Thanks to religious Leaders, a cancelled Event made Atheism more popular! – 15 Oct 16

So yesterday was my 45th birthday and definitely a day I won’t forget. Not for my change of age however but for the events of this day.

As I already mentioned, we had planned an atheist meeting on 14th October. A similar meeting in the last year brought together a hundred like-minded people who enjoyed it a lot. When I put out the plan on social media in this year, thousands of people showed interest in coming and people started signing up right away. We had more than 500 confirmed guests – and information of many people coming along with them or coming without registration. So in this way we were expecting a crowd of up to 1000 people. We did our arrangements accordingly, preparing for feeding everyone and accommodating as many as possible.

People started coming already two days before the program to help as volunteers and many were on their way from thousands of kilometers away, by plane and train. Even though our event was to happen on our private premises, we took a legal permission from authorities, just as a precaution. Then we heard of a local event on which religious leaders and some goons with them were planning a protest and even an attack on our event. We were obviously not very happy about this but we thought that we didn’t have any problem with anybody, so why would someone have a problem with us peacefully meeting and discussing our thoughts? Why would believers disturb our calm dialogue if we don’t go to disturb their rituals and ceremonies? Even if they didn’t like us, they could do a peaceful demonstration here while we were inside our Ashram. But things didn’t turn out as we thought.

Yesterday morning, we were busy in the preparations of our event and enjoyed welcoming all those people who had come from all over India just for talking to people who think similarly. It was then that the drama started: a few of Vrindavan’s religious leaders prepared a stage at the other side of the road and began shouting slogans. As it is usual in India, a crowd soon began to form and people were obviously angry. We had prepared with extra security, closed and locked our gate and the shutter in front of our entrance doors.

Then, a bulldozer came and broke a signboard in front of our door as well as the ramp that was leading from the road up to our restaurant!

Those who were already inside watched the destruction in disbelief. We saw how the crowd gathered and shouted and finally started burning a puppet in front of our doorstep! A female reporter who tried to go out was pulled away from our gate by the crowd and was even hit! Also those of our guests who had not made it until our gate were held off by the angry mob!

Police officers were around to prevent bigger damage but unfortunately did not actively keep them away a lot. That’s how they managed to throw stones and break our new first-floor glass windows! They had petrol with them and wanted to set our home on fire. Due to some alert security guards, this could not happen.

Finally, the present police officers came to us and told us to cancel the event in order to be able to maintain law and order. In order to control the mob outside, they suggested a meeting with the leading religious personalities. In this, they tried to get me to promise them in written not only that we would cancel the event but that I would not call myself an atheist and that I would not write about such topics anymore. I replied that we would call off the event but that it was my fundamental right in this democracy to express my opinion and that I would do this further, too.

That’s how we cancelled our event. This news, too, spread like wildfire on social media. A lot of people who were on the way had to turn back. The official program was cancelled but with those who were already here, we decided to enjoy the evening with a birthday cake and dinner!

We wanted to discuss and talk – but these people came with violence! I was wondering: is this what religion wants to show itself? That’s why exactly so many people think it is not right to follow! With all this protest and the attack on this event as well as damage to our property, these people actually made our cancelled event so very popular! We would have peacefully had our program, had they not been there – but in this way, I have to really thank these religious people because the cancelled event spread like wildfire in social media and national and even international newspapers! Thousands more people got to know that an event for atheist or non-religious people was taking place in Vrindavan.

I was busy the whole afternoon with interviews – and below I am giving you the links for the most popular articles.

Of course many people were disappointed because the discussion that they had expected could not take place in the way that it was meant to. However, the message we wanted to give went out: religion does create issues we cannot ignore and atheism is a way that shows you how to get rid of many of these! I can assure those who could not come or who cancelled due to the events that we will meet again – there are already plans for getting together in an even bigger way, but this time in another place, for example in Delhi.

At this point, I want to thank my friends who were here and are still helping us through this time. Another thanks to those who are sending messages and birthday wishes and ask whether my family and I are safe. We are safe and in peace now, with police protection in front of our house. The restaurant is open again.

Of course, my family and I still have other issues now: we don’t need to calculate to see that we have a big financial loss. With the cancellation of the program, we had expenses for things that were not used, people who wanted to contribute could not come, the t-shirts we had printed and which a lot of people wanted to buy could not be sold. On top of it we have to replace windows, make a new ramp and get a new advertising board in front of our restaurant, too!

But life goes on and we are happy as long as we won't be bothered like this in front of our home!

I also want to use a few lines to thank everyone for your support of any kind, be it moral, emotional, mental or financial – it is very much appreciated! It was great to see how many friends we have, standing with us in this time.

 

And here are the news articles:

The Hindu
Times of India
Hindustan Times
Patrika
Indian Express
Scroll.in
India.com
The Wire
Financial Express
 

Dank religiöser Führer machte eine abgesagte Veranstaltung Atheismus noch bekannter! – 15 Okt 16

Gestern war also mein 45. Geburtstag und definitiv ein Tag, den ich nicht vergessen werde. Jedoch nicht, weil ich ein Jahr älter geworden bin, sondern aufgrund der Ereignisse des Tages. Und gleichzeitig möchte ich meinen Freunden danken.

Wie bereits erwähnt, hatten wir am 14. Oktober ein Atheisten-Treffen geplant. Ein ähnliches Treffen brachte im letzten Jahr einhundert Gleichgesinnte zusammen, denen das Treffen viel Freude brachte. Als ich in diesem Jahr den Plan in soziale Netzwerke stellte, zeigten tausende Leute Interesse daran zu kommen und es kamen auch gleich Anmeldungen. Wir hatten mehr als 500 bestätigte Gäste – und Informationen von vielen Leuten, die mit ihnen oder ohne Anmeldung kommen wollten. Auf diese Weise erwarteten wir also eine Menschenmenge von bis zu 1000 Leuten. Wir bereiteten uns dementsprechend vor, auf die Versorgung und Unterkunft so vieler Leute wie möglich.

Bereits zwei Tage vor dem Programm begannen freiwillige Helfer anzukommen und viele machten sich von tausenden Kilometern entfernt per Zug und Flugzeug auf den Weg. Obwohl unsere Veranstaltung auf unserem Privatgrund stattfinden sollte, holten wir uns von den Behörden eine Genehmigung, zur Vorbeugung. Dann hörten wir von einer Veranstaltung vor Ort, auf der religiöse Anführer und einige Rowdys einen Protest und sogar einen Angriff auf unsere Veranstaltung planten. Natürlich freuten wir uns nicht hierüber, dachten jedoch, dass wir mit keinem ein Problem hatten, warum also sollte jemand damit ein Problem haben, dass wir uns friedlich treffen und unsere Gedanken besprechen? Warum würden Gläubige unseren ruhigen Dialog stören, wenn wir ihre Rituale und Zeremonien nicht störten? Selbst wenn sie uns nicht mochten, könnten sie draußen friedlich demonstrieren, während wir hier in unserem Ashram waren. Doch die Dinge liefen nicht, wie wir uns das dachten.

Gestern Früh waren wir mit den Vorbereitungen auf unsere Veranstaltung beschäftigt und begrüßten all die Leute, die aus ganz Indien gekommen waren, nur um sich mit denen zu unterhalten, die ähnlich denken wie sie. Da begann das Drama: einige von Vrindavans religiösen Anführern bereiteten auf der anderen Straßenseite eine Bühne vor und begannen, Parolen zu rufen. Wie üblich in Indien bildete sich schnell eine Menschenmenge und die Leute, die da zusammenkamen erschienen sehr wütend. Wir hatten bereits extra Sicherheitskräfte, verschlossen und verriegelten unser Tor und ließen den Rollladen vor den Türen herunter.

Als Nächstes kam ein Bagger und zerstörte ein Schild vor unserer Tür sowie die Rampe, die von der Straße zum Restaurant führte!

Diejenigen, die bereits drinnen waren, beobachteten ungläubig die Zerstörung. Wir sahen, wie die Menschenmenge zusammenkam, rumschrie und schließlich begann, vor unserer Tür eine Puppe zu verbrennen! Eine Reporterin, die versuchte rauszugehen, wurde von unserem Tor weggezogen und sogar geschlagen! Und diejenigen unserer Gäste, die es nicht bis zu unserem Tor geschafft hatten, wurden von der wütenden Menschenmenge ferngehalten!

Polizeibeamte waren da, um größeren Schaden zu verhindern, doch leider hielten sie die Menge nicht sehr aktiv fern. So konnten es diese schaffen, Steine zu werfen und unsere neuen Glasfenster im ersten Stock kaputt zu schmeißen! Sie hatten auch Benzin dabei und wollten unser Haus anzünden. Aufgrund einiger wacher Sicherheitsmänner konnte das nicht geschehen.

Schließlich kamen die anwesenden Polizeibeamten zu uns und baten uns, die Veranstaltung abzusagen, damit sie Recht und Ordnung bewahren konnten. Um die Menschenmenge draußen unter Kontrolle zu bringen, schlugen sie ein Treffen mit führenden religiösen Persönlichkeiten vor. Dabei versuchten sie mich dazu zu bringen, ihnen schriftlich zu geben, dass wir nicht nur unsere Veranstaltung absagen, sondern dass ich mich nicht mehr als Atheist bezeichnen und nie wieder über solche Themen schreiben würde. Ich antwortete, dass wir die Veranstaltung zwar absagen würden, dass es in dieser Demokratie aber mein Grundrecht wäre, meine Meinung auszudrücken und dass ich das auch in Zukunft weiterhin tun würde.

So sagten wir also dieses Treffen ab. Auch diese Nachricht verbreitete sich in sozialen Netzwerken. Jede Menge Leute, die auf dem Weg waren, mussten umkehren. Das offizielle Programm wurde abgesagt, doch wir beschlossen, mit denen, die bereits da waren, den Abend mit einem Geburtstagskuchen und Abendessen zu beenden!

Wir wollten diskutieren und reden – doch diese Leute kamen mit Gewalt! Man muss sich fragen: will Religion sich selbst so darstellen? Genau darum denken so viele Leute, dass es nicht richtig ist, Religion zu folgen. Mit all diesem Protest und dem Angriff auf diese Veranstaltung sowie dem Schaden an unserem Eigentum haben diese Menschen unsere abgesagt Veranstaltung so bekannt gemacht! Wir hätten hier friedlich unser Programm gehabt, wären sie nicht dagewesen – doch so muss ich diesen religiösen Leuten wirklich danken, weil die abgesagte Veranstaltung sich in sozialen Medien sowie in nationalen und sogar internationalen Zeitungsberichten wie Wildfeuer verbreitet hat! Tausende Leute mehr erfuhren, dass in Vrindavan eine Veranstaltung für Atheisten oder nicht-religiöse Leute stattfinden sollte.

Ich war den ganzen Nachmittag lang mit Interviews beschäftigt – und unten seht ihr die Links für die bekanntesten Artikel.

Natürlich waren viele Leute enttäuscht, weil die Unterhaltungen, die sie erwartet hatten, nicht so stattfinden konnten, wie es gedacht war. Doch die Botschaft, die wir geben wollten, ging raus: Religion schafft Probleme, die wir nicht ignorieren können und der Atheismus ist ein Weg, der dir zeigt, wie man viele dieser Probleme lösen kann! Ich kann diejenigen, die nicht kommen konnten, oder die aufgrund der Ereignisse ihre Reise abgebrochen haben, versichern, dass wir uns wieder treffen – es gibt bereits Pläne für ein noch größeres Treffen, zum Beispiel in Delhi.

An diesem Punkt möchte ich meinen Freunden danken, die hier waren und uns immer noch durch diese schwierige Zeit hindurchhelfen. Ein weiteres Dankeschön an diejenigen, die Geburtstagsgrüße schicken und fragen, ob meine Familie und ich sicher sind. Wir sind nun sicher und haben es hier friedlich, mit Polizeischutz vor unserer Haustür. Das Restaurant ist wieder offen.

Natürlich haben meine Familie und ich nun immer noch andere Themen anstehen: wir müssen nicht viel rechnen um zu sehen, dass wir einen großen finanziellen Verlust haben. Mit der Absage des Programms hatten wir Ausgaben für Dinge, die nicht verwendet wurden, Leute, die beitragen wollten, konnten nicht kommen, die T-Shirts, die wir bedruckt hatten und die viele Leute haben wollten, konnten nicht verkauft werden. Dazu müssen wir nun Scheiben ersetzen, eine neue Rampe machen und auch ein neues Werbeschild vor unsere Tür stellen!

Doch das Leben geht weiter und wir sind froh, solange wir vor unserer Haustür nicht so belästigt werden!

Ich möchte auch ein paar Zeilen darauf verwenden, allen für ihre Unterstützung jeglicher Art zu danken, sei es moralisch, emotional, mental oder finanziell – das schätzen wir sehr! Es war großartig zu sehen, wie viele Freunde wir haben, die uns in dieser Zeit beistehen.

Und hier sind die Zeitungsartikel:

The Hindu
Times of India
Hindustan Times
Patrika
Indian Express
Scroll.in
India.com
The Wire
Financial Express

Freut sich dein imaginärer Gott, wenn Millionen unschuldiger Tiere getötet werden? – 13 Sep 16

Heute feiern Moslems rund um die Welt ihren Feiertag Id. Es ist die gewalttätigste Feier im religiösen Jahr! Millionen Ziegen werden im Namen der Religion getötet in einem Versuch, Gott zu erfreuen. In diesem Zusammenhang möchte ich jedoch nicht über das Vegetarier-Dasein oder den Fleischverzehr schreiben. Die Menschen entwickeln ihre Essgewohnheiten nach ihrer Umgebung und auch da spielen jede Menge Faktoren eine Rolle. Nein, meine Frage ist: warum tötet ihr so viele unschuldige Tiere für einen nicht-existenten Gott?

Ich kann nicht verstehen welche imaginäre Figur erfreut werde, wenn sie Schmerz, Leid und Tod so vieler Kreaturen sieht, die sie selbst geschaffen hat! Wäre derjenige da nicht eher wütend?

Dazu kommt, dass das Konzept hinter diesem Ritual auch noch kompletter Unsinn ist! Du solltest das opfern, was dir am Liebsten ist, um deinen Gott zu erfreuen. Der Hintergrund hier ist, dass auch Abraham bereit war, sogar seinen Sohn zu opfern, als Gott das von ihm verlangte.

Noch einmal, warum sollte dein Gott glücklich sein, wenn du das opferst, was dir am meisten am Herzen liegt? Warum würde er von dir verlangen, dass du deinen Sohn tötest? Warum würde er dich unglücklich machen?

Es ist diese Geschichte, die am heutigen Tag Millionen Ziegen das Leben kostet.

Ich denke manchmal nur, wie gut es ist, dass Ziegen keinen Gott haben – sonst würden sie stattdessen dich opfern!

Is your imaginary God happy when Millions of innocent Animals get killed? – 13 Sep 16

Today Muslims around the world are celebrating Eid. It is the most violent celebration in the religious year! Millions of goats get killed on the name of religion in an effort to please god. In this content, I don’t however want to write about being vegetarian or non-vegetarian. People develop their eating habits according to their surrounding and a lot of factors play a role there, too. No, my questions is: why do you kill so many innocent animals for a non-existing god?

I cannot understand which imaginary figure would be pleased by seeing the pain, suffering and death of so many creatures he himself had created! Wouldn’t he be rather angry about it?

Additionally, the concept behind this ritual is complete nonsense, too! You are supposed to sacrifice whatever is dearest to you in order to please god. The background is that Ibrahim, too, was willing to sacrifice even his son when god demanded it of him.

Again, why would your god be happy if you sacrificed whatever is dearest to you? Why would he ask you to kill your son? Why would he make you unhappy?

It is this story which costs millions of goats their lives on this day.

I just think it is good that a goat doesn’t have a god – otherwise they would sacrifice you instead!

Religion ist die Wurzel des Terrorismus – 11 Sep 16

Heute ist der Tag, den die ganze Welt als den Tag in Erinnerung behalten wird, an dem der größte Terror-Anschlag bis dahin den Westen erschüttert hat und für die Politik der kommenden Jahre den Ton setzte. Am 11. September 2001 flogen Terroristen zwei Flugzeuge in die zwei Türme des World Trade Centers und eines in das Pentagon. Ein Terroranschlag mit beinahe dreitausend Opfern.

George W. Buch erklärte einige Tage später dem Terrorismus den Krieg – ein Krieg, der bis heute nicht beendet ist. Terrorismus ist in den darauffolgenden Jahren gewachsen und in vielen Teilen der Welt sind Kriege und Konflikte am Laufen, deren Wurzel man auf den heutigen Tag vor fünfzehn Jahren zurückführen kann.

Politiker waren in den Jahren danach immer sehr diplomatisch. Es gab immer Gespräche über Terroristen und viel zu oft haben die Gespräche das Thema Religion nicht gestreift. Warum? Weil niemand diese religiösen Gefühle verletzen wollte, von denen ich euch in den vergangenen Tagen erzählt habe!

Meiner Meinung nach muss man es sehr deutlich sagen: die Gewalt, die an jenem Tag und mit den Anschlägen deutlich wurde, basiert auf Religion, die Religion des Islam.

Viele Leute sagen, es sei nicht die Religion, sondern nur einige Fanatiker, die das tun. Einverstanden, es sind Fanatiker – doch Religion ist die Grundlage dafür, dass sie zu Fanatikern geworden sind! Religion schürt fanatische Vorstellungen und in der Folge auch Gewalt.

Jedes Mal, wenn man sagt ‘Das ist nicht Religion’, verteidigt man eigentlich das, was die Religion macht. Man fördert das und gibt denjenigen Energie, die bereit sind zur Gewalt! Nur, wenn man direkt dagegen, also gegen die Wurzel des Problems spricht, kann man etwas erreichen und wirklich die Ursache und die Folgen gleichzeitig bekämpfen! Es ist ein Kampf, der damals begonnen wurde und in dem wir uns heute immer noch befinden – doch um den Kern des Problems herumzureden wird nicht helfen!

Religion is the Root of Terrorism – 11 Sep 16

Today is the day that the whole world will keep in their memory as the day of the biggest terror attack which shook the west and set the tone of politics for the future years. On 11th September 2001, terrorists flew two planes into the two towers of the World Trade Center and one into the Pentagon. A terror attack with nearly three thousand victims.

George W. Bush declared a war on terror some days after – and it never ended until today. Terrorism has grown in the years to come and in many parts of the world, there are wars and conflicts which you can trace back with the root being in the attacks of today, fifteen years back.

Politicians have been very diplomatic in the years after. There has always been talk about terrorists and much too often, talk did not touch the topic of religion! Why? Because nobody wanted to hurt those religious sentiments that I have been telling you about in the past days, too!

In my eyes, you have to say it very clearly: the violence which became evident that day and in attacks after is based on religion, the religion of Islam.

A lot of people say it is not religion but only fanatic minds that do such things. Agreed, it is fanatic minds – but religion is the base of them becoming fanatic! Religion enhances this violence, supports this violence and asks for this violence in the outdated texts that believers HAVE to follow! And I do not limit this to Islam! Of course, there are a lot of fanatics in all religions and that’s how you have terrorism in other religions, too. Religion fuels fanatic ideas and violence in the consequence.

Each time when you say ‘this is not religion’, you actually defend what religion is doing. You increase it further and give energy to those who are ready for violence! Only if you directly talk against it, the source of the problem, will you be able to make a difference and actually fight the cause and the consequences at the same time! It is a fight that was started then and we are still in it today – but talking around the core of the problem won’t help.

Das korrupte System der Religion – wenn Geld dich Gott näher bringt! – 10 Sep 16

Gestern habe ich erwähnt, wie Geld einen im Gesundheitssystem weiterbringen kann. Das ist jedoch nicht nur ein Thema, wenn es um Ärzte oder Krankenhäuser geht, das ist etwas, was man in fast jedem Sektor und Bereich sehen kann! Auch in der Religions-Industrie!

Ja, die spirituelle Industrie ist vom Geschäft auch nicht unberührt geblieben! Besonders hier in Indien bringt dir dein Geld eine bessere Behandlung von einem spirituellen Guru! Solche religiösen Gottmänner geben dir viel schneller einen Termin, als sie einem ‚gewöhnlichen‘ Anhänger geben würden, der keine extra Geldscheine parat hat! Man kommt diesem Guru auch näher, wenn dieser das Gefühl hat, dass man es wert ist. Dieser Wert wird jedoch an deinen Finanzen gemessen und nicht, wie man meinen mag, in spirituellen Maßen! Man wird einfach viel besser behandelt.

Selbst Tempel bieten diese Art von System: in dem sogenannten ‘Ort Gottes’ wird das auch in keinster Weise geheimgehalten: es gibt gedruckte Tickets unterschiedlicher Preisklassen. Die teureren bringen dich schneller zu den heiligsten Orten und du darfst der Götterstatue näher kommen. Normale Gläubige müssen warten und sich Gott von weiter weg ansehen!

Also entscheidet dein Geldbeutel, wie nahe du Gott kommst. Irgendein Skeptiker wie ich machte einmal einen Witz: wenn ich etwas mehr zahle, kann ich Gott vielleicht bitten, stattdessen zu mir zu kommen! Warum gehe ich zu ihm? Er kann doch zu mir kommen – vielleicht muss ich nur etwas mehr zahlen. Und wenn ich viel mehr zahle, kommt er doch sicher bis zu mir nach Hause! Dann muss ich nirgendwohin!

Warum nicht? Wenn du Gott per Bestechung dazu bringen kannst, all deine Sünden zu vergeben, warum solltest du ihn dann nicht auch dazu bekommen, in das Haus eines reichen Anhängers zu kommen?

Gott und Religion – eigentlich ist sowieso alles nur Geschäft!

The corrupt System of Religion – when Money can get you closer to God! – 10 Sep 16

I yesterday mentioned how money can bring you further in healthcare matters. That is not only a matter with doctors and in hospitals however, it is something you can see in nearly every sector and field of industry! In the religious industry, too!

Yes, the spiritual industry has not remained untouched from business either! Especially here in India, if you are rich and have sufficient funds, your money brings you a better treatment with any spiritual guru! Those religious godmen will grant you an appointment much faster than they would to any ‘regular’ devotee that does not offer any extra notes or coins! You also get closer to that guru if he feels you are worth it. That worth is measured financially however and not, as you may think, in spiritual terms! You just get a much better treatment.

Even temples offer this kind of system: in the so-called ‘place of god’, it is not hidden what is going on: there are printed tickets of different price classes. Those which are more expensive, let you access the holiest of places quicker and you are allowed to get closer to the deity. Ordinary devotees have to wait and see god from far!

So your pocket decides how close you are allowed to get to god. Some kind of skeptical person similar to me once made a joke: if I pay a bit more, maybe I can ask god to come to me instead! Why do I go towards him? He can come to me instead – maybe I have to just pay a bit more. And if I pay much more, he may even come to my house himself, personally. Then I don’t need to go!

Why not? If you can bribe god into forgiving all your sins, why would he not get bribed into coming to a rich devotee’s home?

God and religion – it is anyway all just business!

Ganesha auf Zigaretten ist in Ordnung, aber auf Schuhen? Oh nein! – 8 Sep 16

Ramona hat mir gestern ein Bild gezeigt, das eine indische Freundin ihr auf WhatsApp geschickt hat. Die Bilder seht ihr oben – und die Nachricht mit dem Bild war: ‚Diese Firma verwendet Ganesh ji schamlos auf Schuhen! Lasst uns das stoppen und sie runterbringen – als Hindus können wir das!’ Dieser Text und das Bild zeigen mir zwei Dinge. Nummer 1: Religion verwende wieder einmal unwichtige Vorfälle, um unter den Menschen Zwietracht zu säen und zu Gewalt anzustiften. Und Nummer 2: diese Freundin kennt Ramona nicht sehr gut! 🙂

Natürlich möchte ich noch ein bisschen mehr über den ersten Punkt schreiben. Für jeden, der vielleicht nicht verstanden hat, warum sich hierüber jemand aufregen würde, erkläre ich es gerne. Ganesh ist der Elefantengott des Hinduismus. Schuhe und Füße werden in Indien als schmutzig und unrein angesehen, weshalb man auch nie einen Tempel oder heiligen Ort mit Schuhen an den Füßen betritt. Man berührt auch nie etwas Heiliges mit den Füßen. Beides wäre ein großes Zeichen fehlenden Respekts gegenüber Gott. Nun könnt ihr euch vorstellen, wie respektlos es wäre, Gott auf seine Schuhe zu malen und dann mit den Füßen draufzusteigen!

Und da haben wir es: Mode und religiöse Gefühle treffen aufeinander! Der Gott Ganesh war für Künstler auf der ganzen Welt schon lange ein Favorit. Sie begannen bereits vor langer Zeit, ihn auf unterschiedlichste Art zu malen. Leute tragen Anhänger, haben kleine Bilder in ihren Geldbeuteln und er wird auf T-Shirts in tausend unterschiedlichen Stilrichtungen abgebildet. Jetzt hat doch jemand die Idee, ihn auch auf Schuhe zu drucken. Man möchte meinen, das wäre keine große Sache – doch man kann den Aufschrei in solchen WhatsApp-Nachrichten und Facebook-Meldungen lesen!

Genau das halte ich der Religion ja immer vor: man sieht hier, wie Gläubige direkt Streit stiften – und es wird nicht deutlich, ob dieser Streit rechtlich oder verbal ausgetragen werden soll! Auch Gewalt ist oft das Ergebnis solch kleiner Probleme, die von Religion riesig groß aufgeblasen wurden! Religiöse Gefühle lassen sich leicht verletzen und in solchen Fällen meinen religiöse Menschen immer, sie hätten das Recht, andere zu verletzen!

Die Folge sind hasserfüllte Gefühle unter Menschen, die sonst friedlich nebeneinanderher gelebt hätten. Und das alles aufgrund des Bildes eines Elefanten auf einem Schuh. Wir haben schon viel Schlimmeres gesehen, am Beispiel des Islam und der Comics des Propheten Mohammed. Sie haben zu Todesdrohungen und lebensbedrohlichen Angriffen geführt!

Doch Gläubige wollen das nicht sehen.

Vielleicht hat Ramona deshalb diese Nachricht bekommen. Das Mädchen weiß, dass Ramona keine Hinduistin ist. Sie weiß vielleicht nicht, dass sie vollkommen unreligiös ist – doch sie glaubt, sie müsse die Nachricht verteilen, so dass niemand jemals Schuhe mit Gott drauf trägt oder sie auch nur produziert! Selbst wenn die Person, der du die Nachricht schickst, nicht an Gott glaubt!

Ganesha on Cigarettes is fine but on Shoes? Oh no! – 8 Sep 16

Ramona yesterday showed me a photo which an Indian friend sent her on WhatsApp. You can see the pictures above – and the message with the photo was: ‘This company shamelessly uses Ganesh ji on shoes! Let’s stop this and bring them down – as Hindus we can do it!’ This text and picture shows me two things. Number 1: religion once more uses trivial events to create disturbance and violence among people. And number 2: this friend does not know Ramona very well! 🙂

Obviously I would like to write a bit more about point number one. For anyone who may not have understood the point of anger here, I will explain it. Ganesh is the elephant god of Hinduism. Shoes and feet are deemed dirty and impure in India, which is why you never enter a temple or holy space wearing shoes. You also never touch your feet to anything holy. Both would be a big sign of disrespect towards god. Now you can imagine how disrespectful it would be to put god on shoes and then step on them with your feet!

Well, to other people who have nothing to do with Hinduism, a food is a part of the body just like the hand. People keep their feet clean and like them just as much as their belly, back, fingers or other parts of the body. Hindus might think that feet are lower and always dirty but the majority of people on this world don’t.

And here we are, fashion clashing with religious sentiments! The god Ganesh has been a favourite for artists around the world who started painting him in various ways already long time ago. People wear pendants, have small photos in their purse and he is printed on t-shirts in thousands of different styles. Now someone had the idea to print him onto shoes. Not a big deal you might think – but you can already see the uproar in such WhatsApp-messages and facebook statuses!

This is what I always say religion is doing: you can see here how believers directly incite others to fight – and it is not clear that this fight will remain on legal terms or verbal! Violence has often been the result of such small issues which have been made big and bigger by religion! Religious sentiments are easy to hurt and religious people feel they have the right to hurt others whenever this happens!

The consequences are hateful feelings among people who would otherwise have lived together peacefully. And that all because of the picture of an elephant on a shoe. We have seen worse, much worse, with the example of Islam and cartoons of the prophet Mohammed. They have led to death threats and life-threatening attacks!

Believers however don’t want to see that. Another controversy here is that there is a cigarette brand that prints Ganesha on their packages. The packages are emptied and then thrown down onto the floor where they obviously come under the feet of people and land in the gutter among dirt and sewage. People walk on them, they get much dirtier than your shoes would normally get! This doesn’t matter – but the print on the shoes does! So much that people need to fight against it!

Maybe that’s how Ramona got this message. The girl knows she is not Hindu. She may not know that she is absolutely non-religious – but she believes she needs to spread the message that nobody should wear or even produce shoes with god on them! Even if the person to whom she sends this message doesn’t believe in that god!