Körperliche Züchtigung als Ausrede für Sexuelle Belästigung – 2 Nov 10

Vor Kurzem habe ich einige Zahlen zur Bildung in Indien gesehen, die ziemlich schockierend waren. Laut einer Studie von Plan International, einer Organisation, die sich für Kinderrechte auf der ganzen Welt einsetzt, erleben mehr als 65% der Kinder in Indien ind er Schule körperliche Bestrafund. Seit 2000 gibt es ein offizielles Gesetz gegen körperliche Bestrafung, doch leider geschieht es immer noch in Indien. Kinder werden mit Händen und Stöcken geschlagen, sie müssen stundenlang stehen, manchmal sogar in der Sonne und im Bericht wird sogar erwähnt, dass Kinder an ihre Stühle gebunden werden, damit sie still sitzen. Es ist unglaublich, aber leider ist das die traurige Wahrheit.

Sie haben mehr als 12500 Kinder in ganz Indien befragt und heraus kam, dass der Staat mit der meisten Gewalt bei Bestrafungen U.P. ist, Uttar Pradesh, der Staat in dem wir leben. Neben körperlicher Züchtigung haben sie zudem herausgefunden, dass 50% der Kinder von ihren Lehrern sexuell belästigt werden.

Lehrer, die zu diesem Thema gefragt werden sagen, dass sie viel Verantwortung tragen. Sie glauben also, sie müssten zuschlagen und es wäre gut, dass sie das tun. Ich glaube, sie lassen ihre Frustration an ihnen aus, was überhaupt nichts mit verantwortlungsvollem Verhalten zu tun hat. Viele Lehrer schlagen brutal zu, egal ob Junge oder Mädchen, jung oder alt, stark oder schwach. Das ist der Grund, warum wir immer wieder von Kindern hören, die nach Schlägen ihrer Lehrer ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Ich habe auch Lehrer gesehen, die vorgaben, Mädchen zu bestrafen und sie dabei auf eine Weise berührten, die kein Zuschauer anständig nennen würde. Es scheint manchmal, als wollten sie irgendwelche kranken Fantasien verwirklichen. So etwas hat mich geekelt, als ich jung war und es ekelt mich auch heute noch. Junge Köpfe und Herzen werden verletzt, bekommen falsche Eindrücke von der Welt und wer hinterlässt diesen Eindruck? Lehrer. Diejenigen, die die jungen Seelen vorbereiten und mit all dem ausstatten sollen, was sie brauchen, um diese Welt zu entdecken und sich in ihr zu entwickeln.

Es ist traurig und wir werden weiter dagegen anarbeiten.

Nachrichten: http://timesofindia.indiatimes.com/india/More-than-50-Indian-kids-face-sexual-abuse/articleshow/6818843.cms

Religion und Spiritualität – Was ist der Unterschied? – 25 Okt 10

Was ist der Unterschied zwischen Religion und Spiritualität?

Zu Beginn meines Lebens bin ich einer Religion gefolgt und habe sogar ihre Botschaft verbreitet. Das war es, was mein Großvater tat, das war, was mein Vater tat und so tat ich das Gleiche. Ich habe gelernt, was in den Schriften stand, ich lernte die Traditionen und Regeln kennen.

Religion hat so viele Regeln. Sie zeigt dir genau, welchen Weg du zu gehen hast. Sie zeigt dir, welche Schritte du zu nehmen hast und wo du nicht hingehen solltest. Religion sagt dir, wenn du dies tust, kommst du in den Himmel und wenn du das tust, kommst du in die Hölle. Oder etwas ähnliches, so wie Gottes Strafe oder ein anderer Weg, um dir Angst einzujagen.

Selbst als ich predigte und mein Guru leben lebte, war ich etwas anders. Selbst zu der Zeit verbreitete ich lieber eine Botschaft, mit der man sich gut fühlt. Ich habe den Menschen gerne dabei geholfen, der Spiritualität in ihrem Leben zu folgen anstatt nur den starren Regeln der Religion.

Spiritualität kennt keine Regeln. Du fühlst dich gut mit ihr und sie gibt die wahre Freude. Du weißt, was du tust und du tust es, weil du es liebst. Du tust es, weil du es genießt. Du tust es nicht aus irgendeiner Art von Angst oder wegen einer Regel, sondern aus Liebe.

Religion ist eine strenge und feste Struktur, während Spiritualität weich und fließend ist. Religion schafft klare und scharfe Kanten, während Spiritualität rund und weich macht. Ich glaube, Religion kommt aus dem Verstand und Spiritualität aus dem Herzen.

Erlaubt Religion Männern, ihre Frauen zu schlagen? – 20 Okt 10

Uns haben Nachrichten erreicht, die uns schockiert haben und uns wieder einmal klar gemacht haben, dass es noch viele Orte auf der Welt gibt, an denen mutige Menschen benötigt werden, um die Gesinnung vieler zu verändern, was am Ende hoffentlich auch Gesetze und Religionen verändert.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten hat das höchste Gericht ein Urteil gefällt, dass es einem Mann nicht erlaubt ist, seine Frau so stark zu schlagen, dass sie blaue Flecken oder andere Zeichen davonträgt. Natürlich bedeutet das gleichzeitig, dass es jedem Mann erlaubt ist, seine Frau zu schlagen, solange er keine blauen Flecken hinterlässt.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten wird das Gesetz des Islams nicht so streng eingesetzt wie in anderen Ländern, in denen eine Mehrheit der Menschen an den Islam glaubt. In manchen Golf-Ländern können Frauen ihre Häuser ohne Mann nicht verlassen. Sie können ohne männliche Begleitung nicht Auto fahren oder auf der Straße spazieren gehen. Und natürlich ist es Männern erlaubt, ihre Frauen zu schlagen. Das religiöse Gesetz sagt, dass es einem Ehemann erlaubt ist, seine Frau zu schlagen, um Disziplin und Ordnung in sein Heim und seine Familie zu bringen. Das höchste Gericht sagt, es ist zu viel, wenn sie blaue Flecken bekommt. Doch was ist mit täglicher häuslicher Gewalt?

Es ist einem Vater nicht erlaubt, seine Tochter zu schlagen, wenn sie ihre erste Menstruation bereits hatte. Ihr Ehemann wird die nächste Person sein, der es erlaubt ist, sie zu schlagen, wenn er meint, sie sollte disziplinierter sein.

Fühlt sich das wirklich richtig an für Menschen des 21. Jahrhunderts? Ich kann es kaum glauben. Ich habe Religion oder das Gesetz des Islam nicht studiert, doch ich möchte diejenigen, die es kennen und daran glauben, fragen, ob sie wirklich meinen, dass das richtig ist? Was ist denn die Definition von Disziplin? Wann genau solltest du deine Frau schlagen? Wenn sie vergessen hat, deine Schuhe zu putzen? Wenn sie den Nachbarn angesehen und gelächelt hat? Wenn sie ihre eigene Meinung ausgedrückt hat und diese mit deiner nicht völlig übereinstimmt? Meinst du wirklich, dass das eine Ausrede dafür sein kann, jemanden zu schlagen? Denn mit diesem Gesetz ist es Männern erlaubt genau das zu tun! Es wird ihnen erlaubt sein, ihre Ehefrauen aufgrund dieser Ursachen zu ‚disziplinieren‘ und Recht und Gesetz werden auf ihrer Seite sein, solange sie keine blauen Flecken verursachen!

Für mich fühlt sich das nicht menschlich an. Es kann keine gesunde Ehe und Familie sein, wenn eines der Familienmitglieder den Drang verspürt, einen anderen zu schlagen. Und wenn das vom Gesetz erlaubt ist, wird es nur Gewalt in den Familien und Häusern geben, die sich auf überall ausbreiten kann. Man kann die Gewalt in einem Land nicht stoppen, wenn man sie in jedem Haus erlaubt.

Nachrichten-Quelle

Ich dachte Jesus ist nicht wütend oder aufbrausend? – 16 Okt 10

Gestern habe ich über die seltsamen Vorstellungen geschrieben, die manche Menschen über Yoga haben und wie sie Yoga mit okkulten Ritualen, Sex und Tantra in Verbindung bringen. Es ist immer interessant, wie Menschen, wenn sie etwas nicht kennen, zuerst einmal davor Angst haben und es als etwas Schlechtes oder sogar Gefährliches abtun. Vielleicht könnte das Singen von ‚Om‘ zu Beginn einer Yogastunde einem engstirnigen Menschen den Eindruck geben, dass man gerade den Teufel beschwört.

Denk einmal nach: Warum sprechen Menschen wie dieser christliche Blogger den schlecht über etwas, das sie nicht kennen? Das ist oft die erste menschliche Reaktion, doch er sollte einmal daran denken, dass es viele positive Aspekte gibt, die er einfach noch nicht versteht. Er weiß vielleicht noch nicht, dass das Tönen dieses Klangs von tief im Körper deine Nerven anregt, im ganzen Körper vibriert, deine Stimmbänder geschmeidig hält und deine Lungen für mehr Sauerstoff öffnet.

Das ist nicht das erste Mal in der Geschichte, dass Dinge erst einmal abgelehnt werden und nur einige Menschen ihre Vorteile erkennen. Was ist denn mit der Hypnotheraphie? Zu Beginn wurde diese auch nicht anerkannt, doch heutzutage ist sie bei westlichen Ärzten weithin anerkannt und erfolgreiche Psychologen haben sie benutzt, um Menschen über ihre Traumas hinwegzuhelfen. Ist das auch okkulte Praxis? Wenn ich mit Psychotherapeuten auf der ganzen Welt arbeite, werden Yoga und Meditationstechniken überall sehr geschätzt und ich habe schon viele Menschen gesehen, die von diesen Techniken Erleichterung bekommen haben. Wenn man es nicht Hypnotherapie nennt, wie würde es denn dann heißen? Meditation. Das ist einfach das, was es grundlegend ist.

Ich komme wieder zurück zu der Frage, warum man den Menschen eine solche Angst einjagen muss? Eine Person sagt, dass Yoga mit Christentum nicht vereinbar ist und die Menschen bekommen Angst, Angst, dass sie etwas gegen ihren Glauben getan haben und Angst vor einer Art Strafe! Diese Angst der Christen vor Strafe ist sehr schlimm und der Grund, warum die Menschen sich davon abwenden. Sie wollen keine Angst haben. Ich kann euch versichern, Yoga lehrt dir nichts falsches und Jesus wird nicht wütend sein. Ich habe auch gehört, dass er normalerweise kein wütender oder aufbrausender Kerl ist. Er glaubte auch an die Liebe und nicht an Strafe.

Habe etwas Vertrauen in deine eigenen Gefühle und Erfahrungen. Wenn es sich für dich gut anfühlt, dann ist es nichts Falsches.

Christliche Yoga-Freunde können sich entspannen – 10 Okt 10

Gestern habe ich erzählt, dass Albert Mohler, ein ‘Southern Baptist‘ Theologe, geschrieben hat, warum Christen kein Yoga machen sollten. Ich habe mehrere Artikel auf seiner Internetseite gelesen, um mehr darüber zu erfahren, warum genau er das sagt und um seine Meinung etwas genauer kennen zu lernen. Wie ich ja gestern schon sagte, stimme ich ihm jedenfalls nicht zu, wenn er sagt, dass Yoga mit dem Christentum nicht vereinbar ist.

Es gibt in seinen Artikeln mehrere Punkte, an denen man sieht, dass da Missverständnisse bestehen was Yoga betrifft oder dass er falsche Informationen über wahres Yoga hat. Nichtsdestotrotz hat er eine Sache verstanden, die ich auch oft in meinem Tagebuch und persönlich in Workshops und Seminaren erwähne:

‘…eine bedeutende Anzahl amerikanischer Christen experimentiert entweder mit Yoga oder wird zum Anhänger einer Yoga Disziplin. Die meisten scheinen sich nicht bewusst zu sein, dass Yoga sich nicht sauber in körperliche und geistige Bereiche aufteilen lässt. Das Körperliche ist das Geistige im Yoga…‘

In diesem Punkt stimme ich absolut zu. Mohler hat Tausende von Mails bekommen, in denen Menschen ihm sagen, dass sie nie meditieren, dass sie nicht spirituelles praktizieren und nicht über yogische Philosophien nachdenken, sondern nur Hatha Yoga machen, einfach nur körperliche Übung. Ich würde auch sagen, dass du dann nicht wirklich in Yoga bist, du trainierst einfach nur für deine Fitness.

Warum schreiben Menschen, die Yoga praktizieren, auf diese Weise? Habt ihr vor dem Urteil eines Ministers oder religiösen Anführers Angst? Ich kann euch versichern, dass Gott euch nicht zürnt, wenn ihr meditiert! Gott wird euch nicht bestrafen, wenn ihr Yoga macht! Wenn du Yoga in deinem Leben akzeptiert hast, warum hast du solche Angst oder bist so verwirrt? Du musst keine Rechtfertigung dafür abgeben, was du tust oder, noch wichtiger, woran du glaubst. Yoga ist wie Essen für die Einhait von Körper, Geist und Seele und wie kann da etwas falsch sein? Du solltest dich nicht dafür rechtfertigen warum du, als Katholik, Protestant, Moslem, Jude oder Hindu Yoga machst oder nicht. Habe keine Angst vor dem Urteil eines Priesters, Predigers, Gurus, Bischofs oder Ministers. Yoga ist nicht etwas, dass man am Sonntag in der Kirche beichten muss. Habe Selbstvertrauen in dem, was du tust. Wenn du fühlst, dass Yoga dir auf deinem Weg geholfen hat, dann genügt das. Wenn du fühlst, dass Yoga dich deiner Religion näher gebracht hat, dann mache es weiter. Ich habe viele Christen getroffen, die mir erzählten, dass sie sich, nachdem sie Yoga in ihrem Leben angenommen haben, mit Jesus enger verbunden fühlen. Leih dein Ohr nicht denjenigen, die sagen, dass es falsch ist, höre auf euer Herz.

Welchen Weg auch immer du gehst, es gibt keinen Grund, deine Yoga-Praxis zu rechtfertigen, indem du sagst, sie ist nur körperlich. Yoga ist mehr als nur ein Bewegen des Körpers und das weißt du! Deine Gefühle und Erfahrungen sagen dir genau, ob Yoga für dich als Christ richtig ist oder nicht. Genieße, fühle und fühle dich frei.

Keine Religion, kein Guru und keine Suende – Lebe dein Leben – 26 Feb 10

Ich habe über Religionen geschrieben und würde gerne etwas mehr darüber schreiben, wie Religionen über Sünde sprechen. Das existiert in vielen verschiedenen Religionen, nicht immer mit dem Wort ‚Sünde‘, aber immer mit der Botschaft: Wenn du unseren Regeln nicht folgst, wird Gott dich bestrafen. Ich mag das nicht, weil es den Menschen Angst macht. Warum müssen die Menschen eingeschüchtert werden? Wenn die Regeln, die du aufstellst, Sinn machen, musst du anderen keine Angst einjagen, sie werden sie selbst verstehen und befolgen!

Doch leider geschieht das im Laufe der Zeit mit den meisten Religionen und besonders, wenn man religiöse Führer als Köpfe der Religionen hat. Sie entwickeln oft das Ego, diejenigen zu sein, die anderen sagen, was sie machen sollen. Meiner Meinung nach brauchen Religion und Spiritualität keinen Guru. Es ist der Weg, den du gehst und das, was du im Leben für dich akzeptierst. Es ist nichts zu lernen, sondern nur, deine Ehrlichkeit im Leben anzuwenden. Du musst diesen Weg gehen, es ist nicht, wie ein Betriebswirtschafts-Studium oder das Lernen einer Sprache. Es ist Liebe und Liebe muss man nicht lernen.

Wenn du in Liebe bist und ehrlich bist, bist du schon spirituell. Du musst keine Philosophie lernen, du musst keine Schriften lernen, du musst nur deinem Herzen folgen. Du kannst nichts falsch machen, keine Sünden begehen. Sei einfach, ehrlich und in Liebe. Das ist alles.

Regeln der Religion und Angst vor Suende – 25 Feb 10

Ich habe schon erwähnt, dass Regeln ihren Sinn verlieren können und zu Ritualen werde, die einfach nur eine Aufgabe sind, die keinen Sinn mehr machen, außer, dass sie diejenigen glücklich machen, die erwarten, dass du dieses Ritual machst. Ich habe schon über das Aufstehen vor Sonnenaufgang gesprochen. Das hat die Religion hier geboten und wie ich auch schon sagte, gaben Religionen Vorschläge, wie man ein gutes Leben lebt und das ist schließlich etwas Gutes.

Hier in Indien ist das auch eine gesunde Zeit zum Aufstehen. Im Winter und auch im Sommer ist der Sonnenaufgang gegen sechs oder sieben Uhr, es ist also eine schöne Zeit, den Tag zu beginnen. Es ist gesund, nicht länger als das herumzuliegen. Wenn man aber den Grund dafür vergisst und nur die Regel sieht: ‚Steh vor dem Sonnenaufgang auf‘, dann glaube ich, dass das vielleicht in Indien etwas Gutes ist, aber nicht an anderen Orten.

In anderen Ländern geht die Sonne im Sommer um vier in der Früh auf oder sogar noch früher. Warum sollte es für dich gut sein, so früh, noch in der Nacht aufzustehen? Und im Winter geht sie nicht einmal bis spät in den Vormittag auf. Wenn Menschen das also immer noch tun, obwohl sie in ein anderes Land gezogen sind, zeigt es nur, dass sie es für das Ritual an sich tun. Das ist ganz allein auch nichts Falsches.

Es wird nur schlecht, wenn die Religion sagt, dass es eine Sünde ist, wenn man der Regel nicht folgt. Der Grund für das Ritual ist dann nur die Angst davor, eine Sünde zu begehen. Der wahre Grund, die Wissenschaft dahinter wird vergessen und die Menschen folgen einfach dem religiösen Gesetz.

Es gibt so viele Beispiele: du sollst nicht stehlen, du sollst nicht lügen, das alles ist eine Sünde. Der einzige Grund dafür, nicht zu stehlen ist dann, dass es eine Sünde ist und dass man dafür bestraft werden könnte, dass man in die Hölle kommen könnte oder einmal mehr wiedergeboren würde. Wenn du die Regeln jedoch befolgst, bekommst du etwas, sei es der Aufenthalt im Himmer oder die absolute Befreiung. Es hat vielleicht in der Zeit Sinn gemacht, als nicht jeder Mensch Zugang zu Bildung hatte, doch heute kann man selber den wissenschaftlichen Beweis für diese Art von Regel sehen, ihn verstehen und einfach mit freiem Willen und Geist folgen.

Unsere Freundin Angie ist auch hier angekommen und hat ihren zweiten Tag in Indien genossen. Es ist der erste Tag von Holi und in der nächsten Woche wird die ganze Stadt voller Farbe und Spass sein.

Wut der Eltern, wenn Kinder etwas kaputt machen – 29 Jun 09

Heute haben Ramona und ich über ein Thema gesprochen, das wir manchmal in der Gesellschaft sehen und das ich in allen Kulturen festgestellt habe, hier und auch in Indien. Einem Kind passiert etwas, ein Fehler, zum Beispiel geht etwas kaputt oder sie verlieren etwas, haben etwas getan oder etwas ist passiert, das nicht hätte passieren sollen, ob das nun ein Unfall war oder durch Unachtsamkeit geschehen ist. Stell dir zum Beispiel den Fall vor, in dem es nicht rückgängig gemacht werden kann, wenn etwas kaputt oder verloren gegangen ist. In diesen Situationen werden manche Eltern sehr wütend, vermiesen ihre eigene Stimmung, die Stimmung ihres Kindes und manchmal schlagen sie sogar ihr Kind.

Ich saß einmal in jemandens Haus und der sechs Jahre alte Sohn ging einkaufen und verlor auf dem Weg ein paar Rupien. Als er heimkam, hatte er schon Angst. Als er seiner Mutter sagte, dass er etwas Geld verloren hatte, sah ich, wie sie ihm eine Ohrfeige gab. Was sollte er machen, er fing nur an zu weinen. Ich mochte das nicht und sagte der Mutter auch, dass es falsch ist, ein Kind zu schlagen.

Ich hörte auch von einem anderen Vorfall. Ein kleines Mädchen machte beim Spielen aus Versehen einen Stuhl kaputt. Sie wusste, dass das etwas war, was ihre Eltern nicht mögen würden und sie ging zu ihrem Vater und sagte ‚Versprich mir, dass du nicht wütend wirst.‘ Er fragte, was denn passiert sei und als sie ihm erzählte, dass etwas kaputt gegangen war, wurde er wütend.

Ich möchte diese Eltern nur fragen: Was habt ihr davon? Habt ihr das Geld wiederbekommen oder reparierte sich der Stuhl davon? Oder haben die Kinder davon gelernt? Ihr habt sie nur zum weinen gebracht, ihnen wehgetan und sie verletzt. Vielleicht hätten sie es auf andere Weise viel besser gelernt, wenn ihr ihnen mehr Liebe gegeben hättet, nicht wütend geworden wärt und gesagt hättet, dass es in Ordnung ist. Ihr hättet ihnen mit Liebe über die Haare streichen können und ihnen gesagt hättet ‚Okay, das ist passiert, aber jetzt weißt du, dass du besser auf die Dinge aufpassen musst!‘ Das wäre für das Kind eine bessere Lektion gewesen, von der es etwas hätte lernen können.

Vergebung kann die Größte Lektion sein – 27 Mai 09

Ich sage immer, dass wir unsere Emotionen ausdrücken sollen. Selbst wenn es Traurigkeit und Wut sind, was auch ganz normal ist und oft mit Enttäuschung einhergeht. Doch noch eine andere großartige Möglichkeit für den Menschen ist die Vergebung. Wir müssen lernen, zu vergeben. Wut kann dich nur von innen verzehren, doch wenn du Frieden willst, musst du vergeben! Und das must du auch bei dir und in dir beginnen.

Oft und in vielen Situationen vergeben wir nicht einmal uns selbst und bestrafen sogar uns selbst. Doch oft möchten wir auch andere bestrafen. Du kannst dir vorstellen was für eine Lektion du jemandem erteilen kannst, wenn du vergibst. Du bestrafst jemanden, weil derjenige ‚seine Lektion lernen‘ muss. Doch Vergebung kann eine viel größere Lektion sein, als Bestrafung.

In vielen Religionen wird Gott als Richter angesehen, der uns bestraft, aber ich sehe Got voller Liebe und Mitgefühl. Er hat die wundervolle Möglichkeit der Vergebung und vergibt uns, selbst wenn wir Fehler machen. Er liebt uns, umarmt uns und vergibt uns. Du solltest auch lernen, dir selbst zu vergeben, dann wirst du auch in der Lage dazu sein, anderen zu vergeben. Denn du kannst dann sehen, dass du auch dir vergeben würdest, wenn du selbst in der Situation wärst. Warum solltest du anderen nicht vergeben können?

Das heutige Essen wurde von Golshan Raj Dawoodarry gespendet. Danke!
Klick hier, um Bilder vom Essen zu sehen

Gleichberechtigung und keine Gewalt in unserer Schule – 26 Sep 08

Wie ich gestern gesagt habe, haben wir heute in einer Gegend Essen verteilt, die schon wieder vom Wasser des Yamuna überflutet ist. Dieses Mal konnte ich selber erleben, wie die Menschen in einer Menge nach vorne drängen und jeder die Hand nach einer Boxen mit Essen ausstreckt. Und wenn sie eine erwischen, dann ziehen sie sie dir aus der Hand. Es macht einen traurig, diese Armut zu sehen, die nicht nur von der Überschwemmung kommt. Andererseits hilft es, zu sehen, dass wir etwas für sie tun, auch wenn uns nur ein kleiner Beitrag möglich ist.

Einige Kinder, die auf unsere Schule gehen, leben auch in der Gegend, in der wir heute Essen verteilt haben. Es ist toll, dass wir ihnen die Chance auf eine gute Zukunft geben können. Ich habe euch gestern von der Situation in Indien erzählt. Vor Jahren haben wir begonnen, Patenschaften für Kinder in einer anderen Schule zu übernommen, die nicht weit vom Ashram ist und jetzt haben wir unsere Schule. Manche Menschen fragen, warum wir diesen zusätzlichen Aufwand übernehmen; wir könnten stattdessen auch mehr Kinder in einer anderen Schule unterstützen und hätten keinen Verwaltungsaufwand. Doch seit langer Zeit hatte ich den Wunsch, eine Schule zu führen, in der alle Kinder gleichgestellt sind. Vielleicht habe ich darüber hier schon gesprochen. Ich möchte, dass alle Kinder von uns unterstützt werden, damit keines sich ärmer fühlt als die anderen.

Der Wunsch nach einer Schule hier ist noch gewachsen nach einem meiner letzten Besuche and der Grundschule, in der wir Paten für Kinder sind. Wir sind dorthin und haben auch einen Blick in die Klassenzimmer geworfen. Dort habe ich etwas gesehen, das mir wirklich nicht gefallen hat. Der Lehrer hielt einen Stock in der Hand. In Indien haben viele Lehrer noch ein veraltetes Konzept davon, wie man Kinder unterrichtet und in vielen Schulen werden Kinder zur Strafe auch noch geschlagen. Die Medien berichten auch fast regelmäßig von Fällen aus ganz Indien, in denen ein Kind von einem Lehrer verletzt wurde, der es bestrafen wollte. Als ich also den Stock in der Hand des Lehrers sah, fragte ich den Direktor der Schule danach. Er antwortete, dass der Stock nur dafür da wäre, um den Kindern Angst zu machen, aber der Lehrer würde ihn nicht wirklich benutzen. Ich habe ihm das nicht geglaubt und ihm auch meine Meinung dazu gesagt. Ich will nicht, dass irgendein Kind geschlagen oder auf eine Weise misshandelt wird. Das ist keine Art zu lernen! Sie sollten das Lernen und auch die Schule genießen und sich nicht davor fürchten.

Zu der Zeit wurde der Wunsch danach, unsere eigene Schule aufzumachen, immer größer und nach jeder Menge Bürokratie haben wir es auch geschafft. Jetzt können wir die Lehrer selber einstellen. Wir tragen die Verantwortung und können sicherstellen, dass die Kinder gut und auf die Weise behandelt werden, wie wir es möchten. Ja, es ist etwas mehr Arbeit, aber das ist, was wir tun wollen: Diese Kinder glücklich zu machen!

Hier klicken, um mehr Bilder von heute zu sehen