Warum man sich gut überlegen sollte, ob man für die olympischen Spiele in Rio jubeln will – 7 Aug 16

Nun haben die Olympischen Spiele in Rio, Brasilien bekommen. Jedes Mal eine riesige Sportveranstaltung, egal wo auf der Welt die Spiele stattfinden. Die Leute zeigen ihre Aufregung mit wehenden Fahnen, Posts auf sozialen Medien und natürlich indem sie im Fernsehen zusehen, wie gut die Athleten ihres Landes abschneiden. Doch immer, wenn ich auf Facebook einen solchen Sticker sehe, frage ich mich, ob die Person, die das postet, überhaupt weiß, was dort vor dem Beginn alles vor sich ging. Das bezweifle ich – sonst gäbe es zumindest gemischte Gefühle und nicht dieser Enthusiasmus, da bin ich mir sicher!

Natürlich bewirbt sich ein Land als Gastgeber der Olympischen Spiele, weil sie davon gewisse Vorteile haben. Der größte dieser Vorteile ist, dass viele Touristen ins Land kommen und Geschäft bringen. Ein weiterer ist, dass die Infrastruktur für die Spiele verbessert wird! Städte werden aufgeräumt, sauber gemacht und verschönert und dann gibt es noch einige größere und kleinere Vorteile zum Alltag.

In Brasilien liefen die Dinge ein wenig anders. Ein Grund hierfür ist wohl die Korruption in dem Land, welche, ähnlich wie in Indien, einige sehr gute Initiativen blockt und die Wirkung verdirbt.

Es gab zum Beispiel Pläne, die Gewässer, in denen die Boot- und Schwimm-Wettbewerbe stattfinden, zu säubern – denn sie waren voller Abwasser, als die Pläne der olympischen Spiele in Rio Gestalt annahmen. Leider jedoch zeigen Bilder, Berichte und Wasser-Tests heute, dass nicht viel geschehen war. Athleten wird empfohlen, ihren Mund zuzulassen, um Krankheiten zu vermeiden – igitt!

Wenn wir zum Thema Infrastruktur kommen, so sieht man rein von der Tatsache, dass die Stadien bis zwei Tage vor der Eröffnung nicht fertig waren, dass die Dinge auch in Sachen Infrastruktur nicht so liefen wie sie sollten! Radwege waren gebaut worden und waren zusammengebrochen, Transportsysteme waren nicht so ausgebaut worden wie geplant und mehr. Zusätzlich gab es Berichte von Arbeitern, die in Sklaverei-ähnlichen Bedingungen gehalten wurden!

Jeder, der für die olympischen Spiele nach Rio fährt, steht vor einem anderen Problem, das nicht von wenig Bedeutung ist: das Leben ist dort nicht sicher! Es gibt bereits Berichte von Athleten und Besuchern, die mit vorgehaltener Pistole ausgeraubt wurden – auf jeden Fall keine Erfahrung, die man bei einer solchen Veranstaltung machen möchte, oder?

Es ist kein Wunder, dass die Leute des Landes selbst protestieren! Proteste gegen die Regierung und die Spiele. Gegen Korruption, Vernachlässigung und alles, was in ihrem täglichen Leben Probleme verursacht. Denn während die olympischen Spiele nur etwas mehr als zwei Wochen in der Stadt sind und Rio sein Bestes tut zu glänzen, leben sie weiter mit all diesen Gefahren und Nachteilen, die Athleten und Touristen nur als schlechte Erinnerung mitnehmen werden! Die Leute arbeiten lange für fast kein Gehalt, die Slums wachsen und damit auch die Kriminalität, Kinder haben wenig bis keine Chance auf Bildung, Unterernährung ist zu verbreitet und Kinderarbeit ist normal für die Familien, die das Geld einfach nur zum Überleben brauchen! Korruption und Gewalt kommen von Polizei und Regierung, was den Leuten jede Illusion raubt, dass sie von der Seite Hilfe bekommen könnten. Es ist eine schwierige Situation.

Wir können unsere Augen nicht vor all diesen Tatsachen verschließen und nur den Glitzer und Glanz sehen, den die Gastgeber uns zeigen wollen! Wir müssen das ganze Bild betrachten und erkennen, dass zumindest etwas daran gut ist: dieses Ereignis zeigt uns, was in Brasilien geschieht und dass die Dinge dort überhaupt nicht alle rosig sind! Wenn wir unsere Athleten unterstützen und die Spiele genießen wollen, sollten wir auch den Hintergrund des Veranstaltungsortes und die Situation der Menschen dort sehen. Wenn wir ihnen auf irgendeine Weise helfen können, sollten wir das. Und sei es nur dadurch, dass wir den Leuten von der Situation berichten und sie ihnen auf diese Weise bewusst machen.

Gebt Terroristen nicht das, was sie wollen! – 25 Jul 16

Heute möchte ich ein wenig über kürzliche Vorfälle in Europa schreiben. In meinem zweiten Heimatsland, um genau zu sein: in Deutschland. Ihr habt sicherlich von dem Anschlag in München gehört – und ihr könnt euch vorstellen, dass wir uns alle auch von diesem Thema berührt fühlen. Doch egal wie sehr dich diese Vorfälle aufwühlen, möchte ich eines sagen: lass dich durch diese Angst nicht unterkriegen. Denn das ist genau das, was Terroristen wollten.

Ja, es ist wahr: was ist das Ziel der Terroristen? Angst und Schrecken zu verbreiten. Dein normales Leben auf eine Weise zu stören, die es dir unmöglich macht, nicht an sie zu denken. Terroristen wollen, dass du aus Angst handelst und das ist genau das, was wir nicht tun sollten, wenn wir nicht wollen, dass sie gewinnen!

Aus Angst zu handeln heißt nicht nur, dass man nicht mehr rausgeht oder Konzerte, Festivals und im Allgemeinen große Menschenmengen vermeidet. Nein, es geht da auch um deine Handlungen in Bezug auf Menschen, die anders sind. Es geht auch um deine Gedanken, deine Einstellung und dein Verhalten! Beginnst du, diejenigen, die anders aussehen zu vermeiden? Wechselst du auf einmal die Straßenseite, wenn du einen Mann in anderer Kleidung oder mit anderem Haar siehst? Beginnt deine Einstellung sich in eine Richtung zu bewegen, in der du Ausländern, ja sogar Flüchtlingen verbieten würdest, dein Land zu betreten?

Denn das ist es, was in vielen Teilen der Welt gerade geschieht und das spielt Terroristen direkt in die Hände. Was könnte Unsicherheit, negative Gefühle und schließlich Hass gegen andere mehr schüren als ein großer Politiker, der sagt, Ausländer sollten nicht ins Land kommen? Und diese Anführer werden von Menschen unterstützt, die aus Angst handeln. Die von den Anschlägen schockiert waren und beschlossen haben, gegen andere zu denken anstatt darüber nachzudenken wie wir, als Gesellschaft und Menschheit, einander in Liebe statt Angst helfen können.

So werden Männer wie Donald Trump Präsidentschaftskandidaten! So werden Männer wie Narender Modi Premierminister!

Und so bekommen sie die Macht, diesen Hass noch weiter zu schüren.

Am Ende liegt es in all unseren demokratischen Ländern an uns: wollen wir in Angst leben und denjenigen Macht geben, die unsere Angst für sich zu Geld machen? Oder sollen wir nicht die Handlungen von Terroristen verachten, uns weigern, ihnen die Macht zu geben, unsere Gedanken und Handlungen zu beeinflussen und stattdessen Mitgefühl und Liebe verbreiten?

Ich bitte euch, letzteres zu tun – für die Menschheit und den Frieden auf dieser Welt!

Beschämende und ärgerliche Situation in Indien – 7 Okt 15

Normalerweise schreibe ich in meinem Blog nicht über Politik. Dafür verwende ich soziale Medien, aber da die Situation in Indien sich zu verschlimmern scheint und die Themen auch internationale Aufmerksamkeit bekommen, möchte ich meine Unzufriedenheit und meinen Protest, wenn man es so nennen möchte, heute auf diese Weise zum Ausdruck bringen.

Vor Kurzem hat ein Vorfall in Indien auf der ganzen Welt Schlagzeilen gemacht. Vielleicht habt ihr auch schon davon gehört. Im Hindu Tempel eines Dorfes verkündete der Priester des Tempels, was der Sohn eines hohen Parteimitglieds von Indiens regierender Partei, der BJP ihm erzählt hatte. Es war das Gerücht, dass eine muslimische Familie des Dorfes Rinderfleisch gegessen hatte. Als sie das hörten, formte sich schnell ein Pöbel, der sich dann zu dieser Familie nach Hause bewegte und den Familienvater und den Sohn brutal angriff. Ihre Schläge töteten den Vater und der Sohn wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Hinterher stellte sich heraus, dass sie nicht einmal Rind gegessen hatten, sondern Lamm – doch das erweckte den toten Ehemann und Vater auch nicht wieder zum Leben!

Es ist eine schreckliche Geschichte, über die zurecht international berichtet wurde, doch fast noch erschreckender sind die Reaktionen anderer Mitglieder der Regierungspartei! Jener Sohn eines hohen Parteimitglieds, dessen Worte das alles ausgelöst haben und einige weitere wurden festgenommen. Die Vorsitzenden der Partei jedoch entschuldigen ihr Verhalten und sagen diese jungen Erwachsenen, die alle über achtzehn sind, seien unschuldige Kinder, nur Kinder, die etwas zu aufgeregt waren! Sie versuchen zu verhindern, dass sie des Mordes angeklagt werden!

Gleichzeitig jedoch heißen sie deren Handlungen offen gut und sagen jeder, der Rind isst, sollte auf diese Art bestraft werden! Ein Parlamentsmitglied der Regierungspartei meinte, die Kuh sei unsere Mutter und wer unsere Mutter tötet, der würde auch getötet! Diese Menschen sind dazu bereit, jemanden aufgrund seines Fleischkonsums zu töten!

Natürlich sind all diese Politiker scheinheilig! Die teuersten Restaurants des Landes verkaufen Rindfleisch, in vielen Bundesstaaten ist Rindfleisch für die Bevölkerung vor Ort ganz normales Essen und das alles ist kein Problem! Doch sie verwenden diese Empfindung des normalen, religiösen Hindu bewusst dafür, Gewalt zu provozieren, so dass die Bevölkerung des Landes sich polarisiert und sie mehr Wählerstimmen bekommen!

Ja, es ist ein großer Plan. Ein weiteres hohes Tier in der BJP sagte ‚Wenn es Ausschreitungen gibt, gewinnen wir die Wahl‘, kurz vor den Wahlen der einzelnen Staaten und in der Vergangenheit hat sich genau das als wahr erwiesen! Politische Anführer provozieren gewalttätige Reaktionen verschiedener religiöser Gruppen, zumeist Hindus und Moslems, und teilen das Land auf diese Weise. Einige Menschen sterben in den Ausschreitungen. Am Ende bekommen sie die Stimmen der Hindus, also eine Mehrheit. Und so sitzen jetzt diejenigen, die vor einigen Jahren noch angeklagt wurden, Ausschreitungen anzuzetteln, in der Landesversammlung! Es ist eine einfache Strategie, sich im Namen der Religion oder der Kaste Wahlstimmen zu sichern!

Um dem Ganzen die Krönung aufzusetzen, schweigt unser Premierminister vehement. Seine Partei zeigt wirtschaftlichen Aufschwung als ihr Hauptziel. Selbst das ist nur eine Farce, etwas, das nur für die Reichen stattfindet. Die werden reicher, während sich der gemeine Bürger und der Arme immer noch in der gleichen Situation befinden wie zuvor! Schlimmer noch, wenn sie nicht religiöse Hindus sind, sind sie sogar in Gefahr. Leider sind mit der Regierung dieser rechts orientierten Partei extremistische und nationalistische Hindus an der Macht und haben die politische Unterstützung dafür, Gewalt gegen die anzuzetteln, die etwas anderes glauben.

Bekannte Rationalisten und atheistische Autoren wurden aus den gleichen Gründen umgebracht und religiöse Extremisten haben eine Liste, auf der sie bereits ihr nächstes Ziel stehen haben.

Es ist eine empfindliche Zeit für unser Land und so kommt es, dass ich heute hier schreibe. Gestern habe ich euch erzählt, wie viel sogar eine kleine Bemühung hilft und viele größere Schriftsteller dieses Landes hatten den gleichen Gedanken. Als Zeichen ihres Protests haben sie Auszeichnungen der Regierung, die sie für ihre Werke bekommen hatten, zurückgegeben. Wir alle müssen zeigen, dass das nicht das Indien ist, das wir haben wollen. Das ist nicht das offene, multikulturelle, willkommen-heißende Land, das wir behaupten zu sein!

Danke, Europa, dass ihr euch um die Flüchtlinge kümmert – 1 Sep 15

Ich habe gestern über dieses Thema geschrieben, das sehr wichtig ist und mich im Herzen berührt: die Situation der Flüchtlinge in Europa, die auf ihrem Weg schreckliche Erfahrungen gemacht haben und manchmal sogar dann noch schlechte Erlebnisse machen, wenn sie in ein Land kommen, in dem sie dann registriert werden und in ein vorläufiges Zuhause gebracht werden. Es gibt jedoch auch eine andere Seite dieser Situation: die Tausende und sogar Millionen Leute, die helfen! Ich möchte ein großes Dankeschön aussprechen und gleichzeitig meine Freunde und Leser in Deutschland dazu ermutigen, weiterzumachen – oder zu beginnen – mit dieser großartigen Unterstützung für bedürftige Menschen!

Natürlich gibt es Hasser, Fremdenfeinde, Neonazis und Rechtsextreme. Wir können ihre Gesichter in den Nachrichten sehen. Zumindest in den deutschen Nachrichten jedoch, können wir noch viel deutlicher, viel öfter und in viel größeren Mengen Menschen sehen, die das Gegenteil tun: sie heißen die Flüchtlinge willkommen und unterstützen sie selbstlos auf jede ihnen mögliche Weise. Und sie sind nicht nur in Deutschland – in ganz Europa gibt es diese wunderbaren Menschen voller Liebe in ihren Herzen!

Es gibt Menschen, die an den Bahnhöfen stehen, wenn Züge voller Flüchtlinge ankommen. Sie winken mit Blumen und halten ‚Willkommen‘-Schilder hoch, wenn ein Bus ihre Stadt mit erschöpften jungen und alten Männern und Frauen erreicht, die nervös sind und auch mindestens ein klein bisschen Angst haben.

Es gibt unzählige Helfer in Städten und Dörfern in ganz Europa, die ihre Freizeit, ihre Hände, ihren Verstand und ihre Beine wohltätigen Organisationen zur Verfügung stellen. Sie helfen bei Essensausgaben, organisieren vorläufige Unterkünfte und verteilen Kleidung, Spielzeug und mehr.

Es gibt diejenigen, die helfen möchten, dafür aber nicht die Zeit finden, die alte Kleidung, anderes Zubehör, einfach alles schicken, was gebraucht wird und was sie noch übrig haben.

Es gibt Familien, Paare und Singles, die bei sich daheim Flüchtlinge aufnehmen, ihnen einen Platz zum kostenlosen Leben und Wohnen anbieten und ihnen die beste Chance zur Integration anbieten, die sie jemals haben könnten.

Es gibt Freiwillige, die Unterricht in der Sprache des Landes organisieren, in dem sie nun sind, die ihnen Fähigkeiten beibringen, die sie brauchen können, die sie mit zu Ärzten oder verschiedenen Büros nehmen, die sie aufsuchen müssen, um sich wirklich niederzulassen.

Und dann gibt es noch diese wundervollen Menschen, die besondere Veranstaltungen für Flüchtlinge organisieren – Feiern, um sie willkommen zu heißen, Parties, um sie den freiwilligen Helfern vorzustellen, die ihnen helfen können, Ausflüge mit den Kindern zu Spielplätzen oder einem See in der Nähe oder so.

Ihr seht bereits, dass es eine lange Liste vieler Dinge ist, die für Flüchtlinge getan werden, eine lange Liste guter Taten, mit denen tolle Menschen helfen. Es ist einfach nur schön zu sehen.

Obwohl ich nie ein Flüchtling war, nie in einer solchen Notsituation war, ist das das Deutschland und Europa, das ich immer erlebt habe. Offen und freundlich, einladend und liebevoll. Das zu sehen, gibt mir ein warmes Gefühl im Herzen. Es hilft mir zu glauben, dass diejenigen, die Liebe verbreiten, denen, die Hass verbreiten zahlenmäßig weit überlegen sind.

Die schreckliche Situation der Flüchtlinge in Europa – 31 Aug 15

In den vergangenen Wochen habe ich in den Nachrichten viel gesehen, was verstörend und bedrückend ist – denn Millionen Menschen leiden!

Europa wird von einer Flüchtlingswelle überrannt – könnte man sagen. Man könnte auch sagen, dass die Situation in mehreren Ländern über so lange Zeit hinweg so schrecklich schlimm war, dass Millionen Menschen ihr Zuhause verloren haben und fliehen mussten. Und nun erreichen sie nach oft sehr gefährlichen Reisen Europa und fast alle Länder dort sind mit der schieren Anzahl an Flüchtlingen überfordert. So kommt es, dass sie in Flüchtlingsheimen, Container-Städten, Sporthallen, Stadthallen, alten Baumärkten, Lagerhallen und ähnlichen Orten eng zusammenwohnen und auf Feldbetten schlafen. Regierungen mühen sich ab, Verwaltungsfragen schnell genug zu klären und die Bürokratie zu beschleunigen.

Wenn man die Berichte liest, ihre Geschichten hört und erfährt, was diese Menschen durchgemacht haben, fühlt man sich schrecklich, dass solche Dinge in der heutigen Zeit, in der heutigen Welt überhaupt möglich sind. Es sind Familien, die sich zusammen auf den Weg gemacht haben, als Gruppe, auf dem Weg jedoch auseinandergerissen wurden. Eltern suchen ihre Kinder, Männer suchen ihre Frauen. Andere wissen bereits, dass sie nicht suchen müssen: ihre Familienmitglieder sind tot.

Sie sind hunderte, sogar tausende Kilometer gelaufen. Viele von ihnen waren in diesen schrecklichen Schiffen und Booten, die das Mittelmeer überqueren. Boote, von denen schon zu viele in den Wellen versunken sind, was tausenden Menschen den Tod gebracht hat. Väter haben ihre Töchter und Söhne ertrinken sehen, über Bord geworfen von den unmenschlichen Monstern, die horrende Summen einkassiert haben gegen das Versprechen, diese Menschen sicher über das Meer zu bringen.

Schlepper, Kriminelle, beuten diese Leute aus, saugen ihnen den letzten Rest an Geld aus den Taschen. Diesen Menschen, die sowieso bereits von Krieg und Diktatoren in ihrem Land, von Verfolgung aufgrund ihrer Religion oder ihres Ursprungs, zerstört wurden. In der Hoffnung, einen friedvollen, sicheren Ort zum Leben zu finden, einfach irgendwo, ganz egal wo, nehmen sie Ausbeutung in Kauf, Schläge, Misshandlung und schließlich auch die Gefahr, auf dem Weg zu sterben, erstickt in einem Lastwagen auf einer europäischen Autobahn.

Sie klettern über und unter Stacheldrahtzäunen durch, um Grenzen zu überqueren. Sie steigen ohne Tickets in Züge. Sie versuchen, illegal in einen Tunnel zu kommen, um einen 50 Kilometer langen Weg unter dem Meer zurück zu legen. Sie sind bereits illegal da, sie sind bereits am Ende ihrer Kräfte, sie haben bereits alles verloren, außer dem bloßen Leben und, manchmal, einander. Wie viel schlimmer kann es jetzt noch werden?

Oh, das kann es! Leider ist auch das bereits bewiesen: sie kommen an einem Ort an, an dem ihnen gesagt wurde, sie sollen bleiben, bis der Papierkram erledigt wurde, bis sie vielleicht Asyl bekommen, ein Visum, eine Arbeitserlaubnis – und dann gibt es Leute, die vor ihren vorläufigen Häusern gegen sie demonstrieren! Es gibt diejenigen, die eben die Häuser in Brand setzen, in die sie gerade einziehen wollten! Es gibt diejenigen, die durch die Straßen laufen und dagegen protestieren, dass sie überhaupt da sind.

Wenn ich all das sehe, wenn auch nur von weit weg, macht es mich unglaublich traurig. Traurig, dass es so weit gekommen ist! So viele Leben haben sich nicht nur drastisch verändert, nein, das Leben so vieler Leute ist einfach zu Ende gegangen, ausgelöscht! So viele Leute leiden in einer Welt, in der so viele andere so viel mehr als genug haben!

Und trotzdem gibt es da diejenigen, die Beleidigungen schreiben und rumschreien. Für mich ist das unbegreiflich!

Am Ende jedoch ist da immer noch diese Hoffnung, das Licht, auch ein Schein des Positiven: es gibt auch andere! Es gibt Menschen, die helfen und es anders machen! Und über diese Menschen möchte ich morgen schreiben.

Internationaler Yoga Tag in Indien – Matten aus China und Geld für Yoga-Magnate – 21 Jun 15

Heute ist also wieder Sonntag. Es ist der 21. Juni, der dieses Jahr zum ersten Mal der ‚Internationale Yoga Tag‘ ist. Wie könnte ich das nicht wissen – denn in Indien waren die heutigen Veranstaltungen seit Tagen in den Nachrichten. Es war eher ein Medien-Spektakel, ein Vorzeige-Ereignis und ein Werbetrick als ein Tag, an dem Gesundheitsbewusstsein verbreitet wurde. Warum und wie? Das will ich euch heute erklären.

Indiens Regierung hat sich angestrengt, diesen Tag als den International Yoga Day anerkennen zu lassen und schließlich hat die UN mit dem Einverständnis mehrerer anderer Länder bekannt gegeben, dass der 21. Juni nun als Yoga Tag eingetragen wird. Wenn man irgendwo auf dieser Erde über Yoga spricht, wissen die Menschen, dass es in Indien seinen Ursprung hat. Und wer würde den Nutzen des Yoga bestreiten? Ich sicherlich nicht, doch hinter den Kulissen der heutigen Feier der indischen Regierung gibt es einige Faktoren, die zeigen, dass der ‚Yoga-Spirit‘ nicht ihr Hauptziel bei dieser Sache war!

Die indische Regierung hat für diesen Tag Millionen Dollar ausgegeben. Der größte Ort für Feiern ist natürlich in Delhi, wo auf dem Rajpath, der Zeremonie-Straße Delhis, der Premierminister Narendra Modi heute früh zusammen mit 35000 Menschen Yoga gemacht hat – was natürlich schon lange in Vorbereitung war, damit sie einen Guinness Weltrekord erreichen. Das ist Indiens Beitrag für die Welt.

In ganz Indien hat die Regierung 651 Zentren geschaffen, in denen ähnliche Yogaveranstaltungen stattfanden. Jedes dieser Zentren hat 1 Lakh Rupien bekommen, also fast 1500 Euro, um heute eine Stunde Yoga zu veranstalten. Eine tolle Sache, denkt man, bis man erfährt, dass für 191 dieser Zentren Ramdev und für 69 weitere Sri Sri Ravi Shankar die Verantwortung bekamen. Beide sind weit davon entfernt, Yogis zu sein – sie sind zwei der größten Geschäftsmänner in diesem Bereich mit Firmen, die Millionen Dollar wert sind!

Ramdev hat in der letzten Wahl hart daran gearbeitet, die Menschen dazu zu bringen, für die jetzige Regierungspartei zu stimmen. Das hier ist ganz deutlich seine Belohnung. Sie zahlen ihn – und es funktioniert, da Ramdev und seine Produkte wieder einmal überall in den Medien sind.

Schließlich hat die Regierung noch gemerkt, dass sie für all diese Teilnehmer Yogamatten brauchen. Und ihnen fiel nichts Besseres ein, als diese aus China zu importieren! Modi, der international seine Kampagne ‚Make in India‘ anpreist und den Leuten sagt, dass Indien ein großartiges Herstellungsland ist, hat beschlossen, dieses große Geschäft einem anderen Land zu geben! Warum denn nicht hier in Indien produzieren? Oder etwas ganz anderes machen und stattdessen traditionelle Grasmatten machen lassen! Stellt euch doch mal vor, wie viele arme Menschen mit diesem Ereignis Arbeit bekommen hätten?

Das ist es, worauf ich hier hinauswill. Natürlich bin ich nicht gegen Yoga und auch nicht gegen einen Tag im Jahr als International Yoga Day. Mir stellt sich jedoch eine andere Frage. Die UN hat vor Kurzem festgestellt, dass Indien das Land mit den meisten hungernden Menschen auf der Welt ist. 194 Millionen Menschen gehen hier täglich hungrig zu Bett. 48% der Kinder in diesem Land sind unterernährt. Und die Regierung gibt Millionen für den Ruhm eines Eintrages in das Guinness Buch der Weltrekorde aus!

Die Arbeiter in diesem Land brauchen keinen Yoga Tag pro Jahr. Sie haben genug körperliche Betätigung, wenn sie auf ihren Feldern oder Baustellen arbeiten gehen und versuchen, genug Geld zu verdienen, um ihre Kinder zu versorgen! Was haben sie von Yoga? Und anstatt ihnen Arbeit zu geben, ist das Geld an China gegangen!

Ich bin mir sicher, wenn Patanjali jetzt leben würde und dieses Theater sehen würde, würde er mit dem Kopf ungläubig gegen die nächste Wand schlagen!

Naja, ich habe heute Morgen meine Yogaübungen gemacht, wie jeden Tag, und das würde ich euch auch empfehlen. Yoga ist ein Lebensstil. Es muss ins tägliche Leben kommen. Ein Tag Yoga pro Jahr ist nicht genug und es ist auch nicht mit ein paar Übungen getan. Übe, im Augenblick zu leben, dich nicht um die Zukunft zu sorgen und die Vergangenheit nicht zu bereuen, beobachte dich selbst und sei dir deiner Gedanken, Worte und Handlungen bewusst. Hilf anderen, wo auch immer du kannst – gib ihnen zum Beispiel Arbeit, wenn sie es brauchen – anstatt Geld für Anerkennung von Außen auszugeben – zum Beispiel für einen Weltrekord…

Vergewaltigende Richter – wenn Vergewaltigung kein Verbrechen mehr ist, sondern Strafe fürs Verlieben – 27 Jan 14

Während ich in der letzten Woche über sexuelle Belästigung und Vergewaltigungen in Indien geschrieben habe, ist ein weiterer, schrecklicher Vorfall geschehen. Eine brutale Gruppen-Vergewaltigung in einem Dorf in West-Bengal, 180 Kilometer von Kalkutta entfernt. Dieses Mal war es jedoch kein zufälliges Opfer. Es war keine normale Vergewaltigung. Es war eine Strafe, vom Dorfgericht angeordnet.

Die Frau war 20 Jahre alt und hatte sich in einen Mann verliebt. Für ihre Dorfgemeinschaft war es der falsche Mann, aus einem Nachbardorf – etwas, das die Dorfgemeinschaft nicht gutheißt. Sie fanden sie zusammen und zogen sie zusammen vor ein schnell zusammengerufenes Dorfgericht.

Die Familie des Mädchens sollte daraufhin eine Strafgebühr von 50000 Rupien zahlen – ein riesiger Betrag, von dem sie bereits wussten, dass die Familie ihn nicht würde aufbringen können. Als die Familie sagte, dass sie das nicht konnten, beschlossen die Richter eine schreckliche Strafe: das Mädchen sollte von mehreren Männern des Dorfes vergewaltigt werden.

Sie selbst konnte nicht mehr zählen, wie viele es schließlich waren, aber es waren mindestens dreizehn Männer. Unter diesen befanden sich mehrere, die sie ihre Onkel und Brüder nannte, die ihr nahe standen wie ihre Familie. Die Familie der jungen Frau wurde nach der Vergewaltigung sogar noch stundenlang daran gehindert, das Mädchen ins Krankenhaus zu bringen, obwohl sie innere Verletzungen hatte und blutete. Als sie es schließlich bis dorthin schafften, erstatteten sie auch Anzeige bei der Polizei.

Die Polizei nahm dreizehn Männer fest, einschließlich der Richter, die die ‚Strafe‘ verhängt und damit dieses Verbrechen befohlen hatten. Sie widersetzten sich jedoch der Festnahme und die Polizei musste Verstärkung anfordern, um die Verdächtigen mitnehmen zu können.

Es ist eines der schockierendsten Verbrechen dieser Art, nicht weil die anderen, von denen wir lesen, weniger schlimm waren, sondern weil es hier keine spontane Entscheidung eines kriminellen Verstandes war. Diese Vergewaltiger hielten das, was sie da taten für richtig, sie dachten, es sei das, was sie tun sollten!

West Bengal ist der indische Staat mit der höchsten Anzahl von Verbrechen gegen Frauen. Dorfgerichte, Ältestenräte machen in Dörfern ihre eigenen Gesetze und an solchen Beispielen kann man sehen, was sie von Frauen halten. Welchen Platz Frauen in ihrer Gesellschaft haben und wie mächtig Männer sind.

Schock, Ekel und mehr sind die Gefühle und man wundert sich, wie es da noch Menschen geben kann, die sagen, Vergewaltigung sei die Schuld des Opfers und nicht der kranken Einstellung von Männern!

Anna Hazare hat Mahatma Gandhi vergessen – Öffentliches Verprügeln von Alkoholikern – 28 Nov 11

In der letzten Woche konnte Indien in den Nachrichten lesen, was sie meisten Menschen nicht glauben konnten. Anna Hazare erklärte, wie seiner Meinung nach Alkoholiker behandelt werden sollten und wie er auch zuvor in seinem Dorf mit ihnen umgegangen war. Zur Überraschung aller befürwortete er die grausame Methode, Alkoholsüchtige in der Öffentlichkeit zu verprügeln.

Er, der Anti-Korruptions-Kämpfer, der eine Zeit lang als zweiter Gandhi angesehen wurde, erzählte, dass es in deinem Dorf üblich war, einen Alkoholiker dreimal zu verwarnen, dass es nicht gut ist zu trinken. Wenn er sich dennoch betrank, nahmen ihn die Dörfler mit in einen Tempel, wo sie ihn bei Gott schwören ließen, dass er keinen Alkohol mehr anrühren würde. Wenn er trotzdem beim Trinken oder betrunken erwischt würde, würde er an einem öffentlichen Platz des Dorfes an einen Pfosten gebunden und dort geschlagen.

Man kann sich vorstellen, dass diese Aussage in Indien einen Tumult ausgelöst hat. Er, der Mann, der vor nur einigen Wochen oder Monaten für seinen Gandhi-artigen Kampf gegen Korruption richtiggehend verehrt worden war, spricht von Gewalt gegen Alkoholiker! Natürlich gaben die politischen Parteien, Congress und BJP, die zuvor versucht hatten, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass sie nicht gegen Anna Hazare sind, sofort ihre Aussage, dass sie diese Art der Behandlung nicht unterstützen. Diejenigen, die sich zuvor von Anna Hazares Kampagne bedroht fühlten, haben nun einen guten Punkt, den sie gegen ihn verwenden können. Ein Sprecher des Congress sagte, das seien Taliban Methoden und nach diesem Rat müsste man ‚halb Kerala, drei Viertel von Andhra Pradesh und in etwa vier Fünftel von Punjab‘ schlagen lassen. Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass sein Ruf des Gandhi-haften, gewaltlosen Kämpfers für immer verloren ist!

Ich habe mit dem, was ich geschrieben habe, den Kampf gegen Korruption unterstützt. Ich habe Anna Hazare einen Brief geschrieben, einen Brief an Manmohan Singh verfasst und die Menschen gebeten, sich nicht gegen ihn zu stellen, weil wir in unseren Bemühungen, Korruption zu stoppen, zusammenkommen müssen. Von Beginn an habe ich jedoch auch gesagt, dass es falsch ist, die Person zu verehren und sich auf die Idee zu versteifen, dass dieser Mann Korruption beenden wird. Als wir Nachrichten und Interviews mit ihm und seinem Team hörten, spürte ich bereits den Beginn der Verehrung des Individuums. Das Thema der Korruption war weniger wichtig geworden als die Person Anna Hazare. Ich habe auch in ihm das Ego gespürt, in dieser Rolle zu sein und die Medien unterstützen dieses Ego noch weiter, indem sie sich auf seine Person konzentrierten anstatt auf das Thema. Für mich war es von Anfang an klar, dass ich den Zweck unterstütze, den Kampf gegen Korruption, und nicht eine individuelle Person. Ich habe ihn unterstützt, weil ein Wirken gegen ihn den Zweck geschwächt hätte, aber ich kann solchen Aussagen in keiner Weise zustimmen.

Er hat diejenigen enttäuscht, die in ihm eine Art heiliges Individuum sehen. Es gibt keine heiligen Menschen, die keine Fehler haben und wenn man erwartet, dass sich jemand wie ein Heiliger benimmt, wirst du enttäuscht sein. Er hat gezeigt, was er wirklich denkt und das hat nichts mit dem liebevollen, gewaltfreien Weg zu tun, den er zuvor zur Schau gestellt hat. Es wird oft gezeigt, wie er am Raj Ghat Denkmal sitzt, das Mahatma Gandhi geweiht ist, und dort meditiert. Meinst ihr, Mahatma Gandhi würde diese Methode gefallen? Jetzt sieht all das, was er in diese Richtung unternommen hat, einfach nur wie ein großes Schauspiel aus.

Alkoholiker sind eigentlich arme Menschen. Sie haben eine Sucht. Indem man sie schlägt oder ihnen Angst vor öffentlicher Demütigung macht, heilt man nicht das zu Grunde liegende Problem. Man muss verstehen, wie sie so schlimm in diese Sucht hineingekommen sind. Wenn man das Problem kennt, kann man etwas dagegen tun. Gewalt und Grausamkeit hilft bei dieser Aufgabe jedoch nicht! Es wäre schön gewesen, wenn er eine Meditation für diejenigen vorgeschlagen hätte, die wirklich den Wunsch haben, ihre Sucht hinter sich zu lassen, aber nein, er hat Gewalt vorgeschlagen.

Es ist natürlich lächerlich, diese Art von Idee überhaupt zu diskutieren und ein Mann, der über nationale Probleme und ihre Lösungen spricht, sollte das wissen. Es ist der Weg, wie Dörfer Probleme immer angegangen sind – sie berufen ein Dorfgericht ein und ein paar Menschen, die für die Wichtigsten dort gehalten werden, sprechen ein Urteil, das oft Schlägerei und eine weitere körperliche Strafe beinhaltet. Es ist ein altmodischer Weg, der nicht zur modernen Zivilisation passt. Mit dieser Aussage hat Anna Hazare es geschafft, seinen Ruf zu ruinieren.

Das bedeutet jedoch nicht, dass nun alle Hoffnung auf ein Ende der Korruption vorbei ist. Nein, es ging nie um Anna Hazare, egal wie sehr die Medien und die Menschen versucht haben, ihn als Retter zu verehren. Die Leute haben Macht, wenn sie zusammenkommen und ich möchte allen ans Herz legen, sich bitte gegen Korruption zusammen zu schließen, um sie in unserem Land auszulöschen.

Weitere Einträge zu Anna Hazare:

Anna Hazare festgenommen – Spiel der Politik und Korruption – 16 Aug 11
Anna Hazare bekämpft Korruption wie Gandhi die Briten – 8 Apr 11
Kiran Bedi und Om Puri angeklagt – Indiens Redefreiheit geht verloren – 2 Sep 11

Autos brennen in Hamburg – Spaß an Zerstörung anstatt an Schöpfung – 11 Aug 11

Hier in Tornesch, in Norddeutschland, haben wir mit unseren Freunden Jens und Regina über die Krawalle in London gesprochen und sie erzählten uns von der Situation in Hamburg, nur eine halbe Stunde entfernt von hier, wo jede Woche nachts mehrere Autos brennen und die Polizei die Brandstifter nicht findet. Das geht jetzt schon seit Jahren so, hat sich in den letzten Monaten aber sehr verschlimmert.

Wir haben etwas mehr über die Autobrände gelesen und erfuhren, dass in diesem Jahr in Hamburg ungefähr 200 Autos angezündet wurden. Sie waren einfach nur an der Seite der Straße oder auf Parkplätzen geparkt gewesen. Irgendjemand hat ein Auto in Brand gesetzt und das Feuer hat sich leicht auf die umstehenden Autos ausgebreitet und dabei mehrere Autos komplett zerstört, bevor die Polizei und die Feuerwehr ankamen.

Das alles hat vor ein paar Jahren als politisches Signal begonnen, als die einzigen Autos, die angezündet wurden Mercedes, BMW und Porsche waren, die Leitern und Managern von großen Firmen gehörten. Es wurde als Tat von linksradikalen Aktivisten gesehen und manche wurden sogar festgenommen und verurteilt. Das hat sich jedoch geändert und jetzt brennen nicht nur teure Autos, sondern jede Art von Auto. Es kann das Auto jeder beliebigen Person sein. Es scheint als hätten einige Menschen nun Spaß daran, Autos zu zerstören, ohne damit eine bestimmte Botschaft auszusenden. Sie wollen einfach nur zerstören.

Mir wurde gesagt es sei nicht schwierig, man bräuchte nur einen Grillanzünder, den man nahe an das Auto plaziert, so dass das Rad brennen kann. Man hat dann Zeit wegzugehen, bevor das Auto wirklich brennt und so ist es für die Polizei schwer, die Schuldigen zu erwischen. Sie sind schon lange weg, wenn die Polizei alarmiert wird. Und so sind in diesem Jahr in Hamburg schon etwa 200 Autos ausgebrannt!

Ich möchte noch einmal sagen, dass hier die falsche Sache zum Spaß geworden ist. Sie haben angefangen, Spaß an der Zerstörung zu haben, sie gehen aus, um einen Kick der Aufregung zu bekommen und lesen dann gerne am nächsten Tag in der Zeitung, dass wegen ihnen fünf Autos vollkommen ausgebrannt sind. Wie kommt es, dass die Menschen Spaß am zerstören und beschädigen haben? Da geht es nicht nur um das Anzünden von Autos, dann kann in so vielen Bereichen gesehen werden. Die Menschen haben keine Freude daran zu erschaffen, sondern daran, etwas zu zerstören. Mach die Augen auf und siehe, dass Unterhaltung hauptsächlich aus Gewalt besteht. Sieh dir die Fernsehsendungen oder Filme an, höre Radio und die aggressive Musik, die gespielt wird, lies Bücher und sieh, um was es in der Handlung geht. Es gibt so viel Gewalt und Aggression, aber die Kreativität, das Schaffen von etwas Neuem macht keinen Spaß. Es ist einfach nicht interessant.

Wäre es nicht schön, wenn die Menschen anfangen würden, sich dafür zu Interessieren, Liebe zu schaffen? Dafür, neue Wege zu finden, friedvoll mit Problemen umzugehen, anstatt ihre Energie in Zerstörung und Hass zu stecken? Stattdessen konzentriert sich die ganze Welt jedoch auf Gewalt, Hass, schlechte Gefühle und Zerstörung. Lass uns nicht diesen Weg gehen, sondern lass uns unseren Kindern und unserem Umfeld, sowie uns selbst beibringen, dass es besser ist, etwas zu schaffen als etwas zu zerstören. Es ist besser zu lieben als zu hassen. Mache das zur Wirklichkeit und in dein tägliches Leben. Du wirst nicht die ganze Welt ändern, aber du kannst deine Welt ändern.

Krawalle in Großbritannien – Teenager haben Spaß an Gewalt und Plünderei – 10 Aug 11

In den Nachrichten der ganzen Welt waren die Krawalle in London und anderen Städten Großbritanniens in den letzten Tagen natürlich ein großes Thema. Die Unruhen begannen in London und verbreiteten sich dann im Land. Nach dem Tod eines Mannes in Tottenham, begannen die Unruhen als Protest gegen Polizei und Regierung. Das drehte sich jedoch schnell, als sich immer mehr junge Menschen und viele Teenager dem Mob anschlossen. Sie gingen in der Nacht durch die Städte und begannen wild damit, Fensterscheiben und Läden zu zertrümmern, Autos und Häuser in Brand zu stecken und alles zu stehlen, was sie aus den Geschäften mitnehmen konnten. Augenzeugen in verschiedenen Städten erzählen, wie sie junge Kinder zwischen 10 und 17 Jahren unter den Randalierern gesehen haben. Diese jungen Menschen randalieren nicht, um gegen die Polizei zu protestieren, sie tun das aus Spaß!

Wenn ich das lese, muss ich ich mich fragen, wie die Kinder und Teenager meinen können, dass das Spaß ist. Sie sind nicht wirklich Verbrecher. Sie haben bei der Polizei keine Eintragung von vorherigen Vergehen, viele von denen, die festgenommen wurden, kommen so zum ersten Mal mit der Polizei in Berührung. Wie kann es sein, dass sie in der Nacht rausgehen und in der Mitte des Chaos Läden ausrauben und lachend und rufend durch die Straßen laufen?

Vor einiger Zeit habe ich über Videospiele geschrieben und meine Freunde gefragt, was sie von Videospielen und ihrer Verbindung zu Gewalt denken. Mehrere meiner Freunde waren mit mir nicht einer Meinung, als ich sagte, dass gewaltsame Videospiele auch im echten Leben Gewalt fördern. Sie argumentierten, dass es eine unechte, erfundene Welt sei und Kinder ein Ventil für ihre Wut und Gewalt haben, wenn sie andere auf dem Bildschirm erschießen können. Sie sagten mir, das würde sie davon abhalten, im echten Leben gewalttätig zu werden. Ich kann dem nicht zustimmen, wenn ich sehe, was in Großbritannien im Moment los ist.

Ich weiß, dass mir auch jetzt viele nicht zustimmen werden, wenn ich sage, dass diese gewalttätigen Videospiele Teenagers dazu ermutigt haben, an den Krawallen in Großbritannien teilzunehmen. Ich glaube jedoch, dass diese Videospiele den Kindern beigebracht haben, dass Gewalt und Unruhen Spaß machen! Sie sehen was passiert und sie meinen, dass das ihre Chance ist rauszugehen und auch mal etwas echten Spaß zu haben, nicht nur auf dem Bildschirm! Sie können jetzt, in der Anonymität der Menschenmenge, rausgehen und den Besitz anderer Menschen zerstören oder stehlen. Es ist nicht mehr nur ein Videospiel, es ist zum echten Spiel geworden! Sie fühlen sich sicher, wenn sie in einer Gruppe sind und geraten so außer Kontrolle. Sie haben keine Angst vor der Polizei oder strafrechtlichen Maßnahmen, obwohl die Regierung tut, was auch immer sie kann.

Mein Problem dabei sind nicht die Videospiele. Ich bin kein Fan davon, vor einem Bildschirm zu sitzen und in einer fiktiven Welt Spiele zu spielen, aber wenn den Leuten das gefällt, macht es mir nichts aus. Was mir sehr wohl etwas ausmacht ist jedoch, dass durch Videospiele Gewalt gefördert wird. Warum bringen diese Spiele unseren Kindern bei, dass Gewalt, Schlägereien, Mord und mehr Spaß ist? Sie lernen, wie es aussehen sollte, wenn man in einen Laden einbricht und wenn sie sehen, dass es funktioniert, werden sie habgierig und stehlen Handys, Spielkonsolen, Elektrogeräte und mehr. Ich glaube, dass Videospiele Teenager dazu ermutigt haben, das alles als Spaß anzusehen! Die Macher dieser Spiele sind mit verantwortlich dafür, dass Gewalt und Zerstörung als spaßig und unterhaltsam angesehen werden.

Ein weiterer, sehr wichtiger Gedanke ist der folgende: wo sind die Eltern? Was denken sie, dass ihre Kinder in der Mitte der Nacht draußen machen? Sind sie sich nicht bewusst, dass ihre Kinder im Teenageralter solche Verbrechen begehen? Das scheint ja wie in Filmen oder Büchern, in denen der Autor eine Welt schafft, in denen Kinder die Kontrolle übernehmen. Haben diese Eltern keinen Einfluss auf ihre Kinder? Es schockiert mich zu sehen, dass offensichtlich viele Eltern nicht in der Lage sind oder es nicht für wichtig halten, ihre Kinder von Krawallen fernzuhalten!

Gewalt ist für viele zum Spaß geworden. Es geht nicht darum, ein politisches Symbol zu setzen oder der Polizei und der Regierung eine Botschaft zu geben. Für sie ist es Spaß. Wie konnte es soweit kommen?