Dumme Frage, dumme Antwort! – 19 Nov 12

Gestern habe ich ein paar lustige Zeilen in Hindi gelesen, über die ich wirklich lachen musste. Ich habe sie Ramona vorgelesen und wir lachten beide, was dann Apra zum lachen brachte – die ja keinen anderen Grund zum Lachen hatte als die Tatsache, dass wir lachten. Also dacht ich, ich lasse euch auch mitlachen!

Es geht um Leute, die dumme Fragen stellen… und was man antworten könnte.

Im Kino triffst du deinen Freund, der fragt: „Hi, was machst du denn hier?“
Perfekte Antwort: „Oh, ich kaufe Tickets und verkaufe sie dann auf dem Schwarzmarkt – möchtest du welche?“

Im Bus tritt dir eine dicke, übergewichtige Frau auf den Fuß und fragt: ‚Oh, das hat doch nicht etwa wehgetan?“
Perfekte Antwort: „Nein, Tantchen, das war toll, mach es nochmal!“

Mitten in der Nacht klingelt das Telefon, du nimmst ab und der Anrufer fragt: “Habe ich dich aufgeweckt, hattest du geschlafen?“
Perfekte Antwort: „Nein, ich liege nur so rum und übe das Sterben!“

Es sieht dich jemand mit deinem neuen, kürzeren Haarschnitt und fragt: „Hast du dir die Haare schneiden lassen?“
Perfekte Antwort: „Mann, ich weiß gar nicht, ich bin gestern eingeschlafen und über Nacht muss mein Haar zurück in den Kopf gewachsen sein!“

Es ruft dich jemand auf dem Festnetztelefon an und fragt: “Wo bist du?”
Perfekte Antwort: „Ich bin im Supermarkt – ich hab mir das Telefon einfach um den Hals gehängt!“

Wenn du zur Tür reinkommst und Mütze, Schal und Handschuhe ausziehst und jemand fragt: “Ist es kalt draußen?“
Perfekte Antwort: „Nein, das ist mein Strandoutfit!“

Jemand sieht, wie du dein Auto wäscht und fragt: “Ah, du wäscht dein Auto?“< br/> Perfekte Antwort: „Nein, ich gieße es, davon soll es größer werden!“

Ein neuer Bekannter fragt dich: “Wo hast du diesen Akzent her?“
Perfekte Antwort: „Es war ein ‚Buy one get one free‘ Angebot!“

Du bist mit deinen Kindern unterwegs und jemand fragt dich: “Oh, sind das deine Kinder?“
Perfekte Antwort: „Nein, meine Eltern. Sie sind im Alter geschrumpft!“

Das Begräbnis eines Alten Mannes – 3 Dez 10

Ich erinnere mich an einen Witz aus meiner Kindheit in Indien, den cih gerne mit euch teilen will.

Es war einmal ein reicher, geiziger Mann. Er hatte sein ganzes Leben lang gearbeitet und Geld verdient, jedoch nie mehr ausgegeben als unbedingt notewendig. Als die Zeit seines Todes näherrückte, saßen seine drei Söhne um sein Bett und sprachen über sein Leben und auch über sein kommendes Begräbnis. Der jüngste Sohn sagte ‚Wie kriegen wir ihn den bis zum Verbrennungsort? Ich könnte für die Zeit ein Auto besorgen.‘ Der mittlere Sohn sagte ‚Aber ein Auto zu mieten ist doch viel zu teuer! Er würde nicht wollen, dass wir so viel Geld ausgeben! Ich finde, wir sollten eine Ricksha nehmen, da ist billiger. Der Älteste war dagegen ‚Nein, das ist auch zu teuer. Wir haben zwei Fahrräder daheim, wir können ihn raufbinden und ihn so hinfahren. Ich gehe und kaufe das Seil.‘ In dem Moment schlug ihr Vater plötzlich die Augen auf, funkelte sie an und sagte ‚Wisst ihr was, lasst es sein. Ich bin noch nicht tot, ich laufe!‘
Ich schätze mal, er könnte sich nicht einmal im Traum vorstellen, wie teuer eine Beerdigung in Deutschland sein kann!

Gestern Abend haben Purnendu und Yashendu Wiesbaden verlassen und sind in den Flieger zurück nach Vrindavan gestiegen. Als sie am Morgen dort ankamen, begannen auch Ramona und ich unsere Reise aus Wiesbaden nach Bocholt. Wir werden einige Tage mit Annick, HC und ihrere Familie verbringen, bevor wir weiterfahren nach Tornesch und Lüneburg. Natürlich werde ich dort Heilsitzungen geben und am Sonntag haben wir auch einen schönen Darshan, aber es ist auch einfach schön, bei Freunden zu sein. Besonders ind er Zeit vor Weihnachten, wenn es draußen kalt ist und drinnen warm und gemütliche, werden wir unsere Zeit hier genießen.

Alle dumm bloß ich nicht – 6 Okt 10

Der Mensch scheint eine besondere Eigenschaft zu haben, die ich immer wieder bemerke, von der ich aber nicht genau weiß, ob sie der Menschheit beim Überleben behilflich ist oder warum genau die Natur sie geschaffen hat. Warum scheint jeder zu denken, dass die Menschen um ihn herum zumindest ein kleines bisschen dumm sind?

Lehrer meinen, ihre Schüler sind dumm, während die Schüler selbst glauben, dass sie die Schlauen sind und ihre Lehrer die Dummen. Arbeitgeber denken, ihre Angestellten sind dumm und ihre Angestellten meinen, dass ihre Chefs dumm sind. Man sieht das sogar bei Kindern! Ihre Eltern halten sie – auf liebevolle Weise – für dumm, sie müssen noch viel lernen, aber sieh dir das Kind an und wie es seine Eltern ansieht, die gerade geschimpft haben, dass man nicht einfach so über die Straße rennt. Meint ihr nicht, dass das Kind für sich denkt ‚Ich habe das Auto gesehen und weiß, dass es immer noch weit weit weg war…‘. Jeder glaubt, er weiß alles und dazu alles besser. Sag mir also, will die Natur uns von unserer eigenen Dummheit bewahren, indem sie uns davon überzeugt, dass wir die Schlauesten auf der Welt sind?

Ich erinnere mich an einen Witz zu diesem Thema:

Zwei Geschäftsmänner, die beide ihre eigenen Firmen haben, kommen ins Gespräch. Einer von ihnen sagt ‚Oh, meine Angestellten sind einfach nur dumm! Und allen voran mein persönlicher Assistent! Warte, ich zeige es dir!‘ Er ruft seinen Assistenten herein, drückt ihm zehn Dollar in die Hand und sagt ‚Kaufe mir einen roten Merzedes bei dem Autohändler an der Ecke.‘ Der Assistent nimmt das Geld und geht. ‚Siehst du, er hat nicht einmal widersprochen, er meint, er bekommt für zehn Dollar einen Merzedes!‘

Beide lachen, doch dann sagte der zweite Geschäftsmann ‚Verglichen mit meinem Assistenten ist das gar nichts!‘ Er rief ihn und gab ihm seinen Auftrag ‚Geh zu mir nach Hause und frage meine Frau, ob ich schon daheim bin.‘ ‚Natürlich,‘ sagt der Assistent und geht. ‚Siehst du, ich sitze hier, aber er läuft zu mir nach Hause, um meine Frau zu fragen, ob ich dort bin!‘ lacht der Mann.

Auf der Straße treffen sich die zwei Assistenten. Der erste zeigt seine zehn Dollar und sagt ‚Habe ich dir nicht gesagt, dass mein Chef dumm ist? Er meint, ich könnte ihm für 10 Dollar einen Merzedes kaufen!‘ Der andere erwidert ‚Ja schau dir doch mal meinen Chef an! Er sitzt da drinnen und ich muss zu seiner Frau rennen, um zu sehen, ob er dort ist! Also wirklich, da steht ein Telefon auf dem Tisch, ruf einfach an und frag selbst!‘

Handbuch zum Erfolg als Guru – 21 Juni 10

Es fragte mich jemand, was man dazu braucht, um Guru zu werden. Welche Qualifikation? Ich antwortete ‚Heutzutage eigentlich gar nichts.‘ und wir lachten. Ich sagte ihr, dass dieses Wort ein Name oder ein Titel war, den Menschen jemandem gaben, um ihn für sein Wissen und seine Weisheit zu ehren. Natürlich bedeutet das üblicherweise, dass diese Person viel gelernt hat, für sein Wissen Anstrengungen vollbracht hat, um an den Punkt zu gelangen, an dem er oder sie nun ist. Und natürlich gehört Erfahrung auch dazu.

Ich möchte noch einmal wiederholen, dass ich, wenn ich ‘moderne’ Gurus etwas lustig darstelle, nicht sagen will, dass es niemals eine große Seele gab, die mit diesem Titel geehrt werden sollte. Es gab sie, es gibt sie und es wird Menschen geben, deren Worte voller Weisheit sind und deren Handlungen zeigen, dass sie das, was sie predigen, auch leben.

Ich kann mir jedoch vorstellen, dass ein Buch für moderne Gurus so aussehen könnte:

Beginne dein Guru-Geschäft – Als Moderner Guru zum Erfolg

Das Geschäft eines jeden guten Gurus beginnt mit einem gut gewählten spirituellen Namen. Alles, was nach Sanskrit aussieht, kann verwendet werden. Zusätzlich musst du dich um deine äußere Erscheinung kümmern. Wahrscheinlich ist eine grundlegende Veränderung von Stil und Kleidung nötig. Bevorzugte Farben sind saffran, orange und weiß. Haare müssen lang sein, ein Bart hilft, ist aber kein Muss, du kannst deine Ziele auch ohne erreichen. Eine große Rudraksh-Mala vervollständigt das Outfit.

Sobald die Äußerlichkeiten erledigt sind, beginne mit der Arbeit an deinen Werdegang. Schreibe deine spirituelle Biographie. Sie muss nicht völlig korrekt sein, sollte aber dem Lebenslauf deines weltlichen Alter Ego nicht zu fern sein, so dass du nicht selbst durcheinander gerätst. Wenn du unter 30 bist, zögere nicht, fünf bis zehn Jahre von deinem Alter abzuziehen. Wenn du älter bist als 30, füge bis zu 20 Jahre hinzu. Und keine Sorge, die Menschen werden glauben, dass du wegen deiner außerordentlich schnellen Entwicklung älter aussiehst, als du bist oder sie meinen, dass du wegen deinem hohen Energielevel jünger aussiehst, als du bist. Worte wie ‚In diesem Alter erhielt ich die Weisung…‘ und ‚Eine Vision kam über mich…‘ können die Wichtigkeit deiner spirituellen Persönlichkeit unterstreichen, also vergiss nicht, sie häufig zu verwenden.

Sieh oder höre dir einige Videos und Aufnahmen berühmter spiritueller Vorträge an, mische sie und schaffe auf diese Weise zwei oder drei Vorträge von etwa einer halben Stunde. Das sollte für den Anfang genügen, zu einem späteren Zeitpunkt kannst du dein Repertoire noch erweitern.

Es kann jedoch notwendig werden, etwas an deinen rhetorischen Fähigkeiten zu arbeiten. Doch auch hier gibt es einige grundlegende Tricks zu Beginn: Bereite mindestens einen weisen Kommentar für jedes Thema und jede Situation vor, die dir einfällt. Sogar Fragen zu leichten Themen wie das Benutzen der Toilette müssen mit Perlen der Weisheit beantwortet werden. Wenn Erklärungen notwendig sind, mache sie mysteriös und verweise auf vergangene Leben sowie andere Welten und Wesen.

Der nächste Schritt ist, sich eine grundlegende Zahl Anhänger zuzulegen. Fünf bis zehn sind für den Anfang ausreichend. Frage einige deiner Freunde und Nachbarn, oder, wenn notwendig, finde einige arbeitslose Personen und bezahle sie dafür, dass sie deine Füße waschen, sich deine Vorträge anhören und deine Wundertaten und Weisheit verkünden. Gib ihnen die Anweisung, daran zu arbeiten, die Zahl der Anhänger weiter zu vergrößern.

Hiernach kannst du beginnen, Geld für Vorträge, Rituale und andere Aktivitäten zu verlangen. Behalte immer im Hinterkopf: selbst wenn du Millionen Dollar auf deinem Konto hast, musst du als losgelöst von der materiellen Welt erscheinen!

Jetzt bist du gut vorbereitet und kannst mit diesen Grundlagen erfolgreich mit dem Guru-Geschäft loslegen. Für Tipps, wie du am Besten mit der Frage des Zölibats umgehst, wie du Wunder echt erscheinen lässt und wie du ehemalige Anhänger davon abhälst, Gerichtsverfahren gegen dich einzuleiten, kauf und lies unser Handbuch ‚Anhaltender Erfolg als Guru – Komplikationen und Lösungen‘.
 

Wie man die Zukunft richtig Vorhersagt – 20 Juni 10

Als ich gestern den Tagebucheintrag schrieb, ist mir auch ein Witz über Gurus und ihre Weissagungen eingefallen, aber es ist etwas schwierig, ihn ins Englische zu übersetzen. Ich versuche trotzdem einmal mein Bestes. Eine schwangere Frau kommt zu ihrem Guru und fragt ‚Wird es ein Junge oder ein Mädchen‘ Der Guru sah sie an und antwortete mit diesen Hindi Worten ‚Ladka na ladki.‘

Es ist sogar schwierig, die Hindi Aussprache ins Englische zu übersetzen. ‚Ladka‘ bedeutet Junge. ‚Na‘ kann nicht, kein und weder noch bedeuten. ‘Ladki’ bedeutet Mädchen. Und jetzt kommt es darauf an, wie man den Satz sagt, er kann drei verschiedene Bedeutungen haben: ‚Junge, kein Mädchen.‘, ‚Junge nicht, Mädchen!‘ und ‚Weder Junge, noch Mädchen.‘

Ihr seht, wie schlau dieser Guru seine Antwort gegeben hat! Egal, wie die Eltern das verstehen und egal, was passieren wird, seine Aussage stimmt. Natürlich kann er die Zukunft vorhersagen! Und natürlich hat jeder dieser Gurus 360 Grad Sicht, kann über Wasser laufen, Gold und Asche materialisieren, je nach Reichtum der Anhänger, und kann Statuen bluten lassen.
 

Ein Kartoffel-Witz – 6 Feb 10

Mein Freund Michael hat mir einen Witz geschickt, über den ich lachen musste. Ich habe mich auch daran erinnert, den Witz auf eine etwas andere Weise schon vor einer ganzen Weile einmal gehört zu haben:

Ein Bauer und seine Frau beschlossen, auf einem ihrer Felder, das für lange Zeit brach gelegen war, Kartoffeln anzupflanzen. Sie hatten eine kleine Farm und keine Helfer, sie machten alles selber. Doch als sie hinaus aufs Feld gingen, um es umzugraben, erkannten sie, dass es für die beiden zu viel Arbeit und zu harte Arbeit war. Sehnsüchtig sahen sie zu dem Feld ihres Nachbarn hinüber, wo die fünf jungen und starken Söhne des Nachbarn zusammen auf dem Feld arbeiteten. Nicht weit von ihnen entfernt stand auch der Nachbar auf seinem Feld und beobachtete seine Söhne.

Als sie das sah, hatte die schlaue Frau eine Idee. In dem Wissen, dass ihr Nachbar ihnen zuhörte, lehnte sie sich zu ihrem Ehemann und sagte etwas lauter als nötig gewesen wäre: „Ich bin sicher, das dieses Feld hier dasjenige ist, in dem dein Großvater das Gold vergraben hat! Jetzt müssen wir es nur noch danach graben und dann sind wir reich!“ Auf ihrem Weg zurück zum Haus, bemerkten sie, wie ihr Nachbar zu seinen Söhnen eilte.

Am nächsten Morgen, als sie wieder zum Feld kamen, sahen sie, dass es ordentlich umgegraben worden war, wie gepflügt und so konnten sie endlich damit beginnen, ihre Kartoffeln zu pflanzen. Ihr Nachbar, müde vom Graben und wütend über diese List, saß auf seinem Feld und fragte sich, wie er nur so leichtgläubig hatte sein können.
 

Cheese – warum Lächelt ihr nicht? – 9 Okt 09

Für das neue Design der Website und auch für die Profile der Kinder hat Ramona Bilder von vielen Leuten hier gemacht. Sie bemerkte und dann sah ich es auch, dass indische Leute sehr ernst werden, wenn sie sehen, dass jemand ein Bild von ihnen macht. In einem Moment machen sie Witze und im nächsten Moment sehen sie völlig ernst in die Kamera. Im Westen im Gegenteil sagen die Leute ‚Cheese‘ und lächeln oder lachen und versuchen, so glücklich wie möglich auszusehen. Ich musste wirklich darüber lachen und wir machen jetzt immer Witze darüber.

Dann dachte ich etwas darüber nach, warum es so ist. Üblicherweise sind die Menschen im Westen sehr Ernst und dann plötzlich, wenn sie eine Kamera sehen, haben sie ein breites Lächeln im Gesicht. Und in Indien ist es umgekehrt!

Es geht darum, wie die Menschen gesehen werden wollen und wie sie sich selbst präsentieren wollen. Im Westen wird jede Präsentation mit einem Lächeln gemacht, weil es dort einen besseren Eindruck macht. Und in Indien wollen die Menschen zeigen, dass sie sehr ernst sind. Im Westen denke ich, dass die Menschen lernen müssen, nicht nur auf Bildern zu lächeln, sondern auch in ihrem Leben. Und die Menschen hier müssen lernen, auch auf Bildern zu lächeln!

Wir warten jetzt auf unsere Freunde, die morgen im Ashram eintreffen werden. Thomas, Iris, Regina, Jens, Celina und Helga kommen alle am gleichen Tag am und wir freuen uns darauf, sie willkommen zu heißen.

Weltuntergang und das Ende der Erde – 3 Sep 09

Heute haben wir uns während dem Abendessen an eine Email erinnert, die wir letzten Monat bekommen haben und wir mussten wieder darüber lachen. Die Email kam von einer Frau, die sagte, dass sie selbst eine Mail von einer sehr wichtigen erleuchteten Person bekommen habe und dass es eine sehr wichtige Botschaft sei. Dort war in Großbuchstaben geschrieben: ‚Unsere Wirtschaft steckt in der Krise und in genau drei Monaten wird das System vollständig zusammenbrechen. Bereitet euch auf diese Zeit vor! Kein Supermarkt wird dann noch Essen verkaufen. Kauft so viel Essen wie möglich und lagert Wasserkanister in euren Kellern.‘

Natürlich leiten wir solche Mails nie weiter und wir erwarten auch nicht, dass Leute uns solche Massenmails schicken. Wir wollten die Nachricht gerade löschen, als Ramona doch noch einmal nach unten scrollte und sah, dass sie nicht nur einmal, sondern insgesamt ungefähr 25 Mal weitergeleitet worden war. Als sie weiter unten nachlas, fing sie zu lachen an: dieser Tag war im Juli und das Datum auf der ersten Email, die ausgesandt worden war, lag im Dezember 2008!

Laut dieser Email hatten wir den Zusammenbruch aller Supermärkte verpasst, wurden jedoch immer noch gewarnt, so viel wie möglich einzukaufen. Wir lachten heute wieder herzlich darüber. Es gibt viele Menschen, die heutzutage damit beginnen, wieder ihr eigenes Gemüse anzupflanzen und ich liebe das. Aber nicht, weil sie Angst haben, dass sie bald kein Essen mehr bekommen, weil alle Supermärkte schließen, sondern ganz einfach, weil es sie wieder zurück zur Natur bringt. Es macht dir wieder bewusst, dass alles einen Prozess des Wachsens hat und dass du für das dankbar sein kannst, was du isst, weil die Natur dich damit versorgt. Ich mag es nicht, wenn Angst verbreitet wird. Ich möchte nur Vertrauen und Liebe verbreiten. Liebe die Natur und die Natur wird dich lieben.

Ein Echter Deutscher Guru – 15 Mai 09

Heute saßen wir nach dem Essen alle zusammen und haben geredet. Michael hat mich über ein Thema gefragt, über das ich im Tagebuch geschrieben habe. Er hat gelesen, dass ich Geld zurückgewiesen habe, weil ich nicht zurück in die Rolle des Guru zurück gehen wollte. Jetzt bin ich hier und deswegen wollte er mit mir darüber reden. Er sagte ‚Bitte informiere sie über einen deutschen Guru, ich würde diese Rolle für 10 Millionen Rupien schon spielen. Wenn es nur für ein Mal ist, so ist es doch eine Ausnahme.’

Er schlug vor, dass ich das einmal als Ausnahme machen könnte und das Geld dann für die Kinderprojekte verwenden könnte. Wir haben so viel über diese Idee gelacht. Es ist schön mit ihm, weil wir richtig laut zusammen lachen können, manchmal so sehr, dass uns die Bäuche wehtun. Wir sind beide den Tag über gut beschäftigt, er hat seine Patienten und neben meinen Heilsitzungen arbeite ich auch mit ihm und seinen Patienten. Aber nach der Arbeit genießen wir die Zeit wirklich. Seit acht Jahren komme ich zu ihm nach Hause und wir arbeiten und verbringen schöne Abende und lachen, essen Eis und machen Witze.

Holi – Mehr Kinderstreiche – 9 Mär 09

Gestern habe ich euch ein paar Streiche erzählt, die wir anderen an Holi gespielt haben und mir sind noch welche eingefallen. Eine Person muss auf das Dach gehen und dort mit einer Schnur sitzen, an der ein Haken befestigt ist. Ein anderer muss mit dem Haken in der Hand auf der Straße sein. In Indien tragen viele Männer einen Turban und viele Leute haben einen Schal über die Schulter gelegt, besonders an Holi, um sich vor der Farbe zu schützen. Sie gehen auf der Straße und die zweite Person muss hinter ihnen laufen und schnell den Haken an den Turban, den Hut oder den Schal hängen. Dieser wird dann von dem auf dem Dach hoch- und von ihnen weggezogen. Sein Hut fliegt nach oben und er merkt das erst, wenn dieser schon in der Luft hängt. Und oft wird er dann nach ein oder zwei Ruien gefragt, um seinen Hut wiederzubekommen. Die Kinder werden das Geld dazu verwenden, Farbe zum Spielen zu kaufen.

Ein anderer Streich ist, dass einer der kleineren Jungen in einem Sack auf der Straße sitzt. Es muss ein großer Sack sein, der normalerweise für Kartoffeln oder Gemüse verwendet wird. Er wird mit einer Schnur oben zugebunden. Auf der Rückseite hat der Sack ein Loch, das man von der Vorderseite nicht siehr. Wenn jemand vorbeigeht, versucht ein anderes Kind, den Sack hochzuheben und bittet um Hilfe. Normalerweise wird jeder helfen wollen und in dem Moment, in dem diese Person versucht, den Sack mit viel Kraft hochzuheben, weil er so schwer aussah, kriecht der kleine Junge hinten aus dem Sack und rennt davon. Jeder muss lachen, wenn man die Überraschung auf dem Gesicht desjenigen sieht, der die Tasche heben wollte.

Es gibt viele solche Tricks und wir hatten immer viel Spaß! Und in dieser Zeit wird auch niemand wütend. Jeder hat Spaß und genießt.