Hilf dir selbst – warum du ohne Schuldgefühle masturbieren solltest! – 3 Jun 15

Vorgestern habe ich euch ein wenig von meiner Definition der Lust erzählt und warum ich Lust für etwas Gutes halte. Gestern konnte ich euch dann endlich erzählen, warum Pornos nicht die Anzahl der Vergewaltigungsvorfälle erhöht – für den Fall, dass sich das jemand gefragt hat. Es ging um Lust und Sex – aber heute möchte ich über einen anderen Weg der Befriedigung schreiben: Masturbation.

Ich habe einen Kommentar auf meine Ansichten bekommen, die ich gestern ausdrückte. Ich erwähnte, dass man immer die Möglichkeit hat, sich selbst zu helfen, um seiner Lust ein Ventil zu geben. Jemand antwortete: ‚Ich glaube nicht, dass sexuelle Gefühle falsch sind. Ich kann da zustimmen, sie sind natürlich – aber Selbstbefriedigung ist es nicht! Das ist vollkommen unnatürlich!

Leider ist das ein recht weit verbreiteter Irrglaube und das nicht nur in Indien. Es ist etwas, was man Teenagern erzählt, wenn sie zum ersten Mal sexuelle Bedürfnisse verspüren und ihren eigenen Körper entdecken wollen.

Jungs wird Angst eingejagt, sie würden jedes Mal, wenn sie ejakulieren, mit ihrem Samen auch ihre Lebensenergie verlieren. Das bedeutet, dass man mit jedem Mal masturbieren seine Lebenszeit etwas verkürzt. Masturbiere zu oft und du wirst kein langes Leben genießen. Andere Eltern erzählen, Selbstbefriedigung würde blind machen. Wer weiß, was solche Jungen denken, wenn sie blinde Menschen sehen! 🙂

Mädchen dürfen sich selbst ja sowieso nicht berühren. Ihnen wird oft eine sehr seltsame Beziehung zu ihrem eigenen Körper beigebracht. Während es ein Zeichen großer Männlichkeit ist, wenn ein Mann ein großes Verlangen verspürt, ist es für Frauen beschämend und voller Sünde. Jedes Gespräch rund um ihre Genitalien, auch wenn es um Menstruation geht, ist voller Scham- und Schuldgefühle – wie soll Masturbieren denn da akzeptiert werden? Wenn Frauen ihren Töchtern nicht einmal mehr zu Sex sagen, als dass sie ihren Mann ‚machen lassen‘ soll? Wenn Frauen keine Tampons verwenden oder keine vaginal einführbaren Tabletten nehmen wollen, weil sie sich nicht selbst berühren wollen oder Angst haben, ihre Jungfräulichkeit auf diese Weise zu verlieren?

Ich weiß also, es mag nicht viel helfen, aber vielleicht gibt es ein paar Menschen etwas zum Nachdenken, wenn ich hier schreibe: Masturbation ist eines der natürlichsten Dinge auf diesem Planeten! Wirklich, seht euch doch nur einmal die Tiere um euch herum an, sie tun es die ganze Zeit! Wir haben Affen im Garten, die ständig miteinander Sex haben, denen es aber auch nichts ausmacht, wenn kein anderer da ist – sie verschaffen sich einfach selbst Erleichterung!

Während ich zugebe, dass wir uns von den Affen ein klein wenig entscheiden – wenn auch nicht allzu sehr, wie es manchmal scheint – ist Selbstbefriedigung auch für Menschen völlig natürlich! Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass es kein medizinisches Problem ist, noch eines hervorruft, wenn du dir hin und wieder zu einem Orgasmus verhilfst. Du wirst nicht früher sterben und auch nicht erblinden. Im Gegenteil, sexuelle Erregung und ein Orgasmus durchspült deinen Körper mit jeder Menge guter Hormone, Endorphine und mehr, löst Anspannungen und lässt dich nicht nur entspannen. Du kannst dich besser konzentrieren und bist in allem glücklicher, da du ein grundlegendes Bedürfnis gestillt hast!

Und nur, dass du eines weißt: ganz egal, wie oft du mir erzählst, dass du es nie tust und auch noch nie getan hast, wir alle wissen es besser – jeder tut es und hat es getan! Nur die Stärke der Schuldgefühle unterscheidet sich da ganz gewaltig!

Wenn du natürlich beschließt, an einen Gott zu glauben, der dich dafür bestrafen würde, dass du es dir gut gehen lässt, so ist es deine Wahl. Fühle dich wie ein Sünder – aber ich sage dir, solltest du dich einfach dafür entscheiden, dass du nicht an diesen Kerl glaubst, kannst du ein glücklicheres Leben führen!

Ein Leben, in dem du die Dinge in die eigenen Hände nimmst – und das wörtlich!

Das Vata Dosha und dein Verlangen – 31 Jul 08

Heute kommen wir zum dritten Dosha, zu Vata. Vata ist für Luft im Körper verantwortlich. Wenn du mehr Vat im Körper hast als normal oder gur für dich ist, können viele Probleme auftreten. Körperlich ist jede Art von Schmerz eine Folge eines Ungleichgewichts in Vata. Vata ist für jede Bewegung deines Körpers zuständig, wenn du dich also faul und schläfrig fühlst, kann das bedeuten, dass du ein Vata-Problem hast. Symbolisch gesagt ist Pitta Wut, Kapha Gier und demnach Vata das Verlangen und die Lust.

Ich habe über diese Themen schon gesprochen und ich sagte, dass wir alle Verlangen in uns haben. Wir können nicht frei von Verlangen sein, wenn wir in dieser Welt leben. Und ein starkes Verlangen kann ein wundervolles Gefühl sein, es hat wirklich großartige Energie. Doch es ist wichtig, wohin diese Energie gerichtet ist. Ob es nun ein Verlangen nach Schokolade oder Zigaretten ist, die Energie ist nicht schlecht. Gib ihr die richtige Richtung. So kann man ein Problem mit Verlangen loswerden: richte dein Verlangen auf die Liebe aus, auf den Pfad der Hingabe. Gib dich selbst hin und du wirst merken, wie sich das Verlangen verringert. Auf diese Weise wird das Verlangen umgewandelt und gereinigt.

Heute hatten wir einen Essenssponsor für das Essen im Ashram. Wie man auf den Bildern lesen kann, wurde das Essen der Kinder vom vegetarischen Restaurant ‘Zimt & Koriander’ in Wiesbaden gespendet. Ich habe schon von diesem Restaurant und seinem Besitzer Pavan gesprochen, als wir dort zum Abendessen waren. Thomas hat Pavan die Anregung gegeben, eine Spardose für unsere Kinder in sein Restaurant zu stellen und ich bin froh, dass Pavan und sein Restaurant nun nach einigen Wochen, in denen jeder Kunde sein Wechselgeld für eine gute Sache hineinstecken konnte, das heutige Essen spenden konnten. Natürlich ist jeder herzlich dazu eingeladen, diesem Beispiel zu folgen und eine Spardose in sein oder ihr Geschäft, Restaurant oder Zentrum zu stellen. Ein großes Dankeschön also an Pavan, Thomas und Iris und natürlich an jeden, der dort vorbeikommt und das schöne Projekt unterstützt.
Hier klicken, um Bilder vom heutigen Mittagessen im Ashram zu sehen

Von Anhaftung zu Verlangen zu Wut – 27 Jul 08

Gestern habe ich von Verlangen und Anhaftung gesprochen. In der Gita steht auch, dass Verlangen von Anhaftung kommt. Wenn ein Verlangen unerfüllt ist, verwandelt es sich in Wut und Wut macht blind. In Wut kann man die Wahrheit nicht sehen und die Weisheit ist verschwunden. Das ist der größte Verlust, den man haben kann. Wir müssen in die Liebe gehen. Nicht in die Anhaftung. Ich habe schon viel über Anhaftung und Liebe geschrieben. Wir müssen lieben. Das ist der einzige Weg, um die Wahrheit zu erkennen.

Akzeptiere Lust und Verlangen auf gesunde Weise – 26 Jul 08

Heute würde ich gerne Geschichte aus einer Schrift, der Ram Charit Manas erzählen. Lord Shiva saß einmal in Meditation, als Kamdev, der Gott der Lust und des Verlangens vorbeikam. Als er Shiva beim meditieren sah, kam ihm die Idee, ihn zu necken und ihn aus der Konzentration zu bringen. Er versuchte jeden Trick, um ihn abzulenken, schaffte es aber nicht bis zu einem Punkt, an dem Shiva wütend wurde. Wut ist so stark, sie schafft, was die Lust nicht schaffte: ihn aus der Konzentration zu bringen. Also öffnete Shiva sein drittes Auge. Es steht geschrieben, dass sein drittes Auge die Kraft hat, die ganze Welt zu zerstören. Als er sein drittes Auge öffnete, ging der Gott des Verlangens sofort in Flammen auf und was von ihm übrig blieb, war nur ein Häufchen Asche auf dem Boden.

Als Rati, Kamdev’s Ehefrau davon erfuhr kam sie zu Shiva. Sie, die Göttin der Anhaftung, weinte und betete. Shiva hat ein weiches Herz und als er ihre Trauer sah, sagte er: Sein Körper ist unwiederbringlich fort, aber ich verspreche dir, dass er auch ohne seinen Körper bei jedem anwesend sein wird, auch ohne Körper. Jeder wird ihn spüren. Rati antwortete, dass das für sie, Kamdev’s Frau, nicht genug war. Sie brauchte auch den Körper. Also gab Shiva ihr noch einen zweiten Segen. Er versprach, dass ihr Mann schon sehr bald wiedergeboren würde und dass sie ihn dann heiraten könne. Die Schrift fährt fort und Shiva macht sich selbst fertig zum Heiraten.

Was möchte ich mit diesem Auszug aus der Schrift sagen? Shiva sagt, dass Lust und Verlangen immer in jedem von uns ist. Nur sehr große Yogis wie Shiva können vielleicht ihre Energie einmal bündeln, und dem Verlangen und der Lust ein Ende machen. Aber selbst, wenn er das schafft, gibt es immer noch die Anhaftung, die Frau des Verlangens. Sie wird versuchen, die Lust wiederzuerwecken und sie wird es schaffen. Verlangen und Lust hören nie auf. Vielleicht kann man beides einmal besiegen, aber die Anhaftung entfacht Verlangen.

Und was passiert, wenn es wieder zurück ist? Shiva heiratet und akzeptiert Lust und Verlangen in seinem Leben. Es ist ein Teil von jedem und wir müssen es akzeptieren, doch wir können es auch kontrollieren. Wenn Menschen normalerweise nach einer Beziehung suchen, sind sie von Verlangen oder Lust getrieben. Ein Yogi fängt eine Beziehung an, wenn er oder sie Lust und Verlangen kontrolliert. Es ist gut, es auf gesunde Weise zu akzeptieren und nicht abzulehnen. Es ist die richtige Zeit, um eine Beziehung zu beginnen, wenn du nicht von Lust und Verlangen gesteuert wirst.