Life for Women in India is changing – but not where it is needed the most! – 14 Jan 16

I yesterday explained how a lot of old traditions are the cause of current bad situations in the society, for example the pressure women experience after marriage with so many people expecting them to become mothers really soon. Some of my readers agreed but added: it is changing. I agree but only until a certain degree!

First of all, let’s look at those places where it is already changing: metropolitan cities are of course seeing change first of all. These are the places where there are women working, where girls go to study just like boys and where there are even day-care offers for the children of working mothers and similar things.

I can tell you however that for one, this is a tiny part of India’s population and that for two, the mentality has not changed as much as one would wish to believe!

Yes, Delhi, Mumbai and other big cities have already brought change for women. Parents give them much more freedom and they can explore life in a completely different way than girls and women on the countryside.

Apart from the fact however that this is a clear minority, even there, life remains unjust for those of the ‘weaker’ gender with traditions maintaining a high priority in the minds of parents, relatives and members of society in general! While boys can roam around freely, girls are kept in a protective bubble which keeps them not only safe but also isolated. They are discouraged from dating and if they do, parents keep a close eye on whom they meet. No late nights, sleepovers can happen only with the best girlfriend whose parents are known to be respectable people and she has the duty to report exactly where she is going.

It is a pretense of freedom. A demo version, not the full one. In most cases, it still expires at the point of marriage when a girl, educated and already in her career, is expected to yield to the wishes and needs of her new husband and his family. Because this is a tradition that is still hardly broken anywhere! ‘Respect your husband’ means do as he says.

And from that point, expectations are the same, the process that follows is the same and the pressure, pain and tears are the same. So no, the big cities have not got rid of such problems yet – in fact, this has brought up other issues which I may discuss next week.

Das Leben der Frau in Indien ändert sich – doch nicht da, wo es am nötigsten wäre! – 14 Jan 16

working woman

Gestern habe ich erklärt, wie viele alte Traditionen der Grund für die Zustände in der heutigen Gesellschaft sind, zum Beispiel der Druck, den Frauen nach der Ehe erleben, wenn so viele Leute von ihnen erwarten, dass sie ganz schnell Mütter werden. Einige meiner Leser stimmten überein, fügten jedoch hinzu: das ändert sich. Da stimme ich zu, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt!

Zunächst einmal sollten wir uns überlegen, wo genau diese Veränderung stattfinden: natürlich zuerst in den Großstädten. Dort arbeiten Frauen, dort gehen sie genau wie Jungen studieren und dort gibt es sogar Kindertagesstätten für die Kinder arbeitender Mütter und ähnliches.

Zum Einen kann ich euch erzählen, dass das ein klitzekleiner Teil der indischen Bevölkerung ist und dass sich zweitens die Mentalität nicht so sehr geändert hat, wie man es gerne glauben möchte!

Ja, Delhi, Mumbai und andere große Städte haben bereits Veränderungen für Frauen gebracht. Eltern geben ihnen viel mehr Freiheit und sie können das Leben auf ganz andere Weise entdecken als Frauen auf dem Land.

Außer der Tatsache jedoch, dass das eine klare Minderheit ist, bleibt das Leben sogar dort unfair für das ‚schwache‘ Geschlecht, da Traditionen in den Köpfen der Eltern, Verwandten und allgemein in der Gesellschaft eine große Rolle spielen! Während Jungs überall frei rumstreunern können, werden Mädchen in einer beschützenden Blase gehalten, die sie nicht nur sichert, sondern sie auch isoliert. Es wird ihnen abgeraten, auf Dates zu gehen und wenn sie das tun, halten Eltern ein strenges Auge darauf, wen sie da treffen. Keine späten Abende, übernachtet wird nur bei der besten Freundin, deren Eltern als respektable Leute bekannt sind und sie muss genau berichten, wo sie hingeht.

Es ist ein Vortäuschen der Freiheit. Eine Demo-Version, nicht die Vollversion. In den meisten Fällen endet die Demo am Punkt der Ehe, wenn von einem Mädchen, nach ihrem Studium und bereits voll in ihrer Karriere, erwartet wird, dass sie sich den Wünschen und Bedürfnissen ihres frischen Ehemannes und seiner Familie beugt. Denn das ist eine Tradition, mit der noch kaum irgendwo gebrochen wird! ‚Respektiere deinen Ehemann‘ bedeutet das zu tun, was er sagt.

Und von dem Punkt an sind die Erwartungen die gleichen, folgen die gleichen Abläufe und der gleiche Druck, der gleiche Schmerz und die gleichen Tränen. Also nein, auch die großen Städte sind dieses Probleme noch nicht losgeworden – in Wirklichkeit hat das noch andere Probleme aufgebracht, die ich nächste Woche diskutieren möchte.

Leave old Times behind – ‘No Sex before Wedding’ is a Moral of the Past – 13 Jan 16

For the past two days I have been writing about the pressure especially women face here in India after their wedding: while they were supposed to be virgins until the day they enter marriage, they are now supposed to become pregnant as soon as possible! India lives in a society with lots of restrictions when it comes to morality. I believe this has to change to make space for more happiness and satisfaction in a modern life!

It is true that a lot of these moral values and ideas of how one should behave have its origin somewhere in the past and in that time they may have been right, too. In earlier times, people didn't have such a high life expectancy as they have today. In order to make sure that their children got old enough to survive before lot of these moral values and ideas of how one should behave have its origin somewhere in the past and in that time they may have been right, too. In earlier times, people didn't have such a high life expectancy they themselves died, they had to start producing offspring early. That's how it made sense for a married couple to put their efforts into this right after marriage. And that's how still today it is Indian standard to make babies as soon as possible. Nine months after the wedding, it could already be time!

Not before the wedding though! Oh no, unmarried women should never get pregnant, that would be disastrous! In earlier times, it could really have meant her ruin because women were the ones taking care of the home while men were providers. They had no possibility to earn money and support themselves and their baby!

Today however, things are different. The outer environment has changed and thoughts should change accordingly, too! Nowadays we can expect to live long enough for seeing our kids grow up and sometimes even our grandchildren, too! So we can wait a few years longer before we actually marry and a few years more before we get children! There is no need to get married in a hurry to a person we don't know. Arranged marriage doesn't make sense – you have enough time to find someone you actually like and want to spend the rest of your life with! And you don't have to rush with getting children either!

Finally, today women should have the possibility to earn their own money and support themselves. So if they have sex before marriage, if they get pregnant and if they decide to keep the child, it should not be the end of the world!

Unfortunately we are not yet at this stage here in India, as you know if you have been following my blog or are familiar with the situation here. But we should reach there – and I think with time, we will!

Lass die alten Zeiten hinter dir – ‚Kein Sex vor der Ehe‘ ist eine veraltete Moralvorstellung – 13 Jan 16

In den vergangenen zwei Tagen habe ich von dem Druck erzählt, den insbesondere Frauen hier in Indien nach ihrer Hochzeit spüren: während sie bis zu dem Tag, an dem sie ihr Ehegelübde ablegen, Jungfrauen bleiben sollen, sollen sie nun so schnell wie möglich schwanger werden! In Indien lebt man in einer Gesellschaft mit jeder Menge Einschränkungen, wenn es um Moralvorstellungen geht. Das muss sich meiner Meinung nach ändern, um Raum für mehr Glück und Zufriedenheit in einem modernen Leben zu schaffen!

Es ist wahr, dass viele dieser Moralvorstellungen und Gedanken, wie man sich verhalten sollte, ihren Ursprung irgendwo in der Vergangenheit haben und damals hatten sie vielleicht auch ihre Richtigkeit. Früher hatten die Menschen zum Beispiel keine so hohe Lebenserwartung wie heutzutage. Um sicherzustellen, dass Kinder alt genug zum Überleben waren, bevor man selbst starb müsste man früh damit beginnen, sich fortzupflanzen. So kam es, dass es für ein verheiratetes Paar Sinn machte, sich bereits früh, gleich nach der Hochzeit darum zu kümmern. Und so kommt es, dass es auch heute in Indien noch normal ist, so schnell wie möglich Babys zu bekommen. Neun Monate nach der Hochzeit könnte es schon soweit sein!

Jedoch nicht vor der Hochzeit! Oh nein, unverheiratete Frauen sollten nie schwanger werden, das wäre eine Katastrophe! Früher hätte das wirklich ihren Ruin bedeuten können, denn Frauen waren diejenigen, die auf das Haus aufpassten, wären die Männer die Versorger waren. Sie hatten keine Möglichkeit Geld zu verdienen und sich selbst und ihr Kind zu versorgen!

Heute jedoch stehen die Dinge anders. Die äußere Umgebung hat sich verändert und auch die Gedanken sollten sich demnach ändern! Heutzutage können wir erwarten, dass wir lang genug leben, um unsere Kinder aufwachsen zu sehen und unsere Enkel sogar auch! Wir können also noch ein paar Jahre warten, bevor wir wirklich heiraten und noch ein paar Jährchen, bevor wir Kinder bekommen! Wir müssen nicht in Eile jemanden heiraten, den wir nicht kennen. Arrangierte Ehen machen keinen Sinn – man hat genug Zeit, jemanden zu finden, den man wirklich mag und mit dem man auch den Rest seines Lebens verbringen will! Und man muss sich auch mit Kindern nicht beeilen!

Auch sollten Frauen heutzutage die Möglichkeit haben, ihr eigens Geld zu verdienen und damit für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen. Wenn sie also Sex vor der Ehe haben, wenn sie schwanger werden und beschließen das Kind zu behalten, sollte das nicht das Ende der Welt bedeuten!

Leider sind wir hier in Indien noch nicht soweit, wie ihr wisst, wenn ihr meinen Blog öfter lest oder euch mit der Situation in Indien etwas auskennt. Doch wir sollten dorthin gelangen – und ich denke mit der Zeit wird das auch geschehen!

The senseless Tradition Santhara does not justify Suicide! – 26 Aug 15

On Monday I went to Delhi on short notice for a TV debate. The topic of this discussion was the religious custom called ‘Santhara’ which is common in the Jain religion. Let me explain you what exactly this is, why it was a topic for TV and what my stand on it was.

Santhara, also called Sallekhana, is a practice among Jain believers with which people who are older than 75 years go to their voluntary death. If an old person of Jain religion feels there is no point of living anymore, if he wants salvation, if he feels the world doesn’t need him anymore or he doesn’t need the world anymore, he just stops drinking and eating. He won’t eat a bite and won’t even drink a sip of water anymore. He will die – and his fellow believers will applaud it.

This is how their saints died and this is the way of dying that the Jain religion glorifies. Now however, the High Court has banned this practice, as they consider it suicide.

Obviously, the Jain community is more than unhappy about this and wants to go to the Supreme Court to have this ban removed. They say that a court and a law cannot forbid this old practice and tradition.

So I was having a debate with five further people on this topic. I told very clearly that this is nothing else than suicide – which is why the court banned it! Every year 200 people in India kill themselves in this way! If someone goes on hunger strike, the government doesn’t let them die – they are force fed instead! You stop eating and drinking, so you will die – what is the difference?

My words were met by a strong opposition saying that this was not at all suicide but a wonderful thing for the soul. The soul would know its time and it was a necessary practice for reincarnation.

I refuted this answer, telling them that this was nonsense and that there was no such thing as a soul or reincarnation. If you allow these people do kill themselves, you have to allow suicide to everyone. Make a law for death by each person’s wish – then everyone can decide to kill himself whenever he or she wants to. You however want to have this right only for you because for the rest of people it is not allowed! You glorify this way of dying and due to this, people will follow! You are encouraging them to commit suicide!

They said their forefathers had always followed this practice as well. One lawyer, who will fight against this ban, claimed that it was not suicide at all, the soul would leave only at its time. That’s how there were people living for months and years without eating and drinking. On top, they argued, they wouldn’t tell young people to do Santhara, only those above 75 years of age.

Now for me, it is not an argument to say ‘our forefathers did the same’! This doesn’t mean it is right and just because they were doing wrong doesn’t mean that you have to do the same! It was the same with the Hindu practice of Sati, when women committed suicide on the cremation fire of their husbands! They were forced to follow this tradition until it was banned! Then, too, a lot of people protested – but in the end, you just cannot make the law of a country according to religion or tradition!

Your argument about only telling this to old people is invalid, too! Who decides who is old and who is not? Who says old people are not useful anymore? Why do you give them the idea that after 75, they will soon have to die? A lot of politicians and people of other work fields are working into their high eighties as well! If I just see how invaluable my grandmother is to my daughter – I wouldn’t want to miss her just because of such a stupid tradition! She is 95 years old or even more and in this way, we would have lost her 20 years ago!

And I don’t even feel like replying the idea that someone could be alive after not drinking even a sip of water for a month, let alone several years! That’s just nonsense and fraudulent claims of cheaters!

I am sure that the ban will remain and I think it is good that this practice will finally stop.

Die sinnlose Tradition Santhara rechtfertigt keine Selbstmorde!- 26 Aug 15

Am Montag ging ich ganz kurzfristig zu einer Fernseh-Debatte nach Delhi. Das Thema der Debatte war der religiöse Brauch ‚Santhara‘, der in der Jain Religion üblich ist. Lasst mich euch erklären, was genau das ist, warum es ein Thema für das Fernsehen war und was ich dazu sagte.

Santhara, auch Sallekhana genannt, ist eine Sitte unter Jain-Gläubigen, nach der Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind, freiwillig den Tod wählen. Wenn eine alte Person der Jain Religion das Gefühl hat, dass das Leben keinen Sinn mehr macht, wenn er Erlösung möchte, wenn er das Gefühl hat, dass die Welt ihn nicht mehr braucht oder er die Welt nicht mehr braucht, hört er einfach auf zu trinken und zu essen. Er isst keinen Bissen mehr und trinkt keinen Schluck Wasser mehr. Er wird sterben – und seine Glaubensbrüder bejubeln das.

So starben ihre Heiligen und das ist der Sterbensweg, den die Jain Religion glorifiziert. Doch jetzt hat das hohe Gericht diesen Brauch verboten, da er als Selbstmord befunden wurde.

Natürlich ist die Jain-Gemeinschaft mehr als unglücklich hierüber und will zum Obersten Gerichtshof gehen, um dieses Verbot aufheben zu lassen. Sie sagen, ein Gericht und ein Gesetz können diesen alten Brauch und diese Tradition nicht verbieten.

Also hatte ich mit fünf weiteren Leuten eine Diskussion zu diesem Thema. Ich erklärte ganz klar, dass das nichts anderes war als Selbstmord – weswegen es ja vom Gericht verboten wurde! Jedes Jahr bringen sich in Indien 200 Menschen auf diese Weise um! Wenn jemand auf Hungerstreik geht, lässt die Regierung denjenigen nicht sterben – er wird stattdessen zwangsweise ernährt! Hör auf zu essen und zu trinken, dann stirbst du – was ist der Unterschied?

Meinen Worten bekamen starken Widerspruch – es sei kein Selbstmord, sondern eine tolle Sache für die Seele. Die Seele würde den richtigen Zeitpunkt kennen und es sei ein notwendiger Brauch für die Reinkarnation.

Ich widersprach wiederum dieser Antwort und meinte, das sei Unsinn, es gibt so etwas wie Seele oder Reinkarnation nicht. Wenn man diesen Menschen erlaubt, sich selbst umzubringen, muss man allen Leuten Selbstmord erlauben. Macht ein Gesetz für den Tod einer jeden Person nach seinem Wunsch – dann kann jeder sein eigenes Leben beenden, wann auch immer er will. Ihr jedoch wollt dieses Recht nur für euch, denn für den Rest der Leute ist es ja verboten! Ihr verherrlicht diese Sterbensweise und deswegen werden die Menschen euch folgen! Ihr ermutigt sie dazu, Selbstmord zu begehen!

Sie sagten ihre Vorfahren hätten diese Tradition auch schon immer befolgt. Ein Anwalt, der gegen das Verbot kämpfen möchte, behauptete, es wäre gar nicht Selbstmord, da die Seele ja nur zu ihrer bestimmten Zeit den Körper verlassen würde. So käme es, dass Menschen monate- und sogar jahrelang ohne Essen und Trinken auskämen. Dazu, so das Argument, würden sie ja nicht jungen Menschen sagen, Santhara zu begehen, sondern nur denen, die über 75 Jahre alt sind.

Nun ist es für mich kein Argument zu sagen ‘unsere Vorfahren haben das auch gemacht’! Das bedeutet doch nicht, dass es richtig ist und nur, weil die falsche Dinge getan haben, heißt doch nicht, dass ihr das Gleiche machen müsst! Es war das Gleiche mit der Hindu Tradition des Sati, wenn Frauen sich bei der Leichenverbrennung ihres Ehemannes mit in das Feuer geworfen haben! Sie wurden dazu gezwungen, diesem Brauch zu folgen, bis er schließlich verboten wurde! Da protestierten auch viele Menschen – doch am Ende kann man einfach auf der Grundlage von Religion oder Tradition kein Gesetz verabschieden!

Das Argument, diesen Brauch nur alten Leuten ans Herz zu legen ist auch hinfällig! Wer entscheidet denn, wer alt ist und wer nicht? Wer sagt, alte Leute seien nicht mehr wichtig? Warum setzt man ihnen denn die Idee in den Kopf, dass sie nach 75 bald sterben müssen? Jede Menge Politiker und Menschen anderer Arbeitsbereiche arbeiten bis sie über 80 Jahre alt sind! Wenn ich nur sehe, wie unschätzbar wertvoll meine Großmutter für meine Tochter ist – ich würde sie nicht aufgrund so einer dummen Tradition missen wollen! Sie ist nun 95 Jahre alt oder noch mehr und so hätten wir sie schon vor 20 Jahren verloren!

Und ich habe nicht einmal Lust, eine Antwort auf die Vorstellung zu geben, jemand könnte noch leben, wenn er einen Monat lang, geschweige denn mehrere Jahre lang noch nicht einmal einen Schluck Wasser getrunken hat! Das ist einfach nur Unsinn und eine Behauptung von Betrügern!

Ich bin sicher, dass das Verbot bestehen bleibt und denke es ist gut, dass diese Praxis am Ende schließlich vollkommen eingestellt wird.

Traditional arranged Marriage in India – a Way to find a cheap Maid? – 3 Feb 15

You know that in India, arranged marriages are normal. You can hear all kinds of stories about those weddings and westerners often wonder about how you can marry a complete stranger. Sometimes however, you need a much more practical approach. You need to for example think of the help that the new wife will be in the boy’s family home! Isn’t marriage a great idea if you need a pair of helping hands?

This probably doesn’t sound very nice to you and it doesn’t to me, either, but if you see it soberly, that’s what sometimes happens. Let me tell you about a young Indian man I recently met:

This man is about 30 years old and the only son of his family. He has three sisters, of whom two are already married. He himself is not married yet and neither is his younger sister. His mother died five years ago and at his home, there is now only his father with his younger sister. His elder sisters live with the families of their husbands and he lives about 600 kilometers away, closer to his workplace.

Recently, his father’s health has started to deteriorate. In the light of all this, the work at home got too much for the younger sister and anyway, it was this man’s turn now to get married. So they sped up the process a bit, talked with some more families and finally the father found a girl that he deemed right for his son.

The last wedding preparations are going on, both families are happy, preparing and looking forward. The girl knows about her future husband’s work. She knows about the family situation.

She knows she won’t stay with her husband at his workplace but with his father, her future father-in-law. That the younger sister will also get married in a few years. That she will be the one who will be in charge of taking care of an elderly person. He told me this, just plainly, in our conversation: there will be someone to take care of the household chores and his father. He knows he won’t give much time to his new wife. That’s not what he is marrying for.

So what is this – a way to get a cheap maid? Or a good deal for her, as she won’t have any mother-in-law or elder sister-in-laws in the house? No fights for power and independence in the home exchanged for free labour and nursing?

Or am I seeing this a bit too soberly now?

Traditionelle arrangierte Ehe in Indien – findet man so ein billiges Dienstmädchen? – 3 Feb 15

Ihr wisst, dass arrangierte Ehen in Indien normal sind. Man hört alle möglichen Geschichten über solche Hochzeiten und Westler fragen sich oft, wie man einen völlig Fremden heiraten kann. Manchmal jedoch benötigt man da eine praktischere Sichtweise. Zum Beispiel muss man da an die Hilfe denken, die die neue Frau für die Familie des Jungen sein wird! Ist eine Ehe nicht eine tolle Idee, wenn man gerade ein paar helfende Hände mehr gebrauchen kann?

Das hört sich für euch wahrscheinlich nicht sehr schön an und auch für mich nicht, aber wenn man es nüchtern betrachtet, dann geschieht genau das manchmal. Ich möchte euch von einem jungen Inder erzählen, den ich neulich getroffen habe:

Dieser Mann ist etwa 30 Jahre alt und der einzige Sohn seiner Familie. Er hat drei Schwestern, von denen zwei bereits verheiratet sind. Er selbst ist noch nicht verheiratet und auch seine kleine Schwester noch nicht. Seine Mutter ist vor fünf Jahren gestorben und daheim wohnen also nun nur noch sein Vater und die kleine Schwester. Seine Schwestern leben bei den Familien ihrer Ehemänner und er mietet etwa 600 Kilometer weit weg eine Wohnung, in der Nähe seines Arbeitsplatzes.

Vor Kurzem begann sich der Gesundheitszustand seines Vaters zu verschlechtern. So wurde die Arbeit daheim der kleinen Schwester zu viel und dieser Mann war sowieso an der Reihe zu heiraten. Also beschleunigten sie den Vorgang ein bisschen, sprachen mit mehr Familien und schließlich fand der Vater ein Mädchen, das er für seinen Sohn als richtig befand.

Die letzten Hochzeitsvorbereitungen sind im Gange, beide Familien freuen sich, bereiten sich vor und sind glücklich. Das Mädchen weiß von der Arbeitssituation ihres zukünftigen Ehemannes. Sie kennt auch die Familienlage.

Sie weiß, dass sie nicht bei ihrem Ehemann nahe seiner Arbeit wohnen wird, sondern bei dessen Vater, ihrem zukünftigen Schwiegervater. Dass sie jüngere Schwester in ein paar Jahren auch heiraten wird. Dass sie diejenige sein wird, die sich um den älteren Vater kümmern wird. Er erzählte mir das, einfach so, in unserer Unterhaltung: dann gibt es jemanden, der sich um den Haushalt kümmern und seinen Vater pflegen kann. Er weiß, dass er für seine Frau nicht viel Zeit haben wird. Dafür heiratet er ja auch nicht.

Was also ist das – eine Möglichkeit, eine billige Arbeitskraft zu bekommen? Oder eine gute Sache für sie, weil sie keine Schwiegermutter oder ältere Schwägerin im Haus haben wird? Keine Machtkämpfe und kein Streit um Unabhängigkeit im Austausch gegen kostenlose Arbeit und Pflege?

Oder sehe ich das jetzt ein bisschen zu nüchtern?

Unterstütze ich das System der Mitgift, wenn ich auf eine traditionelle indische Hochzeit gehe? – 25 Dez 14

Gestern habe ich euch einige Situationen beschrieben, in denen ich sagen würde, dass man an seinem modernen Gedanken festhalten sollte, wenn das bedeutet, dass man schädlichen und völlig falschen Traditionen wie der Unberührbarkeit aufgrund der Kaste oder dem System der Mitgift nicht folgt. Ein indischer Mann fragte mich vor Kurzem, ob die Situation, in der er sich befand, eine von diesen war. Sein Freund heiratete und er wusste, dass in der Hochzeits-Vereinbarung auch eine Mitgift eine Rolle spielen würde, etwas, wogegen er sehr stark eingestellt war. Nun fragte er sich, ob er zu der Hochzeit gehen sollte oder ob er damit die Tradition der Mitgift unterstützen würde.

Einige Leute haben mich schon sehr strikt genannt, wenn es um solche Dinge geht. Ich folge wirklich meinen Worten und handle nach dem, was ich sage. Gleichzeitig jedoch sehe ich, wenn es gerade nicht darum geht, dass ich meinen Glauben – oder Nicht-Glauben – demonstriere, sondern eher darum, mit jemandem als Freund Zeit zu verbringen aufgrund der Liebe, die zwischen uns herrscht.

Das ist meiner Meinung nach auch hier der Fall. Wenn es ein guter Freund von dir ist, hast du deine Ansicht wahrscheinlich schon einmal ausgedrückt. Wenn es sich um ein enges Familienmitglied handelt und du in der Sache etwas zu sagen hast, würde ich sagen, dass du schon vorher dein Bestes geben solltest, eine Mitgift in diesem Fall zu verhindern.

Wenn du wegen der Mitgift nicht zu der Hochzeit gehst, egal, welche Art der Beziehung du zu der Braut oder dem Bräutigam hast, wird das die Hochzeit nicht aufhalten. Wenn du weder ein guter Freund noch ein Verwandter bist, macht es den involvierten Personen wahrscheinlich nicht viel aus, dass du nicht kommst und deine Absicht ist verloren. Und wenn du ein guter Freund oder Verwandter bist, fühlen sich die frisch Verheirateten und ihre Familie wahrscheinlich von deinem Fernbleiben verletzt.

Das bringt eine Kerbe in eure Beziehung, hält sie jedoch nicht davon ab, ihrer Tradition zu folgen. Dass du ihnen von deiner Sicht der Dinge erzählt hast, tat das ja auch nicht.

Und hier möchte ich euch noch einmal fragen, was mehr wert ist: dein Ego, das dadurch verletzt wurde, dass sie deinen Vorstellungen nicht gefolgt sind, oder deine Liebe? Euer Glaube oder eure Freundschaft?

Ich glaube, dass es bei einer Hochzeit darum geht, dass du am wichtigsten, schönsten und hoffentlich glücklichsten Tag des Lebens deiner Freunde dabei bist! Um ihrer Liebe willen kannst du für nur einen Abend einfach vergessen, dass sie eine andere, veraltete und falsche Sicht auf dieses Thema haben und einfach nur genießen!

Das bedeutet nicht, dass du während dem ganzen Ritual da sein musst, wenn du gegen die religiösen Aspekte solcher Veranstaltungen bist! Das ist nicht nötig und wenn alle deinen Standpunkt kennen, macht es auch niemandem was aus, wenn du diesen Teil verpasst. Aber sie würden dich auf der Party vermissen – und dir würde es auch fehlen!

Hör also auf, dich selbst mit solchen Fragen zu foltern, tu das, was sich für dich richtig anfühlt und sei gegenüber deinen Freunden und deiner Familie einfach offen! Genieße das Leben und verkompliziere es nicht unnötig!

Und im gleichen Sinn möchte ich nun, obwohl ich mit Weihnachten, den Traditionen und dessen Bedeutung nichts zu tun habe, allen meinen Lesern und Freunden, die gestern, heute und morgen feiern, eine wunderschöne Zeit voller Liebe und Frieden wünschen! Genießt eure Feiertage und Feierlichkeiten, umarmt eure Familienmitglieder und überfresst euch nicht an dem leckeren Essen!

Do I support the Dowry System if I go to a traditional Indian Wedding? – 25 Dec 14

I yesterday described a few situations in which I would say one should be firm about a modern thought, if that means not following harmful and completely wrong traditions such as the untouchability due to caste or the dowry system. An Indian man asked me recently whether the situation he was in was one of those. His friend was getting married and he knew that there would be a dowry involved in this arrangement, something he was strongly against. Now he was wondering whether he should attend the wedding or if he would be supporting the dowry system by going.

I have heard some people call me very strict when it comes to such things. I really follow my words and act according to what I say and speak of. At the same time however I can see when it is not the point of me making a statement of my belief – or non-belief – but rather to be with someone as a friend, due to the love we share.

That’s what I think is the case here. If it is a good friend of yours, you probably have already expressed your views. If it is your close family member and you have something to say in the matter, I would say beforehand that you should do your best to stop the dowry from being arranged or included in this ‘marriage deal’.

You not going to the wedding due to the dowry, no matter how you are related to the groom or the bride, won't stop the wedding. If you are neither, not a relative or good friend, the involved people probably won’t even mind much that you were not there and your point will be lost. And if you are a good friend or relative, the newlywed couple and probably their family will be upset and hurt by your action.

It will bring an injury to your relation but it won't stop them from following their tradition. You telling them about your views didn't, anyway.

And here I would like to ask you what is worth more: your ego, which is hurt that they didn't follow your idea or your love? Your belief or your friendship?

I think going to that wedding is a matter of being with your friends on the most important, beautiful and hopefully happiest day of their lives! For the sake of sharing their love, you can, for one evening, just forget about the fact that they have another, outdated and wrong, view on this topic and just enjoy!

This doesn't mean that you have to be there and sit through the complete ritual, if you are against the religious components of such occasions! That is not necessary and if everyone knows your stand, nobody will be upset if you miss that part. But they would miss you in the party – and you would miss it, too!

So stop torturing you with such questions, do what you feel like and just be open with your friends and family! Enjoy life – don't make it overly complicated!

And in the same spirit, even though I have nothing to do with Christmas, its traditions or significance, can now wish all my readers and friends who celebrated yesterday, today and tomorrow, to have a wonderful time full of love and peace! Enjoy your holidays and festivities, hug your family and don't overeat on the delicious food!