Please read if the Aim of your Life is all about Money – 4 Oct 16

I yesterday wrote about parents who want to support their children financially, which is why they keep on earning and working and saving. There are others, however, who have already saved a lot of money, who don’t have children or whose children are already more than well established but who still work like crazy. Just for earning and saving more and more.

I have met quite a few rich people who have such a mindset. It seems as though money is the most important thing in their lives and nothing could keep them away from saving more. Now don’t get me wrong, of course it is wonderful for everyone who is able to earn and save a lot of money. There is a point however when there is not much of a difference anymore. It doesn’t matter how much you earn, you will not be able to spend it all in your lifetime!

This obsession with money is something I have seen all around the world. More and more and more to a point where it gets ridiculous!

I believe that this inequality would need to change. This wealth in the hands of people who cannot spend it in their lives no matter how much they try should somehow benefit those who are in need of support! Those who starve, who die because they couldn’t earn enough to even buy a piece of bread. Those who die because they cannot afford healthcare and are denied help that would save them.

If you have that much that you just earn more and more without even needing a single penny of it ever in your life, I would like to ask you to consider giving to charity. Help others with what you have! It will surely give you a much bigger satisfaction than counting the zeroes on your bank account!

Finally, just one more thing: it is never money that makes happy. I know, it is nice to feel secure. It is good to know you won’t starve. But money will not give you the happiness and love that friends and family can give you!

Bitte lies das, wenn sich dein Lebensziel rund ums Geld dreht – 4 Okt 16

Gestern habe ich euch über Eltern geschrieben, die ihre Kinder finanziell unterstützen wollen, weshalb sie immer weiter verdienen und arbeiten und sparen. Es gibt jedoch auch andere, die bereits jede Menge Geld verdient haben, die keine Kinder haben oder deren Kinder bereits sehr gut gestellt sind, die aber noch wie verrückt arbeiten. Nur, um Geld zu verdienen und immer noch mehr zu sparen.

Ich habe schon viele reiche Leute getroffen, die so denken. Es scheint, als wäre Geld das Wichtigste in ihrem Leben und nichts könnte sie davon abhalten, immer noch mehr zu sparen. Versteht mich nun nicht falsch, natürlich ist es toll für jeden, der viel Geld verdienen und sparen kann. Es gibt jedoch einen Punkt, an dem es keinen Unterschied mehr macht. Es ist egal, wie viel du verdienst, so viel kannst du in deinem ganzen Leben gar nicht mehr ausgeben!

Diese Besessenheit mit Geld ist etwas, was ich schon auf der ganzen Welt gesehen habe. Immer mehr und immer mehr bis zu einem Punkt, an dem es lächerlich ist!

Ich glaube, dass sich diese Ungleichheit ändern muss. Dieser Reichtum, der sich in den Händen derer befindet, die ihn ihr Leben lang nicht ausgeben können, egal wie viel sie es versuchen, sollte irgendwie denjenigen zu Gute kommen, die Hilfe brauchen! Denjenigen, die verhungern, die sterben, weil sie nicht einmal genug verdienen, um auch nur ein Stück Brot zu kaufen. Denjenigen, die sterben, weil sie sich keinen Arzt leiten können und denen deswegen die Hilfe, die sie so brauchen, verwehrt wird.

Wenn du so viel hast, dass du immer mehr verdienst, ohne einen einzigen Pfennig davon im Leben jemals zu brauchen, möchte ich dich bitten, an eine wohltätige Organisation zu spenden. Hilf anderen mit dem, was du hast! Das gibt dir sicher ein größeres Gefühl der Zufriedenheit, als die Nullen auf dem Kontoauszug zu zählen!

Schließlich nur noch Eines: es ist nie Geld, das glücklich macht. Ich weiß, es ist schön, sich sicher zu fühlen. Es ist gut zu wissen, dass man nicht verhungern wird. Doch Geld gibt dir nicht das Glück und die Liebe, die Freunde und Familie dir geben!

Please read if the Aim of your Life is working to save Money for your Offspring! – 3 Oct 16

I yesterday wrote that you should enjoy your work, as it takes a big part of your day. At the same time I mentioned that a lot of people could also cut down on work and work for just a little less money. They could really be happier in their daily lives. And this is something I would recommend to a lot of my Indian countrymen: work less and enjoy life more instead of working and trying to save everything for your offspring!

Oh, don’t get me wrong, I also save money and of course I also think about my daughter and her future. I know a lot of people however who forget that life is about joy and spending time together, too, not only about working and saving and saving and working!

You have managed to secure your own living and you are making money. Now you are worrying about your children. You have supported them while growing up and you are still continuing this support. You work longer than you would need to so that you get extra money.

Have you ever thought that it might be more important for your children to have you there in person, to be with you, have you as an example, a living and real person and not just someone their mother tells them about? Or whoever takes care of them – it is not only men earning money after all!

Finally, once you have taken care that your kids can go to a school and learn for their own education, don’t you think they will manage further on their own? That they should enjoy living their lives with every challenge that is included? You have made sure that they are able to take care of themselves – now let them put this into practice!

Really, I don’t say you should let your children down or never support them financially. You should however not forget living your own life or bury yourself in work so that whatever they know of you is that you always worked a lot!

I am sure your children will appreciate it!

Lies das, wenn es das Ziel deines Lebens ist, Geld für deine Kinder zu sparen! – 3 Okt 16

Gestern habe ich geschrieben, dass man seine Arbeit genießen sollte, da sie einen großen Teil seines Tages einnimmt. Gleichzeitig habe ich erwähnt, dass viele Leute auch etwas weniger arbeiten und etwas weniger Geld verdienen könnten. Sie könnten in ihrem täglichen Leben wirklich glücklicher sein. Und das ist etwas, was ich vielen meiner indischen Landsleute empfehlen würde: arbeitet weniger und genießt das Leben mehr, anstatt zu arbeiten und alles für eure Nachkommen zu sparen!

Oh, versteht mich nicht falsch, ich spare auch Geld und natürlich denke ich da auch an meine Tochter und ihre Zukunft. Ich kenne jedoch viele Menschen, die vergessen, dass es im Leben auch um Freude und die gemeinsame Zeit geht, nicht nur darum, zu arbeiten und zu sparen und zu sparen und zu arbeiten!

Du hast es geschafft, deinen eigenen Lebensunterhalt zu sichern und du verdienst Geld. Jetzt sorgst du dich um deine Kinder. Du hast sie unterstützt, als sie aufwuchsen und du hilfst ihnen auch immer noch. Du arbeitest länger als du müsstest, so dass du extra Geld bekommst.

Hast du jemals darüber nachgedacht, dass es für deine Kinder vielleicht wichtiger ist, dich persönlich da zu haben, als Beispiel, als lebende und echte Person und nicht nur jemand, von dem ihnen ihre Mutter erzählt? Oder wer auch immer sich um sie kümmert – schließlich sind es nicht nur die Männer, die das Geld verdienen!

Schließlich, wenn du sichergestellt hast, dass deine Kinder zur Schule gehen können und sich bilden, meinst du nicht, dass sie dann selbst ganz gut weiterkommen? Dass sie ihre Freude daran haben sollten, ihr Leben zu leben mit jeder Herausforderung, die dazu gehört? Du hast sichergestellt, dass sie auf sich selbst achten können – nun lass es sie auch ins Praktische umsetzen!

Wirklich, ich sage nicht, dass du deine Kinder enttäuschen solltest oder sie nie finanziell unterstützen solltest. Du solltest jedoch nicht vergessen, dein eigenes Leben zu leben und dich nicht in deine Arbeit vergraben, so dass alles, was sie von dir wissen ist, dass du immer viel gearbeitet hast!

Deine Kinder werden es dir danken!

Enjoy your Work or make a Change! – 2 Oct 16

I explained yesterday that we are very busy these days – but you know what, we are loving it! It is of course a lot to do and I am sure there are always things that remain undone but we are happy about all these changes in life and the work we can do in this way.

I had a longer talk with Ramona about this topic the other day. Obviously there are many people who work less than we do and they are happy, too. There are however a lot of people who work less than us or just as much and are just miserable! People in their offices working from morning to afternoon, coming home and feeling exhausted from their work.

It is a very sad situation actually, because you do spend a big part of your time at work. I know, for many it is only a means of earning a living but you should do every effort to find a work that can earn your living and at the same time is something you enjoy!

I tell you that I have several friends and know an increasing number of travelers to India, too, who reduce the time they work because they realize life is not all about work and earning money! They voluntarily decide that it is alright to have a little less money – but enjoy the daily life more instead!

For a lot of people, this is not only something they can dream. You may shout ‘Impossible for me!’ but is it really so? Realistically, how much money do you spend on new gadgets and technology? Could you not do with less than the latest version of your phone, computer or tablet? What about clothes and shoes? What about eating out every day at lunch? Surely you could cut down on some of that, then cut down on the work which you don’t like and spend the time just relaxing, reading or out in nature? And, at some point, find a work you enjoy!

There are of course those who now tell that they are very careful with their spending and cannot find a better job – I believe you! Yes, I know, there are also those who do not spend a penny more than necessary but still have to work longtime. Try to make it enjoyable, make the best of it and keep your eyes open for another chance.

If you don’t enjoy, find a way to enjoy it – or make a change and find work you like!

Hab Freude an deiner Arbeit oder ändere etwas! – 2 Okt 16

Gestern habe ich euch erklärt, dass wir zur Zeit sehr beschäftigt sind – aber wisst ihr was, wir lieben es! Natürlich ist viel zu tun und es gibt sicher auch immer Dinge, die nicht erledigt werden, aber wir freuen uns über all diese Veränderungen im Leben und das, was wir mit unserer Arbeit erreichen.

Ich hatte neulich mit Ramona ein längeres Gespräch über dieses Thema. Natürlich gibt es viele Leute, die weniger arbeiten als wir und die auch glücklich sind. Es gibt jedoch auch viele Leute, die weniger arbeiten als wir oder genauso viel und einfach nur unglücklich sind! Leute in ihren Büros, die von Morgen bis Abend arbeiten, heimkommen und sich von der Arbeit total ausgelaugt fühlen.

Das ist eigentlich eine sehr traurige Situation, weil man einen großen Teil seiner Zeit bei der Arbeit verbringt. Ich weiß, für viele ist das nur ein Weg, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, aber man sollte sich sehr bemühen, eine Arbeit zu finden, mit der man etwas verdient und die man gleichzeitig genießt!

Ich sage euch, ich habe mehrere Freunde und kenne eine immer größer werdende Anzahl Indien-Reisender, die ihre Arbeitszeit reduzieren, weil sie erkennen, dass es im Leben nicht nur um Arbeit und Geld geht! Sie beschließen freiwillig, dass es in Ordnung ist, etwas weniger Geld zu haben – doch stattdessen den Alltag zu verdienen!

Für viele Leute ist das nichts, wovon sie nur träumen können. Du rufst vielleicht ‚Für mich unmöglich!‘, aber ist das wirklich so? Wie viel Geld gibst du realistisch für neue technische Geräte aus? Könntest du nicht auch mit weniger als der letzten Version deines Handys, Computers oder Tablets auskommen? Was ist mit Kleidung und Schuhen? Was ist mit dem täglichen Mittagessen auswärts? Sicherlich könntest du doch etwas von all dem etwas zurückschrauben, dann die Arbeit, die du nicht magst, etwas zurückschrauben und die extra Zeit zum Entspannen, Lesen oder einfach in der Natur verbringen? Und irgendwann eine Arbeit finden, die dir Freude macht!

Es gibt natürlich diejenigen, die dir nun sagen, dass sie mit ihren Ausgaben sehr vorsichtig sind und keine bessere Arbeitsstelle finden können – und ich glaube euch! Ja, ich weiß, es gibt auch diejenigen, die keinen Pfennig mehr ausgeben, als sie müssen und trotzdem lange Arbeitsstunden haben. Versuche, es zu genießen, das Beste draus zu machen und deine Augen für eine weitere Chance offen zu halten.

Wenn du keine Freude an deiner Arbeit hast, finde einen Weg, sie zu genießen – oder verändere etwas und finde Arbeit, die dir gefällt!

Let your Children make their own Mistakes – it helps them develop their potential! – 29 Sep 16

I mentioned yesterday that all parents want the best for their child. It is natural and normal to think in this way. There is however a certain struggle, too: a lot of parents keep their children too safe in the belief only they know what will be best for their child. Sometimes they forget that you have to make mistakes to find out what you want and that kids may go another way than they think!

This is a phenomenon which I have seen in many different countries and cultures, which is why I can confidently say that it is a parental issue. We all act according to our own experiences. That is simply normal. If we have faced difficulties in life, we try to prevent our children from getting into those same situations. We want to share our experience so that they have benefit from it.

That is the reason why for example Indian parents want their children to become doctors and engineers: they see in their surrounding that people with these jobs had the most success. This is why parents in the west take their children to dancing and singing competitions and push them to practice more and more – because they see how much fame and success those have who start early and work hard.

It is fully normal and of course also right to teach your children from your experiences. What we have to take care of however is one simple thing: we still have to give our children the freedom to develop their own wishes and let them explore who they want to be and what they want to do.

In this process, every child will make his own mistakes. It is natural and even necessary. Children who grow up in a bubble of security, whose parents protect them from each and every mistake, will not learn that in life there are situations of disappointment and also failure. You will not always be safe of mistakes, pain and negative experiences! This all is a part of creating your personality, finding out what you want and need.

At the same time, you should not push your children to do something they would not want to do just because you think it is what is good. It may be good for you but not for your children! It may just be the wrong thing for them or absolutely nothing that they would be happy with!

With these words I reach the point which I believe we really need to focus on: the happiness of our children. Let them do mistakes while guiding them gently, with love and in a way that they know they are free to do what they wish while you are providing the support of your experience! Let them find their own happiness, even if it goes against what you think would have been the best for them.

Should it go wrong at some point, be there for them. Just a shoulder, a helping hand. Without judgement or a ‘told-you-so’ attitude. I know, you will say ‘easier said than done’ and you are right, my daughter is only four-and-a-half years old but you know, I have every intention to keep it this way and know that I will be successful with this, too.

Lass deine Kinder ihre eigenen Fehler machen – es hilft ihnen, ihr Potential zu entwickeln! – 29 Sep 16

Ich habe gestern erwähnt, dass alle Eltern das Beste für ihr Kind wollen. Es ist ganz natürlich und normal, so zu denken. Es gibt jedoch auch einen gewissen Zwiespalt: viele Eltern behüten ihre Kinder zu sehr, in dem Glauben nur sie wüssten, was für ihr Kind am Besten ist. Manchmal vergessen sie, dass man seine eigenen Fehler machen muss, um herauszufinden, was man machen will und dass Kinder vielleicht einen anderen Weg gehen, als man denkt!

Das ist ein Phänomen, das ich schon in vielen verschiedenen Ländern und Kulturen gesehen habe, weshalb ich zuversichtlich sagen kann, dass es ein Thema von Eltern ist. Wir alle handeln nach unseren eigenen Erfahrungen. Das ist einfach nur normal. Wenn wir im Leben Schwierigkeiten hatten, versuchen wir, unsere Kinder davon abzuhalten, in die gleichen Situationen zu kommen. Wir wollen unsere Erfahrungen Teilen, so dass sie daraus Nutzen ziehen können.

Das ist der Grund, warum zum Beispiel indische Eltern wollen, dass ihre Kinder Ärzte und Ingenieure werden: sie sehen in ihrer Umgebung, dass Menschen mit dieser Arbeit den größten Erfolg haben. Deshalb bringen Eltern im Westen ihre Kinder zu Gesangs- und Tanz-Wettbewerben und bringen sie dazu, immer noch mehr und mehr zu üben – weil sie sehen, wie viel Ruhm und Erfolg diejenigen haben, die früh begonnen und hart gearbeitet haben.

Es ist völlig normal und natürlich auch richtig, seinen Kindern von seiner Erfahrung zu berichten und demnach Dinge beizubringen. Worauf wir jedoch achten müssen ist eines: wir müssen unseren Kindern trotzdem die Freiheit geben, ihre eigenen Wünsche zu entwickeln und sie erforschen zu lassen, wer sie sein wollen und was sie tun möchten.

Auf diesem Weg macht jedes Kind seine eigenen Fehler. Das ist natürlich und sogar notwendig. Kinder, die in einer Blase der Sicherheit aufwachsen, deren Eltern sie vor jedem Fehler bewahren, lernen nicht, dass es im Leben Situationen der Enttäuschung und auch des Misserfolges gibt. Man kann sich nicht immer vor Fehlern, Schmerzen und negativen Erfahrungen bewahren! Das ist alles Teil der Persönlichkeitsfindung, herauszufinden, was man will und braucht.

Gleichzeitig sollte man seine Kinder nicht mit Druck dazu bringen, etwas zu tun, was sie nicht tun wollen, nur weil du meinst, dass das das einzig Gute ist. Das mag für dich gut sein, aber nicht für deine Kinder! Für sie mag es das Falsche sein oder absolut nichts, womit sie glücklich wären!

Mit diesen Worten komme ich an den Punkt, auf den wir uns meiner Meinung nach wirklich konzentrieren müssen: das Glück unserer Kinder. Lass sie Fehler machen, während du sie sanft leitest, mit Liebe und auf eine Weise, dass sie wissen, dass sie frei das tun können, was sie wollen, während du sie mit deiner Erfahrung unterstützt! Lass sie ihr eigenes Glück finden, selbst wenn es gegen das geht, was du für sie für das Beste gehalten hättest.

Sollte irgendwann etwas schief laufen, sei für sie da. Einfach eine Schulter, eine helfende Hand. Ohne zu urteilen oder eine ‚ich-hab’s-dir-doch-gesagt‘-Einstellung. Ich weiß, ihr könnt jetzt sagen, das ist einfach gesagt als getan und ja, meine Tochter ist erst viereinhalb Jahre alt, aber wisst ihr, ich habe fest vor, diese Einstellung beizubehalten und ich weiß, dass ich auch hierbei erfolgreich sein werde.

Enjoying Moments in Life which cannot be bought with Money! – 4 Aug 16

Money is definitely not everything in life! There are joys in this world which are far away from anything that money can buy!

Yesterday, when the restaurant was about to close, a big monsoon rain started. It rained down hard and strong, lots of water pounding down. It is beautiful weather when you are sitting inside and looking out. We had to however still close the restaurant and go back to our bedroom! So Ramona and I wrapped the computer in a towel and a plastic bag, took an umbrella and then went very close to each other to the back of the Ashram. We were walking close, Ramona had her arm around my waist, I held the umbrella over her and we walked as slow as necessary and as fast as possible.

It was just great. It was fun, although our shoes got soaked. It was romantic as well, although the umbrella was too small and dripped water on our necks. It was beautiful.

A small thing to enjoy which does not cost a penny, which does not need anything, just a perfect moment and the readiness to enjoy. I want to fill my days with such instances – why don’t you try, too? It fills life with beauty and happiness!