Ein schöner Tag in New York – 26 Juni 10

Wir hatten einen schönen letzten Samstag hier in New York. Es ist hier jetzt auch ziemlich heiß geworden. Wir bereiten uns jetzt auch langsam darauf vor, am Montag abzufliegen. Wir sind in New York mit einem Freund unterwegs gewesen und waren dann am Abend im Central Park zur kostenlosen Yogastunde, bei der sich uns einige sehr nette Menschen anschlossen.

Sie kamen nach dem Yoga auch zum Abendessen und wir lernten sie etwas besser kennen. Ein paar machten einen Ernährungs-Beratungs-Kurs mit, eine von ihnen war Rohkost-Köchin, kurz, alle waren an gesundem Essen und Leben interessiert.

Wir hatten einen schönen Abend zusammen und dann die Vollmondmeditation, sind jetzt müde und werden bald ins Bett gehen.
 

New York City nach Texas – 21 Mai 10

Gestern hatten wir einen schönen Abend mit Su und Jeremy. Wir sind zu ihrer Wohnung gelaufen und hatten dort einen Salat und danach noch ein Eis am Times Square. Es war wie eine Feier unseres letzten Abends in New York, bevor wir nach Texas geflogen sind.

Heute morgen haben wir uns fertig gemacht für unseren Flug nach Houston. Dort holten uns Lola und Kevin ab. Lola hat uns eingeladen, in ihrem Yoga Studio Heilsitzungen, spirituelle Beratungen, Meditationen und Yoga Workshops zu geben. Nach einem Einkauf setzten sie uns bei dem Haus ihrer Freunde ab, wo wir nun bei der lieben Familie von Joanne und Jeff sind.

Wir sind nach der Reise und dem Flug, der länger als drei Stunden dauerte, sehr müde und Ramona sagte ‘lass uns ein paar Zeiten schreiben, und sie in die Kategorie Wirklich gar nichts stellen‘. Vielleicht findest du also, dass diesem Tagebucheintrag eine weise Botschaft fehlt, deswegen ist er ja in unserer beliebten Kategorie ‚Wirklich gar nichts‘ gelandet, aber vielleicht ist es auch einfach einmal schön, etwas über unsere Reise zu hören.
 

Frühlingsanfang in Vrindavan – 2 Feb 10

In Vrindavan hat der Frühling begonnen. Es ist jetzt schön, ohne den großen warmen Umhang draußen spazieren zu gehen. Am Morgen ist es nicht mehr neblig und die Sonne scheint jetzt jeden Tag. Wir haben von Freunden gehört, dass in Amerika und Europa immer noch viel Schnee liegt und dass Deutschland vollständig mit Schnee bedeckt ist. Der Winter war überall sehr kalt und ist es vielerorts immer noch, doch hier fühlt sich jeder Tag etwas wärmer an.

Nach dem indischen Kalendar auch offiziell bereits begonnen. Und mit dem warmen Wetter kommen auch unsere Gäste. Von morgen an kommen Gäste und in diesem Monat werden wir wieder Gäste aus der ganzen Welt haben. Wir freuen uns darauf, den Ashram voll mit Freunden zu sehen, die miteinander lachen und tanzen, als hätten sie sich schon ihr Leben lang gekannt, obwohl sie sich hier in Indien gerade erst getroffen haben.

Es wird eine schöne Zeit, besonders mit Holi gegen Ende des Monats. Hoffentlich sind bis dahin die Straßenarbeiten vorüber, die jetzt wieder begonnen haben. Heute haben sie den ganzen Tag hinter dem Haus gebaggert, um wieder Löcher für die Abwasserleitung zu machen und wie es in Indien so ist, ist eine ganze Menschenmenge zusammengelaufen, nur um herumzustehen und zuzusehen, wie das Loch tiefer wird.

Eine Verspätung mit Sinn – 16 Sep 09

Heute mussten wir zur Bank und danach zum Einkaufen. Wir wollten zwei Briefe mitnehmen, die wir bei der Bank abgeben mussten. Wir gingen also von zu Hause los, um zur Bank zu gehen, ein Spaziergang von etwa 15 Minuten. Wir drei gingen also nebeneinander her und nur einen Block von der Bank entfernt mussten wir an einer Ampel anhalten. Ich drehte mich zu Ramona um und fragte ‘Du hast die Briefe, oder?’ Ramona schüttelte den Kopf und sah Yashendu an ‚Du hast sie doch, oder?‘

Es stellte sich heraus, dass sie keiner von uns mitgenommen hatte in dem Glauben, einer der beiden anderen hätte sie. Also drehten wir um und gingen auf dem Weg nach Hause einkaufen. Wir holten die Briefe und gingen wieder zurück. In der Bank gingen wir zum Schalter. Sie zeigten uns einen Arbeitsplatz weiter hinten, an dem unsere Beraterin saß. Und nach einer Begrüßung sagte sie ‚Oh, gut, das Sie jetzt gekommen sind, ich bin gerade von der Mittagspause zurück!‘

Ihr seht, es war gut, dass wir eine extra Runde drehen mussten. Wenn wir das nicht getan hätten, wäre die Frau mit der wir sprechen wollten nicht dort gewesen. Und wir hatten etwas Training als wir durch die Straßen von New York liefen.
 

Das Wetter… und Essen – 17 Jul 09

Heute waren wir bei Iris’ Eltern zum Abendessen eingeladen. Wir hatten geplant, bei ihnen auf der Terasse zu essen und gestern sah es so aus, als würde das Wetter mitspielen. Doch heute Morgen sind wir aufgestanden und es standen dunkle Wolken am Himmel und bald begann ein großes Gewitter.

Iris’ Eltern hatten für dieses Wetter aber eine gute Lösung: Sie haben im Garten eine Hütte, in der wir gut zum Abendessen zusammen sitzen konnten, ohne zu frieren. Und Iris’ Mutter hatte eine wirklich gute Pizza gemacht! WIr haben einen Salat mitgebracht und hatten so ein herrliches Abendessen. Es ist so schön, wenn man einfach nur zusammen sitzen kann und anstatt sich über das Wetter zu beschweren, lachen wir einfach über es. Jetzt sitzen wir wieder daheim im Wohnzimmer und sind voll und müde, deswegen weiß ich nichts anderes mehr zu schreiben.

Ein Tag in Hamburg – 21 Jun 09

Heute war ein richtig schöner Tag. Zuallererst möchte ich allen meinen Freunden danken, die mir als Reaktion auf das gestrige Tagebuch geschrieben haben, dass sie gerne mit uns reisen würden und uns immer beim Tragen helfen würden. Es ist wundervoll, Menschen zu haben, die einen lieben.

Wir hatten heute einen großartigen und spontanen Tag mit Freunden. Wir hatten eigentlich geplant, mit Regina, Jens und Celina an die Nordsee zu fahren, fanden es dann aber zu windig und kalt dafür. Wir sind also nach Hamburg gefahren und haben Michael angerufen, der dann mit Andrea auch zu einem Kaffee / Tee / heiße Schokolade oder Eis nach Hamburg gekommen ist. Was wir vorher nicht wussten war, dass in Hamburg ein Fest war und viele Leute auf der Straße waren und auch alle Geschäfte offen waren. Und obwohl es dann anfing zu regnen, haben wir unsere Zeit dort sehr genossen.

Nachdem wir uns von Michael und Andrea verabschiedet haben, sind wir in ein sehr gutes indisches Restaurant gegangen, das wir noch vom letzten Mal kannten, und hatten ein sehr leckeres Abendessen. Es war einfach ein sehr schöner Tag.

Glücklich sein, auch einfach nur mit Eis – 5 Mai 09

Heute hatten wir ein wundervolles Abendessen mit viel Eis zum Schluss! Und da haben wir uns gedacht, wie schön und einfach das Leben doch sein kann. Was braucht man mehr im Leben? Wundervolle Liebe, gutes Essen und herrliches Eis! Wie leicht das Leben glücklich sein kann! Und es ist sogar noch schöner, wenn man noch eine zweite Runde Eis isst!

Iris sagte: ‚Es ist leicht, dich glücklich zu machen, weil du in kleinen Dingen glücklich bist.‘ Ich bin von Natur aus eine glückliche Person. Und doch bin ich ein normaler Mensch und viele Dinge beeinflussen mich. Ich versuche aber, immer in meinem Glück zu leben. Und ich bin auch glücklich, wenn es mir gelingt, glücklich zu sein.

In Indien hat die Mango Saison Begonnen – 15 Apr 09

Ich glaube, ich habe gestern schon geschrieben, dass es hier immer heißer wird. Heute hatten wir zur heißesten Zeit 40 Grad Celsius. Und das ist erst Sommeranfang. Und mit der Ankunft des Sommers beginnt auch der Garten wundervoll nach vielen verschiedenen Blumen zu duften. Die Mango-Zeit hat begonnen und in den letzten Tagen haben wir täglich Mangos gegessen. Sie sind so lecker und süß! Diesen Geschmack bekommt man nur in dieser Jahreszeit! Ramona, die Mangos in Deutschland nie mochte, liebt sie hier. Wir haben frische Mangos, Mango-Eis, Mango-Chutney und andere Mango-Gerichte.

Das sind wieder meine letzten Tage im Ashram. Man fühlt in der Atmosphäre, dass meine Familie traurig ist, dass wir wieder abfahren. Natürlich spüre ich auch diese Schwere deswegen, dass ich meine Familie wieder verlasse, aber ich genieße auch meine letzten Tage sehr. Und meine Mutter gibt uns jeden Tag die herrlichsten Gerichte, so dass wir wirklich jeden Augenblick dieser Tage genießen.

Click here to see pictures of today/s lunch

Wetteränderung in Indien – 6 Mär 09

Das Wetter ändert sich hier ziemlich verrückt. Ich habe eine Erkältung, meine Nase läuft und mein Hals tut weh. Ich denke, das kommt vom Wetter. In der Nacht wird es kalt und am Tag ist es heiß. Und dieser Wechsel von heiß zu kalt und wieder heiß schlägt zuerst auf den Hals. Es ist der Körper und man weiß nie, auf welche Weise er reagieren kann.

Wir freuen uns auf morgen. Das Farbenfest Holi beginnt und wir fangen damit an, mit den Schulkindern zu spielen. Nach dem Mittagessen werden wir mit ihnen Holi spielen und danach wird die Schule für die Zeit des Fests geschlossen. Ich denke, in den nächsten Tagen werden mein Hals und meine Stimme wieder besser und ich werde auch mit den Farben spielen.