Proud of being the most humble Person – An Egoist displaying his Humbleness – 30 Nov 12

I recently remembered a nice proverb in Bengali, which translated means something like:

”If there is too much humbleness, something is wrong”

This saying wants to warn us of people who are extremely humble – they could turn around the next second and walk in the completely opposite direction. Or, they are hiding their true intentions behind their humbleness. Or, they actually want to make up for something that they did wrong! I believe this saying has a lot of truth in it. I guess you can remember such a situation in your childhood, too – when you and your siblings had broken something that you were actually not allowed to play with. You would all of a sudden be all humble and nice until your mother would smell a rat and find out why you are not as naughty as usual.

Another, maybe more serious, point of view on very humble people comes from my experience. I have several times got to know that very humble people were actually very egoistic.

Yes, I know that this seems a contradiction to you but it is not that much when you realize that this extreme humbleness is not real but only a well-played role. People act as though they were humble and in this acting they have a big ego of being the most humble persons of the world. They really think that nobody could be any humbler than they are!

If you would like to have a concrete example, let me give you one. I have observed this fake humbleness with a lot of ISKCON devotees. This sect’s belief tells them to be humble and it is very important for them that they are. So they will, in their humbleness, throw themselves to your feet if they think you are a Hindu guru or priest whom they should respect. They will touch your feet with a fervency that makes you feel uncomfortable because you don’t want to have this position over someone else. They will talk with immense humbleness and will accept each and every of your words about God and the world. Should you however in any way scratch their ego with whatever you say, they will simply lose all humbleness on the very spot. They can freak out, scream at you, insult you. All humbleness is forgotten.

Yes, I have experienced this first-hand and seen it happen with others, too. It makes you wonder about the person and at first you think it may be a psychological problem like schizophrenia. Once you had time to analyze the situation, you understand that the other one had only put up a show of being humble. It was only acting.

Being humble is certainly a virtue. Another saying, this one in Sanskrit, says: ‘Knowledge makes you humble’. Those who really have knowledge or wisdom cannot be egoistic. If you see someone who is too humble to be true, it will most probably be fake humbleness. A show to please you and the person himself, not the reality.

Stolz darauf, der demütigste Mensch zu sein – ein Egoist, der Demut zur Schau stellt – 30 Nov 12

Vor Kurzem habe ich mich an eine nette Redewendung in Bengali erinnert, die übersetzt etwas bedeutet wie:

”Bei zu viel Demut ist etwas faul”

Diese Redewendung warnt uns vor Leuten, die extrem demütig sind – in der nächsten Sekunde könnten sie sich umdrehen und eine komplett entgegengesetzte Richtung einschlagen. Oder sie verstecken ihre wahren Absichten hinter ihrer Demut. Oder sie wollen etwas wieder gut machen, was sie falsch gemacht hatten! Ich glaube, dass diese Redewendung viel Wahres in sich hat. Ich denke mal, jeder kann sich auch an eine solche Situation in seiner Kindheit erinnern: Du und deine Geschwister hatten etwas kaputt gemacht, mit dem ihr eigentlich nicht hättet spielen dürfen. Auf einmal seid ihr alle ganz demütig und lieb, bis eure Mutter den Braten riecht und herausfindet, warum ihr nicht so frech seid wie üblich.

Eine weitere, vielleicht ernsthaftere, Sichtweise auf jede demütige Person, stammt für mich aus meiner Erfahrung. Ich habe mehrere Male erlebt, dass eine sehr demütige Person in Wirklichkeit sehr egoistisch sein kann.

 

Ja, ich weiß, dass sich das zunächst wie ein Widerspruch anhört, doch das ist es nicht mehr, wenn man merkt, dass diese extreme Demut nicht echt, sondern nur eine gut gespielte Rolle ist. Die Menschen tun so, als wären sie demütig und haben bei dieser Schauspielerei auch noch das Ego, die demütigsten Menschen auf Erden zu sein. Sie meinen wirklich, dass es niemanden geben kann, der noch demütiger ist als sie!

Wenn ihr gerne ein konkretes Beispiel möchtet, kann ich euch eines geben. Ich habe diese falsche Demut bei vielen ISKCON Anhängern beobachtet. Der Glaube dieser Sekte sagt ihnen, sie sollen demütig sein und für sie ist es sehr wichtig, das auch zu sein. Sie schmeißen sich dir also in ihrer Demut vor deine Füße, wenn sie dich für einen Hindu Guru oder Priester halten, den sie respektieren sollten. Sie berühren deine Füße mit einer Inbrunst, die dir unangenehm ist, weil du für niemanden in dieser Position sein willst. Sie sprechen mit großer Demut und akzeptieren jedes Wort, das du über Gott und die Welt sprichst. Solltest du jedoch auf irgendeine Weise ihr Ego mit dem ankratzen, was du sagst, verlieren sie sofort jegliche Demut. Dann können sie ausrasten, dich anschreien, dich beleidigen. Jegliche Demut ist vergessen.

Ja, ich habe diese Erfahrung selbst gemacht und sie bei anderen beobachtet. Das wirft Fragen zu der Person auf und zunächst meint man, es wäre ein psychologisches Problem wie Schizophrenie. Sobald du Zeit hattest, die Situation zu analysieren, verstehst du, dass der andere einfach ein Schauspiel aufgeführt und so getan hat, als wäre er demütig. Es war nur Schauspielerei!

Demut ist ganz sicherlich eine Tugend. Eine weitere Redewendung, dieses Mal in Sanskrit, sagt: ‘Wissen macht dich demütig‘. Diejenigen, die wirklich Wissen oder Weisheit haben, können nicht egoistisch sein. Wenn du jemanden triffst, der zu demütig ist, um wahr zu sein, ist es höchstwahrscheinlich falsche Demut. Eine Show, um dich und die Person selbst zufrieden zu stellen, nicht die Wirklichkeit

You cannot convert to Hinduism without disregarding a basic Hindu concept – 5 Jul 12

When writing about temples in Vrindavan yesterday, I mentioned the ISKCON temple and remembered that there are really lots of foreigners who go there, pray there, perform ceremonies there and see this temple as a holy place of worship. So while it is for most Indians simply a tourist attraction, there are foreigners who think very different about this. Today I don’t however want to write about this interesting detail but rather about the question how the religion of Hinduism actually refers to people who are not originally Hindus but want to believe in Hinduism and go to Hindu temples.

To be very straight and clear with my words, it is actually not possible to convert to Hinduism. There is no scripture that describes any procedure, method or ritual how you could convert. It is not like in other religions in which you have to get baptized or in which you have to proof that you know a certain part of the scriptures of that religion. There is simply no way to convert. Instead you can find verses that tell you that a Hindu is only a person who is born a Hindu.

People who say ‘I converted to Hinduism’ thus may have not understood that part of the scriptures or they really want to be Hindus so much that they ignored it. I think that is a bad start into your new religion! Look, if you really want to believe in this religion, you should follow it properly and first of all find out whether you can be a member of that club. If that religion tells you that you cannot, shouldn’t you follow its rules and leave it?

So from the beginning the whole question of conversion seems like a joke! I have heard lots of people from the west wonder about this when they come to Vrindavan and see ISKCON devotees dressed like the most religious Hindus. It is strange!

It gets even stranger when they realize how strict – or narrow-minded, however you want to call it – ISKCON devotees are when it comes to religious rules. There are a lot of examples for this. You have to wear the religious ‘make-up’ on your forehead. You need to finish your certain amount of mantra repetitions – even if you do that while shopping. Men need to shave their heads except one strand of hair at the back of the head. All men have to be called ‘Prabhuji’ while all women get the title ‘Mataji’ regardless their age or relation to you. You even need to change your name – even if you cannot pronounce that Sanskrit word correctly because your language is just so different. This all results in situations that people who actually grew up as Hindus find ridiculous.

It is just funny that people who consider themselves converted Hindus and actually belong to this sect try to be Hindu so much that they do more than any normal, modern Hindu would do. Ironically it does not matter how much they try, in reality they can never be Hindus because it is simply impossible to convert.

What we can learn from this is that you can enjoy any belief or any aspect of another person’s belief from far, that you can adapt it to your life in any way you want but that you don’t have to make an official ‘conversion’. You don’t need to imitate anybody or anybody’s religious behavior. Don’t become a copy of anyone! Just appreciate it from far and stay original, just as you are. Being someone else than you really are will definitely have an effect on your psychological situation. If you stay too long in this identity conflict, it will harm your mind, your feelings and your personal life. I have seen this kind of examples many times on my journeys and with my counseling work. You really don’t need to convert to any religion – and especially not to one which does not allow you to convert!

Man kann nicht zum Hinduismus übertreten, ohne ein grundlegendes Hindu Konzept zu missachten – 5 Jul 12

Als ich gestern über die Tempel in Vrindavan schrieb, erwähnte ich den ISKCON Tempel und erinnerte mich, dass wirklich viele Ausländer dorthin gehen, dort beten, ihre Zeremonien durchführen und diesen Tempel als heiligen Ort der Verehrung betrachten. Während es also für die meisten Inder einfach nur eine Sehenswürdigkeit ist, gibt es Ausländer, die da anders denken. Heute möchte ich jedoch nicht über diese interessante Kleinigkeit schreiben, sondern vielmehr über die Frage, wie der Standpunkt der Religion Hinduismus ist bezüglich derjenigen, die nicht ursprünglich Hindus sind, aber trotzdem an Hinduismus glauben wollen und in Hindu Tempel gehen.

Ich möchte mit meinen Worten ganz deutlich und klar sein: es ist nicht wirklich möglich, zum Hinduismus zu konvertieren. Es gibt keine Schrift, die irgendeine Prozedur, eine Methode oder ein Ritual beschreibt, mit dem man konvertieren kann. Es ist nicht wie in anderen Religionen, in denen man getauft wird oder in denen man beweisen muss, dass man einen bestimmten Teil der Schriften dieser Religion kennt. Es gibt einfach keinen Weg, zum Hinduismus zu konvertieren. Stattdessen findet man Verse, die besagen, dass man nur derjenige Hindu sein kann, der als Hindu geboren wurde.

Menschen, die sagen ‘Ich habe zum Hinduismus konvertiert‘ haben demnach vielleicht diesen Teil der Schriften nicht verstanden oder wolen wirklich so sehr Hindu sein, dass sie das ignoriert haben. Ich würde mal sagen, dass das kein sehr guter Start in deine neue Religion ist! Überleg einmal, wenn du wirklich an diese Religion glauben willst, solltest du ihr doch auch vollständig folgen und zuerst einmal herausfinden, ob du dem Club auch wirklich beitreten kannst. Wenn diese Religion dir sagt, dass das nicht möglich ist, solltest du dann nicht ihre Regeln befolgen und es besser sein lassen?

Von Beginn an sieht also die ganze Frage nach dem Übertritt nach einem Scherz aus! Ich habe viele Leute aus dem Westen gehört, wie sie sich darüber wundern, wenn sie nach Vrindavan kommen und ISKCON-Anhänger sehen, die wie die religiösesten Hindus gekleidet sind. Es ist seltsam!

Es wird noch seltsamer, wenn man merkt, wie streng – oder engstirning, wie auch immer man es nennen mag – ISKCON-Anhänger mit ihren religiösen Regeln sind. Dafür gibt es viele Beispiele. Man muss das religiöse ‚Make-up‘ auf der Stirn tragen. Man muss täglich eine bestimmte Anzahl Wiederholungen eines Mantras sagen – selbst wenn man das beim Einkaufen macht. Männer müssen sich den Kopf rasieren und nur eine Haarsträhne am Hinterkopf stehen lassen. Alle Männer müssen ‚Prabhuji‘ genannt werden, während alle Frauen den Titel ‚Mataji‘ bekommen, egal wie alt sie sind oder wie sie zu dir stehen. Man muss sogar seinen Namen ändern – selbst wenn man das Sanskrit Wort nicht ordentlich aussprechen kann, weil die eigene Muttersprache so völlig anders ist. Das alles bringt Situationen, die diejenigen, die als Hindus aufgewachsen sind, lächerlich finden.

Es ist einfach nur komisch, dass Menschen, die sich selbst als konvertierte Hindus ansehen und dieser Sekte angehören, sich so sehr bemühen, Hindus zu sein, dass sie mehr machen, als jeder normale, moderne Hindu tun würde. Ironischerweise ist es egal, wie sehr sie sich bemühen, in Wahrheit können sie nie Hindus sein, weil es einfach nur unmöglich ist, zu konvertieren.

Was wir davon lernen können ist, dass man jeden Glauben oder jeden Aspekt eines Glaubens einer anderen Person aus der Ferne gutheißen kann, dass man ihn auch, wenn man möchte, dem eigenen Leben anpassen kann, dass man aber keinen offiziellen ‚Übertritt‘ machen muss. Man muss niemanden und kein religiöses Verhalten nachahmen. Werde nicht zu einer Kopie! Bleibe so, wie du bist. Wenn du etwas nachahmst, was du nicht bist, hat das auf jeden Fall eine Auswirkung auf deine psychologische Gesundheit. Wenn du zu lange mit diesem Identitätskonflikt lebst, schadet das deinem Verstand, deinen Gefühlen und deinem Privatleben. Ich habe auf meinen Reisen und mit meiner beratenden Arbeit oft Beispiele hierfür gesehen. Man muss wirklich zu keiner Religion übertreten – und besonders nicht zu einer, die diesen Übertritt gar nicht erlaubt!

Vrindavans Tempel – die Alten für Gebete, die Neuen für den Tourismus – 4 Jul 12

Als wir am Montag von Delhi nach Hause fuhren, kamen wir nach Vrindavan, als es bereits dunkel war, in etwa um 8 Uhr. Als wir in Vrindavan einfuhren, sahen wir die bunten Lichterketten am ‚Prem Mandir‘, den Tempel, den Kripalu und Prakashananda gebaut haben, und wir sahen auch die Menschenmenge vor dem Tempel und vor dem ISKCON Tempel. Wenn man sich die Menschen jedoch etwas genauer ansah, konnte man deutlich sehen, dass es alles Touristen waren.

Vrindavan ist als Stadt der 5000 Tempel bekannt. Natürlich sind nicht all diese Tempel große Gebäude, in die Dutzende von Menschen hineinpassen. Es gibt viele kleine Tempel, kleine Schreine und die Wahrheit ist, dass jedes Haus auch seinen eigenen Tempel hat.

Ich bin in Vrindavan aufgewachsen, habe auf den Straßen und vor all den Tempeln gespielt. In unserer Kindheit haben meine Brüder und ich gesehen, wie viele neue Tempel gebaut wurden, darunter auch der riesige Palast-ähnliche ISKCON Tempel. Wenn wir daheim Gäste hatten, machten wir einen kleinen Ausflug dorthin, um ihnen den Tempel zu zeigen und wir erzählten ihnen, wie viel Geld da hinein gesteckt worden war.

Der Prem Mandir, der erst vor Kurzem für die Öffentlichkeit eröffnet worden war, war auch erst in den letzten Jahren gebaut worden. 2009 habe ich darüber geschrieben, als er noch gebaut wurde und habe ihn erwähnt, als er eröffnet wurde.

Letztes Jahr, als wir hörten, dass Kumar Swami seinen eigenen, riesigen Tempel in Vrindavan bauen möchte, habe ich mich mit meinen Freunden und mehreren weiteren Leuten unterhalten und viele von ihnen fragten, wozu wir denn noch einen weiteren, riesigen Tempel brauchen. Also forschte ich ein bisschen nach und schrieb meinen Artikel.

Es ist wahr, warum würden Ortsansässige noch eine weitere religiöse Monstrosität vor ihrer Tür haben wollen? Es wäre nur ein weiterer Grund für Hunderte religiöser Touristen, in die Stadt zu kommen, um einen riesigen, goldenen Tempel zu sehen, in den jede Menge Geld gesteckt worden war. Ich glaube die Zahlen sowieso nicht, die Kumar Swami nennt – fünf Lakh Crore! Das ist eine 5 mit 12 Nullen dran! Es ist einfach nur eine Zahl, die Kumar Swami dazu verwendet, die Menschen zu beeindrucken, genau wie er die Namen von Barack Obama und Queen Elizabeth verwendet oder einfach behauptet, er hätte mehr als 500 Millionen Menschen geheilt.

All diese Zahlen sind nur dazu da, mehr Menschen, mehr Bekanntheit und am Ende mehr Geld zu Erlangen. Diese großen Tempel sind nicht dafür gebaut worden, die Menschen zu unterstützen und ihnen zu helfen und Geld in die Gesellschaft zu stecken, sondern um Geld aus der Gesellschaft zu bekommen! Und das ist nicht richtig.

Statt all dieser großen Tempel sollten lieber Schulen und Krankenhäuser gebaut werden und für arme Menschen geführt werden, die genau das brauchen. Wenn nicht das, dann sollte zumindest ein Gewerbe aufgebaut werden, in dem die Arbeitslosen Arbeit finden, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn Kumar Swami sein Geld darauf verwendet hätte, wirklich die Armen zu unterstützen, hätte er jetzt nicht dieses Problem und die Menschen wären nicht gegen ihn – ich hätte meinen Artikel sicher nicht geschrieben, wenn ich nicht solche absurden Behauptungen in der Zeitungswerbung gesehen hätte. Es bin also nicht nur ich, viele Menschen sind gegen einen solchen Tempel.

Die Ortsansässigen sehen die neuen, großen Tempel nur al seine Attraktion, die sie Besuchern und Gästen zeigen können. Touristen gehen dorthin. Bereits in meiner Kindheit gingen wir, meine Familie und Freund zum Gebet in die alten Tempel. Bihari ji, im Herzen Vrindavans zum Beispiel, Radha Vallabh ji, Madan Mohan ji oder Radha Raman ji. Dort hatten und haben die Menschen auch heute noch ihren echten Glauben. Das Zentrum der Liebe und des Glaubens der Menschen sind die alten Tempel. Sie gehen nicht im ISKCON Tempel oder im Prem Mandir beten. Sie gehen dorthin, weil dort bunte Lichterketten hängen, sie davor Snacks essen können, Photos schießen können und sagen können ‚Ich war in einem Tempel, der für so viel Geld gebaut wurde!‘

Vrindavan’s Temples – old ones for Prayers, new ones for Tourism – 4 Jul 12

When coming home from Delhi on Monday, we entered Vrindavan when it was already dark, maybe around 8 o’clock. Entering Vrindavan, we saw the colourful lights of the ‘Prem Mandir’ that Kripalu and Prakashananda have built and the crowds in front of it as well as in front of the ISKCON temple. Looking a bit more closely however, you could see clearly that it was tourists going there.

Vrindavan is known as the town of 5000 temples. Obviously not all of these temples are big buildings into which dozens of people can go. There are a lot of small temples, tiny shrines and the truth is that every house has its own temple, too.

I grew up in Vrindavan, playing on the streets and in front of all these temples. In our childhood my brothers and I saw how many new temples were being built, including the enourmous palace-like temple of ISKCON. When we had guests at home, we then took them to go sightseeing at that temple and told them how much money had been invested to build it.

The Prem Mandir, which was opened to the public only recently, was built in the last few years, too. I wrote about it in 2009 when it was under construction and mentioned it when it was being opened.

Last year, when we heard that Kumar Swami wants to build his own huge temple in Vrindavan, I talked with friends and more people and many of them asked what we need another big temple for. So I did some research and wrote my article.

It is true, why would local people want another religious monstrosity in front of their door? It would just be another cause for hundreds of religious tourists flooding the town who just want to see a big golden temple into which a lot of money was put. I anyway don’t believe in the number that he mentioned – five lakh crore! That would be a 5 with 12 zeros. It is just a figure that Kumar Swami used to impress people, just like he used the names of Barack Obama and Queen Elizabeth or just like he says he has healed more than 500 million people.

All these figures are just there to get more people, more popularity and in the end more money. Those big temples are not being built in order to help and support people and put money into society for good but in order to take money out of society! And this is not right.

Instead of all those big temples people should have started schools or hospitals and run them for poor people who need it or, if not that, establish an industry so that the unemployed can get work and earn their living to support themselves. If Kumar Swami had taken his money and had really supported the poor, he would not have any problem now and people would not be against him – I had definitely not written my article had I not seen such claims in the newspaper advertisement. It is not only me, a lot of people are against this.

Local people use those new, big temples only as an attraction that they show to visitors. Tourists go there. Already in my childhood, we, my family and friends and the people around went to the old temples for worship. Bihari ji, in the heart of Vrindavan, for example, Radha Vallabh ji, Madan Mohan ji or Radha Raman ji. There is where people had and still today have their real belief. The center of people’s love and belief is old temples. They don’t go to pray in the ISKCON temple or in the Prem Mandir. They go because there are colourful lights, they can buy snacks in front of them and they can take pictures and say ‘I was in a temple which was built with so much money!’

Come out of your System, Sect or Religion to see what is wrong with it – 21 Sep 11

Yesterday I wrote that the caste system comes from Hinduism and that there are sects like ISKCON in which people also support this system, inadvertently or not, by their actions. It is wrong to do this, it is wrong to support a wrong system. I think everyone who reads my lines understands this. I do not say however that all people who follow a certain system, a religion or even a sect are bad people.

There are really a lot of nice people who follow gurus or masters who are cheaters and even criminals. They themselves are not bad though. I have met many beautiful people who are followers of ISKCON, of Osho and of other gurus or sects. I have had nice talks with many of them.

Many of them were manipulated by others or have the feeling that they need the group dynamics to achieve something in life. They enjoy the spirit of doing something together and in common and often they think it is for a good cause or the health of the world. One cannot approve of a system or a rule just because the mass is following it but you cannot condemn the whole mass and everybody who belongs into that system either. You have to understand that many of them don’t know anything else, have grown up in this system or were drawn into it.

I have met even more people who left sects, their gurus or also religion behind. After this step they can see clearly. Not before that. When someone is involved in a religion or a system, he often cannot properly understand the negative aspects because of the group dynamics and unfortunately often because of manipulation of the mind.

I grew up in Hindu religion and in my childhood and teenage, everything was normal to me. I maybe have already been thinking a little bit different than the mass but all those traditions and ceremonies were normal to me as a guru. My time in the cave changed that and when I came out, I left the guru role that I had and with time I came out of religion, too. Only then I realized many things that were wrong. You need to come out of it, just as I did, to realize you are doing wrong.

I believe we can help people to get out of wrong religious traditions, habits or a wrong system. Obviously, sects often have a strong grip on people but as a good friend or relative there is also a chance to talk to a member and maybe slowly and bit by bit make him or her understand. Be an example, make clear what you see is wrong and look at your system, too. We can make a difference.

Verlasse deine Sekte, Religion oder dein System, um zu sehen was daran falsch ist – 21 Sep 11

Gestern habe ich geschrieben, dass das Kastensystem vom Hinduismus kommt und dass es Sekten gibt wie ISKCON, in denen die Menschen dieses System absichtlich oder unabsichtlich durch ihre Handlungen auch unterstützen. Das zu tun ist falsch, es ist falsch, ein falsches System zu unterstützen. Ich denke, das versteht jeder, der meine Zeilen liest. Ich sage jedoch nicht, dass alle Menschen, die einem bestimmten System, einer Religion oder auch einer Sekte folgen, schlechte Menschen sind.

Es gibt wirklich viele nette Menschen, die Gurus oder Meistern folgen, die Betrüger und sogar Kriminelle sind. Sie selbst sind jedoch keine schlechten Menschen. Ich habe viele wundervolle Menschen getroffen, die Anhänger von ISKCON, Osho oder anderen Gurus und Sekten sind. Ich habe mit vielen von ihnen auch gute Gespräche geführt.

Viele von ihnen wurden von anderen manipuliert oder haben das Gefühl, dass sie die Gruppendynamik brauchen, um im Leben etwas zu erreichen. Sie genießen es, etwas zusammen und gemeinsam zu tun und denken oft, dass es ja für einen guten Zweck und das Gute in der Welt ist. Man kann nicht ein System oder eine Regel gutheißen, nur weil die Masse der Menschen dem folgt, aber man kann auch nicht die ganze Masse und jeden, der zu diesem System gehört, verurteilen. Man muss verstehen, dass manche von ihnen nichts anderes kennen, in diesem System aufgewachsen sind oder da hineingezogen wurden.

Ich habe sogar noch mehr Menschen getroffen, die ihre Gurus, Sekte oder auch Religion hinter sich gelassen haben. Nach diesem Schritt können sie klar sehen. Nicht davor. Wenn jemand in eine Religion oder ein System eingebunden ist, kann er oft die negativen Seiten nicht sehen, wegen der Gruppendynamik oder leider oft auch wegender Manipulation der Gedanken.

Ich bin in der Hindu Religion aufgewachsen und in meiner Kindheit und Teenager-Zeit erschien mir das alles normal. Ich habe selbst dann vielleicht schon etwas anders gedacht als die Massen, aber solche Traditionen und Zeremonien waren für mich als Guru an der Tagesordnung. Meine Zeit in der Höhle hat das verändert und als ich rauskam, ließ ich die Rolle des Guru, die ich hatte, hinter mir und kam mit der Zeit auch aus der Religion heraus. Erst dann erkannte ich viele Dinge, die da falsch sind. So wie ich muss man da rauskommen, um zu erkennen, dass man etwas falsches tut.

Ich glaube, wir können den Menschen helfen, aus falschen religiösen Traditionen, Gewohnheiten oder einem falschen System auszusteigen. Natürlich haben Sekten oft einen starken Griff auf ihre Leute, aber als guter Freund oder Verwandter hat man auch die Möglichkeit, mit dem Mitglied zu sprechen und ihr oder ihm die Dinge vielleicht langsam und Stück für Stück verständlich zu machen. Sei ein Beispiel, mache deutlich, was du für falsch hälst und sieh dir auch das an, dem du folgst. Wir können etwas verändern.

Westerners supporting Caste System by pretending to be Hindus – 20 Sep 11

Yesterday I mentioned how Hinduism advocates the caste system in old traditions that then turn in some way ridiculous when Brahmans do several ceremonies a day in order to get more money for them. You see, the caste system is still very deep in this society. Where does the caste system come from though? It came into existence because of religion.

There we see again, religion divides people. Not only do different religions divide people but even this one religion divides people into different classes of people. They created the castes. Whoever was in charge in that time decided that he himself would be a higher caste person. They wrote scriptures according to that and divided the population into groups which had to serve them, the highest caste. This is how some people had to become untouchable so that they could do the dirty work for the others.

Nowadays you can see many people of other religions fascinated by Hinduism. They come from everywhere around the world to India and sometimes try to behave like Hindus and try to accept this religion. They don’t seem to realize that this caste system is part of the religion and comes from religion. So the same religion that you admire and try to imitate is dividing people into higher and lower persons.

It is sometimes really funny how westerners try to become Hindus. It is actually not possible. Hinduism defines its members by birth. If you are born a Hindu, you are a Hindu, you cannot convert to Hinduism. Here in Vrindavan we see many devotees of ISKCON who follow many Hindu traditions. They shave their heads and only keep only one strand of hair in the back of their heads, a Shikha or Chutiya, just as higher caste Hindus would do. They wear the Upanayana or Janeu, a thread hanging from their left shoulder which is also a sign of being a higher caste Hindu. If real Hindus see that, they think it funny and it seems like a joke to them. Even lower caste Hindus are not allowed to wear these items, how come you, a person who is not even a Hindu, wear these signs?

The founder of this sect told his members to wear that and according to him it is fine but many people wonder about this. How can that work? You are not a Hindu and cannot become one but you wear the sign of belonging to a higher caste. Higher caste Hindus are proud of wearing the Upanayana and keeping one strand of their hair longer than the rest of the hair. By imitating that, you actually support the caste system! Westerners, who in their developed countries usually loathe the idea of a caste system, imitate Hindu traditions and thus further support it.

We say the caste system is inhuman but millions of people still believe in it and this is why it exists. Even some people who follow the caste system say it is not good but they walk with the masses. The fact that millions of people follow something is no proof that this action is good. Many people followed Hitler, too, but you cannot say that he was right! There are many examples in the history of mankind where things are going wrong mainly because people support what the masses support. Think about what you do and if you can really approve of it.

In order to really get rid of the caste system, people need to realize that it is wrong and stop supporting it in so many ways. I am sure most ISKCON devotees don’t have an idea of the meaning of what they are doing and this is also why I am writing this. Should you follow ISKCON or any other sect or movement that tells you to behave like a Hindu, make an effort to understand everything you are asked to do and think about it whether you really can support the message behind that! Don’t support the caste system through your actions. It makes some people untouchable and it makes others stand higher than everyone else. Realize what you are doing and change it.

Westler unterstützten das Kastensystem wenn sie vorgeben, Hindus zu sein – 20 Sep 11

Gestern habe ich erwähnt, wie der Hinduismus das Kastensystem mit alten Traditionen unterstützt, die dann lächerlich werden, wenn Brahmanen an einem Tag mehrere Zeremonie durchführen, um mehr Geld dafür zu bekommen. Man sieht also, dass das Kastensystem in dieser Gesellschaft immer noch tief verankert ist. Woher jedoch kommt das Kastensystem? Es enstand durch die Religion.

Da sehen wir wieder einmal, dass Religion die Menschen teilt. Es sind nicht nur die unterschiedlichen Religionen, die die Menschen unterteilen, sondern sogar diese eine Religion, die die Menschen in unterschiedliche Klassen unterteilt. Die Religion hat die Kasten geschaffen. Wer auch immer damals verantwortlich war, beschloss, dass er selbst einer höheren Kaste angehört. Danach wurden dann die Schriften geschrieben und die Bevölkerung in Gruppen aufgeteilt, die der höchsten Kaste dienen mussten. So mussten manche Menschen zu Unberührbaren werden, damit sie für andere die Drecksarbeit erledigen konnten.

Heutzutage sieht man, dass viele Menschen anderer Religionen vom Hinduismus fasziniert sind. Sie kommen von überall auf der Welt nach Indien und versuchen manchmal, sich wie Hindus zu verhalten und diese Religion anzunehmen. Sie scheinen nicht zu erkennen, dass dieses Kastensystem ein Teil der Religion ist und von dieser Religion kommt. Die gleiche Religion, die du bewunderst und versuchst du imitieren, teilt die Gesellschaft in Menschen höheren und niedrigeren Rangs.

Manchmal ist es wirklich lustig zu sehen, wie Westler sich bemühen, Hindus zu werden. Das ist eigentlich nicht möglich. Hinduismus definiert seine Gläubigen bei Geburt. Man wird als Hindu geboren und ist nur dann ein Hindu. Man kann nicht zum Hinduismus konvertieren. Hier in Vrindavan sehen wir viele ISKCON Anhänger, die vielen Hindu Traditionen folgen. Sie rasieren sich ihren Kopf und lassen nur eine Haarsträhne am Hinterkopf stehen, eine Shikha oder Chutiya, genau wie Hindus der höheren Kasten. Sie tragen ein Upanayana oder Janeu, eine Schnur, die von der linken Schulter hängt und die auch ein Zeichen dafür ist, dass man ein Hindu der höheren Kaste ist. Wenn wahre Hindus das sehen, findes sie es lustig und es erscheint ihnen wie ein Witz. Selbst Hindus der niedrigeren Kasten dürfen diese Zeichen nicht tragen. Wie kommt es also dass du, selbst noch nicht einmal Hindu, diese Zeichen trägst?

Der Gründer dieser Sekte sagte seinen Anhängern, sie sollten das tragen und laut ihm, ist das in Ordnung, aber viele Menschen wundern sich darüber. Wie kann das funktionieren? Du bist kein Hindu und kannst auch keiner werden, trägst aber die Zeichen, dass du einer hohen kaste angehörst. Hindus der höheren Kasten sind stolz darauf, das Upanayana tragen zu dürfen und dass sie eine Strähne des Haares länger tragen als den Rest. Dadurch, dass du das imitierst, unterstützt du das Kastensystem! Westler, die in ihren entwickelten Ländern normalerweise die Vorstellung eines Kastensystems verachten, imitieren Hindu Traditionen und unterstützen es dadurch.

Wir sagen, dass das Kastensystem unmenschlich ist, aber Millionen Menschen glauben immer noch daran und deshalb existiert es auch. Selbst manche Menschen, die dem Kastensystem folgen, sagen, dass es nicht gut ist, aber sie gehen mit den Massen. Die Tatsache, dass Millionen Menschen etwas folgen ist kein Beweis, dass das auch etwas Gutes ist. Viele Menschen sind auch Hitler gefolgt, aber man kann nicht sagen, dass er im Recht war! Es gibt viele Beispiele in der Geschichte der Menschheit, in denen etwas schief ging, weil die Leute das unterstützten, was die Masse der Menschen tat. Denke über das nach, was du tust und ob du dem wirklich zustimmen kannst.

Um das Kastensystem wirklich loszuwerden, müssen die Menschen erkennen, dass es falsch ist und aufhören, es auf so vielfältige Weise zu unterstützen. Ich bin mir sicher, dass die meisten ISKCON Anhänger keine Ahnung von der Bedeutung dessen haben, was sie da tun und darum schreibe ich das hier auch. Solltest du ISKCON oder einer anderen Sekte oder Bewegung angehören, die dir sagt, dass du dich wie ein Hindu verhalten sollst, bemühe dich, alles zu verstehen, was dir zu tun gesagt wird und denke darüber nach, ob du die Botschaft dahinter wirklich unterstützen willst! Unterstütze nicht das Kastensystem durch deine Handlungen. Es macht einige Menschen unberührbar und stellt andere Menschen höher als alle anderen. Erkenne, was du tust und ändere es.