Religiöse Traditionen bringen Anhäger dazu, die Verbrechen ihrer Gurus zu ignorieren – 12 Sep 13

Das größte Problem mit Fällen Asarams ist der religiöse Hintergrund der Anhänger. Hinduismus fördert die Verehrung von Menschen! Dieser religiöse Hintergrund ist auch der Grund, warum Leute sich weigern, eine Aussage gegen ihren Guru zu machen, selbst wenn sie gesehen haben, dass er ein Verbrechen begangen hat. Es ist der Grund, warum Opfer sich nicht trauen zu protestieren, wenn sie belästigt werden und zögern, die Taten ihrer Meister aufzudecken. Es ist der Grund dafür, dass solche Verbrechen überhaupt stattfinden!

Die Schriften, auf denen die Tradition des Guru-Daseins beruht, erzählen, dass der Guru auf dem gleichen Level oder sogar noch höher steht als Gott. Das bedeutet, dass es eine große Sünde wäre, zuzuhören, wenn jemand etwas Schlechtes über deinen Guru sagt. Was auch immer er macht, kann nur richtig sein und darum solltest du entweder denjenigen dazu bringen, keine weiteren schlechten Worte über deinen Guru zu sagen oder deine Ohren verschließen und solche Worte nicht bis in deinen Geist vordringen lassen.

Im Hinduismus heißt es, dass man sein Ziel der Erlösung nur durch einen Guru erreichen kann – also sollte jeder eine solche Person haben, über die sie nie etwas Schlechtes hören sollten. Sie waschen seine Füße, so wie sie die Füße einer Gottesstatue waschen. Sie verneigen sich vor ihm, so wie sie sich vor Gott verbeugen und sie geben sich ihm vollständig hin.

In manchen Traditionen des Hinduismus wird Anhängern gesagt, sie sollen ihren Geist, ihr Geld und auch ihren Körper ihrem Guru widmen. Manche Gurus nehmen das wörtlich und sagen ihren Anhängern, sie sollen ihnen wirklich ihre Körper geben. Einige ehemalige Anhänger Asarams erzählen nun, dass er oft unanständige Aussagen gemacht habe, in denen er sie aufforderte, sich im wahrsten Sinne des Wortes vollkommen hinzugeben, wie es in den Schriften steht!

Da ist nicht nur Asaram, ich habe viele Geschichten von Gemeinschaften gehört, in denen eine neue Frau, wenn sie in ein Haus einheiratet, zunächst dem Guru einen Besuch abstatten muss, bevor sie mit ihrem Ehemann schlafen kann. sie wird dem Guru so überreicht, wie man Essen am Altar darbietet – und er schläft mit ihr, segnet sie und erst dann heißen der Ehemann und seine Familie sie in ihrem Haus willkommen! Das geschieht in Indien immer noch, und warum? Weil ein Guru für sie Gott ist!

Vor langer Zeit hatte ich einen Freund, der wie ich Vorträge gab und der auch in der Rolle des Guru war. Er war verheiratet und etwa 40 Jahre alt, aber als er in eine bestimmte Stadt kam, gab ihm ein Organisator seine 17-jährige Tochter als Gabe! Was tat er also? Er verließ seine Frau, heiratete dieses Mädchen und hat nun Kinder mit ihr!

Der Glaube hat solche Bräuche hervorgebracht. Religion ist die Grundlage für die Verbrechen, die von Gurus begangen werden. Den Leuten wird von ihrer Kindheit an beigebracht, dass der Guru Gott ist. Er kann nichts falsch machen und du musst ihm gehorchen, egal, was er dir zu tun aufträgt. Wenn dir jemand sagen will, dass das falsch ist, bringen ihn dazu, den Mund zu schließen oder höre nicht zu. Ignoriere Kritik oder renne davor weg, gib dein eigenständiges Denken auf.

Asarams Geschichte kam wegen des Mutes eines jungen Mädchens ans Licht. Viele solcher Geschichten im ganzen Land bleiben in den Herzen und Köpfen der Opfer. Angst, Verbrechen und Unterdrückung – das ist es, was Religion und diese Schriften uns gebracht haben.

Das Dilemma der Anhänger: sie wissen, der Guru ist schuldig, aber sie können es nicht akzeptieren – 11 Sep 13

Natürlich hat sogar Asaram nicht nur solche Anhänger, die für ihn ohne zu Zögern jegliche Art von Verbrechen begehen würden. In der Menge seiner Anhänger findet man auch solche, die da einiges an Zweifeln haben – die jedoch beschließen, lieber ihre Augen zu schließen und sich an ihren Glauben zu klammern. Warum? Sehen wir uns doch mal ihren Geisteszustand und ihre Gefühlslage an.

Asaram wird nun nicht mehr nur der sexuellen Belästigung beschuldigt, denn langsam kommen immer mehr Einzelheiten über ähnliche Fälle und auch komplett andere Verbrechen ans Licht. Die Medien berichten zum Beispiel, dass seine Ashrams überall im Land zumindest teilweise und manchmal sogar vollständig auf illegal besetztem Land gebaut sind. Es ist Land, das eigentlich der Regierung gehört und nicht wirklich zum Verkauf stand. Einige korrupte Beamten haben jedoch offensichtlich Bestechungsgelder angenommen, ein bisschen Geld bar auf die Hand, und einfach ignoriert, wie sich plötzlich ein ganzer Ashram auf dem Land breitmachte, das eigentlich dem Staat gehörte. Natürlich ist jetzt jeder schnell dazu bereit, solche Probleme aufzuzeigen, aber wo waren diese Leute, bevor Asaram ins Gefängnis wanderte?

Doch egal, um welche Anschuldigungen es sich handelt, es gibt immer solche Anhänger, die nach außen nicht viel darüber sprechen und vielleicht nur kurz abstreiten, dass ihr Guru etwas Falsches getan hat, die aber innerlich selbst riesige Zweifel an dieser Aussage hegen! Sie sehen, hören und lesen die Nachrichten und wenn sie wirklich ehrlich sind, so glauben sie, dass ihr Guru einer solchen Sache wirklich fähig ist.

Trotzdem weigern sie sich einfach, in diese Richtung auf irgendeine Weise weiterzudenken. Ihr Grund dafür ist eigentlich verständlich: sie haben Jahre und viel Geld, Mühen und Gefühle auf diesen Guru verwendet. Sie haben ihn vor Verwandten und Freunden verteidigt, die meinten, sie hätten sich ihm zu sehr hingegeben. Wenn sie einräumten, dass er Fehler gemacht hat, müssten sie auch zugeben, dass sie die ganze Zeit falsch gelegen waren!

Sie wollen ihren Aberglauben an einen Mann behalten, der wie Gott ist oder sogar noch höher steht als Gott. Natürlich ist er unfehlbar und so werden sie versuchen, irgendeine Art von Erklärung für sein Fehlverhalten und seine Verbrechen zu finden! Diese Erklärungen werden dann nur dafür verwendet, sich selbst und ihre eigenen Zweifel zu beruhigen. Dabei fühlen sie sich jedoch nicht ganz wohl und werden weiterhin versuchen, öffentlichen Diskussionen dieses Themas fernzubleiben.

Sie hören einfach nicht zu, bleiben in ihrer Illusion und warten darauf, dass der Sturm vorüberzieht, so dass sie weitermachen können wie immer.

Mein Rat für diese Anhänger ist: habt keine Angst und öffnet endlich Augen und Ohren für das, was ihr innerlich schon längst wisst! Euer Guru ist kein Gott, genau wie ihr kein Gott seid! Akzeptiert, dass er genauso ein Mensch ist wie ihr und dass er, wahrscheinlich im Angesicht der Berühmtheit und des Reichtums, Dinge getan hat, die nicht nur moralisch falsch sind, sondern auch per Gesetz verboten.

Erkennt, dass ihr einen solchen Mann nicht braucht. Nehmt Rat und Hilfe von den Menschen um euch herum an, doch gebt euch nicht vollständig einem anderen Menschen hin. Nehmt eure Eigenverantwortung in die Hände und spürt, wie diese Veränderung in eurem Leben euch stärkt!

Anhänger beschaffen dem Guru Mädchen und folgen ihm blind sogar im Verbrechen – 10 Sep 13

Nachdem ich die Situation des betrogenen Anhängers betrachtet habe, im Fall Asarams der Vater des Opfers, möchte ich auch einen Blick auf die Anhänger werfen, die Asaram bei seinen falschen Handlungen unterstützt haben und immer noch überzeugt sind, dass ihr Guru nichts Falsches getan hat, dass das alles nur eine große Verschwörung ist.

Wegen dem Fall sind diese Menschen voller Emotionen und ganz weit vorne steht da die Wut – doch während der betrogene Anhänger wütend auf seinen ehemaligen Guru ist, richtet sich die Wut dieser Menschen gegen das Opfer, ihre Familie, die Medien und jeden, der es wagt, auch nur ein schlechtes Wort über Asaram zu sagen. Sie würden alles tun, um ihrem Meister gefällig zu sein und sie hassen jeden, der etwas tut, was ihm missfällt.

Seht euch doch nur mal Asarams enge Gehilfen an: die Medien haben im Detail erklärt, wie Asaram auf Veranstaltungen, bei denen die Schüler seiner Schulen anwesend waren, genau auf die Mädchen, die er interessant fand, Blumen warf oder ein Licht mehrmals aufleuchten lies. Seine Helfer wussten, dass das die Mädchen waren, die er wollte – und sie ‚lieferten‘ sie ihm, indem sie Ausreden erfanden, wie zum Beispiel, dass das Opfer angeblich ein ‚besonderes Ritual‘ brauchte. Es ist ihnen egal, was falsch oder richtig ist, sie haben es zugelassen, dass ihr Wunsch, ihrem Guru zu gefallen, jegliches eigenes moralisches Urteilsvermögen übertrumpft. Ihr Guru will es, also ist es richtig und muss getan werden.

Leider ist das ein Teil der Hindu-Religion und auch der indischen Kultur, der bereits so vielen Menschen jede Menge Probleme gebracht hat, weil sie einfach ihre ganze Verantwortung aufgeben und ihrem Guru selbst bei den schlimmsten Verbrechen folgen.

Und so kam es, dass Asaram Politiker einer Verschwörung beschuldigte, dass er sagte, es wäre ein Angriff der Christen des Landes, dass er den Medien mit Gewalt drohte und seine Anhänger, all diese blinden Schafe, ihm einfach folgten und in sein Klagen einstimmten. Sie protestierten und prostestieren immer noch an öffentlichen Orten gegen diese ‚Verschwörung‘. Sie haben die Familie des Opfers bedroht und versucht zu bestechen. Sie hörten ihren Guru sagen, er könne nicht garantieren, dass seine Anhänger keine Gewalt ausüben würden – und so fingen sie an, Reporter vor Asarams Ashrams anzugreifen. Auf mehreren Fernsehsendern zeigten sie, wie Kameramänner und Reporter angeschrien und geschlagen wurden!

Diese Anhänger wurden von ihrem Guru dazu provoziert, Gewalt anzuwenden, einfach nur, weil sie blind glauben, es sei richtig und jeder, der das Gegenteil denkt ist verrückt, dumm oder will ihnen schaden.

Das Problem ist, dass es sehr schwierig ist, zu diesen Menschen durchzukommen oder vernünftig mit ihnen zu reden! Sie sind vollkommen auf ihren Guru konzentriert und immer, wenn du auch nur ein Wort gegen ihn sagst, fühlen sie sich angegriffen und beißen zurück.

Gibt es wirklich eine Möglichkeit, sie umzustimmen? Ich glaube, nur eine Art schreckliche Katastrophe kann ihnen die Augen in Bezug auf ihren Guru öffnen. Sie sind bereit, alles für ihn zu tun – selbst wenn er sie beleidigt oder verbal oder körperlich misshandelt, glauben sie, dass er Recht hat. Ein großer Schlag wäre nötig, um die Mauern um ihren Verstand zu erschüttern und ein Loch hineinzureißen, durch das etwas Vernunft hineindringen kann.

Bis das geschieht, werden sie weiter hinter ihrem Guru herlaufen, wie die blinden Schafe, die die Worte und Taten ihres Meisters nie hinterfragen oder anzweifeln.

Der Vater von Asarams Opfer: Bestochen, bedroht, aber immer noch unerbittlich stark! – 9 Sep 13

In der letzten Woche habe ich von Asaram und der Beschuldigung der sexuellen Belästigung geschrieben, wegen der er festgenommen worden war. Während nun immer mehr Einzelheiten ans Licht kommen, möchte ich gerne einen Blick auf die Gefühle der einzelnen Menschen werfen, die darin verwickelt sind, besonders, da diese Art von Fall nichts einzigartiges ist. Es passiert immer wieder, mit vielen verschiedenen Gurus und ihren Anhängern, wenn die Letzteren verstehen, dass ihr verehrter Meister nicht so heilig und rein ist, wie sie immer gedacht hatten. Sehen wir uns also zunächst einmal die Gefühle und Situation des betrogenen Anhängers an.

In Asarams Fall ist das der Vater des 16-jährigen Opfers. Jahrelang hat er sein Leben, seine Liebe, seine Zeit, seine religiösen Handlungen und jede Menge Geld seinem Guru gewidmet. Er hat seine Kinder auf dessen Schule geschickt in dem Glauben, dass sie die beste Ausbildung bekommen würden, die es gibt – und das war auch nicht billig! Aber er tat es mit Freuden, weil er wusste, dass das Geld seinen geliebten Guru unterstützen würde.

Und dann das! Sein Vertrauen missbraucht und das auf die schlimmste Weise, die ein Vater sich jemals vorstellen kann! Kannst du dir vorstellen, dich vollkommen verloren zu fühlen? Jahre der Hingabe mit allem, was dazu gehört, vergeudet zu haben? Hingabe an einen Mann, der laut der eigenen Tochter versucht hat, mit ihr Sex zu haben und sie sogar mit Mord bedroht hat? Völlig desillusioniert, untröstlich und gleichzeitig wütend wie noch nie zuvor!

Er tat das Beste, was er konnte: er berichtete der Polizei von dem Verbrechen. Leider beschloss die Polizei oder die indische Politik, mit seinen Gefühlen noch weiter zu spielen, indem sie Asaram als VIP-Verdächtigen behandelten und ihn fast zwei Wochen lang nicht festnahmen!

In der Zwischenzeit bekam er Drohungen von den Anhängern Asarams bis er seine Telefonleitungen von der Polizei überwachen lies. Andere versuchten, ihn zu bestechen und ihn zu kaufen, damit er seine Anschuldigungen zurücknimmt. Eine Frau, die Asaram nahe steht und als seine Tochter gilt, sowie andere Familienmitglieder kamen persönlich zu ihm, um ihn um Verzeihung zu bitten, legten sich ihm zu Füßen und baten ihn unter Weinen, er solle Asaram vergeben.

Er jedoch blieb stark – und das aus gutem Grund! Er erklärte, dass er Asaram so viel Geld gegeben hatte, dieser ihm jedoch etwas genommen hatte, was ihm niemand zurückgeben konnte! Was konnte er ihm anbieten, um für dieses Verbrechen zu bezahlen? Und warum sollte er Angst haben, wenn er schon einen so großen Schlag wegstecken musste?

Nein, er schwankte nicht in seiner Entscheidung. Im Gegenteil, als es aussah, als würde die Polizei nicht einmal handeln, als die Frist für Asarams Vorladung vorbei war, ging er in Hungerstreik und sagte, er würde nichts mehr essen, bis sie ihn verhaften würden, wie sie es laut Gesetz tun sollten.

Ich glaube, er hat genau das Richtige getan: indem er den Fall öffentlich gemacht hat, anders als vielleicht andere Väter von Opfern vor ihm, rettet er vielleicht noch viele weitere Mädchen und vielleicht kann er ja sogar noch einigen Blinden die Augen öffnen!

Und ich würde ihm vorschlagen, an genau das zu denken, wann auch immer er das Gefühl hat, betrogen worden zu sein und einem Mann Zeit, Geld, Energie und Liebe geschenkt zu haben, der es nicht verdient hatte. Du hast gehandelt, sobald du erkennen konntest, dass etwas falsch lief und weil du das getan hast, müssen viele andere diese Erfahrung selbst nicht mehr machen.

Bereue nicht, akzeptiere, was geschehen ist und nimm es mit für eine bessere Zukunft! Hilf anderen, lass sie zu dir kommen und erzähle ihnen immer wieder deine Geschichte, so dass viele weitere Menschen sich solchen Problemen nie stellen müssen!

Kann Asarams kleiner Fehler mit einer Minderjährigen vergeben und vergessen werden? – 5 Sep 13

Natürlich reagieren nicht nur die Medien auf Asarams Fall der mutmaßlichen sexuellen Belästigung, wegen der er nun festgenommen wurde und über die ich in den letzten drei Tagen geschrieben habe. Es gibt Reaktionen auch von den Leuten um ihn herum. Manchmal frage ich mich jedoch, ob diese Leute wirklich noch bei vollem Verstand sind.

Nehmen wir zum Beispiel die Aussage des bekannten Gurus Sri Sri Ravi Shankar auf Twitter. Er schrieb ‚Wenn du eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens bist und einen Fehler gemacht hast, musst du es in der Öffentlichkeit zugeben. Die Menschen haben ein größeres Herz als man denkt. Sie werden vergeben und vergessen.‘ Warte mal, was? Lasst mich das mal klarstellen: wenn du Asaram bist und ein 16-jähriges Mädchen sexuell missbraucht hast, deren Eltern sie in deine Obhut gegeben hatten, dann musst du nur auf eine Bühne oder vor ein Mikrofon oder eine Videokamera treten und sagen ‚Entschuldigung, mein Fehler‘. Die Öffentlichkeit wird vergeben und vergessen. Oh ja, und du wirst auch von Recht und Gesetz nicht in Rechenschaft gezogen werden!

Wirklich, Sri Sri? Bist du bereits so weit von der Realität entfernt oder meinst du ernsthaft, dass ein solches Verbrechen vergeben und vergessen werden sollte, besonders, wenn es von jemandem begangen wurde, der im Rampenlicht steht? Ist das ein neues Exklusivrecht für religiöse und reiche Star-Gurus oder gilt es auch für den normalen Verbrecher auf der Straße?

Noch besser finde ich da die Einstellung von Asarams Sohn Narayan Sai, der wie sein Vater im Guru-Geschäft tätig ist. Er reiste vor zwei Tagen nach Delhi, um mit einer Gruppe von Anhängern seines Vaters zu sprechen, die dort einen Protest abhalten. Er sprach über all die gute Arbeit, die sein Vater laut ihm getan hat und sagte er sei ‚nicht so schlimm, wie die Medien ihn darstellen‘. Seine Idee ist ‚Wenn jemand hundert gute Dinge getan hat und dann etwas falsch macht, so sollten auch seine guten Taten gelten, nicht nur seine Fehler!‘

Sein Sohn gibt ganz offensichtlich zu, dass sein Vater einen winzigen Fehler begangen hat. Naja, er hat das Mädchen nicht vergewaltigt. Laut Polizeiberichten hat Asaram es nicht geschafft, wirklich vollwertigen Sex zu haben, sondern zog sich ‚nur‘ nackt aus, versuchte, die Minderjährige vor ihm auszuziehen, berührte sie auf unangemessene Weise, begrapschte sie, wollte von ihr Oralverkehr und drohte ihr mit dem eigenen Tod und dem ihrer Familie, sollte sie irgendjemandem von ihrem Treffen erzählen. Ja, wirklich nur ein kleiner Fehler.

Irgendwie kann ich der Aussage von Asarams Sohn nicht ganz zustimmen, wenn er meint, dessen gute Tagen wären so viel mehr wert als dieses schreckliche Verbrechen! Besonders, wenn man an all die jungen Frauen und Mädchen denkt, die von Asaram und seinen Helfern anscheinend systematsch für private Treffen mit dem Guru ausgewählt wurden! Es ist nicht überraschend, dass wir eine solche Aussage von Narayan Sai hören, der nicht nur der Sohn des Beschuldigten ist, sondern von dem wir berichtet bekommen, dass er sich gerne als Krishna bezeichnet und seine weiblichen Anhänger als Gopis – Krishnas Gespielinnen! Wie viele Kinder haben wohl schon die wahren Gesichter dieser zwei Männer gesehen und haben sich nicht getraut, etwas zu verraten, aus Angst vor den Drohungen oder aus Scham wegen dem, was sie hatten tun müssen?

Ich danke dieser 16-Jährigen, die den Mut hatte, ihre Stimme zu erheben, was viele weitere Mädchen und Frauen vor dem gleichen Schicksal bewahren wird!

Asaram und die Beschuldigung, der brauche ständig junge Mädchen in seinem Schlafzimmer – 4 Sep 13

Seit zwei Tagen erzähle ich euch von Asaram, für welche Tat er beschuldigt wird und dass er jetzt festgenommen wurde. Während er nun seine Aussagen macht, in der Hoffnung, gegen Kaution freizukommen, kommen immer mehr Einzelheiten ans Licht, die ein schockierendes, Übelkeit erregendes Bild darstellen: Asaram scheint ein organisiertes System gehabt zu haben, um Mädchen wie diese Minderjährige in sein Schlafzimmer zu bekommen!

Asaram ist nicht der Einzige, der in diesem Fall festgenommen wurde! Er hatte einen engen Gehilfen, der Shiva heißt. Dieser Mann wurde auch festgnommen und die Nachrichten – in denen ständig von den neuen Entwicklungen des Falles und weiteren Hintergründen berichtet wird – erzählen, dass laut Shivas Aussage Asaram öfter Mädchen alleine traf. Asaram hat also nach Shivas Aussage nicht nur diese Sechzehnjährgie alleine in seinen Gemächern willkommen geheißen, die ihn nun der sexuellen Belästigung anklagt. Nein, es gab noch viele weitere Mädchen und junge Frauen, die Shiva vielleicht auch bis zur Tür geleitete. Von dort übernahm dann Asaram.

Zusammen mit der Vorladung für Asaram und Shiva schickte die Polizei noch eine weitere raus: die Vorladung für eine Frau namens Shilpi, die Aufseherin des Wohnheims, in dem der Teenager lebte. Sie war diejenige, die sich um die Mädchen des Wohnheims kümmerte – und sollte also etwas mehr über den Fall wissen, vielleicht sogar in der Lage sein, jede Menge Fragen zu beantworten. Doch leider reagierte sie nicht auf die Vorladung. Im Gegenteil, sie verschwand und die Polizeit schickte ein Suchteam aus, um sie zu finden. Verdächtig? Nur ein klein wenig!

Natürlich bemerkten das auch die Medien und stellten ein paar Nachforschungen an. Sie soll Asaram selbst einmal sehr nahe gestanden sein und bekam die Stelle als Aufseherin aufgrund dieser engen Beziehung. War es denn üblich, dass sie Mädchen auf dem Wohnheim in Asarams private Gemächer brachte? Heilte er diese immer mit solchen ‚Ritualen‘?

Wie die anklagende Familie ganz deutlich sagt, scheint es ein gut organisiertes Verbrechen gewesen zu sein: das Mädchen fiel einmal in Ohnmacht – aus welchem Grund auch immer. Kurz darauf wachte sie wieder auf, doch den Eltern wurde gesagt, ein Geist hätte sich im Körper ihrer Tochter breitgemacht, sie wäre deswegen krank und sie hätten ihr mit einem von Asarams Mantras helfen können. Um jedoch vollständig geheilt zu werden, müsste der Guru selbst ein Ritual vollführen!

Shiva gab zu, dass den Eltern diese Geistergeschichte aufgetischt wurde – was deutlich macht, dass dies kein spontanes Verbrechen war, sondern etwas, das von vorneherein geplant war! Er war derjenige, der das Mädchen hineinbrachte, wie viele andere vor ihr – doch die Person, die den Anstoß dafür gegeben hatte, die Aufseherin des Wohnheims, ist auf der Flucht.

Natürlich tauchen da viele Fragen auf. Wurden seine Wohnheime und Zentren überall nur für diesen Zweck gebaut? Um nach vorne hin zu zeigen, dass er jungen Menschen den Zugang zu Bildung ermöglicht, während er sich eigentlich nur die Möglichkeit schafft, aus einer Menge junger Mädchen zu wählen, wenn ihm danach ist? Um einen kranken Geist zufrieden zu stellen, der sich gern an Minderjährigen vergreift? An Mädchen, deren Familien ihm so hingegeben sind, dass sie niemanden haben, dem sie von seinem Fehlverhalten erzählen können? Mädchen, die ihn als Gott sehen, mit denen er also tun kann, was ihm beliebt, ohne dass sie sich beklagen? Mädchen, die sich, falls sie sich doch weigern, seinen Drohungen leicht beugen?

Wir werden den weiteren Verlauf des Falles beobachten und darauf warten, dass die Wahrheit ans Licht kommt – egal, wie abscheulich sie sein mag!

Gibt es für religiöse und reiche Gurus wie Asaram ein anderes indisches Gesetz? – 3 Sep 13

Ich habe euch gestern von dem Fall Asarams erzält, der über die letzten zwei Wochen hinweg in den indischen Nachrichten war. Er wird der sexuellen Belästigung einer Minderjährigen beschuldigt und wurde in der Nacht vom 31. August zum 1. September 2013 festgenommen. der Grund, warum es zur Zeit in den Medien riesige Diskussionen gibt ist nicht nur, dass er laut dem Opfer versucht hat, mit einer Minderjährigen Sex zu haben, sondern vor allem, weil es so aussieht, als wäre er ganz besonders behandelt worden, wie eine normale Person, die der sexuellen Belästigung oder gar der Vergewaltigung beschuldigt wird, eben niemals behandelt werden würde!

Wenn man sich einmal zeitlich ansieht, was geschehen ist, so war die 16-Jährige mit Asaram am 15. August alleine. Sie schämte sich, den Vorfall ihren Eltern zu erzählen, bis sie am nächsten Tag bei sich daheim ankamen. Die Eltern bemühten sich um ein Treffen mit Asaram in Delhi und als dieses abgelehnt wurde, erstatteten sie am 20. August 2013 Anzeige. Erst 11 Tage später wurde er festgenommen – warum?

Natürlich wurde der Fall sofort von den Medien aufgegriffen und da Asaram ein bekannter Guru ist, ist es leicht, zu wissen, wo er ist. Trotzdem ließ sich die Polizei Zeit damit, zu handeln. Während Asaram behauptete, dass der ganze Fall eine Beschwörung gegen ihn war, hörten wir in den Medien, dass die Polizei ‚auf dem Weg‘ zu ihm sei, um ihn zu befragen. Asaram selbst jedoch bewegte sich von einer Stadt in die nächste, von einem seiner Ashrams zum nächsten – und die Polizei kam nie bei ihm an, um eine Aussage von ihm zu bekommen! Waren sie zu Fuß unterwegs oder gibt es da noch eine andere Erklärung, warum sie nicht mit ihm sprechen konnten?

Natürlich war das Land im Aufruhr, die Medien hinter ihm her, seine Anhänger dabei, die Anschuldigungen zurückzuweisen und der Rest der Nation fragte sich nur noch, wie dieser Mann immer noch frei herumlaufen konnte! Es kam zu Ausschreitungen vor seinen Ashrams, als seine Anhänger Journalisten angriffen und die Polizei eingreifen und sogar ein paar Leute festnehmen musste!

Am 27. August berichteten die Medien endlich, dass die Polizei Asaram eine Vorladung geschickt hatte: er sollte bis zum 30. August bei der Polizei erscheinen, so dass sie ihn befragen konnten. Endlich gab es eine Frist, während der er vor der Polizei seine Handlungen erklären musste. Doch anstatt das zu tun, wartete er, bis die Frist abgelaufen war und schickte der Polizei dann eine SMS und ein Fax mit einer Erklärung, warum er nicht hatte kommen können: er war ‚zu beschäftigt‘! Er bat um Aufschub, um 20 weitere Tage, weil er mit seinen Programmen zu viel zu tun hatte!

Zum Glück dachte offensichtlich sogar die Polizei, dass das doch etwas zu lächerlich war und so nahmen sie ihn schließlich am 1. September fest. Zumindest für die nächsten vierzehn Tage ist sein Wohnort das Gefängnis, egal, wie sehr er beteuert, dass das alles nur eine politische oder religiöse Verschwörung ist!

Während ich in keinster Weise an den Ausführungen der jungen Dame zweifle, glaube ich vollkommen, dass die große Verspätung in seiner Festnahme von dem politischen Spiel in diesem religiösen Land herrührt. Wenn er eine normale Person gewesen wäre, wäre er auf der Stelle festgenommen worden und hätte keine zehn Tage Zeit bekommen, wäre nicht gebeten worden, vorbeizukommen und man hätte nicht auf ihn gewartet! Aber warum, vor dem Gesetz sind doch alle gleich, oder nicht?

Vielleicht nicht in Indien! Es gibt da offensichtlich einen gewissen Spielraum, mit dem die Politiker die Dinge ein bisschen manipulieren können. Sie wollten wohl die Wählerstimmen vieler Hindus nicht verlieren, was vielleicht geschehen wäre, wenn sie gegen diesen Gottesmann stärkere Handlungen unternommen hätten!

Es ist enttäuschend, empörend, ärgerlich, betrübend und noch so viel mehr, dass dem so ist, aber ich glaube, dass das Gesetz einen starken Arm hat, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird und dass er für seine falschen Handlungen bestraft wird, was beweisen würde, dass sogar reiche, religiöse und einflussreiche Gurus wie er mit rechtlichen Schritten gegen sie rechnen müssen, wenn sie ihre Anhänger missbrauchen!

Asaram Bapu wird der sexuellen Belästigung einer Minderjährigen beschuldigt! – 2 Sep 13

Seit fast zwei Wochen sind die indischen Medien fast vollständig mit einer großen Geschichte beschäftigt, die die Aufmerksamkeit des ganzen Landes in ihren Bann gezogen hat. Ich habe sie sogar in den internationalen Medien gesehen. Es geht um die sexuelle Belästigung einer 16-Jährigen und zwar von einem der bekanntesten religiösen Gurus Indiens, ‚Asaram Bapu‘.

Asaram ist 72 Jahre alt und hat das erreicht, wovon viele spirituelle Gurus träumen: er hat ungefähr 1400 einzelne Organisationen und 400 Ashrams auf der ganzen Welt. Alles zusammen ist es 15 tausend Crore Rupien wert – mehr als zwei Milliarden US-Dollar! Er hat ein riesiges Geschäft mit Räucherstäbchen, verschiedenen Gegenständen zur Verehrung und jeder Menge anderer Produkte, die er auf der ganzen Welt verkauft. Wenn man nach der Anzahl seiner Anhänger sucht, so findet man Schätzungen die von 40 Millionen bis 600 Millionen reichen – alles Menschen, die sich ihm hingeben und an ihn glauben, obwohl es bereits eine Reihe von Kontroversen um ihn herum gab!

Da gibt es zum Beispiel einen Fall, in dem die Eltern zweier Kinder erzählen, dass ihre Kinder einfach verschwunden sind und sie beschuldigen Asaram, seine Organisation und seinen Ashram, ihre Kinder bei einem tantrischen Ritual getötet und geopfert zu haben, um Sidhis zu erlangen! Diese Familie leidet immer noch und wartet auf Gerechtigkeit, wobei sie Asaram direkt beschuldigen, etwas zu tun, was sie für schwarze Magie halten. Er behauptet definitiv, dass er bei Pujas und Ritualen Geister und Wesen aus dem Körper holt.

Ein weiteres Thema sind die vielen Beschuldigungen, dass er illegal das Land anderer Leute besetzte. Über viele seiner Ashrams auf der Welt sagen Leute, dass ein Teil des Landes, das sie verwenden, nicht auf legalem Weg in ihren Besitz gekommen ist!

Während er bis jetzt für diese Fälle noch keine ernsthaften Folgen zu spüren bekommen hat, scheint der jetzige Fall ihn doch in etwas mehr Schwierigkeiten zu bringen:

Zwei Anhänger Asarams hatten ihre drei Kinder – zwei Söhne und eine Tochter – in das Wohnheim und die Schule seiner Organisation in Jodhpur, Rajasthan geschickt. Sie haben etwa 4500 US-Dollar pro Jahr für die Bildung ihrer drei Kinder gezahlten und hatten Asaram über die Jahre hinweg mit Spenden unterstützt, die sich laut der Aussage des Vaters auf insgesamt 30000 US-Dollar belaufen. Er erzählte, dass er für Asaram sogar Land gekauft hat, so dass dieser dort seinen Ashram bauen konnte.

Eines Tages wurden die Eltern informiert, dass es ihrer Tochter nicht gut ging, das irgendein Geist in ihrem Körper steckte. Ihnen wurde gesagt, dass der Gottmann sich um solche ernsthaften Fälle selbst kümmert und dass ein besonderes Ritual durchgeführt werden muss, um sie zu heilen.

Natürlich wollten sie, dass es ihr bald besser ging und reisten so von ihrem Haus in Shahjahanpur in U.P. zu Asarams Ashram nach Jodhpur, wo sie ihre Tochter trafen. Sie wurde daraufhin in Asarams Privatbereich geschickt, wo ihn sonst nie jemand stören durfte. Ihre Eltern glaubten in der Zwischenzeit, ihr Guru würde ein Heilritual für ihre Tochter durchführen, saßen vor den Gemächern und wiederholten ihre eigenen Mantras.

In den Medien lesen wir, dass das Mädchen von Asaram willkommen geheißen wurde und in ein weiteres Hinterzimmer geführt wurde. Dort, erzählt sie, waren die Lichter gedimmt und der alte Mann zog all seine Kleidung aus. Er stand vollkommen nackt vor ihr, fing an, sie zu befummeln und versuchte gleichzeitig, ihr die Kleider auszuziehen.

Als die junge Frau sich widersetzte und protestierte, fing er an ihr zu drohen, sie dürfte niemandem von den Einzelheiten ihres Treffens erzählen, ansonsten würde alle Mitglieder ihrer Familie ermordet! Natürlich hatte das Mädchen Angst und als sie schreien wollte, legte er ihr die Hand auf den Mund und hielt sie so davon ab, ein lautes Geräusch zu machen. Dann sagte er ihr, sie solle ihn mit dem Mund befriedigen – was sie völlig verweigerte.

So viel können wir in den Polizei- und Medienberichten lesen und hören. Das Mädchen kam dann weinend heraus zu ihren Eltern und bat sie, sie mit nach Hause zu nehmen. Erst, als sie ihre Heimatstadt erreichten, erzählte sie ihnen endlich, was geschehen war. Der Vater war so wütend, sagt er, wenn sie es ihnen im Ashram erzählt hätte, hätte er vielleicht einen Stein aufgehoben und seinen ehemaligen Guru damit getötet!

Nachdem sie die schlimme Geschichte ihrer Tochter angehört hatten, fanden die Eltern sofort heraus, wo Asaram als nächstes sein würde, so dass sie ihn treffen könnten. Er war in Delhi und so versuchten sie, dort ein Gespräch mit dem Guru über den Bericht ihrer Tochter zu führen – aber ihnen wurde ein Treffen verweigert! Also gingen sie gleich zur Polizei und erstatteten Anzeige.

Die Polizei in Delhi überwies den Fall nach Jodhpur, wo eine intensive Befragung des Mädchens und der Leute in Asarams Ashram folgte. In ihrer ganzen Nachforschung fanden sie, dass das Mädchen die Wahrheit sagte – während Asaram in einer Aussage sogar abstritt, jemals dort gewesen zu sein. Eine ganz klare Lüge – da viele Menschen wussten, dass er sie getroffen hatte. Er musste sich später korrigieren und zugeben, dass er da gewesen war – doch er beteuerte weiter, dass er keines der Dinge getan hatte, die ihm vorgeworfen werden.

Am 31. August 2013 wurde Asaram nun endlich festgenommen und nun hofft die Familie dieses minderjährigen Mädchens auf Gerechtigkeit. Morgen werde ich euch erzählen, warum sie nicht ganz sicher sind, dass sie diese auch bekommen und warum es so lange dauerte, bis er festgenommen wurde.

Warum willst du, dass ein Guru die Führung über dein Leben übernimmt? – 22 Jul 13

Heute ist in Indien Guru Purnima, der Tag der Meister. Es ist ein Tag, an dem jeder Schüler seinen Guru ehrt. Selbst wenn er das ganze Jahr nicht an ihn denkt, kommt er an diesem Tag, wäscht die Füße seines Gurus, zeigt seine Hingabe und überrascht ein Geschenk sowie etwas Geld. Selbst wenn er weit weg ist, wird er ihn anrufen, um ihn zu grüßen. Ich habe die Rolle des Guru selbst gespielt und kenne die Szene sehr gut. Ich habe mich geändert und zwar so sehr, dass ich heute das, was ich vor Jahren selbst empfohlen habe, vollständig ablehne. Und damit auch das Prinzip des Guruismus.

Ich glaubte und predigte das, was in den Schriften steht: ohne Guru erreicht man keine Erlösung. Erlösung ist das, wonach alle streben – also sollte jeder einen Guru finden, der ihn zur Erlösung bringt.

Heute habe ich das Gefühl, dass diese Bedingung der Grund ist, warum es in diesem Bereich so viel Korruption gibt. Unschuldige, leichtgläubige Menschen kommen und sie lehren ihnen drei Dinge:

1. Man kann nur Erlösung finden, wenn man einen Guru hat.

2. Man kann nur einen Guru haben, genau wie man nur einen Vater haben kann.

3. Dem Guru musst du alles widmen, was du hast und was du tust. Er übernimmt Verantwortung für dich und dafür musst du tun, was er sagt.

Von dem Augenblick an, in dem du von deinem Guru eingeweiht wirst, widmest du ihm alle deine Rituale. Du folgst seinem Rat und betest mit dem Gedanken an ihn. Du wirst freiwillig und freudig zur Marionette dieses Meisters mit seinem Versprechen, dass er dich aus dieser Welt der Illusion herausholt. Offensichtlich mögen diese Gurus die Macht und alles, was damit kommt. Darum sagen sie es sei ein Muss und notwendig, die Einweihung durch einen Guru zu haben. Um ihre Anhänger bei sich zu halten, fördern sie die Regel, dass jeder Anhänger nur einen Guru haben kann.

Dieses ganze System ist meiner nach wie für den Missbrauch gemacht, der in den vergangenen Jahrzenten und Jahrhunderten stattgefunden hat. Diese Gurus bekommen sehr viel Macht über die Gedanken dieser Menschen und sie missbrauchen diese Macht wissentlich, um Reichtum zu erlangen und nicht nur ihre körperlichen Bedürfnisse zu stillen, sondern auch ihre sexuellen Fantasien, die nicht selten die Grenze dessen überschreiten, was man ‚normal‘ nennt. Es ist falsch, was da geschieht.

Meiner Meinung nach ist ein Guru nur ein Lehrer, im grundlegenden Sinn des Wortes. Wenn man etwas lernen will, braucht man einen Guru. Als ich zur Schule ging, nannte unsere ganze Klasse unseren Lehrer ‚Guruji‘, um ihm Respekt zu zeigen. Es ist egal, wer es ist, jeder von dem du lernst, sei das eine jüngere oder ältere Person, kann dein Guru sein. Und es ist egal wie viele Gurus man hat, wer auch immer dir etwas beibringt, ist dein Guru.

Werde nicht zur Marionette eines anderen. Gib jedem, von dem du lernst, den Respekt eines Guru, aber mache dich nicht von einer Person vollständig abhängig. Schaffe eine Beziehung von Lehrer und Schüler – der Aspekt der Göttlichkeit ist da absolut unnötig.

Manch einer mag nun dagegenhalten, dass man einen spirituellen, religiösen Guru braucht, wenn man etwas zu den Schriften und zur Religionsphilosophie lernen möchte. Ich habe einen großen Teil meines Lebens damit verbracht, genau das zu lernen. Heute jedoch möchte ich euch frage: warum willst du diese Philosophie überhaupt lernen? Meiner Meinung nach ist das vollkommen nutzlos. Du willst ein ehrliches und glückliches Leben leben. Warum brauchst du dazu die Veden, den Koran oder die Bibel? Mit dem Studium dieser Bücher grenzt du nur dein Sichtfeld ein, schränkst du deinen Weg ein und verwirrst dich selbst. Wenn du diese Philosophie also nicht brauchst, wozu brauchst du dann einen Guru?

Sei dein eigener Guru. Lass deine eigene Liebe, Bescheidenheit und Moral dein Guru sein. Sie werden dir ein guter Führer sein, wenn du sie nur lässt.

Als ich jemandem erklärte, dass übernatürliches Materialisieren Unsinn ist – und eine überraschende Reaktion bekam – 31 März 13

Ich habe euch bereits erzählt, dass ich 2005 jede Menge Leute kennen lernte und dass daraus auch viele Freundschaften entstanden. Heute möchte ich euch von einem Mann erzählen, dem ich die Augen öffnen musste, damit der die Wirklichkeit über den Guru sehen konnte, dessen Anhänger er war.

Dieser Mann kam zuerst zu einer Einzelsitzung zu mir und bat um Hilfe mit einigen persönlichen, emotionalen Themen. Wir unterhielten uns also die gesamte Zeit, er erzählte mir von seinen Problemen und ich erklärte ihm meinen Sichtpunkt. Da ihm dieser gefiehl, blieb es nicht nur bei dieser einen Sitzung, sondern kam er wieder und auch für Meditationen, bis er mich eines Tages zu sich nach Hause einlud. Wir waren uns näher gekommen und ich war immer froh, noch einen Ort zu haben, wo ich Programm geben konnte, also akzeptierte ich die Einladung.

Als ich in sein Haus kam, taten er und seine Frau alles, um es mir angenehm zu machen und ich fühlte mich auch wohl Ich konnte jedoch nicht umhin zu bemerken, dass sie einige Bilder eines indischen Mannes herumstehen hatten, den ich als recht bekannten Guru erkannte, der im Westen reiste und dort Anhänger sammelte. Mein Freund stellte mir den Mann ihn oder zumindest sein Bild vor und als wir später zusammensaßen, langte er in sein Shirt und nahm einen Anhänger heraus, auf dem das Bild dieses Gurus abgebildet war, und zeigte ihm mir mit den Worten: ‚Diesen Anhänger hat er für mich materialisiert!‘

Oh, das war nun eine schwierige Situation. Ich mochte meinen neuen Freund sehr und hatte nun erfahren, dass er von einem indischen Guru betrogen wurde, an den er offensichtlich glaubte. Was sollte ich denn nun sagen? Einfach nur nicken und so tun, als würde ich auch an solchen abergläubischen Unsinn glauben? Ich weiß, dass diese Leute jede Menge Tricks verwenden, billige Zauberstücke, um Leute anzuziehen und sie dazu zu bringen, ihnen zu folgen.

Um es kurz zu machen, ich begann vorsichtig, meinem Freund zu erklären, dass er betrogen worden war. Zunächst konnte er nicht glauben, was ich da sagte, aber ich konnte ihm viele gute Beispiele dafür geben, wie bereits auf Kamera festgehalten wurde, wie bekannte, falsche Gurus Anhänger aus ihren Ärmeln ziehen, Aschetabletten zerdrücken, um Asche zu ‚materialisieren‘ und sogar goldene Eier ‚hervorwürgen‘, welche sie die ganze Zeit in ihrem Taschentuch gehalten hatten.

Ich versuchte, ihm das sanft zu erklären, weil ich wusste, wie betroffen einen solche Enthüllungen machen konnten. Manche Leute geben sich ihrem Guru mit vollem Herzen hin und sind dann am Boden zerstört, wenn sie erfahren, dass ihre Gurus einfach nur Betrüger sind. Mein Freund war auch sehr fasziniert und die Tatsache, dass er von Natur aus etwas leichtgläubig oder willig war, andern zu glauben, machte das Problem nur noch größer. Ich sprach meine Meinung also vorsichtig, aber ganz klar aus und machte deutlich, was ich von solcher Scharlatanerie hielt.

Die Reaktion war überraschend schnell und schmerzlos. Mein Freund nahm den Anhänger ab, den er trug und legte das Bild dieses Mannes zur Seite, der für ihn ein Heiliger gewesen war. Er war ernüchtert worden und bei den kommenden Besuchen bei ihm sah ich von diesem Mann kein Bild und keinen Anhänger mehr. Später lachten wir viel über solche Zaubertricks.

Ich hatte jedoch immer einen kleinen Gedanken im Hinterkopf: war dieser Wechsel nicht ein bisschen zu schnell? Er kannte mich nicht sehr gut und nach nur einigen Sätzen von mir verwarf er einen Mann, den er für heilig gehalten hatte? Ich beschloss, diesen Gedanken zu ignorieren, da er der Vertiefung unserer Freundschaft nicht gut getan hätte. Später jedoch erkannte ich, dass das das erste Zeichen dafür war, dass mein Freund mental nicht sehr stabil war und sich in ein paar Minuten ändern konnte.