Why I said ‘No’ to Sex even though I liked that beautiful Woman – 26 Jan 14

When thinking back on my time in Australia 2006, I remember another incident which I would like to tell you about. It is about intimacy, privacy and some morals of the therapeutic profession.

I had a week’s program in a town and, as usual, there were some workshops and meditations in the evenings. As it often happens, I saw a few faces several times, not only in one of those programs, and many of them also came to individual sessions. One of them was a lady of about my age. I had seen her in the programs but not interacted much, as there had always been many people around. We had exchanged a few words but not more and after some days she was finally there, sitting in front of me in the room where I gave the individual sessions.

It was a counselling session in which we talked quite deeply about her own mental state, as she had come to me with family issues. We discussed a different point of view, how she could handle the problems more easily and how she could not be affected from all of this as much as she was now. It helped her.

After this talk however, she started another topic. She told me, in a very straight-forward way, that she had a crush on me. She found me attractive and nice and would love to explore this attraction a bit further. Quoting my own words of one of my lectures, she told me that there should be nothing wrong when two people, who were not engaged in a relationship and had not committed to anybody else, had some intimacy with each other. After all, I had told I was not a believer in celibacy, so why not? She would come to pick me up and we could go somewhere together, maybe even to her home.

She was a beautiful and very kind woman and the way that she said these words was in no way vulgar. I kind of liked this open approach and I could fully agree to the fact that she and I were single and could thus, in general, enjoy some private time together, too. Yes, had there not been one more feeling and thought: I couldn’t go out with someone whom I had just counselled, with whom I had just had a therapeutic session.

It took me just a few moments to actually put this feeling into words. I could not, I told her, because of the channel how we had got to know each other. Maybe, if that had been different, I would have accepted her offer. In this situation however, I did not feel like it and could not.

We parted as friends.

For me it was nice to see that even though this encounter could have ended differently, even though it could have led to having sex and it didn’t, there were no hard feelings. She could have been very disappointed or feel rejected and be angry, which I have experienced before, too, but as open as she was with her proposal, as fine she was when I denied. And that, I believe, is as it should be.

Warum ich Sex ablehnte, obwohl ich diese schöne Frau mochte – 26 Jan 14

Wenn ich an meine Zeit in Australien im Jahr 2006 zurückdenke, erinnere ich mich an einen weiteren Vorfall, von dem ich euch erzählen möchte. Es geht um Privatsphäre, Intimität und moralische Werte in therapeutischen Berufen.

Ich hatte ein einwöchiges Programm in einer Stadt und wie gewöhnlich gab es an den Abenden einige Workshops und Meditationen. Wie oft, sah ich mehrere Gesichter nicht nur in einer dieser Veranstaltungen, sondern öfter und viele von ihnen kamen auch zu Einzelsitzungen. Eine von ihnen war eine Frau in etwa in meinem Alter. Ich hatte sie in den Veranstaltungen gesehen, aber nicht viel mit ihr gesprochen, da immer viele andere Leute außen herum waren. Wir hatten einige Worte gewechselt, aber nicht mehr und nach einigen Tagen war sie schließlich da und saß vor mir in dem Zimmer, in dem ich Einzelsitzungen gab.

Es war eine Beratungssitzung, während der wir uns recht eingehend über ihre mentale Situation unterhielten, da sie mit Familienproblemen zu mir gekommen war. Wir diskutierten einen anderen Sichtpunkt, wie sie mit den Problemen etwas besser umgehen könnte und wie sie sich von all dem nicht so sehr runterziehen lassen könnte, wie sie es nun tat. Es half ihr.

Doch nach diesem Gespräch began sie ein weiteres Thema. Sie erzählte mir, ganz frei heraus, dass sie in mich verknallt war. Sie fand mich attraktiv und nett und würde dieses Gefühl der Anziehung noch gerne etwas weiter erkunden. Mit den Worten meines eigenen Vortrags sagte sie mir, da sei doch nichts falsch dran, wenn zwei Menschen, die beide in keinerlei Beziehung waren und sich an niemand anderen gebunden fühlten, miteinander intim würden. Schließlich hatte ich selbst gesagt, ich glaube nicht an ein Leben im Zölibat, warum also nicht? Sie würde mich abholen kommen und wir könnten zusammen irgendwo hingehen, vielleicht auch zu ihr nach Hause.

Sie war eine schöne und sehr liebe Frau und die Art, auf die sie diese Worte sagte, war in keinster Weise vulgär. Mir gefiel diese offene Annäherung und ich konnte der Tatsache nur zustimmen, dass sie und ich Singles waren und deshalb, allgemein gesehen, auch etwas private Zeit miteinander verbringen könnten. Ja, wäre da nicht dieses eine Gefühl und dieser Gedanke gewesen: Ich konnte nicht mit jemandem ausgehen, den ich gerade erst beraten hatte, mit dem ich gerade eine therapeutische Sitzung hinter mir hatte.

Ich brauchte nur einige Augenblicke, um dieses Gefühl auch wirklich in Worte zu fassen. Ich konnte nicht, sagte ich ihr, aufgrund der Weise, wie wir uns kennen gelernt hatten. Wenn das anders gewesen wäre, hätte ich ihr Angebot vielleicht angenommen. In dieser Situation jedoch fühlte ich mich nicht danach und konnte es also nicht.

Wir gingen als Freunde auseinander.

Für mich war es schön zu sehen, dass diese Begegung, obwohl sie anders hätte enden können, obwohl sie zu Sex hätte führen können und nicht tat, friedvoll miteinander endete. Sie hätte sehr enttäuscht sein können oder auch wütend mit dem Gefühl, zurückgewiesen geworden zu sein, was ich ja zuvor auch schon erlebt habe, doch so offen, wie sie mit ihrem Vorschlag war, so problemlos war es für sie auch, als ich ablehnte. Und so sollte es meiner Meinung auch sein.

Challenges of a single Mother in the West – 18 Apr 13

I mentioned yesterday that I was not talking about single mothers who get stressed while raising their children. Some of my single-mother-friends asked me why I excluded them from my writing. I assure you all, dear friends, that this was not my intention and I happily write another diary entry dedicated to all of you hard-working, loving mothers! Oh, and before the single fathers feel left out, I am talking about you, too – there are just more of the female type, so I hope you won’t mind if I generalize and talk about mothers.

There are many different reasons for women not to be in the traditional setting of a family. Sometimes the child was not planned and conceived in a spontaneous intimate night with someone whom they didn’t know or didn’t want to be with for a long time. In rare cases the child was conceived when the mother was raped and she decided to have the baby nevertheless. Some babies’ fathers were taken from them by untimely death through accident or illness. In most cases however I believe the parents decided that it would be best if they would not raise the child together because their marriage had come to an end, a point where there was no love anymore.

Whether it was their conscious decision to raise the child on their own or not, single mothers have a lot of tasks and shoulder them all on their own. It is amazing how these mothers manage to raise their children and at the same time stay emotionally and mentally balanced themselves! When they have to go to toilet, they need to put a playpen into the bathroom so that their child can see them and can play in a safe environment! The same goes for showering – you cannot just put your baby in another room to play while you take a shower! Even when the baby sleeps, they have to take a really quick shower with the baby monitor close-by – so that they can get to know if their little one woke up!

They obviously have to manage with less sleep, too, as they don’t have the support of a husband in the nights! A lot of babies take a long time to find a sleeping rhythm that does not include waking up in the middle of the night several times! It will always be them who have to get up! Yes, I have to clearly say that the work of these women is admirable and highly respectable.

At the same time however I have to say that I feel sorry about the lack of support that they have because I know from my own experience how much more relaxed life is when you share this responsibility! Of course, once they go back to work, they have to find a daycare-center, a crèche or a Kindergarten so that their child is taken care of. Even for other important work to which they cannot take their child along, they may need to hire a babysitter or nanny – because they cannot be at two places at the same time. There is a difference however in between sharing this responsibility with a family member or with a paid help, who has seen the baby maybe once or twice in its life – whoever has made this experience knows the emotional difference!

This makes me feel again how much better it is to live with your family! When you have your relatives to support you, to help you, to be there for you. They also enjoy being with the baby, so it is a win-win situation for all, even the child! Even if you don’t always agree with each other’s opinion, isn’t it worth so much more to have each other around when necessary? No matter what the constellation of your family looks like – if there is any possibility to get together with your relatives, do it, it is good for you, for them and the baby!

Herausforderungen für eine alleinerziehende Mutter im Westen – 18 Apr 13

Gestern erwähnte ich, dass ich in meinem Eintrag über den Stress des Aufziehens der Kinder nicht von Single-Müttern sprach. Einige meiner Freundinnen, die alleinerziehende Mütter sind, fragten mich, warum ich sie von dem Geschriebenen ausschloss. Ich versichere euch alle, liebe Freunde, dass das nicht meine Absicht war und ich sehr gerne noch einen weiteren Tagebucheintrag schreibe, den ich diesmal euch allen, hart arbeitenden, liebevollen Müttern widme! Oh, und bevor sich nun die alleinerziehenden Väter ausgeschlossen fühlen, ich schreibe auch für euch – nur gibt es so viele mehr des weiblichen Geschlechts, dass es verallgemeinern und nur über Mütter schreiben werde – ich hoffe, es macht euch nichts aus!

Es gibt viele unterschiedliche Gründe für Frauen, eine Familie außerhalb der traditionellen Situation zu führen. Manche Kinder waren nicht geplant und in einer spontanen, intimen Nacht mit jemandem empfangen, den sie nicht kannten oder mit dem sie nicht auf lange Zeit zusammen sein wollten. In seltenen Fällen wurde das Kind bei einer Vergewaltigung empfangen und sie beschloss, das Baby trotzdem auszutragen. Die Väter mancher Babys haben durch Krankheit oder Unfall einen frühzeitigen Tod erlitten. In den meisten Fällen jedoch glaube ich, haben die Eltern beschlossen, dass es besser ist, wenn sie das Kind nicht gemeinsam großziehen, weil ihre Ehe zu einem Punkt gekommen ist, an dem keine Liebe mehr füreinander da ist.

Ob es nun eine bewusste Entscheidung war, das Kind allein großzuziehen oder nicht, alleinerziehende Mütter haben jede Menge Aufgaben und schultern sie alle allein. Es ist beeindruckend, wie diese Mütter es schaffen, ihre Kinder großzuziehen und gleichzeitig selbst emotional und mental ausgeglichen bleiben! Wenn sie zur Toilette müssen, müssen sie den Laufstall ins Bad stellen, so dass ihr Kind sie sieht und in einer sicheren Umgebung spielen kann! Das Gleiche gilt fürs Duschen – du kannst das Baby ja nicht einfach in einem anderen Zimmer spielen lassen, während du duschen gehst! Selbst wenn das Kind schläft, müssen sie richtig schnell sein und das Babyfon in der Nähe haben – so dass sie es hören, wenn ihr Kleines aufgewacht ist!

Sie müssen sich natürlich auch noch mit weniger Schlaf zurechtfinden, da sie nachts nicht die Unterstützung eines Ehemanns haben! Viele Babies brauchen wirklich lange, bis sie einen regelmäßigen Schlafrhythmus gefunden haben, bei dem sie nicht mehrmals mitten in der Nacht aufwachen! Immer müssen sie dabei aufstehen! Ja, ich muss wirklich sagen, dass die Arbeit dieser Frauen bewundernswert ist und respektiert werden sollte!

Gleichzeitig muss ich jedoch sagen, dass es mir leid tut, wie wenig Unterstützung sie oft haben, da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie viel entspannter das Leben ist, wenn man diese Verantwortung teilt! Natürlich müssen sie, sobald sie wieder zur Arbeit gehen, eine Kindertagesstätte, eine Krippe oder einen Kindergarten finden, so dass ihr Kind gut untergebracht ist. Selbst für andere wichtige Erledigungen, zu denen sie kein Kind mitnehmen können, müssen sie wohl einen Babysitter finden – weil sie nicht an zwei Orten gleichzeitig sein können. Da besteht jedoch noch ein Unterschied darin, die Verantwortung mit einem Familienmitglied zu teilen oder mit einer bezahlten Hilfskraft, die das Baby vielleicht ein- oder zweimal gesehen hat – jeder, der diese Erfahrung einmal gemacht hat, kennt den emotionalen Unterschied!

Das bestätigt mich wieder einmal in dem Gefühl, dass es doch viel besser ist, in Familie zu leben! Wenn man seine Verwandten hat, die einen unterstützen, helfen und die einfach da sind. Sie haben auch Freude an der Zeit mit dem Baby und so ist es eine gewinnbringende Situation für alle Seiten, sogar für das Kind! Selbst, wenn ihr euch nicht immer einig ist, so ist es doch so viel mehr wert, dass man füreinander da ist, wenn man einander braucht! Egal, wie deine Familienkonstellation aussieht – wenn es eine Möglichkeit gibt, mit deinen Verwandten zusammenzukommen, tu es, es ist gut für dich, für sie und für das Baby!

What would you do if you approached a girl and she refused you? – 7 Oct 12

I already mentioned that due to my travels all over the world people also started visiting the Ashram when they travelled to India. Some of them had anyway planned their journey to India and were happy to have a place to visit where they knew someone. Others got encouraged by getting to know me to dare and make a journey – and start at the Ashram. I remember well that in 2004 several people came to visit us, among them one of my friends, a woman whom I had met in Germany, on my first stay in Cologne.

She came and just as I had gotten on well with her, so did my brothers and sister and when she mentioned that she wanted to travel to the Himalayan mountains, my younger brother Yashendu offered to come along, help her get around and show her some nice places where he had been before. Our second guest at that time, a man whom I also knew from my journeys, decided to join them, too.

They left with thick winter clothing and extra blankets in the car in case they would reach cold areas in the mountains where the guesthouse blankets would not suffice. I knew my younger brother had travelled a lot in India and could get around very well on his own and also with two further people. Nevertheless we stayed in touch over phone and knew where they were and that everything was going fine and they were enjoying their time.

When they came back, they were a bit exhausted from the long drives but very happy and filled with impressions of their trip. When Yashendu, Purnendu and I were sitting together at the Ashram again, Yashendu told us about the experiences they had made and added that he had had a very funny conversation with our male guest.

Yashendu had felt throughout the trip that our male friend was interested in our female friend. It must have been quite obvious to him, the third person, that there was absolutely no interest at all from the other side. So one day they were sitting in a guest house, resting and enjoying a great view onto the surrounding mountains, when the European man started a conversation:

“What would you do if you approached a girl and she refused you?”

Wondering about what to say to this question, which was so obviously referring to the man’s personal experience, Yashendu replied “I don’t think I would get myself into this situation. It just would not happen. I will only make a step towards a woman if I have a strong feeling that I will get a favourable reply!”

“But what if?” was the next question.

Seeing that our German friend grimaced at this, Yashendu answered diplomatically “Well, I guess I would just keep a friendship then!”

The man did not agree: “No, I think that’s not it, I would try again!”

At this point the German woman interrupted the conversation with a very strong opinion: “I definitely agree with Yashendu!”

We brothers heartily laughed about Yashendu’s story and as far as I know that was the end of this man’s advances towards our German friend.

Was würdest du tun, wenn eine Frau deinen Annäherungsversuch zurückweist? – 7 Oct 12

Ich habe bereits erwähnt, dass nach meinen Reisen auf der ganzen Welt die Leute auch anfingen, auf ihren Reisen in Indien den Ashram zu besuchen. Manche von ihnen hatten ihre Reise nach Indien sowieso schon geplant und freuten sich, einen Ort zu haben, wo sie jemanden kannten. Anderen machte die Begegnung mit mir Mut, sich zu trauen, ins ferne Indien zu reisen – und im Ashram mit dem Abenteuer zu beginnen. Ich kann mich gut daran erinnern, dass uns 2004 mehrere Leute besuchen kamen, darunter auch eine Freundin, die ich in Deutschland kennen gelernt hatte, als ich das erste Mal in Köln war.

Sie kam und genau wie ich mich gut mit ihr verstanden hatte, verstanden sich auch meine Brüder und meine Schwester gut mit ihr und als sie sagte, dass sie gerne eine Reise in das Himalayagebirge machen wollte, bot mein jüngerer Bruder Yashendu an, mitzufahren, ihr zu helfen, sich die Gegend anzusehen und ihr ein paar schöne Orte zu zeigen, an denen er schon einmal gewesen war. Unser zweiter Gast zu der Zeit, ein Mann, den ich auch auf meinen Reisen kennen gelernt hatte, beschloss sich ihnen anzuschließen.

Sie fuhren los mit dicker Winterkleidung und extra Decken im Auto, falls sie in kalte Berggegenden kommen sollten, in denen die Decken der Gasthäuser nicht mehr ausreichend warm hatlen würden. Ich wusste, dass mein jüngerer Bruder in Indien viel gereist war und alleine gut zurechtkam – und auch mit zwei Mitreisenden. Wir blieben trotzdem per Telefon in Kontakt und so wussten wir, wo die Reisenden waren, dass alles in Ordnung war und dass sie ihre Freude an der Reise hatten.

Als sie zurückkamen, waren sie von den langen Fahrten etwas erschöpft aber glücklich und voller schöner Eindrücke. Als Yashendu, Purnendu und ich im Ashram wieder vereint beisammen saßen, erzählte Yashendu uns von den Erlebnissen ihrer Reise und fügte hinzu, dass er mit unserem männlichen Gast eine sehr seltsame Unterhaltung geführt hatte.

Yashendu hatte auf der gnanzen Reise das Gefühl gehabt, dass unser Freund an unserer Freundin Interesse hatte. Es muss für ihn, den Dritten im Bunde, jedoch auch sehr offensichtlich gewesen sein, dass da von der anderen Seite überhaupt kein Interesse bestand. Also saßen sie eines Tages in einem Gasthaus, ruhten sich aus und genossen die großartige Aussicht auf die Berge um sie herum, als der Europäer eine Unterhaltung begann:

“ Was würdest du tun, wenn eine Frau deinen Annäherungsversuch zurückweist?“

Yashendu fragte sich, was er denn darauf antworten sollte, da sich das so ganz offensichtlich auf die persönliche Erfahrung des Mannes bezog. Er sagte schließlich „Ich glaube, ich würde gar nicht erst in eine solche Situation geraten. Ich würde mich einer Frau auf diese Weise nur nähern, wenn ich das starke Gefühl hätte, dass ich eine positive Antwort bekommen würde!“

“Aber was wenn?” hakte der andere nach.

Yashendu sah, wie unsere deutsche Freundin das Gesicht verzog und antwortete diplomatisch “Naja, ich nehme einmal an, ich würde einfach nur eine Freundschaft beibehalten!“

Der Mann konnte dem nicht zustimmen “Nein, ich glaube, das ist nicht das Richtige, ich würde es nochmal probieren!“

An diesem Punkt unterbrach die deutsche Frau die Unterhaltung plötzlich mit einer sehr klaren Meinung: „Ich stimme Yashendu voll und ganz zu!“

Wir Brüder lachten herzlich über Yashendus Geschichte und soweit ich weiß, war das das Ende der Annäherungsversuche dieses Mannes an unsere deutsche Freundin.

Relationship Types – From Singles and Love Affairs to Open Relationships – 16 Nov 10

Today Ramona and I were talking about relationships and how people see relationships in very different ways.

Some singles don’t want to have serious relationships, they say ‘I just want to have fun!’ They have one-night stands, party nights, someone to enjoy with in each town of the world. Those who actually want to have relationships with these people say they are afraid of commitment.

Then there are those singles who very much and very urgently wish for a very close relationship and if they didn’t know that it is a bit of a turn-off, they would ask every available man or woman ‘Will you marry me?’ Needless to say that most target persons run away as fast as they can.

People who are already in a relationship also have very diverse views! There are people who are loyal and have a relationship with only one person whom they love with their whole heart. They would never cheat their partner and would be very hurt if being cheated upon.
Others obviously have the ability to love several people with their whole heart – or at least that is what they say! They are in a relationship but they have affairs. In this category of people there are two subclasses: 1. Those who tell their lover ‘You are the only one for me, next week I will tell my wife/husband that I want the divorce’ and 2. Those who make it very clear that they would never leave their spouse for an affair saying ‘Honey, can’t we just have fun? I have responsibilities, the home,…’.

There exists one more concept, it is called ‘open relationship’ and this idea was exactly the reason for me to start this topic today. I had to think of a person whom I know who claims to be living in an open relationship. The concept is that both partners are free to have sex with others without anybody getting jealous. Still however, if there is nobody else or if you don’t feel like it, you are a couple, you do things together, you maybe even live and have a family together.

Now the couple whom I am thinking about has been living together for more than 15 years now, both in the same flat. They tell each time when the topic comes up that they actually have an open relationship. However I know that none of them ever had anything with anybody else! No sex, no touching, not even a kiss. And I can tell you, as I know the two of them, if any of them ever has something with someone else, the other one will just go crazy. I would actually bet that none of them would ever think of even doing this to the other one. They actually love each other very much but just believe that it would be right to live in an ‘open relationship’. I think they want to have freedom, a basic human instinct. By saying and thinking ‘We have an open relationship’ they just get a feeling of being free.

Well, this was a small excursion in the world of different relationships and I know that the list of ‘relationship types’ is not by far completed in this way. You would not be even able to categorize everybody in this way but I always find it nice how human needs some kind of identification and tends to place himself in one of those drawers.

Beziehungs-Typen – Von Singles und Affären zu Offenen Beziehungen – 16 Nov 10

Heute haben Ramona und ich über Beziehungen gesprochen und darüber, wie Menschen Beziehungen auf sehr unterschiedliche Weise sehen.

Manche Singles wollen keine ernsthaften Beziehungen eingehen und sagen ‚Ich will nur Spaß haben!‘ Sie haben One-Night-Stands, Partynächte, in jeder Stadt der Welt jemanden, mit dem sie Spaß haben können. Diejenigen, die wirklich Beziehungen mit diesen Menschen haben wollen, sagen, diese hätten Bindungsängste.

Dann gibt es diejenigen Singles, die einen sehr starken Wunsch haben, eine sehr enge Beziehung zu haben und wenn sie nicht wüssten, dass das ein klein bisschen abtörnt, würden sie jeden erreichbaren Mann oder jede erreichbare Frau fragen ‘Willst du mich heiraten?’ Natürlich rennen die meisten Zielpersonen davon und zwar so schnell wie die Beine sie tragen.

Menschen, die bereits in einer Beziehung sind, haben auch sehr unterschiedliche Ansichten! Es gibt Menschen, die treu sind und eine Beziehung mit nur einer Person eingehen, der sie darauf ihre ganze Liebe und Aufmerksamkeit schenken. Sie würden ihren Partner niemals betrügen und wären sehr verletzt, wenn der- oder diejenige fremdgehen würde.

Andere haben offensichtlich die Fähigkeit, mehrere Menschen von ganzem Herzen zu lieben – das sagen sie zumindest! Sie haben eine Beziehung, haben aber auch Affären. In dieser Kategorie Mensch gibt es zwei Unterkategorien: 1. Diejenigen, die ihrem Liebhaber sagen ‚Du bist der/die Einzige für mich, nächste Woche sage ich meinem Mann/meiner Frau, dass ich die Scheidung will‘ und 2. Diejenigen, die gleich klar machen, dass sie ihren Ehepartner nie für einen Seitensprung verlassen würden ‚Schätzchen, können wir nicht einfach nur Spaß haben? Ich habe Verantwortung, das Haus…‘.

Es gibt ein weiteres Konzept, es nennt sich ‘offene Beziehung’ und eigentlich war es diese Idee, die den Ausschlag für das heutige Tagebuch-Thema gab. Ich musste an einen Bekannten denken, der behauptet, in einer offenen Beziehung zu leben. Das Konzept ist, dass es beiden Partnern frei steht, mit anderen zu schlafen, ohne dass irgendjemand eifersüchtig wird. Wenn jedoch niemand anderes zur Verfügung steht oder man sich einfach nicht danach fühlt, ist man ein Paar, unternimmt Dinge zusammen, hat vielleicht sogar eine Wohnung und Familie zusammen.

Das Paar, an das ich denke, lebt nun seit mehr als 15 Jahren zusammen in einer Wohnung. Sie erzählen jedes Mal, wenn das Thema aufkommt, dass sie eine offene Beziehung führen. Ich weiß jedoch, dass keiner von ihnen jemand etwas mit jemand anderem hatte! Kein Sex, kein Anfassen, nicht einmal ein Kuss. Und ich kann euch sagen, so wie ich die beiden kenne, wenn einer von ihnen jemals etwas mit einer anderen Person anfangen würde, würde der andere einfach nur durchdrehen. Eigentlich würde ich wetten, dass keener der beiden jemals auch nur daran denkt, dem anderen etwas anzutun. Sie lieben einander wirklich sehr, meinen aber, dass es richtig wäre, eine offene Beziehung zu führen. Ich glaube, sie wollen Freiheit, ein grundlegender menschlicher Instinkt. Indem sie sagen und denken ‚Wir führen eine offene Beziehung‘, bekommen sie das Gefühl der Freiheit.

Naja, das war ein kleiner Ausflug in die Welt verschiedener Beziehungen und ich weiß, dass die Liste der ‚Beziehungs-Typen‘ so bei Weitem nicht vollständig ist. Man könnte so nicht jeden in eine Kategorie einsortieren, doch ich finde es immer nett zu sehen, wie der Mensch eine Art Identifikation braucht und dazu neigt, sich selbst in eine solche Schublade einzuordnen.

A Real Relationship – Devotion and Life together – 23 Apr 10

I mentioned already that people often have difficulties to surrender and devote in relationships. It has to do with the upbringing, the culture and of course with each person individually. For some it is easier than for others. However I always believe you should make an effort to be really together, to live life together and not two separate lives apart from each other so that you sometimes meet, just like you meet your friends. Otherwise I would not call it partnership or relationship but just two people who live together, roommates, friends.

Some couples are very proud to tell that they do something together. Proudly they say ‘We went on holiday together’. Do not get me wrong, I am not talking about two people who just met some weeks ago. No, people who have been married for more than ten years say this. Isn’t it just normal that you go on holidays together? You are in love, you are a couple, of course you do things together.

I say this because I sometimes have the impression that people have a relationship simply because you are supposed to have one. How is the ‘normal way of life’ in eyes of society? You go to school, learn for a profession, in that time or in the beginning of your career you meet someone, you date, you flirt, you meet, you fix your relationship, you marry and many times the next step are children. I think it is still the common picture of life in people’s minds even though the ‘single life’ is more and more often seen, too. So I believe if you only are in a relationship because you need to be able to say that you have a partner but you do not spend any time together, it is not really a relationship. Why do you need it then, just leave it. No, go for love, not just for easy comfort with some compromises. Your love is out there, go and get it!
 

Wahre Beziehungen – Hingabe und Zusammenleben – 23 Apr 10

Ich erwähnte ja schon einmal, dass Menschen oft Schwierigkeiten mit der Hingabe in Beziehungen haben. Es hat etwas mit dem Aufwachsen, der Kultur und natürlich auch mit der Persönlichkeit eines jeden zu tun. Manchen fällt es leichter als anderen Ich glaube jedoch, dass man sich bemühen sollte, wirklich auch zusammen zu sein, zusammen zu leben und nicht zwei voneinander separate Leben zu leben, so dass man sich hin und wieder trifft, wie man eben seine Freunde auch trifft. Dann würde ich es aber nicht Partnerschaft oder Beziehung nennen, sondern nur zwei Menschen, die zusammen leben, Mitbewohner, Freunde.

Manche Paare sind sehr stolz darauf, wenn sie erzählen können, dass sie etwas zusammen getan haben. Sie sagen stolz ‚Wir waren gemeinsam im Urlaub‘. Verstehe mich nicht falsch, ich spreche nicht von zwei Menschen, die sich erst vor ein paar Wochen kennen gelernt haben. Nein, Menschen, die schon seit mehr als zehn Jahren verheiratet sind, sagten das. Ist es nicht einfach nur normal, dass ihr gemeinsam in den Urlaub fahrt? Ihr seid verliebt, ihr seid ein Paar, natürlich macht ihr Dinge zusammen.

Ich sage das, weil ich manchmal den Eindruck habe, dass manch einer einfach nur eine Beziehung hat, weil man eine haben sollte. Wie sieht denn in den Augen der Gesellschaft ein ‚normaler Lebensweg‘ aus? Man geht zur Schule, lernt für einen Beruf, in der Zeit oder zu Beginn deiner Karriere trifft man jemanden, daten, flirten, sich treffen, die Beziehung aufbauen, heiraten und oft sind der nächste Schritt schon Kinder. Ich glaube, das ist immer noch das übliche Bild, das Menschen noch im Kopf haben, obwohl sogar das ‚Single Leben‘ auch immer öfter gesehen wird. Ich glaube also, wenn du nur in einer Beziehung bist, weil du in der Lage sein willst, zu sagen, dass du einen Partner hast, ihr aber keine Zeit miteinander verbringt, ist es nicht wirklich eine Beziehung. Wofür brauchst du sie dann, lass sie einfach. Nein, gehe zur Liebe, nicht nur zu einer leichten Bequemlichkeit in Austausch für ein paar Komromisse. Deine Liebe ist da draußen, geh und hole sie dir!