Machen soziale Netzwerke einsam? – 14 Dez 15

क्या सोशल नेटवर्किंग साइट्स जीवन में अकेलापन पैदा कर रहीं हैं

Manchmal fragte ich mich, welche Auswirkung soziale Medien auf lange Sicht hin auf unsere Gesellschaft haben werden. Es scheint als würden die Netzwerke, die dazu da sind, mehr Leute miteinander in Verbindung zu bringen, eigentlich mehr Leute einsam machen.

Wie komme ich zu dieser Schlussfolgerung? Ganz einfach: ich habe gesehen, wie viele Leute auf das reagieren, was sie auf sozialen Netzwerken sehen! Sie haben eine total widersprüchliche Beziehung zu ihnen: sie scheinen nicht genug von ihnen zu bekommen und machen die Seiten immer wieder auf, doch dann schließen sie sie immer wieder mit einem schlechten Gefühl. Dieses schlechte Gefühl kommt von dem, was sie gesehen haben: Bilder ihrer Freunde, die auf Partys sind, eine gute Zeit haben und im Allgemeinen ihr Leben genießen. In Familie, mit anderen Freunden, unter Leuten.

Und du? Du sitzt da allein, starrst auf dein Telefon, Tablet-PC oder Computer-Bildschirm. Du hast nicht Teil an all dem Spaß. Die Party findet da ohne dich statt. Du hast diesen perfekten Partner nicht, der dich mit einem Candlelight Dinner überrascht, wie eine Freundin vor Kurzem gepostet hat. Du gehst nicht auf hippe Partys, wo es alle krachen lassen. Und du scheinst auch weit weg zu sein von all den Freunden, die solche Dinge ins Internet stellen.

Dein soziales Netzwerk, dafür gemacht, dich mit anderen Leuten zu verbinden, hat dir nur das Gefühl gegeben, völlig allein zu sein, mutterseelenallein und einsam. Ohne es, hättest du vielleicht nie von dem ganzen Spaß erfahren, den du da verpasst. Vielleicht wärst du einfach nur glücklich gewesen, daheim ein Buch zu lesen oder baden zu gehen.

Oder du würdest ausgehen, statt auf deinen Bildschirm zu starren und zu versuchen, dir etwas Schlaues auszudenken oder ein Bild zu suchen, auf dem du auch Spaß hast. Du würdest einen Freund anrufen und persönlich mit ihr oder ihm sprechen, statt andere online nahezu zu stalken, um zu sehen, wie viel Spaß er oder sie hat!

So können soziale Medien dich Einsamkeit auf eine Weise erleben lassen, die vor dem Internet nicht möglich war. Bevor man zu allen Zeiten erreichbar war und bevor man mit all seinen Schul- und Universitäts-Freunden, Arbeitskollegen und Verwandten gleichzeitig in Verbindung stand.

Das merkst du spätestens, wenn du dich in einer schlechten Situation wiederfindest und Hilfe brauchst. Wenn du mit anderen per Nachrichten in Kontakt warst, jedoch kaum je einen in Person getroffen hast. Denn wenn die ganze Welt über dir zusammenbricht, brauchst du eine echte Umarmung, keine virtuelle. Eine echte Schulter, an der du dich ausweinen kannst. Jemanden, der vorbeikommt und zuhört, jemand, der im wahren Leben für dich da ist.

Vergiss nie, dass soziale Netzwerke nur ein Werkzeug ist, etwas, das das echte Erlebnis verbessern soll, aber kein Ersatz. Lass es mehr Freunde in dein gesellschaftliches Leben bringen, anstatt dich davon runterziehen zu lassen!

Wie man bei Problemen mit zwischenmenschlichen Beziehungen seine Emotionen handhabt – 27 Okt 15

Nicht jede Schwierigkeit, die uns im Leben begegnet, ist von finanzieller Natur. Im gestrigen Blogeintrag lag mein Augenmerk eher auf Problemen im Geschäft und mit dem Geld, doch natürlich gibt es Themen, die manchmal noch schlimmer sind als jedes finanzielle Problem es jemals sein könnte: Probleme in deiner Beziehung zu anderen Menschen, deinen Freunden, deiner Familie und vor allem deinem Partner. Wie sollen wir mit diesen Problemen umgehen?

Zunächst einmal gilt das gleiche Konzept: beruhige dich, bevor du irgendetwas tust. Es ist klar, dass dich eine Meinungsverschiedenheit, eine Diskussion oder ein Streit mit einem geliebten Menschen völlig erschüttert zurücklassen kann. Vielleicht fühlst du dich aufgebracht und wütend, oder aber am Boden zerstört, vielleicht fließen die Tränen oder du zitterst am ganzen Körper. Du kannst das Gefühl haben, dass du Recht hattest oder bedauern, was du getan hast, aber für jeglichen weiteren Gedanken und jede weitere Handlung musst du dich beruhigen und deinen Kopf frei bekommen!

Das bedeutet nicht, dass es dir nicht mehr Leid tun sollte oder dass du dich nicht mehr ungerecht behandelt fühlen solltest! Es bedeutet, dass du deine Gefühle erkennst und weißt, wo sie herkommen. Analysiere einmal: was genau ist der Auslöser für diese Gefühle? Etwas, was der andere gesagt hat? Etwas, was du getan hast? Was hat dir das Gefühl gegeben, das du jetzt hast? War es eine Handlung oder nur ein Gedanke oder eine Sorge von deiner Seite?

Ich bin selbst eine emotionale Person, doch während es für viele Leute zu sehr nach einem Vorgang im Verstand aussehen mag, glaube ich, dass wir diesen Weg manchmal gehen müssen, um herauszufinden, was das Problem ist. Wenn ich so sehr in der Emotion bin, dass ich nicht mehr genau erkennen kann, warum ich diese Emotionen habe, können meine Handlungen genau das ausdrücken.

Die dümmsten Verbrechen werden begangen, weil Menschen ihre Wut nicht im Zaum halten können. Hinterher wissen sie oft gar nicht wirklich, warum sie so reagiert haben, wie sie es nun eben haben. Sie waren wütend – doch bei klarem Verstand wissen sie selbst, dass ihre Wut ihre Handlungen nicht rechtfertigte. Dass sie von einer inneren Verletzung stammen, für die der andere noch nicht einmal die Schuld tragen mag.

Sobald du also weißt, warum du dich so fühlst, wie du es tust, kannst du an der Lösung des Problems arbeiten.

Wenn es etwas ist, das du falsch gemacht hast und wenn dir das leid tut, so halte ich es nie für zu spät, sich zu entschuldigen. Man kann nicht erwarten, dass der andere die Entschuldigung unter allen Umständen annimmt – doch für dich selbst kannst du diesen Schritt machen und es dir selbst klar machen, dass du dich entschuldigt hast. Selbst, wenn es nicht angenommen wird, hast du es versucht und du kannst weitergehen!

Wenn der andere dir Unrecht getan hat, hast du nun die Möglichkeit herauszufinden, was du deshalb unternehmen möchtest. Du kannst dem anderen deine Gefühle erklären oder du kannst entscheiden, was du als nächstes tun möchtest. Es ist eine Möglichkeit für dich, nach deinen tieferen Gefühlen zu handeln, nicht nur dem vorübergehenden Zorn.

Am Ende ist egal, was geschieht, die Nachricht bleibt praktisch die Gleiche: was auch immer das Problem ist, die Welt wird nicht davon zusammenbrechen. Bleib ruhig und finde heraus, was du tun kannst!

Ist das gerade die ‘schlimmste Zeit deines Lebens’? Beende sie selbst! – 9 Sep 15

Gestern habe ich euch von meinem österreichischen Freund erzählt, der mich wegen eines Problems angerufen hatte, das er mit keinem seiner engen Freunde besprechen konnte. Zu einem Punkt in unserem Gespräch erwähnte er, dass er gerade die schlimmste Zeit seines Lebens durchmachte. Ich habe solche Worte schon von mehreren Menschen in meinem Leben gehört, die für Beratungen zu mir gekommen waren und so dachte ich, ich sollte ein paar Worte über diese Situation und diese Gefühle schreiben.

Der erste Schritt, wenn man sich in einer solchen Situation befindet, ist das zu erkennen. Sobald man erkennt, dass das eine der ‚schlimmsten Zeiten des Lebens‘ ist, hat man die Möglichkeit, sich genug zu beruhigen, um die Dinge auszusortieren.

Das geschieht für gewöhnlich, wenn es unvorhergesehene Veränderungen gibt, wenn Dinge geschehen, auf das sich dein Verstand nicht vorbereiten konnte. Das können Unfälle sein, Krankheiten, Naturkatastrophen, Tode von geliebten Menschen, Verlust der Arbeit, eine Trennung oder Betrug durch einen Partner, Verwandte oder Freunde. Es gibt natürlich auch andere Dinge, die da dazukommen können – die Grundlage ist, dass diese Dinge dich runterziehen, dir ein schlechtes Gefühl geben und deinem Verstand keine Chance geben, etwas Positives zu sehen, für gewöhnlich, weil mehrere dieser Dinge innerhalb kurzer Zeit nacheinander geschehen sind.

Sieh dir an, was auch immer dich in diese Situation gebracht hat. Schau dir genau an, was es verändert hat und bitte lass auch deine Gefühle raus. Gib deinem Kummer Zeit, um das zu trauern, was du verloren hast. Es ist völlig normal und du musst durch diese Emotionen durch. Und dann kannst du auch wieder aus ihnen herauskommen.

Hört sich das einfacher an als gesagt? Weil du die falsche Einstellung dazu hast! Für gewöhnlich weigern sich die Leute, die Einzelheiten hinter sich zu lassen. Sie bleiben an kleinen ‚Was wäre, wenn‘ Fragen hängen, die sie nirgendwohin bringen. Sie wiederholen wichtige Augenblicke in ihrem Kopf immer wieder oder versuchen verzweifelt wieder zu dem Punkt zu kommen, an dem sie vorher waren.

Die Depression beginnt, wenn sie erkennen, dass das nicht möglich ist, dass ihr Bemühen ohne Erfolg bleiben wird. Man kann die Zeit nicht zurückdrehen, man kann die Dinge nicht ungeschehen machen und man kann seine Handlungen der Vergangenheit nicht ändern. Man kann jedoch seine Sicht auf das, was geschehen ist und geschieht ändern – und sich selbst so aus der Negativität ziehen.

Du brauchst Zeit, das Geschehene zu verarbeiten. Es gibt jedoch den Punkt, an dem du aufhören musst, an die Vergangenheit zu denken und erkennen musst, dass vor dir ein neues Morgen liegt. Diese Gefühle können und werden nicht immer so bleiben! Es kommt auch wieder eine bessere Zeit und das ist es, woran wir alle jeden Tag arbeiten!

Liebe hat kein Gegenteil – 7 Sep 15

Die Liebe ist ein wichtiges Thema in meinem Leben. Das war sie schon immer. Ich glaube eigentlich, dass mehr Leute der Liebe in ihrem Leben mehr Wichtigkeit zusprechen sollten, da ihnen das helfen würde. Im Gegenteil zur allgemeinen Überzeugung derer, die Liebe gerne zum Thema machen – meistens Menschen in der spirituellen Szene – glaube ich, dass es kein echtes Gegenteil zur Liebe gibt, eines, das nicht gleichzeitig mit der Liebe existieren kann.

Gegenteile können normalerweise nicht gleichzeitig zusammen auftreten, richtig? Eine Person kann nicht gleichzeitig groß und klein sein. Temperatur kann nicht gleichzeitig kalt und heiß sein. Dein Haar kann nicht gleichzeitig kurz und lang sein. Gleichzeitig denken die Menschen, dass Hass oder sogar Angst das Gegenteil der Liebe sind. Mehrere Menschen haben mir erzählt: ‚wo Liebe ist, gibt es keinen Hass‘ oder ‚wenn du liebst, ist da kein Raum für Angst‘. Ich glaube nicht, dass diese zwei Aussagen wahr sind.

Es ist meine persönliche Erfahrung, dass Liebe mit jedem möglichen anderen Gefühl zusammen existieren kann! Liebe kann mit Illusion existieren, es kann mit Besessenheit bestehen. Liebe kann zusammen mit Abneigung, Unwissenheit oder Gleichgültigkeit bestehen.

Ihr habt vielleicht alle obigen bereits gesehen, aber ihr könnt euch nicht vorstellen, wie es Liebe zusammen mit Hass oder Angst geben kann?

Habt ihr wirklich noch nie eine Hassliebe gesehen? Wart ihr noch nie in der Situation, dass jemand, den ihr eigentlich liebt, euch etwas wirklich Schlimmes angetan hat? Hast du da in deiner Wut nicht auch Hass verspürt, egal für wie kurz? Und glaubst du, dass in dem Augenblick deine Liebe ausgesetzt hat? Nein, ich glaube, dass du in dem Augenblick beides in dir hattest.

Genauso ist es, denke ich, mit der Angst. Angst und Liebe können gleichzeitig existieren. Du kannst lieben, aber auch gleichzeitig Angst davor haben, was passiert, wenn du dich zu sehr öffnest. Wirst du wieder verletzt werden? Werden deine wertvollen Gefühle ausgenutzt? Das halt dich nicht davon ab zu lieben, aber du kannst nicht verleugnen, dass du auch Angst spürst – gleichzeitig!

Es ist also ganz einfach: so großartig, wie Liebe ist, es kann neben ihr auch Angst oder Hass geben. Und das sind auch nur ganz natürliche Gefühle, die wir als Teil dessen, was wir sind, akzeptieren können!

Tipps für Inder, die eine ernste Beziehung mit einer westlichen Frau eingehen – und andersrum – 18 Jun 15

Sowohl in meinen Blogeinträgen über westliche Frauen, die nach Indien kommen, um hier die Männer zu treffen, mit denen sie gechattet haben, als auch im gestrigen Eintrag, der sich an genau diese Männer richtete, die diese Geschichten nicht ernst nahmen, habe ich erwähnt, dass es genauso auch ganz andere Situation mit anderen Individuen geben kann. Es gibt zum Beispiel die leichte Möglichkeit, dass dieser indische Mann es wirklich auch ernst meint. Den heutigen Blogeintrag habe ich deswegen für diese Möglichkeit freigehalten, so dass ich einige Gedanken vorschlagen kann, die man sich machen sollte, wenn man diesen Weg wirklich gehen möchte.

Zunächst einmal, herzlichen Glückwunsch an euch beide, dass ihr mit Hilfe der modernen Medien auf der anderen Seite der Welt jemanden gefunden habt, den ihr lieben könnt! Ich wünsche euch das Allerbeste für eure Zukunft. Gleichzeitig möchte ich euch empfehlen, euch selbst gut vorzubereiten, bevor ihr euch ernsthaft festlegt. Wieder einmal spreche ich hier von Erfahrungen mit Menschen, die in dieser Situation waren, mit Paaren, die aus zwei verschiedenen Ländern und Kulturen kommen.

Die Person, die du über geschriebene Worte oder vielleicht Telefon- und Video-Gespräche kennen gelernt hast, denkt wahrscheinlich in ganz anderen Mustern als du. Natürlich sind auch die Männer und Frauen in deinem eigenen Land auch alle unterschiedlich, aber hier kommt noch der große Kulturunterschied dazu. Es mag nicht leicht sein, diese Person vollständig in dein Leben zu bringen oder dich selbst in das Leben der anderen Person zu integrieren. Es wird Schwierigkeiten geben, die ihr euch jetzt nicht vorstellen könnt, wenn alles noch ganz frisch ist. Darum schlage ich euch vor, euch vorzubereiten, so dass diese Themen nicht zu riesigen Problemen werden.

Eine Unterhaltung online – egal in welcher Form – ist eine Sache, aber wirklich mit dem anderen zusammen zu sein, auf engerem Raum zusammenleben, ist eine ganz andere. Darum kommen wir da an den Punkt, den ja alle westlichen Frauen zu erreichen versuchen: ihr müsst euch in einem der zwei Länder treffen und einander persönlich kennen lernen!

Wählt eines der zwei Länder aus – doch aufgrund der Visumsbeschränkungen ist es meistens einfacher für die Frauen, nach Indien zu reisen, als für die Inder in den Westen. Ihr könnt euch die äußeren Umstände aussuchen, aber natürlich kommt es auch hier wieder auf die individuelle Situation an. Ein Urlaub in einem anderen Teil Indiens, neutraler Boden, sozusagen, könnte eine gute Idee sein. Vielleicht möchte sie die überwältigende Erfahrung in seiner Großfamilie vermeiden und er möchte vielleicht vermeiden, eben dieser Großfamilie einen falschen Eindruck zu vermitteln.

Ihr werdet reden, reden und reden müssen, um die Dinge klar zu machen. Habt keine Angst davor, auch über Einzelheiten zu sprechen und vielleicht am Beispiel anderer Paare zu besprechen – mögt ihr dies, gefällt euch das? Seid deutlich, was ihr erwartet, was ein Muss ist und was für euch gar nicht geht!

Liebe Frauen, holt alle Vorurteile und Klischeevorstellungen raus, die ihr über Indien gehört habt und bringt sie auf den Tisch. Viele von ihnen sind wahr und dein zukünftiger Partner sollte seine Meinung dazu äußern, so dass du seine Sicht darauf verstehst – und siehst, ob da bei dir irgendwo die Alarmglocken schrillen!

Liebe Herren, macht das Gleiche mit allem, was ihr über westliche Frauen gehört habt, über ihren Lebensstil und ihre Entscheidungen im Leben. Frag, was du immer fragen solltest und halte nichts zurück – du musst diese Frau verstehen, wenn du sie den Rest deines Lebens lieben möchtest!

Ich wünsche euch, dass ihr auf einen gemeinsamen Nenner kommt, dass ihr mehr gemeinsam habt, als nur eure Liebe füreinander und dass das der Beginn einer wundervollen Liebesbeziehung ist!

Da ich gesehen habe, dass an diesem Thema viel Interesse besteht, werde ich nächste Woche im Einzelnen über die Themen und Fragen schreiben, die ihr unbedingt ansprechen solltet.

Bist du ein Inder, der online mit westlichen Frauen über Sex spricht? Lies das! – 17 Jun 15

Ich habe die Enttäuschung vieler westlicher Frauen beschrieben, die wir im Laufe der Zeit erlebt haben und dazu ihre Situation, wie sie einen Inder online kennen gelernt haben, sich verliebt haben und nun nach Indien reisen, um ihn zu treffen. Ich habe meine Worte in den vergangenen zwei Tagen an Frauen in dieser Situation gerichtet, aber heute mochte ich meinen Blogeintrag für die indischen Männer schreiben, die an der Wurzel des Problems sind.

Wieder basieren meine Worte auf Erfahrungen, die wir hier mit Frauen mit genau diesem Thema gemacht haben.

Meine lieben indischen Freunde, ich habe überhaupt kein Problem, wenn ihr mit meinen Freunden über soziale Netzwerke in Kontakt tretet. Wenn sie antworten und ihr eine Freundschaft entwickelt, ein bisschen redet und euch interkulturell austauscht, so freut mich das für euch! Doch denkt daran, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die Frauen, die ihr auf diese Weise kontaktiert, mir auch schreiben und mir von euren Unterhaltungen erzählen.

Wenn ich dann erfahre, dass ihr mit ihnen geflirtet habt und sie überlegen, nach Indien zu kommen, um euch zu treffen, so werde ich ihnen auf jeden Fall raten, vorsichtig zu sein, genauso, wie ich es in meinen vorherigen Blogeinträgen beschrieben habe. Denn ich weiß, dass sie es ernst meinen, du aber vielleicht nicht.

Ich möchte das hier ganz klar sagen: diese Frau ist drauf und dran, sich über das Internet in jemanden zu verlieben, der ganz weit weg ist und dieser jemand bist du! Sie glaubt ganz ehrlich, was du sagst und sie vertraut deinen süßen Worten. Ich bin immer für Liebe und jedem steht es frei selbst zu wählen, wo sie nach Liebe suchen – aber sie hat sich in dich verliebt und ich habe großen Zweifel daran, dass du deine Worte genauso ernst nimmst wie sie es tut!

Warum treibst du solche Späße mit den Gefühlen einer anderen Person? Vielleicht hast du ehrlich nicht gedacht, dass die andere deinen Flirt ernst nimmt. Vielleicht hast du gedacht, sie chattet sicher noch mit zehn anderen Kerlen, genau wie du auch mit zehn anderen Frauen chattest. Vielleicht hattest du ähnliche Gespräche mit indischen Mädchen in der Anonymität des World Wide Web und das wurde nie auch nur annähernd was Ernstes. Ihr habt beide einfach nur rumgealbert und es genossen, dass ihr über Sex schreiben könnt. Ihr könnt ja eh nicht darüber sprechen und es auch nicht tun, weil es nicht Teil dieser Kultur ist. Weder du noch dieses Mädchen hätten je daran gedacht, einander zu treffen, selbst wenn ihr darüber geschrieben hattet. Selbst wenn du davon träumst, mit ihr zu schlafen.

Ich sage euch eins: mit einer westlichen Frau zu sprechen ist anders. Ihre Kultur ist anders. Sie denkt anders und sie leidet höchstwahrscheinlich nicht von unterdrückter Sexualität, so wie du! Deshalb braucht sie auch keine Worte ohne Handlungen. Es ist ihr ernst, weil sie an einem Punkt in ihrem Leben ist, an dem sie wirklich etwas Ordentliches, Stabiles und Langjähriges finden möchte! Sie kann zu jedem Zeitpunkt hier in Indien vor deiner Tür stehen und von dir verlangen, dass du all die Dinge tust, die du ihr online versprochen hast!

Macht dir das Angst? Gut! Denn wenn du Angst hast, bedeutet das, dass du es nicht ernst gemeint hast und wenn du es nicht ernst meinst, dann solltest du JETZT damit aufhören! Du stehst kurz davor, die Gefühle einer anderen Person zu verletzen. Stell klar, dass du nur herumalberst, stell klar, dass du die Frau heiraten wirst, die dir deine Eltern in ein paar Jahren aussuchen oder dass du bereits verheiratet bist und einfach nur reden möchtest. Das ist in Ordnung und ich verspreche dir, dass die meisten Frauen immer noch gerne mit dir reden, als Freund – solange du nicht versuchst, sie zu betrügen und ihnen wieder falsche Versprechungen zu machen!

Warum der Inder, mit dem du online über Liebe und Sex sprichst, dich nicht heiraten wird – 16 Jun 15

Gestern habe ich begonnen, über ein sehr wichtiges Thema zu schreiben: Frauen aus dem Westen, die sich online in indische Männer verlieben und dann nach Indien kommen, um sie zu treffen, in der Hoffnung, endlich ihren Lebenspartner gefunden zu haben. Während ich immer für eine positive Einstellung bin und dafür, dass man seinen Gefühlen folgt, möchte ich in diesem Fall auch zur Vorsicht raten. Wir haben so viele enttäuschte Frauen getroffen, dass ich gerne noch einmal erklären möchte, warum das geschieht. Heute möchte ich meine Worte noch einmal direkt an diese Frauen richten, aber morgen kommen dann ein paar Zeilen für die indischen Männer, die für diese Enttäuschung verantwortlich sind.

Ich verstehe deine Situation voll und ganz. Du bist in einem Alter, in dem du in Sachen Beziehungen schon viel gesehen und ausprobiert hast. Du hattest deinen Anteil an Liebe, Sex und Trennungen. Nun bist du gereift, weißt, was du willst und zwar etwas Ernstes, Tiefes und Stabiles.

Vielleicht hast du auch viel von der indischen Kultur gehört und da viel Gutes. Zum Beispiel, dass Kerle nicht mit allen möglichen Frauen rummachen und auch nicht viele Freundinnen haben, sondern stattdessen eher stetig in langjährigen Beziehungen sind. Statistisch gesehen stimmt das wohl, doch wenn du wirklich nach Indien kommst, erlebst du höchstwahrscheinlich eine böse Überraschung.

Der Mann, mit dem du dich unterhalten hast, ist ein junger Kerl mit wenig bis keiner Erfahrung mit Frauen, der nur etwas Spaß haben will, bevor seine Eltern sich für ein Mädchen entscheiden, das er in ein paar Jahren heiraten soll. Nun besteht da die Möglichkeit, diesen Spaß mit einer westlichen Frau zu haben, was für ihn grundsätzlich nur ‚weiße Haut und leichtes Ziel‘ bedeutet.

Das hört sich für dich vielleicht harsch an und wieder stimme ich zu, dass es auch andere Fälle geben kann, aber wir haben diese Erfahrung oft gemacht und auch nicht nur westliche Frauen, sondern auch indische Männer in dieser Situation gesehen. Für viele Männer ist es nicht mehr als das. Sie wissen, dass du in einem Land weit weg sitzt. Die Möglichkeiten, dass du wirklich herüberfliegst und nach ihm suchst, sind gering. Und sie denken eigentlich auch gar nicht, dass es für dich so ernst sein könnte!

Du hast in einer Sache Recht, und zwar, dass junge Männer hier in Indien nicht von einer Beziehung in die nächste wechseln. Hauptsächlich, weil sie überhaupt keine Beziehungen eingehen! Die Kultur hier ist nicht offen für jegliche Art von Beziehung vor der Ehe. Für viele Familien ist es ein Skandal, wenn ihr unverheiratetes Kind einen Partner hat und deshalb höchstwahrscheinlich auch Sex vor der Ehe! Jungen wird das beigebracht, aber noch viel mehr den Mädchen! Die meisten Mädchen sind sehr vorsichtig, sich durch das Chatten mit Jungs über Liebe keinen schlechten Ruf einzuhandeln.

Da kommst du ins Spiel: du kommst aus einem der Länder, von denen die Leute hier denken, dass in ihnen eine ‚offene Sexkultur‘ herrscht. Während es stimmt, dass in deinem Land die Menschen miteinander Sex haben und auch als Partner in einer Beziehung zusammenleben, in der sie einander respektieren, denken viele Inder, dass es da ganz anders aussieht. Ich bin schon oft gefragt worden ‚Du gehst also in den Westen – kann man da wirklich ganz leicht mit jedem Sex haben?‘ und westliche Frauen haben mir erzählt, dass fremde Inder sie fragten ‚In deinem Land ist Sex doch offen und frei, oder?‘ Sie denken praktisch, dass die meisten Westler Sex ganz ohne Verpflichtungen genießen – schließlich sind sie ja nicht verheiratet! Sie denken nicht daran, dass du da wirklich deine Gefühle hineingibst!

Bevor du jedoch nun in diese Richtung Hoffnung schöpfst, musst du dir auch klarmachen, dass du für sie keine potentielle Heiratskandidatin bist! Der übliche indische Plan für das Leben ist, dass die Eltern eine Ehe mit einer jungen indischen Frau ihrer Religion und Kaste arrangieren, die ihnen dann Kinder schenkt, die sie wiederum zusammen großziehen.

Wo passt du da rein? Für die meisten Familien, die zum größten Teil an traditionelle Werte glauben, bist du nicht geeignet, ganz einfach aus dem Grund, dass du nicht indisch bist, kein Hindu und nicht aus ihrer Kaste kommst. Dazu kommst, dass du vielleicht schon das Alter überschritten hast, das sie für richtig zum Gebären von Kindern halten! Der durchschnittliche Inder hängt sehr an seiner Familie und enttäuscht diese nur ungern. Männer haben schon ihre indischen Freundinnen, die sie für die große Liebe ihres Lebens hielten, verlassen, nur damit sie ihre Eltern zufrieden stellen konnten, indem sie die Frau zur Braut nahmen, die eben diese für sie ausgesucht hatten. Sie werden sich wahrscheinlich nicht gegen ihre Familie stellen, um mit einer Ausländerin zusammen zu sein, die sich doch auch selbst noch nicht ganz sicher ist.

Am Ende kann man sagen, dass sie einfach nur Spaß haben wollen und die Sache nicht ernst nehmen. Wenn du nach Indien kommst und sie konfrontierst, bekommen sie es ganz einfach mit der Angst zu tun.

Das gilt übrigens nicht nur für junge Männer! Man kann auch verheiratete Männer finden, die einem alles mögliche erzählen. Da beteuert ein Mann zum Beispiel, dass seine Ehefrau gestorben ist oder dass er geschieden ist, nur damit du mit ihm über Liebe und Sex sprichst. Seine Ehe ist vielleicht nicht sehr aufregend und vielleicht verbringt er viel Zeit weit weg von seiner Frau. Vielleicht ist er mit einem Chat oder einer Skype-Unterhaltung zufrieden. Doch wenn du nach Indien kommst, kann er sich nicht mit dir treffen, ohne, dass seine Frau davon erfährt. Oder ihr trefft euch nur für eine Nacht, was dich wieder mit deiner Enttäuschung zurücklässt.

Schließlich möchte ich euch daran erinnern, dass die Welt des Internets nicht echt ist. Ich habe viele ‚Freunde‘ auf Facebook und vielleicht bin ich ein gemeinsamer Freund, aber das bedeutet nicht, dass ich diese Menschen persönlich kenne. Ich kann für keinen von ihnen etwas garantieren, also denke bitte nicht, nur weil sie mit mir in Kontakt sind, dass sie ehrlich, moralisch oder sehr gute Menschen sind!

Sei vorsichtig mit dem, was du tust und wo du dein Herz hingibst. Wir werden dich in Indien immer herzlich willkommen heißen, wenn du wirklich versuchen willst, diesem Mann kennen zu lernen. Denke nur immer daran, dass die Dinge vielleicht anders sind, als sie scheinen.

Liebe indische Männer, wie versprochen werde ich morgen ein paar Zeilen für euch schreiben!

Liebe ist wichtiger als deine Gene – 23 Feb 14

Letzte Woche habe ich euch von der Mutter erzählt, die zusammen mit ihrer 18-Jährigen Tochter zu einer Einzelsitzung zu mir gekommen war. Sie hatte ihrer Tochter an deren 18. Geburtstag erzählt, dass der Mann, der sie großgezogen hatte und den sie ihren Vater nannte, nicht wirklich ihr biologischer Vater war. Ihr biologischer Vater war ein Mann, mit dem die Mutter eine Affäre gehabt hatte und von dem sie nichts wusste. Nun war ich also an der Reihe, mit dieser jungen Frau zu sprechen, deren psychologische Situation, verständlicherweise, vollkommen durcheinander war.

Die Mutter, bedrückt und mit Schuldgefühlen, dass sie ihrer Tochter auf diese emotionale Autobahnfahrt geschickt hatte, erklärte, warum sie ihr nach einer so langen Zeit dieses große Geheimnis eröffnet hatte: sie hatte das Gefühl gehabt, die jahrelange Lüge würde sie von innen her auffressen. Sie hatte es in ihrem Herzen rumgetragen und das Gefühl gehabt, es würde jeden Tag schwerer werden.

Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass da kein Grund gewesen war, diese Wahrheit nun, nach so lange Zeit, aufzudecken. Das Kind war nun erwachsen, glücklich mit der Situation, wie sie war und sie hatte dadurch nichts gewonnen. Da war nicht plötzlich ein weiterer, liebevoller Mensch, der für sie ein zweiter Vater werden könnte, da ja niemand auch nur die Kontaktdaten dieses Mannes kannte. Stattdessen hatte sie das Gefühl, sie hätte den Vater verloren, der genau das eigentlich immer für sie gewesen war! Du hast nicht über die Folgen deiner Handlungen nachgedacht, nicht daran gedacht, wie schwer diese auch für dich wiegen würden! Doch diese Gedanken waren sinnlos, da sie mich ja nicht zuvor gefragt hatte. Stattdessen unterhielt ich mich mit dem Mädchen.

Der mysteriöse Mann, dessen Gene sie teilte ging ihr durch den Kopf. Wie kann ich mit ihm in Kontakt treten? Wenn ich versuche ihn zu suchen und ihn wirklich finde, wie reagiert er wohl? Und was ist mit dem Exmann meiner Mutter, den ich Papa nenne? Ich weiß gar nicht, was ich denken und tun soll, ich könnte einfach hier sitzen und weinen, weil mein ganzes Leben bis jetzt eine Lüge war! Ich fühle mich, als hätte ich einen wichtigen Teil von mir selbst verloren!

Ich sagte ihr, dass sie nun erwachsen sei und die Dinge von einem etwas reiferen Standpunkt aus betrachten müsse. Als starke Frau, würde sie diesen Schock der plötzlichen Information überwinden und sehen, was dahinter ist: nämlich, das sich eigentlich nichts verändert hat.

In meinen Augen war es überhaupt nicht wichtig, wer der biologische Vater war. Du kennst seinen Namen nicht, hast nie zuvor an ihn gedacht und nie etwas vermisst – warum würdest du ihn jetzt vermissen? Warum sollte er plötzlich wichtig sein?

Wenn du nicht stark bist, wird dich das sehr verwirren. Wenn du die Sache jedoch realistisch siehst, stehst du immer noch an der gleichen Stelle und dein Platz in dieser Welt hat sich nicht verändert. Der Mann, der dich aufgezogen hat und dich liebt und den du genauso liebst, wird immer dein Vater sein! Deine Gene sind nicht wichtiger als die Liebe, die er dir dein ganzes Leben lang gegeben hat!

Du bist ein vollständiger Mensch, so wie du bist, und zuallererst musst du nun das Gleichgewicht zurück in dein Leben bringen. Wenn du irgendwann danach beginnen willst, nach diesem Mann zu suchen, tue das, ohne ein überwältigendes Ergebnis zu erwarten. Tue es, wenn du weißt, dass es dein momentanes Leben nicht über den Haufen wirft.

Sei du selbst, wie du es bis jetzt auch warst. Die Liebe ist wichtiger als deine Gene!

Mein Rückblick auf 2013 von Januar bis Juni – 31 Dez 13

Es ist wieder einmal der letzte Tag des Jahres. Erstaunlich, wie schnell diese 365 Tage vorbeigingen! Wieder war es ein Jahr voller Ereignisse und Emotionen und ich möchte meinen persönlichen Jahresrückblick gerne mit euch teilen.

Januar

Wir haben das Jahr 2013 zusammen mit Freunden im Ashram begonnen. Thomas, Iris und noch mehr Freunde waren da, um ein weiteres Jahr willkommen zu heißen. Obwohl es also ein fröhlicher Beginn war, war der Januar doch immer noch von Ammajis Tod im Monat zuvor geprägt. Der Schmerz war noch frisch und wir weinten mehrere Male gemeinsam mit unseren Freunden, die zusammen mit uns meiner Mutter gedachten.

So veranstalteten wir letztes Jahr keine große Feier zu Apras Geburtstag. Es gab jedoch Geschenke und natürlich war sie auch aufgeregt. Geschenke, die Aufmerksamkeit von allen um sie herum – welches Kind würde das nicht lieben?

Februar

Im Februar begann unser Ayurveda Yoga Urlaub und wir konnten auch ein paar Gruppen in unserem Ashram willkommen heißen. Damals mussten wir wieder einmal die Erfahrung machen, dass man solche Menschen nicht glücklich machen kann, die mit falschen Erwartungen zu einem kommen. Diejenigen, die sich selbst vor ihrem Kommen informiert hatten, hatten eine großartige Zeit und ihnen tat ihr Retreat gut.

Im Februar wurde ein aufregendes Projekt gestartet: der Bau des zweiten Stockwerks unserer Schule begann!

März

Der März begann für mich mit ungewöhnlicher Aktivität außerhalb des Ashrams: mein bester Freund Govind hatte einen Unfall gehabt und war im Krankenhaus. Ich fuhr ihn regelmäßig besuchen, um zu sehen, wie es ihm ging. Es war schön, diese Zeit mit ihm zu verbringen – selbst wenn der Grund dafür weniger schön war!

Ramonas Vater kam uns Mitte März besuchen, um Ramonas Geburtstag zu feiern. Nach vielen Jahren war es das erste Mal, dass die beiden an diesem Tag zusammen waren und es war definitiv ein Tag, der uns in Erinnerung bleiben wird! Er nahm zusammen mit Thomas, Iris, Sylvia, Melanie und anderen Freunden dann auch an den Holi-Feiern teil und es wurde sehr farbenfroh, bevor die meisten von ihnen sich in die Himalayas aufmachten!

April

Die Anzahl an Gästen im Ashram wurde im April etwas weniger, wie gewöhnlich, wenn die Hitze beginnt, und Yashendu verabschiedete sich auf seine Europa-Reise. Wir im Ashram gerieten jedoch nicht in Langeweile: Ramona und ich hatten viel zu tun, um unsere eigene Reise nach Deutschland zusammen mit Apra vorzubereiten!

Mai

Während die Arbeiten am Schulbau sich fortsetzen und das Ganze im Mai langsam Formen annahm, trafen wir noch die letzten schnellen Vorbereitungen bevor Ramona, Apra und ich uns Mitte Mai nach Deutschland aufmachten.

Wiesbaden war der erste Halt auf der ersten großen Reise unseres Babys. Nach einigen notwendigen Einkäufen – einem Autositz, einem Kinderwagen und ähnlichem – sowie etwas Bürokratie konnten wir es völlig genießen, wie Apra die Dinge bestaunte, die sie jeden Tag sah. Die Wunder hörten nicht auf, als wir unsere Reise zu ihren deutschen Großeltern fortsetzten!

Juni

Wir sind fast den ganzen Monat Juni durch Deutschland gereist, haben Sonja und Peter in Erkelenz besucht, Michael und Andrea in Lüneburg, haben Regina und Celina am Ostseestrand und noch viele weitere Freunde an diesen verschiedenen Stationen getroffen. Schließlich nochmal Augsburg und Wiesbaden und nach dieser herrlichen Reise sind wir sicher wieder im Ashram angekommen. Wow, das waren definitiv die ereignisreichsten Wochen des Jahres!

 

Und da dieser Eintrag nun recht lang wird und es noch viel zu erzählen gibt, werde ich mit der Beschreibung vom Rest des Jahres morgen weitermachen. Ich wünsche euch allen ein wundervolles Ende dieses Tages, dieses Monats und dieses Jahres und einen tollen Start in das Jahr 2014!

Mit Trauer umgehen – nur nicht unterdrücken! – 12 Dec 13

Gestern habe ich euch erklärt, warum ich meine, dass religiöse Philosophien überhaupt nicht helfen, wenn jemand um einen geliebten Menschen trauert. Ich habe euch gesagt, dass man das einfach nur akzeptieren muss. Natürlich ist das die Wirklichkeit, aber es gibt auch einige Schritte dazu ich möchte euch gerne aus eigener Erfahrung erzählen, wie meiner Meinung nach dieser Vorgang aussieht.

Zunächst einmal ist da eine Zeit des Schocks. Natürlich hängt die Länge und Tiefe dieses Schocks sehr davon ab, ob es ein erwarteter oder unerwarteter Tod war und wie nahe man dem Verstorbenen stand.

Wenn ich von mir selbst spreche, so war es im Fall meiner jüngeren Schwester eine ganze Woche. Sie starb im Jahr 2006 in einem Autounfall, als ich nicht einmal in Indien war. Eine ganze Woche lang war ich wie verrückt und wollte nicht wahrhaben, was geschehen war. Ich weinte nicht und konnte es nicht rauslassen. An einem Morgen stand ich auf und sagte meinem jüngeren Bruder, er solle sie auf Google suchen, da würden wir sie finden, da wäre sie! Ich verweigerte einfach, die Realität anzuerkennen. Doch eines Tages holte mich die Realität ein und ich konnte endlich weinen.

Als Ammaji mit uns allen um sie herum und trotz unserer Bemühung, sie ins Krankenhaus zu bringen starb, hatte ich wieder das Gefühl als wäre ich aus Stein. Von dem Augenblick an, in dem wir wussten, dass sie uns für immer verlassen hatte, bis die Verbrennung vorbei war, erreichte keine einzige Träne meine Augen. Erst, als wir wieder in den Ashram zurückkamen, in einen leeren Ashram ohne meine Mutter, traf mich der Schmerz und ich weinte. Wir alle weinten.

Das ist glaube ich der nächste Schritt und dazu ein sehr wichtiger. Du musst die Trauer überhand nehmen lassen. Erlaube der Traurigkeit, aus dir raus zu rinnen, in der Form von Tränen und Schluchzen, lass dein Weinen dich schütteln. Es ist nötig, dass du da durchgehst und deine Emotionen nicht zurückhälst!

Ich weiß, dass viele Menschen diesen Schritt nicht ordentlich geschehen lassen. Ob es an ihrer eigenen Natur liegt oder in ihrer Kultur, sie halten diese Steinmauer um ihr Herz herum aufrecht und lassen den Schmerz einfach nicht raus. Sie unterdrücken ihn, etwas, das niemals gut ist. Du musst die Trauer zulassen, damit sie vorübergehen kann. Das kannst du auch alleine in deinem Zimmer, aber ich sage dir, dass dich niemand für diese Tränen verurteilt! Wenn du die Trauer mit jemand anderem teilst, fühlst du dich nicht nur schneller wieder besser, sondern hast du mit jemandem von da an eine enge Verbindung!

Das Leben geht weiter. Du musst dich anpassen und vielleicht füllt sich die Lücke, die diese Person hinterlassen hat, nie wirklich. Eine Zeit lang konnte ich mir keine Bilder meiner Schwester ansehen. Selbst mit Ammajis Bildern war es schwierig, aber ich glaube, dass es gesund ist, sie nach einer Weile herauszuholen und die schönen Erinnerungen an eine frühere Zeit wiederaufleben zu lassen.

Vielleicht gibt es Menschen, die in unserer Situation nie wieder Gakadiya (Brot vom offenen Kohle-Feuer) oder Gajar ka Halwa (ein süßes Karottendessert) essen würden – weil meine Mutter das Beste der Welt macht und wir es nur von ihr aßen. Wir wissen jedoch, wie man es zubereitet und wir haben Mitarbeiter, die von ihr gelernt haben, also kochen und essen wir. Während wir essen, erinnern wir uns an den Geschmack der Gakadiya und Gajar ka Halwa von ihrer Hand und vergießen vielleicht die ein oder andere Träne zusammen oder essen einfach gemeinsam im Gedenken an ihre Liebe.

Das Leben geht weiter und wir gehen mit. Wir halten die Erinnerungen in unseren Herzen lebendig und fühlen die Liebe. Versuche nicht, die Erinnerungen aus deinem Herzen zu verbannen. Lebe sie, liebe sie und spüre, wie sie dir diese Person wieder ganz nahe ins Herz bringen.