Sin of Hurting others – and when it is not a Sin – 12 Apr 08

In the very popular scripture Shree Ram Charit Manas there is a phrase which I actually find important for everyone to make it part of the life:

Parhit Saris Dharam nahi Bhai
Parpida Sam Nahi Adhamai

The first part means: There is no religion like helping others.
This means that it is the best and greatest religion to do good for others. Going to the temple or the church regularly does not make you religious. Not everyone who shows himself being religious is a religious person. You are religious when you have compassion in your heart for helping others, when you are wishing them well and are giving your effort to make this wish come true.

The second part means: There is no sin like hurting others.
It is the biggest sin to give pain to someone. I already wrote in my diary that I do not generally agree with the normal definition of sin which is mostly coined by the church or religion. But hurting someone, this I see as a sin.

There are two cases in which it is not like this. If you hurt someone unintentionally, if someone feels pain but you did not want to do this. Then it is very good to say sorry because you had no plan to hurt anyone. It will be honest to say sorry in this case.

The second case in which is it no sin is, when you can say with full honesty that you do not feel responsible for the other person's pain. Sometimes people blame you that you hurt them but you can say that you are really not responsible for that. That you did not do anything which could hurt someone. And if you do not feel any guilt or responsibility for their pain then there is no reason to say sorry.

But this phrase is saying if you hurt someone it is the biggest sin. When some people get angry they just want to harm and destroy and do not care about other people's feelings. Do not do that! If you are not in the position to do something good for someone, if you cannot be a well-wisher, then do not do something bad by hurting them. I feel that if we can just accept these two little things in our lives we will live so much happier: Do good for others, wish them well and do not hurt anyone. We can try to live in a way in which we don't hurt and cause pain. It should never be anybody's intention to hurt another person. Tomorrow I want to write something about forgiveness and about how important it is.

Sünde des Verletzens – und wann es keine Sünde ist – 12 Apr 08

In einer bekannten Schrift, Shree Ram Charit Manas, gibt es einen Ausspruch, von dem ich finde, dass jeder ihn zu einem Teil seines Lebens machen kann:

Parhit Saris Dharam nahi Bhai
Parpida Sam Nahi Adhamai

Der erste Teil bedeutet: Es gibt keine Religion, wie die, anderen zu helfen. Das heiβt, dass es die beste Religion ist, anderen Gutes zu tun. Es macht nicht religiös, wenn man regelmäβig in den Tempel oder in die Kirche geht. Nicht jeder, der sich als religiös ausgibt, ist auch eine religiöse Person. Du bist religiös, wenn du in deinem Herzen die Leidenschaft hast, anderen zu helfen, wenn du ihnen Gutes wünscht und auch eine Anstrengung machst, diesen Wunsch wahr zu machen.

Der zweite Teil bedeutet: Es gibt keine Sünde wie die, andere zu verletzen. Es ist die gröβte Sünde, jemandem Schmerz zuzufügen. Ich habe schon einmal in mein Tagebuch geschrieben, dass ich generell nicht mit der normalen Definition von Sünde einverstanden bin, die hauptsächlich von Kirche und Religion geprägt sind. Aber jemanden zu verletzen, das sehe ich als Sünde.

Es gibt zwei Fälle, in denen das nicht so ist. Wenn du jemanden unabsichtig verletzt; wenn sich jemand verletzt fühlt, du das aber nicht wolltest. Dann ist es auch sehr gut, sich zu entschuldigen, weil du nicht den Plan hattest, jemanden zu verletzen. Es wird eine sehr ehrliche Entschuldigung sein.

Der zweite Fall, in dem ich es nicht als Sünde sehe, ist, wenn du mit all deiner Ehrlichkeit sagen kannst, dass du dich nicht für die Verletzung des anderen verantwortlich fühlst. Manchmal beschuldigt dich jemand, du hättest ihn verletzt, doch du kannst sagen, dass du dafür nicht verantwortlich bist. Dass du nichts getan hast, was irgend jemanden verletzen könnte. Und wenn du keine Schuldgefühle hast und dich nicht verantwortlich fühlst, dann gibt es keinen Grund, sich zu entschuldigen.

Doch dieser Vers sagt, wenn du jemanden verletzt, ist das die größte Sünde. Manche Menschen wollen, wenn sie wütend sind, einfach nur schaden und zerstören und kümmern sich dann nicht um die Gefühle von anderen. Tue das nicht! Wenn du nicht in der Lage bist, anderen etwas Gutes zu tun, wenn du anderen nichts gönnen kannst, dann tue zumindest nichts Schlechtes, indem du sie verletzt. Ich meine, wenn wir nur diese zwei kleinen Dinge in unserem Leben annehmen, werden wir viel glücklicher leben: Tue anderen Gutes, wünsche ihnen Gutes und verletze niemanden. Wir können versuchen, so zu leben, dass wir nicht verletzen und Schmerz verursachen. Niemand sollte die Absicht haben, einen anderen Menschen zu verletzen. Morgen möchte ich von Vergebung schreiben und davon, wie wichtig das ist.