Happy to be back in our normal Blog-writing Routine – 1 Oct 16

We are very, very busy these days!

I know that is something that I have mentioned to you before already and it is definitely nothing surprising: we are running a new business venture, our restaurant, and we are completely involved ourselves in the operations. At the same time we have our Ashram with its Yoga and Ayurveda Retreats, guests whom we take care of and whom we like to spend time with as well. For that, we are of course running our website and have email conversations with interested people. And last but not least, there is our school. All our kids come every day and there are always things to take care of, too!

So no doubt that we are busy but at the same time we reserve a little bit of time every day for you, my readers. Ramona and I prepare one page for you to read – because I love it when you take part in our lives in this way.

For a long time now, over years, this has been our daily ritual and only when we really couldn’t find time anymore this year, after opening our restaurant, there was a break in regular updates. It was not only the time though, the mind was also occupied with so many other things that there was no space to be creative or to think anything else than about the restaurant or what absolutely needed to be done!

I am very happy that we are back in our ritual now and even if sometimes there are days when it gets late or when we can only note down the idea – and write it out the next day – I enjoy keeping you up to date again with my thoughts, events at the Ashram and our lives!

And of course I will be happy to hear from you as well – just write a message in the comments!

Wieder zurück bei unserer normalen Blog-Routine – 1 Okt 16

Wir sind zur Zeit sehr, sehr beschäftigt!

Ich weiß, das ist etwas, was ich euch zuvor bereits erzählt habe und es ist definitiv auch nicht überraschend: wir haben ein neues Geschäft, unser Restaurant, und wir sind selbst völlig darin involviert. Gleichzeitig haben wir unseren Ashram mit unseren Yoga und Ayurveda Retreats, Gästen, um die wir uns kümmern und mit denen wir gerne auch etwas Zeit verbringen. Hierfür haben wir natürlich auch noch unsere Internetseite und haben Email-Unterhaltungen mit interessierten Leuten. Und schließlich ist da noch unsere Schule. All unsere Kinder kommen jeden Tag und es gibt immer Dinge, um die wir uns kümmern müssen!

Keine Frage also, dass wir beschäftigt sind, aber gleichzeitig reservieren wir ein klein bisschen Zeit jeden Tag für euch, meine Leser. Ramona und ich bereiten eine Seite für eure Lektüre zu – weil ich es Liebe, wenn ihr so an unserem Leben teilhabt.

Über Jahre hinweg war das unser tägliches Ritual und nur, als wir dieses Jahr nach der Eröffnung unseres Restaurants wirklich keine Zeit mehr fanden, gab es eine Pause an regelmäßigen Updates. Es war jedoch nicht nur die Zeit, die uns fehlte, der Kopf war auch voll mit so vielen anderen Dingen, dass da gar kein Platz war für Kreativität oder eben, um irgendetwas anderes zu denken, als an das Restaurant oder Dinge, die absolut notwendig waren!

Ich freue mich sehr, dass wir nun wieder zurück in unserem Ritual sind und selbst wenn es manchmal Tage gibt, an denen es spät wird oder an denen wir nur die Idee aufschreiben können – und es am nächsten Tag erst ausschreiben – ich genieße es, euch auf dem neuesten Stand bringen mit meinen Gedanken, unseren Leben und dem, was hier im Ashram so vor sich geht!

Und natürlich freue ich mich auch, von euch zu hören – schreibt mir einfach in den Kommentaren eine Nachricht!

Joy of meeting virtual Facebook Friends in real Life – 9 Jun 16

I already told you several times how incredibly our life has changed. I saw this yesterday and today again: in earlier times, I was best available in the evening time. During the day, I was very busy working on the computer, this website, on social media, replying requests, emails, messages and more. Now – well, I am too busy in the evening for doing anything but assigning tables, serving and helping at the restaurant!

Yesterday, a facebook friend came to visit who has been connected online for a really long time already: Ashutosh Kumar, professor at Delhi University. He came together with his wife and I was really very happy about their visit. It is great to see someone finally in person whom you have been communicating with online for several years!

They arrived in the late afternoon, so that we showed them their room and then they had dinner at the restaurant. By the time they were finished, the restaurant was full and we were enjoying serving and hosting our guests. We only had a small talk before they went to sleep.

In the morning however, we met for breakfast and had a long talk. I showed them around the Ashram, school and restaurant, showed them our projects and progress and enjoyed sharing with them.

Isn’t it funny how life changes? But don’t you worry, if you come to visit me, I may be quite busy in the evenings and also during daytime, I obviously have things to manage – but I will always find time to spend with friends, to talk and of course also help if my advice is needed anywhere!

Virtuelle Facebook-Freunde im echten Leben Treffen – welche Freude – 9 Jun 16

Ich habe euch bereits mehrere Male erzählt, wie wahnsinnig sich unser Leben verändert hat. Ich habe das gestern und heute wieder gemerkt: früher war ich am Besten am Abend zu erreichen. Unter Tags war ich am Computer beschäftigt, mit dieser Internetseite, auf sozialen Netzwerken, beantwortete Anfragen, Emails, Nachrichten und mehr. Nun – naja, jetzt bin ich am Abend zu beschäftigt, irgendetwas anderes zu tun, als Tische zuzuweisen, zu bedienen und im Restaurant zu helfen!

Gestern kam ein Facebook-Freund zu Besuch, der schon wirklich sehr lange mit mir in Verbindung ist. Er kam mit seiner Frau und ich freute mich wirklich sehr über ihren Besuch. Es ist großartig, jemanden endlich persönlich kennen zu lernen, mit dem man sich schon mehrere Jahre lang unterhalten hat!

Sie kamen am späten Nachmittag, so dass wir ihnen ihr Zimmer zeigten und sie dann im Restaurant zu Abend aßen. Bis sie fertig waren, war das Restaurant voll und wir beim Bedienen unserer Gäste. Wir hatten nur ein kurzes Gespräch, bevor sie ins Bett gingen.

In der Früh jedoch trafen wir uns zum Frühstück und hatten ein langes Gespräch. Ich zeigte ihnen den Ashram, die Schule und das Restaurant, zeigte ihnen unsere Projekte und unseren Fortschritt und teilte meine Gedanken mit ihnen.

Ist es nicht lustig, wie sich das Leben verändert? Aber mach dir keine Sorgen, wenn du mich besuchen kommst, mag ich am Abend recht beschäftigt sei und auch unter Tags habe ich Dinge, die erledigt werden müssen – doch ich werde immer Zeit finden, um sie mit Freunden zu verbringen, zu reden und natürlich auch meinen Rat anzubieten, wo er gebraucht wird!

It’s not all fake – when social Media brings Friends to real Life! – 16 Dec 15

My last two blog entries may have sounded like I don't like social media at all. Well, that's not quite true. It has brought a lot of positive change to the world and as a modern person I appreciate its benefits. There is however something that I notably prefer: real life.

I love technical progress. I have already early been fascinated with new gadgets – for example cameras. I was among the first in our town to have a digital camera, when we got a phone, a lot of neighbors came to us to receive or make phone calls, the first mobile I got was like a huge brick, because it was one of the first and that's how they were in that time! I believe that technical inventions can help us immensely. I have been using the internet a long time and of course also started with social media networks one day.

I have to say that it is today a way of communicating with people that is incomparable to any other previous method! A lot of people whom I know in real life have connected with me there and I can write to all of them at the same time. Simultaneously however, there are even more people – people whom I don't know at all and who have never met me – reading my words, maybe liking them and getting interest in knowing more.

I can connect with so many people at the same time and everyone can choose whether he would like to read more or not! They can make their settings in a way that they either see my words whenever I write them or not at all! I believe it is a wonderful possibility for people to choose what they want to do.

This far for getting in touch. After that, however, I believe there should be one step more. Bringing it to real life. If you have the feeling of being connected to someone online, it can be a very one-sided feeling! You read the words of the other one all the time. You see pictures and you may even ‘like’ them on Facebook. The other one however may not even notice that you are so close in this way. For that, you need to send a direct message, email, make a phone call or pay a visit.

And here we go: I have made a lot of friends online who have come to visit me here. Indians who like a different approach and way of thinking have come for a day visit or over the weekend. People from all over the world have joined us for Yoga and Ayurveda retreats from a few days to several weeks and even months.

This is when I know that social media is actually good for real life: when someone tells me that they read about me online, then went to read the blog and found help for his or her life. When someone found me online, then went to our charity pages and started sponsoring a child. When someone read my posts online and travelled across India to talk to me in person. When someone sees photos of our retreats and decides to join us here for a yoga holiday.

I believe in a real connection and social media is only a tool, an instrument to reach there. I believe in keeping it real – offline and online as well.

Es geht auch im echten Leben – wenn soziale Medien wahre Freundschaften schaffen – 16 Dez 15

सोशल मीडिया मित्रों को वास्तविक जीवन में एक-दूसरे से मिलवाता है

In meinen letzten zwei Blogeinträgen hat es sich vielleicht so angehört, als würde ich soziale Medien überhaupt nicht mögen. Naja, das ist so nicht ganz richtig. Sie haben in der Welt viele positive Änderungen gebracht und als moderner Mensch schätze ich die Vorteile, die sie bringen. Es gibt jedoch etwas, was ich merklich vorziehe: das wahre Leben.

Ich liebe technischen Fortschritt. Ich war schon früh von technischen Geräten fasziniert – Kameras zum Beispiel. Ich war einer der Ersten in unserer Stadt, der eine Digitalkamera hatte, als wir ein Telefon bekamen, kamen viele Nachbarn zu uns, um Telefonate zu empfangen, das erste Handy, das ich hatte war ein riesiger Ziegel, weil es eines der ersten war und sie damals eben so aussahen! Ich glaube, dass technischer Fortschritt uns unglaublich viel helfen kann. Ich verwende das Internet jetzt schon lang und habe natürlich auch eines Tages begonnen, auf sozialen Netzwerken aktiv zu werden.

Ich muss sagen, dass es heutzutage eine Art der Kommunikation ist, die mit jeglicher vorherigen Methode unvergleichbar ist! Viele Leute, die ich im wahren Leben kenne, sind dort mit mir in Kontakt und ich kann ihnen allen auf einmal schreiben. Gleichzeitig jedoch gibt es sogar noch mehr Leute – Menschen, die ich überhaupt nicht kenne und noch nie getroffen habe – die meine Worte lesen, sie vielleicht mogen und daran Interesse haben, mehr zu erfahren.

Ich kann mit so vielen Leuten auf einmal in Kontakt sein und jeder kann sich aussuchen, ob er er mehr lesen möchte oder nicht! Sie können ihre Einstellungen so wählen, dass sie meine Worte sehen oder überhaupt nicht! Ich glaube, es ist eine wunderbare Möglichkeit für die Menschen zu wählen, was sie tun wollen.

So viel dazu, mit Leuten in Kontakt zu sein. Danach jedoch glaube ich, sollte es noch einen Schritt weitergehen. Bringe es ins wahre Leben. Wenn du das Gefühl hast, mit jemandem online in Verbindung zu stehen, kann das ein sehr einseitiges Gefühl sein! Du liest die Worte des anderen die ganze Zeit. Du siehst Bilder und vielleicht ‚gefällt‘ dir das, was du auf Facebook siehst. Der andere jedoch mag noch nicht einmal gemerkt haben, dass du ihm so nahe bist. Dafür musst du schon eine direkte Nachricht schicken, eine Email, einmal anrufen oder einen Besuch abstatten.

Und da kommts: ich habe online viele Freunde kennen gelernt, die mich dann hier besuchen gekommen sind. Inder, die eine andere Denkweise mögen, sind für einen Tagesbesuch oder über das Wochenende gekommen. Menschen von überall auf der Welt kommen für ein paar Tage oder sogar mehrere Wochen und Monate für Yoga und Ayurveda Retreats.

Da weiß ich, dass soziale Medien auch fürs echte Leben gut sind: wenn mir jemand erzählt, dass er online etwas von mir gelesen hat, dann zum Blog gekommen ist und Hilfe für sein oder ihr Leben gefunden hat. Wenn mich jemand online gefunden hat, dann auf die Seiten über unsere wohltätige Arbeit kam und eine Patenschaft übernahm. Wenn jemand online meine Einträge gelesen hat und quer durch Indien reist, um mich persönlich zu treffen. Wenn jemand Bilder unserer Retreats sieht und beschließt, hier bei uns Yogaferien zu machen.

Ich glaube an eine echte Verbindung und soziale Medien sind nur ein Werkzeug, ein Instrument, um dorthin zu gelangen. Ich glaube daran, authentisch zu sein – offline und online gleichermaßen.

Online Welt – was ist falsch, was ist echt? – 15 Dez 15

ऑनलाइन संसार – कितना झूठा, कितना सच्चा

Gestern habe ich geschrieben, dass soziale Medien nicht zu einer zweiten Realität werden sollten. Denn es bleibt doch eine falsche Welt! Behalte das im Gedächtnis, während du die Einträge anderer liest und wenn du deine eigenen schreibst oder Geschichten, die du gelesen hast, teilst.

Du musst daran denken, dass im Internet jeder schreiben kann, was er will. Das bedeutet nicht, dass jeder Lügen schreibt, aber es fällt den Leuten online leichter, etwas in einem schöneren Licht erscheinen zu lassen, als es in Wirklichkeit ist! Ein schöner Tag wird nur mit einigen Worten zum besten Tag des Jahres. Ein Bild kann in dir das Verlangen nach einem liebevollen Partner wecken, der dich in die Arme nicht, so wie deine Freundin einen hat – doch du hörst nicht den Streit, der diesem Bild voranging… Es gibt so viele Beispiele!

Es geht nicht nur darum, dass man von Bildern von Freunden einen falschen Eindruck bekommt! Nein, man muss wirklich verstehen, dass die virtuelle Welt genau das ist und bleibt: virtuell. Natürlich kann man mit Worten Grüße schicken und jemandem ein besseres Gefühl geben, indem man seine Unterstützung mit einem ‚Like‘ auf Facebook ausdrückt. Man kann jedoch die Welt nicht per Mausklick retten!

Oh, da muss ich jetzt doch noch einen Unterschied machen: natürlich gibt es Aktionen, die von der Unterstützung ihrer Helfer in der Form von Klicks oder Views leben. Es gibt große Proteste, die rein online stattfinden und das mit der virtuellen Anwesenheit von Tausenden Menschen. Es gibt jedoch auch jede Menge Betrug und das ist genau das, wovon ich spreche.

Du siehst vielleicht ein schreckliches Bild eines Mädchens mit einer Entstellung von Geburt an und mit dem Bild die Aufforderung, auf ‚Gefällt mir‘ zu klicken und es zu teilen, weil eine Organisation, von der du noch nie gehört hast, für jeden Klick fünf Dollar und für jedes Teilen zehn Dollar spenden will. Ich kann euch mit 99 prozentiger Gewissheit sagen, dass das nicht geschehen wird, dass das nicht echt ist. Selbst das Bild des Mädchens kann gefälscht oder in völlig anderem Kontext entstanden sein!

Indem man einen Eintrag teilt, bekommt man die Regierung eines afrikanischen Staats nicht dazu, einen Kriegsverbrecher eifriger zu suchen oder Facebook dazu, seine Richtlinien zu ändern.

Oh ja, fast hätte ich es vergessen: wenn man ein Bild eines Hindu Gottes teilt, bekommt man keine extra Karmapunkte und Gottes Zorn trifft dich nicht, wenn du diese Nachricht nicht in den nächsten fünf Minuten an zehn Freunde weiterleitest!

Ich bin mir der Tatsache völlig bewusst, dass es online Leute gibt, die da keine Unterscheidung machen können. Einer unserer Angestellten zum Beispiel fragte Ramona, ob er wirklich 3 Millionen Rupien von Coca Cola gewonnen hatte, wie eine Spam-Mail in seinem Posteingang ihm weismachen wollte!

Es ist nicht schön, dass solche Leute überhaupt derartige Nachrichten bekommen, aber das gehört nunmal dazu im World Wide Web! Das Einzige, was du machen kannst, ist dir dessen bewusst zu sein und ein Auge offen zu halten. Glaube nicht alles, was du liest!

Online World – how much is fake, how much is real? – 15 Dec 15

I yesterday wrote that you should not let social media become your second reality. Because it actually remains a fake world! Keep that in mind both while reading other people’s posts as well as when writing your own or sharing stories you read.

You need to remember that anybody can write anything on the internet. This doesn’t mean that everybody writes lies but it is easier for people to display anything in a brighter light online than it really is in reality! A nice day becomes the best day of the year just by words. A photo can make you longing for a loving partner who takes you in the arms, just like your friend has one – but you didn’t hear the fight that preceded this picture… There are so many examples!

It is not only about you getting a wrong message from pictures of friends! No, you actually have to understand that the virtual world is and remains that: virtual. Of course you can send greetings with your words and make someone feel better by showing your support with a ‘like’ on Facebook. You cannot, however, save the world by a click with your mouse!

Oh, I may have to differentiate now: there are of course campaigns that live from the support of their helpers in the form of clicks or views. There are big protests that happen only online and with the virtual presence of thousands of people. There is however also a lot of scam and that is what I am talking about.

You may see a horrible picture of a girl with a deformation by birth, asking you to like and share because any organization you have never heard of will donate five dollar for every like and ten Dollar for every share. I can say with 99% surety that this is not going to happen, it is not real. Even that girl’s picture may not be real or taken in a fully different context!

You won’t get the government of an African state to put more effort in searching a criminal and you won’t get Facebook to change its policy only by sharing a post asking them to.

Oh, yes, I nearly forgot: by sharing a picture of a Hindu god, you won’t get extra Karma points and god’s anger won’t hit you if you don’t forward that message to ten friends in the next five minutes!

I am fully aware of the fact that there are people online who cannot make the difference. One of our employees for example asked Ramona whether he had really won 3 million rupees from Coca Cola, as an spammy message in his inbox suggested!

It is not nice that such messages even get to these people but that is part of the game in the World Wide Web! The only thing you can do is to stay aware and alert, keeping an eye open on your social media sites and don’t believe everything you read!

Machen soziale Netzwerke einsam? – 14 Dez 15

क्या सोशल नेटवर्किंग साइट्स जीवन में अकेलापन पैदा कर रहीं हैं

Manchmal fragte ich mich, welche Auswirkung soziale Medien auf lange Sicht hin auf unsere Gesellschaft haben werden. Es scheint als würden die Netzwerke, die dazu da sind, mehr Leute miteinander in Verbindung zu bringen, eigentlich mehr Leute einsam machen.

Wie komme ich zu dieser Schlussfolgerung? Ganz einfach: ich habe gesehen, wie viele Leute auf das reagieren, was sie auf sozialen Netzwerken sehen! Sie haben eine total widersprüchliche Beziehung zu ihnen: sie scheinen nicht genug von ihnen zu bekommen und machen die Seiten immer wieder auf, doch dann schließen sie sie immer wieder mit einem schlechten Gefühl. Dieses schlechte Gefühl kommt von dem, was sie gesehen haben: Bilder ihrer Freunde, die auf Partys sind, eine gute Zeit haben und im Allgemeinen ihr Leben genießen. In Familie, mit anderen Freunden, unter Leuten.

Und du? Du sitzt da allein, starrst auf dein Telefon, Tablet-PC oder Computer-Bildschirm. Du hast nicht Teil an all dem Spaß. Die Party findet da ohne dich statt. Du hast diesen perfekten Partner nicht, der dich mit einem Candlelight Dinner überrascht, wie eine Freundin vor Kurzem gepostet hat. Du gehst nicht auf hippe Partys, wo es alle krachen lassen. Und du scheinst auch weit weg zu sein von all den Freunden, die solche Dinge ins Internet stellen.

Dein soziales Netzwerk, dafür gemacht, dich mit anderen Leuten zu verbinden, hat dir nur das Gefühl gegeben, völlig allein zu sein, mutterseelenallein und einsam. Ohne es, hättest du vielleicht nie von dem ganzen Spaß erfahren, den du da verpasst. Vielleicht wärst du einfach nur glücklich gewesen, daheim ein Buch zu lesen oder baden zu gehen.

Oder du würdest ausgehen, statt auf deinen Bildschirm zu starren und zu versuchen, dir etwas Schlaues auszudenken oder ein Bild zu suchen, auf dem du auch Spaß hast. Du würdest einen Freund anrufen und persönlich mit ihr oder ihm sprechen, statt andere online nahezu zu stalken, um zu sehen, wie viel Spaß er oder sie hat!

So können soziale Medien dich Einsamkeit auf eine Weise erleben lassen, die vor dem Internet nicht möglich war. Bevor man zu allen Zeiten erreichbar war und bevor man mit all seinen Schul- und Universitäts-Freunden, Arbeitskollegen und Verwandten gleichzeitig in Verbindung stand.

Das merkst du spätestens, wenn du dich in einer schlechten Situation wiederfindest und Hilfe brauchst. Wenn du mit anderen per Nachrichten in Kontakt warst, jedoch kaum je einen in Person getroffen hast. Denn wenn die ganze Welt über dir zusammenbricht, brauchst du eine echte Umarmung, keine virtuelle. Eine echte Schulter, an der du dich ausweinen kannst. Jemanden, der vorbeikommt und zuhört, jemand, der im wahren Leben für dich da ist.

Vergiss nie, dass soziale Netzwerke nur ein Werkzeug ist, etwas, das das echte Erlebnis verbessern soll, aber kein Ersatz. Lass es mehr Freunde in dein gesellschaftliches Leben bringen, anstatt dich davon runterziehen zu lassen!

Does Social Networking create more Loneliness in Life? – 14 Dec 15

I sometimes wonder which effect social media will have on our society on the long run. It seems as though these networks which are supposed to connect more people with each other actually create loneliness.

How come I reach to this conclusion? Simple: I have seen how a lot of people react on what they see on their social networks! They have a very conflicting relation to them: they cannot seem to get enough of them and open them again and again but at the same time, they again and again close them with a bad feeling. This bad feeling comes from what they have seen: pictures of their friends, partying, having a good time and generally enjoying their lives. In family, with other friends, among people.

And you? You are sitting there alone, staring at your phone, tablet or computer screen. You are not part of the fun. The party is taking place without you. You don't have that perfect partner who surprises you with a candlelight dinner, just like a friend had posted. You don't go to hip parties where everyone is having a blast. And you also seem to be far away from all of your friends who post this.

Your social network, designed to connect you with people, just gave you the feeling of being completely on your own, alone and lonely. Without it, you wouldn't even have known about all the fun you are missing. You might have just been happy while reading a book at home or taking a bath.

Or, instead of staring at a screen, trying to think of something clever to write yourself or trying to find a picture of you having fun, too, you would actually go out. You would call a friend and talk to him or her in person instead of nearly stalking the other one online in order to see how much fun he or she has!

That is how social media can make you experience loneliness in a way that was not possible before the internet, before you were reachable at all times and before you were connected with all your school and university friends, colleagues from work and relatives at the same time.

You will notice this at the latest when you are in a bad situation and need help. When you have been in touch with people via messages but hardly ever met in person. Because when the world is crashing down on you, you need a real hug, not a virtual one. A real shoulder to cry on. Someone to come by and listen, someone to be there for you in real life.

Never forget that social networks are only a tool, something to enhance the real experience but not a substitute to replace it. Let it bring more joy to your social life instead of pulling you down!