My Escape from the tantric Grasp of a Pole-Dancer – 1 Sep 13

Last week you read how I decided that I would not stay with my organizer in Australia because she was advertising my work as she did hers – with the label ‘Tantra’, including all the sexual associations that exist in the west for this word. I had decided that I could not work with this woman but that left me in an emotional turmoil. Where should I go in this country, where I had only once been before and where I did not know anybody?

I was very upset in that evening, after I had overheard her phone call to a client. I made a phone call to India in that night, wishing to talk with my family about the situation. I remember that I even cried about my situation, telling my younger brother that I just wanted to get out of there! I didn’t want to work there, it was not the right place, the organizer not the right person and the clients probably full of such expectations that I could definitely not fulfill!

Talking to my family made me feel better and my younger brothers had some reasonable advice as well: I had a booked flight to Gold Coast where I would give my next program, not even a week from that day. So even if I left this woman’s center the next morning, I would only have to pass another four days until I could take my flight. For this little time I could even check in into a hotel and just spend the days there, if I really didn’t know anybody to stay with.

I didn’t know anybody in this area from my previous stay, as I had been in a completely different region, but I had a chat acquaintance of whom I thought she lived close-by. So I called this woman with whom I had only ever exchanged some chat messages and asked her for support in my difficult situation. I did not explain the whole case but just told her that I was not feeling well and needed to leave this place. Could she pick me up and could I just stay at her place for some days?

I was so happy when she said ‘Yes, of course! Don’t worry, I am one and a half hours away and I will come and pick you up tomorrow! I have a small house and two children but you can stay with us as long as you want!’ I assured her that it was just for four days and thanked her from the bottom of my heart.

After having made this arrangement, I left my room once more and found my organizer still awake. I told her that I would not be able to do the planned workshop and sessions but that I would leave the next day.

I did my best to explain her peacefully that our ideas and ways were very different. I did not want her to be my ‘all-Australia manager’ and I absolutely had nothing to do with the way how she worked, didn’t want to get associated with the ‘Tantric’ workshops and sessions that people did and just could not work in this way.

The next morning, my acquaintance came, I said good-bye to my organizer and got into the car. I left and felt never better to leave a place! On the way, I just poured out the whole story to this woman, explaining how I had so suddenly needed her help.

Yes, I will definitely remember this former pole-dancer who had turned into a Tantric yogi. I had learnt that I would make efforts to get to know my organizers a bit better before coming to them – maybe I would be able to avoid such situations in future!

Meine Flucht aus der tantrischen Umklammerung einer Pole-Tänzerin – 1 Sep 13

Letzte Woche habt ihr gelesen, wie ich beschloss, dass ich nicht bei meiner Organisatorin in Australien bleiben würde, weil sie für meine Arbeit genauso Werbung machte, wie sie es für ihre tat – mit dem Label ‚Tantra‘, zusammen mit all den sexuellen Assoziationen, die es im Westen für dieses Wort üblicherweise gibt. Ich hatte beschlossen, dass ich mit dieser Frau nicht mehr zusammenarbeiten konnte, doch das verursachte einen emotionalen Aufruhr in mir. Wo sollte ich in diesem Land hingehen, wo ich nur einmal zuvor war und wo ich niemanden kannte?

An dem Abend, an dem ich ihr Telefonat mit ihrem Kunden mithörte, war ich ziemlich aufgebracht. Danach musste ich einfach mit meiner Familie telefonieren und rief in Indien an, um mit meiner Familie über die Situation zu sprechen. Ich erinnere mich, dass ich sogar weinte und meinem jüngeren Bruder erzählte, dass ich einfach nur da weg wollte! Ich wollte dort nicht arbeiten, es war nicht der richtige Ort, die Organisatorin nicht die richtige Person und die Kunden wahrscheinlich voll solcher Erwartungen, die ich in keinem Fall erfüllen könnte!

Nach dem Gespräch mit meiner Familie fühlte ich mich besser und meine Brüder hatten mir auch einen vernünftigen Rat gegeben: Ich hatte einen Flug nach Gold Coast gebucht, wo ich in nicht ganz einer Woche mein nächstes Programm haben würde. Wenn ich also das Zentrum dieser Frau am nächsten Morgen verlassen würde, müsste ich nur weitere vier Tage rumbringen, bis ich am Flughafen sein müsste. Für diese kurze Zeit könnte ich mir genauso gut ein Hotel nehmen und die Tage einfach dort verbringen, wenn ich wirklich niemanden finden würde, bei dem ich übernachten könnte.

Bei meinem vorigen Besuch in Australien, war ich in einer ganz anderen Gegend gewesen und kannte deshalb dort, wo ich nun war niemanden, aber ich hatte eine Chat-Bekanntschaft, von der ich glaubte, dass sie in der Nähe wohnte. Also rief ich diese Frau an, mit der ich bis zu dem Zeitpunkt nur einige Chatnachrichten ausgetauscht hatte und bat sie um Unterstützung in meiner schwierigen Situation. Ich erklärte nicht alles, sondern sagte ihr nur, dass ich mich nicht wohlfühlte und von dort wegmusste. Ob sie mich denn abholen könnte und ich einfach ein paar Tage bei ihr bleiben könnte?

Ich war so froh, als sie sagte ‘Ja, natürlich! Mach dir keine Sorgen, ich wohne eineinhalb Stunden weit weg und komme dich dann morgen abholen! Ich habe ein kleines Haus und zwei Kinder, aber du kannst so lange bei uns bleiben, wie du willst!‘ Ich versicherte ihr, dass es nur für vier Tage wäre und sprach ihr meinen tiefsten Dank aus.

Nach dieser Vereinbarung kam ich nochmals aus meinem Zimmer und sah, dass meine Organisatorin immer noch wach war. Ich sagte ihr, dass ich den geplanten Workshop und die Sitzungen nicht würde machen können und dass ich stattdessen am nächsten Tag abreisen würde.

Ich versuchte mein Bestes, ihr ganz ruhig zu erklären, dass ihre und meine Vorstellungen und Wege sich zu sehr voneinander unterschieden. Ich wollte nicht, dass sie mein ‚Manager für ganz Australien‘ würde und ich hatte absolut gar nichts mit dem zu tun, wie sie normal arbeitete, wollte nicht mit den ‚tantrischen‘ Workshops und anderen Angeboten in Verbindung gebracht werden, die solche Leute normalerweise anbieten.

Am nächsten Morgen kam meine Bekannte, ich verabschiedete mich von meiner Organisatorin und setzte mich ins Auto. Ich hatte mich noch nie besser gefühlt, einen Ort verlassen zu können! Auf dem Weg sprudelte die ganze Geschichte aus mir raus und ich erklärte dieser Frau, warum ich so plötzlich ihre Hilfe gebraucht hatte.

Ja, ich werde mich definitive an diese ehemalige Pole-Tänzerin erinnern, die zu einer tantrischen Yogini geworden war. Ich hatte gelernt, dass ich mich vor einem Programm bemühen sollte, etwas über die Organisatoren herauszufinden – vielleicht könnte ich solche Situationen auf diese Weise in Zukunft vermeiden!

The Fact that I refuse your Advances doesn’t mean I am gay! – 25 Aug 13

Last week I told you about the private dance show that one of my organizers gave me in 2005 and which left me uninterested but in a strange situation. She was anyway working with what she called Tantra – giving workshops and massages that should teach and help people to stimulate their sexual energy. Additionally to the uneasiness that this knowledge gave me about my work at her center, I now knew that she was disappointed about my rejection. It was not a nice situation but while pondering in the night about what I should do, I decided to just make the best of it. Unfortunately, even this didn’t work out as planned.

I started the day as though nothing had happened the night before. I was happy to see that she, too, seemed to have got over her disappointment. She told me about the program that I would have and the group meditation in the evening. I started my work.

My organizer had an assistant in her center who came in the morning and who helped in welcoming people who had come to me and organizing my schedule. I had some individual sessions and of course also got into some small talk with her. It was in the afternoon, when this curious, jolly lady dared asking me something more personal: ‘I was told that you are more interested in men than in women, is that true?’ – I was speechless! With a laugh I told her that I was not attracted to men at all – but I knew exactly why my organizer was spreading this rumour! I had not succumbed to her obvious attempt of seduction. The logical consequence in her mind obviously was that I must be gay!

This talk made me think of an email that I had just received: it was written by a man who seemed to be attracted to me but with its explicit language it read like something that could have been gay porn if it had been published in a book. Together with the information that such rumours were around, I knew now how such an email reached my inbox.

It was a funny situation that I was in but well, I thought, the rumour that I was gay was not something that actually harmed me or insulted me – so I decided not to make a big deal out of this either.

In the evening however I had to address one issue that I absolutely did not like: when people came for meditation, my organizer put my flyers in display on a table. On the part of the brochure however where my contact information with website, email address and phone number was printed, she had stapled her own information in a way that it was impossible to read mine! I was upset about this because nobody would be able to contact me or go to my website!

We did not have much time before the meditation and when I asked her about this, she just shortly replied ‘I want to have the exclusive right for your work in Australia! I will do your bookings all over the country – let’s talk about this later!’ It was getting more and more strange and difficult to stay calm and act normal. I did however and completed a very nice meditation with a lot of people.

The people had taken the flyer with her contact number and even after they were gone, her phone was ringing and people were booking individual sessions. She went out of the room where I was sitting when she talked and while I was relaxing a bit, I heard her conversation – which was what finally made me change my mind.

There was someone on the phone who was obviously interested in an individual session and I heard her say ‘You should try this session with him. I have heard from people who had their experience with him: they were floating and experiencing Tantric energies that they never had felt before! I heard he prefers men – so a session with him will give you great pleasure!’

By that time I had a very clear picture of the kind of work she was doing and when she talked like this, I decided that I could not work with this woman under any circumstances anymore! She would sell my workshop as a sexual Tantra workshop although I was just doing yoga and tell more such things to people!

The decision was taken – but what should I do now? How to explain this and where should I go if I didn’t want to stay there? I will tell you next week how all these troubling questions in my mind and heart were solved!

Wenn ich deine Annäherungsversuche zurückweise, heißt das nicht, dass ich schwul bin! – 25 Aug 13

Letzte Woche habe ich euch von der privaten Tanzvorführung erzählt, die mir eine meiner Organisatorinnen 2005 gab und die mich zwar nicht sonderlich interessierte, mich jedoch in eine seltsame Situation brachte. Sie arbeitete sowieso mit etwas, was sie Tantra nannte – sie gab Workshops und Massages, die den Menschen beibringen sollten, wie sie ihre sexuelle Energie stimulieren. Zusätzlich zu dem Unbehagen, das mir dieses Wissen bereitete, wenn ich an meine Arbeit in ihrem Zentrum dachte, wusste ich jetzt, dass sie wegen meiner Zurückweisung enttäuscht war. Es war keine schöne Situation, aber während ich mich in der Nacht fragte, was ich tun sollte, beschloss ich, einfach das Beste daraus zu machen. Leider lief nicht einmal das so wie geplant.

Ich began den Tag, als wäre am Abend zuvor überhaupt nichts geschehen. Ich freute mich zu sehen, dass auch sie offensichtlich über ihre Enttäuschung hinweggekommen war. Sie erzählte mir von dem Programm, das sie für mich geplant hatte und dass ich am Abend eine Gruppenmeditation haben würde. Ich begann meine Arbeit.

Meine Organisatorin hatte eine Assistentin, die in der Früh in das Zentrum kam und half, meinen Terminplan zu organisieren und die Menschen willkommen zu heißen, die zu mir kamen. Ich hatte ein paar Einzelsitzungen und natürlich hatten wir auch ein bisschen Smalltalk. Es war am Nachmittag, als diese neugierige, fröhliche Frau sich traute, mich etwas persönlichere Dinge zu fragen: ‚Mir wurde gesagt, dass du mehr an Männern interessiert bist als an Frauen. Stimmt das?‘ – Ich war sprachlos! Mit einem Lachen sagte ich ihr, dass ich mich überhaupt nicht zu Männern hingezogen fühlte – aber ich wusste genau, warum meine Organisatorin dieses Gerücht verbreitete! Ich hatte ihrem deutlichen Versuch der Verführung widerstanden. Die logische Schlussfolgerung für sie war offensichtlich, dass ich schwul sein musste!

Dieses Gespräch ließ mich an eine Email denken, die ich gerade bekommen hatte: geschrieben von einem Mann, der eine Anziehung zu mir zu verspüren schien – doch mit der eindeutigen Sprache las die Mail sich wie etwas, das Schwulenporno hätte sein können, wenn es in einem Buch veröffentlicht worden wäre. Zusammen mit der Information, dass solche Gerüchte kursierten, wusste ich jetzt, wie eine solche Email in meinem Posteingang gelandet war.

Es war eine komische Situation, in der ich mich da befand, aber naja, dachte ich, das Gerücht, dass ich schwul war, war etwas, das mich eigentlich weder schädigte noch beleidigte – also beschloss ich, auch keine große Sache daraus zu machen.

Am Abend jedoch musste ich ein ganz anderes Thema ansprechen, weil mir da etwas wirklich nicht gefiel: als die Teilnehmer zur Meditation kamen, legte die Organisatorin meine Flyer auf einem Tisch aus. Auf den Teil der Broschüre jedoch, wo normalerweise meine Kontaktinformationen mit Internetseite, Email-Adresse und Telefonnummer steht, hatte sie ihre eigene Information so draufgeheftet, dass es unmöglich war, meine darunter zu lesen! Niemand war so in der Lage, mich zu kontaktieren oder auf meine Internetseite zu gehen!

Wir hatten nicht mehr viel Zeit vor der Meditation und als ich sie deswegen fragte, antwortete sie nur kurz ‘Ich will die Exklusivrechte für deine Arbeit in Australien! Ich werde alle Buchungen im ganzen Land für dich machen – lass uns da später drüber sprechen!‘ Es wurde immer seltsamer und auch schwieriger, ruhig zu bleiben und sich normal zu verhalten. Das tat ich dann jedoch und führte eine sehr schöne Meditation mit ziemlich vielen Teilnehmern an.

Die Leute hatten den Flyer mit ihrer Kontaktnummer mitgenommen und sogar nachdem sie alle weg waren, klingelte noch mehrere Male ihr Telefon und Leute waren dran, die Einzelsitzungen buchen wollten. Sie ging zum Telefonieren aus dem Zimmer, in dem ich saß und während ich mich ein bisschen entspannte, hörte ich ihre Unterhaltung – was das Ausschlaggebende dafür war, dass ich schließlich meine Meinung änderte.

Da war jemand am Telefon, der ganz offensichtlich Interesse an einer Einzelsitzung hatte und ich hörte sie sagen ‚Du solltest so eine Sitzung mit ihm ausprobieren. Ich habe von Leuten gehört, die das schon erlebt haben: sie fühlten sich, als würden sie schweben und haben tantrische Energien gespürt wie noch nie zuvor! Ich habe gehört, er zieht Männer vor – eine Sitzung mit ihm würde dir also bestimmt großes gut gefallen!‘

Zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits ein sehr klares Bild davon, was für Arbeit sie machte und als ich sie so reden hörte, beschloss ich, dass ich mit dieser Frau unter keinen Umständen mehr zusammenarbeiten konnte! Sie würde meinen Workshop als sexuellen Tantra-Workshop verkaufen, obwohl ich nur Yoga machte und dazu würde sie den Leuten solche Dinge erzählen!

Die Entscheidung war getroffen – aber was sollte ich nun tun? Wie sollte ich ihr das erklären und wo sollte ich hingehen, da ich ja nicht dortbleiben wollte? Nächste Woche erzähle ich euch, wie all diese Fragen und Probleme gelöst wurden!

When a Pole Dancer did a sexy Dance just for me alone – 18 Aug 13

I told you last week how I found myself sitting in a spiritual center in Australia in 2005 where my organizer had just told me that she actually gave lots of sexually loaded Tantra workshops and massages in those rooms where she had organized my workshops and individual sessions for the coming week.

Of course, while she told me about the details of her work, she also asked me what my attitude towards sex was. I was already feeling that she had developed some interest for me, which did not surprise me – experience with people who are interested in Tantra taught me that they were often very quick in finding partners for non-committing sexual relations. I wanted to prevent any advances from her side and thus answered that I liked sex but that it was always a matter of mutual understanding and love for me. I told her about my bad experiences with people who had expectations that I could not fulfill. I realized soon that this attempt to show her my lack of interest was not very successful.

Our conversation carried on and she started telling me her life story. She had not always lived in Australia. Taking out a photo album, she showed me pictures of herself, 15 to 20 years ago, when she was living in Europe. The pictures showed very clearly what she had been earning her money with: she had been a pole dancer!

She showed the pictures, told me that this had been her profession and the next minute she jumped up and ran out of the room, shouting ‘I would love to do this for you!’ leaving me fully bewildered, wondering what would follow this announcement.

Two minutes later, she entered the room, scantily-clad in what looked like glittering undergarment and a big mask on her head, covering the upper half of her face. It was the same kind of outfit that she had been wearing on the pictures and I guess it was supposed to look sexy but the whole situation was just so bizarre: I had met this woman for the first time, I had no experience with such dances, she turned on the music and in that big hall there was only I, sitting there, getting a private dance show by a former pole dancer to whom I felt not sexually attracted at all!

She danced for some minutes, taking a chair and a table for help in absence of a pole that she could wrap herself around. In the meantime I just wondered what I should do. She would obviously not be happy if I rejected her now obvious attempt in attracting me but we had the whole week of program ahead. On the other hand I would never have come if I had known what kind of workshops she normally offered! I decided to try and stay calm and nicely try to handle the situation in this friendly way even if our work did not really fit together.

She finished her dance performance and asked me how I had liked it. I replied with a short ‘Nice’ and a non-committed smile. Then I yawned and told her that I really had to go to bed now to be fit for the next day for which a few individual sessions and a meditation were planned.

I thought I could avoid a further escalation of the situation. How wrong I was is what you will read about next Sunday.

Als ich einen sexy Stangentanz ganz für mich allein bekam – 18 Aug 13

Letzte Woche habe ich euch erzählt, wie ich 2005 in einem spirituellen Zentrum in Australien ankam, wo meine Organisatorin mir erzählte, dass sie normalerweise sexuell geladene Tantra-Workshops und Massagen in den Räumen gab, wo sie meine Workshops und Einzelsitzungen für die kommende Woche geplant hatte.

Während sie mir von den Einzelheiten ihrer Arbeit berichtete, fragte sie mich natürlich auch, was meine Einstellung zu Sex war. Ich hatte bereits das Gefühl, dass sie ein gewisses Interesse an mir entwickelt hatte, was mich nicht überraschte – die Erfahrung mit Leuten, die an Tantra interessiert sind, zeigte mir, dass sie oft sehr schnell Partner für sexuelle Begegnungen ohne jegliche Bindung fanden. Ich wollte jeglichen Annäherungsversuchen von ihrer Seite vorbeugen und antwortete, dass ich Sex mochte, dass es für mich aber immer eine Frage des beidseitigen Verständnisses und der Liebe war. Ich erzählte ihr von meinen schlechten Erfahrungen mit Menschen, die Erwartungen hatten, die ich nicht erfüllen konnte. Ich merkte bald, dass dieser Versuch, ihr meinen Mangel an Interesse zu zeigen, nicht sehr erfolgreich war.

Wir unterhielten uns weiter und sie began, mir ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Sie hatte nicht immer in Australien gelebt. Sie holte ein Fotoalbum und zeigte mir Bilder von sich selbst, als sie vor 15 oder 20 Jahren in Europa lebte. Die Bilder zeigten ganz klar und deutlich, mit was sie ihr Geld verdiente: sie war Pole-Dancer, eine Tänzerin an der Stange gewesen!

Sie zeigte mir die Bilder, sagte mir, dass das ihr Beruf gewesen war und sprang gleich darauf auf, rannte aus dem Zimmer und rief ‘Ich würde das liebend gern auch für dich tun!‘, was mich völlig verwirrt zurückließ mit der Frage, was auf diese Ankündigung wohl folgen würde.

Zwei Minuten später kam sie in das Zimmer, spärlich bekleidet mit etwas, das wie glitzernde Unterwäsche aussah und mit einer großen Maske auf dem Kopf, die die obere Hälfte ihres Gesichts bedeckte. Es war die gleiche Art Outfit, die sie auf den Bildern trug und sollte wahrscheinlich sexy aussehen, aber die ganze Situation war einfach so absurd: ich hatte diese Frau gerade zum ersten Mal gesehen, hatte keinerlei Erfahrung mit solchen Tänzen, sie drehte die Musik an und da war nur ich in der großen Halle bei einer privaten Tanzshow einer früheren Pole-Tänzerin, zu der ich mich nicht im Geringsten hingezogen fühlte!

Sie tanzte einige Minuten lang und nahm in Abwesenheit einer Stange einen Stuhl und einen Tisch zur Hilfe, so dass sie etwas hatte, um das sie sich herumwickeln konnte. In der Zwischenzeit fragte ich mich, was ich denn nun tun sollte. Sie würde sich natürlich nicht besonders freuen, wenn ich jetzt ihren so offensichtlichen Versuch, mein Interesse für sie zu wecken, zunichte machen würde, aber wir hatten ja noch die ganze Woche voller Programm vor uns! Andererseits wäre ich nie gekommen, wenn ich gewusst hätte, was für Workshops sie normalerweise anbietet! Ich beschloss, ruhig zu bleiben und zu versuchen, die Situation auf freundliche Weise zu retten, selbst wenn unsere Arbeitsweise nicht wirklich zusammen passte.

Sie beendete ihre Tanzvorstellung und fragte mich, wie es mir gefallen hatte. Ich antwortete mit einem kurzen ‚Nett‘ und einem unverbindlichen Lächeln. Dann gähnte ich und sagte ihr, dass ich nun wirklich zu Bett gehen müssen, um an nächsten Tag für die Einzelsitzungen und die geplante Meditation fit zu sein.

Ich dachte, ich könnte eine weitere Eskalation der Situation verhindern. Wie falsch ich damit lag, könnt ihr nächsten Sonntag lesen.

Caught up once more with the Western Idea of Tantra – 11 Aug 13

By the end of the year 2005, after extensive travels in Europe and some time of rest at home, I started another journey, this time to the other side of the planet, to Australia. Funnily enough, just like on my previous trip to that part of the globe, I had an experience which made me feel once more totally naïve when it comes to sexuality. But let me start from the beginning.

I had received an email with an invitation to Australia. A woman told me that she had a center for spiritual workshops where she would like to offer my yoga workshops and meditations, too. I was happy to have a new connection and it was great that she had somehow found me online and invited me, so I accepted the invitation, agreeing on dates close to the end of the year.

I arrived in Sydney and was picked up by this woman at the airport. She took me to her center and told me that although it was not really designed as a residence, she had arranged the place so that she could live there, too. There was a toilet with an arrangement for showering but no kitchen. She explained me that it was not allowed, for insurance reasons, to cook there, so we would need to go out for food. It was all a bit strange, her behavior and the place as well.

I had been to many strange places in my life though and so I just accepted it as it was and decided to just see what would happen. She had scheduled a whole week’s program which would start the next morning, so we used that evening to sit down and get to know each other. After I had told her a bit about me and my life, she started telling me about herself, her center and her work. The moment she started, I knew that this was not really the right place for me.

She told me that she ‘worked a lot with Tantra’, explaining that she had been to India and had learnt Tantra with some gurus in Eastern India. I had enough experience in the west to know that when people say ‘Tantra’, they are most probably talking about sex. This impression was confirmed when she started showing me a power point presentation which she usually uses in her workshops. It was full of sexual content. There were illustrations on how to arouse each other, tips and tricks on how to reach the climax and more. Everything was focused on sex – in a modern, spiritual way but yes, focused on sex.

She then told me that she gave these workshops in this big hall while she rented out the smaller room to women who gave ‘Tantric massages’, special massages that are supposed to stimulate Tantric energy.

I was surprised, and not happily so, but tried not to show it. Inside I just thought that anybody who would come to my workshops or individual sessions by her invitation would most probably expect something that I would not be able, nor willing, to provide!

What followed made me feel even funnier – but that is a story I will tell you about on next Sunday.

Wieder einmal wegen der westlichen Vorstellung des Tantra in einer prekären Situation – 11 Aug 13

Nach ausgiebigen Reisen in Europa und etwas Zeit der Erholung daheim, ging ich Ende 2005 auf eine weitere Reise, die mich dieses Mal auf die andere Seite des Planeten führte, nach Australien. Lustigerweise hatte ich genau wie auf meiner letzten Reise zu dieser Seite des Erdballs eine Erfahrung, die mir wieder einmal das Gefühl gab, dass ich total naiv war, wenn es um Sexualität ging. Aber lasst mich das von Beginn an erzählen.

Ich hatte eine Email mit einer Einladung nach Australien erhalten. Eine Frau erzählte mir, dass sie ein Zentrum für spirituelle Workshops hatte, wo sie gerne auch meine Yoga Workshops und Meditationen anbieten würde. Ich freute mich, einen neuen Kontakt zu haben und es war toll, dass sie mich irgendwie online gefunden hatte und eingeladen hatte, also nahm ich an und wir einigten uns auf ein Datum gegen Ende des Jahres.

Ich kam in Sydney an und wurde von dieser Frau am Flughafen abgeholt. Sie nahm mich mit in ihr Zentrum und erklärte mir, dass sie den Ort etwas umgebaut hatte, so dass sie dort wohnen konnte, obwohl es nicht als Wohngebäude gedacht war. Es gab eine Toilette mit einer Einrichtung zum Duschen, aber keine Küche. Sie erklärte mir, dass es aus Gründen der Versicherung nicht erlaubt war, dort zu kochen, also würden wir zum Essen ausgehen müssen. Es war alles etwas seltsam, ihr Verhalten und auch der Ort.

Ich war jedoch in meinem Leben schon an so vielen seltsamen Orten gewesen, dass ich beschloss, es so zu akzeptieren, wie es war und einfach mal zu sehen, was geschehen würde. Sie hatte Programm für die ganze Woche geplant und es würde am nächsten Tag anfangen, also nahmen wir uns an dem Abend Zeit uns hinzusetzen und einander etwas kennen zu lernen. Nachdem ich ihr ein bisschen von mir und meinem Leben erzählt hatte, begann sie, mir von sich, ihrem Zentrum und ihrer Arbeit zu erzählen. In dem Moment, als sie zu erzählen begann, wusste ich, dass das für mich nicht wirklich der richtige Ort war.

Sie erzählte, dass sie ‘viel mit Tantra arbeitete’, erklärte, dass sie in Indien gewesen war und dort bei einigen Gurus in Ostindien Tantra gelernt hatte. Ich hatte genug Erfahrung im Westen um zu wissen, dass die Leute das Wort ‚Tantra‘ verwenden und dabei höchstwahrscheinlich von Sex sprechen. Dieser Eindruck bestätigte sich, als sie anfing, mir eine Power Point Präsentation zu zeigen, die sie für gewöhnlich in ihren Workshops verwendet. Diese war voller sexuellen Inhalten. Es gab Illustrationen dazu, wie man einander erregt, Tipps und Tricks dazu, wie man den Höhepunkt erreicht und mehr. Es drehte sich alles um Sex – auf moderne, spirituelle Weise, aber ja, definitiv Sex.

Dann sagte sie mir, dass sie diese Workshops in der großen Halle gab, während sie den kleineren Behandlungsraum an Damen vermietete, die ‚Tantra-Massagen‘ gaben, besondere Massagen, die Tantrische Energien stimulieren sollen.

Ich war überrascht, und nicht auf gute Weise, aber ich versuchte, es nicht zu zeigen. Innerlich dachte ich bloß, dass jeder, der durch ihre Einladung zu meinen Workshops oder Einzelsitzungen kommen würde, höchstwahrscheinlich etwas erwarten würde, was ich nicht bieten konnte oder wollte!

Was darauf folgte, gab mir ein noch seltsameres Gefühl – aber das ist eine Geschichte, die ich euch am nächsten Sonntag erzähle.

After Import in the West, Tantra became red, white, black and sexy! – 6 May 12

In January 2004, after the shocking email which told me that my summer program for Germany had been cancelled, I immediately tried to reach the woman who had been arranging my programs to understand this better.

She repeated what she had explained in the email, that the owner of the yoga organization with which the programs were planned thought I smoked drugs and I did red ‘Tantra’. At this point I asked her ‘What exactly does he mean with that, red Tantra?’ and she seemed unbelieving that I had never heard of this before.

I heard an explanation that I got to hear many times more in the following years: there are supposed to be three kinds of Tantra, white, black and red Tantra.

White Tantra is, in short, the good kind of Tantra. It is peaceful and poojas and ceremonies would be a part of white Tantra.

Black Tantra is equal to black magic. It is every ritual that you do to harm someone, everything dark and obscure, evil and bad.

Red Tantra is what many people today associate with the word Tantra – it has to do with sex.

When I heard this explanation, I had to laugh despite my situation. Red, black and white Tantra? I told her that this was complete nonsense. Tantra has no colours. None of the Hindu scriptures in which the word Tantra is mentioned specifies anything about colours or these three categories. When Tantra was imported into the west, it got colour and much more sexy! It obviously seemed intelligent and wise for people to categorize Tantra and those colours fit very well. Later I realized that nearly everyone in the west who has heard about Tantra also believes in this colour theory and believes that this is what ancient scriptures say – just because someone started this theory which is not at all based on any scripture. In that time though, I just had to laugh.

My conversational partner did not find this as funny as I did though. She replied ‘I know that you don’t do red Tantra but it really exists. He is a very intelligent person and knows about these things’. Well, I don’t blame her, she really believed in this. She had obviously heard the founder of that yoga organization speak about this several times and as she had learned from him, too, she believed him. That did not change the fact however that it was nonsense.

I told her so but we did not argue about that further. My situation could not be changed by this discussion anyway. It did not matter whether there was something like red Tantra or not and it also did not matter that all those accusations were lies that had just been made on the grounds that another person was jealous. My programs with that yoga organization had been cancelled.

Although I was everything else but pleased about this, I decided to go to Germany anyway. The woman who had organized before and to whom I was talking could not do anything anymore – her contacts were only in that yoga organization. I told her that I had been to Germany before I had known her, too, and that I would go there now as well.

I had a few connections outside of the yoga organization whom I anyway wanted to visit and where I could do some work. I would just start again to connect to others, spontaneously and with free time on hand.

Nach dem Import im Westen wurde Tantra rot, weiß, schwarz und sexy! – 6 Mai 12

Im Januar 2004, nach der bösen Überraschung einer Email, in der ich erfuhr, dass mein Sommerprogramm in Deutschland abgesagt worden war, versuchte ich sofort, die Frau zu erreichen, die meine Programme organisierte, um die ganze Situation besser zu verstehen.

Sie wiederholte, was sie in der Email erklärt hatte, dass der Besitzer der Yoga Organisation, mit der die Programme geplant waren, dachte, ich würde Drogen rauche und ‚rotes Tantra‘ machen. An diesem Punkt fragte ich sie ‚Was genau meint er denn damit, rotes Tantra?‘ und sie schien mir nicht zu glauben, dass ich niemals zuvor davon gehört hatte.

Ich hörte daraufhin eine Erklärung, die ich in den folgenden Jahren noch öfter hören sollte: es soll drei Arten von Tantra geben, weißes, schwarzes und rotes Tantra.

Weißes Tantra ist, kurz gesagt, das gute Tantra. Es ist friedvoll und Pujas und Zeremonien gehören zum weißen Tantra.

Schwarzes Tantra ist wie schwarze Magie. Dazu gehört jedes Ritual, das man macht, um jemandem zu schaden, alles Dunkle und Böse.

Rotes Tantra ist, was viele Menschen heute mit dem Wort Tantra verbinden – es geht um Sex.

Als ich diese Erklärung hörte, musste ich trotz meiner Situation lachen. Rotes, schwarzes und weißes Tantra? Ich sagte ihr, dass das absoluter Unsinn war. Tantra hat keine Farben. Keine der Hindu Schriften, in denen das Wort Tantra erwähnt wird, teilt es in irgendwelche Farben oder diese drei Kategorien auf. Als Tantra in den Westen importiert wurde, hat es Farben bekommen! Es erschien den Leuten wohl intelligent und weise, Tantra zu kategorisieren und die Farben passten gut. Später erkannte ich, dass fast jeder im Westen, der von Tantra gehört hat, auch an diese Farbentheorie glaubt und glaubt, dass die alten Schriften genau das sagen – nur weil jemand diese Theorie begonnen hat, die ganz und gar nicht auf einer Schrift beruht. In der Zeit musste ich jedoch einfach nur lachen.

Meine Gesprächspartnerin fand das jedoch nicht so lustig wie ich. Sie antwortete ‚Ich weiß, dass du kein rotes Tantra machst, aber es existiert wirklich. Er ist ein sehr intelligenter Mann und kennt sich mit diesen Dingen aus‘. Naja, ich mache ihr da keinen Vorwurf, sie glaubte wirklich daran. Sie hatte offensichtlich den Gründer dieser Yoga Organisation mehrere Male darüber sprechen hören und da sie auch von ihm gelernt hatte, glaubte sie ihm. Das änderte jedoch nicht die Tatsache, dass es Unsinn war.

Ich erklärte ihr das, aber wir diskutierten da nicht weiter. Meine Situation würde sich dadurch ja sowieso nicht ändern. Da war es egal, ob es etwas wie rotes Tantra gab oder nicht und es war auch egal, dass all diese Anschuldigungen Lügen waren, die nur aus Neid und Eifersucht von einer anderen Person ausgesprochen worden waren. Meine Programme mit dieser Yoga Organisation war abgesagt worden.

Obwohl ich darüber alles andere als erfreut war, beschloss ich, so oder so nach Deutschland zu gehen. Die Frau, die zuvor organisiert hatte und mit der ich telefonierte, konnte nichts mehr für mich tun – ihre Kontakte waren nur innerhalb jener Yoga Organisation. Ich sagte ihr, dass ich auch in Deutschland war, bevor ich sie kannte und dass ich dort auch jetzt noch hinfahren würde.

Ich hatte auch einige Bekannte außerhalb der Yoga Organisation, die ich besuchen wollte und wo ich arbeiten wollte. Ich würde einfach wieder anfangen, neue Verbindungen zu knüpfen, spontan und mit etwas freier Zeit.