14 Kilo in 4 Wochen – der Erfolg unserer Yoga und Ayurveda Abnehm-Retreats – 21 Jan 16

weight loss

Vor Kurzem verließ ein Mann den Ashram nachdem er hier vier Wochen unseres Yoga und Ayurveda Retreats zum Abnehmen mitgemacht hatte – und er war sehr froh über seinen Erfolg! Er hatte in diesen vier Wochen 14 Kilo abgenommen, seine Hosen waren alle ziemlich weit geworden und er war fit wie vielleicht nie zuvor! Für uns war das Schönste, dass er glücklich war mit der Zeit, die er hier verbracht hatte!

In dem Augenblick, in dem dieser Mann im Ashram ankam, erzählte er mir, dass er entschlossen war, jede Menge Disziplin zu haben während seiner Zeit im Ashram. Und das hatte er auf jeden Fall! Beim Workout und auch bei der Ernährung!

Unser Retreat-Programm beinhaltet beides, Yoga und Ayurveda. Der frühe Morgen beginnt mit einer Runde auf dem Parikrama Marg, dem Pilgerweg um die Stadt. Natürlich nicht, um imaginäre Karma-Punkte zu sammeln, sondern um diese zehn Kilometer zu laufen und den Körper zu bewegen! Unser Gast lief zusammen mit Purnendu – und ganz schön bald liefen sie ziemlich schnell, so dass sie schwitzend zurückkamen – aber glücklich!

Der nächste Programmpunkt für ihn war eine Stunde ‘Abnehm-Yoga’ zusammen mit Yashendu. Nicht nur der Teilnehmer sondern auch Yashendu genossen diese Workout-Stunden sehr. Jede Menge Muskelarbeit, Cardio-Übungen und Stärketraining machen nach einer Stunde jeden müde!

Danach konnte er gleich weiter zu einer Ayurvedischen Massage, die alle Spannungen aus seinen Muskeln löste und ihn stattdessen entspannte. In unserem Retreat bekommen Teilnehmer normalerweise jeden zweiten Tag eine Massage, doch das gefiel ihm so sehr, dass er gleich für die anderen Tage auch noch die extra Massagen dazubuchte! Und nach der Ölmassage konnte er sich in die Dampfkabine setzen, um noch etwas mehr Giftstoffe rauszuschwitzen.

Am Nachmittag führte Ramona ein sanfteres Yoga-Programm für ihn und die Teilnehmer unseres entspannenden Ayurveda Yoga Urlaubs, wobei sie sich hauptsächlich auf das Dehnen und die Flexibilität konzentrierte.

Dazu hatte er eine sehr gesunde Ernährung, welche seine Kalorienzufuhr auf ein Minimum beschränkte, dabei aber gesund und auch noch füllend war, so dass er nicht hungerte.

Natürlich ist der Rahmen da zum Abnehmen und wir tun alles, um das zu unterstützen – doch er hatte diesen Erfolg, weil er dazu entschlossen war, es durchzuziehen. Wir bewunderten seine Willenskraft oft und ich weiß, dass er deshab erfolgreich und gleichzeitig auch glücklich und zufrieden war.

Wir lieben es, Menschen auf diese Weise dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Egal, ob es darum geht, sich zu entspannen, zu kräftigen, flexibel zu werden oder abzunehmen: wenn du das wirklich willst, sind wir sicher, dass wir dir dabei helfen können, es für sich sehr angenehm zu machen! Du kannst also beginnen, nach Flügen zu suchen – wir freuen uns schon, dich hier willkommen zu heißen!

Burnout – und dann? Der lange Weg zurück zu dir selbst – 22 Aug 13

Gestern habe ich euch beschrieben, wie es kommt, dass heutzutage viele Menschen unter Burnout leiden, Nervenzusammenbrüche haben und aufgrund des Drucks und Stresses ihrer Arbeit in tiefe Depressionen verfallen. Heute möchte ich euch ein bisschen über den Erholungsweg nach einer solchen Burnout-Situation erzählen.

Ich habe in meinen Einzelsitzungen um im Ashram viele Menschen mit Burnout getroffen und habe auch mit mehreren Psychotherapeuten zusammengearbeitet, also habe ich eine recht genaue Vorstellungen von den allgemeinen Gefühlen, die die Menschen haben, wenn sie sich selbst in einer solchen Lage befinden – und was sie tun müssen, um ihr Leben wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Gestern habe ich bereits erwähnt, dass sie eigentlich gar nicht ‚zurück zum normalen Leben‘ finden müssen, weil ihr ‚normaler‘ Lebensstil, ihr Denken und ihr Handeln vor ihrem Zusammenbruch ja genau das ist, was sie in diese Situation gebracht hat! Sie müssen noch einmal ganz von vorne beginnen!

Jemand, der Burnout hat, braucht professionelle Hilfe, weil er oder sie an einem absoluten Tiefpunkt angelangt sind. Viele Menschen müssen in einer Klinik stationär behandelt werden, weil sie nicht einmal mehr wissen, wie sie weiterleben sollen – ihre gesamte Lebensgrundlage erscheint ihnen nun sinnlos! Oft hatten sie sich vollständig mit ihrer Arbeitsstelle und ihrer Arbeit identifiziert und nicht einmal gemerkt, was für einem riesigen Druck sie sich aussetzten. Dieser Fall hat ihnen die Grundlage unter den Füßen weggezogen. Ihr Körper sorgte dafür, dass sie das nicht länger tun konnten, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse nicht länger ignorieren konnten.

Ärzte verschreiben für Gewöhnlich Medikamente für Burnout-Patienten: Anti-Depressiva, Schlaftabletten und noch mehr. Es hilft zu Beginn, im Notfall, aber nach einiger Zeit, was Monate dauern kann, müssen sie wieder auf eigene Beine kommen und etwas Stabilität finden. Das ist der Punkt, an dem sie eine innere Suche beginnen bei der ein Aufenthalt in unserem Ashram bereits vielen Menschen geholfen hat.

Die Hauptsache in einer solchen Situation ist, dass man sich selbst wieder finden muss. Du hast in der Jagd nach Geld und Erfolg das Gefühl für dich selbst vollständig verloren. Wer bist du? Was willst du in deinem Leben tun? Was bereitet dir eigentlich Freude? Diese und ähnliche Fragen müssen beantwortet werden, bevor ein Burnout-Patient die Stücke seines Lebens wieder aufsammeln kann! Viele beschließen die Arbeit zu wechseln, mit der sie einfach nicht weitermachen können, weil sie da keine Möglichkeit haben, dem Stress und Druck zu entkommen.

Es ist jedoch nicht nur im Außen, man muss auch jede Menge innere Muster und Gedanken loswerden! Und was könnte für diesen Reinigungsprozess besser sein, als eine Auszeit von seiner üblichen Umgebung zu nehmen und einen komplett anderen Ort aufzusuchen! Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht mit Leuten, die in einer solchen Situation unseren Ayurveda Yoga Urlaub besucht haben.

Sie haben uns gesagt, wie sehr ihnen die täglichen Ayurveda Massagen geholfen haben, weil sich da jemand eine ganze Stunde lang nur auf sie konzentriert hat, auf jeden kleinen Teil ihres Körpers. Jahrelang hatten sie ihrem Körper keine Aufmerksamkeit geschenkt und so hat sich dieser genau hiernach gesehnt! Die Behandlungen haben ihnen geholfen, ihren Körper zu entgiften und Giftiges loszuwerden – körperlich und mental! In den täglichen Yogastundenbekommt man ein Gefühl für seinen Körper, das man fast vergessen hat, während man von einem Termin zum anderen gerannt ist und sich mit seinen Erwartungen an sich selbst immer weiter gehetzt hat!

Und dann ist da noch die Atmosphäre und Umgebung, was vielleicht das Wichtigste ist, in der man herausfinden kann, wer man ist und was man will. Du kannst einfach du selbst sein – allein, mit den Kindern, mit unserer Familie oder anderen Retreat-Teilnehmern. Du kannst dich zurückziehen oder mitmachen, du kannst lesen, meditieren, du kannst einfach das tun, was dein Herz dir befiehlt. Und das ist die große Chance: du kannst beginnen, wieder auf dein Herz zu hören, dessen Stimme von deinem gestressten Verstand ständig übertönt worden war!

Langsam, ganz langsam, finden Menschen nach einem Breakdown wieder zu sich selbst. Und die meisten sagen, dass es hinterher besser ist als es vor ihrem Zusammenbruch jemals war! Ich wünsche jedem, der sich in einer solchen Situation befindet, die Stärke, zu seinem wahren Selbst zu finden und jedem, der immer noch in Druck und Stress herumrennt, dass er erkennen mag, was er da macht, bevor es ihn zu hart trifft.

Und wenn du jemals Abstand von deiner üblichen Umgebung Abstand brauchst, hat der Ashram eine offene Tür für alle, die sie brauchen.

Das Streben nach Erfolg und ganz oben kann dir Burn-out und einen tiefen Fall einbringen – 21 Aug 13

Gestern habe ich über die Wettbewerbe geschrieben, denen die Menschen in ihrem Arbeitsleben ständig gegenüberstehen. Dieser Wettbewerb wurde dafür gemacht, die Leute dazu zu bringen, nach Erfolg zu streben und am Ende mehr Geld zu verdienen. Stress und Druck wiegen schwer auf den Schultern der Menschen und es geschieht immer öfter, dass die Menschen oben angelangen – und dann einen Zusammenbruch erleiden. Es wird heutzutage Burn-out genannt, eine vollständige Erschöpfung, auf die oft eine Depression folgt, dann eine lange Phase der Erholung und die Suche nach den individuellen Zielen im Leben.

Insbesondere in großen Firmen hat die Einzelperson keinen großen Stellenwert. Jeder weiß das, aber wenn man einmal dort drin ist, in ihrem System der Statistiken und Belohnungen, kann man das leicht vergessen und mit seinen Mitstreitern mitrennen, die Augen auf das Ziel des Unternehmens gerichtet, kein Blick nach links oder rechts. Das Ziel ist eine Zahl, nichts weiter. An einem Tag solltest du diese Anzahl von Terminen haben, dieser Prozentanteil der Termine muss sich in einen Verkauf verwandeln, so viele Kunden müssen unterschrieben haben und so viel Geld sollte am Ende auf dem Konto der Firma sein! Du hast das Gefühl, du hättest etwas absolut Tolles erreicht und das ganze Unternehmen ist stolz auf dich. In Wirklichkeit freuen sich die oberen Ränke über den Erfolg, über die Zahlen, über das Geld auf ihren Bankkonten – und sind nicht wirklich stolz auf dich. Während du dich vollständig mit der Firma und deinen Leistungen identifizierst, sowie mit dem Erfolg, den du der Firma eingebracht hast, bist du für sie nur ein Instrument, um dorthin zu gelangen!

Das bedeutet jedoch nicht, dass diejenigen, die nicht in großen Unternehmen arbeiten, diesem Druck und Stress entkommen. Besonders Selbstständige oder Leiter kleiner Unternehmen sind genauso anfällig für Stress, weil sie genau wissen, dass ihr Erfolg vollkommen von ihnen alleine abhängt! Sie müssen oft hart arbeiten, damit das Geld reinkommt, aber auch sie geraten in das Hamsterrad für mehr Geld, mehr Erfolg und all den Druck, der damit kommt. Die Leute um sie herum, die Gesellschaft, die Werbung, das alles unterstützt ihr Streben nach Erfolg.

Es ist nichts Neues, dass diese Gesellschaft auf Geld fixiert ist. Es ist nichts Neues, dass den Massen die Einzelperson egal ist. Aber was ist mit dir? Warum spielst du das Spiel mit? Warum folgst du dieser Art zu leben, wie ein programmierter Computer? Du tust nichts mehr für deine eigene Unterhaltung, nichts bringt dir mehr Freude, außer deine Erfolge bei der Arbeit, du vergisst sogar deine eigenen Interessen, dein gesellschaftliches Leben ist wie tot und du kümmerst dich eigentlich nicht mehr um dich selbst. Wichtig ist nur Arbeit, Erfolg, immer mehr, keine Zeit für irgendetwas anderes.

Das ist der Punkt, an dem die Menschen einfach ausbrennen. Sie brechen zusammen und das bedeutet, dass sie körperlich und geistig einfach keine Kraft mehr haben. Viele Leute erleben Gedächtnisverlust – all die Zahlen und Namen, die ihnen vorher so wichtig waren, sind wie wegradiert, finden sich einfach nicht mehr in ihrem Gedächtnis. Für viele folgt darauf eine Zeit der Depression. Ihr ganzes Leben ist von einer Minute auf die andere in sich zusammengefallen, was auch die Leute um sie herum oft überhaupt nicht gedacht hätten. Sie brauchen professionelle Hilfe und während sie jede Woche oder so gehen und ihren Psychotherapeuten aufsuchen, müssen sie viel an sich selbst arbeiten, um wieder zum normalen Leben zurückkehren zu können.

Nein, halt, nicht zurück – einen Neuanfang zu machen und eine ausgeglichene Lebensweise für sich selbst zu finden!

Wenn Leistung und Erfolg wichtiger sind als glücklich zu sein – 20 Aug 13

Gestern, als ich euch von unserem neuen Projekt erzählte, erwähnte ich, dass viele Sportarten ein Gefühl des Wettbewerbs schaffen, von dem die Kinder in ihrem späteren Leben noch genug bekommen werden. Während ein sportlicher Wettbewerb Spaß machen kann und nicht immer etwas ist, das man vermeiden sollte, schaffen die Wettbewerbe, denen die Menschen ‚im echten Leben‘ ausgesetzt sind, jede Menge ungesunden Druck und Stress!

Es fängt heutzutage bereits in der Schule an. Natürlich hat es im Klassenzimmer schon immer eine Wettbewerbs-Atmosphäre gegeben, wenn es zur Veröffentlichung von Noten kam. Jeder Schüler versucht herauszufinden, wie gut die Klassenkameraden sind, vergleicht seine Leistungen mit denen seiner Freunde und versucht, genauso gut oder besser zu werden. Dieser natürliche Wettbewerb wird vom Bildungssystem jedoch mit Belohnungen und Auszeichnungen in allen möglichen Bereichen aufgeblasen, wobei immer ‚der Beste‘ geehrt wird, was alle anderen dazu bringt, die gleiche Anerkennung für ihre Leistungen zu bekommen.

Das ist die Schule, noch eine geschützte Umgebung mit geregelten Wegen und einem klaren Rahmen. Sie bietet die Grundlage dafür, was man später erleben wird, in der freien Wildbahn des echten Lebens! Wer bis dahin noch nicht gelernt hat, dass man nur etwas wert ist, wenn man Leistung bringt, muss es nun auf harte Weise lernen!

Vielleicht findest du eine Arbeitsstelle in einer großen Firma, weil du meinst, dass dir das gute Karriere-Möglichkeiten gibt – eine Chance, noch viel mehr Leistungen zu vollbringen. Du gibst dein Bestes und vielleicht folgt es auch, eine Errungenschaft, die besten Verkaufszahlen der Region, der höchste Gewinn des Jahres, du bekommst den Preis ‚Newcomer des Jahres‘ in deiner Firma, wirst wieder geehrt, vielleicht mit einer schönen Gehaltserhöhung dazu. Wenn du an zweiter Stelle bist, bekommst du das nicht. Wenn du nur im Mittelfeld oder sogar am Ende der Statistik erscheinst, bist du nichts. Du bekommst keine Aufmerksamkeit, wirst nicht sehr geschätzt. Du bist da und das war’s.

Ich glaube ich muss niemandem erklären, was für eine Arbeitsatmosphäre das schafft, was für Gefühle da diejenigen bekommen, die eben nicht gewinnen! Das bringt die moderne Gesellschaft den Menschen bei: Du bist gut, wenn du der Beste bist. Wenn du die Nummer Eins bist. Wenn du in den höheren Ränken mitspielst, so wird dein Ego künstlich noch weiter aufgeblasen, so dass du noch besser funktionierst und der Firma noch mehr Gewinn einbringst.

Manch einer wird bei den Ersten und Besten mitrennen, so lange auf 100% funktionieren, bis er es einfach nicht mehr kann und unter dem Druck zusammenbricht. Andere werden versuchen, dorthin zu kommen, immer im Mittelfeld, gelangen aber nie nach oben und verfallen in Depressionen, weil sie einfach nie die Anerkennung bekommen, nach der sie sich so sehr sehnen. Und dann gibt es noch diejenigen, die nie eine Chance haben, die immer am Ende der Statistik auftauchen. Sie leben entweder in der Angst ersetzt zu werden oder stumpfen ab gegenüber dem Wettbewerb, der um sie herum ausgetragen wird – weil sie es ja doch nie bis ganz oben schaffen.

So können wir nicht weitermachen! Wir müssen anhalten, eine Pause einlegen und erkennen, dass wir uns einfach nicht ausschließlich mit unseren Leistungen identifizieren können. Das bringt uns keine Freude und wird niemanden dazu bringen, uns mehr zu lieben, als sie es zuvor getan haben. Wenn du glaubst, dass deine Firma dich liebt, weil du ihnen Gewinn bringst, musst du auch erkennen, dass du nur geliebt wirst und wertvoll bist, solange du diesen Gewinn auch machst.

Das mag sich nun hart anhören, aber ich glaube, das musst du erkennen, um dich vor einem Zusammenbruch aufgrund dieses künstlichen Drucks zu bewahren! Es ist egal, ob du in diesem Wettbewerb Erfolg hast oder nicht, mach dein Glück nicht von diesem Spiel anhängig! Suche dort nicht nach Anerkennung! Du musst die ein Netzwerk von Familie und Freunden aufbauen und einen starken inneren Selbstwert, der nicht von solchem Wettbewerb abhängig ist. Ansonsten fällst du tief und das tut weh. Lass deinen Selbstwert nicht von deinen Leistungen auf der Arbeit stammen. Sieh dir an, wer du bist, erkenne, dass du einfach nur du bist und dass diese Information selbst schon genug ist, um glücklich zu sein. Du musst nicht der Beste sein. Du musst nicht der Erste sein. Spiel das Spiel mit, wenn es dir gefällt, spiele solange du Spaß hast. Und wenn du keinen Spaß daran hast, spiel einfach nicht mit.

Abergläubische Menschen – Typ 4: Der berühmte Kricketspieler und Sportler – 14 Mar 13

Für alle meine indischen Leser habe ich beschlossen, eine weiteren Typ abergläubischer Menschen hinzuzufügen, von dem man oft hört und der im Allgemeinen ein Vorbild ist, besonders für unsere Jugend – was der Hauptgrund dafür ist, dass sie nicht an solchen Unsinn glauben sollten!

Der abergläubische Kricketspieler

Als ich über den abergläubischen Geschäftsmann schrieb, sagte ich, dass er nicht an sein eigenes Talent und seine Arbeit glaubt und seinen Erfolg stattdessen irgendeiner mysteriösen Kraft zuschreibt. Das Gleiche gilt für viele Sportler und da Kricket der beliebteste Sport der Inder ist, habe ich unter den berühmten Spielern viele Beispiele gefunden. Sie sind reich, sie haben jede Menge Geld, dazu noch viele Rekorde und glauben trotzdem, dass es nicht ihr Talent oder ihre Übung ist, die ihnen den Erfolg beschert hat.

Einige der Kricketspieler des indischen Nationalteams spielen mit ihrem Geburtsdatum als Nummer auf ihrem Rücken mit dem Gedanken, dass es ihnen Glück bringt. Der Kapitän Mahendra Singh Dhoni zum Beispiel spielt als Nummer 7, da er am 7. Juli Geburtstag hat. Yuvraj Singh, der am 12. Dezember Geburtstag hat, spielt mit der Nummer 12 auf dem Rücken.

Es ist bekannt, dass viele Kricketspieler ihre Taschentücher nur in ihrer linken Tasche aufbewahren, wobei manche auf ein rotes Taschentuch schwören, während andere meinen, es sollte gelb sein. Wenn du ein Taschentuch der falschen Farbe hast oder es am falschen Ort aufbewahrst, wirst du nicht gewinnen. Yuvraj Singh und Virat Kohli glauben nicht an Taschentücher – sondern an schwarze Armbänder, die sie vor bösen Energien schützen sollen.

Sachin Tendulkar – Indiens erfolgreichster Kricketspieler aller Zeiten – legt immer zuerst den linken Beinschutz an und dann den rechten, wobei er sicherstellt, die Reihenfolge nicht zu vertauschen, da es eine schlechte Auswirkung auf sein Spiel haben könnte. Das ist jedoch keine Überraschung, da er ein Anhänger des verstorbenen Gurus Sathya Sai Baba ist, einem der größten falschen Gurus aller Zeiten, der seine Anhänger betrog, indem er sie glauben ließ, er könne Gold materialisieren. Was kann man also von Sachin, dem Rekordhalter anderes erwarten?

Ich habe gelesen, dass die großen Spieler ihre Glückssitzplätze im Teambus haben und glauben, dass es Pech bringt, wenn sie nicht auf diesen Plätzen sitzen – weshalb sich an der Sitzordnung im Bus auch nichts ändert! Sreesanth, ein weiterer indischer Nationalspieler, besteht jedoch darauf, den Bus immer als Letztes zu verlassen und denkt vielleicht, es könnte ihm helfen, auch im Spiel als Letztes raus zu müssen.

Der am weitesten verbreitete Aberglaube ist wahrscheinlich die Idee der ‚Glücksbringer‘. Wenn man mit einer bestimmten Mütze, einem Taschentuch, einem Handschuh, Schuh oder irgendeinem anderen Ding, das man bei sich hat, gewinnt oder sehr gut spielt, trägt man das Ding das nächste Mal auch noch mit sich herum, weil man meint, es würde einem Glück bringen. Diese seltsame Vorstellung hat so weit geführt, dass sogar die BCCI, die offizielle Kricket-Organisation, die alle Spiele in Indien organisiert, das indische Nationalteam im September 2012 gebeten hat, nicht die neu designten Pullover zu tragen, sie bereits fertig waren und der Öffentlichkeit auch schon gezeigt worden waren. Stattdessen sollten sie die Alten wieder anziehen, mit denen sie im Jahr zuvor die Weltmeisterschaft gewonnen hatten!

Sport und vielleicht insbesondere Kricket ist voller Aberglaube! Es ist jedoch kompletter Unsinn und eine psychologische Illusion, die die Spieler für sich selbst schaffen. Sie machen sich gerne von Dingen wie Taschentüchern abhängig, anstatt an ihre Fähigkeiten zu glauben. Es ist der richtige Busplatz, der ihnen den Sieg gebracht hat, nicht ihr Talent. Es ist der Glückshandschuh, der sie den Ball hat fangen lassen, nicht ihre guten Augen und das Training, am richtigen Ort zu stehen!

Es sind die Gurus, religiösen Schriften und andere abergläubische Leute, die Recht haben, nicht die Wissenschaftler und Nicht-Gläubigen, die dir die Welt zu erklären versuchen. Das sind die Menschen, zu denen unsere Jugend aufschaut. Sie sollten bessere Vorbilder sein und aufhören, an solchen Unsinn zu glauben!

Abergläubische Menschen – Typ 3: Der erfolgreiche, wohlhabende Geschäftsmann – 13 Mar 13

Nach dem ungebildeten Dorfbewohner und der Durschnittsperson aus der Mittelklasse, will ich euch heute den dritten Typ abergläubischer Personen beschreiben:

Der abergläubische, erfolgreiche Geschäftsmann

Ich kenne diesen Typ sehr gut, da ich mit vielen von ihnen in einem früheren Teil meines Lebens in Kontakt war, als ich ein Guru in Indien war. Als ich Vorträge gab und predigte, kamen immer viele reiche Leute und waren oft auch meine Organisatoren und so weiß ich viel über die Mentalität dieser erfolgreichen, wohlhabenden Geschäftsmänner, die gleichzeitig auch noch religiös und damit abergläubisch sind.

Wieder einmal kommt der Aberglaube Hand in Hand mit der Angst. Je größer ihr Erfolg, desto größer die Angst, dass es wirklich wahr sein könnte, dass der Zeitpunkt und das Datum einen großen Einfluss auf deinen Erfolg und damit auf deine finanzielle Situation haben! Das würde heißen, dass ein schlechtes Timing für eine wichtige Entscheidung das Scheitern bedeutet! Vielleicht sogar der vollkommene Ruin – was für diese Person dem Weltuntergang gleichkommt!

Der abergläubische Geschäftsmann macht also Geschäfte, achtet jedoch gleichzeitig darauf, wichtige Termine auf die richtigen Tage zu legen oder, wenn das nicht möglich ist, Zeremonien durchzuführen, um die Probleme ungünstiger Zeiten auszugleichen. Mit der Zeit wird er davon überzeugt, dass dieser Erfolg auf seinem Aberglauben beruht und hat deswegen schreckliche Angst, etwas falsch zu machen und alles zu verlieren! Wenn ihr Erfolg von einer höheren Kraft, einem Segen oder einer Energie abhängt, so haben sie das Gefühl, sie können es jederzeit verlieren, wenn sie etwas falsch machen.

Was bedeutet das eigentlich? Es ist ganz einfach – sie vertrauen weder sich selbst noch ihren Fähigkeiten. Sie haben wenig Selbstvertrauen und beschließen, dass es nicht ihre Arbeit oder ihr Talent war, das ihnen Geld und Erfolg gebracht hat, sondern eine mysteriöse Kraft. Ganz offensichtlich macht sie das unsicher, da sie nie wissen, wann ihr Glück sie verlassen kann. Da sie keinerlei Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten haben, müssen sie weiterhin dem Aberglauben folgen und versuchen herauszufinden, wie sie diese gute Energie dazu überreden können, bei ihnen zu bleiben, so dass sie weiterhin erfolgreich bleiben!

Wenn ihr nicht glaubt, dass wirklich erfolgreiche Geschäftsleute so abergläubisch sein können, habe ich das perfekte Beispiel dafür, euch das Gegenteil zu beweisen: Mukesh Ambani, der mit einem Vermögen von 27 Milliarden US-Dollar der reichste Mann Indiens ist und auf der Liste der reichsten Männer der Welt an neunter Stelle steht, hat sich in Mumbai für eine Milliarde US-Dollar ein 27-stöckiges Haus bauen lassen. Bevor er jedoch einziehen konnte, fand er heraus, dass das Haus laut Vastu, dem indischen Feng Shui, energetisch für die Familie nicht gut war. Aus diesem Grund zog die Familie monatelang nicht in das Haus ein! Erst nach einer langen Zeit und wahrscheinlich jeder Menge Zeremonien und Rituale, um das Problem zu beheben, konnten sie schließlich einziehen. Ihr seht also, selbst Indiens reichster Mann, der für dieses teure Haus viel kritisiert wurde, wartete mit dem Einzug darauf, dass seine Priester, Astrologen und andere Quacksalber ihm grünes Licht gaben!

Höre nicht auf zu erwarten – sondern lerne von deinen Enttäuschungen! – 25 Feb 13

Wir haben alle den Wunsch, glücklich zu sein. Leider scheinen viele Menschen dieses Ziel im täglichen Leben nicht oft zu erreichen. Wenn es um die Frage geht warum, hängen die Antworten natürlich von der individuellen Situation jeder Person ab. Eine Standard-Antwort jedoch, die man oft hört und die auf beinahe jeden passt, ist, dass das aufgrund zu vieler oder zu hoher Erwartungen geschieht. Ich habe auch schon über Erwartungen und die unvermeidlichen Enttäuschungen gesprochen und geschrieben. Doch was genau bedeutet das wirklich für das praktische Leben?

Viele Menschen verstehen, wenn man ihnen sagt, ihre Erwartungen seien zu groß, aber wenn die das Problem angehen wollen, um weitere Enttäuschung zu vermeiden, wenden sie sich oft in das genaue Gegenteil. Sie glauben dann, dass sie überhaupt keine Erwartungen haben wollten. Sie setzen sich überhaupt keine Ziele mehr und schon gar nicht hohe. Wenn sie merken, dass sie einen Wunsch haben, stoppen sie sich selbst sofort und sagen sich, dass sie zu träumen aufhören sollten. Sie verjagen den Wunsch und kehren zu ihrem normalen Tagesablauf zurück.

Das Ergebnis: sie fühlen sich noch elender als zuvor und sind viel unglücklicher! Es hat nicht geholfen, im Gegenteil, jetzt fragen sie sich, für was sie eigentlich leben. Was soll ich im Leben denn tun, wenn da kein Wunsch besteht, irgendetwas zu erreichen? Was soll ich tun, wenn da kein Ziel ist, das ich anstreben kann?

Ich glaube, dass der richtige Weg irgendwo dazwischen liegt. Ohne Erwartungen kann man kein normales Leben leben. Vielleicht schaffst du es, dich völlig von den üblichen Aktivitäten des Lebens zurückzuziehen und in Meditation zu gehen. Wenn du dich von deinen Freunden, deiner Familie und deinem gesellschaftlichen Leben zurückziehst, wenn du deineArbeit aufgeben und nur meditieren kannst, ja, dann kannst du diesem Zustand vielleicht nahe kommen, aber in einem normalen Leben, mit Freunden, Familie und einer Arbeitsstelle, ist es nicht möglich. Selbst wenn du deine Zeit mit Meditation verbringst, könntest du die Erwartung haben, einen Zustand der tiefen Meditation zu erreigen, was hin und wieder eben einfach nicht passiert und dann bist du wieder enttäuscht und unglücklich. Wir haben Erwartungen und wir erleben Enttäuschungen, das geschieht nunmal.

Lass dich jedoch von der Angst vor Enttäuschungen nicht zurückhalten. Lass dich nicht davon abhalten, dir hohe Ziele zu setzen! Wenn du das tust, behinderst du deine eigene Entwicklung! Dann wächst du nicht und hast auch keine Aussicht darauf, irgendetwas zu erreichen!

Nein, anstatt deine Erwartungen auf Null zu stellen, musst du lernen, wie du ordentlich damit umgehen kannst. Natürlich kannst du hin und wieder überprüfen, ob deine Erwartungen gerechtfertigt sind, aber wenn sie das sind, wenn es ein Traum ist und da auch nur die geringste Möglichkeit besteht, dass du es schaffen könntest, versuche es! Bemühe dich und wenn du doch enttäuscht wirst, so sieh kleinere Enttäuschungen in einem positiven Licht – sie machen dich stärker und helfen dir zu wachsen.

Sobald du deine Erfahrung gemacht hast – selbst wenn du gescheitert bist – kannst du einen weiteren Versuch starten und dieser wird dann präziser und mit mehr Selbstvertrauen durchgeführt, ganz einfach deshalb, weil du es bereits ausprobiert hast. Nur so kannst du auf deinem Weg weiterkommen. Wenn du in irgendeinem Bereich eine ehrliche Anstrengung begehst, so tut sich auch etwas. Du machst einen Schritt nach vorne – vielleicht nicht so weit, wie du dir vorgestellt hast, aber ja, du gehst vorwärts und machst eine weitere Erfahrung.

Wenn du keine Hoffnungen, Träume und Erwartungen hast, bewegt sich auch nichts. Dann kommt das Leben zum Stillstand, du kommst nirgendwohin und vor allem wirst du nicht glücklich. Nein, mach das nicht mdeinem Leben! Träume, hoffe, lass deiner Vorstellung freien Lauf und verwende gleichzeitig deinen Verstand, deine Hände und Füße, um deine Träume wahr werden zu lassen!

Ist das Erfolgs-Parameter einer Ehe keine Scheidung oder eine liebevolle Beziehung? – 30 Oct 12

Etwas, was für Indien-Reisende immer interessant ist, ist das Konzept der arrangierten Ehen in Indien. Als wir die Teilnehmer unseres Ayurveda Yoga Urlaubs dieses Mal hier im Ashram hatten, gab es zu diesem Thema auch mehrere Gespräche und Unterhaltungen. Die Leute fragen viel, sie können sich einfach nicht vorstellen, wie das in dieser modernen Zeit wirklich stattfinden kann und wir versuchen, ihnen zu erklären, wie es funktioniert – und oft auch nicht funktioniert.

Wie ich bereits sagte, zeigen Statistiken im Westen eine niedrige Erfolgsrate für Ehen, während sie in Indien viel erfolgreicher sind. Die Frage ist jedoch, was die Parameter einer erfolgreichen Ehe sind. Wenn es nur darum geht, nicht geschieden zu sein, ist Indien vielleicht erfolgreicher. Ich bin mir jedoch nicht so sicher, wie es wäre, wenn die Paramter stattdessen eine liebevolle Beziehung und eine schöne Zeit zusammen wären. Wenn ein Gast sich wundert, wie so viele Menschen bei ihren Partnern bleiben, obwohl sie ganz offensichtlich nicht glücklich miteinander sind, gebe ich ihnen das Beispiel einiger alter Menschen in Deutschland. Ich habe von verheirateten Paaren gehört, beide Partner um die 80 Jahre alt, die die letzten 50 Jahre lang gestritten haben, sich aber nicht getrennt haben und auch nicht geschieden sind. Ist es also so unvorstellbar, dass Ähnliches in Indien passiert?

Wir sehen es in unserer Umgebung die ganze Zeit. Eine arrangierte Ehe beginnt mit Freude und glücklicher Aufregung. Es ist der größte Tag im Leben eines Mannes und einer Frau. Sie treffen einander, kennen den anderen nicht, sind aber aufgeregt, dass sie ihr Leben mit dem anderen verbringen werden. Sie haben ihr erstes Mal miteinander – vielleicht überhaupt das erste Mal für einen von ihnen oder auch für beide. Sie machen Flitterwochen und ihre körperliche Beziehung ist ziemlich intensiv. Sie haben eine Traumzeit und lieben es.

Langsam jedoch kommen sie wieder in die Wirklichkeit zurück. Die Frau gewöhnt sich daran, im Haus ihrer Schwiegereltern zu wohnen. Ehemann und Ehefrau bemerken Unterschiede bei ihren Entscheidungen, ihren Prioritäten, in ihrem Charakter, in ihrer Denkweise – und wenn die Unterschiede zu groß sind, wird es schwierig, damit umzugehen. Für diejenigen, die Glück haben, gibt es nicht allzu viele Unterschiede. Die, die kein Glück haben, haben Probleme. Es ist wie eine Lotterie – man hat Glück oder eben nicht. Die Chancen stehen gleich. Wie gesagt, mit der Ehe bekommt man einen Platz im Leben des anderen, aber die Frage bleibt, ob man auch einen Platz in seinem Herzen bekommt. Das kann nämlich nicht arrangiert werden!

Ich weiß, es gibt in allen Ländern und Kulturen Ehen, die nicht funktionieren. Arrangierte Ehe jedoch ist, meiner Meinung nach, ein Rezept dafür, zwei Individuen unglücklich zu machen. Wie kommt es also, dass die Zahlen so viel mehr erfolgreiche Ehen in Indien zeigen, da, wo sie arrangiert sind? Die Tatsache, die die Zahlen ändert, ist, dass Scheidungen in unserer Kultur und unserem Land einfach kein akzeptables Konzept sind. Menschen lassen sich einfach nicht scheiden.

Sie sind unglücklich, sie stimmen nicht miteinander überein, sie streiten sich jeden Tag, sie rennen zu anderen Familienmitgliedern und voreinander davon, aber am Ende kommen sie wieder zusammen, leben in einem Haus und machen sich sogar Mühe, das alles vor anderen zu verstecken. Sie lassen sich aber nicht scheiden. Nur sehr selten lässt sich wirklich einmal ein Paar scheiden. Die anderen bleiben, wo sie sind und ertragen die täglichen Probleme. Sie bleiben – und sind ein weiteres Paar in der Zahl der ‚erfolgreichen Ehen‘.

Der Schlüssel zu einer liebevollen, erfolgreichen Beziehung: das Ego in Zaum halten – 11 Jul 12

Man sieht oft, dass Menschen sehr viele Beziehungsprobleme haben. Es gibt Menschen, die oft Partner wechseln und Menschen, die nie eine Beziehung eingehen, obwohl sie immer wieder mit anderen in Kontakt kommen, Dates haben und versuchen, den richtigen zu finden. Heute möchte ich über einen der Hauptgründe für solche Trennungen schreiben: das Ego.

Vielleicht kannst du mir nun mehrere deiner Beziehungen aufzählen, die in die Brüche gegangen sind und in denen du meinst, dass da kein Ego eine Rolle gespielt hat. Ihr habt euch zum Beispiel gestritten oder du glaubst, dass ihr einfach zu verschieden wart und es einfach nicht geklappt hat. Ihr wurdet intim miteinander und der andere hat sich überhaupt nicht so verhalten, dass es dir gefallen hätte. Wo war da das Ego?

Das Problem ist, dass die Menschen andere gerne so haben wollen, wie sie es wollen und es dann nicht akzeptieren können, wenn der andere anders ist als in ihrer Vorstellung. Das ist Ego. Ich will, dass du dies tust oder so bist und wenn du das nicht tust, können wir nicht mehr zusammen sein. Es hört sich dumm und kindisch an, aber wenn du ehrlich bist und deine Handlungen genau analysierst, ist das auch bei Erwachsenen eine verbreitete Einstellung.

Immer, wenn man mit einer anderen Person zusammentrifft, wenn es nicht mehr nur um einen selbst geht, muss man flexibel werden und das letzte bisschen Ego hinter sich lassen, weil der andere nie zu 100% so sein kann, wie man ihn haben will. Das ist das Problem, das die Menschen heutzutage mit ihren Partnern oder möglichen zukünftigen Partnern offensichtlich immer mehr haben. Keine Flexibilität und zu viel Individualität.

Das bedeutet nicht, dass du in deiner Beziehung nur Kompromisse eingehen solltest. Absolut nicht! Du solltest nicht einfach nur ‚mit irgendjemandem zusammensein‘, weil du meinst, dass du den Partner deiner Träume nicht findest. Du solltest dir deine Träume noch einmal ansehen und erkennen, dass die Einzelheiten nicht unbedingt sein müssen. Dass der andere nicht unbeding alle deine Regeln befolgen muss. Setze Prioritäten und mache diese deutlich.

Ein weiteres Problem ist, dass du nicht nur mit deinen Vorstellungen unflexible bist, sondern dazu noch meinst, der andere sollte so sein, wie du ihn dir vorstellst, ohne dass du ihm davon erzählst! Du beschwerst dich, dass dein Partner dich nie überrascht, hast ihm aber noch nie erzählt, dass du gerne hin und wieder überrascht werden würdest. Du willst, dass er das tut, ohne, dass du je mit ihm darüber gesprochen hast. Meinst du nicht, dass das etwas unfair und egoistisch ist?

Jeder hat seinen eigenen Charakter, seine eigene Persönlichkeit und seine eigene Identität. Man kann sich einen Partner nicht so machen, wie man ihn haben will. Das Zusammensein ist ein Prozess, der jede Menge Liebe und sehr wenig Ego verlangt. Es ist eine Entwicklung, die man unterstützt, indem man miteinander spricht, seine Wünsche ausdrückt, den Wünschen des anderen lauscht und versucht, sie zu erfüllen, anstatt sich darüber zu beschweren, dass die eingenen Wünsche nicht erfüllt werden.

Mach dein Ego etwas weniger wichtig und sieh, dass es einfacher ist, mit dem, den du liebst, zusammen zu sein.

Ich bin glücklich und erfolgreich und ich habe es verdient! – 9 Feb 12

Die Tage gehen vorüber und heute, am 9. Februar 2012, ist unsere Tochter Apara bereits einen Monat alt. Es ist unglaublich wie schnell die Zeit vergeht und mit jedem Tag scheint sie etwas neues zu lernen und sich etwas weiter zu entwickeln. Sie hat seit ihrer Geburt etwa ein Kilo zugenommen! An manchen Tagen sieht es aus, als wäre ihre Haut etwas dunkler geworden und an anderen Tagen sieht sie fast so hell aus wie ihre Mutter. Jetzt macht sie viel mehr Geräusche als noch vor ein paar Tagen – ein paar davon hören sich schon an wie ein richtiges Kichern, andere als würde sie sich räuspern und wieder andere kann man ganz deutlich mit den Geräuschen vergleichen, die wir machen, wenn wir uns nach dem Aufwachen strecken! Wir sind alle noch genauso verliebt in sie wie am ersten Tag, wenn nicht sogar noch mehr! Ich habe schon mehrere Male gesagt, dass das die glücklichste Zeit meines Lebens ist. Und ich finde, dass ich das verdiene!

Wirklich, das glaube ich! Ich habe ein gutes Leben gelebt und war immer ehrlich. Ich hatte einen Glauben an eine Religion und ich war darin ehrlich. In der Zeit habe ich den Menschen geholfen, wann immer ich konnte. Ich versuchte zum Beispiel mit religiösen Zeremonien zu helfen, aber auch mit Ratschlägen und einfach nur mit Gesprächen. Während ich in der Entwicklung war und mich langsam von der Religion abwandte, war ich ehrlich mit den Veränderungen in mir und erzählte den Menschen um mich auch warum. Und jetzt, wenn ich mir sicher bin, dass ich keiner Religion mehr angehöre und ich mich großartig fühle ohne Religion, bin ich ehrlich und sage euch offen, warum das so ist.

Ich habe mein Leben mit dem Prinzip gelebt, ehrlich zu sein. Auf diese Weise habe ich ehrlich geteilt, was ich gefühlt habe und die Liebe geteilt, die ich im Herzen hatte, mit den Menschen um mich herum geteilt, weil ich dachte, dass das so richtig wäre. Und jetzt, da ich so glücklich bin, habe ich das Gefühl, es zu verdienen.

Ich war auch erfolgreich. Ich war in meiner Schulzeit erfolgreich – ich hatte gute Noten und ich habe das verstanden, was die Lehrer unterrichteten. Als ich das Leben eines Guru lebte, war ich mit meiner Arbeit und dem Predigen der Schriften erfolgreich. Meinen Rückzug in die Höhle habe ich erfolgreich beendet. Ich denke, dass sich in der Zeit mein Bewusstsein weiterentwickelt hat und meine innere Stimme mir einen anderen Weg gezeigt hat. Ich habe nicht gezögert, den materiellen Erfolg, den ich als Guru hatte zu opfern und beschloss, nicht mehr als Guru zu leben. Seit wir diese Wohltätigkeitsprojekte leiten, Geschäfte machen und ohne Religion leben, sind wir auch sehr erfolgreich. Ich glaube also, dass man nicht nur glücklich, sondern auch erfolgreich ist, wenn man ehrlich und mit Liebe lebt. Und dann sage ich: ich denke, dass ich es verdiene.

Es ist komisch, dass eine Aussage wie diese manchen Menschen ein seltsames Gefühl geben kann, als hätte ich das nicht sagen sollen. Ich frage sie ‚Seid ihr nicht glücklich?‘ Man findet nur wenige Menschen, die gleich mit ‚Ja!‘ antworten und etwas hinzufügen wie ‚Ich habe hart dafür gearbeitet‘. Die meisten sagen nicht wirklich, dass sie glücklich sind und wenn sie so weit gehen, zögern sie zu sagen, dass sie es verdient haben.

Ich glaube, dass das Hauptproblem ist, dass die meisten Menschen meinen, es wirklich nicht verdient zu haben, glücklich zu sein. Sie haben irgendwo in sich drinnen die Vorstellung, dass sie eigentlich gar nicht glücklich sein sollten. Darum sprechen sie nicht über die schönen Dinge in ihren Leben. Sie konzentrieren sich eher auf die Dinge, die nicht gut sind. Sie sehen die negativen Aspekte in ihrem Leben. Sei positiv und sieh die helle Seite des Lebens! Ich schätze, dass die meisten Leute dann entdecken würden, dass es auch in ihren Leben viele Gründe gibt, glücklich zu sein!

Wenn sie sogar so weit gehen und sagen, dass sie glücklich sind, zögern die meisten dann jedoch, weiter zu sagen, dass sie es verdienen, weil sie meinen, es sähe stolz und angeberisch aus.

Das glaube ich nicht. Ich sage nicht, dass jemand anderes nicht glücklich sein sollte. Jeder hat das Recht, glücklich zu sein. Sieh das und verstehe, dass es ein gesundes Selbstbewusstsein ist, dass dich sagen lässt ‚Ja, ich bin glücklich und ich verdiene es!‘

Wenn du weißt, was du in deinem Leben getan hast und wenn du es bewusst und in Liebe gelebt hast, solltest du nicht schüchtern sein, dein Glück auch auszudrücken. Ich erzähle definitiv jedem, der mich fragt, wie es mir geht, dass ich hier mit meiner kleinen Tochter außerordentlich glücklich bin und ich glaube, dass wir alle dieses Glück verdient haben.