Rape, Hunger, Crime, Wars and Terrorism – God’s Wish behind Everything? – 9 Aug 12

Yesterday I wrote about the idea that nothing on this world happens without God’s wish. I mentioned that in that case God would also have wished for non-believers and atheists to be there. There are however much more serious things happening in this world that would be God’s wish, too, according to this theory.

If everything is planned by God and wished for by God, how come there are religious wars at all? If all religious people thought that God had a plan, they would believe that God had a wish to create people of different religions! Why then are there scriptures saying that people of another religion are bad, evil, have to be converted or killed? Religious wars and fights is however not the only cruelties that the God of the religious allows to happen.

If you believe that God is responsible for a leaf swinging in the wind, God must also be responsible for the thousands of people who have died in the civil war in Syria in the past year. He would be the one who had planned the terrorist attack on the World Trade Center on 11th September 2001 and the terrorist attacks in Mumbai on 26th November 2008. The same God must be wishing for thousands of children to die of hunger every year, for people to die in pain because they don’t get proper medical treatment and for parents to have to mourn their children because they die before them. In the same way he must be wishing for women and even young girls to be raped on the streets and in their own houses in so many places of the world. This God makes the humanity pollute the biggest rivers, kill the rarest animals just for fun and cut down rain forests.

If you really think that God’s wish is behind everything, your God is a very cruel God who has no heart!

Really, if God is almighty, if God has a big plan according to which things happen in this world, why doesn’t he just make peace on the planet, feed everyone, finish diseases, take out violence of people and give everyone enough knowledge and brain so that the human race could survive happily and in love without overcrowding the planet or destroying it?

I know some people’s reaction to my words. They will say we need duality, God has created sadness so that we can appreciate happiness, there is dark so that we can see the light and so on. But if God is almighty, he could also find a way to make us appreciate the light without darkness, too!

This all comes together in convincing me that there is no person or being with a bigger plan. Religious people again will counter that I just don’t see the sense behind it and I would need to trust that there is sense but I am sorry, I cannot. There is again the problem that in religion you always have to believe, you cannot know it. You say God’s wish is necessary for a leaf to move on a tree. I can see that the leaf moves, that is a fact. I cannot see God’s wish behind that though. This you can only believe. And I don’t.

Vergewaltigung, Hunger, Kriege und Terrorismus – Alles läuft nach Gottes Wunsch? – 9 Aug 12

Gestern habe ich über die Vorstellung gesprochen, dass nichts auf dieser Welt ohne Gottes Wunsch geschieht. Ich habe erwähnt, dass Gott sich in diesem Fall auch gewünscht hätte, dass es Ungläubige und Atheisten gibt. Es gibt jedoch noch viel ernstere Dinge auf dieser Welt, die nach dieser Theorie auch Gottes Wunsch wären.

Wenn alles ein Plan Gottes ist und von Gott so gewünscht war, warum gibt es dann überhaupt religiöse Kriege? Wenn alle religiösen Menschen denken würden, dass Gott einen Plan hat, würden sie auch glauben, dass Gott den Wunsch gehabt hat, Menschen verschiedener Religionen zu schaffen! Warum gibt es denn dann Schriften, in denen steht, dass Menschen anderer Religionen schlecht und böse sind, dass sie konvertiert oder getötet werden müssen? Religiöse Kriege sind jedoch nicht die einzigen Grausamkeiten, die der Gott der religiösen Leute zulässt.

Wenn man glaubt, dass Gott für jedes Blatt verantwortlich ist, das im Wind wackelt, muss Gott doch auch für die Tausende Menschen verantwortlich sein, die seit dem letzten Jahr im Syriens Bürgerkrieg gestorben sind. Er wäre derjenige, der die Terroranschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 geplant hat und auch die Terroranschläge in Mumbai am 26. November 2008. Der gleiche Gott muss sich auch wünschen, dass jedes Jahr Tausende Kinder verhungern, Menschen elendiglich und in Schmerzen sterben, weil sie nicht ausreichende medizinisch versorgt werden und dass Eltern den Tod ihrer Kinder beweinen, weil diese vor ihnen sterben. Genauso muss er es sich wünschen, dass Frauen und sogar junge Mädchen auf den Straßen und in ihren eigenen Häusern an so vielen Orten der Welt vergewaltigt werden. Dieser Gott lässt die Menschheit die größten Flüsse verschmutzen, die seltensten Tiere nur zum Spaß töten und die Regenwälder abholzen.

Wenn du wirklich meinst, dass hinter all diesem Gottes Wunsch steckt, so ist Gott ein sehr grausamer Gott, der kein Herz hat!

Wirklich, wenn Gott allmächtig ist, wenn Gott einen großen Plan hat, nach dem hier in der Welt die Dinge ablaufen, warum schafft er nicht einfach Frieden auf Erden, gibt allen genug zu essen, beendet Krankheiten, nimmt den Menschen ihre Gewalttätigkeit und gibt jedem genug Wissen und Intelligenz, so dass die menschliche Rasse glücklich und mit Liebe überleben kann, ohne den Planeten zu übervölkern oder ihn zu zerstören?

Ich kenne die Reaktion einiger Leute auf meine Worte. Sie werden sagen, dass wir die Dualität brauchen, dass Gott die Trauer geschaffen hat, so dass wir unser Glück wertschätzen können, dass es Dunkelheit gibt, damit wir das Licht sehen können und so weiter. Doch wenn Gott allmächtig ist, kann er doch auch einen Weg finden, wie wir das Licht ohne die Dunkelheit wertschätzen können!

Das alles zusammen überzeugt mich, dass es niemanden, keine Person und kein Wesen mit einem größeren Plan gibt. Religiöse Menschen werden mir nun wieder widersprechen, dass ich den Sinn dahinter nur nicht sehe und dass ich vertrauen müsste, dass es einen Sinn gibt, aber das kann ich leider nicht. Da ist wieder dieses Problem, dass man in der Religion immer glauben muss und es nie sicher wissen kann. Du sagst, Gottes Wunsch ist notwendig dafür, dass sich ein Blatt am Baum regt. Ich kann sehen, dass sich das Blatt bewegt, das ist eine Tatsache. Ich kann jedoch nicht sehen, dass da Gottes Wunsch dahintersteckt. Das kann man nur glauben. Und das tue ich nicht.

Children starving next to rich Gurus, Politicians and Superstars – 18 Jan 12

I recently read news with some figures that once again shocked me. This article actually tells about nothing new – it shows that there are still many people starving in India and a lot of them are children. I knew that. Everybody does. To see it again, in figures and so clearly displayed however is a sad and horrible surprise again.

According to the news article, 44% of children below the age of five are underweight and 7% of them die before they can even complete the fifth year of their life. The figures given in the article refer to the International Food Policy Research Institute as well as the UN agency Food and Agriculture Organization. It is clearly stated that there is a higher percentage of hungry people in India now than it was in 1990 and the number of people starving is rising.

There are 230 million hungry and malnourished people in India – about a fourth of the 820 million hungry people of the world.

This was one news article and when I kept on reading, I read statistics about how many billions were collected in this year in the biggest temples of India. The next news on my screen was about the big amounts of black money that India’s corrupt politicians have collected in bank accounts of foreign countries. Looking for some lighter topic, I turned to sports and entertainment, only to find an article summarizing the most earning superstars and athletes of the last year.

Many people have become rich and richer and a lot of temples have received more donations in the last years than ever before. Unfortunately many temples use this money on nothing else but to decorate their altars and walls with even more gold. Politicians hide their money until they are out of the limelight and can enjoy it in peace and superstars and sportsmen buy expensive cars, flats and often accumulate simply more and more. Of course again I have those gurus in the mind who also sit on their money and gold, a pile of wealth that gets bigger every day.

For what is this all money used? These people live in a country where others starve every day! If all of this money could go to charity and for feeding those who don’t have anything to eat, I bet that no single child in India will be hungry! It is outrageous to think that this could be possible but that the greed of people keeps them from giving.

We take care of 150 children. This is what we can do and our effort to feed children in India. We don’t want to make it bigger because we really want to help them, not only pretend to be helping. We love to work with these children so that they get a better future and their daily lunch is a part of this effort. Not everybody can found a trust or a primary school and feed and educate that many children. There are however a lot of people who could do much more than we do. It doesn’t matter how much you can help as long as you do. Whether it is a small contribution or a big one, if everybody gives whatever he can and according to his own capacity, we can make this world a better place. We can save lives.

If you would like to support our efforts of feeding and educating children, you can for example sponsor the food for a day or also sponsor a child for free education.

Kinder verhungern neben reichen Gurus, Politikern und Superstars – 18 Jan 12

Vor Kurzem habe ich einen Artikel gelesen, der Zahlen nannte, die mich schockierten. Eigentlich geht es in dem Artikel um nichts Neues – er zeigt, dass in Indien immer noch viele Menschen verhungern und viele von ihnen sind Kinder. Das wusste ich. Jeder weiß das. Das jedoch noch einmal so deutlich in Zahlen zu sehen war wieder einmal eine traurige und schreckliche Überraschung.

Laut diesem Artikel sind 44% der Kinder unter fünf untergewichtig und 7% von ihnen sterben, bevor sie das fünfte Lebensjahr vollenden können. Die Zahlen, die dort genannt werden, kommen vom ‚International Food Policy Research Institute‘ und der ‚UN Food and Agriculture Organization‘. Ganz deutlich sagt der Artikel, dass die Prozentzahl der Hungernden in Indien jetzt größer ist als sie 1990 war und die Anzahl der Verhungernden weiter steigt.

In Indien gibt es 230 Millionen hungrige und unterernährte Menschen – etwa ein Viertel der 820 Millionen Hungrigen auf der Welt.

Das war eine Nachricht und als ich weiterlas, fand ich Statistiken, wie viele Milliarden in diesem Jahr in den größten Tempeln Indiens gesammelt wurden. In der nächsten Nachricht auf meinem Bildschirm ging es um die großen Beträge an Schwarzgeld, die Indiens korrupte Politiker auf Bankkonten im Ausland angehäuft haben. Auf der Suche nach einem etwas weniger ernsten Thema sah ich mich in der Rubrik Sport und Unterhaltung um, nur um dort auf einen Artikel zu stoßen, der die best-verdienenden Superstars und Sportler des letzten Jahres vorstellte.

In den letzten Jahren sind viele Leute reich und reicher geworden und viele Tempel haben mehr Spenden bekommen als jemals zuvor. Leider verwenden jedoch viele Tempel dieses Geld für nichts anderes, als ihre Altare und Wände mit noch mehr Gold zu schmücken. Politiker verstecken ihr Geld, bsi sie aus dem Licht der Öffentlichkeit sind und es in Ruhe genießen können und Superstars und Sportler kaufen teure Autos, Wohnungen und häufen oft einfach noch mehr Materielles an. Natürlich kommen wir da wieder diese Gurus in den Kopf, die genauso auf ihrem Geld und Gold sitzen, auf einem Berg von Reichtum, der jeden Tag wächst.

Für was wird all dieses Geld verwendet? Diese Menschen leben in einem Land, in dem täglich andere verhungern! Wenn all dieses Geld an wohltätige Projekte gehen würde und an diejenigen, die nichts zu essen haben, wette ich, dass kein Kind in Indien an Hunger leiden müsste! Es ist schrecklich daran zu denken, dass das möglich wäre, wenn nicht die Gier der Menschen sie davon abhalten würde, zu geben.

Wir kümmern uns um 150 Kinder. Das ist das, was wir tun können und das ist unsere Bemühung, Kindern in Indien zu Essen zu geben. Wir wollen unser Projekt nicht größer machen, als es ist, weil wir ihnen wirklich helfen wollen, nicht nur vorgeben zu helfen. Wir lieben es, mit diesen Kindern zu arbeiten, so dass sie eine bessere Zukunft bekommen und ihr tägliches Essen ist ein Teil dieser Bemühungen. Nicht jeder kann einen Verein oder eine Grundschule gründen und so viele Kinder füttern und bilden. Es gibt jedoch viele Menschen, die noch viel mehr tun könnten, als wir tun. Es ist egal, wie viel du helfen kannst, so lange du es tust. Ob das nun ein kleiner Beitrag ist oder ein großer, wenn jeder das gibt, was er kann und nach seinen Möglichkeiten, können wir aus dieser Welt einen besseren Ort machen. Wir können Leben retten.

Wenn du uns in unserer Bemühung unterstützen willst, Kindern zu Essen zu geben und sie zu bilden, kannst du zum Beispiel das Essen für einen Tag spenden oder auch eine Kinderpatenschaft für kostenlose Bildung übernehmen.

Millions spent for Formula 1 Car Race in India where Millions don’t get proper Food – 31 Oct 11

It is Monday morning after a weekend on which India’s media had only one focus: the first Formula 1 car race in India on the newly built Buddh International Circuit in Greater Noida, close to Delhi. It was very big in newspapers and TV channels. The media was full with news about the opening of the track, the race, the international drivers and celebrities like Sachin Tendulkar or Michael Schumacher and the concert of Lady Gaga at the after-party. While Bollywood stars were busy advertising this big event, I and many others were wondering.

It is a big question to me why India agreed on hosting this event. They spent 400 million Dollars on building this race track, the first one in India. They have extended the roads to the track they have made a nice and neat area around it so that drivers, international media and visitors feel good during their stay in India and can get to see greenery, clean roads and a working infrastructure. At the same time however there are people struggling to survive only a few kilometers away. Poverty and a display of luxury and wealth just next to each other. I am not the only one who criticized that. International media wrote about it, Ramona saw it on German TV news online and a friend from Luneburg wrote me that his local newspaper also published articles about this topic. So even though the German driver Sebastian Vettel won the race, German media is not very happy with the race taking place in the middle of India’s poverty.

Now tell me honestly, why did we need to have a race track here in India, in our state Uttar Pradesh, one of the poorest states in India? Do we really need to have a circular road on which race cars drive up to 330 kilometers per hour while you cannot even drive 100 on most Indian roads because they are in such a poor state? Do we need such an expensive race track in a country in which 65% of people don’t have a toilet? Do we have to spend billions of Dollars for some days of entertainment for the rich while every minute five poor Indians die of hunger? About half of Indian’s children below five are malnourished. What will this event give them, those who are hungry and in need?

They don’t get anything. On the contrary, farmers of the area, who were forced to sell their land so that the race track could get built, now complain that they were cheated about the price! They got a minimal amount so that rich people could have fun on this weekend.

It is of course something for the rich! The average Indian would not spend the 2500 Rupees, approximately 50 Dollars, for the cheapest ticket to watch cars drive around in circles and pollute the air and in their whole life they won’t earn the $200000 which are being asked and paid for the corporate boxes. I wrote my opinion about car races already some time ago in my diary. Apart from the pollution, there are more reasons to question the sense of such a race in India. Indian people have no connection to this car race. The Indian team called ‘Force India’ has no Indian driver and no Indian mechanic! And those Indians who went to see the race were mostly there because in their circle it is a status symbol to go to such events!

The media, the celebrities, they all express their pride about this event in India, saying that it is a great achievement and that we are now on international level and it would boost the economy. In reality however it only increases the gap in between the rich and the poor. The rich will get richer while the poor don’t have anything from the income that is made.

If you object now and say that our state government will earn with taxes, I have to reply that I doubt the common population will see anything of that money. The chief minister of our state, Mayawati, even granted an exemption of the entertainment tax to the organizers. This exemption was now questioned by the Supreme Court. The Central Government refused an exemption for another 1 Billion Rupees, about 20.5 Million Dollars. The sports minister said he knew he would not get an invitation after this refusal.

Even if they get a bigger amount of money due to taxes however, the money will not help those who are needy. Just recently the U.P. government built a huge park, spending 8 Billion Rupees, about 164.5 Million Dollars. Of course a park is a nice place for picnics and hanging out in beautiful greenery but shouldn’t we first take care of the basic needs of our population? What will this park help those who are hungry? They will stand around the park, begging for someone to help them!

When asked about the controversies of Indian’s poverty and the expenses for the race, the co-owner of the Indian team and billionaire Vijay Mallya answered: “The government is doing all it can to address the need of the poor or the underprivileged people, but India must move on.” Brilliant, don’t you think?

In interviews the international drivers already told how appalled they were from the contrast. Stepping out of their hotel they only had to look 100 meters to the left or to the right to see the poverty of India. They told they had never seen such a contrast of rich and poor.

We all can be sure however that there was none of those poor people at the after-party. I don’t know what the entry to that cost but they published the price for Lady Gaga’s concert. The number of entry tickets was limited to 1000 and each of these 1000 people paid 40000 Rupees, about 800 Dollars.

Everybody enjoys entertainment and wants to have fun. It is fully fine and everybody should enjoy his life. There is however a limit when the amount of money spent for this entertainment looks outrageous next to the hungry and poor lying on the street. Fun is over when you see money wasted while there are no schools, sanitary facilities or hospitals. The billionaires involved in this event should rather think about how they can improve the life of the needy. I would expect them to think of the sake of the children of their own country.

References:

India's inaugural F1 race: speeding past the poor
Formula 1 galas and Lady Gaga: against a backdrop of poverty

Image: Red Bull Racing

Millionen ausgegeben für Formel 1 Autorennen in Indien wo Millionen nichts zu Essen haben – 31 Okt 11

Nun ist es Montag Morgen nach einem Wochenende an dem die indischen Medien nur über ein einziges Thema berichteten: das erste Formel 1 Rennen in Indien auf der neu angelegten Rennstrecke, dem Buddh International Circuit in Greater Noida, nahe Delhi. In den Zeitungen und Fernsehsendern ist das seit Wochen ein ganz großes Thema. Die Medien waren voll mit Neuigkeiten zur Eröffnung der Rennstrecke, dem Rennen, den internationalen Fahrern und Berühmtheiten wie Sachin Tendulkar oder Michael Schumacher und dem Konzert von Lady Gaga auf der After-Party. Während Bollywood Stars eifrig für diese große Veranstaltung Werbung machten, wunderte ich mich darüber, genau wie viele andere.

Für mich ist es sehr verwunderlich, dass Indien zugestimmt hat, Gastgeber für diese Veranstaltung zu sein. Um diese Rennstrecke zu bauen, die Erste in Indien, wurden 400 Millionen Dollar ausgegeben. Die Straßen zu der Strecke wurden erweitert, darum herum wurde eine schöne, saubere Umgebung angelegt, damit sich Fahrer, internationale Medien und Besucher auf ihrem Besuch in Indien wohlfühlen und grüne, saubere Straßen und eine funktionierende Infrastruktur zu sehen bekommen. Armut und die Zurschaustellung von Reichtum und Luxus liegen direkt nebeneinander. Ich bin nicht der Einzige, der das kritisiert hat. Internationale Medien schreiben darüber, Ramona hat online deutsche Fernsehnachrichten gesehen und ein Freund aus Lüneburg hat mir geschrieben, dass auch seine Lokalzeitung über dieses Thema geschrieben hat. Obwohl also der deutsche Fahrer Sebastian Vettel das Rennen gewonnen hat, sind die deutschen Medien nicht sehr glücklich darüber, dass das Rennen inmitten Indiens Armut stattgefunden hat.

Jetzt sage mir einmal ehrlich, wofür haben wir hier in Indien, in unserem Staat Uttar Pradesh, einem der ärmsten Teile Indiens, eine Rennstrecke gebraucht? Brauchen wir wirklich eine Strecke, auf der Rennwägen mit bis zu 330 Kilometer pro Stunde im Kreis fahren, während man auf den meisten indischen Straßen nicht einmal 100 Stundenkilometer erreicht, weil sie in einem so schlechten Zustand sind? Brauchen wir eine so teure Rennstrecke in einem Land, in dem 65% der Menschen keine Toilette haben? Müssen wir Milliarden Dollar dafür ausgeben, die Reichen ein paar Tage lang zu unterhalten, während pro Minute fünf arme Inder an Hunger sterben? Fast die Hälfte aller indischen Kinder unter fünf sind unterernährt. Was bringt diese Veranstaltung denen, die hungrig und bedürftig sind?

Sie bekommen nichts. Im Gegenteil, die Bauern der Gegend, die gezwungen wurden, ihr Land zu verkaufen, so dass die Rennstrecke gebaut werden konnte, beschweren sich nun, dass sie bei dem Preis betrogen wurden! Sie bekamen einen sehr geringen Preis dafür, dass an diesem Wochenende nun reiche Leute dort Spaß haben.

Natürlich ist es etwas für die Reichen! Der durchschnittliche Inder würde keine 2500 Rupien, also ungefähr 50 Dollar, für das billigste Ticket ausgeben, um zuzusehen, wie Autos im Kreis fahren und die Luft verschmutzen. In ihrem ganzen Leben verdienen sie nicht die $200000, die für die teuersten Plätze verlangt und bezahlt werden. Ich habe meine Meinung zu Autorennen bereits vor einiger Zeit in meinem Tagebuch geschrieben. Neben der Verschmutzung gibt es noch einige andere Gründe, den Sinn eines solchen Rennens in Indien in Frage zu stellen. Indien hat keinerlei Verbindung zu diesen Rennen. Das indische Team, das ‚Force India‘ heißt, hat keinen einzigen indischen Fahrer und keinen indischen Mechaniker! Und die Inder, die sich das Rennen ansehen, waren meistens deshalb dort, weil es in ihren Kreisen als Statussymbol gesehen wird, zu solchen Festlichkeiten zu erscheinen.

Die Medien, die Stars, sie alle drücken ihren Stolz darüber aus, diese Veranstaltung in Indien zu haben, sagen, dass es eine große Errungenschaft ist, dass wir jetzt auf internationaler Ebene sind und dass es die Wirtschaft weiter ankurbeln würde. In Wirklichkeit erhöht es jedoch nur den Abstand zwischen den Reichen und den Armen. Die Reichen werden reicher, während die Armen nichts von dem Gewinn haben, der erzielt wird.

Wenn du nun einwendest, dass unser Staat doch Steuern einnehmen wird, muss ich antworten, dass ich meine Zweifel daran habe, dass die allgemeine Bevölkerung etwas von dem Geld sehen wird. Die Chief Ministerin unseres Staates, Mayawati, hat die Organisatoren von einer Vergnügungssteuer befreit. Diese Befreiung wurde nun vom Obersten Gerichtshof kritisiert. Die Regierung Indiens hat den Antrag auf eine Befreiung für weitere 1 Milliarde Rupien, etwa 20,5 Millionen Dollar, abgelehnt. Der Sportminister sagte, er wusste, er würde nach dieser Ablehnung nicht eingeladen werden.

Selbst wenn sie jedoch durch die Steuern einen größeren Betrag an Geld einnehmen, hilft das Geld trotzdem nicht den Bedürftigen. Vor Kurzem baute die Regierung von U.P. einen riesigen Park und gab dafür 8 Milliarden Rupien aus, etwa 164,5 Millionen Dollar. Natürlich ist ein Park ein schöner Ort für Picknicks und dafür, im Grünen zu sitzen, aber sollten wir uns nicht zuerst einmal um die Grundbedürfnisse unserer Bevölkerung kümmern? Wie soll dieser Park denn den Hungrigen helfen? Sie werden außen um ihn herumstehen und um Hilfe betteln.

Als er auf den krassen Gegensatz von Indiens Armut und den Ausgaben für das Rennen angesprochen wurde, antwortete der Miteigentümer des indischen Teams und Milliardär Vijay Mallya: „Die Regierung tut was sie kann, um sich um die Bedürfnisse der Armen oder der Unterpriviligierten zu kümmern, aber Indien muss weiter fortschreiten.“ Großartig, meint ihr nicht?

In Interviews sagten die internationalen Fahrer bereits, wie sehr sie der Gegensatz entsetzt hat. Wenn sie einen Schritt aus ihrem Hotel machten, mussten sie nur 100 Meter die Straße hinauf oder hinunter blicken, um die Armut Indiens zu erleben. Sie sagten, sie hätten noch nie einen solchen Gegensatz von reich und arm gesehen.

Wir können uns jedoch alle sicher sein, dass keine dieser armen Menschen auf der After-Party zu sehen waren. Ich weiß nicht, wie viel der Eintritt dazu kostete, doch die Preise für das Konzert von Lady Gaga wurden veröffentlicht. Die Zahl der Tickets war auf 1000 begrenzt und jeder der 1000 Anwesenden zahlte 40000 Rupien, ungefähr 800 Dollar.

Jeder mag Unterhaltung und will Spaß haben. Es ist völlig in Ordnung und jeder sollte sein Leben genießen. Da gibt es jedoch eine Grenze, und zwar wenn der Geldbetrag, der für diese Unterhaltung ausgegeben wird, neben den Hungernden und Sterbenden auf der Straße einfach nur empörend it. Der Spaß hat da ein Ende, wo Geld verschwendet wird, während es keine Schulen, sanitären Einrichtungen oder Krankenhäuser gibt. Die Billionäre, die an dieser Veranstaltung beteiligt sind, sollten eher darüber nachdenken, wie sie das Leben der Bedürftigen verbessern können. Ich würde von ihnen erwarten, dass sie mehr an das Wohl der Kinder ihres Landes denken.

References:

India's inaugural F1 race: speeding past the poor
Formula 1 galas and Lady Gaga: against a backdrop of poverty

Image: Red Bull Racing

Who in India is really poor? – 26 Sep 11

Last week the Planning Commission of India, a government institution that looks at how much money India has and recommends how much should be spent in which sectors, suggested to update the Indian criteria for who lives below the poverty line and who doesn’t. They are of the opinion that everybody who has enough money to spend more than 32 Rupees per day in a town or more than 26 Rupees a day in the countryside cannot be considered poor. 32 Rupees are currently about 0.64 US-Dollar. This has caused another uproar in media, among activists and of course among the general population.

According to the new suggestion, you are only poor if you daily spend less than Rs 5.5 on cereals, Rs 1.02 on pulses, Rs 1.55 on edible oil, Rs 1.95 on vegetables and 44 Paise on fruits. You are well off and not poor in this country if you spend more than Rs 49.10 a month on your rent in a city like Delhi and more than Rs 61.30 a month on clothing.

Who can live nicely in this amount of money? Nobody! They want to say if anyone earns more than 32 Rupees a day, he is not poor but the reality is that he will hardly have enough to eat, not to mention clothing and health care! But for the government he will be living above the poverty line and so they don’t need to care about him.

I tried to find out how many people actually live below the poverty line in India. The problem is that there is not any clear number! When you look up ‘Poverty in India’, you find at least five different committees, reports and organizations that give you different figures according to different criteria. The World Bank estimate of 2005 says that 41.6% of the population is below the international poverty line of 1.25 US-Dollar per day but at the same time the World Bank mentions that an estimated 80% earn less than 2 US-Dollars per day. The Tendulkar Committee counts 37% of the population as poor while the N. C. Saxena Committee mentions a figure of 50%. The Arjun Sengupta Report states that 77% of the population lives on less than 20 Rupees a day, which is currently about 0.40 US-Dollar. The only thing that seems to be clear is there are more poor people even only in North and East India than there are in the 26 poorest African nations!

The government officially accepted the estimate of the Tendulkar Committee with 37% of all Indians living below the poverty line. This is not surprising as it is the report with the lowest figures and officially the government supports those who live below the poverty line. We see that this support in reality never reaches those whom it is intended to help but the less poor people India officially has, the better it is for the government! It is just a game of numbers. This suggestion to update the criteria for the poverty line is thus seen as only this: a way to reduce the official number of people who live below the poverty line. Nobody earns more money than before, people still have to fight to make ends meet but India suddenly has a lot less poor people.

Can this be right?

Wer in Indien ist wirklich arm? – 26 Sep 11

Letzte Woche hat die ‚Planning Commission of India‘, eine Regierungsinstitution, die Pläne dafür aufstellt, wie viel Geld Indien zur Verfügung hat und empfiehlt, wie viel in welchen Sektoren verwendet werden soll, vorgeschlagen, die indischen Kriterien für die Armutsgrenze neu festzulegen. Sie sind der Meinung, dass jeder, der genug Geld hat, um täglich in der Stadt mehr als 32 Rupien oder auf dem Land mehr als 26 Rupien auszugeben, nicht als arm angesehen werden kann. 32 Rupien sind beim momentanen Wechselkurs in etwa 0,64 US-Dollar. Das hat wieder einmal für Erregung in den Medien, unter Aktivisten und natürlich in der allgemeinen Bevölkerung gesorgt.

Nach dem neuen Plan, ist man nur arm, wenn man täglich weniger als Rs 5,5 für Getreide, Rs 1,02 für Hülsenfrüchte, Rs 1,55 für essbares Öl, Rs 1,95 für Gemüse und 44 Paise für Früchte ausgibt. Man ist in diesem Land gut dran und nicht arm, wenn man in einer Stadt wie Delhi in einem Monat mehr als Rs 49,10 für seine Miete und mehr als Rs 61,30 für Kleidung ausgeben kann.

Wer kann von diesem Geldbetrag wirklich gut leben? Niemand! Sie wollen sagen, dass jemand, der mehr als 32 Rupien pro Tag verdient, nicht arm ist, aber die Wirklichkeit ist, dass er kaum genug zu Essen hat, geschweige denn Kleidung und medizinische Versorgung! Aber für die Regierung lebt er über der Armutsgrenze und so müssen sie sich um ihn keine Gedanken machen.

Ich habe versucht herauszufinden, wie viele Menschen in Indien unter der Armutsgrenze leben. Das Problem ist, dass es dafür keine klaren Zahlen gibt! Wenn man ‚Armut in Indien‘ nachschlägt, findet man mindestens fünf verschiedene Gremien, Berichte und Organisationen, die einem mit verschiedenen Kriterien auch unterschiedliche Zahlen nennen. Eine Einschätzung der Weltbank im Jahr 2005 besagt, dass 41,6% der Bevölkerung unter der internationalen Armutsgrenze von 1,25 US-Dollar pro Tag liegt, doch gleichzeitig erwähnt die Weltbank auch, dass geschätzte 80% weniger als 2 US-Dollar pro Tag verdienen. Das Tendulkar Committee schätzt 37% der Bevölkerung als arm ein, während das N. C. Saxena Committee eine Zahl von 50% erwähnt. Der Arjun Sengupta Bericht besagt, dass 77% der Bevölkerung von weniger als 20 Rupien pro Tag leben müssen, was im Augenblick ungefähr 0,40 US-Dollar sind. Das Einzige, was klar zu sein scheint ist, dass es alleine im Norden und Osten Indiens mehr arme Menschen gibt, als in den 26 ärmsten afrikanischen Nationen!

Die Regierung hat offiziell die Schätzung des Tendulkar Committees angenommen und somit leben 37% der Inder unter der Armutsgrenze. Das ist nicht überraschend, da es der Bericht mit den niedrigsten Zahlen ist und die Regierung offiziell denjenigen Unterstützung anbietet, die unter der Armutsgrenze leben. Wir sehen, dass diese Unterstützung in Wirklichkeit nie dort ankommt, wo sie eigentlich helfen soll, doch je weniger arme Menschen Indien offiziell hat, desto besser ist es für die Regierung! Es ist nur ein Spiel der Zahlen. Dieser Vorschlag, die Kriterien für die Armutsgrenze zu ändern wird also nur als das gesehen, was er ist: ein Weg, die offizielle Zahl der Menschen zu verringern die unter der Armutsgrenze leben. Niemand verdient mehr Geld als vorher, die Menschen kämpfen weiter darum, über die Runden zu kommen, aber plötzlich hat Indien eine Menge weniger arme Menschen.

Kann das so stimmen?

Brahman during Pitru Paksha Time? Go get Money and Gifts in Memory of the Dead! – 19 Sep 11

At the moment we are in the middle of ‘Pitru Paksha’, which is a time period of 16 days, from the last full moon until the next new moon. These 16 days are dedicated to the dead. According to religious tradition, every Hindu family remembers their ancestors who passed away. Everybody died on one of the days of the phases of the moon, if that is the fifth or the ninth day of the moon or any other. The family thus remembers which of those days it was and on that day celebrates the following way:

You invite some Brahmans and do a ceremony at your home. At least one person has to be invited for each ancestor you are remembering and if you have a stronger belief and enough money, you invite more of them. You then do a ceremony together with them, cook for them and feed them. These Brahmans represent the person who died. If you know your grandfather liked baked potatoes very much, you will make baked potatoes because you are symbolically feeding your grandfather. Before leaving your home again, the Brahmans get some pots, blankets or other household items. If your grandfather died on the second day of the moon and your uncle on the sixth day of the moon, you have to do this ceremony on the second and on the sixth day of the moon.

In those 16 days, Hindu believers additionally follow certain rules. They don’t shave, they don’t cut their hair and they don’t cut their nails. They don’t buy anything new which leads to it that business gets less during those days and shopkeepers call it a slow time. They also don’t do any auspicious activities. They don’t have sex either. Some people don’t even sleep in their beds but on the floor for two weeks. This all shall help your ancestors’ souls to get liberated after death and the gifts shall make their life after death more pleasant.

Many years ago I was in Bombay during these days and a group of Brahmans always came to my lecture in the evenings. They told me that they are extremely busy during these days and that they are overbooked because during these 16 days everybody wants to invite them for food. They told that they went to four or five homes in one day! I was amazed and asked them how they could eat four times lunch in one day? They answered no, they only ate a little bit in each home but they also got money, pots, blankets and other things, so they booked several appointments at different times. The previous year someone gave less money than they expected and so they now started making an agreement before of how much money they will get. If someone is not ready to give enough, they simply refuse and tell him to get another Brahman to eat at his house. During these 16 days they are busy eating in different houses and getting presents and money for it.

I also grew up with this tradition but now I do not believe in Hinduism anymore and don’t participate in such traditions anymore. If I look into my heart now, I believe it is a nice tradition to remember your forefathers with love and keep them in your memory. I see the idea of those 16 days as a nice way of keeping them in your heart. Until this point I can agree with this tradition but then there is the point of inviting Brahmans. Why do we only invite Brahmans, people who were born into a higher caste? If it was me, I would invite a poor and hungry person! Why do you invite someone who goes to four or five such ceremonies, not for the food but for the money? The only criterion for people is that the guest has to be a Brahman. Do you really think that after leaving his body, your grandfather still believes that you should only invite higher caste people? Wouldn’t he, with his real wisdom now, be happy if you invited a really needed person instead of one who has already eaten four times on that day?

This kind of illusion only exists with the limitations of this earth. Once the soul is liberated and free of the body and this material world, rich or poor, high or low does not matter anymore. It is good to show respect to your forefathers and to remember them with love but do it in a wise way and not with the narrow thinking of castes and old traditions.

Brahmane während Pitru Paksha? Hol dir Geld und Geschenke im Namen der Toten ab – 19 Sep 11

Im Augenblick ist gerade ‘Pitru Paksha‘, eine Zeit von 16 Tagen, vom letzten Vollmond bis zum nächsten Neumond. Diese 16 Tage sind den Toten gewidmet. Nach der religiösen Tradition, gedenkt jede Hindu Familie ihrer verstorbenen Vorfahren. Jeder ist an einem bestimmten Tag der Mondphasen gestorben, ob das nun der fünfte, der neunte oder irgendein anderer Tag des Mondes war. Die Familie feiert an diesem Tag des Mondes auf folgende Weise:

Man lädt einige Brahmanen ein und führt bei sich zu Hause eine Zeremonie durch. Für jeden Vorfahren dem man gedenkt, muss mindestens ein Gast eingeladen sein und wenn der Glaube stärker ist und man mehr Geld hat, lädt man mehr ein. Danach führt man zusammen eine Zeremonie aus, kocht für sie und gibt ihnen zu essen. Diese Brahmanen repräsentieren die verstorbenne Person. Wenn du weißt, dass dein Großvater immer gerne Bratkartoffeln gegessen hat, machst du Bratkartoffeln, weil du ja symbolisch deinen Großvater speist. Bevor die Brahmanen wieder gehen, bekommen sie noch einige Töpfe, Decken und andere Haushaltsartikel. Wenn dein Großvater am zweiten Tag des Mondes gestorben ist und dein Onkel am sechsten Tag des Mondes, musst du diese Zeremonie am zweiten und am sechsten Tag des Mondes ausführen.

In diesen 16 Tagen folgen gläubige Hindus zusätzliche bestimmte Regeln. Sie rasieren sich nicht, sie schneiden sich nicht die Haare und sie schneiden sich nicht die Nägel. Sie kaufen nichts Neues, was dazu führt, dass in diesen Tagen das Geschäft nicht so gut läuft und Ladenbesitzer es eine langsame Zeit nennen. Die Menschen beginnen keine wichtigen Dinge. Sie haben auch keinen Sex. Manche Menschen schlafen zwei Wochen lang nicht einmal in ihren Betten, sondern auf dem Boden. Das alles soll den Seelen der Vorfahren helfen, Befreiung nach dem Tod zu erlangen und die Geschenke sollen ihnen das Leben nach dem Tod angenehmer machen.

Vor vielen Jahren war ich in dieser Zeit einmal in Bombay und eine Gruppe von Brahmanen kamen in den Abenden immer zu meinen Vorträgen. Sie erzählten mir, dass sie in diesen Tagen immer extrem beschäftigt sind und dass sie ausgebucht sind, weil sie in diesen zwei Wochen immer irgendjemand zum Essen einladen will. Sie erzählten, dass sie an einem Tag zu vier oder fünf verschiedenen Familien gehen müssen! Ich war überrascht und fragte sie, wie sie an einem Tag vier Mal zu Mittag essen konnten? Sie verneinten das und sagten, dass sie in jedem Haus nur ein kleines bisschen essen, aber sie bekommen ja überall auch Töpfe und andere Dinge, also buchen sie mehrere Termine zu verschiedenen Zeiten. Im vorigen Jahr hatte ihnen jemand weniger Geld gegeben, als sie erwartet hatten und so schlossen sie nun vorher eine Art Vertrag darüber ab, wie viel Geld sie bekommen. Wenn jemand nicht bereit dazu ist, genug zu geben, lehnen sie es einfach ab und sagen, er solle andere Brahmanen zum Essen einladen. Während diesen 16 Tagen sind sie also damit beschäftigt, bei verschiedenen Leuten zu essen und Geld und Geschenke dafür zu bekommen.

Ich bin mit dieser Tradition aufgewachsen, aber jetzt glaube ich nicht mehr an Hinduismus und nehme an solchen Traditionen nicht mehr teil. Jetzt glaube ich, dass es eine nette Tradition ist, liebevoll seiner Vorfahren zu gedenken und sie in guter Erinnerung zu behalten. Ich sehe die Vorstellung dieser 16 Tage als gute Art, sie im Herzen zu behalten. Bis zu diesem Punkt kann ich dieser Tradition zustimmen, aber dann kommt da die Gewohnheit, Brahmanen einzuladen. Warum laden wir nur Brahmanen ein, Leute die in die höchste Kaste geboren wurden? Ich würde lieber eine arme, hungrige Person einladen als jemanden, der vier oder fünf solcher Zeremonien besucht und das nicht, um Essen zu bekommen, sondern wegen dem Geld. Das einzige Kriterium für die Leute ist jedoch, dass der Gast Brahman sein muss. Meinst du wirklich, dein Großvater glaubt auch nach dem Verlassen des Körpers immer noch, dass du nur Leute der höchsten Kaste einladen solltest? Wäre er, mit seiner wahren Weisheit, nicht glücklich, wenn du jemanden einladen würdest, der wirklich bedürftig ist, anstatt jemanden, der an dem Tag bereits viermal gegessen hat?

Diese Art von Illusion existiert nur in den Grenzen dieser Welt. Sobald die Seele frei ist von diesem Körper und dieser materiellen Welt, spielt reich oder arm, hoch oder niedrig keine Rolle mehr. Es ist gut, seinen Vorfahren Respekt zu zollen und ihnen mit Liebe zu gedenken, aber man sollte das klug tun und nicht mit dem engstirnigen Denken der Kasten und alten Traditionen.