Das Teilen von intimen Erinnerungen stärkt die Beziehung – 25 Sep 16

Neulich haben Ramona und ich in der Früh über die Zeit gesprochen, als wir einander noch nicht kannten. Über unsere Erlebnisse und Gedanken, aber auch über unsere Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht, über intime Augenblicke und unser erstes Mal. Wir haben gelacht und gewitzelt und einfach unsere Zeit miteinander genossen. Solche Morgengespräche liebe ich. Diese Zeit bringt uns noch enger zusammen, als wir es sowieso schon sind. Während wir so redeten, sagte ich ‚Für indische Paare ist es undenkbar, so miteinander zu reden!‘ Und das ist wahr!

In dieser Gesellschaft ist Sex im Allgemeinen ein Tabuthema. Man spricht nicht über Sex, aber da ist noch mehr: selbst wenn man mit seinen Freunden – gleichgeschlechtlich natürlich – Witze über Sex macht, sprichst man nicht über persönliche Erfahrungen. Und selbst wenn man das Thema Sex mit seinem Ehepartner anspricht, was an sich bei einem indischen Paar schon eine Ausnahme wäre, würde man nie über seine Erfahrungen von VOR der Ehe sprechen!

Das kommt daher, dass alle Inder zum Zeitpunkt ihrer Hochzeit eigentlich Jungfrauen sein sollten! Oh ja, selbst wenn deine Ehe arrangiert wurde, als du bereits 35 warst, haben dich deine Eltern als Jungfrau präsentiert! Natürlich, alles andere wäre ja wie Kleidung aus zweiter Hand!

Es ist also unmöglich, mit seinem Ehepartner so frei zu sprechen! Es wäre wahnsinnig hilfreich, wenn man über solche frühere Erfahrungen sprechen würde, weil man dann schon einmal erzählen könnte, was einem gefällt und was nicht, man könnte lustige intime Augenblicke miteinander teilen und vor allem könnte man sich zu einem Grad öffnen, das man mit niemand anderem jemals erreicht! Das könnte euch wirklich viel enger zusammenbringen und eure Beziehung zu etwas Besonderem machen.

Es ist befreiend, solche Gespräche zu führen, weil der andere dann wirklich alles über dich weiß! Da ist dann nichts mehr verborgen und du kannst darauf vertrauen, dass der andere dich und deine Reaktionen versteht – weil du auch die traurigen oder verletzenden Augenblicke deiner Vergangenheit nicht versteckst!

Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass viele Inder und sogar viele Leute im Westen Sex immer noch für etwas Schmutziges halten. Dieser Gedanke und diese Gefühle sind über Generationen der Unterdrückung der Sexualität hinweg entstanden. Natürlich ist es nicht einfach, solche Gedanken hinter sich zu lassen, wenn einem seine Eltern immer erzählt haben, dass es eine Sünde an Gott ist, überhaupt an Sex zu denken!

Doch die Zeiten ändern sich und viele Menschen haben schon ihre Sicht auf Traditionen und Bräuche geändert – warum also nicht auch die Reste aufgeben wie zum Beispiel Schuldgefühle, wenn es ums Thema Sexualität geht?

Wenn Veränderungen einen Mangel an Nähe in deine Freundschaft bringen – 8 Jun 15

Ich habe auf jeden Fall bereits viel über Liebe und Freundschaft geschrieben, über Nähe der Herzen und auch über körperliche Nähe. Ich bin mir sicher, dass ich jedes Mal, wenn ich über solche Themen geschrieben habe, auch erwähnt habe, dass es wichtiger ist, einander mit dem Herzen näher zu sein als mit dem Körper. Leider habe ich vor Kurzem wieder einmal bemerkt, wie wichtig diese Tatsache ist!

Ich habe einen Freund, dem ich immer nahe war. Wir haben einander schon lange gekannt und sind als Freunde durch verschiedene Lebensstufen gegangen. Dabei wohnten wir manchmal näher beieinander und verbrachten auch lange Zeitspannen weit entfernt voneinander.

Selbst während wir nicht beieinander waren und uns nicht nur monatelang nicht trafen, sondern auch nicht miteinander telefonierten, standen wir einander trotzdem nahe. Es gab Jahre, während denen wir einander nur einmal in zwei Monaten sahen! In dieser Zeit hatte ich trotzdem das Gefühl, dass wir, als wir uns trafen, miteinander verbunden und einander nahe waren.

Jetzt jedoch ist die Situation anders. In mir und in meinem Leben gab es viele Veränderungen und jetzt leben wir näher beieinander, sehen einander zweimal pro Monat, aber leider spüre ich diese Nähe nicht mehr.

Ich habe viele Veränderungen erwähnt und natürlich ist eine dieser Veränderungen eine Veränderung der Gefühle. Die Themen, die mir wichtig sind, sind diejenigen, bei denen unsere Meinung sich sehr unterscheidet. So sehr, dass wir uns überhaupt nicht einigen können und so lassen wir diese Themen aus. Eine Weile lang schien das recht gut zu funktionieren.

Im Laufe der Zeit jedoch bemerkt man, wie ein Unterschied in der grundlegenden Einstellung und Sicht aufs Leben jedes andere Thema, über das man spricht, beeinflusst. Und schließlich scheinen die Treffen und Gespräche nichts anderes al sein Ritual zu sein.

Ein Ritual, das ich einer alten Freundschaft zuliebe aufrecht erhalten werden.

Ich glaube an den Ausdruck meiner Emotionen und scheute nicht davor zurück, diesen Mangel an Nähe meinem Freund gegenüber auszudrücken. Seine Antwort zeigte mir, dass ich mit meinem Gefühl richtig lag: er sagte nein, alles sei in Ordnung, wir haben uns beide verändert, also ist alles normal und in Ordnung.

Das bedeutet, es ist ihm egal, dass diese Nähe nicht mehr da ist – oder dass ich dieses Gefühl habe. Das beweist in sich, dass da keine Nähe besteht. Und es macht etwas aus – aber auch das Gefühl wird vergehen.

Friendshiplog.com – Erinnerungen aus deinen Freundschaften – 28 Oct 13

Ich habe selbst erlebt wie es ist, bekannt zu sein. Ich habe den Glanz und Glitzer erlebt, der damit einhergeht. Ich hatte Massen an Menschen vor mir stehen, die mir alle nahe sein wollten. Es ist aufregend, voller Leben und toll – aber ich habe eines gelernt: man kann den Menschenmengen nie nahe sein. Während Berühmtheiten untertags bejubelt werden und den Massen zuwinken, brauchen sie am Abend jemanden, eine Schulter, an er sie ihre müden Köpfe anlehnen können. Jemand, mit dem sie lachen und weinen können, mit dem sie ihre wahren Emotionen teilen können. Einen Freund.

Diejenigen, die bereits einmal die Hilfe eines Freundes gebraucht haben, als sie ganz unten waren, wissen, wie wichtig es ist, diese Person im Leben zu haben! Man muss sich um solche Beziehungen zu Freunden gut kümmern – und genau darum haben wir eine neue Internetseite ins Leben gerufen: Friendshiplog.com!

Es ist eine neue Art eines sozialen Netzwerks, eine für individuelle Verbindungen anstatt für eine riesige Menge von Menschen, die man im Leben vielleicht einmal getroffen hat oder noch nicht einmal das. Auf Facebook suchen viele Leute nach neuen Freunden, einer Beziehung oder vielleicht sogar nach Geschäftsmöglichkeiten. Viele Nutzer fühlen sich überrannt von den vielen neuen Freundschaftsanfragen von Menschen, die sie gar nicht kennen. Auf Friendshiplog stehst du nur in Verbindung zu deinen echten Freunden, zu denen, die du kennst, die du liebst und mit denen du bereits Erinnerungen gesammelt hast!

Du kannst diese Erinnerungen aufschreiben, wie ein Log, ein Protokoll deiner Freundschaft – und das in verschiedenen Sprachen! Unten am Ende der Seite kannst du Englisch, Hindi, Deutsch, Spanisch oder Französisch auswählen. Erinnere deine Freunde an die guten alten Zeiten oder danke ihnen für die nötige Unterstützung. Deine Freunde freuen sich von dir zu hören und lassen sich gerne von deinen Geschichten an schöne Augenblicke erinnern. Gib deinen Freunden eine virtuelle Umarmung, indem du deine Erfahrung für sie aufschreibst.

Für eine Geschichte brauchst du auch nicht viel Zeit – du musst nicht deine ganze Freundschaft in Worte fassen von dem Tag, an dem ihr euch kennen gelernt habt bis heute! Nimm einfach ein Ereignis, einen lustigen Tag, ein interessantes Gespräch, einen traurigen Augenblick, in dem dir dein Freund geholfen hat und teile es mit ihm oder ihr. Kannst du dir die Freude vorstellen, wenn dein Freund das liest und sich auch an diese Momente erinnert?

Andere, die deine Geschichten lesen, können sich für ihre eigenen Freundschaften inspirieren lassen können über einen Witz lachen oder bei bewegenden Geschichten mit dir mitfühlen. In der heutigen Welt, in der wir vom Fernsehen, den Zeitungen und dem Internet mit negativen Nachrichten überhäuft werden, ist diese Seite eine Oase der positiven Geschichten, wo man hingehen kann, wenn man traurig, deprimiert oder einfach nicht in guter Stimmung ist und über seine eigenen Freundschaften und die anderer Leute lesen. Die schönen Beziehungen der Menschen untereinander sind ein Lichtblick bei all dem, was in dieser Welt geschieht.

Komm also und schließe dich uns an mit den Geschichte über deine Freundschaften!

Friendshiplog.com ist auch auf Facebook

In einer engen Freundschaft gibt es keine Formalitäten – 5 Apr 12

Ich habe euch bereits gesagt, dass Yashendu mit seiner Reisegruppe in den Himalaya aufgebrochen ist. Gestern haben sie den Tag in Rishikesh verbracht und sind jetzt auf dem Weg nach Gangotri, zur Quelle des Ganges. Wir verbringen hier eine gute Zeit im Ashram mit unseren Freunden, die noch da sind. Als ich ihnen sagte, dass die Gruppe vom Himalaya-Retreat gut in Rishikesh angekommen ist, fragte Andrea mich, ob wir jeden Tag mit Yashendu telefonieren würden, wenn er weg ist. Ich sagte ihr, dass wir nicht so formell miteinander umgehen, dass er uns jeden Tag anrufen müsste. Wir sind einfach ungezwungener miteinander.

Ich erzählte ihr, dass wir schon mehrere Male miteinander telefoniert hatten seit Yashendu weg war und dass es wahrscheinlich jeden Tag so sein würde, bis er zurück kam. Diese Telefonanrufe waren jedoch keine geplanten Lageberichte von uns oder ihm. Es war mehr ‚Yashendu, weißt du wo dies oder das ist?‘ und ähnliche Fragen. Natürlich sagte er uns dann auch, wo er war und was sie gemacht hatten, aber auch wenn es einen Tag geben sollte, an dem wir nicht telefonieren, ist das auch in Ordnung. Ich warte nicht auf seinen Anruf und er hat nicht das Gefühl, dass er mir berichten müsste, was los war.

In unserer Familie sind wir einfach nicht förmlich miteinander. Ich glaube, dass Förmlichkeiten nicht mehr notwendig sind, wenn man sich nahe steht. Man sollte in der Tat nicht förmlich umgehen mit denen, die man liebt und denen man nahe ist.

Wenn man Formalitäten folgt, hält man sich an ein Protokoll. Man muss bestimmte Dinge zu bestimmten Zeiten sagen, sonst ist man unhöflich. Das Protokoll bringt den Menschen bei, sich wie Maschinen zu verhalten. Es ist ein festgelegter Ablauf und sie verwenden nicht mehr die eigenen Gefühle, um eine Entscheidung zu treffen, was sie nun tun oder sagen sollten, sie folgen einfach den Formalitäten.

Meiner Meinung nach muss es eine Möglichkeit geben, diese Formalitäten sein zu lassen, um einer Beziehung zu erlauben, stärker zu werden und um in der Beziehung Gefühle zu erlauben. Wenn man mit jedem dem gleichen Protokoll folgt, kann man mit denen, die man als Freunde sieht, keine engere Beziehung machen. Erlaube dir, mit deinen Freunden oder denen, bei denen du das Gefühl hast, du könntest mit ihnen enger werden, ungezwungen umzugehen.

So viele Menschen bleiben an den Formalitäten hängen, die sie tun sollten. Wenn jemand zu dir kommt, musst du etwas zu trinken und zu essen anbieten. Wenn die Person erst danach fragen muss, warst du ein schlechter Gastgeber. Man muss Hände schütteln, Guten Morgen, Danke und Gesundheit sagen, man muss einen Termin ausmachen, wenn man sich treffen will und man muss mit allem, was man sagt aufpassen. Wenn jemand all diesem folgt, sorgt er sich die ganze Zeit über all diese Dinge und ob er alles richtig gemacht hat. Da bleibt keine Möglichkeit mehr, einfach nur man selbst zu sein, seine Emotionen frei auszudrücken und dem anderen zu zeigen, wer man hinter den ganzen Formalitäten ist, die man sagen und tun muss.

Unter Freunden ist das nicht mehr notwendig. Man kennt den anderen in- und auswendig und darum kann man einfach vorbeikommen, sich ohne einen Termin treffen, einander Dinge ausleihen oder einfach zusammensein, unterschiedliche Dinge tun und trotzdem Zeit miteinander verbringen. Man kommt sich näher, man kennt einander besser und man muss sich keine Gedanken machen, dass man den anderen beleidigen könnte, wenn man eine Formalität vergisst.

Wenn jemand keinen Wunsch hat, näher zu kommen, wird er die Formalitäten in der Beziehung zu dir weiter einhalten. Er wird nicht erlauben, dass ihr einander näher kommt. Wenn die Formalitäten nicht mehr notwendig sind, weißt du, dass es eine enge Freundschaft und Liebe ist.

Eltern behüten zu sehr und verhindern, dass Kinder eigene Erfahrungen machen – 13 Jul 11

Gestern habe ich hervorgehoben, dass Eltern ihren Kindern die Freiheit geben müssen, ihre Verantwortung zu übernehmen und ihre Entscheidungen zu treffen. Für die Entwicklung des Kindes zu einem unabhängigen Erwachsenen mit einem Leben voll Sicherheit ist das sehr wichtig.

Für Eltern ist es ganz normal, dass sie wollen, dass die eigenen Kinder sicher sind. Deswegen sagst du ihnen, was sie tun sollen und bereitest so viel wie möglich für sie vor, so dass sie bei dem, was sie tun, nicht auf Schwierigkeiten treffen. Du gibst ihnen Sicherheit, indem du ihnen Entschiedungen abnimmst. Sie müssen nicht nachdenken, sie müssen sich keinen schwierigen Situationen oder negativen Folgen ihrer Handlungen stellen, weil du ja sichergestellt hast, dass es keine geben wird.

Wenn du jedoch so handelst, nimmst du ihnen die Möglichkeit zu entscheiden und ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Du lässt sie ihre eigenen Entscheidungen nicht treffen und so wissen sie nicht, was geschieht, wenn sie einmal eine falsche Entscheidung treffen. Zu Beginn des Lebens, in der Kindheit und im Teenager-Alter, müssen Kinder lernen, ihre Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu tragen, sonst werden sie dazu auch als Erwachsene nicht in der Lage sein.

Das Leben lehrt jeden Menschen. Lass es auch dein Kind lehren! Für größere Probleme, Entscheidungen und Themen bist du ja da, du kannst es beschützen, wenn es wirklich notwendig ist. Lass es jedoch die Umstände im Leben kennen lernen, in denen es etwas lernen kann. Wie sonst soll es das Leben kennen lernen?

Behüte dein Kind nicht zu sehr. Achte da von Anfang an darauf, sonst merkst du Jahre später, dass dein Kind unsicher ist und selbst keine Entscheidungen treffen kann. Mangelndes Selbstbewusstsein, Unsicherheit und auch Probleme damit, Gesellschaft zu finden, sind die Folgen. Kinder, die in einem sehr behütetem Umfeld aufgewachsen sind und die ihre eigenen Erfahrungen nicht machen konnten, sind immer unsicher. Sie können kein Selbstbewusstsein entwickeln, weil sie selbst nie etwas getan haben, auf das sie stolz sein könnten. Sie sind immer unsicher ob das, was sie getan haben richtig war oder nicht.

Zusätzlich fühlen sich viele in der Gesellschaft anderer nicht wohl. Es ist ganz logisch, warum das passiert. Wenn du dich in einer Gruppe von Menschen befindest, wird von dir erwartet, dass du irgendwie handelst. Jeder Handlung geht jedoch eine Entscheidung voraus, so zu handeln und sie haben einfach nur Angst, dass sie falsch handeln könnten! Vor einiger Zeit habe ich über die Probleme geschrieben, die Kinder von überbehüteten Eltern haben, wenn sie versuchen, eine Beziehung aufzubauen.

Wenn du als Elternteil siehst, dass dein Kind nicht ausgeht und Spaß hat, dass es für alles deine Nähe und deinen Rat sucht, obwohl es bereits in einem Alter ist, in dem es eigentlich viel Zeit mit Freunden verbringen sollte und auch Entscheidungen treffen sollte, musst du erkennen, dass du dein Kind wahrscheinlich zu sehr behütet hast. Du hast es aus Liebe getan, aber jetzt müssen du und dein Kind die Folgen tragen. Es ist natürlich noch nicht zu spät, aber wenn du etwas ändern willst, solltest du das besser bald tun. Es ist deine Verantwortung, deinem Kind Verantwortung zu überlassen.

Behüte nicht zu sehr, gib den Kindern Freiheit und lass sie ihre Erfahrungen machen. Sie werden die Welt von morgen erschaffen, also versuche nicht, sie in deine Welt zu pressen. Lass sie frei.

Schüler zu sein ist besser als Anhänger zu sein – 16 Jun 11

Gestern habe ich den letzten der 10 Arten von Anhängern beschrieben, über die ich in den letzten Wochen geschrieben habe. Das waren die zehn Arten:

  1. Blinde Anhänger
  2. Intellektuelle Anhänger
  3. Stolze Anhänger
  4. Geheime oder sich schämende Anhänger
  5. Bestochene oder bezahlte Anhänger
  6. Strenge Anhänger
  7. Flexible Anhänger
  8. Massen-Anhänger
  9. Persönliche Anhänger
  10. Berühmte Anhänger

Ich habe in meinem Leben viele Anhänger gesehen, während meiner Zeit als Guru und auch auf meinen Reisen im Westen. So konnte ich sie auch in diese Arten einteilen. Nicht jeder von ihnen passt in eine bestimmte Kategories, viele von ihnen gehören zu mehreren Tyoen gleichzeitig.

Wenn ich heutzutage Anhänger treffe, bleiben sie meist nicht allzu lange mit mir in Kontakt. Der Grund hierfür ist, dass sie üblicherweise nach einem Guru suchen und ich einfach kein Guru oder Meister bin. Viele gehen weg, weil sie das erkennen und andere versuchen, in der Nähe zu bleiben, versuchen, auf irgendeine Weise meine Anhänger zu werden, ohne dass mir das etwas ausmacht und entwickeln wirklich etwas Nähe. Ich versuche immer, sie die Erfahrung machen zu lassen, dass sie ihre eigenen Gurus sind.

Ich mag das Wort ‚Anhänger‘ nicht wirklich. Ich finde, es ist gut, wenn man von jemandem etwas lernt, wenn man ein Schüler ist und weiterhin lernt. Guru bedeutet im Grunde einfach nur Lehrer. Wenn du also das Bedürfnis nach einem Lehrer, einem Guru hast, warum nennst du dich nicht einfach Schüler? Meiner Meinung nach ist es besser, ein Schüler zu sein, begierig nach mehr Wissen, enthusiastisch und mit dem Wunsch mehr Wissen und Erfahrung zu bekommen, als ein Anhänger zu sein, der nur blind wie ein Schaf hinterherläuft.

Viele Gurus sind gute Lehrer und man kann von ihnen lernen. Erkläre sie nicht als heilig und sie sie nicht als Götter. Sie sind Menschen und machen ihre Fehler. Verehre sie nicht. Gib ihnen Respekt als Personen, die etwas Wissen oder Weisheit haben, die sie mit dir teilen.

Behalte eine realistische Sicht, gehe tiefer als das, was auf der Oberfläche zu sehen ist und sieh hin, wer diese Person ist. Werde nicht von einem Individuum abhängig und lass dich nicht verwirren, wenn du von verschiedenen Gurus entgegengesetzte Aussagen hörst. Am Ende musst du sehen, dass du in dir dein eigener Meister bist. Dort liegt die Wahrheit und dort fühlst du für jede Philosophie und Lehre, ob sie für dich richtig ist oder nicht.

Nimm Liebe und Beziehungen wichtig – du kannst niemanden ersetzen – 25 Mai 11

In diesem Bild, von links nach rechts: Balendu, Purnendu, Para und Yashendu

In unserem Leben treffen wir viele Menschen, manche kommen uns nahe andere nicht so sehr. Manchmal bemerken wir nicht, dass es um uns viele Menschen gibt, die uns lieben und die wir lieben. Wir sind in unserem alltäglichen Rhythmus so beschäftigt, dass wir nicht merken, wie wichtig es ist, diese Menschen zu haben.

Schätze deine Beziehungen und die Menschen um dich herum. Siehe und spüre ihre Liebe und gib ihnen Liebe zurück. Behalte ihre Liebe in deinem Herzen. Nimm deine Freundschaften, deine Beziehungen und deine Liebe wichtig.

Es kann geschehen, dass du manchmal jemanden gehen lassen musst, der nicht mehr bei dir sein möchte und mit dem du deinen Weg nicht mehr teilen kannst. Manchmal werden diese Beziehungen nach einiger Zeit wieder stärker. Versuche nicht, eine Beziehung zu vergiften. Wenn es nicht funktioniert, ziehe dich leise zurück. Wenn es geht, schaffe keine Bitterkeit zwischen euch. Wut, Ego und andere Emotionen schaffen ab und zu Aggressionen, aber denke darüber nach, wie weit du es diesen Emotionen erlaubst, dich hinwegzutragen. Wer weiß, vielleicht ändern sich die Zeiten und eine bittere Beziehung ändert sich wieder zum Besseren. Bitter und besser sind nur drei Buchstaben voneinander entfernt. Vielleicht willst du auch nicht, dass diese Person weiterhin Teil deines Lebens ist. Das ist auch in Ordnung, aber selbst dann würde ich raten, nicht so viel Bitterkeit zu erzeugen, dass es unwiderruflich zu Ende ist.

Ich habe auf diese Weise viele Menschen verloren und bemühe mich immer, keine Bitterkeit aufkommen zu lassen. Wenn es nicht mehr klappt, versuche ich damit meinen Frieden zu finden und ziehe mich etwas zurück, so dass sich unsere Wege leicht trennen. Auf diese Weise denke ich, dass immer die Möglichkeit besteht, dass wir wieder zueinander finden.

Manchmal geschieht es, dass man einen Menschen wirklich verliert und es sich auf keine Weise ändern kann. Sobald ein Mensch diese Welt und seinen Körper zurücklässt, gibt es kein zurück mehr. Und für jemanden, der gegangen ist, gibt es auch keinen Ersatz. Wenn dein Ehemann stirbt, kannst du wieder heiraten. Wenn du Freunde verlierst, kannst du dir neue suchen. Du kannst jedoch nicht denjenigen ersetzen, der zuvor da war. Wen wir verloren haben, den haben wir verloren.

Heute ist es das fünfte Jahr, dass ich am Geburtstag meiner verstorbenen Schwester Para an sie denke, sie aber nicht mehr da ist. Niemand kann sie jemals ersetzen. Es gab Menschen vor und nach ihrem Tod, bei denen ich das Gefühl hatte, ich hätte eine Schwester, doch nach einiger Zeit sind diese Menschen auch aus meinem Leben verschwunden. Es gibt keinen wahren Ersatz für eine Person, die man verloren hat. Ich habe aber die Erinnerungen an unsere Liebe.

Warum Westler Inder für prüde halten – 27 Jan 11

Ich habe erwähnt, dass es Menschen im Westen oft viel schwerer fällt, einander nahe zu kommen, als Menschen hier in Indien. Einige Leser, die in Indien gereist sind und das Leben hier gesehen haben, wenden vielleicht ein, dass Männer und Frauen im Westen miteinander offener umgehen und dass Freunde unterschiedlichen Geschlechts einander leichter auch einmal umarmen können oder einander nahe sein können. Natürlich ist da auch etwas Wahres dran.

Ich habe bereits beschrieben, dass Touristen an den ersten Tagen hier in Indien manchmal den Eindruck haben, dass es in Indien viele Homosexuelle gibt. Sie sehen, wie Jungen und Männer, Freunde, Hände halten, einander umarmen und Arm in Arm umhergehen und sie denken, sie sind schwul, da Männer im Westen sich nicht so verhalten. Es ist irgendwie üblicher, dass Mädchen miteinander Arm in Arm gehen. Oder, natürlich, wenn Paare das tun.

In Indien wird man nie sehen, wie ein Paar einander in der Öffentlichkeit, draußen auf der Straße nahe kommt, ja nicht einmal im Haus, vor der eigenen Familie und vor Freunden. Körperlicher Kontakt findet statt, wenn sie miteinander allein sind. Du kannst mit Freunden des gleichen Geschlechts Arm in Arm laufen, aber nicht mit deinem Partner. Menschen aus dem Westen halten das oft für frigides und prüdes Verhalten.

Es gibt noch einige weitere Dinge, die diesen Eindruck verstärken. Jedes Mal, wenn wir hier in Kerala Tickets gekauft haben, sei es für die Bootfahrten in Cochin und in Kanyakumari oder Eintrittskarten für Denkmäler und Sehenswürdigkeiten, gab es zwei Schlangen, eine für ‚Herren‘ und eine für ‚Damen‘. Das Seltsame war, dass die Person, die die Karten verkaufte, immer die gleiche war und abwechselnd den Frauen und Männern verkaufte. Was für uns wirklich komisch war, dass wir, als wir in Kanyakumari aufs Boot steigen wollten, wieder in zwei Reihen geteilt wurden, um die Rettungswesten zu verteilen und an Bord zu gehen. Das führte nur zu einem mittleren Chaos im Boot, weil Ehemänner versuchten, wieder zu ihren Frauen zu gelangen, um sich neben sie zu setzen.

Der Sinn dieser Maßnahme war jedoch, wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, Frauen davor zu bewahren, während dem Anstehen belästigt zu werden. In einer großen Menschenmenge, wenn die Leute nach vorne drängen und einander anschubsen, fühlen sich Frauen oft nicht wohl und werden manchmal von Männern unsittlich berührt, die das aus irgendeinem Grund unterhaltsam finden.

Es mag also sein, dass das für Westler wie frigides Verhalten aussieht und sie es für nicht notwendig halten, Männer und Frauen auf diese Weise zu trennen, doch vielleicht freuen sie sich auch darüber, wenn sie eine solche Erfahrung einmal gemacht haben. Doch ich glaube, wenn die Menschen gebildeter werden, wird das eines Tages nicht mehr notwendig sein. Andererseites ist Kerala bereits der Staat mit der höchsten Alphabetisierungsrate Indiens. Die Frage der Nähe zwischen Frauen und Männer hat auch viel damit zu tun, was in der Kultur verankert ist. Mit der Zeit und mit Verbreitung von Bildung wird sich das alles ändern, aber bis dann werden Westler Inder weiter für prüde halten.

Bedeutet Freiheit körperlichen Abstand und finanzielle Unabhängigkeit? – 20 Jan 11

Ich habe bereits davon erzählt, wie die Menschen in Indien miteinander einfacher in körperlichen Kontakt kommen und dass in Familien stärkere emotionale Verbindungen unter den Familienmitgliedern herrschen. Wenn ich so etwas sage, ist es mehr eine Äußerung über eine Tatsache und kein Urteil über die Situation in irgendeinem Land. Und wenn Menschen im Westen zu mir kommen und mir erzählen, dass sie einsam sind und unfähig, Gefühle durch körperlichen Kontakt auszudrücken, kann ich die Gründe dafür auch verstehen. Ich bin lange genug im Westen gereist um zu wissen, dass es in der Gesellschaft viele Faktoren gibt, die die Menschen auf eine Weise kalt und distanziert werden lässt.

Wenn man den typischen Lebensstil im Westen sieht, dreht sich alles um Freiheit. Wenn ich Freiheit sage, meine ich normalerweise Freiheit des Geistes, Freiheit von Entscheidungen und Unabhängigkeit von jeglicher Negativität, mit der du dich selbst blockierst. Wenn ich im Westen das Wort Freiheit höre, bedeutet es oft körperlichen Abstand und finanzielle Unabhängigkeit.

Wenn Freiheit körperliche Trennung bedeutet – deine eigener Ort zu leben, nicht in Reichweite deiner Eltern oder anderer, ‚störender‘ Familienmitglieder, ist es bereits klar, warum da kein körperlicher Kontakt ist. Wenn du jemandem körperlich nahe bist, läufst du Gefahr, deine Freiheit zu verlieren! So erscheint es vielen Leuten. In dieser Situation ist es auch wirklich schwierig, einen Partner zu finden und noch schwieriger, die Entscheidung zu treffen, zusammenzuziehen. Die ganze Zeit fühlst du dich in deiner Freiheit durch die Nähe einer anderen Person bedroht. Wenn du jedoch eine emotionale Verbindung schaffen willst, wenn du Liebe unter Mitmenschen erfahren willst, musst du diese Nähe erlauben, ob das Nähe zu Freunden, Partnern oder Familienmitgliedern ist.

Die zweite Bedeutung von Freiheit, finanzielle Unabhängigkeit, macht die Menschen genauso unglücklich wie es körperliche Abstand es tut. Partner wollen voneinander unabhängig sein, sie haben großen Ehrgeiz und wissen, was sie erreichen wollen und wollen einfach mehr Geld verdienen. Das nimmt jedoch kein Ende. Man kann immer weiter verdienen und trotzdem niemals zufrieden sein. So verbringst du nur immer mehr Zeit mit Arbeit und weniger Zeit mit deinem Partner oder deinen Kindern. Ich warne dich, dass du auf diese Weise auch deine körperliche Nähe verlierst. Dadurch kann es wiederum geschehen, dass du deine emotionale Verbindung verlierst. Und so vergisst du, wie es ist, einander nahe zu sein und durch eine Berührung Liebe zu geben. Du hast nichts Falsches gewollt, du wolltest immer nur das Beste, aber der Preis war deine körperliche Beziehung.

Wenn also deine Eltern, Geschwister oder andere Familienmitglieder dir nie wirklich ihre Liebe gezeigt haben, wenn du nie eine liebevolle Berührung bekommen hast, verüble es ihnen nicht zu sehr. Sie waren selbst in dieser Situation, sie hatten das gleiche Gefühl, das du hattest: wie kann ich meine Emotionen ausdrücken? Sie haben vielleicht keinen Weg durch Berührungen gefunden und mögen dir jetzt kalt erscheinen, aber die Tatsache, dass du etwas änderst, kann dir die Augen dafür öffnen, wie schwer es auch für sie gewesen sein muss. Jetzt hast du die Möglichkeit, stattdessen ihnen etwas zu geben. Vielleicht wird es ihre Herzen öffnen, weil jetzt jemand anderes auf sie zukommt und sie die Möglichkeit haben, durch Berührung Emotionen auszudrücken und Liebe zu empfangen.

Fehlen von liebevollen Berührungen schafft Einsamkeit im Westen – 19 Jan 11

Wenn ich im Westen reise und Heilsitzungen gebe, kommen viele Menschen zu mir und erzählen mir von ihrer Einsamkeit. Sie fühlen, dass ihnen die emotionale Verbindung zu anderen Menschen fehlt und sie wünschen sie den körperlichen Kontakt, den ich in den letzten Tagen beschrieben habe. Einfach nur jemand, der neben ihnen sitzt, vielleicht hin und wieder eine Umarmung oder eine liebevolle Berührung.

Oft jedoch erzählen sie mir auch, dass sie diese Art von liebevoller Berührung in ihrem Leben nie oder nur sehr erfahren haben. Ich habe von vielen Menschen gehört, deren Eltern und sogar Großeltern mit ihnen nie sehr zärtlich waren. Selbst als sie klein waren, wurden sie nie in den Arm genommen, nie geherzt, gestreichelt, geküsst und auf diese Weise geliebt. Manche sagen, dass ihre Eltern sehr liebevolle Menschen waren und einfach keinen Weg fanden, wie sie das ausdrücken sollten. Andere denken nicht so positiv von ihren Eltern. Was auch immer der Grund dafür ist, für manchen Menschen ist es schwer, jemals auf natürliche Weise mit einer anderen Person körperlich Kontakt zu haben. Sie haben es einfach nie gelernt.

Wenn sie Glück haben, erkennen sie es und, mit dem gleichen Glück, finden sie einen Partner, der ihnen zeigen kann, was es heißt, einander körperlich sowie emotional nahe zu sein. Sie sind diejenigen, die körperlichen Kontakt am meisten fürchten, obwohl sie sich auch am meisten danach sehnen. Sie müssen bei Null anfangen, das zu lernen, was für andere natürlich ist, weshalb manche Leute auf dieser Suche nach einer liebevollen Berührung auch schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Wenn ich diese Art von Geschichte höre, höre ich oft auch, dass sie schließlich nach einer anderen Art der Liebe, einem anderen körperlichen Kontakt gesucht haben. Anstatt körperliche Nähe zu Menschen zu suchen, haben sie beschlossen, Tieren näher zu sein. Sie haben Haustiere, einen Hund, eine Katze oder ein anderes Tier und lieben sie wie ihre Kinder. Für mich ist das auch offensichtlich: dein Haustier ist ein Wesen, ist in der Lage, Gefühle zu empfinden und als ergebnis körperlicher Nähe eine emotionale Bziehung aufzubauen. Obendrauf ist es so viel einfacher, eine emotionale Beziehung zu einem Tier aufzubauen, als mit einer menschlichen Person.

Ob das also im Westen oder in Indien ist und ob es die Verbindung zwischen Menschen oder Tieren ist, jeder braucht körperlichen Kontakt und emotionale Bande, sonst fehlt uns etwas.

Heute haben wir Tanyas 25.Geburtstag gefeiert und ihr das Allerbeste für ein langes Leben voller Freude gewünscht!