Gott hat keine Religion – so wie ich – 26 Mai 11

Jemand stellte mir auf meiner Facebook-Seite eine Frage. Ich dachte, das könnte für mehrere Menschen interessant sein, also beschloss ich, sie hier in meinem Tagebuch zu beantworten.

“Swami, ich lese jetzt schon seit einiger Zeit was du schreibst. Ich habe auch dein Profil gesehen und verstehe, dass du eine spirituelle Person bist und nicht religiös. Das finde ich toll. Beim Lesen anderer Dinge, die du geschrieben hast, habe ich gesehen, dass du nicht an die Verehrung von Menschen glaubst. Ich könnte nicht mehr zustimmen. Ich verstehe jedoch nicht, dass du nicht an Krishna und Ram glaubst. Glaubst du an Christus? Oder glaubst du nicht an Jesus Christus oder Mohammed. Ich versuche nur, das zu verstehen, da ich deinen Blog vergolge. Ich habe deine Internetseite auch meiner Großmutter gezeigt und sie sagte, einige der Mantras, die du auf deiner Internetseite hast, gehören zu Hanuman. Also bin ich verwirrt. Danke und alles Beste Swami.”

Ich habe diese Frage beantwortet, indem ich sagte, dass ich Krishna und Ram als meine engen Freunde ansehe. Ich bin mit ihnen aufgewachsen und gratuliere ihnen jedes Jahr zum Geburtstag. Wie sollte ich sie vergessen? Ihre Namen liegen mir auf der Zunge. Wenn ich jemanden begrüße sage ich oft ‚Jaisiyaram‘. Da ist der Name von Ram auch dabei. Manchmal hört man mich sagen ‚He Ram‘, genauso wie diejenigen, die im Christentum aufgewachsen sind, manchmal sagen ‚Oh Jesus‘ oder die, die im Islam aufgewachsen sind ‚Insha'Allah’.

Das bedeutet jedoch nicht, dass ich Hindu bin. Ich bin kein Hindu mehr. Ich habe einen starken religiösn Hintergrund, betrachte mich selbst jedoch nicht mehr als irgendeiner Religion zugehörig. Ich führe keine Rituale durch und ich gehe nicht zur Verehrung in Tempel. Ich habe meine Religion auch nicht gewechselt. Ich glaube nicht an das Konvertieren und Wechseln von einer Religion in die andere. Ich habe nicht damit begonnen, in Kirchen, Synagogen oder Moscheen zu gehen. Ich habe jegliche Religion verlassen.

Manchmal fragen sich die Menschen dann, wenn ich Religion hinter mir gelassen habe, warum schreibe ich dann ‘Swami’ Balendu? Wenn ich kein Hindu bin, warum verwende ich dann dieses Attribut? Ich sehe dieses Wort ‚Swami‘ eigentlich nicht in Verbindung mit Religion. In einem meiner früheren Blogeinträge habe ich diese Frage im Detail diskutiert.

Ich will kein Hindu, Moslem, Christ oder irgendetwas anderes sein. Ich will einfach nur Mensch sein. Ich ermutige auch andere Menschen dazu, ihre Religion zu verlassen und einfach nur Mensch zu sein. Ich glaube, dass Religion oft die Wirkung von Gift hatte und hat: sie tötet Menschen, trennte sie von einander und schafft Hass unter ihnen. Der Mensch wurde von Gott geschaffen und Religion vom Menschen. Gott hat Menschen nicht mit unterschiedlichen Religionen geschaffen, er hat uns alle gleich geschaffen.

Wenn du jetzt mich fragst, warum ich dann den Namen Gottes verwende oder auch Mantras spreche, wenn ich doch nicht an Religion glaube, muss ich dir sagen, dass ich nicht glaube, dass irgendeiner dieser Götter eine bestimmte Religion hat. Für mich sind Ram und Krishna keine Hindus, Jesus kein Christ und Allah und Mohammed keine Muslime. Sie sind Gott und sie sind eins. Ich sage, Liebe ist Gott. Sie alle sind Liebe und sie alle sind Gott, ohne jegliche Religion.

Ich bin mit Ram und Krishna als meine Freunde aufgewachsen. Später lernte ich auch Jesus und Mohammed kennen und wir wurden Freunde. Ich glaube, dass sie alle auch mich lieben. Wir haben etwas gemeinsam: sie haben keine Religion und ich auch nicht. Ich bin keine religiöse Person und ich suche Gott nicht in religiösen Ikonen oder Figuren. Ich weiß, dass Gott die Liebe ist und in unseren Herzen lebt. Wenn du in einem Gebet oder einem Mantra den Namen Jesus, Ram oder auch Hanuman verwendest, ein weiterer Freund von mir, bedeutet das nicht, dass du in einer besonderen Religion betest. Du hast Gott in deinem Herzen, egal, welcher Name dir auf der Zunge liegt.

Warum Religionen das Zoelibat befuerworten – 7 Mar 10

Warum haben Religionen so viele Einschränkungen für Sex? Sie müssen eine Meinung dazu haben, weil es ein wichtiger Teil des Lebens ist. Wie kommt es also, dass so viele Religionen es einschränken wollen, es verbieten wollen?

Ich glaube, das kommt daher, dass es das schönste Gefühl ist, in Liebe vereint zu sein, so nahe beieinander wie möglich. Es ist einfach nur natürlich, das zu genießen. Und darum versuchen Religionen, darüber Macht zu gewinnen. So werden Mönche und Brahmacharis dazu angehalten, ohne Sex zu leben: es zeigt, dass sie dieses Gefühl besiegt haben. Sie bauen ihr Ego darauf auf, stärker zu sein als ein solchen natürliches Gefühl. Sie wollen starker sein. Was sie nicht erkennen ist, dass jeder, als Mensch mit Verstand und Intelligenz, in der Lage ist, seine sexuellen Bedürfnisse dann am Besten zu kontrollieren, wenn er sie in den richtigen Situationen auch ausdrücken kann.

Wir wissen alle von dern Kindes-Missbrauchs-Fällen, in die Mönche, Priester und andere spirituelle Persönlichkeiten involviert waren, obwohl sie eigentlich im Zölibat leben sollten. Man kann die Natur nicht unterdrücken, das ist das Ergebnis.

Und warum sollte der Hinduismus seinen Anhängern wirklich den Sex verbieten? Wenn man an die denkt, die sie ihre Heiligen nennen, die überall als große spirituelle Menschen angesehen werden, so wie Ramkrishna Pramahansa oder Kabir, merkt man, dass sie alle Frauen hatten. Sie und viele andere waren verheiratet und ahtten Kinder! Und nicht nur sie. Wenn du Sex als Sünde ansiehst, dann sieh dir einmal die an, die du verehrst. Lord Ram war mit Sita verheiratet, Shiva mit Parvati und Krishna hatte Radha. All dieser Götter hatten Frauen in ihrem Leben und auch Kinder, sie schliefen also nicht in getrennten Betten. Wie konnte sich dieses Konzept so stark entwickeln? Es ist einfach unnatürlich. Religionen müssen das akzeptieren.