Overweight Children and Teenagers – Hunger in Thoughts and Eyes – 11 Jul 11

I recently read one of those studies about overweight children that appear from time to time and warn people that the population of many western countries is getting more and more obese – starting with the youngest. While the study revealed no dramatic new information about this problem, it made me think again how much we got used to such news, articles and studies. When parents however get used to it and don’t see it as a real issue but as the normal state of things, we really have a problem.

We need to take responsibility. Children and also teenagers have not developed fully and whatever they learn, they learn from their surroundings. We show them everything and as parents, we need to give them a discipline, also when it comes to the questions what to eat, when to eat and how much to eat. We give them guidelines in many areas of life and we should also do this when it comes to their eating habits.

Eating habits is an interesting combination of words anyway. Often eating just becomes a habit. When children are very young, you need to feed them more often, that is true and of course you cannot cut back on that. They need to develop and grow and they should not be hungry. At some point however, this eating becomes a kind of entertainment. They start eating, not when they are hungry but when they are bored. To pass time and to entertain themselves they look for something to put into their mouths. And this is how it becomes a habit to eat a little bit here and a little bit there throughout the day.

Another problem is that children have hunger in their thoughts and eyes. They think of something to eat, get appetite and believe they are hungry. They see something to eat and they immediately think that they have to eat this right here and now. Their hunger is not in their stomach but in their eyes. If adults do the same, you would call it childish but still many people do exactly this. If you only ate when you were hungry, you would never have a problem with obesity. Adults and also children get hungry naturally. Don’t eat and don’t let them eat for their entertainment, from boredom or from hunger in their thoughts and eyes.

Teach your children to feel their hunger and make a discipline of when it is food time and when it is not. Of course, you are a mother or father, you want your child to be happy and you want to fulfill their wishes. If they only wish to eat, you may feel that it makes them happy, so why not allow it. Remain strict and keep the discipline. They are children and don’t see the long-term consequences in the way that you do! If you are concerned about their weight, they might be a little bit, too, but you know what can happen through this and they don’t. They may have heard of heart disease and diabetes but they have not enough experience to grasp what this means.

You have the control of how often they eat until a certain degree. Of course, in their teenage you won’t be able anymore to make sure they don’t eat in between meals. You can keep up some rules for meals together, though, and make sure they eat properly then. And from the very beginning teach them how important it is to take care of their body. They have to learn themselves to take care of when they eat and also what.

If you start teaching them in their childhood how a healthy and balanced nutrition looks like, how much is good to eat in one day and what you should eat, chances are they don’t need to face problems of overweight. The childhood is an important time and you lay the foundation for your child’s future.

Übergewichtige Kinder und Teenager – Hunger in Gedanken und Augen – 11 Jul 11

Vor Kurzem habe ich eine jener Studien über übergewichtige Kinder gelesen, die immer mal wieder veröffentlicht werden und die Menschen warnen, dass die Bevölkerung vieler westlicher Länder immer korpulenter wird – beginnend mit den Jüngsten. Während die Studie keine dramatisch neuen Informationen zu diesem Problem enthüllt hat, musste ich daran denken, wie sehr wir uns schon an solche Nachrichten, Artikel und Studien gewöhnt haben. Wenn sich die Eltern jedoch zu sehr daran gewöhnen und es nicht mehr als ein wahres Problem, sondern als Normalzustand betrachten, haben wir wirklich ein Problem.

Wir müssen Verantwortung übernehmen. Kinder und auch Teenager befinden sich noch in ihrer Entwicklung und was sie auch lernen, lernen sie von ihrer Umgebung. Wir zeigen ihnen alles und als Eltern müssen wir ihnen Disziplin geben, auch wenn es um die Frage geht, was gegessen wird, wann gegessen wird und wie viel gegessen wird. Wir geben ihnen in vielen Bereichen des Lebens Richtlinien und das sollten wir auch tun, wenn es um ihre Essgewohnheiten geht.

Essgewohnheit ist sowieso eine interessante Wortkombination. Oft wird essen einfach nur zu einer Gewohnheit. Wenn Kinder sehr klein sind, muss man ihnen öfter zu Essen geben, das ist wahr und natürlich kann man das nicht einschränken. Sie müssen sich entwickeln und wachsen können und sie sollten nicht hungern. Irgendwann wird das Essen zur Unterhaltung. Sie fangen an zu essen, nicht wenn sie Hunger haben, sondern wenn ihnen langweilig ist. Um die Zeit rumzubringen und um sich selbst zu unterhalten, suchen sie nach etwas, das sie sich in den Mund stecken können. Und so wird es zur Gewohnheit, den ganzen Tag lang hier ein bisschen was zu essen und da ein bisschen was zu essen.

Ein weiteres Problem ist, dass Kinder den Hunger in ihren Gedanken und Augen haben. Sie denken an etwas zu essen, bekommen Appetit und glauben, dass sie Hunger haben. Sie sehen etwas zu essen und denken sofort, dass sie das gleich hier und jetzt essen müssen. Der Hunger ist nicht in ihrem Bauch, sondern in ihren Augen. Wenn Erwachsene das Gleiche tun, würde man es kindisch nennen, aber trotzdem machen viele Menschen genau das. Wenn du nur isst, wenn du Hunger hast, wirst du nie ein Problem mit Übergewicht haben. Erwachsene und auch Kinder werden ganz im natürlichen Rhythmus hungrig. Iss selbst nicht und lass deine Kinder nicht essen, wenn es nur zur Unterhaltung, gegen Langeweile oder aus Hunger der Augen oder Gedanken ist.

Bringe deinen Kindern bei, ihren Hunger zu spüren und mache es zur Disziplin, wann Essenszeit ist und wann nicht. Natürlich bist du die Mutter oder der Vater, du willst, dass dein Kind glücklich ist und du willst die Wünsche deines Kindes erfüllen. Wenn deine Kinder nun doch einfach nur etwas essen wollen, meinst du, dass es sie ja glücklich machen würde, warum sollte man es ihnen verweigern? Bleibe streng und behalte die Disziplin bei. Sie sind Kinder und sehen die Langzeitfolgen nicht so deutlich wie du! Wenn du dir Gedanken um ihr Gewicht machst, tun sie das vielleicht auch etwas, doch du weißt, was dadurch passieren kann und sie wissen es nicht. Sie haben vielleicht von Herzkrankheit und Diabetes gehört, haben aber keine Erfahrung damit, was das bedeutet.

Du hast bis zu einem bestimmten Grad die Kontrolle darüber, wie viel sie essen. Natürlich wird es dir im Teenageralter nicht mehr möglich sein, sicher zu stellen, dass sie zwischen den Mahlzeiten nicht essen. Du kannst aber trotzdem einige Regeln für gemeinsame Mahlzeiten aufstellen und sicherstellen, dass sie zu der Zeit ordentlich essen. Und bringe ihnen von Beginn an bei, wie wichtig es ist, sich um seinen Körper zu kümmern. Sie müssen selbst lernen, sich darum zu kümmern, wann sie essen und auch was.

Wenn du in der Kindheit beginnst, ihnen beizubringen, wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung asusieht, wie viel man an einem Tag essen sollte und was man essen sollte, besteht die gute Möglichkeit, dass sie nie mit Übergewicht zu kämpfen haben. Die Kindheit ist eine wichtige Zeit und du legst den Grundstein für die Zukunft deines Kindes.

Harm of Microwaves – No Time to Feed Yourself? – 11 Dec 10

Today Ramona and I cooked our lunch and as I was very hungry, I said to Ramona ‘Let’s make quick food.’ We cooked and within half an hour or maybe a little more we had a great lunch on the table with rice, lentils and a vegetable dish with mushrooms and bell pepper. We really enjoyed our lunch and afterwards talked with each other about what a nice lunch we could make in only that time. I know that other people when they are really hungry just put something into the microwave to heat it up.
I would never ever use a microwave for anything that I want to eat. I always say that a microwave oven simply kills our food. Later on we talked with Michael about this, too, and he told me about something that he learned as a doctor.

The first thing he and Andrea told me was that there was a test done on cats when people were feeding the cats food warmed up in a microwave for several weeks. All of the cats that only ate this food died.

Michael told me then that when surgeons perform surgery in hospitals, they always keep some blood ready for transfusions. They are of course refrigerated but before they are used, they need to be warmed up to body temperature. At some time, hospitals tried to use microwaves for heating up the blood but immediately stopped it: all patients who received blood transfusions warmed up in microwaves died. Since then it is forbidden in any hospital in Germany to use microwaves in operation theatres.

Sounds logical but think about what this means to our food? What exactly are you eating when you eat food warmed up in the microwaves?

Apart from the question what exactly the microwave does to your food, I always need to ask why exactly do you need to use such a machine for cooking? Usually I hear the answer ‘Because it is quicker’ or ‘I come home from work and am hungry and I don’t have time to cook something then!’. Isn’t it sad that we rather put our food for 2 minutes into a microwave oven and kill it than taking out 20 minutes of time for ourselves and cook something healthy for ourselves? If you have these 2 minutes, don’t you have 20 minutes for yourself?

This is what happens often in busy restaurants: they don’t have time to make fresh food for each customer and so they prepare it before and just put it into a microwave oven to warm it up. You are amazed by their good service because you got food in only two minutes but you don’t realize that your food is already dead – murdered by a microwave.

It is sad that eating has so little importance for most people. Take time for yourself, for nourishing your body, for eating good food. If you don’t even have time for eating, when do you really do something good for yourself? This is the minimum of time that you should invest for yourself – time to feed yourself good food.

Schädigende Wirkung von Mikrowellen – Keine Zeit, dich gut zu ernähren? – 11 Dez 10

Heute, als Ramona und ich unser Mittagessen kochten, war ich sehr hungrig und sagte zu ihr ‘Komm, wir kochen was Schnelles.‘ Wir kochten und in einer halben Stunde, vielleicht ein bisschen länger, hatten wir ein großartiges Mittagessen auf dem Tische stehen. Es gab Reis, Linsen und ein Gemüsegericht mit Pilzen und Paprika. Wir haben uns unser Essen schmecken lassen und haben hinterher miteinander darüber gesprochen, was für ein gutes Mittagessen wir in so einer kurzen Zeit gezaubert haben. Ich weiß, dass viele Leute sich, wenn sie wirklich sehr hungrig sind, einfach nur etwas zum Aufwärmen in die Mikrowelle stecken.

Ich würde nie im Leben eine Mikrowelle für mein Essen verwenden. Ich sage immer, dass eine Mikrowelle unser Essen tötet. Später sprachen wir auch mit Michael darüber und er erzählte von etwas, dass er als Arzt gelernt hat.

Das Erste, was er und Andrea mir erzählten war, dass einmal ein Test mit Katzen durchgeführt wurde, bei dem den Katzen mehrere Wochen lang Essen gegeben wurde, das in der Mikrowelle aufgewärmt worden war. Jede Katze, die nur dieses Essen aß, starb.

Michael erzählte mir, dass bei Operationen im Krankenhaus immer etwas Blut für Transfusionen bereit steht. Diese sind natürlich gut gekühlt, müssen aber vor dem Gebrauch auf Körperwärme aufgewärmt werden. Die Krankenhäuser haben einmal versucht, Mikrowellen für das Aufwärmen von Blut zu verwenden, haben aber sofort wieder damit aufgehört: alle Patienten, die Blut Transfusionen bekommen haben, die zuvor in der Mikrowelle aufgewärmt wurden, starben. Seit damals ist es in Deutschlands Krankenhäusern verboten, Blut in Mikrowellen aufzuwärmen.

Das hört sich logisch an, aber was bedeutet das für unser Essen? Was genau isst man, wenn man Essen aus der Mikrowelle aufwärmt?

Neben der Frage, was genau die Mikrowelle mit dem Essen macht, frage ich immer, warum genau man eine solche Maschine zum Kochen verwendet? Ich höre üblicherweise die Antwort ‚Weil es schneller ist‘ oder ‚Ich komme von der Arbeit, habe Hunger und da sicher keine Zeit, etwas zu kochen!‘ Ist es nicht traurig, dass wir unser Essen eher für zwei Minuten in die Mikrowelle stellen und es so töten, als uns zwanzig Minuten für uns selbst zu nehmen und etwas Gesundes zu kochen? Wenn man diese zwei Minuten hat, hat man dann nicht auch 20 Minuten für sich selbst?

Das geschieht ganz oft in sehr gut besuchten Restaurants: Sie haben nicht die Zeit, für jeden Kunden frisches Essen zu machen und so bereiten sie es vorher zu und stellen es nur noch einmal in die Mikrowelle, um es noch einmal aufzuwärmen. Man ist von ihrem tollen Service begeistert, weil man in nur zwei Minuten sein Essen bekommt, man erkennt aber nicht, dass sein Essen bereits tot ist – umgebracht von der Mikrowelle.

Es ist traurig, dass Essen für die meisten Menschen so wenig wichtig ist. Nimm dir Zeit für dich selbst, um deinen Körper zu ernähren, um gutes Essen zu essen. Wenn du nicht einmal zum Essen Zeit findest, wann hast du dann wirklich Zeit, dir auch einmal etwas Gutes zu gönnen? Das ist das Minmum an Zeit, die wir in uns selbst investieren – Zeit, um sich selbst gutes Essen zu geben.

Are you fooling yourself with Fast Food? – 25 Jun 10

Yesterday I wrote about the bad effects of fast food for your health. In the documentary that we watched, they said that there had been a case filed against McDonalds because two girls were so obese that they were considered ill and their families and lawyers said it was because of eating fast food. The reply of McDonalds was that it is common knowledge that food gets unhealthier with each process that it undergoes. In short, everybody knows that their food makes you ill.

It is true! Everybody knows that it is not good to eat fast food, that is no secret! I don’t think that anybody really fools himself into thinking that it is healthy to eat that! People are aware of it but they still go there, and that pretty often, for their lunch, dinner, snack and even for breakfast. Isn’t it amazing? You know that something makes you ill and harms your body and mind, but you still eat it?

Don’t be self-destructive! It is just like I told about the gurus: people know that they are cheating but they still stay with them! You are aware that the man makes a fool of others and they know that fast food is bad for them. But still they eat their burgers or stay with their gurus. Humans like to fool themselves and harm themselves, is that true?
 

Betrügst du dich selbst mit Fast Food? – 25 Juni 10

Gestern habe ich über die schlimmen Auswirkungen von Fast Food auf deine Gesundheit geschrieben. In der Dokumentation, die wir gesehen haben, sagten sie, dass gegen McDonalds eine Klage eingereicht worden war, weil zwei Mädchen so übergewichtig waren, dass sie als krank betrachtet wurden und ihre Familien und Anwälte sagten, das komme vom Fast Food. Die Antwort von McDonalds war, dass es doch allgemein bekannt ist, dass Essen mit jedem Prozess, den es durchläuft ungesünder wird. Kurz, jeder weiß, dass ihr Essen krank macht.

Es ist wahr! Jeder weiß, dass es nicht gut ist, Fast Food zu essen, das ist kein Geheimnis! Ich glaube nicht, dass sich wirklich jemand selbst betrügt und denkt, dass es gesund ist, das zu essen! Die Menschen sind sich dessen bewusst, gehen aber immer noch hin und das auch noch recht oft, zum Mittagessen, Abendessen, auf einen Snack und sogar zum Frühstück. Ist das nicht unglaublich? Du weißt, dass es dich krank macht und Körper und Geist schadet, aber du ist es trotzdem?

Sei nicht selbst-zerstörerisch! Es ist genauso, wie ich es für die Gurus erzählt habe: die Menschen wissen, dass sie betrügen, aber sie bleiben trotzdem bei ihnen! Du bist dir bewusst, dass der Mann andere betrügt und sie wissen, dass Fast Food schlecht für sie ist. Und trotzdem essen sie ihre Burger und bleiben bei ihren Gurus. Menschen lassen sich gerne betrügen und schaden sich, ist das wahr?
 

Supersize me – Fast Food, Overweight and Obesity in America – 24 Jun 10

It is already some time ago that I have written about the extremes here in America but in that time we watched a movie which was about another extreme: it was a documentary called ‘Supersize me’. I do not usually watch TV or movies but sometimes there are movies and especially documentaries which are really very informative and interesting. In this one, a man eats nothing but food of McDonalds, fast food, for 30 days to see how it really affects the body. And of course, it harms badly! Doctors already advised him to better stop this experiment some days before it was completed because they worried if his liver was able to cope with all that junk that it had to work with.

Apart from showing the bad effect of fast food very clearly, this documentary also told some interesting facts, for example this one: about 60% of all American adults are overweight or obese. If everything goes on as it is now, obesity and not anymore smoking will be the ‘leading cause of preventable death’ in America. It is dangerous to go into this extreme just as it is dangerous to starve yourself for getting thinner.

America is a country of extremes. On the one hand you nearly have to search for a yoghurt that is not ‘fat free' or 'low fat' and on the other hand each day one of four Americans visits a fast food restaurant. In those restaurants there is nothing or hardly anything fat free or sugar-free. Additionally you have to have a look at the portions: enourmous amounts of French fries, soft drinks and meat. Your body doesn’t need that much! More importantly, it needs very different things!

I just would like to appeal to everybody again: take care of your body! Do not eat fast food, take care of what you put into your stomach! Discover healthy, vegetarian and delicious food, you will see how much better you feel!

Supersize me – Fast Food, Übergewicht und Fettleibigkeit in Amerika – 24 Juni 10

Es ist bereits eine Weile her, dass ich über die Extreme hier in Amerika geschrieben habe, aber in der Zeit haben wir auch einen Film gesehen, in dem es um ein anderes Extrem ging: es war ein Dokumentarfilm mit dem Namen ‚Supersize me‘. Ich sehe üblicherweise nicht fern und seh mir keine Filme an, aber manchmal gibt es einen Film oder noch häufiger eine Dokumentation, die sehr informativ und wirklich interessant ist. In dieser isst ein Mann für 30 Tage nichts anderes als Essen von McDonalds, also Fast Food, um zu sehen, was für eine Auswirkung es auf den Körper hat. Und natürlich schadet es wirklich sehr! Ärzte rieten ihm bereits vor dem Ablauf der 30 Tage, besser mit dem Experiment aufzuhören, weil sie besorgt waren, dass seine Leber all den Abfall, den sie verarbeiten musste, vielleicht nicht überleben würde.

Neben den schlimmen Ergebnissen von Fast Food Konsum, die der Film ganz deutlich zeigte, lieferte er auch einige interessante Fakten, zum Beispiel das: in etwa 60% aller amerikanischen Erwachsenen sind übergewichtig oder fettleibig. Wenn die Entwicklung so weitergeht wie bisher, wird Übergewicht und nicht mehr das Rauchen die ‚führende vermeidbare Todesursache‘ in Amerika. Es ist gefährlich in dieses Extrem zu gehen, genauso wie es gefährlich ist zu hungern, um abzunehmen.

Amerika ist ein Land der Extreme. Einerseits muss man nach einem Jogurt, der nicht ‚fettarm‘ oder ‚fett-frei‘ ist geradezu suchen und andererseits geht täglich einer von vier Amerikanern in ein Fast Food Restaurant. In solchen Restaurants gibt es nichts oder kaum ein Produkt, das kein Fett oder keinen Zucker beinhaltet. Zusätzlich muss man noch einen Blick auf die Portionen werfen: enorme Portionen von Pommes Frites, Soft Drinks und Fleisch. Dein Körper braucht nicht so viel! Noch wichtiger, es braucht ganz andere Dinge!

Ich möchte nur jedem wieder einmal ans Herz legen: gib Acht auf deinen Körper! Iss kein Fast Food, achte darauf, was du in deinen Magen beförderst! Entdecke gesundes, vegetarisches und köstliches Essen, du wirst sehen, wie viel besser du dich fühlst!
 

Changing Food Habits in India – 10 Apr 10

Today I had some healing sessions in the morning and after that we started preparing dinner. Yes, we started around noon to wash, peel and chop vegetables because we needed to prepare for 30 dinner guests. Antje, our friend with whom we are staying, is a film producer and has just finished a movie, a documentary, and she had invited all those people who worked together on the movie. So before we had dinner, we watched the documentary. It is a film about Indian food. Antje was in Hyderabad last year to film it and to show how Indian food culture is changing.

The small street vendors, who are sometimes supporting their whole family with their little shop, have big problems because of the ‘beautification’ plan that is being made in Hyderabad. The city should be cleaner and nicer and that is why the police often tries to make them leave their spots or has them pay high fees for staying which they cannot really afford.

What was also shown in the movie was the popularity of fast food restaurants which are now newly opening in Hyderabad. It is all those brands which are already in all major cities, in Europe and America as well as in India: McDonalds, Pizza Hut, Subway and more. Young people now think that it is fancy and cool to be at these places, especially because not everybody can afford to go and eat there.

These topics were shown in the movie, it was very interesting. We had a nice evening together with some very nice people.

Veränderung indischer Essensgewohnheiten – 10 Apr 10

Heute hatte ich am Morgen ein paar Heilsitzungen und danach haben wir mit den Vorbereitungen fürs Abendessen begonnen. Ja, wir haben gegen Mittag mit dem Waschen, Schälen und Schneiden angefangen, weil wir für 40 Gäste vorbereiten mussten. Antje, unsere Freundin, bei der wir wohnen, ist Film-Produzentin und hat gerade erst einen Film fertig gemacht, einen Dokumentarfilm, und sie hat alle Menschen, die zusammen an dem Film gearbeitet haben, zum Abendessen eingeladen. Vor dem Essen haben wir uns also den Dokumentarfilm angesehen. Es ist ein Film über indisches Essen. Antje war letztes Jahr in Hyderabad, um zu filmen, um dann zu zeigen, wie sich die indische Ess-Kultur ändert.

Die kleinen Straßenverkäufer, die manchmal mit ihrem kleinen Laden die ganze Familie versorgen, haben große Probleme, wegen einem ‚Verschönerungs‘-Plan, der in Hyderabad gemacht wird. Die Stadt soll sauberer und schöner werden und deshalb versucht die Polizei oft, sie von ihren Plätzen zu verstreiben oder lässt sie hohe Strafgelder zahlen, wenn sie dort bleiben wollen, die sie sich nur schwer leisen können.

Was in dem Film auch gezeigt wurde, was der Zuwachs an Fast Food Restaurants, die jetzt in Hyderabad ganz neu geöffnet wurden. Es sind all die Marken, die bereits in allen größeren Städten Europas und Amerikas geöffnet haben: McDonalds, Pizza Hut, Subway und mehr. Junge Menschen denken jetzt, dass es fancy und cool ist, an diesen Orten zu sein, besonders, weil es sich nicht jeder leisten kann, dort zu essen.

Das waren die Themen des Films, es war sehr interessant. Wir hatten einen schönen Abend zusammen mit sehr netten Menschen.