Proud Followers – Open Display of Loyalty to Guru – 2 Jun 11

Proud followers

Today I want to describe you another type of followers, those who are very proud to say that they are followers. They like to show in every possible way that they belong to their guru.

If the guru gives his disciples a certain outfit, they will wear it as often as possible. That can be a certain colour or it can be a certain kind of shirt or dress. Sometimes the guru even sells dresses that he himself has worn once. The followers believe those dresses to be filled with the guru’s divine energy, so they spend a lot of money to buy them and afterwards wear them proudly, telling others about it.

They openly wear a mala with a pendant on it, on which you can see the guru’s picture. Whomever they meet gets to know immediately that they follow that master. It is not enough that they buy and wear all those signs that show they belong to their master, many even open their own shop and sell them.

They often don’t use their birth names anymore but only the names which their guru gave them. This giving of names is a great honour by the master and the followers are proud to have received a spiritual name. It doesn’t matter to them that their parents, friends and other acquaintances feel strange about this change of name. They are just so proud and everybody has to call them by their new names now.

They want to let everybody know that they are followers and they convert as many others as possible to become followers, too. They become missionaries for their gurus and tell everyone, whether he asked or not, about their guru.

Proud followers believe that their guru is the only right one and that all other masters are fake. There is no guru like their guru and if he has any fault, they are quick to find an explanation for it.

Praise for their guru never stops. ‘My guru regularly has dinner with the Prime Minister and advises him on his decisions!’ or ‘My master has millions of followers all around the world’ are only examples. They boast with how many centers their guru has, how many popular people believe in him, how many government officials seek his counsel, how many millions his empire is worth, how many CDs and books he sells each year, how many people come to seek his blessing and more.

They are simply proud to be followers. This, too, is a very welcome type of follower for any guru. Who wouldn’t like to have proud followers who do your advertisement for free, give you lots of money and generate even more income for you.

Tomorrow I will write about the opposite kind of follower: the secret followers.

Stolze Anhänger – Offene Darstellung der Loyalität zum Guru – 2 Jun 11

Stolze Anhänger

Heute möchte ich euch einen anderen Typ Anhänger beschreiben, diejenigen, die sehr stolz sagen, dass sie Anhänger sind. Sie zeigen auf jede nur erdenkliche Weise, dass sie zu ihrem Guru gehören.

Wenn der Guru seinen Anhängern ein bestimmtes Outfit gibt, tragen diese Anhänger es so oft wie möglich. Das kann Kleidung einer bestimmten Farbe sein oder eine bestimmte Art von Robe oder Schnitt. Manchmal verkauft der Guru sogar Kleidung, die er selbst bereits einmal getragen hat. Die Anhänger meinen, diese Kleidung sei mit der göttlichen Energie des Guru durchtränkt und so geben sie viel Geld aus, um diese zu kaufen, tragen sie hinterer stolz und erzählen anderen davon.

Sie tragen offen eine Mala mit einem Anhänger, auf dem man das Bild des Gurus sieht. Jeder, den sie treffen, weiß also gleich, dass sie diesem Meister folgen. Sie kaufen all diese Zeichen der Zugehörigkeit aber nicht nur, sondern öffnen meistens auch noch ihren eigenen Laden, um diese auch zu verkaufen.

Oftmals verwenden sie ihre Geburtsnamen nicht mehr, sondern nur Namen, die ihnen ihr Guru gegeben hat. Diese Namensvergabe durch den Meister ist eine große Ehre und die Anhänger sind stolz, einen spirituellen Namen zu haben. Es ist ihnen egal, dass ihre Eltern, Freunde und weiteren Bekannten diese Namensänderung seltsam finden. Sie sind einfach nur stolz und jeder muss sie nun bei ihren neuen Namen nennen.

Sie wollen alle wissen lassen, dass sie Anhänger sind und sie bemühen sich, so viele andere wie möglich davon zu überzeugen, ebenfalls Anhänger zu werden. Sie werden zu Missionaren für ihren Guru und erzählen jedem von ihrem Guru, ob der das nun wissen wollte oder nicht.

Stolze Anhänger glauben, dass ihr Guru der einzig richtige ist und dass alle anderen Meister falsch sind. Es gibt keinen Guru wie ihren und wenn er sich falsch verhält, finden sie dafür schnell eine passende Erklärung.

Das Lob für ihren Guru findet gar kein Ende. ‚Mein Guru isst regelmäßig mit dem Premierminister zu Abend und berät ihn bei seinen Entscheidungen!‘ oder ‚Mein Meister hat Millionen Anhänger auf der ganzen Welt‘ sind nur Beispiele. Sie prahlen damit, wie viele Zentren ihr Guru hat, wie viele berühmte Leute an ihn glauben, wie viele Regierungsbeamten seinen Rat suchen, wie viele Millionen sein Reich wert ist, wie viele CDs und Bücher er jedes Jahr verkauft, wie viele Menschen zu ihm kommen, um ihn um seinen Segen zu bitten und mehr.

Sie sind einfach stolz darauf, Anhänger zu sein. Das ist auch ein sehr willkommener Typ Anhänger für jeden Guru. Wer hätte nicht gerne stolze Anhänger, die kostenlos Werbung machen, dir viel Geld geben und dazu noch mehr Einnahmen für dich erzeugen.

Morgen werde ich eine Art Anhänger beschreiben, die genau das Gegenteil zu sein scheint: der heimlichen Anhängern.

Is Hindu Terrorism the Answer to Muslim Terrorism? – 10 Jan 11

In the last years there have been more and more incidents of terror attacks all over the world. Often these terrorists act in the name of religion, in the name of Islam. In India there have been a lot of bomb blasts, many people have died and of course the fear grew. But not only fear, also anger and even hatred grew. And anger for whom? For this religion, for Islam and everybody who believes in it.

In India this is really a big problem and in the last years there have also been attacks on Muslim communities. The most known of these attacks are the bomb blasts in Malegaon, which is a town with a population of 80 percent Muslims, Ajmer, where the tomb of a big Muslim saint is and in the Samjhauta Express, a train that runs from Pakistan to India. The currently ruling party in India, the Congress, has long had the suspicion that a non-political, strict Hindu organization, the RSS is behind that. The RSS, Rashtriya Swayamsevak Sangh, if you use their complete name, calls itself a volunteer organization and has built schools and sub-organizations in many parts of the country. Through all these organizations however they spread a belief and ideology which wants to unite all Hindus of this country. They call it ‘Hindutva’ and obviously it is against any other religious activities in the country. They have been banned three times in history for their work and a former member is accused of the assassination of Mahatma Gandhi. What they do is spreading hatred among people. They are non-political but still influence politics through a political party, the BJP, which often mirrors the extreme views of the RSS.

Now a well-known leader of the RSS, Swami Aseemananda, confessed that he and other leaders of this organization, like Sadhvi Pragya Singh Thakur, Sunil Joshi and Bharat Riteshwar, had the idea, advocated and organized the bomb blasts which I mentioned above. He seems to be proud to say that he suggested the targets in order to give a lesson to Muslims and Hindus alike: Muslims are not wished for in this country and Hindus should not live with them or travel to their cities. His explanation was that the answer to bomb blasts can only be bomb blasts. So Hindu terrorism is the answer to Muslim terrorism. What exactly makes you in any way different from Taliban and Muslim terrorist groups, then? You are killing innocent people, just to make a statement. You are murdering, that is all.

What strikes me about this whole story is that these people, Swami Aseemananda and Sadhvi Pragya Thakur, use the disguise of spirituality to attract the trust of people. They wear the traditional saffron of Swamis and priests, run Ashrams, have crowds of followers of disciples and even call themselves different spiritual titles. In reality however their activities are like terrorism! Don’t you think, if they go on in this way, people will someday get afraid of every Swami, believing he is a terrorist? Spiritual people, praying with their mala or rosary, the hand in their bead bag, will be suspected of having hand grenades or bombs in their bags instead.

I don’t have any interest in politics, in the political party, in the non-political organization or their political adversaries. I am not a political person and don’t support any party. My concern is directed towards the hatred they are spreading and the image of spirituality that they create. Until now we have been listening to stories of Swamis and gurus who were accused of gambling, prostitution business and corruption because of money, women and sex. If now they become terrorists, too, what could be worse than that? Don’t you think that spirituality and terror attacks are an impossible combination? I am saddened to see this development and it makes me think again that all religions should be abolished. We are just humans and there is no difference, whether we believe in Krishna and Shiva or in Mohammad or Jesus.

More: http://www.sify.com/news/aseemanand-confesses-to-his-involvement-in-samjhauta-ajmer-blasts-news-national-lbhrOgegfac.html

Ist Hinduistischer Terrorismus die Antwort auf Muslimischen Terrorismus? – 10 Jan 11

In den letzten Jahren gab es immer häufiger Vorfälle von Terroranschläge auf der ganzen Welt. Oft handeln diese Terroristen im Namen von Religion, im Namen des Islam. In Indien gab es viele Bombenanschläge, viele Menschen sind gestorben und natürlich wuchs die Angst. Doch nicht nur Angst, auch Wut und sogar Hass wurden schlimmer. Und Wut auf wen? Auf diese Religion, auf den Islam und jedem, der daran glaubt.

In Indien ist das wirklich ein großes Problem und in den letzten Jahren fanden auch Anschläge in Muslimischen Gemeinden statt. Die bekanntesten dieser Anschläge sind die Bombenanschläge in Malegaon, einer Stadt, deren Bevölkerung zu 80 Prozent aus Muslims besteht, Ajmer, wo das Grab eines großen Heiligen der Moslems ist und im Samjhauta Express, einem Zug, der von Pakistan nach Indien fährt. Die Partei, die momentan in Indien regiert, der Congress, hat schon lange den Verdacht, dass eine nicht-politische, streng Hinduistische Organisation, die RSS, dahinter steckt. Die RSS, Rashtriya Swayamsevak Sangh, wenn man ihren vollständigen Namen verwendet, nennt sich selbst eine Organisation von Freiwilligen und hat in vielen Teilen des Landes Schulen und Unter-Organisationen gebaut. Durch all diese Organisationen verbreiten sie jedoch einen Glauben und eine Ideologie, die alle Hindus dieses Landes vereinen will. Sie nennen sie ‚Hindutva‘ und natürlich sind sie gegen jegliche anders-religiöse Aktivitäten im Land. Sie waren im Laufe der Geschichte dreimal wegen ihrer Arbeit verboten worden und ein ein ehemaliges Mitglied wird der Ermordung Mahatma Gandhis beschuldigt. Sie verbreiten Hass unter den Menschen. Sie sind nicht politisch, üben aber trotzdem durch eine politische Partei, die BJP, Einfluss auf die Politik aus, die so oft die extremen Ansichten der RSS widerspiegelt.

Ein bekannter Führer der RSS, Swami Aseemananda, hat nun zugegeben, dass er und andere Anführer dieser Organisation, wie Sadhvi Pragya Singh Thakur, Sunil Joshi und Bharat Riteshwar, die oben genannten Bombenanschläge erdacht, unterstützt und organiziert haben. Er scheint stolz darauf zu sein, dass er sagen kann, die Ziele vorschlagen zu können, um Moslems und Hindus zugleich eine Lektion zu erteilen: Moslems sind in diesem Land nicht erwünscht und Hindus sollten weder mit ihnen zusammen leben, noch in ihre Städte reisen. Seine Erklärung war, dass die Antwort auf Bombenanschläge nur Bombenanschläge sein können. Hindu Terrorismus ist die Antwort auf Moslem Terrorismus. Was unterscheidet euch denn dann auf irgendeine Weise von den Taliban und Muslimischen Terrorgruppen? Ihr bringt unschuldige Menschen um, nur um etwas zu demonstrieren. Ihr mordet, das ist alles.

Was mich an dieser ganzen Geschichte auch stört, ist, dass diese Leute, Swami Aseemananda und Sadhvi Pragya Thakur, als spirituelle Menschen auftreten, um das Vertrauen der Menschen zu erlangen. Sie tragen die traditionelle safranfarbene Kleidung der Swamis und Priester, betreiben Ashrams, haben Gruppen von Anhängern und schmücken sich sogar mit unterschiedlichen spirituellen Titeln. In Wahrheit jedoch sind ihre Aktivitäten wie Terrorismus! Meint ihr nicht, dass die Menschen, wenn sie so weiter machen, sich eines Tages vor jedem Swami fürchten werden, in dem Glauben, dass er ein Terrorist ist? Spirituelle Menschen, die ihre Hand in ihrer Bet-Tasche haben und den Rosenkranz oder ihre Mala beten, werden verdächtigt werden, dass sie stattdessen Handgranaten oder Bomben in der Tasche haben.

Ich habe keinerlei Interesse an Politik, an der politischen Partei, an der nicht-politischen Organisation oder ihren politischen Gegnern. Ich bin keine politische Person und Unterstütze keine Partei. Meine Besorgnis gilt dem Hass, den sie verbreiten und dem Bild der Spiritualität, das sie schaffen. Bis jetzt haben wir Geschichten von Swamis und Gurus gehört, die des Spielens, der Prostitution und der Korruption wegen Geld, Frauen und Sex beschuldigt wurden. Wenn sie jetzt auch noch zu Terroristen werden, was könnte schlimmer sein als das? Meint ihr nicht, dass Spiritualität und Terroranschläge eine unmögliche Kombination sind? Es macht mich traurig, diese Entwicklung zu sehen und es bringt mich wieder dazu zu sagen, dass alle Religionen abgeschafft werden sollten. Wir sind einfach nur Menschen und da besteht kein Unterschied, ob wir nun an Krishna und Shiva glauben oder an Mohammed oder Jesus.

Mehr: http://www.sify.com/news/aseemanand-confesses-to-his-involvement-in-samjhauta-ajmer-blasts-news-national-lbhrOgegfac.html

Move your Mind not only your Mala – 10 Feb 10

Mala Ferat Jug Bhaya Fira Na Man Ka Fer
Kar Ka Manka Dar De Man Ka Manka Fer

Kabir is saying here:
A lot of time passed turning your mala but your mind did not move,
Put away the beads from the hand and move the beads of your mind.

I love the lines of Kabir as he makes so nicely clear that the act of turning of the mala is not what makes you achieve anything. He says that for years you have been doing this ritual of turning the beads of your mala or rosary but your mind did not reach anywhere else.

I already said that I am not against using a mala. When someone is doing mantra meditation, the mala brings him back if the mind starts travelling. This is what the mala is for. But if it only becomes a tool for counting, then your main focus goes to the counting of how many rounds of your mantra you have done. Was it one, five or ten rounds? This is not important!

Unfortunately we use the mala for showing off how devoted we are and then use the counting for measuring this. Kabir is also saying that this is not the sense, it is not meditation and in this way it doesn’t bring you anywhere. It won’t give you anything else than some more ego for how many prayers you have said. Praying is not about counting. You want to move your mind, don’t lose this aim!

Bewege deinen Geist, nicht nur deine Mala – 10 Feb 10

Balendu

Mala Ferat Jug Bhaya Fira Na Man Ka Fer
Kar Ka Manka Dar De Man Ka Manka Fer

Kabir sagt hier:
Du drehst deine Mala seit langer Zeit, aber dein Geist hat sich nicht bewegt,
Leg die Perlen aus der Hand und bewege die Perlen deines Geistes.

Ich liebe die Zeilen Kabirs, weil er so deutlich macht, dass die Handlung, das Drehen der Mala in der Hand, nicht das ist, mit dem du irgendetwas erreichst. Er sagt, dass du seit Jahren dieses Ritual machst und die Perlen deines Rosenkranzes oder deiner Mala in der Hand drehst, dein Geist jedoch nirgendwo angekommen ist.

Ich habe bereits gesagt, dass ich nichts gegen die Verwendung einer Mala habe. Wenn jemand mit Mantras meditiert, bringt ihn die Mala wieder zurück, falls der Geist das wandern beginnt. Das ist der Zweck der Mala. Wenn sie jedoch nur ein Werkzeug zum Zählen wird, dann geht deine Konzentration zum zählen, wie viele Runden des Mantras du gemacht hast. Waren es eine, fünf oder zehn Runden? Das ist nicht wichtig!

Leider benutzen wir die Mala, um zu zeigen wie spirituell wir sind und messen das dann an der Zählung. Kabir sagt auch, dass das nicht der Sinn ist, es ist nicht Meditation und bringt dir nichts. Du bekommst nichts anderes als mehr Ego, je nachdem wie viele Gebete du gesprochen hast. Beim Beten geht es nicht ums zählen. Du willst deinen Geist bewegen, verliere dieses Ziel nicht aus den Augen!

Showing off Spirituality and Religion – 9 Feb 10

I said yesterday that some people like to show off spirituality and even religion. Why would you do that, for what? Let’s see again the example of going for shopping with your mala in your hand and while you are saying your mantras you choose something to buy and wear.

So why exactly did you take your mala? Okay, if you told me you want to pray on the way to the shop because you have to walk for half an hour to reach there, I would understand that you took your mala for praying on the way. However why don’t you put it away when you enter the shop? Is it because you want all the other people in the store to know that you are spiritual or religious? Why do you need to show that off?

I sometimes have the impression that especially the ‘spiritual tourists’ that are coming to India have the feeling that they need to show everyone that they are spiritual. However if you are really comfortable with yourself and your spirituality, you don’t need to let others know about it all the time. I anyway don’t think that you need to convince others of what you believe. It is your thing, your belief and if they ask you can talk about it but if nobody asks, if you are just going to the market to go shopping just like everybody else, it is okay if you just do it in the way that others do it, too.

Isn’t that your ego saying that you want the shopkeeper to notice that you are different, that you are devoted and connected to God? Do you think they would think better of you then? Does that make the others less spiritual because they are not praying while shopping?

Spirituality is something very personal and individual. You don’t need to connect with a sect or join a group for living your spirituality. Unfortunately you nowadays have to make this comparison of deeply felt spirituality and show-off spirituality. Be natural about your spirituality. This means that if you really have this feeling of love and devotion, then pray. Or take your time to only pray to get back into this feeling. Don’t do things by halves. Fully be in your prayer, in your meditation.

Zur Schau stellen von Spiritualität und Religiösität – 9 Feb 10

Ich sagte gestern, dass manche Menschen Spiritualität und sogar Religion gerne herzeigen. Warum tust du das, wozu? Sehen wir uns wieder das Beispiel an, wenn man mit seiner Mala in der Hand zum einkaufen geht und während man seine Mantras sagt, sich etwas zum kaufen und anziehen aussucht.

Warum genau hast du jetzt deine Mala mitgenommen? Okay, wenn du mir sagen würdest, dass du auf dem Weg zum Einkaufen beten wolltest, weil du eine halbe Stunde Weg dorthin laufen musst, würde ich verstehen, dass du deine Mala mitgenommen hast, um in dieser halben Stunde zu beten. Doch warum steckst du sie dann nicht weg, wenn du das Geschäft betrittst? Willst du, dass die anderen Menschen im Laden wissen, dass du spirituell oder religiös bist? Warum musst du das denn zur Schau stellen?

Ich habe manchmal den Eindruck, dass besonders die ‚spirituellen Touristen‘ in Indien das Gefühl haben, dass sie jedem zeigen müssen, dass sie spirituell sind. Doch wenn du dich mit dir und deiner Spiritualität wirklich wohlfühlst, erinnerst du alle anderen nicht die ganze Zeit daran. Meiner Meinung nach musst du andere nicht von dem, was du glaubst, überzeugen.

Es ist deine Sache, dein Glaube und wenn sie fragen, kannst du darüber sprechen, aber wenn keiner fragt, wenn du einfach nur zum Markt gehst, um einzukaufen wie jeder andere auch, ist es in Ordnung, wenn du das auch einfach so machst wie jeder andere auch. Ist das nicht dein Ego, dass möchte, dass der Verkäufer merkt, dass du anders bist, dass du dich in Hingabe übst und mit Gott verbunden fühlst? Meinst du, dass sie deswegen besser von dir denken? Macht das die anderen weniger spirituell, weil sie beim Einkaufen nicht beten?

Spiritualität ist etwas sehr persönliches und individuelles. Du musst keiner Sekte oder anderen Gruppe beitreten, um deine Spiritualität zu leben. Leider muss man heutzutage diesen Vergleich von tief empfundener Spiritualität und zur-Schau-gestellter Spiritualität machen. Sei natürlich mit deiner Spiritualität. Das heißt, wenn du wirklich dieses Gefühl von Liebe und Hingabe hast, dann bete zu eben der Zeit. Oder nimm dir Zeit, um zu beten, um wieder in dieses Gefühl zu kommen. Mach keine halben Sachen. Sei völlig in deinem Gebet, in deiner Meditation.

Pretending to Pray is not Meditation – 8 Feb 10

Yesterday I told how Ramona saw people praying and shopping at the same time. I had to think of something that Kabir said about this kind of topic:

Mala To Kar Mein Fire, Jeebh Fire Mukh Mahi
Manua To Chahun Dis Fire, Yeh To Sumiran Nahi

This means:
The mala is turning in the hand and the tongue is turning in the mouth
but your mind is turning everywhere, how come you call this meditation?

I said yesterday already that it can be meditation when you are walking in a forest instead of sitting in front of an altar but you go for shopping with the aim of shopping, of talking and of occupying your mind with something else. How is that meditation?

As I said, the sense of the mala is to bring your mind back to your prayer if it by chance gets distracted. When you go out with this idea of occupying your mind with something else like clothes, then why do you take your mala? Why do you pretend to be praying? You are not really praying because your heart is not in it. You are faking a prayer!

Kabir also says in other verses that it is fine if you are praying while doing something and I have mentioned this already several times that it is for me fully meditation if someone is with heart and soul occupied in cooking for example. I also do not have anything against using a mala for praying but why do you use the mala just for showing that you are praying, even if you are not? Some people say they are in Bhakti, they are always in a prayer, but tell me how can this be? You are shopping, your mind is into colours, clothes, bargaining and at the same time your hand is holding a bead trying to remind you of your prayer which you obviously don’t have any interest in. It is meditation when you are connected with God.

Today our friends Susan and Lawrence arrived at the Ashram.

Ein Vorgetäuschtes Gebet ist keine Meditation – 8 Feb 10

Gestern habe ich erzählt, wie Ramona im Markt gesehen hat, dass manche Leute gleichzeitig einkaufen und beten. Ich musste an etwas denken, das Kabir über dieses Thema sagte:

Mala To Kar Mein Fire, Jeebh Fire Mukh Mahi
Manua To Chahun Dis Fire, Yeh To Sumiran Nahi

Das bedeutet:
Die Mala dreht sich in der Hand und die Zunge bewegt sich im Mund
doch dein Verstand bewegt sich überall hin, wie kannst du das Meditation nennen?

Ich sagte gestern bereits, dass es Meditation sein kann, wenn du in einem Wald spazieren gehst, anstatt vor einem Altar zu sitzen, doch du gehst zum einkaufen mit dem Ziel einzukaufen, zu reden und deinen Verstand mit etwas anderem zu beschäftigen. Wie kann das Meditation sein?

Wie ich sagte ist der Sinn der Mala, deinen Geist wieder zurück zu deinem Gebet zu holen, wenn er zufällig abgelenkt wird. Wenn du mit diesem Wunsch ausgehst, nämlich deinen Verstand mit etwas anderem zu beschäftigen, wie mit Kleidung, warum nimmst du dann deine Mala? Warum gibst du vor, zu beten? Du betest nicht wirklich, weil dein Herz nicht dabei ist. Du täuscht ein Gebet vor!

Kabir sagt auch in anderen Versen, dass es in Ordnung ist, wenn du betest, während du etwas tust und ich habe schon mehrfach erwähnt, dass es für mich Meditation ist, wenn Herz und Seele vollständig in etwas involviert sind, zum Beispiel beim Kochen. Ich habe auch nichts dagegen, eine Mala zum beten zu benutzen, aber warum benutzt du die Mala, nur um zu zeigen, dass du betest, obwohl du es nicht tust? Manche Menschen sagen, dass sie in Bhakti sind, immer in einem Gebet, aber sag mir einmal, wie das sein kann? Wenn du einkaufen gehst, ist dein Geist bei Kleidung, Farben und beim Handeln, während deine Hand zur gleichen Zeit eine Perle der Mala hält und versucht, dich zurück zu deinem Gebet zu bringen, für das du offensichtlich kein Interesse hast. Es ist Meditation, wenn du mit Gott verbunden bist.

Heute sind unsere Freunde Susan und Lawrence hier angekommen.