Different Brands of Yoga in the West and even Franchisees – 4 Aug 09

I heard from somebody that a yoga tradition, which has recently become popular, started making franchisees and are now asking money for using their name. I have said many times in my lectures and also wrote in my diary before, that I see these thousands of different yoga traditions here in the west.

When I was only in India I never heard about any tradition. All of these traditions are popular here in the west, not in India. These guys came from India into the west mostly in the last 10 to 50 years, opened their shop with their name and started selling different styles of yoga.

I am really wondering if Patanjali, who wrote the Yoga Sutras 3000 years ago, came here, how much he would charge for people to use his name and Sutras to become franchisee. For me yoga is only yoga. Without any tradition’s name in front or behind. That is how I like to talk about the essence of yoga and why I want people to understand the real meaning of yoga which is not any specific style or just physical exercise.

If you follow gurus and masters who have started traditions and are making their followers, then they also ask you to pay for being their follower and franchisee. And in this all business it seems that the essence of yoga is lost.

Today Shayna took us to the inner part of the city and we had a beautiful time there with her and her son.

Verschiedene Yoga Marken und sogar Franchisees im Westen – 4 Aug 09

Ich habe von jemandem gehört, dass eine Yoga-Tradition, die erst kürzlich berühmt geworden ist, begonnen hat, Franchise-Unternehmen zu gründen und nun eine Gebühr dafür verlangen, dass ihr Name benutzt wird. Ich habe schon oft in meinen Vorträgen gesagt und auch schon im Tagebuch geschrieben, dass ich hier im Westen Tausende verschiedene Yoga Traditionen sehe.

Als ich nur in Indien unterwegs war, habe ich nie etwas von irgendeiner Tradition gehört. All diese Traditionen sind hier im Westen beliebt, nicht in Indien. Diese Menschen kamen vor allem in den letzten 10 bis 50 Jahren von Indien in den Westen, öffneten ihren Laden mit ihrem Namen und begannen, unterschiedliche Arten von Yoga zu verkaufen.

Ich frage mich wirklich, wenn Patanjali, der die Yoga Sutras vor 3000 Jahren geschrieben hat, hierher käme, wie viel er wohl von einem Franchise-Unternehmen dafür verlangen würde, dass sie seinen Namen und seine Sutras benutzen. Für mich ist Yoga einfach nur Yoga. Ohne den Namen einer Tradition davor oder dahinter. Deshalb spreche ich gerne über die Essenz von Yoga und deshalb möchte ich, dass die Menschen die wahre Bedeutung von Yoga verstehen, die nichts mit einem bestimmten Stil und nicht nur mit körperlicher Übung zu tun hat.

Wenn man einem Guru oder Meister folgt, der eine Tradition begonnen hat und Anhänger sammelt, dann wird man auch danach gefragt, dafür zu zahlen, dass man Anhänger und Franchisee ist. Und in diesem ganzen Geschäft scheint es, als wäre die Essenz des Yoga verloren gegangen.

Heute hat uns Shayna die Innenstadt von Chicago gezeigt und wir hatten eine schöne Zeit mit ihr und ihrem Sohn.

Vrindavan – City of Love and Devotion – 4 Oct 08

In the last part of the Yoga Sutras Patanjali talks about the ultimate liberation, when you are complete and do not come back into a body anymore. In Yoga this is the point where you can feel bliss. I talked about this with the yoga students and told them that they are at the moment on the land of Bhakti Yoga, the land of love. Vrindavan is the place of love and devotion, the place of Krishna and the people of Vrindavan have this in their blood, it is in their life.

There is a story in one scripture in which the ultimate liberation comes to Krishna and asks him: ‘I am liberation and everybody wants to have me, everyone wants to get me. But how will I be liberated? Where is liberation for me? It is my job to give liberation, I am doing this, but can you please tell me how I will be liberated?’ And Krishna answered: ‘Oh yes, that is very easy. Just roll around in this sand, the sand of Vrindavan, and you will be liberated.’ When you are here and you accept love and devotion in your life, that is true liberation.

If you ask people in Vrindavan who are going the path of love and devotion about liberation they might tell you a similar story. They say that one time God came to Vrindavan and told that he distributed liberation. It was a special day that he gave liberation to whoever came to him. But when he came to the people of Vrindavan, they refused to take it. He asked them why and what else they would want. They replied that they only wanted the love of Krishna. And this is what many spiritual people still say today. They want to experience love and for that they want to come back again and again into the body to feel this devotion. They don’t really see the idea of liberation like Gyan Yoga does. They want to be with Krishna. Vrindavan is the place of love and devotion. And whenever you come here please take some time to feel this atmosphere and this love.

Vrindavan – die Stadt der Liebe und Hingabe – 4 Oct 08

Im letzten Teil der Yoga Sutras spricht Patanjali über die endgültige Befreiung, wenn du vollständig bist und nicht mehr in den Körper zurückkommst. Im Yoga ist das der Punkt, an dem du Glückseligkeit erleben kannst. Darüber habe ich mit den Yogastudenten gesprochen und ich habe ihnen gesagt, dass sie im Moment da sind, wo Bhakti Yoga zu Hause ist, im Land der Liebe. Vrindavan ist der Ort der Liebe und der Hingabe, der Ort Krishnas. Die Menschen Vrindavans haben das in ihrem Blut, es ist Teil ihres Lebens.

In einer Schrift gibt es eine Geschichte, in der die endgültige Befreiung zu Krishna kommt und ihn fragt: „Ich bin die Befreiung und jeder möchte mich haben. Aber wie werde ich befreit, wo kann ich Befreiung finden? Es ist meine Aufgabe Befreiung zu geben. Das tue ich auch, aber kannst du mir bitte sagen, wie ich befreit werden?“ Und Krishna antwortet: „Oh ja, das ist sehr einfach. Wälze dich einfach hier im Sand, dem Sand Vrindavans, und du wirst befreit.“ Wenn du hier bist und die Liebe und Hingabe in deinem Leben akzeptierst, dann ist es wahre Befreiung.

Wenn du die Menschen in Vrindavan, die den Weg der Liebe und Hingabe gehen, nach der Befreiung fragst, erzählen sie dir vielleicht eine ähnliche Geschichte. Sie sagen, dass Gott einmal nach Vrindavan kam und Befreiung verteilte. Es war ein besonderer Tag, an dem er jeden, der zu ihm kam, befreite. Als er aber zu den Menschen nach Vrindavan kam, lehnten sie die Befreiung ab. Er fragte sie warum und was sie sich denn sonst wünschten. Sie antworteten, dass sie nur die Liebe Krishnas wollten. Und das sagen viel spirituelle Leute auch heute noch. Sie wollen die Liebe erleben und möchten deshalb immer wieder in den Körper kommen, um diese Hingabe zu spüren. Sie sehen nicht wirklich die Vorstellung von Befreiung wie sie im Gyan Yoga gesehen wird. Sie wollen bei Krishna sein. Vrindavan ist der Ort der Liebe und Hingabe. Und wann du auch immer hier bist, nimm dir bitte etwas Zeit, um diese Atmosphäre und Liebe zu spüren.

Alone-ness and Loneliness – 3 Oct 08

I told you yesterday that every experience comes from the idea that you are the body. And I also told you that Patanjali said that we are sat, chit and anand, truth, consciousness and bliss.

I am asked very often about my spiritual experience in the cave. I am never really able to give an answer because spirituality is not an experience. When you feel hungry or thirsty, that is an experience. But how would you describe spirituality? So many people are writing books about their spiritual experiences but I feel that meditation or spirituality is something that you need to live, need to know. What can you get from reading someone’s experience? For you, spirituality can be very different. And that is truth.

Sometimes I am also asked if I didn’t feel lonely in these three and a half years in the cave. But I was not feeling lonely. I did not go into the cave as a punishment or penance and I knew I would be alone in the cave. But I was not in loneliness but in aloneness. It is a big difference. When you are lonely you are missing something. But when you are alone, you can be complete. You don’t need anything else.

I hear often in the western world that people need ‘their space’, I talked about that already. But why can’t you find your space inside yourself? You have it inside. It is a very big problem in the west. People say they need their space but actually they want to be close to someone. Additionally they are afraid of getting close to someone. I do not say that people should not have some privacy, please don’t get me wrong. No, I just want to tell you that you can be alone without feeling lonely and that you can be in peace and in the space inside yourself even when there are others around. Find your truth, see who you are, that you are not the body and not the mind. This is truth and that you have to know and live yourself.

Alleinsein und Einsamkeit – 3 Okt 08

Ich habe euch gestern erzählt, dass jede Erfahrung von der Vorstellung kommt, dass du der Körper bist. Und ich habe auch gesagt, dass Patanjali geschrieben hat, wir sind sat, chit und anand, Wahrheit, Bewusstsein und Glückseligkeit.

Ich wurde oft gefragt, was meine spirituelle Erfahrung in der Höhle war. Ich kann nie wirklich antworten, weil Spiritualität keine Erfahrung ist. Wenn du hungrig oder durstig bist, so ist es eine Erfahrung. Aber wie würdest du Spiritualität beschreiben? So viele Menschen schreiben Bücher über ihre spirituellen Erfahrungen, aber ich glaube, dass Meditation und Spiritualität etwas ist, dass du leben musst, was du wissen musst. Was hast du davon, wenn du die Erfahrung eines anderen liest? Für dich kann Spiritualität ganz anders sein. Und das ist die Wahrheit.

Manchmal werde ich auch gefragt, ob ich mich in den dreieinhalb Jahren in der Höhle nicht einsam gefühlt habe. Aber ich war nicht einsam. Ich bin nicht in die Höhle gegangen, um mich zu bestrafen oder um etwas zu büßen und ich wusste, dass ich dort allein sein würde. Ich war jedoch nicht einsam, sondern allein. Das ist ein großer Unterschied. Wenn du einsam bist, vermisst du etwas. Aber wenn du allein bist, kannst du vollständig sein. Du brauchst nichts anderes.

Ich höre im Westen oft, dass Menschen ‘ihren Freiraum’ brauchen, darüber habe ich schon gesprochen. Wieso kannst du diesen Raum aber nicht in dir selbst finden? Du hast ihn in dir. Das ist wirklich ein großes Problem im Westen. Die Menschen sagen, sie brauchen ihren Freiraum, wobei sie eigentlich jemandem nahe sein wollen. Noch dazu haben sie Angst davor, jemandem nahe zu sein. Ich sage nicht, dass man keine Privatssphäre haben soll, bitte versteht mich nicht falsch. Nein, ich will euch einfach sagen, dass ihr auch allein sein könnt, ohne euch einsam zu fühlen und dass ihr im Frieden und in euch selbst sein könnst, sogar wenn andere um euch sind. Findet eure Wahrheit, seht, wer ihr seid, dass ihr nicht der Körper und nicht der Geist seid. Das ist die Wahrheit und das müsst ihr wissen und selbst leben.

You are not the body, not the mind – 2 Oct 08

I told you already that I have some lectures for the Yoga students during their stay in the Ashram and of course I will also write some parts of it in my diary.

Yesterday in the afternoon I continued talking about the Yoga Sutras that Patanjali wrote. The meaning of each Sutra is very deep and I already explained that there are thousands of interpretations. All Sutras together explain what Yoga really is, the basic philosophy of Yoga.

I heard that in Christianity the idea of a trinity is also important, there you talk about the father, the son and the Holy Ghost. In Yoga Patanjali talks about sat, chit and anand which form a unity that is then called Satchidanand. Sat means truth, chit means consciousness or awareness and anand means bliss.

With this Patanjali explains who we are but unfortunately we see ourselves in another way. You think you are the body, you think you are the mind. This is not true, you are in the body and you have the mind but who are you? You can watch, you should be the seer, not the doer. Yoga and the Vedanta want to tell you that you can become the witness. If you believe that you are the doer you will suffer. Any experience, good or bad, comes from the ego of being a doer. When you experience hunger, it is not you being hungry, it is your body. Only if you believe that you are the body you will think you are hungry. When you feel sleepy, it is your body that is tired. You enjoy good experiences and bad ones make you suffer. You get affected by believing that you are the body or you are the mind. Imagine that you are only a witness, not a doer, not the body and you are not involved in this all. Then the suffering is finished, there is no more pain.

You are in this illusion that you are the body. When you see the shadow of the moon in a lake and you throw a stone in the water, the water is disturbed, there are waves vibrating on the lake. And the moon seems to be disturbed, too. Actually nothing disturbed the moon; it is not vibrating. The vibration takes place in the water but you see the reflection of the moon which seems to move.  If you have the illusion that the moon is really there, the moon moves, too. And the same thing happens with us. When you feel hunger or pain you think you are hungry or hurt but actually you are only in the illusion that you are the body. You can realize that this is not you. This is what yoga wants to do. You can realize who you really are.

The yoga students have a lot of program and I will go on writing about the lectures I have here. Today in the afternoon the students were doing Karma Yoga, helping cleaning the Ashram and the garden. Kanu, with his three years the youngest member of the Ashram, started a water fight with the pipe that waters the garden and everybody joined in. We had lots of fun and it was a nice distraction for the students.

Click here to see more photos of today's fun

Nicht der Körper, nicht der Geist – 2 Oct 08

Ich habe euch schon erzählt, dass ich für die Yogaschüler einige Vorträge halte, während sie hier im Ashram sind und natürlich werde ich davon auch Teile in mein Tagebuch schreiben.

Gestern nachmittag habe ich weiter über die Yoga Sutras von patanjali gesprochen. Die Bedeutung eines jeden Sutras ist sehr tief und ich habe schon erklärt, dass es tausend Interpretationen gibt. Alle Sutras erklären zusammen, was Yoga wirklich ist, die grundlegende Philosophy des Yoga.

Ich habe gehört, dass im Christentum die Vorstellung der Dreeinigkeit auch wichtig ist, da spricht man vom Vater, vom Sohn und vom Heiligen Geist. In Yoga spricht Patanjali von sat, chilt and anand, die eine Einheit bilden, die dann Satchidanand genannt wird. Sat bedeutet Wahrheit, chit bedeutet Bewusstsein und anand bedeutet Glückseligkeit. Damit erklärt Patanjali, wer wir sind, aber leider sehen wir uns selber auf andere Weise.

Du denkst, du bist der Körper, du glaubst, du bist der Geist. Das ist nicht wahr, du bist im Körper und du hast den Geist, aber wer bist du? Du kannst beobachten, du solltest zum Beobachter werden, nicht zum Handelnden. Yoga und das Vedanta will dir erklären, dass du zum Zeugen werden kannst. Wenn du glaubst, dass du der Handelnde bist, wirst du leiden. Jede Erfahrung, ob gut oder schlecht, kommt von dem Ego, der Handelnde zu sein. Wenn du Hunger hast, bist nicht du hungrig, es ist dein Körper. Nur wenn du glaubst, dass du der Körper bist, bist du hungrig. Wenn du müde bist, ist es dein Körper, der müde ist. Du genießt schöne Erfahrungen und schlechte Erfahrungen lassen dich leiden. Du wirst beeinflusst, weil du glaubst, dass du Körper oder Geist bist. Stell dir vor, du wärst nu rein Zeuge, nu rein Beobachter, nicht der Körper und du wärst in das alles gar nicht involviert. Dann wäre das Leiden zu Ende, keine Schmerzen mehr. Du bist in dieser Illusion, dass du der Körper bist,

Wenn du den Schatten des Mondes in einem See siehst und einen Stein ins Wasser schmeißt, gibt es auf dem See Wellen. Und der Mond scheint auch gestört zu sein. Eigentlich hat nichts den Mond gestört, der Mond bewegt sich nicht. Die Bewegung findet im Wasser statt, aber du siehst die Spiegelung im Wasser, so dass es aussieht, als würde sich der mond bewegen. Wenn du in der Illusion bist, dass der Mond wirklich auf dem Wasser ist, bewegt sich der Mond auch. Und das Gleiche passiert mit uns. Wenn du hungrig bist oder glaubst, dass du hungrig oder verletzt bist, bist du eigentlich nur in der Illusion, dass du der Körper bist. Du kannst erkennen, dass das nicht du bist. Das ist, was Yoga erreichen möchte. Du kannst erkennen, wer du wirklich bist.

Die Yoga Schüler haben ein recht volles Programm und ich werde mehr über die Vorlesungen schreiben, die ich hier haben werde. Heute Nachmittag haben die Studenten Karma Yoga gemacht und geholfen, den Ashram und den Garten sauber zu machen. Kanu, mit seinen drei Jahren das jüngste Ashram-Mitglied, hat eine Wasserschlacht mit einem Schlauch angefangen, der normalerweise den Garten wässert. Alle haben schließlich mitgemacht. Wir hatten viel Spaß und für die Schüler war es eine schöne Ablenkung.

Klick hier für mehr Bilder vom heutigen Spaß

What is Kriya Yoga according to Patanjali – 13 May 08

Today we said goodbye to Michael and Andrea and left Lüneburg to go to Melle where the Yoga students had spent the weekend. There I gave a lecture. I talked about the Patanjali Sutras because I want to give them an idea, a smell of what Patanjali says because all translations are interpretations. If you read a translation it will also contain the translator’s thoughts.

So I explained a few Sutras, one of them was the first Sutra from the second chapter. In this Sutra he gives a definition of Kriya Yoga and in this talks about Tap, Swadhyay and Ishwar Pranidhan.

I heard a translation of Tap which I did not like at all: penance. This is not what I understand in Tap and we also have another Sanskrit word for that. No, I will explain Tap to you. Tap is when you are disciplined while you are doing something like a special retreat. When you do something which is not your usual life and you do that with discipline. For this I say Tap and that is a very big difference to penance.

The translation of Swadhyay is self-study. Studying without a teacher. This is a wonderful word with much meaning inside itself. The literal translation is self-study. I will give you an example from my childhood for how deep the meaning of this word can be. I started reading and studying scriptures very early and in the beginning I read and I did not understand the meaning. I asked my father what I should do if I do not understand it. And this was his very first lesson for me: Never read an interpretation. In my daily schedule I was used to read and recite scriptures for three hours each day and my father told me to do this and even if I did not understand I should go on and read it again and again. Always read the original! If you don’t understand it just repeat it and don’t be fed up. I bet with you if you read it thousand times you will understand it.

And it works like this. You have to have love for what you are doing. Give love and respect to the scripture and it will give you its blessing. If you read an interpretation you will read about someone’s idea not about Patanjali. And if you love Patanjali, the Sutras or any scripture, it will come to you and teach you itself. This is my own experience. In the beginning I did not understand the meaning but after many repetitions suddenly there was a point in which the meaning of the line became clear. Suddenly I understood it. It just came one day, nobody told me, the scripture is teaching itself. For this I say Swadhyay.

The third word is Ishwar Pranidhan. Ishwar means God. And Pranidhan means when you take God inside yourself. You prepare the seat for him and invite him to come and sit down. You give and offer your heart.

These three things Patanjali calls Kriya Yoga. Kriya means action. What is Tap, Swadhyay and Ishwar Pranidhan? It is action. This is Patanjali’s definition and you will find many many interpretations on this sutra alone.

In the lecture I continued with another Sutra of which I will tell you tomorrow. After the lecture Kirsten, one of our Yoga students took us to Davensberg, to my friend Johannes, who invited me to stay with him. As we arrived at dinner time we did not start cooking but ordered pizza. It was nice food and now I am also tired from traveling.

Was ist Kriya Yoga nach Patanjali – 13 Mai 08

Heute haben wir uns von Michael und Andrea verabschiedet und Lüneburg verlassen, um nach Melle zu fahren, wo die Yogaschüler das Wochenende verbracht hatten. Dort habe ich einen Vortrag gegeben. Ich habe über die Patanjali Sutras gesprochen, weil ich ihnen eine Idee davon geben will, was Patanjali sagt, weil alle Übersetzungen auch Interpretationen sind. Wenn du eine Übersetzung liest, enthält diese auch die Gedanken des Übersetzers. Also habe ich einige Sutras erklärt. Eines davon war das erste Sutra des zweiten Kapitels. Patanjali gibt darin eine Definition von Kriya Yoga und benutzt dazu die Worte Tap, Swadhyay and Ishwar Pranidhan.
Ich habe eine Übersetzung des Wortes Tap gehört, die ich

nicht mochte: Buße. Das ist nicht, was ich unter Tap verstehe und wir haben auch ein anderes Wort in Sanskrit hierfür. Nein, ich werde euch Tap erklären. Tap ist, wenn du in einer speziellen Zeit des Rückzugs etwas mit Disziplin übst. Wenn du etwas machst, dass nicht zu deinem normalen Leben gehört und wenn du das diszipliniert tust. Dafür sage ich Tap und das ist ein großer Unterschied zu Buße.

Die wörtliche Übersetzung von Swadhyay ist Selbst-Studium. Ein Studium ohne einen Lehrer. Es ist ein wunderschönes Wort mit viel Bedeutung in sich. Ich werde euch ein Beispiel aus meiner Kindheit geben, um euch zu zeigen, wie tief die Bedeutung des Wortes sein kann. Ich habe sehr früh damit begonnen, die Schriften zu lesen und zu lernen und zu Beginn habe ich sie gelesen, aber die Bedeutung nicht verstanden. Ich fragte meinen Vater, was ich tun sollte, wenn ich es nicht verstehe. Und das war seine erste Lektion für mich: Lies niemals eine Interpretation. In meinem täglichen Plan war ich es gewöhnt, drei Stunden lang Schriften zu lesen und zu rezitieren und mein Vater sagte, ich solle das auch weiter machen und selbst, wenn ich es nicht verstehe, sollte ich weitermachen, es noch einmal und wieder und wieder lesen. Lies immer das Original.

Wenn du es nicht verstehst, wiederhole es einfach und lass dich nicht entmutigen. Ich wette mit dir, wenn du es tausend Mal liest, wirst du es verstehen. Und es funktioniert. Du musst das lieben, was du tust. Gib den Schriften Liebe und Respekt und sie werden dir ihren Segen schenken. Wenn du eine Interpretation liest, wirst du über die Anschauung von jemand anderem lesen, nicht von Patanjali. Und wenn du Patanjali, seine Sutras oder eine Schrift liebst, wird es zu dir kommen und dich selber lehren. Das ist meine eigene Erfahrung. Ich habe die Bedeutung zu Beginn nicht verstanden, doch nach vielen Wiederholungen kam plötzlich ein Punkt, an dem mir die Bedeutung der Worte klar wurde. Plötzlich verstand ich es. Es war einfach eines Tages da, niemand hat es mir erzählt, die Schrift selber lehrte mich. Dazu sage ich Swadhyay.

Das dritte Wort ist Ishwar Pranidhan. Ishwar bedeutet Gott und Pranidhan ist, wenn du Gott in dich aufnimmst. Du bereitest einen Platz für ihn und lädst ihn ein, zu kommen und sich hinzusetzen. Du gibst und bietest dein Herz

Diese drei Dinge nennt Patanjali Kriya Yoga. Kriya bedeutet Handlung. Was ist Tap, Swadhyay and Ishwar Pranidhan? Es ist Handlung. Das ist Patanjali’s Definition und du wirst für alleine dieses Sutra viele Interpretationen lesen.

Den Vortrag habe ich mit einem anderen Sutra fortgeführt, von dem ich wohl morgen erzählen würde. Nach dem Vortrag hat uns Kirsten, eine der Yoga-Schülerinnen mit nach Davensberg genommen zu meinem Freund Johannes, der uns zu sich eingeladen hat. Als wir ankamen, war es bereits Essenszeit, also haben wir nicht mehr gekocht, sondern Pizza bestellt. Es war ein schönes Esen und jetzt bin ich auch müde vom Reisen.