Freut sich dein imaginärer Gott, wenn Millionen unschuldiger Tiere getötet werden? – 13 Sep 16

Heute feiern Moslems rund um die Welt ihren Feiertag Id. Es ist die gewalttätigste Feier im religiösen Jahr! Millionen Ziegen werden im Namen der Religion getötet in einem Versuch, Gott zu erfreuen. In diesem Zusammenhang möchte ich jedoch nicht über das Vegetarier-Dasein oder den Fleischverzehr schreiben. Die Menschen entwickeln ihre Essgewohnheiten nach ihrer Umgebung und auch da spielen jede Menge Faktoren eine Rolle. Nein, meine Frage ist: warum tötet ihr so viele unschuldige Tiere für einen nicht-existenten Gott?

Ich kann nicht verstehen welche imaginäre Figur erfreut werde, wenn sie Schmerz, Leid und Tod so vieler Kreaturen sieht, die sie selbst geschaffen hat! Wäre derjenige da nicht eher wütend?

Dazu kommt, dass das Konzept hinter diesem Ritual auch noch kompletter Unsinn ist! Du solltest das opfern, was dir am Liebsten ist, um deinen Gott zu erfreuen. Der Hintergrund hier ist, dass auch Abraham bereit war, sogar seinen Sohn zu opfern, als Gott das von ihm verlangte.

Noch einmal, warum sollte dein Gott glücklich sein, wenn du das opferst, was dir am meisten am Herzen liegt? Warum würde er von dir verlangen, dass du deinen Sohn tötest? Warum würde er dich unglücklich machen?

Es ist diese Geschichte, die am heutigen Tag Millionen Ziegen das Leben kostet.

Ich denke manchmal nur, wie gut es ist, dass Ziegen keinen Gott haben – sonst würden sie stattdessen dich opfern!

Is your imaginary God happy when Millions of innocent Animals get killed? – 13 Sep 16

Today Muslims around the world are celebrating Eid. It is the most violent celebration in the religious year! Millions of goats get killed on the name of religion in an effort to please god. In this content, I don’t however want to write about being vegetarian or non-vegetarian. People develop their eating habits according to their surrounding and a lot of factors play a role there, too. No, my questions is: why do you kill so many innocent animals for a non-existing god?

I cannot understand which imaginary figure would be pleased by seeing the pain, suffering and death of so many creatures he himself had created! Wouldn’t he be rather angry about it?

Additionally, the concept behind this ritual is complete nonsense, too! You are supposed to sacrifice whatever is dearest to you in order to please god. The background is that Ibrahim, too, was willing to sacrifice even his son when god demanded it of him.

Again, why would your god be happy if you sacrificed whatever is dearest to you? Why would he ask you to kill your son? Why would he make you unhappy?

It is this story which costs millions of goats their lives on this day.

I just think it is good that a goat doesn’t have a god – otherwise they would sacrifice you instead!

You cannot exclude Religion when speaking about Terrorism – 26 Jul 16

After writing yesterday’s blog post about terrorism, I had the feeling that there is one aspect which didn’t quite fit in with yesterday’s message but at the same time is important to the reason why these attacks happen at all: it is religious terrorism! Again and again it is Islamic terrorists, suicide bombers, attackers that kill dozens, hundreds and thousands of people! You cannot pretend as though religion didn’t play a role in this!

Islam is very clearly the religion that these criminals follow and it is teachings of this religion that give them the idea of such cruel actions in the first place. It is not only a disturbed or depressed mind in anger on himself and the world but it is a systematic infiltration of minds that leads to humans committing such crimes! There is an intention of people who use religion as a reason for killing and murder!

When I hear politicians talking about this aspect of attacks however, they often try to avoid the core of the issue. They claim this is not Islam, the religion, at fault and they blame people who change the message of an otherwise ‘peaceful religion’. I don’t agree with this. I don’t think Islam is peaceful.

Once more we have come to the topic of religion and I tell you again that in my opinion, everyone should have the full freedom to believe whatever he or she wants as long as no other people are affected, insulted or injured. At the same time however we clearly see that religions in general and Islam in particular do affect others!

You cannot close your eyes in front of the fact that there are believers of religions promoting hate and spreading fear. In the name of gods that they claim to be just and fair! How come you can still believe in a god that would allow, yes, ask for such crimes? You cannot just wave it off and say ‘that is not really god’ because these people look at the same scriptures and teachings!

I believe to really stop such horrible acts, we have to go against religion and every teaching of it that promotes violence. If you sit down and pick apart the messages of different religions, you will find that a lot of them contain lots of violence. In today’s world, we don’t need this. Stop spreading outdated messages or anger and pain. Open your arms to others of all colour, background, caste and religion – only like this we can improve the situation in this world!

Man kann Religion nicht ausklammern, wenn es um Terrorismus geht – 26 Jul 16

Nach dem gestrigen Blogeintrag über Terrorismus hatte ich das Gefühl, dass ein Aspekt nicht ganz in die gestrige Botschaft passte, gleichzeitig jedoch wichtig ist für den Grund, warum diese Anschläge überhaupt geschehen: es ist religiöser Terrorismus! Es sind immer wieder islamistische Terroristen und Selbstmordattentäter, die Dutzende, Hunderte und Tausende Menschen töten! Man kann nicht einfach so tun, als spiele Religion darin überhaupt keine Rolle!

Der Islam ist ganz klar die Religion, der diese Verbrecher folgen und es sind die Lehren dieser Religion, die ihnen überhaupt erst die Idee zu solchen Gräueltaten gibt. Da ist es dann nicht nur ein verwirrter oder deprimierter Verstand, der in Wut auf sich selbst und die Welt handelt, sondern ein systematisches Infiltrieren von Gedanken, die Menschen dazu bringen, solche Verbrechen zu begehen! Da besteht bei manchen Menschen die Absicht, Religion als Grund fürs Töten und Morden zu verwenden!

Wenn ich jedoch höre, wie Politiker über diesen Aspekt der Anschläge sprechen, merke ich, dass sie oft versuchen, den Kern des Themas zu vermeiden. Sie behaupten es sei nicht Islam, die Religion, die daran Schuld sie und sie beschuldigen Menschen, die Botschaft einer sonst ‚friedlichen Religion‘ zu ändern. Dem stimme ich nicht überein. Ich denke nicht, dass der Islam friedlich ist.

Wir sind wieder einmal beim Thema Religion angekommen und ich sage euch noch einmal, dass meiner Meinung nach jeder die volle Freiheit haben sollte zu glauben, was er oder sie möchte, solange keine anderen Menschen betroffen, beleidigt oder verletzt werden. Gleichzeitig jedoch sehen wir deutlich, dass Religionen im Allgemeinen und der Islam im Speziellen andere mit hineinziehen!

Ihr könnt eure Augen nicht vor der Tatsache verschließen, dass es Gläubige und Religiöse gibt, die Hass und Angst verbreiten. Im Namen Gottes, den sie für gerecht erklären! Wie kann man immer noch an einen Gott glauben, der solche Verbrechen erlaubt, ja, sie fordert? Da kann man nicht einfach abwinken und sagen ‚Das ist nicht wirklich Gott‘, denn diese Menschen sehen sich die gleichen Schriften und Lehren an!

Ich glaube, um solche schrecklichen Taten zu stoppen, müssen wir gegen Religion angehen und gegen jede Lehre, die Gewalt gutheißt. Wenn man sich hinsetzt und die Botschaften verschiedener Religionen auseinandernimmt, findet man, dass sie alle jede Menge Gewalt beinhalten. In der heutigen Welt brauchen wir das nicht. Höre auf, veraltete Nachrichten von Wut und Schmerz zu verbreiten. Öffne deine Arme für andere, egal welcher Farbe, welcher Herkunft, welcher Kaste und welcher Religion – nur so können wir die Situation auf dieser Welt verbessern!

When Religion limits Freedom of Choice, Opinion and Expression – 16 Sep 15

After having written about Islam yesterday, explaining why I am definitely no Islamophobe, I had a few more thoughts about what I like and dislike about religion. One very big point is that I don’t want to tell anybody what they should think as well as I don’t like being told what I should think. I believe in freedom of expression, freedom of opinion – and religion often thinks very differently about this!

You all know that I am an atheist. I have been very much in religion and now have come fully out of it, so much that I don’t even believe in god anymore. But you know what? I have absolutely no problem with you practicing your religion! Pray to whomever you want, don’t speak, eat or work one, two or three days a week, sit or lie down for your prayer ten times or a hundred times – I really don’t mind or care. Religion anyway says it is just for you, so you could just keep your religious practice within your four walls! Just don’t try to make me believe what you believe in! And one more thing: don’t try to stop me from saying my opinion!

I live in a democratic country, I believe in democracy and, as mentioned, I believe we all should be free to say whatever we want to say. It doesn’t matter if we disagree, we don’t even have to argue about it! I have a lot of friends all over the world of all kinds of religions and I get along very well with each of them although many of them know that I have a very different opinion than them on the topic of their belief!

We could very well live like this with the freedom of choice, opinion and expression for everyone, as long as we don’t harm or bother others – but unfortunately religion does not usually agree with this or act this way!

Just look at all those missionary actions several religions do in different countries of the world! Of course, Christians were the biggest missionaries at one time, converting people all over the earth and if they didn’t change faith and get baptized willingly, they forced them to. Don’t believe that this has stopped though!

Here in India, it is still happening, where Christian, Hindu and Muslim missionaries compete with each other! People in need are lured with the promise of food, shelter and work but with one condition: they have to convert. There are a lot of people who have changed their faith several times in their lives already – because they had to! They wanted to survive and were offered a way. Religion was not important enough for them to die for it!

That’s how many people in areas of crisis may feel about the IS as well, although Islam gets much more extreme here: they have an agenda that everyone of different faith has to be converted or killed! It is not easy to be of the exact same faith as an extreme fundamentalist. You have very high chances of falling into the category of those who have to be killed.

And that’s where religion is not tolerant for others, brutally murders people and forces others to change what they believe in.

No, thank you, I prefer atheism and democracy instead!

Wenn Religion Meinungsfreiheit und Redefreiheit einschränkt – 16 Sep 15

Nachdem ich gestern über den Islam geschrieben habe und erklärt habe, warum ich definitiv kein Islamophob bin, hatte ich einige weitere Gedanken dazu, was ich an Religion mag und was nicht. Ein sehr großer Punkt ist, dass ich niemandem sagen will, was sie denken sollten, genauso wie ich von niemandem hören möchte, was ich denken sollte. Ich glaube an Ausdrucksfreiheit und Meinungsfreiheit – und Religion denkt oft ganz anders hierüber!

Ihr wisst alle, dass ich Atheist bin. Ich war einmal sehr tief religiös und bin da ganz rausgekommen, so sehr, dass ich jetzt nicht einmal mehr an Gott glaube. Aber wisst ihr was? Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass du deine Religion ausübst! Bete zu wem auch immer du willst, iss, sprich oder arbeite einen, zwei oder drei Tage die Woche nicht, setz oder leg dich zehn oder hundert Mal am Tag für dein Gebet hin – es ist mir wirklich egal. Religion sagt doch sowieso, sie ist für dich, also kannst du deine religiöse Praxis auch in denen eigenen vier Wänden abhalten! Versuche nur nicht, mich dazu zu bringen, das zu glauben, was du glaubst! Und noch etwas: versuche nicht, mich davon abzuhalten, meine Meinung zu sagen!

Ich lebe in einem demokratischen Land, ich finde, wir alle sollten frei sein zu sagen, was auch immer wir sagen wollen. Es ist egal, wenn wir nicht einer Meinung sind, wir müssen darüber noch nicht einmal argumentieren! Ich habe jede Menge Freunde auf der ganzen Welt, die allen möglichen Religionen angehören und ich komme sehr gut mit jedem von ihnen, obwohl viele von ihnen wissen, dass ich, wenn es zum Thema des Glaubens kommt, eine ganz andere Meinung habe als sie!

Wir können auf diese Weise sehr gut leben, mit Meinungsfreiheit und Ausdrucksfreiheit für alle, solange wir anderen nicht schaden oder andere stören – doch leider stimmt die Religion normalerweise nicht damit überein und handelt auch nicht so!

Seht euch einfach all die missionarischen Handlungen mehrerer Religionen in verschiedenen Ländern an! Natürlich waren die Christen zu einer Zeit die größten Missionare und bekehrten Menschen auf der ganzen Welt und wenn sie ihren Glauben nicht willentlich wechselten und sich taufen ließen, zwangen sie sie dazu. Glaubt jedoch nicht, dass das heutzutage nicht mehr stattfindet!

Hier in Indien ist es immer noch so, dass christliche, hinduistische und muslimische Missionare miteinander wetteifern! Bedürftige Menschen werden mit dem Versprechen von Essen, Unterkunft und Arbeit angelockt, aber mit einer Bedingung: sie müssen konvertieren. Es gibt viele Menschen, die ihren Glauben im Leben bereits mehrmals gewechselt haben – weil sie mussten! Sie wollen überleben und ihnen wurde ein Weg angeboten. Religion war nicht wichtig genug, um dafür zu sterben!

So fühlen sich viele Menschen in Krisengegenden vielleicht auch in Bezug auf den IS, obwohl der Islam hier noch viel extremer wird: sie haben eine Agenda, dass jeder Andersgläubige konvertiert oder umgebracht werden muss! Es ist nicht einfach, genau den gleichen Glauben zu haben wir ein extremer Fundamentalist. Die Chancen, dass man in die Kategorie derer fällt, die umgebracht werden müssen, stehen sehr hoch.

Und da ist die Religion eben nicht mehr tolerant anderen gegenüber, bringt brutal Menschen um und zwingt andere dazu, ihren Glauben zu wechseln.

Nein, danke, ich ziehe Atheismus und Demokratie stattdessen vor!

Why saying that Islam is not a Religion of Peace is not a Statement of Islamophobia – 15 Sep 15

Yesterday I wrote a blog entry, appealing to European governments not to give religion space to spread, particularly not by building mosques because there are a lot of Muslims in the country now. There are most probably people who think I have Islamophobia due to my statement. I would like to address this idea today.

First of all: I am not an Islamophobe but I recently read somewhere that this was the best way for people to stop any conversation – because any decent person would not like to be called that! I will not however stop communication here because I believe exactly that is what is so necessary!

I want to be very clear: yes, religion is the problem causing terrorism. And no, Islam is not a religion of peace. It has this violence in itself!

Look at these verses of the Quran:

5:33 – The punishment of those who wage war against Allah and His Messenger, and strive with might and main for mischief through the land is: execution, or crucifixion, or the cutting off of hands and feet from opposite sides, or exile from the land: that is their disgrace in this world, and a heavy punishment is theirs in the Hereafter.

4:89 – They but wish that ye should reject Faith, as they do, and thus be on the same footing (as they): But take not friends from their ranks until they flee in the way of Allah (From what is forbidden). But if they turn renegades, seize them and slay them wherever ye find them; and (in any case) take no friends or helpers from their ranks.

9:29 – Fight those who believe not in Allah nor the Last Day, nor hold that forbidden which hath been forbidden by Allah and His Messenger, nor acknowledge the religion of Truth, (even if they are) of the People of the Book, until they pay the Jizya with willing submission, and feel themselves subdued.

These and other verses are the base of the violence we see in the news, which horrifies us and frightens a lot. Which makes people suspicious of Muslims, even if they are just peacefully living their lives, not harming any other person.

They do however believe in that holy book, they say it is the word of god and they, more than any other religion I know of, claim it to be infallible, insisting on the holiness of whatever is written in it.

And there is your problem, dear moderate Muslims! You cannot claim that every word of this ancient text is correct and then say that Islam is a religion of peace! You believe in the same Quran like those people who are terrorizing a huge part of the earth at this moment! Of course there are some good things written in the Quran, too – just like in every other scripture! But there are also all those horrible, brutal and cruel statements of what a Muslim should do!

Such texts exists in the scriptures of other religions as well but these religions just don’t insist that their scriptures are infallible and not outdated! They see their whole scripture in the context of time, which is something Islam normally fails to do.

There is no misinterpretation, there is no misunderstanding and no metaphor. It is an old text of times that were very bloody and cruel. And as long as you stick to this book, there will be people taking it literally, aiming to behead those who are not of their faith!

That’s why we need to stop this religion from spreading, in order to stop more fundamentalists, fanatics and extreme Islamists from being trained in places where the Quran is being taught. And that is the mosques with their religious scripture lessons.

It’s not an Islamophobic thought – it is just a normal conclusion and I know more people have had the same one, all while wishing to be nice to your fellow peaceful beings on this earth!

Warum es nicht islamophob ist zu sagen, dass Islam keine Religion des Friedens ist – 15 Sep 15

Gestern habe ich einen Blogeintrag geschrieben, in dem ich europäische Regierungen gebeten habe, Religion keinen Platz zu geben, sich auszubreiten, insbesondere nicht, indem sie Moscheen bauen, weil es im Land jetzt viele Moslems gibt. Es gibt wahrscheinlich Leute, die aufgrund meiner Aussagen denken, ich sei ein Islamophob. Diese Gedanken würde ich heute gerne ansprechen.

Zunächst einmal: Ich bin kein Islamophob, doch vor Kurzem habe ich gelesen, dass das der beste Weg ist, jegliche Unterhaltung zu beenden – denn keine anständige Person möchte gerne so genannt werden! Ich werde die Kommunikation jedoch nicht hier abbrechen, weil ich glaube, dass genau das so wichtig ist!

Da möchte ich ganz deutlich werden: ja, Religion ist das Problem, das Terrorismus verursacht. Und nein, Islam ist keine Religion des Friedens. Diese Gewalt liegt im Islam.

Seht euch diese Verse des Koran an:

5:33 – Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten.

4:89 – Sie möchten gern, ihr wäret ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Allahs willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!

9:29 – Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten!

Diese und andere Verse sind die Grundlage der Gewalt, die wir in den Medien sehen, die uns erschrecken und uns Angst machen. Die die Leute gegenüber Moslems misstrauisch machen, selbst wenn diese ihre Leben einfach nur friedlich leben und keinem Menschen ein Haar krümmen.

Sie glauben jedoch in das gleiche heilige Buch, sie sagen es ist das Wort Gottes und sie, mehr als jede andere Religion, die ich kenne, behaupten, es sei unfehlbar, bestehen auf der Heiligkeit all dessen, was darin geschrieben steht.

Und da kommt unser Problem, liebe gemäßigte Muslime! Ihr könnt doch nicht behaupten, jedes Wort dieses uralten Textes sei korrekt und dann sagen, Islam sei eine Religion des Friedens! Ihr glaubt an den gleichen Koran wie diejenigen, die zu dieser Zeit einen großen Teil der Erde in Angst und Schrecken versetzen! Natürlich stehen auch gute Dinge im Koran – genau wie in jeder anderen Schrift! Doch es gibt auch all diese schrecklichen, brutalen und grausamen Vorschriften für das, was Moslems tun sollten!

Solche Texte existieren auch in den Schriften anderer Religionen, doch diese Religionen bestehen eben nicht darauf, dass ihre Schriften unfehlbar und nicht veraltet sind! Sie sehen ihre ganze Schrift im Kontext der Zeit, etwas, bei dem der Islam üblicherweise versagt.

Da ist keine Fehlinterpretation, kein Missverständnis und keine Metapher. Es ist ein alter Text aus Zeiten, die sehr blutig und grausam waren. Und solange ihr an diesem Buch festhaltet, wird es Leute geben, die es wörtlich nehmen und darauf abzielen, diejenigen zu köpfen, die nicht dem gleichen Glauben angehören!

Darum müssen wir diese Religion davon abhalten, sich weiter auszubreiten, um zu verhindern, dass weitere Fundamentalisten an Orten trainiert werden, wo der Koran unterrichtet wird. Und das sind die Moscheen mit ihrem religiösen Schriftunterricht.

Das ist kein islamophober Gedanke – es ist eine normale Schlussfolgerung und ich kenne mehr Leute, die die gleichen Gedanken haben, während sie alle den Wunsch haben, unseren Mitmenschen auf dieser Erde freundlich und liebevoll zu begegnen!

Appeal to European Governments: help Refugees but say ‘No’ to Mosques and Religion! – 14 Sep 15

Two weeks ago, I explained about the tragic situation of refugees and thanked the people in many European countries for their warm welcome. At the weekend, we first read in our Indian newspaper and then in the German online news as well that Saudi Arabia offered Germany to build 200 mosques for the refugees there. In the same article, it was also mentioned that IS supporters in Germany already try to get in touch with young refugees who came to the country alone. This is the point where I would like to just ask the European governments and the German one in particular: don’t provide the space to let religion spread. It will only create danger.

I know that to some people this sounds radical or extreme. I also know however that a lot of people share this worry but hesitate in saying it because they don’t want to sound inhuman, they don’t want to sound like supporters of extreme right wing ideas, they don’t want to be lumped together with racists. But they worry because the IS has a growing number of supporters – and a lot of them actually come from Europe!

There are children, many of them born to European parents, raised with European, often Christian values, who turn to Islam, get extreme in their views and finally leave the country to fight a jihad, a holy war for a religion, a god that is foreign to their very own parents. They send video messages from Syria and other war countries, out of the middle of terrorist strongholds threatening to bomb the very cities they grew up in!

Boys and girls are recruited, brainwashed in this way – you cannot call it anything else – and pulled into this terrible war of religion. Teenagers of European families with no Islamic background, young men and women from families that seemed perfectly integrated and of course the sons and daughters of those families that live in areas where a big majority of people strongly believes in Islam and where nearly nobody speaks the language of the country they are living in. Next, they become recruiters themselves and try to win over their friends as well.

We have to take care that this terrorism doesn’t spread. It is a terrorism based on religion. I know I am not the only one who has these thoughts. We should help every human being, save every life we can and give them all the possibility to live together with us – but we should not provide the grounds for spreading terrorism.

We have already seen videos and photos of areas in England where believers of Islam live and preach their own rules. They try to cut off these areas from others in the effort of creating a completely separate zone where they want to implement Sharia law. They prohibit the open culture of that country, telling any woman in that area how she should dress and behave! I would not like to see any places in Europe where people claim to install Sharia law!

I am in general against religion, you know that anyway, and this includes all religions. I also know however that most people, at least in Germany, are not actually very religious and those who are, believe in Christianity – a religion that has recently not exactly been known for violent outbursts of believers in big groups!

And now Saudi Arabia comes and proposes something that seems like a very bad joke! Themselves, this and other Muslim countries which are so much closer to the crisis-ridden countries have not taken one single refugee in, even though the very big majority of these refugees share their religion! They cannot support refugees in their own country – but they offer 200 mosques to Germany!? It’s ridiculous and while I have read that German politicians are already criticizing this offer, I do hope very much that the official reply will be along the same lines!

I am fully against giving space for mosques to be built. In these mosques, there are always Islamic schools, schools of their scriptures which will teach this religion – and the contents of what is being taught are out of any control! How many times have raids brought out that in such places people were being hidden who were looked for due to their terrorist crimes? How many times have we heard after terrorist attacks that the criminals got their minds set against the country and the people in whose surrounding they were living, while they were in these mosques and these schools?

But then again, that is an appeal for the governments, for the people who can actually take care of this. For every other one, it is now mainly about helping human beings. So please, help these people as much as you can, wherever you can and in whichever way you can. Be human and treat each other just as that.

Just make sure that religion doesn’t have space to spread.

Aufruf an die europäischen Regierungen: helft Flüchtlingen, doch sagt ‚Nein‘ zu Moscheen und Religion! – 14 Sep 15

Vor zwei Wochen habe ich euch von der tragischen Situation der Flüchtlinge berichtet und den Menschen in vielen europäischen Ländern für ihr herzliches Willkommen gedankt. Am Wochenende haben wir zuerst in unserer indischen Zeitung und danach auch online in den deutschen Medien gelesen, dass Saudi-Arabien Deutschland angeboten hat, dort 200 Moscheen für die Flüchtlinge zu bauen. Im gleichen Artikel wurde auch erwähnt, dass Unterstützer des IS bereits versuchen, mit jungen Flüchtlingen, die alleine in das Land kommen, in Kontakt zu kommen. An diesem Punkt möchte ich gerne die europäischen Regierungen und insbesondere die deutsche bitten: gebt Religion keinen Platz, sich auszubreiten. Das bringt nur Gefahr.

Ich weiß, dass sich das für viele Leute radikal oder extrem anhört. Ich weiß jedoch auch, dass viele Menschen diese Sorge teilen, jedoch zögern, sie auszusprechen, weil sie sich nicht unmenschlich anhören wollen, weil sie sich nicht anhören wollen wie Unterstützer von rechtsradikalen Ideen, weil sie nicht mit Rassisten und Neo-Nazis in einen Topf geworfen werden wollen. Doch sie machen sich Sorgen, denn der IS hat eine wachsende Anzahl von Anhängern – und viele von ihnen kommen aus Europa!

Es gibt Kinder, viele von ihnen Kinder europäischer Eltern, aufgewachsen mit europäischen, oft christlichen Werten, die sich zum Islam wenden, deren Ansichten sich radikalisieren und die schließlich das Land verlassen, um einen Jihad zu kämpfen, einen heiligen Krieg für eine Religion, einen Gott, der ihren eigenen Eltern komplett fremd ist. Sie schicken Videobotschaften aus Syrien und anderen Kriegszonen, mitten aus terroristischen Hochburgen und drohen in diesen, die Städte, in denen sie aufgewachsen sind, mit Bomben zu zerstören!

Jungen und Mädchen werden rekrutiert, auf diese Weise einer Gehirnwäsche unterzogen – denn so muss man es nennen – und schließlich in diesen schrecklichen Krieg der Religion gezogen. Teenager europäischer Familien mit keinerlei islamischem Hintergrund, junge Männer und Frauen aus Familien, die perfekt integriert scheinen und natürlich die Töchter und Söhne der Familien, die in Gegenden leben, in denen ein Großteil der Menschen stark an den Islam glaubt und wo fast keiner die Sprache des Landes spricht, in dem sie leben. Als Nächstes werden sie selbst zu Anwerbern und versuchen, ihre Freunde für ihren schrecklichen Zweck zu gewinnen.

Wir müssen darauf achten, dass dieser Terrorismus sich nicht ausbreitet. Es ist ein Terrorismus, der auf Religion gründet. Ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, der solche Gedanken hegt. Wir sollten jedem Menschen helfen, jedes Leben retten und ihnen allen die Möglichkeit geben, mit uns zusammenzuleben – doch wir sollten dem Terrorismus keinen Platz geben, sich auszubreiten.

Wir haben bereits Videos und Bilder von Gegenden in England gesehen, in denen Gläubige des Islam leben und ihre eigenen Regeln predigen. Sie versuchen, diese Gegenden von anderen abzuschirmen, um eine ganz eigenes, getrenntes Gebiet zu errichten, in dem sie das Gesetz der Sharia durchsetzen wollen. Sie verbieten die offene Kultur des Landes und schreiben jeder Frau in der Gegend vor, wie sie sich anziehen und verhalten soll! Ich würde ungern Orte in Europa sehen, in denen jemand behauptet, Sharia Gesetze durchzusetzen!

Ich bin ganz generell gegen Religion, das wisst ihr sowieso, und das beinhaltet alle Religionen. Ich weiß jedoch auch, dass die meisten Menschen, zumindest in Deutschland, nicht wirklich sehr religiös sind und diejenigen, die es sind, glauben ans Christentum – eine Religion, die in letzter Zeit nicht gerade durch gewalttätige Ausbrüche Gläubiger in großen Mengen aufgefallen ist.

Und nun kommt Saudi-Arabien und schlägt etwas vor, was sich wie ein sehr schlechter Witz anhört! Sie selbst und andere muslimische Länder, die den krisengeschüttelten Ländern so viel näher sind, haben keinen einzigen Flüchtling aufgenommen, obwohl eine riesiger Großteil dieser Flüchtlinge mit ihnen die Religionszugehörigkeit teilt! Sie können keine Flüchtlinge in ihrem eigenen Land aufnehmen – bieten Deutschland jedoch 200 Moscheen an?! Das ist lächerlich und während ich gelesen habe, dass deutsche Politiker dieses Angebot bereits kritisieren, hoffe ich doch sehr, dass die offizielle Antwort auch in die gleiche Richtung ausfällt!

Ich bin völlig dagegen, dem Bau von Moscheen Platz einzuräumen. In diesen Moscheen gibt es immer islamische Schulen, Unterricht in den Schriften, in dem sie diese Religion lernen – und die Inhalte dessen, was gelehrt wird, sind jenseits jeglicher Kontrolle! Wie oft haben überraschende polizeiliche Durchsuchungen schon ans Licht gebracht, dass an solchen Orten Menschen versteckt waren, die wegen terroristischer Verbrechen gesucht wurden? Wie oft haben wir nach Terroranschlägen schon gehört, dass die Verbrecher in diesen Moscheen und Schulen gegen das Land und die Leute aufgebracht wurden, in deren Umgebung sie gelebt haben?

Doch das ist wiederum ein Aufruf an die Regierungen, an die Menschen, die da wirklich etwas unternehmen können. Für alle anderen geht es nun hauptsächlich darum, Menschen zu helfen. Also helft diesen Menschen bitte so viel ihr könnt, wo auch immer ihr könnt und wie auch immer ihr könnt. Seid menschlich und behandelt einander auch als Menschen.

Stellt nur sicher, dass Religion keinen Ort hat, um sich auszubreiten.