Die schrecklichen Folgen des Drucks auf Frauen, Kinder zu bekommen – 12 Jan 16

pregnency test

Gestern habe ich euch von den Erwartungen erzählt, die indische Eltern, Schwiegereltern und die Gesellschaft an frisch verheiratete Pärchen stellen: sie sollten so schnell wie möglich Babies bekommen, sonst stimmt mit ihnen etwas nicht! Das ist jede Menge Druck besonders auf die Frau, die nämlich diejenige ist, die ständig gefragt wird und von der erwartet wird, dass sie Bericht erstattet. Viele Frauen glauben wirklich, dass genau das nach der Ehe sowieso geschehen sollte und auch sie wollen das. Sie wollen ein Kind empfangen – doch diese Entscheidung liegt nicht immer am Menschen! Manchmal klappt es einfach nicht. Und genau da kann dann der Druck der Gesellschaft für sie zu viel werden!

Ich habe schon viele Frauen getroffen, die nicht schwanger werden konnten oder deren Fötus einfach nie wuchs. Ich habe mit Frauen auf der ganzen Welt über ihre mentalen, emotionalen und körperlichen Probleme gesprochen. Der Stress ist für sie alle groß – aber in Indien ist der Druck von außen von Weitem am Größten!

Natürlich ist es eine unglaubliche emotionale Belastung, wenn man es schon lange versucht und mehrere Fehlgeburten hatte oder einfach nie schwanger wurde. Es ist auch körperlich eine Herausforderung. Es ist eine mentale Belastung. Doch im Westen ist es üblicherweise eine Art Stress, die vom Inneren der Frau heraus kommt. Es entsteht von ihrem Wunsch, ein Baby zu haben und der Tatsache, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung ging sowie der Angst, dass es vielleicht nie Wirklichkeit wird.

In Indien hat die Belastung ihren Ursprung meistens in der Angst, andere zu enttäuschen, im Wunsch anderer, ein Enkelkind zu haben, in der Erwartung und dem Druck – denn das ist es – Kinder zu bekommen. Die Angst, als unfähig angesehen zu werden, nicht in der Lage, die grundlegendste deiner Pflichten als Frau zu erfüllen und der emotionale Schmerz, die Wünsche anderer nicht erfüllen zu können. Gepaart mit dem Bedauern, dass die eigenen Gefühle überhaupt nicht zählen. Die eigene Enttäuschung spielt vielleicht auch eine kleinere Rolle, wird jedoch von den Einflüssen aus dem Außen bei Weitem überschattet!

Natürlich gibt es auch in Indien Maßnahmen, die man ergreifen kann, wenn man kein Kind bekommen kann. Fruchtbarkeitstests für beide Partner, Geräte, mit denen man die Zeit des Eisprungs messen kann, mehrere Methoden, die helfen, natürlich zu empfangen und natürlich künstliche Befruchtung. Neben der Tatsache, dass viele junge Paare für einige dieser Behandlungen Kredite aufnehmen müssen, um dafür zahlen zu können, sind sie emotional genauso schmerzvoll wie körperlich! Nach dem Scheitern – und leider sind die Chancen auf Erfolg oft entmutigend niedrig – sind Frauen am Boden zerstört! All ihre Hoffnungen auf Glück, Liebe und Respekt von Außen gingen verloren, zusammen mit den Eiern oder Embryos, die ihren Körper wieder im nicht-schwangeren Zustand zurückgelassen haben!

Frauen bekommen Depressionen. Sie verlieren die Lust am Leben. Es gab sogar Selbstmorde aus diesem Grund! Besonders aufgrund arrangierter Ehen, die ein Handelsgeschäft der Heirat sind und wo Liebe in der Gleichung keine Rolle spielt. Es ist als hätte der Bräutigam beschädigte Ware bekommen, die nicht gut funktioniert und nicht die Waren hervorbringt, die sie sollte!

Es ist nicht zu glauben, dass wir aufgrund dieser dummen Erwartungen Leben verloren haben! Natürlich haben Eltern das Recht, sich Enkelkinder zu wünschen. Doch sie haben kein Recht dazu, Druck auszuüben und die ganze Gesellschaft sollte eines wissen: indem man das Phantom eines zukünftigen Kindes höher schätzt als die Gefühle der Frau, macht man sie krank. Ihr tötet sie mit jeder monatlichen Blutung Stück für Stück! Ist es das, was ihr wollt? Das kann ich nicht glauben!

Also lasst bitte Paare sich verlieben und aus Liebe heiraten. Lass sie entscheiden, wann die Zeit richtig ist für ein Kind. Lass sie ihr eigenes Leben leben. Sei für sie da, wenn du gebraucht wirst – sei es als Hilfe beim Windeln-wechseln oder, damit sie sich bei dir ausweinen kann, wenn der Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht!

Die sinnlose Tradition Santhara rechtfertigt keine Selbstmorde!- 26 Aug 15

Am Montag ging ich ganz kurzfristig zu einer Fernseh-Debatte nach Delhi. Das Thema der Debatte war der religiöse Brauch ‚Santhara‘, der in der Jain Religion üblich ist. Lasst mich euch erklären, was genau das ist, warum es ein Thema für das Fernsehen war und was ich dazu sagte.

Santhara, auch Sallekhana genannt, ist eine Sitte unter Jain-Gläubigen, nach der Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind, freiwillig den Tod wählen. Wenn eine alte Person der Jain Religion das Gefühl hat, dass das Leben keinen Sinn mehr macht, wenn er Erlösung möchte, wenn er das Gefühl hat, dass die Welt ihn nicht mehr braucht oder er die Welt nicht mehr braucht, hört er einfach auf zu trinken und zu essen. Er isst keinen Bissen mehr und trinkt keinen Schluck Wasser mehr. Er wird sterben – und seine Glaubensbrüder bejubeln das.

So starben ihre Heiligen und das ist der Sterbensweg, den die Jain Religion glorifiziert. Doch jetzt hat das hohe Gericht diesen Brauch verboten, da er als Selbstmord befunden wurde.

Natürlich ist die Jain-Gemeinschaft mehr als unglücklich hierüber und will zum Obersten Gerichtshof gehen, um dieses Verbot aufheben zu lassen. Sie sagen, ein Gericht und ein Gesetz können diesen alten Brauch und diese Tradition nicht verbieten.

Also hatte ich mit fünf weiteren Leuten eine Diskussion zu diesem Thema. Ich erklärte ganz klar, dass das nichts anderes war als Selbstmord – weswegen es ja vom Gericht verboten wurde! Jedes Jahr bringen sich in Indien 200 Menschen auf diese Weise um! Wenn jemand auf Hungerstreik geht, lässt die Regierung denjenigen nicht sterben – er wird stattdessen zwangsweise ernährt! Hör auf zu essen und zu trinken, dann stirbst du – was ist der Unterschied?

Meinen Worten bekamen starken Widerspruch – es sei kein Selbstmord, sondern eine tolle Sache für die Seele. Die Seele würde den richtigen Zeitpunkt kennen und es sei ein notwendiger Brauch für die Reinkarnation.

Ich widersprach wiederum dieser Antwort und meinte, das sei Unsinn, es gibt so etwas wie Seele oder Reinkarnation nicht. Wenn man diesen Menschen erlaubt, sich selbst umzubringen, muss man allen Leuten Selbstmord erlauben. Macht ein Gesetz für den Tod einer jeden Person nach seinem Wunsch – dann kann jeder sein eigenes Leben beenden, wann auch immer er will. Ihr jedoch wollt dieses Recht nur für euch, denn für den Rest der Leute ist es ja verboten! Ihr verherrlicht diese Sterbensweise und deswegen werden die Menschen euch folgen! Ihr ermutigt sie dazu, Selbstmord zu begehen!

Sie sagten ihre Vorfahren hätten diese Tradition auch schon immer befolgt. Ein Anwalt, der gegen das Verbot kämpfen möchte, behauptete, es wäre gar nicht Selbstmord, da die Seele ja nur zu ihrer bestimmten Zeit den Körper verlassen würde. So käme es, dass Menschen monate- und sogar jahrelang ohne Essen und Trinken auskämen. Dazu, so das Argument, würden sie ja nicht jungen Menschen sagen, Santhara zu begehen, sondern nur denen, die über 75 Jahre alt sind.

Nun ist es für mich kein Argument zu sagen ‘unsere Vorfahren haben das auch gemacht’! Das bedeutet doch nicht, dass es richtig ist und nur, weil die falsche Dinge getan haben, heißt doch nicht, dass ihr das Gleiche machen müsst! Es war das Gleiche mit der Hindu Tradition des Sati, wenn Frauen sich bei der Leichenverbrennung ihres Ehemannes mit in das Feuer geworfen haben! Sie wurden dazu gezwungen, diesem Brauch zu folgen, bis er schließlich verboten wurde! Da protestierten auch viele Menschen – doch am Ende kann man einfach auf der Grundlage von Religion oder Tradition kein Gesetz verabschieden!

Das Argument, diesen Brauch nur alten Leuten ans Herz zu legen ist auch hinfällig! Wer entscheidet denn, wer alt ist und wer nicht? Wer sagt, alte Leute seien nicht mehr wichtig? Warum setzt man ihnen denn die Idee in den Kopf, dass sie nach 75 bald sterben müssen? Jede Menge Politiker und Menschen anderer Arbeitsbereiche arbeiten bis sie über 80 Jahre alt sind! Wenn ich nur sehe, wie unschätzbar wertvoll meine Großmutter für meine Tochter ist – ich würde sie nicht aufgrund so einer dummen Tradition missen wollen! Sie ist nun 95 Jahre alt oder noch mehr und so hätten wir sie schon vor 20 Jahren verloren!

Und ich habe nicht einmal Lust, eine Antwort auf die Vorstellung zu geben, jemand könnte noch leben, wenn er einen Monat lang, geschweige denn mehrere Jahre lang noch nicht einmal einen Schluck Wasser getrunken hat! Das ist einfach nur Unsinn und eine Behauptung von Betrügern!

Ich bin sicher, dass das Verbot bestehen bleibt und denke es ist gut, dass diese Praxis am Ende schließlich vollkommen eingestellt wird.

Vollkommenes Vertrauen ist zu gefährlich – täusche deinen Glauben an Gott einfach vor – 4 Jul 13

Die tragische Geschichte, von der ich euch gestern erzählt habe, brachte einige Diskussionen in den Medien und natürlich auch online auf sozialen Netzwerken auf. Viele Leute taten diesen Fall einfach als Tat eines ungebildeten und törichten Mannes und seiner Familie ab. Jemand anderes sagte ‚Zu viel Aberglaube ist nicht gut‘ und einige religiöse Menschen sagten, man sollte nicht versuchen, Gott zu prüfen. Ich möchte diese und ähnliche Aussagen beantworten und, man glaube es oder auch nicht, diesen Mann ein klein wenig verteidigen.

Warum sollte ich, der unreligiöse Ungläubige, zur Verteidigung eines Mannes eilen, der sich selbst und seine Familie umgebracht hat, um Shiva zu erblicken? Weil meiner Meinung nach Religion ihnen weisgemacht hat, Shiva würde kommen und sie retten! Dieser Mann hatte nicht vor zu sterben oder seine Familie umzubringen, er glaubte ganz ehrlich, er würde gerettet werden.

Diese Menschen, die sagten er sei einfach nur dumm, sind sich wohl nicht bewusst, dass er durchaus nicht ungebildet war! Er war selbstständiger Fotograf, schickte seine Kinder zur Schule und man kann ihn definitiv nicht mit dem Analphabeten aus dem Dorf gleichstellen, der wirklich alles glaubt, was man ihm erzählt. Nein, er war kein Analphabet und man kann ihn vielleicht abergläubisch nennen, aber es gibt viele gebildete Leute, die sich selbst religiös und gläubig nennen, die gleichzeitig jedoch sehr abergläubisch sind, da sie an all die Geschichten der Schriften glauben.

Ich muss lachen, wenn ich jemanden sagen höre ‚Zu viel Aberglaube ist nicht gut‘ – ein bisschen Aberglaube ist also okay? Da nennst du nun diesen Mann zu abergläubisch, weil das heilige Essen, dass er seiner Familie gab, vergiftet war und er dachte, es würde niemandem Schaden zufügen. Die Tatsache jedoch, dass du dieses Essen überhaupt als ‚heilig‘ betrachtest und denkst, dass es besondere Eigenschaften hat, ist in Ordnung! Ist das nicht auch Aberglaube? Jedes Mal, wenn du im Tempel warst, isst du dieses Essen und denkst, es würde dir helfen – er dachte nun mal, dass sogar vergiftetes Essen gut wäre. Ist es nicht das Gleiche?

Die Wurzel des Aberglaubens ist Religion und ihre Geschichten, was man an diesem Beispiel ganz deutlich sehen kann. Die Schriften bestehen darauf, dass all ihre Geschichten wahr sind und dieser Mann war einfach nur ein sehr, sehr treuer Gläubiger! Er hatte vollkommenes Vertrauen in Gott und darin, dass Gott die Kraft haben würde, ihn zu retten. Er vertraute so sehr, dass er an dem Abend sogar ein Video machte. Er hatte all die Schriften gelesen, in denen treue Anhänger gerettet wurden und er folgte nur ihrem Beispiel. Viele glauben, dass die Geschichten wahr sind, aber nur wenige trauen sich, wirklich ein solches Experiment zu machen. Was hat ihn am Ende das Leben gekostet? Aberglaube oder nur ein sehr starker Glaube?

Solltet ihr religiösen Menschen ihn also nicht eigentlich als den einen, wahren Gläubigen feiern? Einer, der seinem Gott so treu war, dass er sogar Gift nahm? Ihr habt Angst und glaubt nicht genug an Gott, um euch sicher zu sein, dass er euch retten wird! Wenn ihr nicht das tun könnt, was dieser Mann getan hat, glaubt ihr nicht wirklich an Gott und seine Schriften!

Was können wir von dieser ganzen Geschichte lernen? Vielleicht, dass man Gott nicht vollständig vertrauen sollte, denn wenn man das tut, so stirbt man, während man darauf wartet, dass er einen rettet! Halte Gott also am Besten zum Narren, erzähle ihm, dass du an ihn glaubst und volles Vertrauen hast, obwohl du ihm eigentlich nicht gar nicht so sehr vertraust!

Wenn du deine Religion so siehst, bin ich wieder einmal überrascht, dass du es schaffst, dich selbst oder deinen Gott so sehr anzulügen. Wenn es das ist, was du machen willst, so kannst du das gerne tun, aber ich halte es nicht für ehrlich. Wenn du dich selbst religiös nennst, solltest du auch zu 100% daran glauben, mit all den Schriften und vollem Vertrauen, so wie es dieser Mann getan hat.

Und wenn nicht, so finde ich, solltest du mir nicht widersprechen, wenn ich sage, dass die Schriften, die solchen Aberglauben verbreiten und zum Tod von ganzen Familien führen, zerstört und vergessen werden sollten, so dass sie niemandem weiter schaden können!

Ein Beispiel dafür, wie sehr man Gott und religiösen Schriften wirklich trauen kann – 3 Jul 13

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel gelesen über die schrecklichsten Folgen, die dummer, religiöser Aberglaube haben kann: den Tod von fünf Mitgliedern einer indischen Familie. Sie starben unter Umständen, die lächerlich wären, wäre ihr Tod nicht so tragisch. Ich kann jedoch zuversichtlich sagen, dass es Religion war, die diese Menschen umgebracht und weitere drei Familienmitglieder in eine lebensgefährliche Situation gebracht hat.

Ein religiöser Mann in Rajasthan, Mr. Kanchan Singh Rajput, beschloss in seiner Hingabe zu Gott noch weiter zu gehen als bisher. Er wollte Gott sehen und erfahren und glaubte, dass Gott ihn retten würde, wenn er sich vergiften würde. Er war so überzeugt davon, dass Gott zu ihm kommen würde, wenn er Gift essen würde, dass er auch seine Mutter, seinen Bruder und seine Frau von der Idee überzeugte. So waren es vier Erwachsene und vier Kinder, seine und die seines Bruders, die bei einer Zeremonie bei ihnen zu Hause waren. Nach der Zeremonie aßen sie alle ihr Prasad, Essen, das Gott dargeboten worden wurde und als gesegnet betrachtet wird. Das Oberhaupt der Familie hatte das Gift bereits in dieses heilige Essen gemischt.

Da dieser Mann von Beruf Kameramann war, nahm er die ganze Zeremonie und Feier vor dem Prasad auf Video auf und darauffolgend auch seinen eigenen Tod und den seiner Familienmitglieder. Sie alle wurden ohnmächtig und fünf von ihnen starben. Die Nichte des Mannes wachte am Morgen auf und schaffte es, einen Notruf zu tätigen. Sie und zwei weitere Familienmitglieder wurden ins Krankenhaus gebracht und befanden sich noch in kritischer Situation, als der Artikel herauskam. Leider konnte ich nirgendwo herausfinden, ob sie überlebt haben oder nicht.

Als ich diese kurze Nachricht auf Facebook erzählte, waren meine Freunde im Westen völlig baff: Wie kommt man auf den Gedanken, dass man Gott zu Gesicht bekommt, wenn man Gift isst? Durch irgendeine Art von Halluzination oder was steckte hinter dieser Vorstellung? Und warum gibt man dieses Gift dann auch noch seiner ganzen Familie?

Der Grund für die Handlungen dieses Mannes ist einfach nur sein Glaube an Religion und der Aberglaube, den Religion mit sich bringt. In Hindu Schriften steht geschrieben, dass Shiva Gift nahm, daran aber nicht starb. Es gibt außerdem sehr viele Geschichten, in denen gläubige Menschen fast starben, dann aber von einem der Götter gerettet wurden, weil sie sich ihnen zu reinen Herzens und vollständig hingaben.

Es ist für mich also keine riesige Überraschung, solche Neuigkeiten zu hören. So etwas passiert in Indien immer wieder einmal, da religiöser Glaube und Aberglaube hier immer noch sehr verbreitet sind. Sie glaubten ganz stark an die Schriften und an Gott. Sie waren davon überzeugt, dass Shiva kommen und sie retten würde, wenn sie in Gefahr schwebten, genau wie er es in den Schriften für so viele andere getan hat.

Sie hatten ein außergewöhnliches Gottesvertrauen und das ist es, was Religion lehrt: Gott rettet jeden, der dieses verrückte Vertrauen in Gott hat. Wenn man möchte, kann man das als Beweis hernehmen, dass Gott nicht existiert. Religiöse Leute würden dann wahrscheinlich argumentieren, dass diese Familie nicht gläubig genug war, sonst wäre Shiva gekommen, um sie zu retten. Aber wie viel mehr kann man denn an glauben, wenn man sogar bereit dazu ist, Gift zu nehmen, um Gott zu treffen? Oder vielleicht hätten sie es nicht auf Video aufnehmen sollen, weil Gott ja bekanntlich nicht gerne auf Filmen erscheint?

Ich weiß nur eins: Religion hat diese Familie ermordet. Es ist tragisch und für mich ein weiteres Zeichen dafür, dass die Menschen weniger religiös und weniger abergläubisch werden müssen!

Bist du bereit, den Tod deiner Kinder zu akzeptieren, um deine Traditionen zu bewahren? – 15 Mai 13

Heute plane ich, meinen allerletzten Blogeintrag über arrangierte Ehen zu schreiben, zumindest für eine Weile. Ich habe euch in den vielen Tagebucheinträgen über arrangierte Ehen vernünftig und recht ruhig erklärt, warum ich es nicht für das richtige Konzept halte. Ich habe meine Argumente näher ausgeführt, Gegenargumente von Gegnern der Liebesheirat beantwortet und versucht, jeden einzelnen Faktor, der meiner Vorstellung nach eine Rolle spielen könnte, anzusprechen. Es gibt jedoch einen Punkt, bei dem ich einfach nicht in der Lage bin, ruhig zu bleiben: die vielen, vielen Tode, für die diejenigen verantwortlich sind, die so fanatisch ihre ‚großartige Kultur‘ verteidigen, dass sie es nicht akzeptieren würden, wenn ein Familienmitglied jemanden heiraten würde, den sie nicht ausgesucht haben und den sie nicht gutheißen.

Es gibt kaum einen Tag, an dem ich nicht von einem solchen Fall in der Zeitung lese. Ich spreche hier nicht nur von Ehrenmorden, die schon schrecklich genug sind, sondern von jungen Paaren, die sich selbst das Leben nehmen, die Selbstmord begehen, weil sie wissen, dass ihre Familie denjenigen, den sie lieben, niemals akzeptieren würde. Sie sterben lieber, als dass sie ihre Familie gegen sich aufbringen. Sie lieben ihre Eltern, sie lieben ihre Familie, aber sie haben auch die Liebe ihres Lebens gefunden und können sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen, aber auch kein Leben ohne ihre Familie!

Also werfen sie sich Hand in Hand vor einen Zug. Sie hängen sich in ihrem Zimmer auf und hinterlassen eine traurige Abschiedsnachricht für alle Hinterbliebenen. Sie erschießen sich oder nehmen Gift. Zwei junge Leben, ausgelöscht von einer dummen Idee, einer sturen Mentalität und einer hasserfüllten Grundeinstellung.

Nach einem der Tagebucheinträge dieser Tage wurde ich gefragt: ‚Was für ein Problem hast du eigentlich mit arrangierten Ehen? Millionen Menschen in diesem Leben heiraten so!‘ Hier ist das Problem, das ich damit sehe: dieses System tötet junge Menschen! Es ermordet nicht nur ihre Träume, es bringt sie zu einem Punkt solcher Verzweiflung, dass die einzige Lösung, die sie sehen, das Ende ihres Lebens von ihrer eigenen Hand ist!

Millionen Menschen leben in arrangierten Ehen, ja, ich weiß, aber seht ihr denn nicht, dass sie gar keine andere Wahl haben? Eure großartige Kultur, die ihr mit solche Mühe in ihrem ‚Originalzustand‘ bewahren wollt, lässt sie nicht einmal außerhalb ihrer Kaste heiraten!

Wenn ihr über den ‘Originalzustand’ eurer Kultur sprecht, was genau meint ihr dann damit? Wie wurde denn die Ehe eurer Großeltern arrangiert und warum macht ihr es nicht so, wie ihre Eltern es gemacht haben? Warum verheiratet ihr eure Kinder nicht im Alter von zehn Jahren? Weil die Kultur sich verändert hat! Die Zeiten haben sich geändert und es passt einfach nicht mehr! Erkennt also, dass ihr euer Kind nicht mit Drohungen dazu bringen könnt, denjenigen zu heiraten, den ihr aussucht, wenn euer Kind das nicht will! Ansonsten kann das Ergebnis sehr wohl ein Tod sein, der euch dann für den Rest des Lebens auf dem Gewissen lastet!

Ihr liebt doch eure Kinder, oder? Sie lieben euch auch, aber ihr denkt, das tun sie nicht, wenn sie nicht diejenigen heiraten wollen, die ihr aussucht. Sie wollen nicht auf euer Urteil über den Körper eines potentiellen Ehepartners vertrauen – denn das ist alles, was ihr in der halben Stunde sehen könnt, in der ihr ihn oder sie trefft! Sie wollen ihr Urteil selbst treffen, basierend auf die Erfahrungen, die sie mit der Person hatten, in Angesicht der Gefühle, die sie für diese Person haben, der Liebe, die sie spüren und die erwidert wird!

Muss sich eure Tochter wirklich vor einen Zug werfen, damit ihr merkt, wie sehr sie diesen Jungen liebt? Muss dein Sohn wirklich erst auf dem lodernden Verbrennungsfeuer liegen, damit ihr erkennt, dass er sie genauso liebte, wie er euch geliebt hat? Dass eure Kinder euch nicht verletzen wollten, indem sie eure Worte missachten? Dass jedoch die Liebe stärker ist?

Seid nicht dumm, rettet Leben, vermeidet Tränen und lasst eure Kinder ihren Herzen folgen!

Druck, Anspannung und Stress in Schulen und Universitäten – 25 Jul 08

Heute ist Melanie, Ramonas Schwester aus Passau gekommen. Gestern hat sie ihre letzte Prüfung für dieses Semester bestanden und jetzt wird sie für eine Weile hier bleiben. Wir haben über Prüfungen und Test heutzutage in Universitäten und Schulen gesprochen.

Auf eine Weise erzeugt das Bildungssystem doch jede Menge Druck. In dem Geist eines Schülers gibt es in der Regel recht viel Angst und Anspannung. Ob es nun Druck von Seite der Eltern, der Lehrer oder auch vom Schüler selber ist, es ist definitiv nicht der richtige Weg zu lernen. Vor Prüfungen sind viele Schüler und Studenten sehr nervös. Sie haben Angst, nicht zu bestehen. Sie haben vielleicht alles auf diesen Tag gelernt haben und das mit dem Ziel, nicht durchzufallen. Es ist nicht das Ziel, so viel wie möglich zu lernen, um gut in dem zu werden, was man später machen wird und sicherlich ist der Grund zu lernen nicht das riesige Interesse.

Diese Prüfungssituationen können sehr stressig sein und ich weiß, dass manche richtiggehende gesundheitliche Probleme deshalb bekommen. Und ich habe auch von Schülern gehört, die Selbstmord begangen haben, weil sie diese enorme Anspannung und den Druck nicht aushielten. Auf diese Weise sollte kein Lernen stattfinden müssen. Lerne von deinem Herzen, dann wirst du dich auch länger daran erinnern. Natürlich muss man manchmal etwas lernen, für das man sich nicht interessiert, aber bitte gerate nicht in Panik. Was auch immer passiert, selbst wenn du durchfällst, die Welt dreht sich weiter und alles geschieht so, wie es soll.

Warum Materialisiieren Gurus Gold und nicht Essen für die Armen – 31 Mär 08

Gestern sagte ich, dass es nicht gut sei, etwas in Ritualen zu verschwenden, dass für Essen für hungrige Kinder verwendet werden kann. Und es gibt so viele hungrige Kinder und Erwachsene in diesem Land. Mit unseren Wohltätigkeitsprojekten helfe ich einigen, aber ich hätte gerne jede Menge Essen, das ich jedem geben kann.

Viele Menschen haben mir schon gezeigt, dass ihnen jemand einen goldenen Anhänger materialisiert und gegeben hat. Sie fragen mich dann, ob ich daran glaube und ich sage, dass ich nur an das Materialisieren von Liebe glaube, nicht an das Materialisieren von Gold. Warum können diejenigen, die behaupten, dass sie das tun können, so wie Sathya Sai Baba, nicht von diesem Gold Essen für die Verhungernden kaufen? Warum gibt es so viele Fälle, in denen ein Vater seine Familie tötet und schließlich sich selbst, weil er sie nicht ernähren kann? Warum können diese Menschen, die Gold erschaffen können, nicht die Welt reich machen? Es ist nicht nur in unserem Land, dass die Menschen verhungern und verdursten; auf der ganzen Welt wäre dieses Wunder notwendig. Warum können sie den Armen nicht helfen?

Wenn ich diese Fragen stelle, bekomme ich manchmal sehr seltsame Antworten. Man sagt mir, dass das das Karma der Armen sei. Was soll das denn bedeuten? Etwa, dass das materialisierte Gold nur für reiche Menschen ist, weil es ihr Karma ist, reich zu sein? Arme Menschen verdienen keine Hilfe, weil sie im vergangenen Leben etwas Schlechtes getan haben? Nein, das ist nicht meine Logik, nicht meine Vorstellung davon, jemandem zu helfen.

Ich erinnere mich auch noch an meine Schulzeit und dass ich an jeder Art von Zaubertricks interessiert war. Ich habe sogar Vorführungen von bis zu zwei Stunden gegeben, in denen ich übte, Dinge zu ‚materialisieren’. Deine Hände müssen eben schnell sein. Oh, ich habe so viele Zaubertricks gemacht, ich habe sogar Geld verbrannt und es dann wieder materialisiert. Diese Art von Vorführung kann ich geben und jeder kann das tun, wenn er nur seine Hände dazu trainiert, schnell zu sein.

Ich glaube nicht daran, Gold aus dem Nichts zu erschaffen, und ich denke, alle, die daran Glauben sind wie die Schafe von denen ich neulich sprach. Dieses Materialisieren wird dann Wunder genannt. Ich mache keine Wunder. Für mich ist das Leben das größte Wunder. Wenn eine Blume aufblüht, so ist das Leben und das ist ein echtes Wunder!

Während ich das alles sagte, meinte Ramona, ich sollte vorsichtig sein, da vielleicht viele Menschen sich von mir abwenden, wenn ich so spreche. Aber ich antwortete, dass das okay ist, weil ich sowieso keine Schafe möchte. Wenn Menschen mich deswegen verlassen, dann empfinde ich das wie einen Filter. Diejenigen werden bleiben, die selber denken und entdecken, dass die Liebe der Weg ist und dass es unser Ziel sein sollte, Liebe zu materialisieren.