Erlöse dich selbst von Religion und sei glücklich, anstatt auf eine Erlösung nach dem Tod zu warten! – 16 Jul 14

Kennt ihr Leute, die immer negativ scheinen, wenn es um ihr Leben geht? Ich erinnerte mich vor kurzem an einen religiösen Grund, den zumindest Hindus hierfür haben können. Eine Berechtigung, unglücklich zu sein: laut dem Hinduismus, beginnst du dein Leben in Sünde.

Die Hindu Religion glaubt, wie ihr wahrscheinlich bereits wisst, an Reinkarnation. Nach der Philosophie ihrer Schiften glauben sie jedoch auch, dass jedes Mal, wenn ein Mensch geboren wird, eine Seele tief fällt.

Wenn eine gute Person stirbt, glauben Hindus, dass er gutes Karma übrig hat. Deswegen geht er in einen temporären Himmel. Sobald er sein gutes Karma dort ‚aufgebraucht‘ hat, muss es wieder auf die Erde zurück, weil er da noch was zu erledigen muss. Er ist noch nicht befreit, sonst hätte er gar nicht erst in den Himmel gemusst – seine Seele wäre einfach frei und mit der großen Seele der Schöpfung vereint. Die ganze religiöse Anstrengung eines Hindus geht dahin, Befreiung zu erlangen und nicht mehr in dieses Leben zurückkommen zu müssen! Er will einfach nicht mehr wiedergeboren werden!

Das Konzept ist also, dass deine Reinkarnation von Grund auf, etwas Schlechtes ist. Man hat immer einen Wunsch: wenn ich doch nur nicht wiedergeboren wäre, wenn ich doch nicht mehr in diesem Universum wäre, wenn ich doch nur schon befreit wäre! Du sagst praktisch: wäre ich doch einfach nicht geboren worden! Nun machst du jede Art der Anstrengung, die du findest, um diesen Fluch der Wiedergeburten loszuwerden. Du betest mehrmals pro Tag, machst Pujas, die Verehrung der Götterstatuen, gehst in den Ganges, um im heiligen Wasser zu baden und machst jedes Jahr Pilgerreisen.

Du bist von Lebensbeginn an ein Sünder. Wie könntest du da jemals glücklich sein?

Ich habe gehört, dass die gleiche Geschichte auch im Christentum existiert! Ich kenne mich da nicht im Einzelnen aus, aber sie glauben, dass wir alle nur auf dieser Welt sind, anstatt im Paradies, weil Eva, die Mutter aller Menschen, Gottes Regeln nicht einhielt und einen Apfel vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen gegessen hat. Sein ganzes Leben lang versucht man nun, eine gute Person zu sein, Gott zu lieben und zu Jesus zu beten, auf dass er, der für die Sünden der Menschheit gestorben ist, dich retten kann.

Religion will dich in einem Schuldgefühl halten. Schuldgefühle für eine Art der Sünde, von der du nicht einmal was weißt, die du nicht selbst begangen hast! Du wurdest aufgrund dieser Sünde geboren und kannst diese Tatsache nicht ändern!

Du solltest also dein Leben diesem Gefühl leben, alles dafür tun, die Gnade eines imaginären Gottes zu erfahren. Wie solltest du in deinem Leben jemals glücklich sein, wenn es das ist, woran du glaubst?

Die Religion sagt dir, wie du nach deinem Tod Erlösung erlangst – aber wenn du wirklich glücklich sein willst, musst du dich selbst zu Lebzeiten erlösen!

Religion schafft Schuldgefühle und Angst, was zu psychologischen Problemen führt – 14 Sep 11

Gestern habe ich erklärt, dass viele Menschen sich zur Religion wenden, nur um ihr Gewissen zu erleichtern, indem sie ihre Sünden beichten. Religionen haben diese Idee seit Jahrhunderten erfolgreich dazu verwendet, Menschen anzulocken und sie in die Tempel und Kirchen zu bringen. Zu diesem Zweck verbreiten sie die Vorstellung, dass man auf jeden Fall irgendetwas falsch gemacht hat, was man nun beichten muss.

Ich habe diese Idee und Einstellung in verschiedenen Religionen gesehen und viele religiöse Gläubige denken wirklich, dass sie immer irgendeine Sünde zu beichten haben. Religionen haben diese Vorstellung weiter verbreitet. Es gibt immer etwas, das du getan hast. In den letzten 24 Stunden hast du auf jeden Fall irgendetwas falsch gemacht. Du hast ganz sicher eine der vielen Sünden begangen, für die Gott dich bestraft, wenn du sie nicht beichtest.

Selbst wenn du nicht weiß, welche Sünde du begangen haben könntest, haben sie eine Antwort: du hast unbewusst etwas getan! Selbst wenn du vorsichtig gelebt hast, musst du Gott unbewusst beleidigt haben, jemanden verletzt haben, einen unreinen Gedanken gehabt haben oder etwas Ähnliches getan haben. Wenn du also zu deinem Priester gehst, gibt er dir eine Aufgabe zur Buße, selbst wenn du nicht weißt, was du getan hast.

Ich nehme an, wenn du sagst, dass du keine Sünden begangen hast, würden sie dich beschuldigen, zu viel Ego zu haben und du müsstest diese Sünde beichten!

Einige meiner christlichen, katholischen Freunde haben mir erzählt, dass ihre Eltern sie in ihrer Kindheit jede Woche und manchmal sogar öfter zur Kirche mitgenommen haben und sie dort beichten gehen mussten. Sie mussten, nicht weil sie etwas falsch gemacht haben, sondern weil das religiöse Tradition ist. Viele von ihnen hatten oft keine Ahnung, was sie dem Priester sagen sollten und so dachten sie sich etwas aus. Sie erzählten, dass sie ihren Eltern nicht gehorcht haben, dass sie sich mit ihren Geschwistern gestritten haben oder dass sie in der Schule nicht aufgepasst haben. Ihnen wurde gesagt, dass sie etwas beichten sollten und das haben sie gemacht – selbst wenn es nicht wahr war!

Du siehst, zu was Religion dich gebracht hat! In der Bemühung, deine Sünden loszuwerden, musstest du welche erfinden, also lügen. Wäre das nicht in sich selbst eine Sünde?

Wenn man in einen Hindu Tempel geht, sieht man dort ähnliches. Man sieht, wie Menschen ihre Ohren halten. Das ist eine Geste, mit der man sich entschuldigt und um Verzeihung bittet. Andere schlagen sich sogar auf ihre Wangen. Das wird ihnen so beigebracht: man muss Gott darum bitten, dass er die Sünden vergibt.

Religionen wollen, dass du dich schuldig fühlst. Wenn du dich schuldig fühlst, kommst du zu ihnen, um zu beichten. Du musst mit der Angst leben, dass Gott dich bestrafen könnte und das bringen sie bereits kleinen Kindern bei. Daum sage ich, dass Religion nicht gut und absolut unnötig ist. Ein permanentes Schuldgefühl zeigt sich auch in anderen Bereichen deines Lebens und schafft psychische Probleme! Ich habe schon viele Menschen getroffen, die immer in ihrer Schuld leben und sie haben wahre Probleme, ein normales Leben zu leben. Du liegst immer falsch, du bist immer schuld.

Natürlich muss man seinen Kindern beibringen, ihre Fehler zu akzeptieren, so dass sie sie nicht wiederholen. Als Erwachsener muss man über die Konsequenzen seiner Handlungen nachdenken. Was auch immer du aber tust, habe keine Angst vor Gott und verbringe dein Leben nicht mit einem ständigen Schuldgefühl. Wenn du deinen Rosenkranz oder dein Mantra tausend Mal betest, hilft dir das wirklich, deinen Fehler wieder gut zu machen? Hat dir das wirklich dein Gewissen erleichtert? Meinst du, dass Gott dich nach diesem Akt der Buße wieder liebt?

Ich glaube, wir sollten frei sein von solcher Angst und solchen Schuldgefühlen. Wenn du einen Fehler gemacht hast, akzeptiere ihn. Gib Acht, ihn nicht zu wiederholen und wenn du dich entschuldigen kannst oder es irgendwie wieder gut machen kannst, tue es. Du kannst dich selbst in Meditation oder durch Gebet zur Ruhe bringen, aber glaube nicht, dass Gott gesehen hat, was du getan hast, wütend wurde, dich bestrafen wollte, aber durch dein Gebet besänftigt wurde. Es ist nicht nötig, das einem Priester zu beichten. Antworte deinem Gewissen. Gott ist in dir und in uns allen.

Sexualkunde für Jungen klärt Gerüchte um Masturbation und Feuchte Träume auf – 7 Apr 11

Gestern habe ich bereits erwähnt, dass meiner Meinung nach Sexualkunde ein guter und notwendiger Teil der Erziehung unserer Kinder ist. Ich werde diese Ansicht hier etwas genauer erläutern und erklären, welche Vorteile die nächste Generation von Sexualkunde haben wird.

Das Hauptargument ist natürlich, dass Sex nicht länger tabuisiert wird. Wie ich in meinem Tagebuch schon mehrere Male erwähnt habe, ist es ein völlig natürlicher Impuls, und man sollte diesen weder unterdrücken noch zu etwas machen, das einem peinlich ist, für das man sich schämen muss oder sogar etwas, mit dem man eine Sünde begeht. Natürlich gibt es unterschiedliche Ansichten dazu, was moralisch korrekt ist, wenn es um Sexualität geht, doch das Totschweigen und Vorgeben, dass Sexualität nicht existiert, ist auch nicht der richtige Weg, Moral zu vermitteln.

Wir sollten die kommende Generation dazu ermutigen darüber zu redden. Eltern können mit ihren Kindern über die Entwicklung des Körpers sprechen, über sexuelle Gefühle, die Anziehung zum anderen Geschlechte und die unschuldige Frage der Kinder beantworten, woher sie denn eigentlich kommen. Sie können ihre Antwort passend zu ihrem Alter bekommen. Zusätzliche Informationen werden ihnen in der Schule gegeben, wo Lehrer ihnen das erklären, was Mama und Papa noch nicht wussten. Wenn der heutige Teenager diesen Unterricht bekommt, kann die nächste Generation ihre eigenen Kinder unterrichten, wenn sie aufwachsen.

Wenn ein Teenager mehr über Sexualität weiß, können so viele schlechte Faktoren vermieden werden. Ich habe gestern bereits erwähnt, dass Jungen dann nicht mehr denken würden, dass Samenerguss in der Nacht eine Krankheit ist. Im Westen lachen die Leute vielleicht über diese Vorstellung, aber in Indien ist das eine übliche falsche Auffassung, mit der Scharlatan-Ärzte sogar weiter werben, um ihre Medizin dagegen verkaufen zu können. Ich habe schon früher einmal darüber geschrieben, wie sie Anzeigen in Zeitungen setzen, um dieses ‚Problem‘ zu beheben, das einfach nur eine natürliche Entwicklung ist. Feuchte Träume werden als eine Krankheit mit schrecklichen Folgen für die Zukunft dargestellt und junge Männer geben viel Geld für diese falsche Medizin aus. Wenn Jungen lernen, dass ein paar feuchte Träume nicht bedeuten, dass sie krank sind, werden sie von solchen falschen Ärzten nicht mehr betrogen! Wenn sie lernen, dass es wissenschaftlich bewiesen ist, dass Masturbieren nicht blind macht, die Zeugungskraft nicht verringert und dich nicht impotent macht, fühlen sie sich nicht mehr schuldig, schämen sich nicht mehr und haben keine Angst mehr, dass ‚Sünden ihrer Kindheit‘ schlimme Folgen für ihr Eheleben haben könnten.

 

"Funny

 

Die obige Werbe-Anzeige ist in Hindi und denen, die sie nicht lesen können, übersetze ich hier die wichtigsten Teile: „Japanische Penis-Vergrößerungs-Maschine – nur 100 Rupien! Augenblickliche Wirkung!“ lautet die Überschrift und weiter „Wenn dein Penis klein, dünn oder krumm ist, mache ihn 20-23 cm länger, dicker, fest, in gute Form und verlängere die Dauer des Geschlechtsverkehrs um 30 bis 40 Minuten. Vorzeitiger Samenerguss, feuchte Träume, Impotenz, Unfruchtbarkeit und Fehlen des Samen im Sperma wird zu 100% geheilt. Geld-zurück-Garantie.“

In der Ortszeitung in Indien sehe ich täglich solche Werbung für Instrumente und Pillen, die helfen sollen, den Penis in Länge und Umfang zu vergrößern. Sie schreiben sogar, ‚hergestellt mit japanischer Technik‘. Manchmal ist es auch deutsche Technik, obwohl ich noch nie gesehen habe, dass ein solches Instrument in Deutschland verkauft wird. Offensichtlich machen solche Leute auch ihr Geschäft, sonst hätten sie kein Geld, um ihre Werbung in die Zeitung zu setzen. Und ihre Zielgruppe sind nicht völlig ungebildete Menschen! Diejenigen, die nicht lesen und schreiben können, würden diese Werbung noch nicht einmal sehen. Nein, es sind Leute, die zur Schule gegangen sind und lesen und schreiben gelernt haben, die Interesse daran haben, die Nachrichten zu lesen und zu sehen, was in dieser Welt vor sich geht! Sie lesen die Zeitung und manche werden zu Käufern und Kunden! In Sexualkunde würden Jungen und junge Männer lernen, dass jedermann’s Körper anders ist und dass es unmöglich – und auch nicht erstrebenswert – ist, seinen Penis weitere 20 bis 25 Zentimeter zu verlängern oder 7 bis 10 Zentimeter dicker zu machen!

Ich kann euch prophezeien, dass diese psychologische Veränderung große Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen haben kann. Es gibt ihnen ein besseres Gefühl für ihren Körper und sie können ihre Sexualität akzeptieren. Sexualkunde wird ihnen also zeigen, dass sie mit ihrer Frau oder ihrer Partnerin ein gesundes, glückliches Leben ohne Schuldgefühle leben können.

Heute habe ich mich also nur darauf konzentriert, warum Sexualkunde für Jungen und Männer gut ist. Morgen sind die Vorteile für Mädchen und Frauen dran!

Vergibt Gott dir deine Sünden, wenn du ihm Geld zahlst? – 8 Feb 11

Gestern habe ich erwähnt, dass Menschen anscheinend versuchen, Gott für die Erfüllung ihrer Wünsche zu bestechen. Das ist jedoch nicht der einzige Grund, warum sie an Tempel und andere religiöse Institutionen spenden. Ein weiterer Grund für Menschen, Geld zu einem solchen Ort zu geben ist, dass sie sich schuldig fühlen und Vergebung für ihre Taten suchen. Wenn sie das tun, scheint es, als ob sie Gott zahlen wollen, ihnen zu vergeben.

In diesem Fall geben sie auch nur ein paar Münzen für kleiner Vergehen, öffnen aber ihre Geldbeutel weit und ziehen große Scheine heraus, wenn sie ein größeres Verbrechen oder eine größere Sünde begehen. Es ist einfach nur logisches Denken: für größere Sünden sollte man größere Reue zeigen, also auch etwas mehr Geld geben.

Wieder stellt sich die Frage: glaubst du wirklich, Gott bewertet dich danach, wie viel Geld du ihm gibst? Nein, Gott nimmt kein Geld. Das Geld, das du spendest hilft dem Ort, zu dem du gegangen bist und den Menschen, die ihn geschaffen haben und dort arbeiten. Es kann auch ein Guru oder Meister sein, dem du gespendet hast. Und so machen Gurus, religiöse Führer, Tempel, Kirchen und andere Einrichtungen Millionen und Billionen durch Spenden. Sie werden immer reicher, weil Menschen glauben, sie könnten Gott bezahlen.

Vergiss nicht, dass Gott andere Werte hat als Geld. Er kann in dein Herz sehen und deine Wünsche sowie dein Bedauern für das, was du getan hast deutlich sehen. Er weiß genau, wer du bist, jede Faser deines Herzens, jedes Gefühl und jede Emotion. Und wenn du nicht wirklich Reue verspürst, kann kein Geld der Welt Gott glauben lassen, dass du es doch tust.

Ich denke sowieso nicht, dass Gott Menschen verurteilt und nach guten und schlechten Menschen sortiert. Gott liebt uns so, wie wir sind und ist nicht wütend über unsere Fehler. Wenn wir eine unserer Handlungen bereuen, weiß Er es bevor wir es wissen. Es sind unsere eigenen Schuldgefühle, die das Gefühl geben, wir sollten spenden. Du musst dir zuerst selbst vergeben. Gutes zu tun, jemandem zu helfen und jemanden zu lieben kann dir helfen, die Schuldgefühle zu verringern, aber am Ende musst du dir doch selbst vergeben.

Frauenbild in Religion – 9 Mar 10

Gestern habe ich geschrieben, dass die Einstellung der Religion zu Sex bei Teenagern und Jungen Verwirrung über ihre eigenen Gefühle schafft. Und die Stellungnahmen und das, was sie von der Religion über Sex lesen können stellt natürlich die Ideen und Einstellung von vor vielen Jahren dar, von der Zeit, als die Religionen gegründet wurden oder als sie mehr Einfluss gewannen.

Leider nehmen viele Religionen nur widerwillig Änderungen an ihren veralteten Botschaften vor, besonders wenn es um Sex geht. In der Zeit als die Schriften niedergeschrieben wurden, war die Wissenschaft noch nicht so sehr entwickelt und die Struktur der Gesellschaft war komplett anders. Es war eine Gesellschaft, die von Männern dominiert war und in so kann man viele sehr unschöne Dinge über Frauen lesen.

Das Bild der Frau ist oft und in vielen Religionen, dass ein Mann ihr nicht nahe kommen sollte und nicht zu viel Zeit mit ihr verbringen sollte, sonst verfällt er in Sünde. Frauen verführen Männer und bringen die Sünde über sie. Man muss sich nur einmal die christliche Geschichte von Adam und Eva ansehen und wie Eva diejenige ist, die Adam zur Sünde verführt. Ich denke, wenn in der Zeit Frauen die Bibel geschrieben hätten, hätte Adam Eva dazu überredet, Gottes Anweisungen zu missachten.

Ich sehe mich nicht als irgendeiner Religion zugehörig und so ist es für mich einfach nur interessant,die Ähnlichkeiten zwischen den Religionen zu sehen. In so vielen Ländern und Kulturen sitzen in religiösen Gebäuden, bei Zeremonien oder Gottesdiensten Männer und Frauen sogar heute noch getrennt voneinander. Ich habe gerade heute gelesen, dass viele Religionen früher die Vorstellung hatten, dass Frauen nur dann zufrieden sein können, wenn Männer sie leiten und führen. Und sogar heutzutage glauben manche Menschen das noch und handeln danach.

Warum haben manche Religionen für Frauen die Regel, sich selbst von oben bis unten zu bedecken? Warum müssen sie das und nicht die Männer? Oft werden sie dazu gezwungen. Ja, Männer waren diejenigen, die die Schriften aufschrieben und sie in Kirchen, Moscheen, Tempeln und Schulen. Viele dieser Männer haben nie eine Frau berührt, vielleicht nicht einmal nahe gekommen. Doch es ist absolut falsch, diese alten Vorstellungen des Glaubens in das modern Leben zu bringen.

Wie kann man sagen, dass ein weibliches Wesen weniger intelligent ist, wenn doch manche der großartigsten Denker auf Erden Frauen sind? Wie kann man sagen, dass eine Frau in die Sünde führt, wenn man Geschichten davon hört, wie Männer vergewaltigen und betrügen? Gott hat uns alle geschaffen, warum würde er ein Geschlecht besser machen als das andere? Natürlich haben wir unterschiedliche Eigenschaften, die damit verbunden sind, wie unser Körper funktioniert, mit unseren Hormonen und unserem Nervensystem, doch am Ende ist unsere Seele die Gleiche.

Teenager sind Verwirrt ueber ihre Sexualitaet – 8 Mar 10

Die religiöse Vorstellung vom Zölibat oder, wie es hier genannt wird, von Brahmacharya hört nicht beim Geschlechtsverkehr mit einer anderen Person auf. Es heißt, dass Masturbieren eine Sünde ist und dass auch feuchte Träume verboten sind. Menschen glauben, dass man die Spermien bewahren muss.

Leider gibt es in Indien viele falsche Geschichten hierüber, die umgehen und immer noch weiter verbreitet warden. Wenn Jungen aufwachsen, wird ihnen gesagt, dass man beim Verlust des Spermas das Licht in sich verliert. Du verlierst einen Teil deiner Lebenskraft und du, wenn ich den Audruck wörtlich übersetze, scheinst nicht mehr. Sie glauben, Sperma ist sehr wertvoll und bei der Ejakulation verlierst du es.

Jungen Männern und Jungen wird erzählt, dass es eine Krankheit ist, wenn sie im Schlaf und Traum ejakulieren und in kleinen örtlichen Zeitungen findet man Werbung für Medizinen, die diese Krankheit heilen können. Diese Werbung und diejenigen, die diese Art von Medizin verkaufen, verbreiten sogar noch schlimmere Geschichten, in denen es heißt, dass Masturbation und der Verlust von Sperma im Teenager-Alter zu einem Wachstums-Stop des Penis führen. ‘Größe ist nicht alles, aber doch wichtig’ ist einer der Sprüche, die man lessen und hören kann. Es ist nur natürlich, das sich Körper und sexuelle Gefühle entwickeln und jeder Junge wird das spüren.

Ich denke, jeder Junge wird diese ‘Sünden’ begehen, weil man einfach nichts gegen feuchte Träume machen kann. Diese Gesellschaft und Religion haben eine Krankheit daraus gemacht und was geschieht ist, dass jeder Teenage-Junge meint, er hätte eine Krankheit und hat Angst, dass mit ihm etwas falsch ist. Und so gehen er und viele andere zu solchen falschen Ärzten und kaufen Medizin und das Geschäft der Ärzte läuft gut wegen dieser falschen Information, die von Religion unterstützt wird.

Wenn man es vom medizinischen Zeitpunkt aus betrachtet ist es nur eine andere Flüssigkeit, die aus dem Körper kommt. Du verlierst nichts. Einem Kind oder Teenager die Enthaltsamkeit zu predigen schafft große Konflikte. Sie fühlen, dass es natürlich ist und ihnen wird gesagt, dass es eine Sünde ist. Wie kann das richtig sein?

Sexuelle Gefühle sind natürlich und keine Sünde – 2 Mar 10

Ich möchte gerne mehr über das Zölibat schreiben und darüber, wie Menschen und besonders Religionen glauben, dass sexuelle Gefühle unnatürlich sind. Die ersten 30 Jahre meines Lebens lebte ich enthaltsam. Ich hatte keine Beziehung, ich hatte keine Freundin oder Frau, aber ich hatte trotzdem sexuelle Gefühle. Selbst, wenn ich nicht in der Nähe von Frauen war, war ich manchmal sexuell erregt.

Da sagen Religionen nun, dass dieses Gefühl schon Sünde ist. Ich habe jedoch nichts getan, um dieses Gefühl zu bekommen, es muss also natürlich sein. Lebte ich in der Zeit nun in Brahmacharya oder nicht? Ich fühle und fühlte mich dafür nicht schuldig, weil es einfach natürlich ist.

Für mich ist sexuelles Empfinden einfach unschuldig. Dieses Gefühl besteht in dir, seit du in diesem Körper bist. Natürlich entwickelt sich dein Körper mit der Zeit, doch Gefühle wie Hunger und Durst und auch sexuelle Gefühle sind von Beginn an da. Deine körperliche Entwicklung findet langsam statt und so entwickeln sich auch deine Gefühle mit der Zeit. Und so wie dein Körper wächst, werden auch deine Gefühle reifer.

Wenn ein Kind geboren wird, hat es auch sexuelle Gefühle, aber auf andere Weise. Kinder beginnen, sich aufzusitzen und fangen an zu laufen und wenn sie wachsen, wachsen auch ihre Gefühle und verändern sich in unterschiedliche Richtungen. Als du ein Teenager warst, hattest du sexuelle Gefühle, aber sie waren noch nicht so entwickelt, wie sie heute sind. Und Teenager möchten diese Gefühle auch gerne erleben. Wenn sie jedoch aufwachsen, ändern sich ihre Gefühle undwerden reifer.

Viele Menschen haben mir schon erzählt, dass sie mit 15 oder 16 ihre ersten Erfahrungen machten. Wenn sie diese Erfahrung mit der Erfahrung 25 Jahre später vergleichen, so stellen sie fest, dass sie es mit 25 mehr und auf sehr andere Weise genossen. Man sieht, wenn ein Kind 5 Jahre alt ist, hat es auch sexuelle Gefühle, wie ein Teenager sie auch hat, das kann man nicht leugnen. Sie drücken sich nur völlig anders aus. Und wenn dieses sexuelle Gefühl existiert, wenn es bei dem 15-jährigen, dem 5-jährigen und dem 5 Monate alten Kind natürlich ist, wie kann die Religion dann sagen, dass es Sünde ist? Es wächst und entwickelt sich natürlich.

Im Alter von 65 oder 85 hat man auch sexuelle Gefühle, sie haben sich nur verändert! Wer sagt, dass Menschen im Alter keine sexuellen Gefühle haben? Natürlich haben sie, sie sind nur in einer anderen Form. Das Gefühl existiert immer.

Keine Religion, kein Guru und keine Suende – Lebe dein Leben – 26 Feb 10

Ich habe über Religionen geschrieben und würde gerne etwas mehr darüber schreiben, wie Religionen über Sünde sprechen. Das existiert in vielen verschiedenen Religionen, nicht immer mit dem Wort ‚Sünde‘, aber immer mit der Botschaft: Wenn du unseren Regeln nicht folgst, wird Gott dich bestrafen. Ich mag das nicht, weil es den Menschen Angst macht. Warum müssen die Menschen eingeschüchtert werden? Wenn die Regeln, die du aufstellst, Sinn machen, musst du anderen keine Angst einjagen, sie werden sie selbst verstehen und befolgen!

Doch leider geschieht das im Laufe der Zeit mit den meisten Religionen und besonders, wenn man religiöse Führer als Köpfe der Religionen hat. Sie entwickeln oft das Ego, diejenigen zu sein, die anderen sagen, was sie machen sollen. Meiner Meinung nach brauchen Religion und Spiritualität keinen Guru. Es ist der Weg, den du gehst und das, was du im Leben für dich akzeptierst. Es ist nichts zu lernen, sondern nur, deine Ehrlichkeit im Leben anzuwenden. Du musst diesen Weg gehen, es ist nicht, wie ein Betriebswirtschafts-Studium oder das Lernen einer Sprache. Es ist Liebe und Liebe muss man nicht lernen.

Wenn du in Liebe bist und ehrlich bist, bist du schon spirituell. Du musst keine Philosophie lernen, du musst keine Schriften lernen, du musst nur deinem Herzen folgen. Du kannst nichts falsch machen, keine Sünden begehen. Sei einfach, ehrlich und in Liebe. Das ist alles.

Regeln der Religion und Angst vor Suende – 25 Feb 10

Ich habe schon erwähnt, dass Regeln ihren Sinn verlieren können und zu Ritualen werde, die einfach nur eine Aufgabe sind, die keinen Sinn mehr machen, außer, dass sie diejenigen glücklich machen, die erwarten, dass du dieses Ritual machst. Ich habe schon über das Aufstehen vor Sonnenaufgang gesprochen. Das hat die Religion hier geboten und wie ich auch schon sagte, gaben Religionen Vorschläge, wie man ein gutes Leben lebt und das ist schließlich etwas Gutes.

Hier in Indien ist das auch eine gesunde Zeit zum Aufstehen. Im Winter und auch im Sommer ist der Sonnenaufgang gegen sechs oder sieben Uhr, es ist also eine schöne Zeit, den Tag zu beginnen. Es ist gesund, nicht länger als das herumzuliegen. Wenn man aber den Grund dafür vergisst und nur die Regel sieht: ‚Steh vor dem Sonnenaufgang auf‘, dann glaube ich, dass das vielleicht in Indien etwas Gutes ist, aber nicht an anderen Orten.

In anderen Ländern geht die Sonne im Sommer um vier in der Früh auf oder sogar noch früher. Warum sollte es für dich gut sein, so früh, noch in der Nacht aufzustehen? Und im Winter geht sie nicht einmal bis spät in den Vormittag auf. Wenn Menschen das also immer noch tun, obwohl sie in ein anderes Land gezogen sind, zeigt es nur, dass sie es für das Ritual an sich tun. Das ist ganz allein auch nichts Falsches.

Es wird nur schlecht, wenn die Religion sagt, dass es eine Sünde ist, wenn man der Regel nicht folgt. Der Grund für das Ritual ist dann nur die Angst davor, eine Sünde zu begehen. Der wahre Grund, die Wissenschaft dahinter wird vergessen und die Menschen folgen einfach dem religiösen Gesetz.

Es gibt so viele Beispiele: du sollst nicht stehlen, du sollst nicht lügen, das alles ist eine Sünde. Der einzige Grund dafür, nicht zu stehlen ist dann, dass es eine Sünde ist und dass man dafür bestraft werden könnte, dass man in die Hölle kommen könnte oder einmal mehr wiedergeboren würde. Wenn du die Regeln jedoch befolgst, bekommst du etwas, sei es der Aufenthalt im Himmer oder die absolute Befreiung. Es hat vielleicht in der Zeit Sinn gemacht, als nicht jeder Mensch Zugang zu Bildung hatte, doch heute kann man selber den wissenschaftlichen Beweis für diese Art von Regel sehen, ihn verstehen und einfach mit freiem Willen und Geist folgen.

Unsere Freundin Angie ist auch hier angekommen und hat ihren zweiten Tag in Indien genossen. Es ist der erste Tag von Holi und in der nächsten Woche wird die ganze Stadt voller Farbe und Spass sein.

Sünde des Verletzens – und wann es keine Sünde ist – 12 Apr 08

In einer bekannten Schrift, Shree Ram Charit Manas, gibt es einen Ausspruch, von dem ich finde, dass jeder ihn zu einem Teil seines Lebens machen kann:

Parhit Saris Dharam nahi Bhai
Parpida Sam Nahi Adhamai

Der erste Teil bedeutet: Es gibt keine Religion, wie die, anderen zu helfen. Das heiβt, dass es die beste Religion ist, anderen Gutes zu tun. Es macht nicht religiös, wenn man regelmäβig in den Tempel oder in die Kirche geht. Nicht jeder, der sich als religiös ausgibt, ist auch eine religiöse Person. Du bist religiös, wenn du in deinem Herzen die Leidenschaft hast, anderen zu helfen, wenn du ihnen Gutes wünscht und auch eine Anstrengung machst, diesen Wunsch wahr zu machen.

Der zweite Teil bedeutet: Es gibt keine Sünde wie die, andere zu verletzen. Es ist die gröβte Sünde, jemandem Schmerz zuzufügen. Ich habe schon einmal in mein Tagebuch geschrieben, dass ich generell nicht mit der normalen Definition von Sünde einverstanden bin, die hauptsächlich von Kirche und Religion geprägt sind. Aber jemanden zu verletzen, das sehe ich als Sünde.

Es gibt zwei Fälle, in denen das nicht so ist. Wenn du jemanden unabsichtig verletzt; wenn sich jemand verletzt fühlt, du das aber nicht wolltest. Dann ist es auch sehr gut, sich zu entschuldigen, weil du nicht den Plan hattest, jemanden zu verletzen. Es wird eine sehr ehrliche Entschuldigung sein.

Der zweite Fall, in dem ich es nicht als Sünde sehe, ist, wenn du mit all deiner Ehrlichkeit sagen kannst, dass du dich nicht für die Verletzung des anderen verantwortlich fühlst. Manchmal beschuldigt dich jemand, du hättest ihn verletzt, doch du kannst sagen, dass du dafür nicht verantwortlich bist. Dass du nichts getan hast, was irgend jemanden verletzen könnte. Und wenn du keine Schuldgefühle hast und dich nicht verantwortlich fühlst, dann gibt es keinen Grund, sich zu entschuldigen.

Doch dieser Vers sagt, wenn du jemanden verletzt, ist das die größte Sünde. Manche Menschen wollen, wenn sie wütend sind, einfach nur schaden und zerstören und kümmern sich dann nicht um die Gefühle von anderen. Tue das nicht! Wenn du nicht in der Lage bist, anderen etwas Gutes zu tun, wenn du anderen nichts gönnen kannst, dann tue zumindest nichts Schlechtes, indem du sie verletzt. Ich meine, wenn wir nur diese zwei kleinen Dinge in unserem Leben annehmen, werden wir viel glücklicher leben: Tue anderen Gutes, wünsche ihnen Gutes und verletze niemanden. Wir können versuchen, so zu leben, dass wir nicht verletzen und Schmerz verursachen. Niemand sollte die Absicht haben, einen anderen Menschen zu verletzen. Morgen möchte ich von Vergebung schreiben und davon, wie wichtig das ist.