Unterstütze ich das System der Mitgift, wenn ich auf eine traditionelle indische Hochzeit gehe? – 25 Dez 14

Gestern habe ich euch einige Situationen beschrieben, in denen ich sagen würde, dass man an seinem modernen Gedanken festhalten sollte, wenn das bedeutet, dass man schädlichen und völlig falschen Traditionen wie der Unberührbarkeit aufgrund der Kaste oder dem System der Mitgift nicht folgt. Ein indischer Mann fragte mich vor Kurzem, ob die Situation, in der er sich befand, eine von diesen war. Sein Freund heiratete und er wusste, dass in der Hochzeits-Vereinbarung auch eine Mitgift eine Rolle spielen würde, etwas, wogegen er sehr stark eingestellt war. Nun fragte er sich, ob er zu der Hochzeit gehen sollte oder ob er damit die Tradition der Mitgift unterstützen würde.

Einige Leute haben mich schon sehr strikt genannt, wenn es um solche Dinge geht. Ich folge wirklich meinen Worten und handle nach dem, was ich sage. Gleichzeitig jedoch sehe ich, wenn es gerade nicht darum geht, dass ich meinen Glauben – oder Nicht-Glauben – demonstriere, sondern eher darum, mit jemandem als Freund Zeit zu verbringen aufgrund der Liebe, die zwischen uns herrscht.

Das ist meiner Meinung nach auch hier der Fall. Wenn es ein guter Freund von dir ist, hast du deine Ansicht wahrscheinlich schon einmal ausgedrückt. Wenn es sich um ein enges Familienmitglied handelt und du in der Sache etwas zu sagen hast, würde ich sagen, dass du schon vorher dein Bestes geben solltest, eine Mitgift in diesem Fall zu verhindern.

Wenn du wegen der Mitgift nicht zu der Hochzeit gehst, egal, welche Art der Beziehung du zu der Braut oder dem Bräutigam hast, wird das die Hochzeit nicht aufhalten. Wenn du weder ein guter Freund noch ein Verwandter bist, macht es den involvierten Personen wahrscheinlich nicht viel aus, dass du nicht kommst und deine Absicht ist verloren. Und wenn du ein guter Freund oder Verwandter bist, fühlen sich die frisch Verheirateten und ihre Familie wahrscheinlich von deinem Fernbleiben verletzt.

Das bringt eine Kerbe in eure Beziehung, hält sie jedoch nicht davon ab, ihrer Tradition zu folgen. Dass du ihnen von deiner Sicht der Dinge erzählt hast, tat das ja auch nicht.

Und hier möchte ich euch noch einmal fragen, was mehr wert ist: dein Ego, das dadurch verletzt wurde, dass sie deinen Vorstellungen nicht gefolgt sind, oder deine Liebe? Euer Glaube oder eure Freundschaft?

Ich glaube, dass es bei einer Hochzeit darum geht, dass du am wichtigsten, schönsten und hoffentlich glücklichsten Tag des Lebens deiner Freunde dabei bist! Um ihrer Liebe willen kannst du für nur einen Abend einfach vergessen, dass sie eine andere, veraltete und falsche Sicht auf dieses Thema haben und einfach nur genießen!

Das bedeutet nicht, dass du während dem ganzen Ritual da sein musst, wenn du gegen die religiösen Aspekte solcher Veranstaltungen bist! Das ist nicht nötig und wenn alle deinen Standpunkt kennen, macht es auch niemandem was aus, wenn du diesen Teil verpasst. Aber sie würden dich auf der Party vermissen – und dir würde es auch fehlen!

Hör also auf, dich selbst mit solchen Fragen zu foltern, tu das, was sich für dich richtig anfühlt und sei gegenüber deinen Freunden und deiner Familie einfach offen! Genieße das Leben und verkompliziere es nicht unnötig!

Und im gleichen Sinn möchte ich nun, obwohl ich mit Weihnachten, den Traditionen und dessen Bedeutung nichts zu tun habe, allen meinen Lesern und Freunden, die gestern, heute und morgen feiern, eine wunderschöne Zeit voller Liebe und Frieden wünschen! Genießt eure Feiertage und Feierlichkeiten, umarmt eure Familienmitglieder und überfresst euch nicht an dem leckeren Essen!

Was die Hochzeit einer Tochter für eine arme, indische Familie bedeutet – Unsere Schulkinder – 15 Nov 13

Heute möchte ich euch Deepak und Kailash vorstellen. Deepak ist zehn Jahre alt und geht in die erste Klasse unserer Schule. Kailash ist vierzehn und bereits in der vierten Klasse. Wie alle unserer Kinder kommen sie aus einer armen Familie. Zur Zeit ist die größte Sorge der Familie wieder einmal das liebe Geld. Das wird über die Zukunft der älteren Schwester der beiden Jungen entscheiden.

Der Familienvater ist ein einfacher Arbeiter und verdient etwa drei Euro am Tag. Immer, wenn er für den ganzen Monat Arbeit bekommt, hat die Familie genug, um über die Runden zu kommen, aber die Arbeit als Tagelöhner ist sehr unbeständig. An einem Tag arbeitet man, am nächsten Tag muss man sich etwas Neues suchen, etwas anderes zu tun, einen anderen Ort, an dem man Geld verdienen kann. Darum arbeitet Kailashs Mutter auch. Sie putzt und hilft in einer Schule. Vor und nach dem Unterricht macht sie die Klassenzimmer sauber und während dem Unterricht holt sie den Lehrern Wasser, bringt die kleineren Kinder zur Toilette und zurück und übermittelt Botschaften. Sollte ihr Mann über einen Großteil des Monats hinweg keine Arbeit finden, ist es ihr Einkommen, etwa 20 Euro, das die Familie über Wasser hält.

Eine ganze Weile lang jedoch versuchen sie jedoch, etwas Geld von ihrem monatlichen Einkommen zu sparen und es für ein größeres Ereignis zu sparen: ihre älteste Tochter ist jetzt achtzehn Jahre alt und damit ihrer Meinung in einem Alter, in dem sie nun auch heiraten sollte. Natürlich wird es eine arrangierte Ehe und die Eltern wählen, wer der zukünftige Schwiegersohn sein soll, in wessen Haus ihre Tochter ziehen wird. Sie haben mehrere Wochen lang nach einem Ehemann gesucht und hatten auch einige Angebote, aber das größte Problem ist, wie üblich, das Geld. Der Markt der arrangierten Ehen ist wie jeder andere Markt: wer gute Qualität will, muss zahlen. Für einen guten Ehemann muss man eine gute Mitgift zahlen! Das mag ja gesetzlich verboten sein, aber wenn selbst die Oberschicht der Gesellschaft immer noch an dem Prinzip festhält, Ehepartner wie auf dem Viehmarkt zu handeln, warum sollte denn die Unterschicht das nicht tun?

Die Mutter erzählt uns, dass sie wegen dem Geld bereits einen guten Bräutigams-Anwärter ablehnen musste. Es war ein netter Junge und sie dachten, ihrer Tochter würde es in dem Haus dieser Familie gut gehen – aber die verlangte Mitgift belief sich auf ein Motorrad und dazu noch zwei Lakh Rupien. Alles zusammen bedeutet das in etwa 3000 Euro. Zu viel für diese arme Familie. Ihre obere Grenze liegt bei etwa 2000 Euro alles in allem, mit den Ausgaben für die Feier, den Veranstaltungsort, das Essen und natürlich die Mitgift.

Dafür sparen sie. Sie wissen, dass sie sich vielleicht von ein paar Nachbarn Geld leihen müssen, aber so viel sie können wollen sie selbst zahlen. Darum wird ihr Haus, das im Augenblick aus einem fertigen Zimmer und einer halben Ziegelmauer des zweiten Raums besteht, in den kommenden Monaten nicht weitergebaut. Sie werden den zweiten Raum nicht schließen, sie werden kein Dach draufbauen und auch keine Tür in die Öffnung, in der zur Zeit eine Decke hängt.

Sie hätten sogar noch mehr Schwierigkeiten, wenn sie in einer Grundschule für die Jungen Schulgebühren zahlen müssten! Jetzt können sie kostenlos in unsere Schule kommen. An diesen zwei Brüdern kann man sehen, wie unterschiedlich Menschen von Natur aus sein können! Während Deepak ein ruhiger und friedlicher Junge ist, der viel lernt und als Ergebnis auch gute Noten nach Hause bringt, ist Kailash das genaue Gegenteil. Er kämpft sich durch den Lernstoff und wäre letztes Jahr beinahe durchgefallen, er hatte mit anderen Jungen aus seiner und auch aus höheren Klassen schon öfter Streit und die Lehrer müssen ihn immer wieder daran erinnern, dass man während dem Unterricht nicht redet. Vielleicht sind es die bekannten Teenager-Hormone, die da überhand nehmen oder er hat eine ganz andere Persönlichkeit als sein Bruder – aber wir werden es schaffen, ihn durch die Schule zu bringen, so dass er am Ende eine solide Bildungsgrundlage hat.

Dafür tun wir es: damit jedes Kind eine Chance hat! Du kannst uns mit einer Kinderpatenschaft unterstützen oder das Essen für einen Tag spenden!

Warum bestimmte alte Traditionen keinen Respekt verdienen – 13 Mai 13

Auf meine Tagebucheinträge über arrangierte Ehen habe ich natürlich auch viele Antworten bekommen. Ein Kommentar, den ich in Verbindung mit diesem und ähnlichen Themen bekommen habe ist ‚Du solltest alte Traditionen respektieren, anstatt sie zu beleidigen‘. Meine einfache Antwort darauf ist nein. Ihr hättet gerne eine längere Erklärung? Okay, hier ist sie:

Ein großer Befürworter der arrangierten Ehe gab folgendes Argument: ‘Was ist Liebe? Wenn du dir einen Hund als Haustier hältst und mit ihm lebst, liebst du ihn doch auch‘. Sein Argument ist also, dass es nicht nötig ist, seinen Partner vor der Hochzeit schon zu lieben. Man muss nur lange genug mit irgendjemandem zusammenleben und Liebe stellt sich automatisch ein. Entschuldige bitte, aber ich kann keine Tradition respektieren, die keinen Unterschied macht zwischen einem Hund und einer Ehefrau! Das ist die indische Kultur, das ist die Tradition unserer Vorfahren – sie verschachern Frauen und ihre Töchter wie Tiere. Liebe ist unwichtig, die kommt von alleine. Vielleicht.

Wenn es denn wirklich so ist, wieso lässt man die zukünftige Braut und den Bräutigam heutzutage denn einander überhaupt treffen? Wenn sich die Liebe doch sowieso einstellt, warum muss man sich dann noch den Körper des anderen ansehen? Meinst du wirklich, dass das auch ein Teil der alten Tradition ist? In den Zeiten deiner Großmutter haben die Braut und der Bräutigam einander nicht vor der Hochzeit gesehen – sogar ein solcher Gedanke wäre als Beleidigung der Kultur und Tradition aufgefasst worden!

Halb-moderne Eltern erzählen mir, dass sie modern Leben und dabei aber trotzdem solche Traditionen respektieren. Das glaube ich nicht. Du sagst dienen Kindern ernsthaft, dass sie sich verlieben dürfen, aber nur im Rahmen eurer Unterkaste! Bist du ein solcher Meister im Arrangieren, dass du sogar der Liebe deiner Kinder Befehle erteilen kannst? Glaubst du ehrlich selbst daran, dass das funktioniert? Du weißt, dass das eine Illusion ist, ansonsten wäre dein nächster Satz nicht die Drohung: ‚Ich kann keinen Partner einer anderen Kaste / eines anderen Landes / einer anderen Religion akzeptieren!‘

Wenn du das tust, respektierst du damit wirklich deine ‘uralte Tradition‘? Deine scheinbar perfekte Kultur sieht nicht vor, dass man sich selbst verliebt, aber du weißt, dass du die Veränderung nicht aufhalten kannst und deshalb versuchst du, den Kindern etwas mehr Freiheit an ihrer Leine alter Traditionen zu geben! In Wirklichkeit jedoch musst du erkennen, dass du derjenige bist, der die Tradition nicht so respektiert, wie sie ist – nur gehe ich eben noch einen Schritt weiter und nenne das Kind beim Namen!

Deine großartige Kultur sagt, dass es ein Verbrechen ist, sich zu verlieben. Du bringst deinen Töchtern bei, nicht mit männlichen Schulkameraden zu sprechen, aber du erwartest von ihnen, dass sie nach ihrer Hochzeit mit einem vollständig fremden Mann schlafen. Ist das nicht falsch?

Es ist ein Geschäft mit Körpern, wenn du die Ehe deiner Kinder arrangierst. Du hältst deine Kinder in einem veralteten, falschen Kastensystem zurück, wenn du willst, dass sie sich nur in eurer Kaste verlieben. Du zeigst Verachtung gegenüber Frauen, indem du eine Mitgift gibst oder nimmst und es ist menschenverachtend, wenn du einen Ehepartner aussuchst, indem du dir den Körper des jungen Menschen ansiehst. Denn das ist alles, was du in einem halbstündigen Treffen siehst. Du dringst nicht bis zur Seele, der Mentalität oder den Emotionen der Person durch. Und deswegen ist es ein Handel mit den Körpern, der Verkaufen einer Frau in eine andere Familie. Eine Hochzeit, normalerweise ein froher Anlass, an dem sich alles um die Liebe drehen sollte, wird zu einem Geschäft, einer Zurschaustellung von Reichtum.

Die männlich-dominierte Gesellschaft Indiens hängt an dieser Tradition, weil sie die Macht bei den Männern hält, das Kastensystem vor dem Zusammenbruch bewahrt und Männer Frauen wie Pferde behandeln lässt, die man anpflocken und im Zaum halten kann, so dass sie nie ihre volle Kraft erreichen.

Wenn man über Traditionen spricht, so gibt es davon so viele in unserem Land und unserer Kultur, die falsch waren und es immer noch sind. Viele sind bereits ausgelöscht worden, aber es gibt noch viele mehr, wie die Mitgift, das Festessen nach dem Tod einer Person, das Töten der weiblichen Embryonen und das Kastensystem. Ja, es stimmt, ich habe keinen Respekt und jede Menge Beleidigungen für jegliche Tradition, die Menschen verachtet und das wird auch in Zukunft so sein. Wenn dir das nicht gefällt, muss ich dir leider sagen, dass mir das egal ist.

Indiens Oberschicht – Die Angst, an Ansehen zu verlieren, verhindert Scheidungen – 3 May 13

In den vergangen zwei Tagen habe ich die Situation von verheirateten Menschen der Unterschicht und der Mittelschicht beschrieben, die in ihren Ehen bleiben, obwohl sie Probleme haben. Ich habe ihre Gründe dafür erklärt, die Beziehung aufrecht zu erhalten und dafür, dass sie so tun, als wären sie glücklich, während sie in Wirklichkeit daheim sehr viel streiten. Ich weiß, dass viele darauf warten, lesen zu können, warum die Oberschicht genauso reagiert – schließlich hätten diese ja genug Geld, um eine Scheidung zu verkraften. Heute möchte ich euch erklären, warum auch diese eine Trennung und eine Scheidung auf jeden Fall vermeiden wollen.

Ihr könnt euch vorstellen, wie viel Geld die Oberschicht für ihre Hochzeiten ausgibt, wenn sich doch schon die Unterschicht Geld leiht und die Mittelschicht langjährige Sparpläne hat, damit sie die Mitgift und die Feierlichkeiten bezahlen können! Für sie ist Geld kein Problem und es ist normal, dass sie in den größten Fünf-Stern-Hotels feiern, mit unzähligen verschiedenen Gerichten, einem erstklassigen Unterhaltungsprogramm, Kellnerinnen und Tänzerinnen aus dem Ausland, jeder Menge Schmuck an der Braut, am Bräutigam und als Geschenke und natürlich eine Mitgift in enormen Höhen! Millionen Rupien werden ausgegeben, die Gästeliste ist lang und es ist eine riesige Zurschaustellerei!

Das ist es, was diese Schicht viel macht: Geld zur Schau zu stellen. Bei jeder Feier gibt es all das, also müssen Hochzeitsplaner immer wieder mit neuen, teuren Ideen für sensationelle Hochzeiten auftrumpfen, die diejenigen der vorherigen Hochzeitssaison noch übertrumpfen! Ihre Hochzeiten sind extravagant und man trifft auf solchen Veranstaltungen die Leute mit dem besten Ansehen. Es ist eine Hochzeitsverkündung mit Pauken und Trompeten!

Die Braut wird im großen Herrenhaus ihrer Schwiegereltern willkommen geheißen. Dort ist genug Platz, sie haben also nicht die Probleme der Mittelschicht, die 24 Stunden am Tag auf relativ engem Raum zusammen sind. Alles Geld der Welt kann jedoch Spannungen und Probleme nicht verhindern, wenn da keine Liebe und jede Menge Ego ist.

Wie könnten sie jedoch nach einer so großen Show bei der Hochzeit akzeptieren, dass es fehlgeschlagen ist? Wie würde das denn aussehen? Sie kennen so viele Leute, alle würden über sie tratschen! Nein, sie können sich das nicht leisten – also ziehen sie einen Vorhang vor die Probleme ihres Privatlebens und zeigen ihrer Umgebung ein ganz anderes Gesicht. Niemand mag je davon erfahren, außer vielleicht ihre Angestellten, die ihren Streit durch die Türen der Schlafzimmer hindurch hören.

Dazu kommt die Tatsache – und diese gilt für alle Ebenen der Gesellschaft – dass es für Geschiedene schwierig ist, einen weiteren Partner zu finden. Sie mögen jemanden finden, der auch geschieden ist, aber auf dem Markt der arrangierten Ehen würde niemand seinen Sohn oder seine Tochter gerne an einen geschiedenen Mann oder eine geschiedene Frau verheiraten. Beschädigtes Gut, wenn es um Frauen geht. Männer, die verlassen wurden – wer weiß warum? Vielleicht schlug er sie oder trank zu viel… es muss etwas wirklich Schlimmes sein, sonst wäre seine Ex-Frau doch bestimmt nicht bis zur Scheidung gegangen?

Das ist die Zwickmühle: wenn du in deiner Ehe bleibst, bist du unglücklich, weil du nicht das glückliche Eheleben hast, das du dir gewünscht hast. Wenn du dich scheiden lässt, wirst du keinen Partner mehr finden, der mit dir die Familie gründet, die du dir doch wünscht. Warum? Weil jeder meint, du seist so eine schlechte Person, dass jemand sich sogar von dir hat scheiden lassen. Was ist das geringere Übel?

Was ich über arrangierte Ehen geschrieben habe, kommt von meinen Erfahrungen, von dem, was ich überall um mich herum gesehen habe und natürlich meine eigene, persönliche Meinung. Natürlich ist jeder Mensch anders und es gibt viele arrangierte Ehen, die sehr gut funktionieren, aufgrund der Einstellung der Partner. Die Anzahl problematischer Ehen ist jedoch hoch und darum habe ich versucht, die Gründe und Schwierigkeiten etwas deutlich zu machen.

Mädchen der indischen Mittelschicht – Nach so hartem Sparen für die Hochzeit steht Scheidung nicht zur Debatte! – 2 Mai 13

Nach der gestrigen Erklärung, warum verheiratete Paare der Unterschicht lieber vorgeben, in ihrer Ehe glücklich zu sein, als sich zu trennen oder sich sogar scheiden zu lassen, würde ich heute gerne über die Mittelklasse schreiben. Das bedeutet, dass ich über Menschen schreibe, die so viel Geld haben, dass sie sich nicht ums Überleben sorgen müssen, die Geld für die Schulbildung ihrer Kinder haben, die ihnen Kleidung kaufen und gut zu Essen geben können, die aber vor größeren Ausgaben immer noch ein zweites Mal nachrechnen müssen.

Von dem Tag an, an dem ihre Tochter geboren wird, beginnen sie, für ihren Hochzeitstag zu sparen. Sie wissen, dass der Tag kommen wird, an dem sie dann ein halbes Vermögen ausgeben müssen, also gehen sie zur Bank und machen dort eine Anlage für die Hochzeit, in die sie dann je nach ihren Einkommen monatlich eine bestimmte Summe einzahlen. Nach üblicherweise zwanzig Jahren bekommen sie das Geld und sind dann bereit, für die Hochzeit ihrer Tochter einen guten Betrag auszugeben.

Für sie ist es eine große Party und man sagt ja auch ‚Man heiratet nur einmal im Leben!‘ Es ist also der größte und wichtigste Tag im Leben beider, der Braut und des Bräutigams. Sobald die Hochzeit vorbei ist und sie merken, dass es nicht wirklich klappt mit ihnen, finden sie sich in einer schwierigen Situation wieder. Ihre Familien haben so viel für die Hochzeit aufgegeben, haben all ihr Geld und ihre Liebe in diesen einen Tag gelegt, wie könnten sie ihnen denn ernsthaft sagen, dass sie lieber nicht verheiratet wären, als mit dieser Person, und im Falle des Mädchens mit seiner Familie zu leben?

Man muss dafür verstehen, dass die Leute in dieser finanziellen Situation sich wirklich sehr bemühen, auf gutem Niveau zu leben. Sie strengen sich an, ihre Finanzen so zu regeln, dass sie ihrer Umgebung einen guten Lebensstandard präsentieren können. Für sie ist es wichtig zu zeigen, dass sie nicht so arm sind wie die Unterschicht. Sie verdienen mehr und können auch mehr für eine Hochzeit ausgeben. Es ist jedoch eine Menge Geld, das Gesparte eines Lebens, das für die Hochzeit verschwendet worden wäre, würde das Paar beschließen, sich zu trennen! Sie wissen das und jeder andere würde das Geld genauso als verloren betrachten!

Es sind jedoch nicht nur finanzielle Gründe, die die Paare der Mittelschicht davon abhalten, sich scheiden zu lassen. Je mehr Geld die Leute haben, desto wichtiger ist es für sie, für sie Menschen um sie herum ein Schauspiel abzuhalten. Sie glauben, dass es eine Frage der gesellschaftlichen Schicht ist, wie glücklich man in seiner Familie ist. Wenn man sich streitet und vielleicht sogar von einer Scheidung redet, ist das etwas, was die Unterschicht machen würde, etwas, das nicht zu den Menschen ihres Standes passt.

Ihre Mädchen mögen ja gebildet sein und könnten selbst nach einer Scheidung arbeiten und selbst Geld verdienen. Leider wird das Arbeiten als etwas angesehen, das nur Frauen machen, die das Geld brauchen und es würde den Ruf möglicherweise etwas verschlechtern, etwas, was ihr Ego vielen Frauen nicht erlaubt. Sie ziehen die schwierige Situation bei sich zu Hause vor, wo sie sich dann mit ihrem Ehemann und seiner Familie streiten können.

Oft führt das zur Trennung des Hauses, dazu, dass Mann und Frau aus dem Kindheitshaus des Mannes ausziehen. Es macht die finanzielle Situation etwas schwieriger, aber das ist der einzige Weg, die Spannungen in ihrer Ehe zu verringern. Scheidung steht nicht zur Debatte.

Mädchen aus der indischen Unterschicht – die Mitgift schwierig, die Scheidung unmöglich! – 1 May 13

In den vergangenen Tagen habe ich über die verschiedenen Probleme in arrangierten Ehen geschrieben. Als ich meine Einträge noch einmal las, dachte ich, man könnte den Eindruck bekommen, dass ich nur von einer bestimmten Gesellschaftsschicht spreche. Viele Leute im Westen, denen das Konzept der arrangierten Ehen völlig fremd ist, denken vielleicht, dass nur Menschen aus einer bestimmten sozialen Schicht in einer Ehe bleiben würden, obwohl sie solche Probleme haben. Sie wissen nicht, dass die Probleme dieser Ehen in allen verschiedenen Schichten der Gesellschaft vorhanden sind und dass sie alle eher dazu neigen, ihr Schicksal anzunehmen, als sich zu trennen und scheiden zu lassen. Egal, ob man ein Paar der Unterschicht, der Mittelschicht oder der Oberschicht fragt, ihre arrangierten Ehen sind nicht erfolgreich, aber sie bleiben trotzdem weiterhin verheiratet. Das ist ja auch logisch, wenn man sich die Gesellschaftsstruktur ansieht – lasst mich euch einmal erklären warum.

Beginnen wir damit, uns die Leute anzusehen, die man nach ihrer finanziellen Situation ‘Unterschicht’ nennen würde. Sie haben nicht viel Geld und sicherlich nicht genug, um für eine indische Hochzeit zu sparen, die für gewöhnlich ein halbes Vermögen kostet. Sie arbeiten jeden Tag, so dass sie am Abend genug zu Essen bekommen, sich etwas Kleidung leisten können und ihre Kinder aufziehen können. Sie verlassen sich bei größeren Veranstaltungen auf andere. Wenn ihre Töchter heiraten, fragen sie überall dort um Hilfe, wo sie meinen, dass sie welche bekommen können. Einzelpersonen geben etwas Geld und auch wohltätige Organisationen steuern etwas bei, so dass sie eine Mitgift haben, die sie dem Bräutigam übergeben können, sowie das Geld, um die Hochzeitsfeier und die Zeremonie zu organisieren. Sie strengen sich sehr an, genug Geld zusammen zu bekommen, aber wenn es nicht ausreicht, leihen sie sich Geld von einem Verwandten, einem Freund oder irgendjemandem, dessen Geschäft es ist, Kredite zu vergeben und dann bei der Rückzahlung Zinsen zu verlangen.

Der hohe finanzielle Aufwand, den die Eltern so haben, ist einer der Gründe, warum viele Leute sich einen Jungen wünschen – wenn sie mehrere Mädchen haben, müssen sie für all ihre Hochzeiten zahlen und dann noch die Mitgift obendrauf!

Sobald sie das Geld zusammen haben und einen Bräutigam der richtigen Preisklasse gefunden haben, wird das Mädchen verheiratet. Das kann auch bereits recht früh geschehen, besonders in armen Familien. Mädchen werden im Alter von vierzehn oder fünfzehn bereits verheiratet, obwohl es vom Gesetz her illegal ist, unter 18 zu heiraten. In den Dörfern jedoch gibt es jedes Jahr viele Kinderehen. Diese Mädchen sind noch nicht reif genug, etwas anderes zu tun als das, was ihre Eltern von ihnen wollen. Ihr ganzes Leben lang hat sie das getan, was sie ihr sagten, selbst wenn sie also heiratet und den Ehemann, an den sie verheiratet wurde, nicht mag, wird sie das ihren Eltern erzählen. Und diese werden ihr sagen, dass sie ihn akzeptieren soll, sich selbst anpassen soll und es irgendwie hinbekommen muss.

Stellt euch die Situation der Tochter vor! Sie hat keinen Beruf gelernt und wäre vom Betteln oder harter, körperlicher Arbeit abhängig, wenn sie sich allein ernähren müsste. Ihre Eltern wären auch schwerlich in der Lage, sie wieder aufzunehmen! Vielleicht würden sie es aus Liebe tun, aber stellt euch ihre Schuldgefühle vor, wenn sie wirklich zurückkäme und sie wieder in einer schwierige finanzielle Situation brächte! Wenn sie bereits Kinder hat, ist das noch viel schwieriger.

Für den Jungen, den neuen Bräutigam, ist die Situation auch nicht leichter. Wenn er merkt, dass sich seine Frau nicht mit seiner Familie versteht und vielleicht auch mit ihm zu streiten versucht, steckt er in einer Zwickmühle: was soll er denn nun tun? Wenn sie sich wirklich scheiden ließen, würde er überall ausgelacht werden dafür, dass er noch nicht mal seine Ehefrau bei sich behalten kann! Und würde er sich nicht auch verantwortlich fühlen für sie?

Also bleiben sie zusammen, egal, was zwischen ihnen alles im Argen liegt. Sie leiden und streiten, oft ganz deutlich für die Leute um sie herum, da sie in unmittelbarer Nähe zu anderen leben. Trotzdem ändern sie auch nichts.

Mitgift sollte von wohltätigen Gruppen und Spenden nicht unterstützt werden – 1 Apr 11

Ich habe in den letzten Tagen viel über Mitgift in Indien geschrieben. Vor einiger Zeit hat uns jemand eine Email geschickt und die folgende Frage gestellt: ‚Ich habe viel über mehrere tolle Projekte gelesen, die alle arme Mädchen in Indien unterstützen. Warum macht ihr nicht mehr für Mädchen? Es gibt viele wohltätige Organisationen, die armen Familien helfen, wie Mitgift für ihre Töchter zu sammeln. Und wenn ihr mehr mit einem Slogan wie ‚Rettet die Mädchen‘ werben würdet, würden sicherlich mehr Menschen helfen!‘

Während ich mir sicher bin, dass die Person, die diese Email geschrieben hat, den Mädchen in Indien nur das Beste wünscht, würde ich diesem Vorschlag nie folgen. Ich weiß, dass es viele wohltätige Organisationen gibt, die für Mädchen Geld sammeln, so dass diese in der Lage sind, eine Mitgift geben zu können. Jeder der Spendenden will sicher helfen, aber ich denke, sie sind sich der Folgen dessen, was sie unterstützen, nicht bewusst! Ich unterstütze solche Projekte nicht, ganz einfach weil sie indirekt ein System unterstützen, das völlig falsch ist!

Ich weiß, dass es Organisationen gibt, von denen manche auch für Bildung arbeiten und die jedes Jahr etwas Geld für ihre weiblichen Schüler sammeln, so dass jedes der Mädchen eine gute Summe für ihre Mitgift hat, wenn sie erwachsen ist und heiraten will. Ihr Argument ist, dass es Familien gibt, die es sich nicht leisten können, ihrer Tochter eine Mitgift zu zahlen und so Schwierigkeiten haben, sie an erfolgreiche Jungen zu verheiraten. Sie sagen, dass diese Mädchen in ihrer zukünftigen Familie keinen Respekt bekommen würden oder überhaupt keinen Mann finden würden. Doch unterstützt du mit deiner Spende nicht den ganzen Brauch? Es ist falsch, dass diese Mädchen eine Mitgift ‚haben müssen‘. Indem man ihnen eine gibt, gibst du der Gesellschaft das Gefühl, dass das so sein sollte und die nächste Generation wird dich auch um Hilfe mit ihrer Mitgift bitten.

Stattdessen solltest du diese Mädchen darin unterstützen, eine gute Schulbildung zu bekommen, so dass sie selbst Geld verdienen können, unabhängig sein können und heiraten können, wenn sie wollen, nicht wenn ihre Eltern möchten, dass sich nun ein Ehemann um sie kümmert. Mit einer guten Ausbildung hat ein Mädchen weitaus bessere Aussichten auf eine gute Zukunft, als mit einer guten Mitgift. Und niemand kann ihr ihre Bildung nehmen. Natürlich braucht man eine vollkommene Einstellungsänderung in der Gesellschaft, doch Bildung ist der erste Schritt. Unterstütze also bitte Projekte und Organisationen, die Mädchen helfen, auf ihren eigenen Beinen zu stehen, anstatt Organisationen, die Geld für Mitgift sammeln, wodurch dieser Brauch viele weitere Jahre lebendig gehalten würde.

Missbrauch des Mitgifts-Gesetzes – Veränderungen in der Gesellschaft notwendig – 31 Mar 11

Gestern habe ich euch von der schlimmen Situation hier geschrieben, in die manche Frauen kommen, wenn sie in eine Familie einheiraten, die eigentlich nur darauf aus war, eine hohe Mitgift zu bekommen. Einige von euch fragen zu Recht, ob es für diese Mädchen keine Möglichkeit gibt, vor Gericht zu gehen. Es gibt natürlich Gesetze gegen die Mitgift, doch leider werden sogar diese Gesetze missbraucht.

Das Mitgift-Gesetz, das die Mitgift verbietet, wurde bereits 1961 erlassen. Ist es nicht schrecklich, dass es in dieser langen Zeit, in 50 jahren, nicht möglich war, diese Idee aus den Köpfen der Gesellschaft zu tilgen? Es gab mehrere Veränderungen an diesem Gesetz und zu Beginn wurden es härter. Eine Frau hat in den ersten sieben Jahren ihrer Ehe das Recht, zur Polizei zu gehen und gegen die Familie, in die sie eingeheiratet hat, Anzeige zu erstatten.

Ich bewundere jede Frau, die ihr Recht durchgesetzt hat und zur Polizei gegangen ist, nachdem ihr Mann und seine Familie sie auf solche Weise misshandelt haben. Es gab Fälle, in denen Mädchen zur Polizei gingen, um ihren Bräutigam anzuzeigen, weil er eine hohe Mitgift verlangt hat und sie körperlich misshandelt hat. Der Bräutigam und die ganze Familie müssen sich in diesen Fällen den Untersuchungen stellen und können ins Gefängnis kommen. Es ist gut, wie in solchen Fällen das Gesetz etwas Gutes bewirkt hat.

Eine weitere Tatsach ist jedoch, dass dieses Gesetzs auch oft missbraucht wurde. Nicht nur die Familie des Bräutigams kann gierig sein, auch die Brautfamilien gehen oft verbrecherische Wege, um an mehr Geld zu kommen. Es gab Fälle, in denen ein Mädchen einen Jungen heiratete und ohne dass die Familie ihr irgendetwas angetan hätte, ging sie zur Polizei und behauptete, sie hätten sie um Geld erpresst und wollten eine Mitgift. In solchen Fällen musste die Polizei auch Untersuchungen beginnen und die ganze Familie des Jungen musste um Gerechtigkeit kämpfen und darum, der Familie des Mädchens kein Geld zahlen zu müssen und nicht ins Gefängnis zu müssen. Wenn das Mädchen sagt, dass sie bereits Tausende Rupien als Mitgift gezahlt hat, muss der Junge erst einmal beweisen, dass das nicht stimmt. Die Braut und ihre Familie erpressen oft den Bräutigam und seine Familie mit der Drohung, zur Polizei zu gehen, wenn sie kein Geld zahlen. Der Bräutigam zahlt oft aus Angst davor, ins Gefängnis zu müssen. Oft zahlt er sein Leben lang.

Wegen solchen Missbrauchs des Gesetzes, mussten sie es auch wieder lockern. Ist es nicht verrückt, dass es ein Gesetz gibt, dass dich beschützen soll und du gehst hin und benutzt es andersherum?

Meine Familie hat ihre eigenen Erfahrungen mit dem Missbrauch dieses Gesetzes gemacht. Mein Bruder hat auf traditionelle Weise mit einer arrangierten Ehe geheiratet. In der Zeit hat die Familie ein Mädchen aus einer armen Familie ausgewählt, um ihr ein gutes Leben zu geben. Sie hatten kein Geld, ganz zu schweigen von einer Mitgift. Wir hatten nie den Wunsch, eine Mitgift zu bekommen und meine Familie hat für beide Seiten gezahlt, die Hochzeit, das Brautkleid und einfach alles. Die Ehe hielt nicht. Das Mädchen und ihre Familie waren nicht nett zu unserer Familie. Sie rannten mit viel Schmuck davon, einiges davon Geschenke von meiner Familie und manches davon aus unserem Haus gestohlen. Mein Bruder reichte die Scheidung ein und sie eine Anklage wegen Mitgift. Ich muss euch nicht sagen, wie viel wir in dieser Episode gelitten haben.

Ich kann mich nur wiederholen: wir müssen dieses komplette System aus der Gesellschaft auslöschen, da es uns krank macht, den Menschen Schmerzen zufügt, die Gier in allen Beteiligten vergrößert und einen Anlass, der von Liebe erfüllt sein sollte, zu einem dreckigen Geschäft macht.

Misshandlungen, häusliche Gewalt und Mord für eine höhere Mitgift – 30 Mar 11

Gestern habe ich erwähnt, dass ein Ehemann, die Schwiegereltern und die ganze Familie des Ehemannes wütend und sogar gewalttätig werden können, wenn die Frau keinen Sohn zur Welt bringt. Wenn eine Frau das schlechte Los trifft und sie in eine solche Familie einheiratet, kann es geschehen, dass die Gewalt bereits beginnt, bevor sie Kinder bekommt. Und wieder ist der Grund hierfür der verrückte Brauch, dem Bräutigam und seiner Familie eine Mitgift zahlen zu müssen.

Zuerst macht die Familie des Bräutigams das Geschäft ihres Lebens. Sie verwenden viel Zeit darauf, die richtige Braut zu finden, die genug Geld hat, um ‚ihren Sohn zu bezahlen‘ und das zweifelhafte Glück hat, Teil ihrer Familie zu werden. Sie verhandeln lange mit den Eltern der zukünftigen Braut und einigen sich schließlich auf eine Summe oder auf Geschenke, die der Vater der Braut am Hochzeitstag schenkt. Bald nach der Hochzeit wartet jedoch eine böse Überraschung auf das Mädchen: Ihr Ehemann und ihre Familie wollen noch mehr!

Das kann mit einigen kleinen Kommentaren durch die Familienmitglieder beginnen, die der jungen Frau sagen, dass sie ihren Mann sehr billig bekommen hat. Der Mann erzählt ihr zum Beispiel, dass seine Schwestern ihren künftigen Ehemännern eine viel höhere Mitgift einbringen werden. Die Eltern erwähnen nebenbei, dass sie nicht denken sollte, sie hätte viel in die Ehe mitgebracht und dass ihr Vater ihr eigentlich mehr hätte geben sollen.

Sie setzen das Mädchen unter Druck, sie solle ihre Eltern um mehr Geld bitten. Manchmal drohen sie, sie zu schlagen und misshandeln sie. Wenn das Mädchen sich in ihrer Not an ihren Vater wendet, gibt er sein Bestes, um seiner Tochter die häusliche Gewalt zu ersparen und wenn er kann, gibt er noch etwas mehr.

Leider kann man solch einen kranken Geist jedoch nicht zufriedenstellen und sie erpressen die Frau weiter, schikanieren sie und misshandeln sie. Manchmal eskaliert eine solche Situation und sie töten die Frau in ihrem neuen Heim. Sie drohen ihr so sehr, dass sie sich Benzin über den Kopf schütet und sich anzündet oder sie tun es sogar selbst. Solche Morde werden in den meisten Fällen als Selbstmord oder Unfälle in der Küche dargestellt. Nur selten wird wegen Mord ermittelt.

Eine Studie im Jahr 1997 besagt, dass jährlich mindestens 5000 Frauen bei Mitgiftmorden sterben und mindestens ein Dutzend sterben täglich bei ‚Küchenbränden‘, die wahrscheinlich mit Absicht entstanden. Das Wort hierfür ist ‚Bride Burning‘ (das Verbrennen der Braut) und wird auch innerhalb Indiens kritisiert.

Source: Wikipedia

Es ist ein trauriger Zustand in Indien. Wir hören von diesen Fällen, man liest davon in der Zeitung, es ist die Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin. Während ich diese Zeilen schreibe, erinnere ich mich an meine Kindheit. Als ich ein Kind war, ein junger Teenager vielleicht, dachte ich, ich würde nur das Mädchen heiraten, deren Bruder mit meiner Schwester verheiratet ist. Auf diese Weise würde ich sicherstellen, dass niemand meine Schwester misshandelt. Die Gedanken des Kindes, das ich war, konnten so eine Lösung für das Problem finden und beruhigt sein, dass meine Schwester nie unter solcher Gewalt leiden müsste. Später, als ich älter wurden, änderte sich meine Einstellung zur Ehe vollkommen und ich hatte zunächst keinen Wunsch mehr zu heiraten. Vor vier Jahren starb meine Schwester unverheiratet.

Wir verlassen heute Indien in Richtung Deutschland und wie immer sind wir traurig, dass wir Abschied nehmen müssen, freuen uns aber, unsere Freunde zu treffen und in Deutschland ein bisschen zu arbeiten.

Religion und Mitgifts-Brauch macht Töchter unerwünscht – 29 Mar 11

Gestern habe ich euch das System der Mitgift in Indien erklärt und erwähnt, dass es der Grund für viele weitere Probleme in Indien ist. Die Mitgift ist zum Beispiel einer der Gründe, warum sich viele Paare wünschen, dass ihre Babies Jungen und nicht Mädchen sind. Lasst mich euch das genauer erklären.

Es ist in Indien normal, dass die Braut ihre Familie verlässt und nach der Hochzeit zur Familie des Bräutigams zieht. Die Hochzeit ist also eine große Feier, an der die Eltern der Braut sich auch von ihrer Tochter verabschieden. Ich habe bereits erzählt, wie die Hochzeitsgeschenke, die sie dem Bräutigam geben, mittlerweile bereits vorher festgelegt werden. Ich habe bereits beschrieben, dass eine reiche Brautsfamilie dem Bräutigam und seiner Familie mehrere Autos, Goldschmuck und viel Bargeld schenken kann. Das mag ja ein großes Spektakel geben, wenn reiche Familien ihre Kinder verheiraten. Was geschieht jedoch, wenn die Familie der Braut nicht so reich ist?

Selbst wenn die Familie des Mädchens nicht reich ist, versuchen sie ihr Bestes, einen guten Ehemann für ihre Tochter zu finden. Sie wollen wirklich sicherstellen, dass sie ein gutes Leben haben wird und da eine hohe Mitgift kann einen Ehemann mit einer guten Arbeitsstelle bringen, der in der Lage ist, sich gut im ihre Tochter zu kümmern, tun sie alles, um genug geben zu können. Wenn ein Baby geboren wird und es ein Mädchen ist, beginnen die Eltern zu sparen, praktisch von dem Augenblick, in dem sie das Licht der Welt erblickt. Wegen dieser Tradition werden ganze Sparpläne extra für Mädchen angeboten. Manche Menschen schaffen es jedoch nicht, wirklich viel zu sparen und wenn der Hochzeitstag näher rückt, leihen sie sich Geld oder nehmen einen Kredit auf, um das Geld zusammen zu bringen. Manche Menschen verkaufen sogar ihren Besitz, ihr Erbe, für ihr Mädchen, weil dieser Tag nur einmal im Leben kommt.

Wenn das Baby also ein Mädchen ist, wissen sie, dass sie zu sparen beginnen müssen, doch wenn das Baby ein Junge ist, wissen sie, dass sie ihn je nach seinem Wert zur Zeit seiner Hochzeit ‚verkaufen‘ können. Das mag nicht der einzige Grund sein, warum sie sich freuen, einen Jungen zu haben. Jungen bleiben in der Familie, führen oft das Geschäft des Vaters weiter und behalten den Familiennamen und bewahren somit die Tradition. Die Söhne und ihre Familien werden da sein und sich um die Eltern kümmern, wenn diese alt werden. Und obendrauf bekommen sie noch die Mitgift der Braut!

Selbst die Hindu Religion besagt, dass man männliche Nachkommen haben muss, sonst kommt man zwischen seinen Inkarnationen nicht in den Himmel. Deine Abstammungslinie setzt sich nicht mehr fort und es wird keinen geben, der deinen Körper verbrennt, wenn du tot bist, da üblicherweise nur die Männer bei Verbrennungen die Körper ihrer Alten verbrennen. Im Hinduismus gibt es viele verwirrende Vorstellugnen wie diese, die dazu beitragen, dass die Leute sich eher Söhne als Töchter wünschen.

Aufrgund dieser Bevorzugung von Jungen ist es Ärzten in Indien jetzt auch nicht mehr erlaubt, das Geschlecht ungeborener Kinder zu erklären, auch wenn sie es in dem Ultraschallbild sehen können. Mit diesem Gesetz sollen Abtreibungen von Mädchen, nur wegen ihres Geschlechts, verhindert werden.

Und so versuchen indische Eltern immer wieder einen Jungen und kein Mädchen zu bekommen. Leider haben die Frauen dadurch viel Druck und können nichts für einen ‚Erfolg‘ tun. Wenn sie ein Mädchen zur Welt bringt und das in einer nicht sehr liebevollen Familie, kann sie schnell zum Objekt des Zorns ihrer Schwiegereltern werden. Dieser Zorn zeigt sich in Kommentaren und kann sogar in Gewalt ausarten.

Das ist nur ein weiterer Grund, warum das System der Dowry aus dieser Gesellschaft ausgelöscht werden sollte.