Computers make your Life easier – if they work properly! – 20 Jan 16

Ramona has been fighting with her computer lately and now it finally seems as though she has won the fight – which is why I would like to tell you about her victory today!

It all started with the purchase of a software that would facilitate the sending of donation receipts at our German charity organization. By the end of the year, when she installed it to make the entries, her computer also updated its software to the new office version.

When working on the software, she realized that things were not really working the way they should. She got errors and was unable to proceed which is why she asked the software developer for help. Via remote control of her computer, he was able to install some more softwares or files which made the whole thing work again. Ramona was happy: now she could finally finish all her work!

The next morning, the drama began: her outlook, the email sending program she normally uses, did not work anymore! Over the next four days she spent hours on the phone with customer support of Microsoft! Her father sat beside her, watching with her how the technical people once more took control of her computer and tried in every way to get her emails to work again!

Finally, in the evening before Apra’s birthday at half past nine, the end of the tunnel was in sight: outlook was working again and she could access her emails!

Somehow, in all of this, nobody had yet found the connection of the software, which was supposed to work with the previous version of office and not with this one! Can you imagine what happened the moment Ramona opened the software again and started using it? Correct: Outlook broke down again!

At this point however, Ramona knew what had happened and could, with a few attempts, fix her emails once more. But what to do with the software? Let’s ask the software developer once more!

To make it short, over the course of the past ten days, Ramona tried to run the software on four different computers, always finding that one or the other setting was not right – or the computer simply too old to work it. And finally, finally, the man who had written that software and had invested hours of his time, too, managed to make all settings for this thing to work!

Oh wow, the wonders of modern technic! Sometimes you love them and they make your life easy. Sometimes, it would have been so much easier without! But no, in the end, this will incredibly reduce manual work – so it was worth the effort!

Computer machen das Leben einfacher – wenn sie ordentlich funktionieren! – 20 Jan 16

कंप्यूटर

Seit einiger Zeit kämpft Ramona mit ihrem Computer und nun scheint es schließlich, als hätte sie den Kampf gewonnen – weshalb ich euch heute gerne von ihrem Sieg berichten möchte!

Es hat alles mit dem Kauf einer Software begonnen, die das Verschicken von Spendenbescheinigungen in unserem deutschen wohltätigen Verein vereinfachen würde. Zum Ende des Jahres, als sie diese Software installierte, um Einträge zu machen, machte ihr Computer auch ein Update zu der neuen Office-Version.

Als sie an der Software arbeitete, merkte sie, dass die Dinge nicht wirklich so funktionieren, wie sie sollten. Sie hat Fehlermeldungen bekommen und war nicht in der Lage weiterzumachen, weshalb sie den Software-Entwickler um Hilfe bitten musste. Aus der Ferne übernahm dieser die Kontrolle des Computers und konnte noch einige Dateien installieren, die das Ding wieder zum Laufen brachten. Ramona freute sich: jetzt konnte sie ihre Arbeit endlich fertigmachen!

Am nächsten Morgen began das Theater: ihr Outlook, das Programm, mit dem sie normalerweise Emails verschickt, funktionierte nicht mehr! Über die nächsten vier Tage verbrachte sie ganze Stunden am Telefon mit der technischen Hilfe von Microsoft! Ihr Vater saß neben ihr und beobachtete, wie die Techniker ihren Computer wieder und wieder aus der Ferne steuerten und auf jede erdenkliche Weise versuchten, ihre Emails wieder zum Laufen zu bringen!

Schließlich, am Abend vor Apras Geburtstag um halb zehn Uhr war das Licht am Ende des Tunnels in Sicht: Outlook funktionierte wieder und sie konnte an ihre Emails!

Irgendwie hatte in all diesem noch niemand die Verbindung zu der Software gezogen, die mit der vorherigen Version des Microsoft Office laufen sollte und nicht mit dieser! Könnt ihre euch vorstellen, was in dem Augenblick geschah, als Ramona die Software wieder öffnete und zu verwenden begann? Genau: Outlook stürzte wieder ab!

Doch an diesem Punkt wusste Ramona was geschehen war und konnte nach einigen wenigen Versuchen ihre Emails noch einmal reparieren. Doch was sollte sie nun mit der Software machen? Gut, fragen wir den Entwickler nochmal!

Um es kurz zu machen, im Laufe von zehn Tagen probierte Ramona die Software auf vier verschiedenen Computern, wobei sich immer herausstellte, dass die eine oder andere Einstellung nicht passte – oder der Computer einfach zu alt war. Und schließlich, endlich, schaffte es der Mann, der die Software geschrieben hatte und auch selbst Stunden in das Problem investiert hatte, alle Einstellungen für dieses Ding zum Laufen zu bringen!

Oh wow, die Wunder moderner Technik! Manchmal liebt man sie und sie machen das Leben einfacher. Manchmal wäre es jedoch so viel einfacher ohne! Aber nein, am Ende wird das die manuelle Arbeit unglaublich verringern – also war es das wert!

Does Social Networking create more Loneliness in Life? – 14 Dec 15

I sometimes wonder which effect social media will have on our society on the long run. It seems as though these networks which are supposed to connect more people with each other actually create loneliness.

How come I reach to this conclusion? Simple: I have seen how a lot of people react on what they see on their social networks! They have a very conflicting relation to them: they cannot seem to get enough of them and open them again and again but at the same time, they again and again close them with a bad feeling. This bad feeling comes from what they have seen: pictures of their friends, partying, having a good time and generally enjoying their lives. In family, with other friends, among people.

And you? You are sitting there alone, staring at your phone, tablet or computer screen. You are not part of the fun. The party is taking place without you. You don't have that perfect partner who surprises you with a candlelight dinner, just like a friend had posted. You don't go to hip parties where everyone is having a blast. And you also seem to be far away from all of your friends who post this.

Your social network, designed to connect you with people, just gave you the feeling of being completely on your own, alone and lonely. Without it, you wouldn't even have known about all the fun you are missing. You might have just been happy while reading a book at home or taking a bath.

Or, instead of staring at a screen, trying to think of something clever to write yourself or trying to find a picture of you having fun, too, you would actually go out. You would call a friend and talk to him or her in person instead of nearly stalking the other one online in order to see how much fun he or she has!

That is how social media can make you experience loneliness in a way that was not possible before the internet, before you were reachable at all times and before you were connected with all your school and university friends, colleagues from work and relatives at the same time.

You will notice this at the latest when you are in a bad situation and need help. When you have been in touch with people via messages but hardly ever met in person. Because when the world is crashing down on you, you need a real hug, not a virtual one. A real shoulder to cry on. Someone to come by and listen, someone to be there for you in real life.

Never forget that social networks are only a tool, something to enhance the real experience but not a substitute to replace it. Let it bring more joy to your social life instead of pulling you down!

Machen soziale Netzwerke einsam? – 14 Dez 15

क्या सोशल नेटवर्किंग साइट्स जीवन में अकेलापन पैदा कर रहीं हैं

Manchmal fragte ich mich, welche Auswirkung soziale Medien auf lange Sicht hin auf unsere Gesellschaft haben werden. Es scheint als würden die Netzwerke, die dazu da sind, mehr Leute miteinander in Verbindung zu bringen, eigentlich mehr Leute einsam machen.

Wie komme ich zu dieser Schlussfolgerung? Ganz einfach: ich habe gesehen, wie viele Leute auf das reagieren, was sie auf sozialen Netzwerken sehen! Sie haben eine total widersprüchliche Beziehung zu ihnen: sie scheinen nicht genug von ihnen zu bekommen und machen die Seiten immer wieder auf, doch dann schließen sie sie immer wieder mit einem schlechten Gefühl. Dieses schlechte Gefühl kommt von dem, was sie gesehen haben: Bilder ihrer Freunde, die auf Partys sind, eine gute Zeit haben und im Allgemeinen ihr Leben genießen. In Familie, mit anderen Freunden, unter Leuten.

Und du? Du sitzt da allein, starrst auf dein Telefon, Tablet-PC oder Computer-Bildschirm. Du hast nicht Teil an all dem Spaß. Die Party findet da ohne dich statt. Du hast diesen perfekten Partner nicht, der dich mit einem Candlelight Dinner überrascht, wie eine Freundin vor Kurzem gepostet hat. Du gehst nicht auf hippe Partys, wo es alle krachen lassen. Und du scheinst auch weit weg zu sein von all den Freunden, die solche Dinge ins Internet stellen.

Dein soziales Netzwerk, dafür gemacht, dich mit anderen Leuten zu verbinden, hat dir nur das Gefühl gegeben, völlig allein zu sein, mutterseelenallein und einsam. Ohne es, hättest du vielleicht nie von dem ganzen Spaß erfahren, den du da verpasst. Vielleicht wärst du einfach nur glücklich gewesen, daheim ein Buch zu lesen oder baden zu gehen.

Oder du würdest ausgehen, statt auf deinen Bildschirm zu starren und zu versuchen, dir etwas Schlaues auszudenken oder ein Bild zu suchen, auf dem du auch Spaß hast. Du würdest einen Freund anrufen und persönlich mit ihr oder ihm sprechen, statt andere online nahezu zu stalken, um zu sehen, wie viel Spaß er oder sie hat!

So können soziale Medien dich Einsamkeit auf eine Weise erleben lassen, die vor dem Internet nicht möglich war. Bevor man zu allen Zeiten erreichbar war und bevor man mit all seinen Schul- und Universitäts-Freunden, Arbeitskollegen und Verwandten gleichzeitig in Verbindung stand.

Das merkst du spätestens, wenn du dich in einer schlechten Situation wiederfindest und Hilfe brauchst. Wenn du mit anderen per Nachrichten in Kontakt warst, jedoch kaum je einen in Person getroffen hast. Denn wenn die ganze Welt über dir zusammenbricht, brauchst du eine echte Umarmung, keine virtuelle. Eine echte Schulter, an der du dich ausweinen kannst. Jemanden, der vorbeikommt und zuhört, jemand, der im wahren Leben für dich da ist.

Vergiss nie, dass soziale Netzwerke nur ein Werkzeug ist, etwas, das das echte Erlebnis verbessern soll, aber kein Ersatz. Lass es mehr Freunde in dein gesellschaftliches Leben bringen, anstatt dich davon runterziehen zu lassen!

An unhealthy Lifestyle in Front of the Computer – 29 Sep 13

When I was in Australia in 2005, I had program at several different places and I really don’t remember anymore where exactly I was travelling. I may not remember the names of the places but I do remember the people, their homes and of course an impression of their lifestyle. There was one place where I saw a way of living which was new to me and which I can very surely call unhealthy.

I was with a woman who had invited me after seeing my website on the internet. She had arranged some lectures and meditations. I had obviously been in touch with her before about the program and I was wondering a little bit why she had not organized a yoga workshop which was something that was normally quite popular with people. It was just a thought though and I did not really mind – I was happy with giving lectures and meditations as well.

When I arrived at her home though, I did not wonder much anymore. She was a very obese woman and she had a wheelchair to drive around in simply because of her weight. She could walk as well but not very far and she obviously got tired and exhausted very soon when carrying so many kilos around. While she did not walk, she did drive a car.

She was living with her old mother and her boyfriend, a man whom she had got to know through the internet as well. In general, her whole life took place at the computer. I had never seen someone sitting at the computer for so long, doing literally everything online!

It was not the first time that I saw someone of that size and weight – we have a lot overweight people in India as well. No, but it was the lifestyle in front of the computer combined with seeing all the problems that she had with her weight which made me ask how you can let this happen to your body? You spend a lot of time in front of the computer, okay, but don’t you notice when you get bigger and bigger, so big that you have difficulty breathing when you just get up of the chair?

She was a very nice woman however and I had a nice time there. The program, which she had organized completely from in front of the computer, was very well visited and so I was quite busy as well.

When I asked the lady what we would do for dinner and offering that we could cook together, she took me to the kitchen, opened the freezer and showed me lots of different boxes, saying ‘I have bought this at our Indian restaurant – they made it fresh. So whenever you want something, just take it out, warm it up and eat it!’ I had to laugh about this concept but had no objection. This was how cooking and eating took place in her home.

A very different lifestyle. And yes, I would go this far and call it unhealthy. 🙂

Eine ungesunde Lebensweise vor dem Computer – 29 Sep 13

Als ich 2005 in Australien war, hatte ich an mehreren unterschiedlichen Orten Programm und ich erinnere mich wirklich nicht mehr, wo genau ich alles unterwegs war. Ich erinnere mich also vielleicht nicht mehr an die Orte, aber ich erinnere mich an die Leute, ihre Häuser und natürlich an meinen Eindruck ihres Lebensstils. Es gab einen Ort, an dem ich Zeuge eines Lebensstils wurde, der mir völlig neu war und den ich mit Bestimmtheit als ungesund bezeichnen kann.

Ich war bei einer Frau, die mich eingeladen hatte, nachdem sie im Internet meine Website gesehen hatte. Sie hatte einige Vorträge und Meditationen geplant. Ich war natürlich schon im Voraus mit ihr wegen dem Programm in Kontakt gewesen und hatte mich ein bisschen gewundert, warum sie denn keine Yoga-Workshops organisierte, wo diese doch eigentlich immer recht beliebt waren. Es war jedoch nur ein Gedanke und es machte mir nicht wirklich etwas aus – ich war auch zufrieden damit, Vorträge und Meditationen zu geben.

Als ich jedoch bei ihr ankam, wunderte ich mich überhaupt nicht mehr. Sie war eine sehr übergewichtige Frau und hatte nur wegen ihrem Gewicht einen Rollstuhl, um sich leichter fortbewegen zu können. Sie konnte auch gehen, aber nicht allzu weit und natürlich war sie schnell erschöpft, da sie ja auch so viele Kilos mit sich herumschleppte. Sie ging nicht zu Fuß, aber sie fuhr Auto.

Sie lebte mit ihrer alten Mutter und ihrem Freund zusammen, einem Mann, den sie auch über das Internet kennen gelernt hatte. Eigentlich fand ihr ganzes Leben vor dem Computer statt. Ich hatte noch nie jemanden getroffen, der so lang am Computer saß und wirklich alles online machte!

Es war nicht das erste Mal dass ich eine Person dieser Größe und dieses Gewichts sah – wir haben auch in Indien viele übergewichtige Menschen. Nein, es war diese Lebensweise vor dem Computer zusammen mit all den Problemen, die sie wegen ihres Gewichts hatte, was in mir die Frage aufkommen ließ, wie man das mit seinem Körper geschehen lassen kann? Man verbringt viel Zeit vor dem Computer, okay, aber merkt man denn nicht, wenn man immer dicker wird, so dick, dass man schließlich außer Atem gerät, wenn man nur von seinem Stuhl aufsteht?

Sie war jedoch eine sehr nette Frau und ich hatte dort eine gute Zeit. Das Programm, das sie vollständig vom Computer aus organisiert hatte, war sehr gut besucht und so war ich auch ziemlich beschäftigt.

Als ich die Frau fragte, was wir zum Abendessen machen würden und anbot, dass wir miteinander kochen könnten, nahm sie mich mit in die Küche, öffnete den Gefrierschrank und zeigte mir viele verschiedene Dosen, mit den Worten ‚Das habe ich hier im indischen Restaurant gekauft – sie haben es frisch gemacht. Wann auch immer du etwas willst, kannst du es herausholen, aufwärmen und essen!‘ Ich musste über dieses Konzept lachen, hatte aber keine Einwände. So war Kochen und Essen eben in ihrem Haus.

Eine ganz andere Lebensweise. Und ja, ich würde sogar so weit gehen und das ungesund nennen. 🙂

Technology and Technique Helping you as Long as they Work – 15 Jun 08

Those who read my diary regularly know that one week ago our hard disc crashed and we had to send it to India to see if we can get the data back. Today I got to know from Purnendu that they were able to save half of our data already and that they are still trying with the second half. I am happy about the data that we got back and we will see if they can give us the rest, too.

I like technical things. Only because of technology you are now able to read my thoughts daily in my online diary. People all around the globe can get to know who I am, where I am and what I am doing, it is great. Of course, a computer is a machine, you never know if it works or not.

Last night something unexpected happened again: suddenly the internet connection was gone and we were not able to put the diary onto the website. We have tried for a long time and Yashendu was up until five o’clock in the morning trying to find a way to get internet. As he could not manage either he also went to bed and when I got up in the morning the connection was back as if it had always worked fine and we could finally upload the diary. This can happen and I hope the readers will understand that the diary can be online a bit late sometimes.

So one time our computer failed and one time the internet failed. They are machines with which it can easily happen. We cannot even fully trust our body, our heart system, our breathing system. This also can fail so why is it astonishing when a technical system fails? Technology is great as long as it works. Technology helps you to reach a goal more easily.

The actual meaning of Tantra is technique. If you have a difficult target, a technique helps you to obtain it in an easy way. I give you an example: If the floor is dirty you can sweep it with a broom but if you use technology, if you use a vacuum cleaner, it is easier to get it clean. You can use technique, you can use Tantra to make it easier. Lots of funny things were made out of Tantra. I also have a page about that on my website but Tantra literally means technique. And technology is not too different.

Technologie und Technik – Hilfe so lange sie funktionieren – 15 Jun 08

Diejenigen, die mein Tagebuch regelmäßig lesen, wissen, dass vor einer Woche unsere Festplatte abstürzte und wir sie nach Indien schicken mussten, um zu prüfen, ob wir unsere Daten zurückbekommen können. Heute habe ich von Purnendu erfahren, dass sie es schon geschafft haben, die Hälfte unserer Daten zu retten und dass sie es mit der zweiten Hälfte noch versuchen. Ich bin froh über das, was wir schon zurück haben und wir werden sehen, ob wir den Rest auch bekommen.

Ich mag technische Dinge. Nur mit Hilfe der Technologie ist es möglich, dass ihr jetzt täglich meine Gedanken in meinem Tagebuch lesen könnt. Menschen auf der ganzen Welt können erfahren, wer ich bin, wo ich bin und was ich mache, das ist toll. Natürlich ist ein Computer eine Maschine, man weiß nie, ob er funktionieren wird, oder nicht. Gestern Nacht ist wieder etwas Unerwartetes geschehen: Plötzlich war die Internetverbindung weg und wir konnten das Tagebuch nicht auf die Internetseite stellen. Wir haben es lange versucht und Yashendu war bis fünf Uhr morgens auf und hat einen Weg gesucht, Internet zu bekommen. Als er es wirklich nicht schaffte, ging er auch ins Bett und als ich am Morgen aufstand, war die Verbindung wieder da, als wäre sie immer da gewesen und wir konnten endlich den Tagebucheintrag hochladen. Das kann passieren und ich hoffe, die Leser werden verstehen, dass das Tagebuch manchmal etwas spät auf der Internetseite ist.

Also ist einmal unser Computer ausgefallen, einmal das Internet. Das sind Maschinen und das kann passieren. Wir können ja nicht einmal unserem Körper, unserem Herzsystem und unserem Atemsystem vertrauen. Das kann auch versagen, warum ist es also verwunderlich, wenn ein technisches System versagt? Technik ist wunderbar, solange sie funktioniert. Technik hilft dir, ein Ziel einfacher und schneller zu erreichen.

Die eigentliche Übersetzung von Tantra ist Technik. Wenn du ein schwieriges Ziel hast, hilft dir eine Technik, eine Methode, es auf einfache Weise zu erreichen. Ich gebe euch ein Beispiel: Wenn der Boden dreckig ist, kannst du ihn mit einem Besen kehren, aber wenn du Technik benutzt, wenn du einen Staubsauger benutzt, ist es einfacher, den Boden sauber zu kriegen. Du kannst Technik nutzen, du kannst Tantra nutzen, um Dinge einfacher zu machen. Viele seltsame Dinge wurden aus Tantra gemacht. Ich habe auch eine Seite darüber auf meiner Internetseite, aber wörtlich übersetzt heißt Tantra Technik. Und Technologie ist nicht so sehr anders.

Computer Crash – Learning to Accept – 3 Jun 08

Today our computer crashed. It suddenly stopped working, did not make any move anymore and showed us thus very clearly that something was wrong. Yashendu had a look at it and already had an idea that this was not a small thing but was a problem with the heart of our computer, the hard disc.

So we packed our technical things into the car and went to Munich to let a specialist have a look on it. And yes, as Yashendu already had anticipated, it turned out that the hard disc was damaged and that the data could not be recovered. This is really bad news because we have all our files on that computer and we manage our website and all mail contacts with it. This means that all e-mails that reached us lately and that we could not answer until now are lost as well as a lot of texts that we had written for the website and for other occasions. It was a severe blow to our work because many people like you now read my diary and more of the website and we always communicate through the Internet with people all over the world.

I know many people in this kind of situation would be angry that this happened, angry with themselves for not having made enough backup and just in an emotional chaos. However this does not really help in this situation. Of course we also feel that it was not really necessary to lose all the data but everything happens for a reason if it is only to teach us to make a proper backup. In this situation we can laugh and make jokes although we had to buy a new computer and will be busy with installing everything on it again. We live our feelings and we do not fall into our emotion of anger or sadness. Okay, this happened and now we have more work to do but it is okay. There is no reason that could spoil the whole day or evening. It is like this now and we have to accept it. I think it is healthier to accept things in this way instead of becoming angry or sad for a long time. Everything is fine, it will be good for something.

Computer Crash – Lernen zu Akzeptieren – 3 Jun 08

Heute ist unser Computer zusammengebrochen. Er hat plötzlich das arbeiten aufgehört, hat nicht die kleinste Bewegung mehr gemacht und uns so sehr deutlich gezeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Yashendu hat es sich angeschaut und schon eine Vorahnung gehabt, dass es keine kleine Sache sein würde, sondern ein Problem mit dem Herzen unseres Computers: der Festplatte.

Also haben wir unsere technischen Dinge ins Auto gepackt und sind nach München gefahren, um einen Spezialisten einen Blick darauf werfen zu lassen. Und ja, wie Yashendu es schon vorausgesehen hatte, stellte sich heraus, dass die Festplatte beschädigt ist und die Daten nicht gerettet werden können. Das sind wirklich schlechte Neuigkeiten, weil wir alle unsere Daten auf diesem Computer haben und wir unsere Webseite auf dem neuesten Stand halten und alle Mail-Kontakte darin sind. Das bedeutet, dass alle Mails, die uns erst kürzlich erreicht haben und die wir noch nicht beantworten konnten, sind genauso verloren wie viele Texte, die wir für die Internetseite und für andere Dinge geschrieben haben. Es war ein schwerer Schlag für unsere Arbeit, weil viele Menschen, so wie du gerade, mein Tagebuch und andere Dinge auf der Internetseite lesen und wir mit Menschen auf der ganzen Welt Kontakt über Internet aufrechterhalten.

Ich weiß, dass viele in dieser Art von Situation sauer sein würden, dass das passiert ist, wütend auf sich selbst sind. weil sie keine ordentliche Absicherung gemacht haben, einfach in einem emotionalem Chaos. Doch das hilft in dieser Situation nicht viel. Natürlich meinen wir auch, dass es nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, die ganzen Daten zu verlieren, aber alles geschieht mit einem Grund, auch wenn es uns nur lehrt, eine gescheite Sicherungsdatei zu machen. In dieser Situation können wir lachen und Witzeln, obwohl wir einen neuen Computer kaufen mussten und damit beschäftigt sein werden, alles wieder auf dem Computer zu installieren, was zuvor darauf war.Wir leben unsere Gefühle aus und wir fallen nicht in die Emotinoen der Wut oder Traurigkeit. Okay, das ist passiert und jetzt haben wir damit mehr Arbeit, aber das ist okay. Es gibt keinen Grund, warum das den Tag und den Abend verderben sollte. Es ist jetzt so und wir müssen es akzeptieren. Ich glaube, es ist gesünder, die Dinge so zu akzeptieren, anstatt lange wütend oder traurig zu sein. Alles ist in Ordnung, alles geschieht aus einem Grund.