What is the Connection in between Religion, Sex, God and your Ancestors? – 13 Oct 15

Today is the start of Navratri, a series of auspicious days in the year of Hindus. Instead of telling you however what Hindus will do in these nine days, I would like to write about something they don’t do: Sex. Yes and to top that, we have just finished a stretch of another 15 days during which believers didn’t copulate either. This makes a stretch of 24 days EVERY YEAR during which a good Hindu does not have sex! Wow!

I actually got this realization after a talk with a friend of mine two days ago. He is a religious person from a higher caste who follows Hinduism quite strictly. In talk he mentioned that during the past two weeks he had not had sex. In his life, he has never had sex during this time which is called Shraddh. I then remembered the upcoming festivities and asked ‘So in the next ten days, during Navratri, you won’t have sex either?’ His reply was no, he wouldn’t. Navratri is too holy for having sex!

I don’t know how many Hindus will be cursing me right now – the first day of Navratri and I am talking about sex!

In the past 15 days, it was the time during which Hindus think of their ancestors. They do ceremonies on those days of the week on which their ancestors died. It is a time during which they believe the dead ones are close to them. It is a time during which they don’t start any new work as it could be bad luck for the project. There should be the thought of the ancestors in whatever you do. Having sex would be disrespectful, like an insult to your parents, grandparents and other ancestors!

Today and in the coming nine days, the situation is different. Navratri is a good time during which Hindus do ceremonies, start new projects and believe that the blessings of god will be on these projects, securing a good outcome! And they would not like to taint the beneficial energy of this time by having sex!

Oh no, sex is something sinful, it could spoil whatever good you are hoping for! Sex is so bad for people here! One can only imagine, if this is what you think of sex, how guilty you will feel whenever you are doing it! If your purpose is not procreating, which is pretty much the only case in which sex is sanctioned, you can only be wrong if you enjoy bodily love!

Getting close to the one you love, kissing, playing, enjoying and last but not least satisfying physical needs is thus related to a whole lot of bad feelings. Even people who rationally understand that it is not wrong can have a deeply rooted feeling of guilt when sleeping with their partner even on a normal day. You can only imagine the situation on all these other days! It is not only now, there are so many more auspicious days and festivities during the year on which the ritual of love will be completely forbidden for those who believe it is a sin.

It is so wrong I don’t even know how to fully express it! The most beautiful thing on earth, the union, the melting of two bodies to one, the sensation and emotion connected with it, this all has been demonized by religion. We have to get away from these limits not only to our actions but to our hearts and brains!

Love and its expression are not wrong but simply beautiful!

Was ist die Verbindung zwischen Religion, Sex, Gott und deinen Vorfahren? – 13 Okt 15

Heute beginnt Navratri, eine Reihe glücksverheißender Tage im Jahr der Hindus. Anstatt euch jedoch zu erzählen, was Hindus in diesem neun Tagen machen werden, möchte ich über das schreiben, was sie nicht tun, bzw. haben: Sex. Ja, und noch dazu haben wir gerade eine Zeit von 15 Tagen hinter uns, während denen Gläubige auch keinen Geschlechtsverkehr hatten. Das macht eine Periode von 24 Tagen JEDES JAHR, während denen ein guter Hindu keinen Sex hat! Wow!

Diese Erkenntnis hatte ich vor zwei Tagen bei einem Gespräch mit einem Freund. Er ist ein religiöser Mann aus einer hohen Kaste, der den Regeln des Hinduismus recht streng folgt. Im Gespräch erwähnte er, dass er in den vergangenen zwei Wochen keinen Sex gehabt hatte. IN seinem Leben hat er in dieser Zeit, die Shraddh genannt wird, noch nie Sex gehabt. Ich erinnerte mich da an die kommenden Festtage und fragte ‚Hast du dann also in den nächsten zehn Tagen, während Navratri, auch keinen Sex?‘ Er verneinte. Navratri ist zu heilig um in der Zeit Sex zu haben!

Ich weiß nicht, wie viele Hindus mich jetzt verfluchen – am ersten Tag von Navratri spreche ich von Sex!

In den vergangenen 15 Tagen war es die Zeit, in der Hindus ihrer Vorfahren gedenken. Sie machen an den Wochentagen Zeremonien, an denen ihre Vorfahren gestorben sind. Es ist eine Zeit, während der sie meinen, die Toten seien ihnen nahe. Es ist eine Zeit, während der sie keine neue Arbeit beginnen, da es dem Projekt Pech bringen könnte. Man sollte bei allem, was man tut, an seine Vorfahren denken. Sex wäre da respektlos, eine Beleidigung an deine Eltern, Großeltern und anderen Vorfahren!

Heute und in den kommenden neun Tagen ist die Situation anders. Navratri ist eine gute Zeit, während Hindus Zeremonien durchführen, neue Projekte beginnen und glauben, dass diese Projekte den Segen Gottes haben, welcher einen guten Ausgang sichert! Und sie würden die gute Energie dieser Zeit nicht mit Sex verderben!

Oh nein, Sex ist etwas sündhaftes, es könnte das Gute, auf das sie hoffen, verderben! So schlecht denken die Menschen hier von Sex! Wenn es das ist, was du von Sex denkst, kann ich mir nur vorstellen, wie schuldig du dich fühlst, wenn du es wirklich tust! Wenn dein Ziel nicht Fortpflanzung ist, was so ziemlich der einzige Fall ist, in dem Sex gutgeheißen wird, kannst du nur falsch liegen, wenn du etwas körperliche Liebe genießt!

Dem geliebten Menschen nahe zu kommen, zu küssen, zu spielen, Spaß zu haben und nicht zuletzt körperliche Bedürfnisse zu befriedigen, ist also mit jeder Menge schlechten Gefühlen verbunden. Sogar Menschen, die von der Vernunft her begreifen, dass es nicht falsch ist, können tief verwurzelte Schuldgefühle verspüren, wenn sie sogar an einem normalen Tag mit ihrem Partner schlafen. Man kann sich nur vorstellen, was an all diesen anderen Tagen in ihnen vorgeht! Das ist ja nicht nur jetzt, es gibt das Jahr über noch so viele weitere religiöse Feiertage, an denen das Ritual der Liebe denen, die es für eine Sünde halten, völlig verboten ist.

Es ist so falsch, dass ich überhaupt nicht weiß, wie ich es ausdrücken soll! Das Schönste auf Erden, die Vereinigung, das Verschmelzen zweier Körper zu einem, die Sensation und Emotion, die damit kommt, das alles wurde von der Religion verteufelt. Wir müssen uns von diesen Einschränkungen befreien, die nicht nur für unseren Körper gelten, sondern auch unseren Herzen und Köpfen!

Die Liebe und ihr Ausdruck sind nicht falsch, sondern einfach nur schön!

A wonderful Combination of Music, Yoga, Dance and Making of Love – 24 Aug 14

I have told you about the two weeks in summer 2006 during which I gave lectures at the No Mind Festival in Angsbacka, Sweden. I mentioned that the visitors of this festival really enjoyed their time, that they were easy-going and relaxed. And today I would like to add something to that: a lot of sex was had in those two weeks!

Yes, a lot of people were sleeping with each other during those two weeks of festival time. They came there to have a great time and what is the thing most people enjoy the most? Right!

No, really, I am not joking. There were new couple constellations to be seen every day, people got in touch during the day and in the evenings around the fires, they got closer and took the first steps. Often, they left together in direction of the tents. For some of them, I had the impression that this was what they had come for.

At this point I want to add something very important: when I write such lines, some of my readers will think what I describe is something bad. Some may even think it is bad that I was at such an event at all. And some may have the impression that I also think this is wrong. That I am talking bad about this festival or its visitors.

You got a very wrong impression, if you think this. When I write about people having sex, I tell about it, as I see it from my eyes. When you hear it, you hear it with your ears. I however really and honestly believe that this is very natural and beautiful!

On an event like this, you meet like-minded people, more than you could ever meet when going out in your town! After all, they came because they are interested in the same things that you are interested in! On top of that there are a lot of workshops which are all about the fact that you should accept your sexuality. I gave a lecture on ‘Sex and Freedom’ for example, there were tantra workshops and everywhere the message that you should just give in to your feelings.

So if you feel good, if you feel attracted to someone and the other one feels the same, why not enjoy a night together? If it then goes for longer, great! If not, also fine! If I had had these kind of feelings for someone at this festival, I might have done the same – and not thought anything wrong about it! I was single as well – but as a workshop leader, I had another responsibility and didn’t want to get closely involved with people I worked with either.

Before you now get the impression that this festival was all about sex, let me stop your imagination. As I described last week, there were a lot of wonderful workshops, lectures, yoga, painting, much music and beautiful dance in the surrounding of amazing nature. The possibility to be with each other, enjoy one’s time and get in touch not only with others but also with oneself. People were happy.

That’s how I remember those two weeks of the No Mind Festival as a great time. I personally got to know really many people, including some good friends with whom I am still connected today.

Eine herrliche Kombination aus Musik, Yoga, Tanz und Liebe – 24 Aug 14

Ich habe euch von den zwei Wochen des Sommers 2006 erzählt, während denen ich Vorträge auf dem No Mind Festival in Angsbacka, in Schweden hielt. Ich erwähnte, dass die Besucher dieses Festivals ihre Zeit wirklich genossen, dass sie unbekümmert und entspannt waren. Und heute möchte ich da noch etwas hinzufügen: in diesen zwei Wochen gab es jede Menge Sex!

Ja, viele Leute schliefen während dieser zweiwöchigen Festival-Zeit miteinander. Sie kamen dorthin, um eine tolle Zeit zu haben und was ist es, was den meisten Leuten doch am meisten Spaß macht? Richtig!

Nein, wirklich, ich mache keine Witze. Jeden Tag gab es neue Paar-Konstellationen. Untertags lernten die Leute einander kennen und an den Abenden, an den Lagerfeuern, kamen sie einander näher und machten die ersten Schritte. Oft verließen sie das Feuer in Richtung Zelte gemeinsam. Bei einigen hatte ich den Eindruck, dass sie genau hierfür gekommen waren.

An diesem Punkt möchte ich etwas ganz Wichtiges hinzufügen: wenn ich solche Zeilen schreibe, denken einige meiner Leser, dass ich da etwas Schlechtes beschreibe. Manche denken vielleicht sogar, es sei schlecht, dass ich überhaupt an einer solchen Veranstaltung teilgenommen habe. Und manche haben vielleicht den Eindruck, dass ich selbst auch meine, dass das falsch war. Dass ich über dieses Festival und seine Besucher schlechte Dinge erzähle.

Wer das denkt, hat einen ganz falschen Eindruck bekommen. Wenn ich darüber schreibe, dass Leute Sex hatten, dann erzähle ich das aus meiner Sicht. Wenn du das hörst, dann hörst du das mit deinen Ohren. Ich glaube jedoch wirklich und ganz ehrlich, dass es ganz natürlich und schön ist!

Auf einer solchen Veranstaltung trifft man gleichgesinnte Leute, mehr, als man je treffen könnte, wenn man in seiner eigenen Stadt auf einen Abend ausgeht. Schließlich kamen all diese Leute zusammen, weil sie Interesse an den gleichen Dingen haben wie du! Dazu kommt, dass es viele Workshops gab, die sich eigentlich alle darum drehten, dass man seine Sexualität akzeptiert. Ich habe zum Beispiel einen Vortrag über ‚Sex und Freiheit‘ gegeben, es gab Tantra Workshops und überall bekam man die Nachricht, dass man seinen Gefühlen freien Lauf lassen sollte.

Wenn man sich also mit jemandem gut fühlt, wenn man sich zu jemandem hingezogen fühlt und der andere das Gleiche fühlt, warum sollte man dann nicht eine schöne Nacht zusammen verbringen? Wenn es dann länger anhält, super! Wenn nicht, auch gut! Wenn ich an dem Festival für jemanden diese Art von Gefühle gehabt hätte, hätte ich vielleicht das Gleiche gemacht – und da auch nichts Falsches dran gefunden! Ich war auch Single – aber als Vortragender hatte ich eine andere Verantwortung und wollte auch nicht mit Leuten näherkommen, mit denen ich arbeitete.

Bevor ihr nun den Eindruck bekommt, dass es bei diesem Festival nur um Sex ging, möchte ich eurer Vorstellungskraft hier einmal Einhalt gebieten. Wie ich letzte Woche beschrieben habe, gab es jede Menge wunderbare Workshops, Vorträge, Yoga, Malerei, viel Musik und schönen Tanz, alles eingebettet in herrliche Natur. Die Möglichkeit, Zeit miteinander zu verbringen und zu genießen und mit anderen, aber auch sich selbst, in Kontakt zu kommen. Die Teilnehmer waren glücklich.

So erinnere ich mich an die zwei Wochen den No Mind Festivals als eine tolle Zeit, die vielen Leuten sehr viel Spaß gemacht hat. Ich persönlich habe wirklich viele nette Menschen kennen gelernt, darunter auch einige gute Freunde, mit denen ich noch heute Kontakt habe.

Spiritual Festival in Sweden in 2006 – 17 Aug 14

In 2006, I received an email by the organizers of a big spiritual festival in Sweden, the ‘No Mind Festival’ in Angsbacka. They asked whether I would be interested in giving workshops in their festival in that year, which was, if I remember correctly, the tenth anniversary of them organizing it.

The year before, a friend of mind in Denmark, had told me about it. He mentioned how great it would be if I would come along – and then had the idea that I could actually offer workshops there as well. I replied that I would consider that if they invited me. I believe he then contacted the organizers and suggested that they did exactly that. And I got their email and invitation.

After having talked about the basics – when and where it would be, that I would get accommodations and food, that they would pay my travelling fare and so on – I agreed on coming, together with my brother Yashendu, one Indian musician and one Western musician. It was for two weeks and while Yashendu had to leave after one week to give workshops in our International Yoga Teacher Training, I was going to give lectures and workshops there for the complete festival time.

That’s how I arrived in Sweden for the first time in my life. The festival took place on a very big area. The organizers had a retreat center, I believe, in which they had their offices and the workshop leaders had their private accommodations. It also had some area of land in front of the buildings and there was some extra land on which they had built huge tents for the workshops, areas for making fire, eating, cooking as well as a kind of camping place for the visitors who had come and had brought their tents.

It was really an amazing setup, there were eight hundred to thousand visitors who had all booked several days of participation, including stay and food as well as access to all workshops. As it was a spiritual festival, the public was a very colourful mix of old and young. Old hippies who had not changed their lifestyle or were reminded of the good old days, young people from all over Europe who want to live something else than the exhausting and stressful modern business life, who are interested in natural living, in living their dreams, in making small changes in their lives to make the world a better place as whole.

This was the kind of people we met there – and I can tell you that it seems to me that these people can really enjoy life! I was very busy in those two weeks, giving lectures, workshops and single sessions but whenever I was free, we were sitting around the fire, dancing to joyful live music, listening to wonderful singers or musicians or telling stories and laughing!

I thoroughly enjoyed the time there, seeing a whole lot of new things, meeting so many people and making many new friends!

Next week, I will tell you more about my time there!

Spirituelles Festival in Schweden 2006 – 17 Aug 14

Im Jahr 2006 bekam ich eine Email von den Organisatoren eines großen spirituellen Festivals in Schweden, dem ‘No Mind Festival’ in Angsbacka. Sie fragten an, ob ich denn Interesse hätte, bei ihrem Festival in diesem Jahr – bei ihrem zehnten Jubiläum, wenn ich mich recht erinnere – Workshops zu geben.

Im Jahr zuvor hatte ein Freund in Dänemark mir von diesem Festival erzählt. Er hatte erwähnt, wie toll es doch wäre, wenn ich mit ihm dort hinginge – und hatte dann die Idee, ich könnte dort doch auch Workshops anbieten. Ich antwortete, dass ich das in Betracht ziehen würde, wenn sie mich einladen würden. Ich glaube, er kontaktierte daraufhin die Organisatoren und schlug vor, genau das zu tun. Und ich bekam ihre Email und Einladung.

Nachdem wir die Grundlagen besprochen hatten – wann und wo es stattfinden würde, dass ich Unterkunft und Essen gestellt bekommen würde, dass sie meine Reise bezahlen würden und so weiter – sagte ich zu. Ich würde mit meinem Bruder Yashendu, einem indischen und einem westlichen Musiker kommen. Es sollte über zwei Wochen gehen und während Yashendu nach einer Woche zu unserer Internationaler Yogalehrerausbildung fahren musste, würde ich über die ganze Zeit hinweg Vorträge und Workshops geben.

So kam ich zum ersten Mal in meinem Leben nach Schweden. Das Festival fand auf einem sehr großen Gelände statt. Die Organisatoren hatten ein Retreatzentrum, glaube ich, in dem sie ihre Büros hatten, sowie die Unterkünfte für die Workshop-Leiter. Vor diesen Gebäuden gab es viel freie Fläche, auf der sie riesige Zelte für die Workshops aufgestellt hatten, Bereiche fürs Feuermachen, zum Essen und zum Kochen sowie eine Art Zeltplatz für die Besucher hatten, die mit ihren Zelten angereist waren.

Es war wirklich ein tolles Setup, es gab achthundert bis tausend Besucher, die alle für mehrere Tage gebucht hatten, inklusive Unterkunft und Essen, sowie freien Eintritt zu allen Workshops. Da es ein spirituelles Festival war, war die Menge eine sehr bunte Mischung aus alt und jung. Ältere Hippies, die ihren Lebensstil nicht verändert hatten oder sich an die gute alte Zeit erinnerten, junge Leute aus ganz Europa, die anders leben wollten, als in der stressigen modernen Businesswelt üblich, die sich für ein natürlicheres Leben interessierten, ihre Träume leben wollten oder mit kleinen Veränderungen in ihrem eigenen Leben die Welt als Ganzes verbessern wollten.

Das war der Typ Mensch, den wir dort trafen – und ich kann euch sagen, dass diese Leute offensichtlich wirklich wissen, wie man das Leben genießt! Ich war in diesen zwei Wochen sehr mit Vorträgen, Workshops und Einzelsitzungen beschäftigt, aber immer, wenn ich Zeit hatte, saßen wir ums Feuer, tanzten zu fröhlicher Livemusik, hörten herrlichen Sängern oder Musikanten zu oder erzählten einander Geschichten und lachten!

Ich hatte dort viel Spaß, sah jede Menge Neues, traf so viele Leute und schloss neue Freundschaften!

Nächste Woche erzähle ich euch mehr über meine Zeit dort!

Holi at the Ashram – Permission to do whatever you Want – 16 Mar 11

These days the Ashram is full. Additionally to the participants of the Ayurveda Yoga Retreat we have a group of 15 people from Taiwan visiting for a Yoga Retreat. A lot is going on, Yashendu gives morning yoga classes, meditations and lectures and I give lectures in the evening. About these lectures you will read more in my diary in the next days.

In lecture time I explained the group about the festival which is starting today in Vrindavan. I wrote about it a lot in the diary entries of the last years. In whole India it is on one specific day but in Vrindavan we celebrate it for five days.

I told the group that Holi is the festival on which you are allowed to do anything you want and nobody will mind it. I warned them that children are looking forward the whole year long just to throw colour on each other, to play and to have fun.

All school children were invited for today to play with colours at the Ashram. They all came at the same time that they normally do but they did not come in uniform today. Everybody was wearing old clothes that their parents had thought fit for this day after which no clothes will have the same colour anymore. First of all they got breakfast, Poha, which are rice-flakes and Suji ka Halwa, a sweet dish. With their mouth sweet in this way, they ran off towards the garden as soon as they got up to start the fun!

They saw the drums full of coloured water and bottles for everybody, also filled with colour. They started the game and of course our guests joined quickly to get full of colours, too!

Pictures of the colour madness

Holi im Ashram – Erlaubnis zu tun, was du willst – 16 Mar 11

Dieser Tage ist der Ashram voll. Zusätzlich zu den Teilnehmern des Ayurveda Yoga Retreat haben wir eine Gruppe von 15 Leuten aus Taiwan zu Besuch für einen Yoga Retreat. Es ist viel los, Yashendu gibt jeden Morgen Yogastunden, Meditationen und Vortrßge und am Abend gebe ich Vorträge. In den nächsten Tagen werdet ihr von diesen Vorträgen mehr lesen.

In einem Vortrag habe ich der Gruppe auch von dem Fest erzählt, das heute in Vrindavan begonnen hat. Ich habe in den Tagebucheinträgen der letzten Jahre viel hierüber geschrieben. In ganz Indien ist Holi an einem Tag, aber in Vrindavan wird es fünf Tage lang gefeiert.

Ich habe der Gruppe erzählt, dass Holi das Fest ist, an dem es erlaubt ist, alles zu tun was man will und es niemandem etwas ausmacht. Ich habe sie gewarnt, dass die Kinder sich alle das ganze Jahr lang darauf freuen, sich gegenseitig mit Farben zu bewerfen, zu spielen und Spaß zu haben.

Alle Schulkinder waren heute dazu eingeladen, mit Farben im Ashram zu spielen. Sie alle kamen zur gleichen Zeit, zu der sie normal kommen, doch heute kamen sie nicht in Uniform. Alle trugen alte Kleidung, von der ihre Eltern dachten, dass sie für diesen Tag gut wären, denn nach diesem Tag haben sie alle andere Farben. Zunächst bekamen alle ein gutes Frühstück mit Poha, Reisflakes, und Suji ka Halwa, einem süßen Gericht. Mit süßem Geschmack im Mund rannten sie so schnell wie sie konnten in den Garten, wo bald darauf der Spaß begann.

Sie sahen die Fässer und Flaschen, für alle bereits mit farbigem Wasser gefüllt. Sie fingen das Spiel an und natürlich gesellten sich unsere Gäste bald dazu, um auch farbig zu werden!

Bilder des Farbenwahnsinns

Celebrations are not a Matter of Religion but of Love – 26 Dec 10

After I described our Christmas celebration in yesterday’s and day before yesterday’s diary entries, some people were surprised that we actually celebrate Christmas. When this question came up, I answered lightly that we take every reason we can to celebrate. And of course it is true, look at what we have celebrated in the last year: New Year, Holi, Easter, Janmashtami which is Krishna’s birthday, Radhashtami which is Radha’s birthday, Diwali, Advent, Christmas and of course we will celebrate New Year’s Eve. You could as well count everybody’s birthday which we celebrated and each full moon day because we had a full moon meditation each time.

Of course there is more to it than just presents and good food. When I say ‘a reason to celebrate’ I mean to have one more occasion on which everybody is happy, everybody is together and we do something that lets us all feel the love among each other. So if someone close to me suggests to celebrate a certain occasion which he or she loves to celebrate in a certain way, I will be happy to join because a happy atmosphere, joy and laughter unites people.

As I don’t believe in any religion, I actually have the choice: I can either decide not to celebrate any religious occasion or to celebrate every occasion. I believe that all religions are one. For me there is only one God that unites them all and that is love. If someone comes and tells me that their God personifies love, their God or their God’s son has a message of love to spread among people, as I heard of Jesus Christ, and everybody would like to celebrate the birth of this man of love, why should I not join this celebration? We are celebrating love. While we were exchanging gifts and later when we were sitting at the fire, I felt emotional several times, simply because of this love that everybody has for each other.

So why not celebrate love, without the limit and boundary if you belong to a certain tradition or not?

Feiern sind keine Sache der Religion sondern der Liebe – 26 Dez 10

Nachdem ich gestern und vorgestern im Tagebuch unsere Weihnachtsfeier beschrieben habe, haben sich einige Leute gewundert, dass wir auch Weihnachten feiern. Als diese Frage aufkam, antwortete ich einfach, dass wir jeden Gelegenheit zu Feiern wahrnehmen. Und natürlich stimmt das, denkt nur drüber nach, was wir im letzten Jahr alles gefeiert haben: Neujahr, Holi, Ostern, Janmashtami – Krishnas Geburtstag, Radhashtami – Radhas Geburtstag, Diwali, Advent, Weihnachten und natürlich werden wir auch Silvester feiern. Dann könnte man noch jedermanns Geburtstag dazuzählen und jeden Vollmondstag, da wir jedes Mal eine Vollmondmeditation hatten.

Natürlich geht es da um mehr, als nur um Geschenke und gutes Essen. Wenn ich sage ‚Gelegenheit zu Feiern‘, meine ich, dass es für alle einen weiteren Anlass gibt, glücklich zu sein, mit allen anderen zusammen zu sein und etwas zu tun, mit dem man die Liebe und Zuneigung untereinander spürt. Wenn also jemand, der mir nahe steht, vorschlägt, einen bestimmten Anlass zu feiern, den er oder sie gerne auf eine bestimmte Weise begeht, freue ich mit und mache gerne mit, weil eine fröhliche Atmosphäre, Freude und Lachen die Menschen verbinden.

Da ich nicht an irgendeine Religion glaube, habe ich eigentlich die Wahl: ich kann mich entweder dafür entscheiden, keine religiösen Feste zu feiern oder jedes. Ich glaube, dass alle Religionen eine sind. Für mich gibt es nur einen Gott, der sie alle verbindet und das ist die Liebe. Wenn jemand kommt und mir sagt, dass ihr Gott die Liebe personifiziert, oder der Sohn ihres Gottes eine Botschaft der Liebe unter den Menschen verbreitet, was ich über Jesus Christus gehört habe, und wenn jeder die Geburt dieses Mannes der Liebe feiern möchte, warum sollte ich an dieser Feier nicht teilhaben? Wir feiern die Liebe. Während wir Geschenke austeilten und später, als wir um das Feuer saßen, hatte ich mehrere emotionale Augenblicke, einfach nur wegen der Liebe, die alle füreinander haben.

Warum sollen wir also die Liebe nicht ohne Grenzen feiern, ob man nun zu einer bestimmten Tradition gehört oder nicht?