Do superstitious People really believe the Nonsense they are talking about? – 8 Mar 13

In the past days I have written to you about funny superstition all around my friend Govind’s accident and his stay in the hospital. A lot of my readers were amazed that people would really believe having a surgery on a Thursday would increase the risk of having to undergo surgery again. What I read a few times especially from western readers, where people are less superstitious, was the question: ‘Do people really believe this?’ I thought this question would be worth a personal analysis in today’s diary entry.

I think, no, I would even be confident enough to say I know that they are aware that this kind of superstition is nonsense. Maybe in the smallest villages in the most rural areas such superstition is really believed to be true. When it comes to people who live in the modern world however, who are aware of the fact that there are millions of people who don’t believe in this, I don’t think reality has not reached them. So why, if they know deep inside that it is just nonsense, do they nevertheless talk about it and even act accordingly?

It is a kind of collective decision to believe something that everybody has always accepted. It is tradition, it is normal, it is what everybody thinks. It was never questioned and even if someone questioned it, the doubts had to be rejected because that is simply ‘what we believe’. It is beyond being questioned or proofed. Hundreds or thousands of people can show proof that the superstition is simply not true but they only need one person, one individual who tells a story of how he was lucky on a Tuesday or how something was repeated on a Thursday and they will see it as the ultimate proof.

The best answer to any argument against superstition is simply ‘Yes, well, you can be right, but I believe in this.’ They know you are right but decide to suppress this, pack it away in the darkest corner of their minds and be happy with their superstition. After all there is still this fear, if they really leave it, that something horrible could really happen! It is easier to just follow the superstition and it is always good ‘to be on the safe side’. You need courage to come out of this preconditioned nonsense.

You may be wondering how I can call Govind my best friend if he obviously believes in superstition that I so strongly talk against in my blog. I know his thought and what he believes in and he knows what I believe in or what I don’t believe in. It is very clear in between us but nevertheless we have a strong friendship.

We are like the rail tracks – we are going parallel and we need each other to function well but at the same time our thoughts and ideas will never reach the same point. We cannot convince each other in so many topics but we are nevertheless walking next to each other.

We share our hearts, we share our love. We have been together for a great period of our lives. Many things have changed but changes in philosophy and belief have not affected our love and I trust that they will never. I know that he and I will always be friends, no matter what we both believe in.

I will start to Agra now in order to finally pick Govind up and bring him home.

Glauben abergläubische Menschen wirklich an den Unsinn, den sie einem erzählen? – 8 Mar 13

In den letzten Tagen habe ich euch über seltsamen Aberglauben rund um den Unfall meines Freundes Govind und seinen Krankenhaus-Aufenthalt geschrieben. Viele meiner Leser waren erstaunt darüber, dass wirklich jemand glauben würde, dass eine Operation an einem Donnerstag das Risiko, nochmal eine Operation durchmachen zu müssen, erhöhen würde. Was ich mehrere Male besonders von westlichen Lesern gehört habe, die ja an einem Ort wohnen, wo die Menschen weniger abergläubisch sind, war die Frage: ‚Glauben die Leute das wirklich?‘ Ich dachte, diese Frage wäre doch eine persönliche Analyse im heutigen Tagebuch wert.

Ich glaube, nein, ich bin sogar zuversichtlich genug zu sagen, dass ich weiß, dass sie sich darüber bewusst sind, dass dieser Arberglaube Unsinn ist. Vielleicht glauben die Leute in den kleinsten Dörfern in den länglichsten Gegenden wirklich noch, dass dieser Aberglaube wahr ist. Wenn man jedoch über Menschen spricht, die in der modernen Welt leben, die wissen, dass es Millionen Menschen gibt, die nicht daran glauben, denke ich nicht, dass die Wirklichkeit noch nicht bis zu ihnen gelangt ist. Warum also, wenn sie tief in sich wissen, dass es nur Unsinn ist, reden sie trotzdem darüber und handeln sogar danach?

Es ist eine Art kollektive Entscheidung, an etwas zu glauben, das jeder schon immer so akzeptiert hat. Es ist Tradition, es ist normal, es ist, was alle glauben. Es wurde nie in Frage gestellt und selbst wenn es jemand doch anzweifelte, so wurden die Zweifel verworfen, da das nunmal das ist, ‚was wir eben glauben‘. Es ist fern der Zweifel und Beweise. Hunderte oder Tausende Menschen können beweisen, dass der Aberglaube einfach nicht wahr ist, abder sie brauchen nur eine Person, eine Einzelperson, die eine Geschichte erzählt, wie er an einem Dienstag Glück hatte oder wie etwas an einem Donnerstag noch einmal geschehen ist und schon sehen sie das als endgültigen Beweis.

Die beste Antwort auf jegliches Argument gegen Aberglaube ist einfach nur ‘Ja, naja, du magst ja recht haben, aber ich glaube es.’ Sie wissen, dass du Recht hast, entscheiden jedoch, das zu verdrängen, es in die dunkelste Ecke ihres Verstandes zu stecken und mit ihrem Aberglauben glücklich zu sein. Schließlich ist da ja immer noch diese Angst, wenn sie wirklich vom Aberglauben abkommen, könnte ihnen etwas schreckliches passieren! Es ist einfacher, dem Aberglauben zu folgen und es ist immer gut ‚auf der sicheren Seite‘ zu sein. Man braucht Mut, um aus diesem einprogrammierten Unsinn auszusteigen.

Vielleicht fragt ihr euch, wie ich Govind meinen besten Freund nennen kann, wenn er doch offensichtlich abergläubisch ist, wogegen ich in meinem Blog zu stark schreibe. Ich kenne ihn, ich weiß, an was er glaubt und er weiß, an was ich glaube oder nicht glaube. Es ist zwischen uns ganz klar, aber trotzdem haben wir eine enge Freundschaft.

Wir sind wie Zuggleise – wir laufen parallel zueinander und wir brauchen einander, um gut zu funktionieren, aber gleichzeitig werden unsere Gedanken nie den gleichen Punkt erreichen. Wir können einander in Bezug auf so viele Themen nicht überzeugen, laufen jedoch trotzdem nebeneinander her.

Wir teilen unsere Herzen und unsere Liebe. Wir waren für einen großen Teil unserer Leben zusammen. Viele Dinge haben sich geändert, aber Veränderungen in der Philosophie und im Glauben hatten keinen Einfluss auf unsere Liebe und ich vertraue darauf, dass sie das auch nie haben werden. Ich weiß, dass er und ich immer Freunde sein werden, egal, an was wir glauben.

Ich fahre nun nach Agra los, um Govind endlich abzuholen und heimzubringen.

Superstition tells you not to visit ill or injured Friends on Thursdays – 7 Mar 13

I already explained you why some people thought it to be strange that my friend Govind’s accident happened on a Tuesday. Today I would like to explain you why these people also did not want his surgery to be performed on a Thursday!

When we had brought Govind to the hospital, right after the accident, the doctors ordered to get X-rays done. When the report was there, they told that it was not only a small fracture but that the bones were completely broken. This meant that they could not put a simple plaster on the leg but that they had to do a surgery and use screws or something similar to hold the two parts of each bone together. Govind’s relatives and family members who had gathered all seemed to agree on one thing: whatever the doctors wanted to do, they should not perform the surgery on Thursday!

I did not really understand it in the evening and there was too much going on in that time. I had forgotten about it when I went to see him on Wednesday but one of his visitors, who was about to leave, said ‘I will come to see you daily, just not tomorrow!’ When he was gone I asked Govind what this was about – why don’t you want to have your operation on Thursday and why won’t he come by on Thursday?

Govind thus told me about a superstition that I had had no idea about! Thursday is not considered as a good day. On the contrary, if something happens on a Thursday, it will be repeated, so if it is something bad, that will happen again!

In practical life this means that they did not want any surgery to take place on Thursday, believing that it would be a failure and the doctors would have to repeat it! He and the present family members told that even some doctors would refuse doing surgery on Thursdays.

This made me think of the doctors I knew and a realization dawned on me: a lot of them close their practices on Thursday! It is not only that people don’t like going to the doctor on Thursdays, thinking that they would then have to go again and thus rather waiting until Friday, the doctors are superstitious themselves! I have seen so many clinics with a sign against evil energies at the gate and many signs in hospitals: ‘We serve, he cures’. They study, they learned a lot of science and they know about the body, its diseases and cures – but that does not keep them from believing that Thursdays are bad days!

What about the visitors though? Why would you not visit on a Thursday? It is the same concept: If you visit a home in which someone died on a Thursday, you will come back to visit for someone’s death – so you are actually wishing that there will be another death in this house! In the same way, I was told, you should not visit someone who is ill on a Thursday! He told me that I was like family so it doesn’t matter but people who believed in this would actually be angry if I came to visit on a Thursday – they would think I was not a well-wisher, wanting for such an accident to happen again!

I protested, asking what happened to innocent people like me, who are not aware of those superstitious rules. He smiled and said ‘You live in this society, shouldn’t you know the rules?’

Well, no, I don’t know all such things and I can assure everybody, if I come to visit you on any day that you believe to be inauspicious, I have no idea about it and don’t mean anything bad. You may have to accept my non-religious innocence just like my friend Govind and his family.

I spoke with Govind on phone this morning to ask him when he would be released from hospital. The doctor had come in the evening and had a look at the new X-ray. Two days ago we were already talking about the question when he would leave the hospital. His relatives, who had come to visit him, too, said ‘If he will be released on Wednesday, it is fine but if the doctor releases him on Thursday, we will stay one day longer and go home on Friday.’ They don’t want him to go home on Thursday – otherwise he will have to come home from hospital again! I protested ‘He is fed up with being here! He has been in the hospital for a week, in this one small room – he will be allowed to go home but you think he should stay here and even pay one more day in hospital because of a nonsense superstition?’. The answer was surprising: ‘If you have ever a bad experience on a Thursday, you will believe this, too!’ This is how the religious business continues: they simply threaten you into their belief! I decided not to argue with people who have sold their intelligence to religion. In this kind of situation Govind likes taking a way in the middle and he said ‘Yes Balendu, I know you are right but we follow the tradition and do what those who are older than us tell us.’ This is how I was not surprised when I heard in the morning that he would be allowed to go home – but that he would not leave the hospital today but rather tomorrow, on a safe Friday.

Aberglaube verbietet euch, kranke oder verletzte Freunde an Donnerstagen zu besuchen – 7 Mar 13

Ich habe euch bereits erklärt, warum manche Menschen meinten, es wäre seltsam, dass der Unfall meines Freundes Govind an einem Dienstag passiert war. Heute würde ich euch gerne erklären, warum diese Leute auch nicht wollten, dass die Operation an einem Donnerstag durchgeführt wird!

Als wir Govind gleich nach dem Unfall am Dienstag ins Krankenhaus brachten, ließen die Ärzte gleich Röntgenaufnahmen machen. Als der Bericht da war, sagten sie, es sei nicht nur angebrochen, sondern komplett durchgebrochen. Das bedeutete, dass sie nicht einfach nur das Bein eingipsen konnten, sondern dass sie eine Operation durchführen mussten und mit Schrauben oder etwas Ähnlichem die zwei Teile des Knochens zusammenbringen mussten. Govinds Verwandte und Familienmitglieder, die zusammengekommen waren, schienen alle in einer Sache übereinzustimmen: was auch immer die Ärzte tun wollten, sie sollten die Operation nich am Donnerstag durchführen!

Ich verstand das an dem Abend nicht wirklich und es war auch insgesamt zu viel los. Bis ich ihn am Mittwoch besuchen ging, hatte ich es auch schon vergessen, aber einer seiner Besucher, der gerade im Gehen begriffen war, sagte ‚Ich komme dich jetzt täglich besuchen, nur nicht morgen!‘ Als er weg war, fragte ich Govind, um was es da geht – warum soll man die Operation nicht am Donnerstag machen und warum kommt sein Freund am Donnerstag nicht vorbei?

Govind erzählte mir also von diesem Aberglauben, von dem ich keine Ahnung hatte! Donnerstag wird nicht für einen guten Tag gehalten. Im Gegenteil, wenn an einem Donnerstag etwas passiert, wird es sich wiederholen, wenn es also etwas Schlechtes ist, wird es wieder passieren!

Im praktischen Leben bedeutet das, dass sie keine Operationen an Donnerstagen wollen, weil sie meinen, dass etwas schief laufen würde und die Ärzte es wiederholen müssten! Er und die anwesenden Familienmitglieder sagten, dass sogar einige Ärzte an Donnerstagen überhaupt nicht operieren.

Das ließ mich an die Ärzte denken, die ich kannte und eine Erkenntnis begann mir zu dämmern: viele von ihnen schließen am Donnerstag ihre Praxis! Es sind also nicht nur die Leute, die am Donnerstag nicht zum Arzt gehen wollen, weil sie meinen, dass sie dann wieder dorthin müssen und deshalb lieber bis Freitag warten, die Ärzte sind selbst abergläubisch! Ich habe in so viele Kliniken am Tor Schilder gegen böse Energien gesehen und Schilder in Krankenhäusern: ‚Wir dienen, er heilt‘. Sie studieren, sie haben viel Wissenschaftliches gelernt und sie wissen über den Körper, seine Krankheiten und Heilwege Bescheid – doch das hält sie nicht davon ab zu glauben, dass Donnerstag ein schlechter Tag ist!

Aber was ist mit den Besuchern? Warum sollte man denn an einem Donnerstag keine Krankenbesuche machen? Es ist das gleiche Konzept: Wenn du an einem Donnerstag einen Besuch in einem Haus machst, in dem vor Kurzem jemand gestorben ist, wirst du noch einmal kommen, um um jemanden zu traueren – also wünscht du dir eigentlich, dass es in diesem Haus wieder einen Tod gibt! Genauso, so wurde mir gesagt, sollte man einen Kranken nicht an einem Donnerstag besuchen! Govind sagte, ich sei wie Familie, als würde es nichts ausmachen, aber Menschen, die daran glauben, wären wirklich wütend, wenn ich sie an einem Donnerstag besuchen würde – sie würden meinen, ich sei jemand, der ihnen nichts Gutes wünscht, der will, dass so ein Unfall noch einmal passiert!

Ich protestierte und fragte, was denn mit unschuldigen Menschen wie mir sei, die sich solcher abergläubischer Regeln nicht bewusst waren. Er lächelte und sagte ‚Du lebst in dieser Gesellschaft, solltest du die Regeln nicht kennen?‘

Naja, nein, ich weiß all diese Dinge eben nicht und kann euch allen versichern, wenn ich euch jemals an einem Tag besuchen komme, den ihr für unheilvoll haltet, so habe ich keine Ahnung davon und hatte keine bösen Absichten. Ihr müsst dann vielleicht meine unreligiöse Unschuld akzeptieren, genau wie mein Freund Govind und seine Familie.

Heute Morgen habe ich mit Govind am Telefon gesprochen, um ihn zu fragen, wann er denn aus dem Krankenhaus entlassen werden würde. Der Arzt war am Abend noch da gewesen und hatte einen Blick auf das neue Röntgenbild geworfen. Vor zwei Tagen hatten wir bereits über die Frage gesprochen, wann er wohl aus dem Krankenhaus kommen würde. Seine Verwandten, die auch zu Besuch gekommen waren, meinten ‚Wenn er am Mittwoch entlassen wird, ist alles okay, aber wenn der Arzt ihn am Donnerstag entlässt, bleiben wir noch einen Tag länger und gehen erst am Freitag.‘ Sie wollten nicht, dass er an einem Donnerstag nach Hause geht – ansonsten muss er noch einmal vom Krankenhaus nach Hause kommen! Ich protestierte ‚Er hatte genug von hier! Er war eine Woche lang im Krankenhaus, nur in diesem kleinen Zimmer – wenn er die Erlaubnis bekommt, endlich nach Hause zu gehen, meint ihr, er solle hier bleiben und dazu noch eine weitere Nacht im Krankenhaus bezahlen, nur aufgrund eines dummen Aberglaubens?‘ Die Antwort war überraschend. Wenn du einmal eine schlechte Erfahrung an einem Donnerstag machst, wirst du auch daran glauben!‘ So geht das religiöse Geschäft immer weiter: sie drohen dir einfach so lange, bis du ihnen glaubst! Ich beschloss, nicht mit Leuten zu diskutieren, die ihre Intelligenz an Religion verkauft haben. In solchen Situationen nimmt Govind immer gerne den Mittelweg und so sagte er ‚Ja, Balendu, ich weiß, dass du Recht hast, aber wir folgen der Tradition und tun das, was die Älteren uns sagen.‘ So war ich auch nicht überrascht, als ich am Morgen hörte, dass er nach Hause gehen dürfte – das Krankenhaus jedoch nicht heute, sondern lieber morgen verlassen würde, am ungefährlichen Freitag.

Don’t be negative when you talk to a sick or injured Person! – 6 Mar 13

On Monday I told you that I believe in staying positive even if something bad has happened, like for example the accident that my friend Govind had last week. I actually believe completely that a positive attitude can help and that you need to be positive especially in such situations – when it is difficult for someone else not to fall into a deep hole of negativity. Unfortunately not everybody seems to agree or understand this concept. I saw living proof for this on the days that I spent with Govind in the hospital last week.

He has a lot of visitors coming to ask how he is but while it is my intention to cheer him up and pass time with him, I had to wonder about one of his relatives who did not much to support this effort. He sat down and after listening to the story of how the accident happened, he sadly shook his head with the words ‘So now you won’t ever jump or run again!’ I protested straight away, explaining that the doctor had not said anything like this, on the contrary, that he would be fully fine after surgery and some weeks of exercise and physiotherapy! Another person asked on another day, too: ‘Will you be able to walk again?’ and until yesterday one man’s opinion was ‘If the operation won't be successful, your leg may never be straight again – it can happen that it stays crooked now!’

One of his female relatives kept on crying throughout her visits until I asked her how long she wanted to keep up this drama. Really, I am very blunt when it comes to such matters because I just don’t see any reason in crying now – what has happened is done and you won’t help him if you sit there pouring out tears! The only thing that will happen is that everybody’s mood gets all serious and sad!

The big impact that even those small remarks had on my friend was clear to me when he told his colleague the next day ‘I don’t know if I will be able work ever again!’, looking full of sorrow at his swollen leg. I asked him ‘Are you crazy? Why are you even thinking this? You will be fine, everything will be fine and you will even forget that this happened to you! You will only remember when you hear about someone else breaking his leg. Then you will think, oh, yes, this happened to me, too!’

Seeing this, I was confirmed again in my decision to come every day to be with my friend. It is nice to spend more time with him than we normally can and additionally I can cheer him up and help him stay positive – and realistic. It is after all ‘only’ a broken leg, we will get through this time and he will be fine again.

This is why I have one request to all of you: Please remember the next time that you will be with an ill or injured person not to be negative. Smile, give strength, be positive and give the person hope and support. If you show your own worry – even if it is not just unnecessary talk as in this case – you will create additional problems for the one who already has to face the pain!

If you stay positive however, you will be able to say, like I was yesterday: ‘See, all is fine!’ Govind had his operation yesterday and everything went well. Now it will just need some time for the leg to get better and then he will be able to practice walking again.

Sei nicht negativ, wenn du mit einem Kranken oder Verletzten sprichst! – 6 Mar 13

Am Montag habe ich euch erzählt, dass ich glaube, man sollte positiv bleiben, selbst wenn etwas passiert ist, wie zum Beispiel der Unfall meines Freundes Govind letzte Woche. Ich glaube wirklich vollkommen daran, dass eine positive Einstellung helfen kann und dass man besonders in solchen Situationen positiv bleiben muss – wenn es für jemand anderen schwierig ist, nicht in ein tiefes Loch der Negativität zu fallen. Leider scheint da nicht jeder zuzustimmen oder dieses Konzept zu verstehen. In der letzten Woche habe ich während meiner Zeit bei Govind im Krankenhaus hierfür mehrmals lebendige Bestätigung erhalten.

Er bekommt Besuch von recht vielen Leuten, die fragen, wie es ihm geht. Während meine Absicht jedoch ist, ihn aufzumuntern und etwas Zeit mit ihm zu verbringen, musste ich mich über einen seiner Verwandten wundern, der zu diesen Bemühungen nicht gerade viel beitrug. Er setzte sich und nachdem er die Geschichte davon gehört hatte, wie der Unfall passiert war, schüttelte er traurig den Kopf mit den Worten ‚Jetzt kannst du also nie wieder rennen und springen!‘ Ich widersprach ihm sofort und erklärte, dass der Arzt nichts dergleichen gesagt hatte, dass er im Gegenteil nach der Operation und einigen Wochen Krankengymnastik wieder so gut laufen würde wie zuvor! Eine weitere Person fragte ihn an einem anderen Tag: ‚Wirst du denn überhaupt wieder laufen können?‘ und bis gestern noch war ein Mann der Meinung ‚Wenn bei der Operation etwas schiefgeht, kann es sein, dass dein Bein jetzt auf immer krumm bleibt!‘

Eine seiner weiblichen Verwandten hörte während ihren Besuchen gar nicht auf zu weinen, bis ich sie schließlich fragte, wie lange sie mit diesem Theater denn weitermachen würde. Ich bin in solchen Angelegenheiten wirklich sehr direkt, weil ich einfach keinen Grund dafür sehe, nun zu weinen – was geschehen ist, ist geschehen und es hilft ihm nicht, wenn du dasitzt und ganze Ozeane von Tränen weinst! Das Einzige, was dadurch geschieht ist, dass jedermanns Stimmung in den Keller sinkt und alle ernst und traurig werden!

Das große Ausmaß der Auswirkung, die sogar jene kleinen Bemerkungen auf meinen Freund hatten, wurde mir klar, als er seinem Kollegen am nächsten Tag sagte ‚Ich weiß nicht, ob ich wirklich jemals wieder arbeiten kann!‘ und sich dabei sorgenvoll sein geschwollenes Bein betrachtete. Ich fragte ihn ‚Bist du denn verrückt? Warum denkst du denn sowas? Du wirst wieder gesund, alles wird wieder in Ordnung sein und du wirst sogar vergessen, dass die das passiert ist! Du wirst dich nur daran erinnern, wenn dir jemand erzählt, dass sich irgendjemand anderes das Bein gebrochen hat. Dann denkst du ‚Oh, ja, das ist mir auch passiert!‘

Als ich das sah, fühlte ich mich in meiner Entscheidung, jeden Tag zu meinem Freund zu kommen, bestätigt. Es ist schön, mehr Zeit mit ihm zu verbringen, als wir normalerweise miteinander haben und noch dazu kann ich ihn etwas aufmuntern und ihm helfen, positiv zu bleiben – und realistisch. Es ist schließlich ‚nur‘ ein gebrochenes Bein. Wir werden diese Zeit überstehen und bald geht es ihm wieder gut.

Darum habe ich eine Bitte an euch alle: Bitte denkt das nächste mal, wenn ihr bei einem Verletzten oder Kranken seid daran, nicht negativ zu sein. Lächle, gib ihm Kraft, sei positiv und gib der Person Hoffnung und Unterstützung. Wenn du deine eigenen Sorgen zeigst – selbst wenn es nicht nur unnötiges Gerede ist, wie in diesem Fall – machst du demjenigen noch mehr Probleme, der ja auch schon mit dem Schmerz zu kämpfen hat!

Wenn du jedoch positiv bleibst, kannst du wie ich gestern sagen: ‚Schau, alles ist gut!‘ Govind hatte gestern seine Operation und alles lief gut. Jetzt braucht sein Bein nur noch etwas Zeit zum Heilen und dann kann er das Gehen wieder üben.

God likes saving you on Tuesdays – Superstitious Nonsense – 5 Mar 13

I told you yesterday that I have daily been to the hospital in Agra for the past week to visit my friend Govind who has had an accident on last Tuesday. I am of course not the only visitor there and this is how I became witness of a conversation that I had to interrupt – as it was about one of my favourite topics: religious superstition!

The talk started when one of Govind’s visitors asked him when exactly the accident had happened. It had happened on Tuesday evening and Govind added ‘Even though Tuesday is such an auspicious day!’ Maybe you have never heard of this superstition – many Hindus believe that Tuesday is a holy day, a day of God and they say a special prayer on Tuesdays, too. It is normally a day on which they believe good things are meant to happen.

The big question was thus: how come this accident has happened on a Tuesday? I was looking forward to the answer that they would find – as religious people always find an explanation that suits their superstition – and I was not disappointed. Due to God’s grace, which is obviously especially generous on Tuesdays, nothing worse happened than only a broken leg! The accident happened but had it not been Tuesday, he would probably have been much more injured!

At that point I couldn’t hold myself back any longer and interrupted ‘But why did God put him into that situation at all?’

The response was that God always does only good and whatever bad happens, happens due to our own Karma. Ah, how I love this flexibility of religious belief! You can say any nonsense you like and you will definitely find religious arguments for it, proving your point. In my eyes, Karma and God cannot work together! If you give God the responsibility for good things, how can you blame Karma for the bad ones? Would God not be responsible for good and bad as well as for all your Karma? I have often heard this strange argument of Karma when I ask why children die of hunger on this world. It is their Karma, they say, he should not save them, they have to go through it. Why is God such a partial person that he saves some people from their Karma and not others?

You believe you have done a sin and that is why you have bad Karma. Due to your bad Karma, you have an accident but God saved you. Well, he saved your life but you do have a broken leg. If this guy could keep your head from hitting the ground, if he could manage to make you fall out of the Tempo at a place where there was no glass or other dangerous material on the ground, if he could keep other cars from rolling over you, then why could he not save your bones from being crushed? Why did he let that big car hit your tempo at all? Why did he let you fall out?

Was he too busy and only noticed when you had already broken your leg? Did he think it would look unrealistic that you fall out and don’t even break something? Or did he really think ‘Man, Govind, you got some bad Karma over there! Not bad enough for a concussion but at least a bone fracture!’

Well, needless to say that they could not convince me and neither did I try to convince them. They want to believe he was saved, fine. Today they will be praying to God to save him again during his surgery – which is thankfully on a Tuesday – but I will just be there in the hospital, wish for the doctors to have a calm hand and be there for him when the operation is over. Because it does not matter whether you believe in God or not, the love and support of a friend can help you overcome the worst of times.

Leben rettet Gott am Liebsten Dienstags – Abergläubischer Unsinn – 5 Mar 13

Gestern habe ich euch erzählt, dass ich in der letzten Woche jeden Tag in Agra war, um meinen Freund Govind im Krankenhaus zu besuchen, der letzten Dienstag einen Unfall hatte. Ich bin natürlich nicht sein einziger Besucher und so wurde ich Zeuge einer Unterhaltung, in die ich mich einfach einmischen musste – da es um eines meiner Lieblingsthemen ging: religiöser Aberglaube!

Das Gespräch begann, als einer von Govinds Besuchern ihn fragte, wann genau der Unfall denn passiert war. Es war Dienstag Abend gewesen und Govind fügte hinzu ‚Obwohl Dienstag so ein guter Tag ist!‘ Vielleicht habt ihr von diesem Aberglauben noch nicht gehört – viele Hindus glauben, dass Dienstag ein heiliger Tag ist, ein Tag Gottes und so sagen sie an Dienstagen auch ein besonderes Gebet. Es ist normalerweise für sie ein Tag, der für Gutes bestimmt ist.

Die große Frage war also: wie kommt es, dass dieser Unfall an einem Dienstag geschehen ist? Ich war gespannt, was sie darauf für eine Antwort finden würden – da religiöse Leute immer irgendeine Erklärung haben, die zu ihrem Aberglauben passt – und ich wurde nicht enttäuscht. Dank Gottes Gnade, die offensichtlich an Dienstagen besonders großzügig verteilt wird, ist außer einem gebrochenen Bein nicht mehr passiert! Der Unfall ist zwar geschehen, aber wäre es nicht an einem Dienstag gewesen, wäre er wahrscheinlich noch viel mehr verletzt worden!

An diesem Punkt konnte ich mich nicht länger zurückhalten und unterbrach ‚Aber warum hat Gott ihn denn überhaupt in diese Situation gebracht?‘

Die Antwort darauf war, dass Gott immer nur Gutes tut und was auch immer an Schlechtem passiert, passiert aufgrund unseres eigenen Karma. Ah, wie sehr ich diese Flexibilität von religiösem Glauben liebe! Man kann soviel Unsinn reden, wie man möchte und findet auf jeden Fall auch noch ein religiöses Argument dafür, das den Quatsch bestätigt. Meiner Meinung nach können Karma und Gott nicht zusammenarbeiten! Wenn du Gott die Verantwortung für Gutes gibt, wie kannst du denn Karma für das Schlechte verantwortlich machen? Wäre Gott dann nicht für Gutes und Schlechtes und auch für das Karma verantwortlich? Ich habe dieses seltsame Argument des Karmas schon oft gehört, wenn ich gefragt habe, warum Kinder auf dieser Welt verhungern. Es ist ihr Karma, sagen sie, er sollte sie nicht retten, sie müssen da durchgehen. Warum ist Gott so parteeisch, dass er manche Leute vor ihrem Karma rettet und andere nicht?

Du glaubst also, du hast eine Sünde begangen und darum hast du schlechtes Karma. Wegen deinem schlechten Karma hast du einen Unfall, aber Gott rettet dich. Naja, er hat dir das Leben gerettet, aber du hast dir das Bein gebrochen. Wenn dieser Kerl deinen Kopf davon abhalten kann, auf dem Boden aufzuschlagen, wenn er es geschafft hat, dass du an einem Ort aus der Tempo geschleudert wurdest, wo kein Glas oder anderes gefährliches Material auf der Straße lag, wenn er andere Autos davon abhalten konnte, über dich drüber zu fahren, warum konnte er dann nicht dein Bein davor bewahren, in der Mitte durchzubrechen? Warum hat er das große Auto denn überhaupt die Tempo anfahren lassen? Warum hat er dich denn rausfallen lassen?

War er zu beschäftigt und hat dich erst bemerkt, als du dir bereits das Bein gebrochen hattest? Dachte er, es würde unrealistisch aussehen, wenn du dir bei so einem Sturz nicht mal etwas brechen würdest? Oder dachte er wirklich ‚Mann, Govind, du hast da aber wirklich einiges an miesem Karma! Nicht schlimm genug für eine Gehirnerschütterung, aber mindestens ein Knochenbruch!‘

Naja, ich brauche wohl nicht sagen, dass sie mich nicht überzeugen konnten und ich habe auch nicht versucht, sie zu überreden. Sie wollen glauben, dass er gerettet wurde, okay. Heute werden sie zu Gott beten, dass er ihn während der Operation nochmal rettet – die Gott sei Dank an einem Dienstag stattfindet – aber ich werde einfach nur im Krankenhaus sein, den Ärzten eine ruhige Hand wünschen und für ihn da sein, wenn die Operation vorbei ist. Denn egal, ob man an Gott glaubt oder nicht, die Liebe und Unterstützung eines Freundes kann dir helfen, die schlimmsten Zeiten durchzustehen.

Double Life with Sex and Prayers – Fake Sanyasis and Gurus – 2 Mar 12

Yesterday I told you about a talk Govind and I had about fake Sadhus and true Sanyasis. This talk was not done with just mentioning how a Sadhu should live and how he should not live or what he should do and what he should not do. We talked about their hypocrisy, about their sex scandals and about their followers.

I named some Sanyasis whom Govind and I had met in our childhood. They were very renowned and nobody had any doubt about their intelligence and greatness. They were the authors of many books which were sold everywhere and they were highly educated and respected people.

I will not disclose these people’s names here because they were exactly this kind of fake Sanyasis that I was talking about yesterday. They had big Ashrams in many different places, they were very interested in money and also in women. Most of these people died in the 80’s but their stories are remembered and of course there are still followers who don’t let their names fall into oblivion.

Everybody knew about their adventures with many different women. I have seen them flirt and once I even saw one of them having intercourse. Of course not everybody had seen that much but it was common knowledge in town. And obviously their followers knew as well as the women around them.

So you see, what is happening today is nothing new, it has been going on for decades if not centuries. The guru did it, his followers saw it and when they became gurus, they simply followed his example. They were Indians who have never been to the west, they had Indian followers and Indian women.

What I don’t understand here is how they can be so respected while everybody knows about the double life they are living? On one hand they are called Sadhus and Sanyasis, they are followed by many people and they all pretend to live a celibate life but on the other hand they have sex with a lot of women – and everyone knows about it!

For them it is clear though: they have to live this double life because their scriptures describe how they should be while nature tells them something very different. They have a natural instinct, natural urge and in my opinion it is nothing wrong to have that – it is wrong to suppress it!

At this point Govind added another aspect to the discussion which we have talked about before, too: those women were usually not raped or forced to have sex with their guru. They went to those Sanyasis from their own will. Maybe they were attracted by the holiness or maybe they were proud that they could so close to someone whom others can only see from far. Common people may not ever be able to meet this man – but they came until his bedroom. It is sex in a spiritual wrapper which is fascinating for them. Or maybe they thought of this as an achievement or a special blessing.

About this point I have my doubts though. I am sure these gurus are not in any way different than other men. The farmer can have the same enjoyment in sex as the king. It cannot have been such a great experience that would not be possible with anybody else.

So the guru may not be a rapist. He might be a cheater of course because those women could have been married and he would not mind. So they would cheat and he would, too. In the end however he is in my opinion more responsible than those women. Obviously he has a need for sex but in order to stay in his double life he has to manipulate them into thinking it is something divine that they should not tell anyone else. Such and similar stories show how women were manipulated into having sex.

And this all was known by those around them. It was covered up but you cannot hide such things, so everyone knew. Still, everyone had respect and they were seen as ‘divine’. While I also had respect for these people because they were intelligent and wrote a lot of great books or other works, I have to say that I would not call them divine.

You cannot deny their intelligence because they had sex with someone. Some followers get disappointed when they believe that their guru is holy and divine but he should not have sex. If he had sex and they found out, they are deeply disappointed and don’t ever speak of his wise words. In reality however I would say it is natural for them to have sex just like every other person. It is the suppression of their natural needs that made them have sex. But if they have created something good, you can still see this as what it is.

Doppelleben mit Sex und Gebeten – Falsche Sanyasis und Gurus – 2 Mar 12

Gestern habe ich euch von einer Unterhaltung erzählt, die Govind und ich über falsche Sadhus und wahre Sanyasis hatten. Diese Unterhaltung war nicht damit beendet, dass wir nur erwähnten, wie ein Sadhu leben sollte und wie er nicht leben sollte oder was er tun sollte und was er nicht tun sollte. Wir haben weiter über ihre Scheinheiligkeit gesprochen, über ihre Sex Skandale und über ihre Anhänger.

Ich nannte einige Sanyasis, die Govind und ich in unserer Kindheit getroffen haben. Sie waren sehr bekannt und niemand hatte einen Zweifel an ihrer Intelligenz und Größe. Sie waren die Autoren vieler Bücher, die überall verkauft wurden und sie waren sehr gebildete und erspektierte Menschen.

Ich werde die Namen dieser Männer nicht nennen, weil sie genau diese Art von falsche Sanyasis waren, über die ich gestern gesprochen habe. Sie hatten an verschiedenen Orten große Ashrams, sie waren sehr an Geld und auch an Frauen interessiert. Die meisten dieser Leute starben in den 80ern, aber Geschichten über sie werden auch heute noch erzählt und natürlich gibt es immer noch Anhänger, die ihre Namen nicht in Vergessenheit geraten lassen.

Jeder wusste von ihren Abenteuern mit unterschiedlichen Frauen. Ich habe sie flirten sehen und einmal sah ich sogar, wie einer von ihnen Sex hatte. Natürlich hat nicht jeder so viel gesehen, aber es war trotzdem stadtbekannt. Und natürlich wussten ihre Anhänger davon, genau wie die Frauen um sie herum.

Ihr seht also, was heutzutage geschieht ist nichts Neues, das geht schon seit Jahrzenten, wenn nicht seit Jahrhunderten so. Der Guru tat es, seine Anhänger sahen es und als sie zu Gurus wurden, folgten sie einfach seinem Beispiel. Sie waren Inder, die nie im Westen gewesen waren. Sie hatten indische Anhänger und indische Frauen.

Was ich hier nicht verstehe ist, wie sie so respektiert werden können, während jeder über ihr Doppelleben Bescheid weiß? Einerseits werden sie Sadhus und Sanyasis genannt, die Leute folgen ihnen und sie geben vor, ein enthaltsames Leben zu führen, doch andererseits haben sie mit vielen unterschiedlichen Frauen Sex – und jeder weiß es!

Für sie ist es klar: sie müssen dieses Doppelleben führen, weil ihre Schriften beschreiben, wie sie sein sollen, während die Natur ihnen etwas ganz anderes sagt. Sie haben einen natürlichen Instinkt, ein natürliches Bedürfnis und meiner Meinung nach ist da nichts falsch daran – es ist falsch, es zu unterdrücken!

An diesem Punkt fügte Govind der Diskussion einen weiteren Aspekt hinzu, über den wir auch schon zuvor gesprochen haben: diese Frauen wurden üblicherweise nicht vergewaltigt oder dazu gezwungen, Sex mit ihrem Guru zu haben. Sie sind aus ihrem freien Willen zu jenen Sanyasis gegangen. Vielleicht wurden sie von der Heiligkeit angezogen oder vielleicht waren sie stolz, dass sie jemandem so nah kommen konnten, den andere nur von weit weg sehen können. Dem gemeinen Volk ist es vielleicht nie erlaubt, diesen Mann zu treffen – diese Frauen jedoch kamen bis in sein Schlafzimmer. Es ist Sex in einer spirituellen Verpackung, was sie fasziniert. Oder vielleicht dachten sie, es sei eine besondere Errungenschaft oder ein besonderer Segen.

Doch an diesem Punkt habe ich meine Zweifel. Ich bin mir sicher, dass diese Gurus auf keine Weise anders sind als andere Männer. Der Bauer kann sich im Bett genauso sehr vergnügen wie der König. Es kann überhaupt deine so großartige Erfahrung sein, dass es nicht möglich wäre, sie mit jemand anderem zu haben.

Der Guru ist also vielleicht kein Vergewaltiger. Er mag natürlich ein Betrüger sein, weil diese Frauen verheiratet sein könnten und es ihm nichts ausmachen würde. Sie würden also betrügen und er genauso. Am Ende jedoch ist er meiner Meinung nach mehr verantwortlich als diese Frauen. Natürlich hat er ein Bedürfnis nach Geschlechtsverkehr, doch um sein Doppelleben zu bewahren, muss er sie manipulieren, so dass sie denken, dass es etwas Göttliches ist, über das sie mit niemand anderem reden sollen. Solche und ähnliche Geschichten zeigen, wie Frauen dazu manipuliert wurden, Sex zu haben.

Und das alles war denen bekannt, die um sie herum waren. Es wurde vertuscht, doch man kann solche Dinge nicht verstecken, also wusste es doch jeder. Trotzdem hatte jeder Respekt vor diesen Männern und sie wurden als ‚göttlich‘ angesehen. Während ich für diese Menschen auch Respekt hatte, weil sie intelligent waren und viele großartige Bücher oder andere Werke geschaffen haben, muss ich sagen, dass ich sie nicht göttlich nennen würde.

Man kann ihnen ihre Intelligenz nicht abschreiben, nur weil sie mit jemandem Sex hatten. Manche Anhänger sind enttäuscht, wenn sie glauben, dass ihr Guru heilig und göttlich ist, aber er keinen Sex haben sollte. Wenn er Sex gehabt hat und sie es herausgefunden haben, sind sie zutiefst enttäuscht und sprechen nie wieder über die weisen Worte ihres Guru. In Wirklichkeit würde ich aber eigentlich sagen, dass es für sie natürlich ist, Sex zu haben, genau wie jede andere Person. Es ist die Unterdrückung ihrer natürlichen Bedürfnisse, die sie zum Sex bringt. Wenn sie aber etwas Gutes geschaffen haben, kann man das trotzdem als das sehen, was es ist.