Wir feiern Geburtstag mit dem Verteilen neuer Uniformen – 8 Aug 16

Für unsere Familie ist der heutige Tag jedes Jahr wichtig: am 8. August feiern wir den Geburtstag meines jüngsten Bruders Yashendu!

Gestern ist er gerade mit einer britischen Familie von einer Himalaya-Reise zurückgekehrt. Sie haben eine Tour von Vrindavan über Amritsar und Dharamshala bis nach Palampur gemacht – und sind glücklich und voller Eindrücke und Erinnerungen an ihre Erlebnisse zurückgekommen.

Wir haben den Tag also damit begonnen, Neuigkeiten auszutauschen und zu hören, was auf der Reise geschehen ist. Nach unserem Frühstück kamen die Kinder klassenweise für ihre Überraschung: wir haben die neuen Uniformen verteilt! Letztes Jahr haben wir eine Weile lang Spenden gesammelt und bekamen auch Hilfe von Freunden, die unsere wohltätige Arbeit unterstützen. Natürlich geht ein großes Dankeschön auch an sie für ihre Unterstützung!

Da die alten Uniformen wirklich schon alt und in vielen Fällen bereits zu klein geworden waren, waren neue wirklich dringend nötig. Es ist schön zu sehen, wie viel Freude man diesen Kindern einfach mit etwas Stoff machen kann! Nichts als etwas, was sie in der Schule anziehen werden!

Und auf diese Weise feiern wir gerne unsere Geburtstage – wir teilen mit denen, die es brauchen und besonders mit unseren Schulkindern! Diese Freude, jemandem etwas zu geben, kann man nie durch ein gewöhnliches Geschenk erleben!

Natürlich hatten wir auch einen Kuchen! Am Abend kamen wir alle zusammen, unseren Ashram-Gäste, die Familie und unsere Mitarbeiter und teilten den riesigen Schoko-Kuchen, den unser Bäcker und unser Konditor gemacht hatten!

Und so war es wieder mal ein schöner Tag!

Sieh die Bilder hier

Ramonas erster Geburtstag als Restaurant-Besitzerin – 20 Mär 16

Gestern war Samstag und damit der Tag, an dem ich euch immer ein Rezept gebe. Wäre es ein anderer Tag gewesen, hätte ich euch von einem Anlass am 19. März erzählt, den ich seit 2007 feiere: die Geburt meiner Frau Ramona. Gestern war ihr Geburtstag und gleichzeitig war es der Beginn der Holi-Festlichkeiten in Vrindavan!

Unsere Freunde und auch die Leser, die all den wichtigen Tagen in unserem Jahr folgen, wissen, was das normalerweise bedeuten würde: eine große Party mit tollem Essen, Musik und jeder Menge Farbe sowie Tanz bis spät in die Nacht!

Naja, dieses Mal war es etwas anders! Warum? Natürlich wegen unserem Restaurant! Da wir erst in diesem Monat eröffnet haben, sind wir immer noch sehr dort beschäftigt und lieben es, unsere Abende in Ammaji’s zu verbringen, dort zu bedienen, mit Gästen zu reden und unserem Team zu helfen. Wir wollten das nicht wegen einer privaten Party verpassen, wollten aber gleichzeitig auch unsere Party nicht ausfallen lassen! Also änderten wir einfach die Zeit ein wenig: Ramona hat dieses Jahr eine Nachmittags-Party bekommen!

Nachdem wir das Restaurant in der Früh eröffnet hatten und unseren Restaurant-Gästen Mittagessen serviert hatten, kamen wir alle mit unseren Kindern, Mitarbeitern und Ashram-Gästen zusammen, damit Ramona ihren Kuchen anschneiden konnte. Natürlich half Apra ihr dabei und wir alle teilten. Den Rest des Kuchens schickten wir nach vorne in Richtung Tor, zum Restaurant, so dass die Mitarbeiter dort auch etwas davon hatten!

Wir selbst begaben uns hinaus in den Hof, wo wir von einem Regen aus Blütenblättern vom Balkon aus begrüßt wurden! Es war schön und natürlich fingen nicht nur die Kinder an, die Blumen aufzuheben und auf einander zu werfen! Schon bald kam Farbpulver hinzu und nach nur einer kurzen Weile waren wir alle rot, orange, grün, gelb und pink!

Da es jedoch erst der erste Tag von Holi war, übertrieben wir es nicht und gingen nach zwei oder drei Stunden alle duschen – so dass wir hinterher wieder ins Restaurant konnten, um den Abend dort zu genießen!

Es war ein schöner Tag und auch ein sehr besonderer Geburtstag für Ramona: der Erste als stolze Besitzerin eines Restaurants!

Apras vierte Geburtstagsfeier – 10 Jan 16

Gestern war Apras vierter Geburtstag! Wie jedes Jahr hatten wir jede Menge Spaß bei einer herrlichen Geburtstagsfeier mit allen Schulkindern, jeder Menge Gäste und leckerem Essen!

Der Tag begann am Morgen mit Vorbereitungen für die Dekoration. Das Einzige, was wir dafür geplant hatten, waren Luftballons – aber davon ein paar Tausend! Für diesen Zweck hatten wir Luftballons und gleich dazu eine Maschine gekauft, die sie elektrisch aufbläst. Ansonsten hätten wir schon ein paar Tage vorher beginnen müssen, sie mit dem Mund aufzublasen! Ein paar erfahrene Leute begannen am frühen Morgen, die Ballons aufzublasen und machten dann bunte Tore und wunderschöne Ballon-Girlanden aus ihnen.

Etwas später als erwartet begannen auch die Köche mit ihren Vorbereitungen. Naja, ich nehme an, dass die Schuld da bei unseren Erwartungen liegt und nicht bei den Köchen, die sich selbst entschuldigten mit den Worten ‚Es ist so kalt, da will in der Früh keiner aufstehen! Doch schließlich waren sie ja doch aufgestanden und hatten begonnen, unser leckeres Essen vorzubereiten.

Um zehn Uhr waren unsere Hauptgäste fast alle da, nämlich die Schulkinder! Außer ihnen kamen noch einige weitere, sehr geschätzte Freunde langsam an – und bald fing die Party mit Tanz und Musik an. Es macht immer jede Menge Freude, wenn die Kinder wild herumtanzen und jeder um sie herum auch seine Schüchternheit vergisst!

Apra hatte in der Zwischenzeit Hunger bekommen – schließlich war sie schon mehrere Stunden wach gewesen, hatte bei den Vorbereitungen geholfen, Geschenke in Empfang genommen und Schokolade gegessen! Während also alle am Tanzen waren, schlich Ramona sich mit ihr zu den Essenstischen wo Nudeln, Kartoffelpuffer, Snacks und Süßigkeiten vorbereitet waren. Sie holten sich die allererste Schüssel Nudeln für Apra und den allerersten Kartoffelpuffer für ihren deutschen Großvater. Etwas versteckt im Hintergrund hatten sie dann einen leckeren ersten Bissen vom Party-Essen!

Es war auf jeden Fall eine gute Idee gewesen, Apra zuerst zu füttern, denn sobald das Essen offiziell begonnen hatte, stürzten sich die Schulkinder auf die Essenstische und lange war es schwierig, näher ans Essen zu kommen, weil die Kinder vor den Tischen anstanden. Noch eine ganze lang waren sie damit beschäftigt, all die leckeren Dinge hineinzuschaufeln, ihre Bäuche zu füllen und die Party mit so leckerem, kostenlosen Essen zu genießen!

Es folgte noch etwas Tanz bevor wir schließlich den Kuchen rausbrachten. Apra schnitt ihn an und später bekam jeder ein Stück des unglaublich leckeren Schokoladenkuchens. Als sie ihr Stück gegessen hatte, schloss sie sich der Menge auf der Tanzfläche an und machte sogar eine kleine Vorführung – einen Tanz, den sie in der vergangenen Woche gelernt hatte.

Als die Kinder und einige unserer Gäste gegangen waren, öffnete Apra ihre Geschenke: wunderschöne Kleider, Farbstifte und Spiele!

Am Ende hatten wir ein ruhiges, entspannendes und leckeres Abendessen und verbrachten den Rest des Abends mit Gesprächen unter Freunden, die die Nacht über blieben.

Es war ein toller Geburtstag, eine schöne Erinnerung an Apras Geburt und eine schöne Möglichkeit, wieder einmal mit alten Freunden zu reden.

Hier sind die Bilder der Feier

Eine weitere Feier und eine Überraschung für die Kinder – 19 Okt 15

Gestern habe ich euch von meiner Geburtstagsfeier am Samstag erzählt. Diese Feier sollte eigentlich bereits am Morgen mit einem großen Mittagessen und einer Überraschung für die Kinder beginnen. Am Samstag jedoch hatten wir in einem Bereich Vrindavans örtliche Wahlen und da viele unserer Kinder aus jenem Teil der Stadt kommen, hatten sie am Samstag schulfrei. Und so kam es, dass wir eine weitere Möglichkeit hatten zu feiern und so konnten wir auch noch einen weiteren Anlass feiern: Thomas und Iris 10. indischer Hochzeitstag!

Die Kinder kamen heute früh an und dachten, es würde ein weiterer gewöhnlicher Schultag. Sie waren überrascht, als wir sie zum Mittagessen riefen und unsere Gäste und wir bereits hier saßen und warteten, dass sie kamen und wir zusammen anfangen konnten! Wir aßen alle mit ihnen zusammen und als wir alle voll waren, kamen wir noch einmal für die Überraschung zusammen: alle Kinder bekamen neue Schultaschen!

Das war mein Geburtstagsgeschenk von meiner Familie und meinen Freunden! Sie hatten für jedes Kind eine Tasche machen lassen, welche wir nun verteilen konnten. Das größte Geschenk war das Lächeln auf den Gesichtern unserer Schulkinder! Wie sie ihre Taschen nahmen, sie in den Händen rumdrehten, sie ansahen und jeden einzelnen Reißverschluss öffneten, um zu sehen, wie viel Platz sie in den neuen Taschen hatten!

Mein Geburtstag war jedoch nicht der einzige Anlass zu feiern heute! Heute ist noch ein weiterer besonderer Tag: es ist der 10. indische Hochzeitstag von Thomas und Iris! Wir können kaum glauben, dass es bereits so lange her ist, aber wirklich, vor zehn Jahren kamen Thomas und Iris das erste Mal in den Ashram. 2005 hatten wir uns in Deutschland kennen gelernt und dann reisten sie nach Indien und kamen zu uns. Hier hatten sie ihre indische Hochzeitszeremonie – und natürlich mussten wir auch das feiern!

Es war also wie eine dritte Geburtstagsparty und ein Jubiläum zusammen und beides teilten wir mit den Kindern!

Ich freue mich, eine so wundervolle Familie und tolle Freunde zu haben – und es ist herrlich, dass ich all das auf diese Weise auch mit euch teilen kann! Ich hoffe, dass ihr eines Tages auch bei einer unserer Feiern dabei sein werdet!

Eine tolle Zeit mit Freunden – 18 Okt 15

Oh, wir haben eine großartige Zeit! Ja, es ist herrlich – das Leben ist voller Ereignisse, Menschen kommen und gehen, jeden Tag gibt es eine neue Entwicklung und gerade jetzt haben wir liebe Freunde im Ashram und genießen unsere Zeit mit ihnen!

Am Freitag sind Thomas und Iris zusammen mit unseren gemeinsamen Freunden Peter und Heike, deren Sohn und zwei weiteren Freunden angekommen. Nach einem Abend der Entspannung hatten wir gestern eine großartige Geburtstagsparty! Wir haben eigentlich nichts sehr aufwendiges gemacht, aber es war wirklich besonders: wir hatten ein leckeres Abendessen gefolgt von einer kleinen Tanzparty. Dann etwas Schokokuchen für alle und noch etwas tanzen! Apra, Pranshu und Guddu, unsere Jüngsten, haben ihre Tänze vorgeführt, gezeigt was sie gelernt haben und dann hat Melanie, unsere Freundin aus Frankreich, ihren Feuertanz gezeigt. Schließlich gaben wir dem Abend ein schönes musikalisches Ende mit Musik von unseren deutschen Freunden mit den unterschiedlichsten Instrumenten.

Es war ein schöner Abend, den wir alle sehr genossen – Familie, Freunde und Ashram-Gäste! Für drei Frauen war es auch ihr letzter Abend im Ashram vor einer Reise durch Rajasthan, die wir für sie organisiert haben. Heute früh sind sie in Richtung Jaipur aufgebrochen, werden dann weiterfahren nach Jaisalmer und schließlich via Delhi zurückkommen, von wo aus eine von ihnen nach Hause zurückfliegen wird.

Nun sitzen wir also hier, mit weniger Gästen und unseren Freunden, und genießen unsere gemeinsame Zeit, erzählen, was so alles geschehen ist, schwelgen in Erinnerungen und machen Pläne für unsere nächsten Abenteuer.

Apra ist gerade überglücklich, weil Thomas hier ist. Den ganzen Tag lang spielt sie mit ihm oder erzählt uns, was sie so alles gespielt haben und denkt darüber nach, was sie wohl als nächstes machen werden. Sie liebt es, wenn das Haus voller Leute ist und besonders, wenn es nicht nur Unbekannte sind, sondern Freunde, mit denen sie fast jede Woche auf Skype redet!

Dazu haben noch all unsere deutschen Freunde aus Deutschland jede Menge Geschenke für Apra und die Ashram Jungs mitgebracht. Alle probieren also gerade neues Spielzeug aus und essen leckere deutsche Süßigkeiten! Wir haben eine herrliche Zeit!

Das Leben ist gut!

Mein Geburtstag, das vergessene Alter und wie ich mein Leben doch liebe! – 14 Okt 15

Heute ist wieder ienmal der Tag, an dem sich die Anzahl meiner bereits verbrachten Lebensjahre ändert. Es ist mein Geburtstag, der 14. Oktober. Und bevor ihr auch nur fragt: ich fühle mich heute kein bisschen älter als gestern!

Ich weiß, ich habe es schon einmal erwähnt und das wahrscheinlich auch an meinem Geburtstag: diese Zahl, die dir das Alter eines Menschen verrät ist mir nicht allzu wichtig. Ramona lachte neulich, als sie Gästen davon erzählte. ‚Man fragt ihn nach seinem Alter und er denkt minutenlang darüber nach, wie alt er eigentlich ist!‘

Ich fühle mich wirklich jung genug, um so beschäftigt zu sein, wie ich es bin und alt genug, um die Erfahrungen gemacht zu haben, die ich gemacht habe. Warum sollte ich diese Zahl bestimmen lassen, wie ich mich fühle oder verhalte? Dadurch ändert sich nichts. Ich vergleiche mich auch nicht mit anderen meines Alters. Wenn ich das machen würde, wäre es sehr verwirrend: einige meiner früheren Klassenkameraden sind bereits Großeltern, während ich andere Freunde meines Alters habe, die noch studieren, am Beginn einer Beziehung stehen oder an einem ähnlichen Lebenspunkt, den ich bereits hinter mir habe! Warum also sollte ich Vergleiche machen?

Nein, ich bin sehr glücklich an dem Punkt, an dem ich in meinem Leben bin. Ich habe meine Familie, wundervolle Freunde, ich bin mit meiner Arbeit sehr beschäftigt, sie geht gut voran und ich erfreue mich einer guten Gesundheit. Gerade jetzt, während Ramona und ich das schreiben, muss ich lächeln, weil meine Tochter hinter mir lacht und mit ihrem Onkel Witze macht. Mit diesem Sonnenschein in meinem Leben kann ich mich doch gar nicht alt fühlen!

Heute morgen wachte sie auf, aufgeregt und voller Freude, dass heute mein Geburtstag ist. Sie erzählte Ramona, dass sie jede Menge Kuchen essen wollte – nur um von Ramona zu hören, dass wir am Wochenende feiern würden, wenn unsere Freunde Thomas und Iris und noch ein paar weitere Freunde auch da sein würden! Oh, das gefiel Apra aber gar nicht! Sie beschwerte sich sofort, dass die Feier heute stattfinden sollte, nicht am Samstag. Ramona versuchte ihr zu erklären, dass unsere Freunde bei dem Spaß auch dabei sein wollten, aber Apra widersprach: ‚Sie können zu meiner Geburtstagsfeier kommen!‘

Ramona gab nach: ‘Okay, wir können heute eine kleine Party machen und am Samstag eine große!‘ Falsche Strategie! Das gab großen Protest: ‚Nein! Wir machen heute eine große Party, Kuchen muss man AM Geburtstag essen!’ Na gut, also haben wir heute eine Party und am Samstag noch eine!

Wir sagen sowieso nie nein zu einer Party. Und ich freue mich schon auf viele weitere!

Apras Geburtstagswoche voller Ereignisse – 12 Jan 15

Wir hatten eine sehr volle, aber auch sehr schöne Woche! Mit Apras Opa hier und ihrem Geburtstag noch dazu hatten wir jede Menge zu tun und auch viel Spaß!

Ich habe euch erzählt, dass wir meinen Vater am letzten Sonntag in der Früh vom Flughafen abgeholt haben. Nach einer langsamen Fahrt durch den Nebel nach Vrindavan, genossen wir unseren Sonntag. Und dann geschahen die Dinge einfach eins nach dem anderen, die Tage waren voll und wir wissen gar nicht, wie die Woche so schnell vorbeigegangen ist!

Ein großes Ereignis war, dass die Glaswände und Türen unseres Restaurants ankamen und eingebaut wurden. Es war spannend zu sehen, wie sie die großen Glasflächen in die Wände setzen und eine offene Gebäudestruktur sich plötzlich in einen Raum, nein, einen Restaurantsaal verwandelt! Sie hatten eine Konstruktion auf Tischen aufgebaut, um darauf zu arbeiten, von der wir recht beeindruckt waren, da sie kein einziges Mal hinunterfielen. Wir alle gingen oft nach vorne, um den Arbeitsfortschritt zu beobachten und schließlich, am letzten Tag des Aufenthalts von Ramonas Vater hier, war endlich das ganze Glas eingebaut!

Wir verbrachten jedoch nicht die ganze Woche damit, das Glas zu bewundern! Wir haben mehrere Gäste im Ashram, deren Retreats am Laufen sind und wir haben natürlich Zeit mit ihnen verbracht, aber auch mit Vorbereitungen für den Tag, auf den sich Apra schon so lange gefreut hat: ihren 3. Geburtstag!

Wir hatten niemanden extra eingeladen, aber natürlich wussten einige enge Freunde Bescheid und kamen, so dass wir, zusammen mit unserer großen Ashramfamilie, wieder einmal eine recht große Party hatten! Apra war schon beim Dekorieren so aufgeregt! Sie weigerte sich, die neue Kleidung zu tragen, die sie selbst für den Geburtstag gekauft hatte und bestand darauf, ein Kleid zu tragen, wie sollte sie denn sonst tanzen? Wir holten also ihr Diwali-Kleid raus und zogen es ihr über die warme Winterkleidung. Sie sah trotzdem wahnsinnig süß aus!

Dank der wundervollen Hilfe einer Besucherin, einer Köchin aus Deutschland, die hier ist, um mit uns zu backen, hatten wir am Abend Pizza und dann einen gigantischen und unglaublich leckeren Geburtstagskuchen! Es war so lecker, dass sich mehr als eine Person zu viel aß! 🙂

Jede Menge Geschenke folgten – an dem Tag und am nächsten – und wir waren immer noch in Geburstagslaune, als wir heute nach Delhi losfuhren! Wir verbrachten den Tag mit Monika in Gurgaon und brachten am Abend meinen Schwiegervater zum Flughafen. Ein großer Abschied und schon war er weg – wie ich sagte, die Zeit flog regelrecht vorüber, aber wir hatten eine gute Zeit!

Morgen möchte ich euch schreiben, wie es Monika geht.

43 Jahre alt, rundum beschäftigt und das mit Freuden! – 14 Okt 14

Es ist wieder einmal der 14. Oktober, der Tag, an dem ich vor 43 Jahren geboren wurde. Sollte einer von euch fragen – ich fühle mich heute in keiner Weise anders als gestern, aber ich weiß, dass ein weiteres Jahr meines Lebens heute begonnen hat!

Anders als gewöhnlich, haben wir heute keine große Party. Die Kinder hatten ein leckeres Mittagessen, haben für mich gesungen und mir sogar einige handgemalte Geburtstagskarten überreicht. Für heute Abend haben wir jedoch kein Programm geplant – weil wir alle zu beschäftigt und mit dem Kopf bei einem anderen, sehr großen Projekt waren.

Seit Beginn des Jahres bin ich in ein großes Projekt involviert, das größte Projekt meines Lebens. Das braucht viel Gedanken und Mühe, was bedeutete, dass ich in den letzten Monaten nicht viel am Computer saß und an der Internetseite arbeiten konnte.

Wenn dich etwas so vollständig vereinnahmt und du dich völlig auf eine Aufgabe konzentrierst, merkst du nicht, wie der Tag vergeht – etwas, was ich liebe, voll und ganz, mit Herzen und Kopf einzutauchen.

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke – und ja, ich weiß, dass sich das nach etwas anhört, was ein alter Mensch sagen würde, aber an Geburtstagen denkt man schließlich solche Dinge, oder? – so habe ich immer auf diese Weise gehandelt und mich immer vollständig in meine Arbeit eingebracht. Und das immer genossen.

Ich möchte euch gerne genau erklären, von welcher Arbeit ich hier spreche, aber da es zu viel wäre, das alles heute zu schreiben, muss ich wohl bis morgen warten.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Tag und danke euch sehr für all die Geburtstagswünsche!

Die Party, für die ich extra aus Indien kam – 15 Sep 14

Wir sind nach einem fantastischen Wochenende in Lüneburg bei meinen Freunden Michael und Andrea wieder zurück in Wiesbaden. Einige der großartigen Augenblicke des Wochenendes möchte ich gerne mit euch teilen!

Wie geplant starteten wir in Wiesbaden am Samstag ganz früh und erreichten Lüneburg gegen Mittag. Die Vorbereitungen waren bereits in vollem Gange, im Gärten wurde ein Zelt aufgestellt, die Caterers brachten Gläser, Teller und die ersten Lebensmittel und der Gärten wurde für die Feier vorbereitet.

Es war jedoch herrlich, dass wir vor der großen Party noch einen schönen Abend miteinander verbringen konnten, nur die Familie und wir. Wir gingen in ein Restaurant und hatten Spaß mit meinem noch 59-jährigem Freund, erinnerten uns an alte Zeiten, freuten uns auf aufregende Tage in der Zukunft und Genossen die Gegenwart zusammen.

In den vergangenen zwei Wochen hatten wir uns alle immer wieder die Wettervorhersage für diesen Sonntag angesehen. Teils, weil wir planen wollten, welche Kleidung wir mitzubringen hatten und teilweise, weil 100 Leute eingeladen waren und es drinnen eng würde, sollte es denn regnen! Sogar mit dem großen Zelt im Gärten wäre es eng geworden. Also hoffte wir alle auf gutes Wetter, aber bis Samstag lag die Niederschlagswahrscheinlichkeit bei 80% und es sollte keine einzige Sonnenstunde geben.

Ihr könnt euch vorstellen, wie froh wir waren, als wir am Sonntag aufwachten und die Sonne durchs Fenster schien! Den ganzen Tag lang hatten wir tolle Temperaturen, die Sonne kam raus und verschwand dann wieder hinter den Wolken, aber es war das beste Wetter dafür, eine Party zu veranstalten, die zumindest teilweise im Garten stattfinden sollte!

Und all hatten jede Menge Spaß! Ich traf viele Leute, Freunde und Verwandte von Michael und Andrea, die ich schon seit Jahren kenne und auch viele Leute, die ich nur vom Namen her kannte, aus Geschichten, die unsere Freunde uns erzählt hatten. Wir redeten, lachten und teilten Geschichten und Erfahrungen miteinander.

Was mich am meisten freute war, dass meine Freunde so glücklich waren! Wie viele Leute gekommen waren, um Michael zu feiern und wie er dann eine Rede hielt, in der er jeden seiner Gäste einzeln ansprach, was jeden berührte und die Geuppe der sonst gemischten Gäste etwas näher zusammenbrachte!

Apra hatte auch eine fantastische Zeit! Einer von Michaels langjährigen Freunden hatte eine kolumbianische Sängerin engagiert, die dann eine Stunde lang Gitarre spielte und sang – schöne, spanische Lieder. Apra lief hinter ihr her, während sie Runden drehte. Sie imitierte ihr Gitarrenspiel, tanzte und klatschte enthusiastisch! Da waren auch noch ein paar andere Kinder und als die Musik aufhörte, spielte sie mit ihnen und zögerte nicht, mit völlig Fremden zu reden.

Gegen Abend verabschiedeten sich die Leute dann langsam. Drei oder vier Pärchen hatten jedoch so viel Spaß, dass sie noch bis spät blieben! Doch am Ende waren es nur noch wir mit der Familie sowie ein weiteres Pärchen und ihre erwachsene Tochter, enge Freunde, die wir auch schon lange kennen. Es war der Mann mit dem Michael für seinen 50. Geburtstag nach Indien gekommen war!

So endete dieser herrliche Tag eher ruhig und unter Freunden. Eines der schönsten Dinge, die Michael sagte, als wir über die Feier redeten, war, dass er das Gefühl hatte, unsere Gegenwart hätte das Ganze zu etwas Besonderem gemacht. Nicht nur eine weitere normale Party, nein, ein Meilenstein, ein Ereignis im Leben, zu dem sogar Freunde aus Indien einfliegen wollen, um dabei zu sein! Dass Ramona, Apra und ich da waren, machte es für ihn und seine Gäste besonders. Und für uns war es etwas Besonderes, dass wir dabei waren!

Wir haben abgemacht, dass Michael zu seinem 70. Geburtstag wieder in Indien sein wird – und ich fügte hinzu, dass ich zu seinem 80. wieder nach Lüneburg komme!

Also noch einmal, mein Freund, ich wünsche dir weitere wundervolle 60 Jahre voller Liebe und Lachen!

Ramonas Geburtstagsfeier – 20 Mär 14

Gestern hatten wir an Ramonas Geburtstag eine wunderbare Feier! Wir haben immer noch alle das Gefühl eines Katers vom Tanzen, Essen und Genießen! Es war ein herrlicher Abend und wisst ihr, was das Beste daran war – natürlich neben meiner Frau? Es war die Freude der Kinder, die ich gestern wieder einmal besonders bemerkt hatte.

Wir haben einen sehr großen Vorteil, immer wenn wir eine Party haben: unsere Schulkinder sind immer eingeladen. Wir müssen uns nicht um die Anzahl unserer Gäste sorgen. Wir haben ja unsere Schulkinder. Unsere Partys sind nie langweilig, sondern immer voller Leben und Freude. Wegen unseren Schulkindern.

Wir hatten sie bereits einen Tag zuvor eingeladen und so baten sie an Ramonas Geburtstag ihre Lehrerinnen, ihnen etwas Zeit zu geben, Geburtstagskarten zu zeichnen, zu schreiben und zu malen. Sie bekamen Papier, Farbstifte und Zeit dafür und als sie am Abend ankamen, natürlich weit vor der Zeit, zu der wir sie eingeladen hatten, schenkten sie Ramona die schönsten handgemachten Karten!

Als sie ersten Kinder kamen, waren die Ashram-Familie und unsere Gäste noch völlig beschäftigt damit, den Ashram zu dekorieren. Meine schöne Frau beschloss, sich ihr Geburtstagsgeschenk von unserer Familie anzuziehen: ein wunderschönes neues Kleid, das für die überraschten Blicke einiger Freunde verantwortlich war: es war so anders als ihre gewöhnliche Kleidung! Wir machten einige Bilder und freuten uns zu sehen, wie aufgeregt die Kinder in den Ashram kamen.

Dann begann die Musik. Und oh, Kinder muss man nicht zweimal bitten, sich auf die Tanzfläche zu begeben! Sie hatten Spaß, wurden wild und tanzen so toll, dass man meinen könnte, die meisten von ihnen kämen gerade aus dem Tanzunterricht!

Unsere Freunde, die bei uns im Ashram waren, machten sich auch fertig und die ersten Gäste von außerhalb kamen auch im Ashram an. Die Kinder, froh und offen, wie sie nun mal sind, fingen an, sie in Gespräche zu verwickeln, zogen sie mit auf die Tanzfläche und spielten und tanzten mit allen. Wer würde nicht gerne von einer Zehnjährigen im Glitzerkleid zum Tanz aufgefordert werden?

Ja, diese Kinder sind arm, aber sie alle haben ein Set Kleidung, das sie zu feierlichen Anlässen tragen. Wir kennen diese Kleider, weil es auf jeder Geburtstagsparty wieder die gleichen sind, aber es gibt ihnen ein besonderes Gefühl und sie fühlen sich darin schön. Und es sieht auch toll aus!

Auf den Tanz folgte ein leckeres Abendessen, zubereitet von der Ashramküche. Danach kam ein Muss auf jeder Geburtstagsfeier: das Anschneiden des Geburtstagskuchens. Und gerade, als alle ihr letztes Stück Kuchen in den Mund gesteckt hatten, begann ein Blumenregen! Die Kinder hatten sich als freiwillige Helfer gemeldet, um die Blumenblätter von siebzig Kilo Blumen in verschiedenen Farben zu pflücken – und dann hatten wir großen Spaß daran, einander mit Blumen zu bewerfen!

Alle hatten eine großartige Zeit! Unsere Gäste, wir selbst, all unsere Freunde von nah und fern und natürlich die Kinder! Und noch einmal, was mir daran am meisten gefiel, war wieder einmal der folgende Gedanke: für unsere Kinder ist das ein sehr besonderes Ereignis. Eine Party einer Art, wie sie es nicht oft erleben. Vielleicht werden sie nicht einmal an ihrer Hochzeit so viele Gäste und so tolles Essen haben. Aber wir werden unsere Freudentage immer mit ihnen feiern – weil es uns alle glücklich macht!