Anna Hazare – Kämpfe weiter ohne politischen oder religiösen Einfluss gegen Korruption – 17 Aug 11

Lieber Anna,

Es ist großartig zu sehen, wie deine Kampagne sich gewendet hat und wie die Proteste nun immer größer werden. Ich bin hier in Deutschland und folge aber den indischen Medien, um zu sehen, was dort vor sich geht. Gestern Abend habe ich gehört, dass die Regierung dich freilassen wollte und obwohl sich vor dem Tihar Gefängnis viele versammelt hatten, um dich willkommen zu heißen, hast du verweigert, herauszukommen, bis du nicht eine geschriebene Erlaubnis bekommst, deinen Hungerstreik ohne Beschränkung der Anzahl der Teilnehmer oder des Ortes fortzusetzen. Es war eine gute Entscheidung, die denen, die dich unterstützen und auch der Allgemeinheit in Indien, die Hoffnung auf ein Land ohne Korruption haben, neue Energie gegeben hat.

Letztes Mal, als du im April gefastet hast, sahen wir alle, wie schnell die Regierung deinen Forderungen nachgab, um die Proteste zu ersticken, die sich schnell ausbreiteten. Du und wir alle waren enttäuscht von dem, was dann geschah – du sagtest, dass die Regierung dich betrogen hat. Jetzt weiß die Regierung nicht mehr, was sie tun sollen. Du wirst ihnen nicht die Möglichkeit geben, dich nochmal so einfach zu betrügen. Du hast gezeigt, wie eine ernsthafte Kampagne geleitet werden soll, nicht so, wie Baba Ramdev es versucht hat.

Sie wollten dich schon nach ein paar Stunden freilassen, vielleicht weil sie die Festnahme bereits bedauerten, als sie den Aufschrei im Land bemerkten. Nach deiner Festnahme gaben Regierungsminister, darunter auch der Innenminister, Erklärungen ab und sagten den Medien, es sei ein notwendiger Schritt gewesen, um Recht und Ordnung zu wahren. Sie machten einen Versuch, die Festnahme zu rechtfertigen, aber jetzt sagen sie, du könntest frei gehen, wohin du möchtest! Sie wechseln die Farben wie ein Chamäleon! Was ist geschehen, was hat sich geändert? Es ist die Stimme des Volkes. Im ganzen Land brennt das Verlangen danach, dich zu unterstützen und eine Stimme gegen die Korruption zu erheben!

Bitte mach weiter so und akzeptiere ihre Bedingungen nicht. Sie sind die gleichen Menschen, die dich im April betrogen haben und vor nur drei Tagen hat einer von ihnen dich und dein Team in den Medien beschuldigt, selbst von Kopf bis Fuß korrupt zu sein! Sie haben versucht, die Demokratie zu unterdrücken, als sie deinen Protest aufhielten, doch das Land ließ das nicht geschehen. Bleibe stark und unterschreibe nicht, dass du aufgibst! Lass sie unterschreiben, dass du deinen friedlichen Protest veranstalten kannst!

Was nun? Wenn sie dir wirklich diese Erlaubnis geben, ist die Regierung verloren. Sie geben dir damit nicht nur die Erlaubnis zu protestieren, es wäre, als hätten sie deinen Vorschlag für ein strenges Gesetz, das Jan Lokpal Gesetz, bereits akzeptiert. Es wäre, als würden sie auf all deine Forderungen eingehen. Sie wollen auf keinen Fall, dass das geschieht, weil sie diejenigen sind, die dieses Gesetz selbst fürchten müssen.

Die Parteien der Opposition, wie zum Beispiel die BJP und andere nicht-politische Organisationen, zum Beispiel die RSS, sehen, dass die Regierung in einer Schwächeposition sind und wollen sich die Chance nicht entgehen lassen, gegen die Regierung aktiv zu werden. Behalte aber bitte im Kopf, dass sie auch korrupt sind! Sie wollen sich nur die regierungsfeindliche Stimmung zum Nutzen machen! Sie sind jedoch die gleichen Menschen, die kein Gesetz gegen Korruption verabschieden wollen, weil sie selbst auch korrupt sind! Lass deine Kampagne nicht von Politik und anderen Organisationen beeinflussen. Die RSS, VHP und andere Organisationen wollen mit ihren rechtsstehenden und nicht-säkularen Vorstellungen auch kommen, sich dir anschließen und dich unterstützen, um Unterstützung der Öffentlichkeit zu bekommen. Wenn du zugibst, dass religiöse Hindu Führer hinter dir stehen und dich beeinflussen, kannst du die Unterstützung der Anhanger anderer Religionen verlieren. Du musst weiterhin frei bleiben von jeder Partei oder Religion, ansonsten schwächst du deine Kampagne. Gib also Acht darauf, dass sie sich nicht in deine Kampagne einschleichen. Behalte deine Kampagne als Aktion gegen Korruption, nicht gegen eine politische Partei und auch nicht mit religiösem Hintergrund.

Wenn die Regierung diesen Kampf gegen Korruption unterstützt hätte und wenn sie diejenigen gewesen wären, die ein starkes Gesetz dagegen verabschiedet hätten, wären ihre Namen in goldenen Buchstaben ins Buch der indischen Geschichte geschrieben worden. Doch das haben sie nicht getan. Sie haben ihre Chance verspielt, als sie dich festnahmen und dich ins Gefängnis warfen. Sie sind nicht bereit dazu, Korruption zu bekämpfen, weil sie alle wissen, dass sie selbst korrupt sind.

Du bist wieder einmal zum Helden geworden. Selbst die Stimmen, die gegen dich sprachen, sind nun leiser und haben sich teilweise sogar zu deiner Unterstützung gewandelt. Die Menschen sind der Korruption müde und nehmen die Möglichkeit wahr, sie zu bekämpfen.

Ich bin körperlich nicht anwesend, doch mit dem, was ich schreibe, will ich auf meine Weise zum Kampf gegen Korruption in Indien beitragen.

Ich schicke dir alles Liebe mit dem besten Wünschen für Erfolg,

Mark Zuckerberg, bitte sieh in die Augen des Tieres, das du töten willst – 27 Jun 11

Lieber Mark Zuckerberg,

Ich kenne dich nicht wirklich und du hast wahrscheinlich noch nie von mir gehört. Du, der Gründer von Facebook, bist durch dieses soziale Netzwerk so berühmt geworden, dass dich beinahe jeder kennt, der das Internet benutzt. Es gibt online viele Geschichten über dich und machmal lese ich die eine oder andere. Ich habe mich gefreut zu lesen, dass du auch das Versprechen von Bill Gates und Warren Buffet unterschrieben hast, einen großen Teil deines Reichtums für wohltätige Zwecke zu verwenden.

Vor ein paar Tagen stieß ich auf einen Artikel über deinen Vorsatz für das Jahr 2011. In dem Artikel stand, dass du in diesem Jahr nur Fleisch von Tieren essen würdest, die du selbst getötet hast.

Als ich von dieser Idee las, hatte ich zwei Gefühle, die sich sehr voneinander unterschieden. Das erste Gefühl war einfach nur ‚Was? Wie kann man so etwas tun?‘ und das zweite Gefühl, vielleicht eine Sekunde nach dem ersten, war ‚Naja, okay, er will wohl wissen, was er da isst‘. Es zeigt mir, dass du nicht nur das essen willst, was du im Supermarkt bekommst, wahrscheinlich weil das Fleisch dort eine Geschichte des Leidens, der Grausamkeit und Gewalt hinter sich hat, oder einfach, weil du wissen willst, was in dem Fleisch ist, das du auf deinen Teller bekommst. Es zeigt Sensibilität und dass du spüren willst, was du da isst. Ich finde es gut, dass du den Wunsch hast, dir bewusst zu sein, was du da isst.

Menschen wie du haben Millionen Menschen inspiriert und Millionen von Augenpaaren verfolgen deine Handlungen, um dich entweder zu kritisieren oder zu loben. Viele dieser Menschen folgen deinem Beispiel in dem, was du tust. Hast du auch an sie gedacht, als du deinen Vorsatz machtest? Du isst jetzt viele vegetarische Mahlzeiten, aber zwischendurch machst du dich immer wieder auf, um ein Tier zu finden, dass du töten kannst, ob das nun ein Fisch, ein Huhn, ein Schwein, eine Ziege oder ein anderes Tier ist. Werden die Menschen dir auch in diesem Punkt folgen und das Fleisch, das sie essen selbst umbringen? Aber meinst du nicht, dass es für den gewöhnlichen Menschen etwas schwierig sein könnte, das zu tun? Du kannst das machen, weil du Mark Zuckerberg bist, doch nicht jeder hat die Möglichkeit, die Tiere, die er essen wird, zu töten.

Ich verstehe bei deinem Vorsatz, dass du eine Verbindung zwischen dir und deinem Essen herstellen willst. Diese Idee finde ich gut, gleichzeit spüre ich aber, dass du, die Person, die in der Lage war, 600 Millionen Menschen online über das Internet zu verbinden, immer noch nicht in der Lage bist, dich mit den Tieren zu verbinden. Ich habe einmal über einen Freund geschrieben, der nicht in einem Restaurant essen konnte, weil sie den Fisch vor den Augen der Kunden töteten. Ich dachte, du hättest vielleicht das gleiche Gefühl für Tiere und wärst nicht in der Lage, sie zu töten. Ich war nie Zeuge davon, wie du die Tiere getötet hast und ich frage mich, ob du zum Beispiel die Ziege gestreichelt hast, bevor du sie getötet hast. Hast du ihr vorher in die Augen gesehen? Wenn ja, konntest du selbst dann keine Beziehung zu diesem Tier aufbauen? Wenn du eine Verbindung geschaffen hättest, bin ich sicher, dass du nicht in der Lage gewesen wärst, sie zu töten.

Vielleicht hattest du diese Idee, als du dir die Geschichte der Indianer angesehen hast, die ihr Essen gejagt haben, weil sie nur das hatten. Vielleicht hast du an den Respekt gedacht, den diese Menschen ihrem Essen geben und wolltest dieses Gefühl des Respekts verspüren. Sie hatten eine Verbindung und dankten dem Leben, das gegeben wurde, so dass sie leben konnten. Die Realität ist, dass sie nichts anderes zu Essen hatten. Wir leben jedoch im 21. Jahrhundert, in der Zeit von Facebook, wenn wir in den Supermarkt gehen können und alle Arten von Getreide, Gemüse, Früchte und mehr kaufen können. Wir müssen nicht töten, um zu überleben. Es gibt genug zu Essen, um kein Tier töten zu müssen. Und es ist sogar bewiesen, dass es genug Getreide gäbe, um die Hungrigen dieser Erde zu ernähren, wenn die Menschen kein Fleisch essen würden und es keine übermäßige Fleischproduktion gäbe.

Ich bin mir sicher, dass du schon von den Studien gehört hast, die zeigen, dass unser menschlicher Körper und unser System nicht dafür gemacht ist, Fleisch zu verdauen. Du hast wahrscheinlich auch gehört, dass Wissenschaftler den Menschen sagen, dass eine ausgewogene vegetarische Ernährung für den Körper um einiges gesunder ist als der Fleischverzehr. Selbst mit all den medizinischen und wissenschaftlichen Gründen, warum es besser ist, vegetarisch zu leben, schreibe ich dir heute nicht deswegen. Ich schreibe dir nicht, um dir zu sagen, dass es medizinisch nicht gut für dich ist, Fleisch zu essen. Ich schreibe dir, um dich nach deiner Sensibilität zu fragen.

Für mich ist das Vegetarier-sein eine Frage der Sensibilität. Es ist auch keine Frage der Religion, Tradition oder Ideologie! Es geht um Feinfühligkeit. Warum töten wir Tiere, wenn wir so viel anderes Essen zur Verfügung haben, dass uns viel besser ernähren kann? Ich schreibe dir, weil ich Tiere liebe und an deinem Vorsatz sehe, dass du auch Tiere liebst. Aber obwohl du Tiere liebst und kein Fleisch aus Massentierhaltung und –schlachtung essen willst, konntest du keine Verbindung zu diesen Tieren aufbauen.

Das nächste Mal also, wenn du beschließt, ein Tier zu töten, streichle es, spüre das Leben in ihm, sieh in seine Augen und versuche in seinen Augen zu sehen. Es will dir etwas sagen. Es weiß, dass es sterben wird, was sagt es dir mit den Augen. Es mag vielleicht nicht in der Lage sein, deine Sprache zu sprechen, doch seine Augen werden dir sagen, dass es nicht sterben will. Ich bin mir sicher, du wirst nicht in der Lage sein, dieses Tier zu töten.

Ich ware froh, wenn du den Vorsatz machen könntest, Vegetarier zu sein, nicht nur für ein Jahr, sondern für dein ganzes Leben. Mit Liebe und Mitgefühl für Tiere kannst du ein Beispiel für die ganze Welt setzen. Wir müssen nicht töten, um zu Essen, Mutter Erde gibt uns genug zu Essen.

Alles Liebe,

Abschiedsbrief an meine kleine Freundin – 9 Feb 09

Meine liebe kleine Freundin Celina,

Heute schreibe ich mein Tagebuch für dich. Als ich beim Abschied die Tränen in deinen Augen sah, musste ich auch weinen und während ich diese Zeilen schreibe, bin ich wieder emotional. Ich danke dir wirklich von meinem Herzen für deine unschuldige Liebe. Wir hatten diese Woche eine tolle Zeit mit euch allen. Ich weiß, du wirst mich vermissen und ich werde dich auch vermissen. Du hast uns versprechen lassen, dass wir wiederkommen. Du hast uns gefragt wann und wir werden kommen, wann auch immer du willst. Aber ich möchte auch ein Versprechen von dir: Komme diesen Oktober nach Indien. Ich war bei dir zu Hause und jetzt möchte ich dich in meinem Haus willkommen heißen. Ich glaube, deine Eltern werden dich gerne hinbringen. Ich habe ein kleines Geschenk für dich zurückgelassen und hoffe, du wirst es mögen. Es war sehr schön gestern Abend in Hamburg; das war eine schöne Idee von dir.

Alles Liebe,