Die Quelle des Betrugs in der Beziehung – Mangel an Liebe? – 5 Aug 16

Heute möchte ich über ein Thema sprechen, das zunächst ganz glasklar erscheint, das jedoch Menschen rund um den Globus schon jahrhundertelang Probleme bereitet: Untreue in der Partnerschaft. Wenn ein Partner den anderen betrügt. Oder sogar beide einander. Meiner Meinung nach kann das nur passieren, wenn es an Liebe fehlt. Oder zumindest einer gewissen Art der Liebe!

Wie ich bereits sagte scheint es ganz klar: Betrug ist falsch und schlecht. Man sollte das nicht tun, man befindet sich in einer Beziehung, man hat ohne Worte zugesagt, alles zu tun, um den anderen glücklich zu machen und auch nicht mit jemandem anderen zu schlafen! Also nein, da geht man nicht hin und schläft mit anderen und verletzt den, den man liebt.

Warum jedoch geschieht es trotzdem? Warum würde jemand statt in seiner Beziehung Nähe zu einer komplett anderen Person suchen? Da meine ich, dass es an Liebe fehlt. Man würde gar nicht soweit kommen, das einer geliebten Person anzutun!

Was ist mit denjenigen, die in ihrer Beziehung Polygamie vereinbaren? Sie machen miteinander aus, dass der andere mit einer dritten Person schlafen kann. Sie gehen auf Dates, sie schlafen mit anderen und haben immer noch eine Beziehung miteinander.

Ich habe schon oft gesagt, dass diese Art der Beziehung meiner Meinung nach nie lange hält. Nun gehe ich noch einen Schritt weiter: ich glaube, dass in dieser Art der offenen und polygamen Beziehung nie diese Art der Liebe, der Leidenschaft und Intimität entstehen kann, wie in einer Beziehung zwischen nur zwei Partnern! Oft kommt die Idee einer offenen Beziehung schließlich genau daher: man hat das Bedürfnis nach mehr, du spürst nicht genug dieser Liebe und Leidenschaft, doch du willst auch diesen Anker nicht verlieren. Du willst Sicherheit und gleichzeitig den Nervenkitzel des Sex anderswo.

Versteht mich nicht falsch: wenn ich sage, dass es in beiden Fällen an Liebe mangelt, bedeutet das nicht, dass da gar keine Liebe ist. Nein, die besteht wahrscheinlich schon – aber ich glaube, das könnte eher wie Liebe zwischen Geschwistern aussehen, eine Liebe für die Sicherheit, die der andere dir gibt, indem er einfach immer da ist, eine Liebe für das Gefühl, dass da jemand ist, wenn man niemand anderen findet.

Doch man kann diese Gefühle, die man zwischen zwei Liebenden hat, nicht auch haben, wenn man Sex mit vier Personen hat! Man kann nicht allen Sexpartnern das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein, der Einzige zu sein, mit dem man so tief und so weit geht, den man so nah an sich ranlässt!

Trotzdem ist Betrug in allen Fällen falsch. Wenn du das Gefühl hast, dass in deiner Beziehung etwas fehlt, beende bitte entweder deine Beziehung oder erkläre es deinem Partner, um für eine offene Beziehung die Weichen zu stellen. Wenn euch das glücklich macht, ist das toll für euch. Aber betrüge deinen Partner nicht und mache ihn nicht unglücklich! Mache dein Leben freudenvoller, das ist definitiv wichtig, doch nicht indem du jemand anderen unglücklich machst und sein oder ihr Vertrauen brichst!

Hüte dich vor Betrügern beim Auswählen eines Taxis am Flughafen Delhi – 29 Feb 16

Vor etwa zwei Wochen machte eine unserer Gäste eine Erfahrung, die ich keinem anderen Besucher Indiens wünschen möchte. Leider passiert so etwas – obwohl ich sagen muss eben nicht nur in Indien, sondern in so ziemlich jeder anderen großen und touristischen Stadt rund um die Welt: unsere Freundin wurde am Flughafen von einem Taxifahrer betrogen.

Das ist in der Tat nichts Neues. Schon seit Jahren warnen Reiseführer in allen Sprachen vor solchen Betrügern. Die Bücher empfehlen ihren Lesern im Voraus im Flughafen gezahlte Taxis, deren Kosten klar festgelegt sind und wo man das Geld nicht dem Fahrer gibt, sondern im Flughafen. Auf diese Wiese kann man sicher sein, dass der Fahrer einen auch dort absetzt, wo man hinwollte.

Diese Einrichtung war notwendig, da es so viele Fälle mit Fahrern gab, die ihre Fahrgäste in Kreisen in Delhi herumfuhren und ihnen mehr Geld abknöpften, da es ‚so weit‘ gewesen war.

Vor nicht allzu langer Zeit erzählte uns bereits eine Besucherin, die nur für eine Mahlzeit da war, wie sie betrogen worden war: sie war mitten in der Nacht angekommen und hatte einem Taxifahrer vor dem Flughafen die Adresse für ein Hotel in Jaipur gegeben. Der Fahrer fuhr sie durch dunkle Gassen zu einem Reisebüro, wo ihr erklärt wurde, dass man sie unmöglich über die normale Straße dorthin bringen könnte! Angeblich waren dort Streiks und die Straße war gesperrt – so dass sie umgerechnet 300 Euro würde zahlen müssen, um dorthin zu kommen! Das sind mehr als dreimal so viel, wie es normalerweise kosten sollte, wenn nicht noch mehr! Sie stieg trotzdem ein, da sie keine Ahnung hatte, dass es Betrug war – aber sie bereute schon da, so viel gezahlt zu haben!

Also sollte man entweder wissen, wie viel eine solche Reise kosten sollte, nimmt sich ein im Voraus gezahltes Taxi oder bittet das Hotel, einen abzuholen! Das bieten wir auch an: wir holen dich vom Flughafen ab.

In unserem neuesten Fall jedoch waren die Betrüger schnell. In der Tat stand ich am Flughafen, da ich in Delhi Geschäftliches zu erledigen gehabt hatte und dann ging, um unseren neuen Gast abzuholen. Nur, dass sie nicht kam und ich dann zwei Stunden später sowieso nach Hause fuhr. Wir kamen etwa gleichzeitig im Ashram an und so erfuhren wir Folgendes: bevor unser Gast mich finden konnte, wurde sie von einem Mann angesprochen, der vielleicht gehört hatte, wie sie nach unserem Auto nach Vrindavan fragte. Er erzählte ihr, dass das Auto ‚des Ashrams‘ auf dem Weg kaputt gegangen war und stattdessen er geschickt worden war, um sie abzuholen!

Also fuhr dieser Mann sie stundenlang quer durch Delhi, hielt dann an einem Bankautomaten an, wo sie Geld abholen sollte, da er darauf bestand, dass sie ihn gleich zahlte, und erst dann fuhr er sie nach Vrindavan, setzte sie dort in eine Rikscha und brachte sie dann in unseren Ashram.

Ihr könnt euch vorstellen, wie erleichtert unsere neue Freundin war, als sie endlich im Ashram ankam. Sie hatte nicht daran gedacht, uns anzurufen, um die Geschichte des Mannes zu bestätigen, bevor sie sich ins Auto setzte.

Ich schreibe diesen Blogeintrag nicht, um euch vor einer Reise nach Indien Angst einzujagen. Es gibt auf der ganzen Welt gute und schlechte Leute. Ich möchte euch jedoch dessen bewusst machen, dass diese Dinge passieren können und dass ihr auf eure Sicherheit achten sollt. Organisiert eine Abholung oder nehmt euch ein im Voraus gezahltes Taxi. Haltet eine Telefonnummer bereit und zögert nicht, im Zweifelsfall andere nach einem Telefon zu bitten.

Wenn Frauen die außerehelichen Affären ihrer Ehemänner akzeptieren – 7 Dez 15

Als ich in Deutschland war, haben einige Freunde Geschichten von ihren Freunden erzählt. Eine dieser Geschichten ließ mich an die Situation vieler Frauen hier in Indien denken und ich überlegte, ob es am Ende doch kein so großer Unterschied war: in Beziehungen beschließen manche Frauen einfach, die Affären ihrer Ehemänner zu akzeptieren. Aus Bequemlichkeit oder aus Angst.

Ein Freund erzählte mir, dass eine Frau, die er nun schon seit mehr als zwanzig Jahren kannte, schon eine ganze Weile lang mit ihrem Ehemann auf sehr ungewöhnliche Weise lebt: ihr Ehemann kommt sie nur etwa einmal die Woche besuchen. Den Rest der Woche lebt er bei seiner Freundin. Immer, wenn er heimkommt, ist es, als wären sie ein ganz normales Ehepaar: er bingt seine Wäsche heim, die sie wäscht, sie kocht für eine Person mehr und er ist eben einfach wieder daheim.

Sie schlafen jedoch nicht in einem Bett – und das war der Punkt in der Geschichte, an dem ich einfach fragen musste: was kam zuerst, dass sie in getrennten Betten schliefen oder die Freundin? Es war der Schlaf in getrennten Betten! Die Frau hatte ihrem Mann mal gesagt, dass sie keine Lust mehr auf eine sexuelle Beziehung zu ihm hatte. Sie wollte nicht mehr mit ihm schlafen und gab ihm die Möglichkeit, hinzugehen, wo er wollte, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.

Sie haben sich aus mehreren Gründen nicht getrennt, hauptsächlich, weil es so viel einfacher ist: sie regeln ihre Konten und Steuern gemeinsam, sie kann weiter so leben wie immer und er hat auch seine Freiheit. Sie verstehen sich gut, alles ist in Ordnung.

Ich musste an die Familien denken, die Ramona hier in Indien besuchen geht, die Eltern unserer Schulkinder, von denen die Frauen oft so tun, als hätten sie eine normale, glückliche Beziehung, während ihre Ehemänner außerhalb ihrer Ehe sexuell sehr aktiv sind. Es ist sogar von Außen ganz klar sichtbar, dass die Frau öfter allein ist, als mit ihrem Ehemann zusammen – doch sie halten das Bild einer Ehe aufrecht. Das Vorgeben eines Lebens zusammen als Paar, weil es einfacher ist als eine Trennung und für sie besser, als in einer Gesellschaft, die Scheidungen missbilligt.

Ich sahe Ähnlichkeiten, weil es so ziemlich das Gleiche ist. So ist es bequemer. Gleichzeitig will ich nicht darüber urteilen, ob das richti oder falshc ist oder vielleicht richtig im Kontext eines Landes und falsch in der Situation eines anderen! Es war einfach eine Ähnlichkeit, die ich gesehen habe und aufzeigen wollte – vielleicht findet ihr das ja auch interessant.

Vertrauen ist gut – doch vertraue auch deinen Zweifeln! – 16 Nov 15

Ich weiß, ich erzähle den Leuten normalerweise, etwas mehr zu vertrauen. Anderen Menschen nicht von Beginn an mit einer negativen Einstellung zu begegnen. Es gibt jedoch Situationen, in denen man definitiv niemandem vertrauen sollte, ohne vorher herauszufinden, ob der andere nicht doch ein Betrüger ist. In solchen Situationen geht es meistens ums Geld. Wenn man Zweifel hat, ob der andere ehrlich ist oder ein Betrüger, ist der heutige Blogeintrag vielleicht interessant.

Zunächst einmal muss man darauf achten, sich von der äußeren Erscheinung der Person vor einem nicht zu sehr beeindrucken zu lassen. Derjenige mag ein großes Auto fahren, in der besten Designer-Kleidung herumlaufen und das neueste iPhone in der Hand haben – doch das macht ihn nicht ehrlich! Je größer der Betrüger, desto größer die Möglichkeiten für Kleidung und Zubehör. Große Lügner und Betrüger haben all die Dinge, die Eindruck machen und zu beweisen scheinen, dass sie völlig ehrenhaft sind.

Ein weiterer Punkt ist: Lügner und Betrüger reden fast immer viel zu viel. Und da kann man oft herausfinden, dass sie alles andere als ehrlich sind! Hört euch einfach an, was diese Person zu sagen hat: wenn er ein Lügner ist, erinnert er sich nicht einmal mehr daran, was er vor zwei Minuten gesagt hat. Er wird einfach weiterreden und Lügen erzählen, wobei er sich selbst widerspricht. Gewohnheitslügner haben keine Ahnung, was sie vorher gesagt haben, weil sie so viele Lügen erzählen, dass sie sich nicht mehr an jede erinnern können. Wenn man also nur still bleibt, findet man gewöhnlich heraus, ob der andere lügt.

Das alles würde nicht unbedingt bedeuten, dass der andere ein Betrüger war in dem Bereich, über den du mit ihm sprechen wolltest. Wir kommen jedoch zu dem Punkt, wenn es ums Geld geht: vertraue nie jemandem, wenn er sagt ‚Du kannst mir vertrauen, gib mir das Geld‘. Wenn du dann klar sagst, dass du die Person nicht kennst und Schwierigkeiten hast, ihm zu vertrauen, antwortet er oder sie vielleicht ‚Wenn du mir nicht vertraust, können wir nicht zusammen arbeiten!‘ Das ist der Punkt, an dem ein Betrüger auch einfach vielleicht wegrennt.

Die Lehre ist: manchmal sind Zweifel einfach nur richtig, wenn sie da sind. Wenn du zögerst, jemandem zu vertrauen, sei nie zu scheu, deine Zweifel auch auszudrücken! Wenn die Person auf irgendeine Weise ernsthaft und ehrlich ist, wird er oder sie Bemühungen unternehmen, diese Zweifel zu beseitigen und dein Vertrauen zu gewinnen. Nur Betrüger rennen davon!

Unehrlichkeit mit voller Ehrlichkeit – das Provisionsgeschäft der Reiseleiter Indiens – 21 Jul 15

Gestern habe ich von einem Vorstellungsgespräch mit einem Reiseleiter erzählt, der von der Regierung zertifiziert ist. Er erzählte uns, dass die Leute immer darauf bestanden, ihm Geld zu geben. Ich habe ja bereits erklärt, dass die üblichen Reiseleiter immer Geld erwarten, direkt oder indirekt. Heute möchte ich euch noch deutlicher zeigen, wie dieser Mann hier nicht anders war – auch wenn er dachte, dass er uns dabei einen Gefallen tat.

Nachdem dieser Mann seine Einstellung zum Trinkgeld ausgedrückt hatte, war ich bereits sicher, dass er für uns nicht der Richtige war. Was er als nächstes sagte, bestätigte meinen Verdacht:

‘Keine Sorge, ihr seid Brahmanen, ich bin Brahman, ich arbeite für euch! Ich nehme die Leute mit zum Einkaufen und gebe dir einen Anteil an der Provision. Wir sind Brahmanen, ich bringe euch ganz ehrlich den ganzen Teil eurer Provision!‘

Oh, ich weiß, alle Korruption findet in aller Ehrlichkeit statt! Genauso war dieser Mann der Ehrlichste aller Zeiten! Er würde unsere Gäste ganz ehrlich zu diesen schrecklich teuren Läden neben dem Taj Mahal mitnehmen, sie davon überzeugen, dass der Ramsch, den diese Leute verkaufen, von hervorragender Qualität ist und einen zehnfachen Preis für diese Andenken verlangen! Ganz ehrlich nimmt er dann seinen Anteil vom Ladenbesitzer und steckt diesen in seine Tasche, wobei er ganz ehrlich auch einen Teil für uns mitnimmt.

So verdienen viele Leute jede Menge Geld auf Wegen und an Orten, an denen sie eigentlich nichts verdienen sollten! Wie könnten wir jemals einen Gast mit einer solchen Person mitschicken?

Bevor er ging, fügte dieser Mann noch hinzu: ‘Es ist gut, wenn Brahmanen Brahmanen unterstützen. Ich helfe euch, ihr helft mir!‘

Mein Freund hatte diesen Mann mitgebracht, um ihn uns vorzustellen und saß nun neben mir. Das war der einzige Grund, warum ich mich zurückhielt und nicht antwortete: ‚Oh, da haben Sie falsche Informationen, ich bin aus der unberührbaren Kaste! Und jetzt haben Sie in meinem Haus Wasser und Chai getrunkten!‘

Ich wollte meinen Freund jedoch nicht in eine solche Situation bringen und so sagte ich so etwas nicht. Ich erklärte ihm am Telefon jedoch ganz genau, dass wir nicht nach einer solchen Person suchten. Also gehen Yashendu und Purnendu weiter mit unseren Gästen auf Reisen, bis wir jemanden finden, dem wir wirklich vertrauen können!

Bedeutet Spiritualität, dass man sich selbst Seitensprünge vergeben darf? – 15 Jul 15

Vor ein paar Wochen habe ich mit einem Gast hier im Ashram eine Beratungssitzung gehabt. Es war ein Mann, der nach Indien gekommen war, um sich körperlich zu entspannen und geistig Klarheit zu bekommen. Er hatte sich für unseren Ayurveda Yoga Urlaub entschieden und hatte deshalb Yogastunden, Ayurvedische Massagen und Anwendungen. Dazu bat er mich, ob ich mich ein wenig mit ihm unterhalten würde. Es wurde schließlich ein Gespräch über Geheimnisse und Fragen der Klarheit.

Dieser Mann erzählte mir von seiner Beziehung. Seit acht Jahren war er nun schon mit einer Frau zusammen. Sie liebten einander sehr, hatten jedoch nie das Bedürfnis verspürt, auch zu heiraten. Sie waren glücklich, so wie sie waren, ohne eine offizielle Urkunde, die sagte, dass sie ‚zueinander gehörten‘. Seit drei Jahren wohnten sie auch zusammen.

Da hielt er kurz inne und zögerte, bevor er fortfuhr: ‘Aber ich war ihr nicht treu.‘ Seit Langem schon betrog er seine Partnerin. Er hatte mit mehreren anderen Frauen geschlafen. Viele dieser Begegnungen waren One-Night-Stands mit Frauen, die er gerade erst getroffen hatte und nicht weiter kannte, doch er hatte auch mit einer ihrer gemeinsamen Freundinnen Sex gehabt.

Ich hatte in Beratungen schon viele Leute vor mir sitzen gehabt und auch dieses Thema ist mir nicht ganz neu. Als dieser Mann also zu sprechen aufhörte und mich erwartend ansah, erzählte ich ihm, was ich normalerweise empfehle: sei ehrlich! Wenn du deine Partnerin liebst, sag es ihr. Wenn du es versteckst, ist es ein Geheimnis, das langsam nicht nur deine Beziehung, sondern auch deinen Verstand vergiften wird. In dir wirst du dich so schuldig fühlen, dass du es irgendwann nicht mehr verstecken kannst. Wenn du offen bist und es bereust, besteht die Möglichkeit, dass sie dir vergibt. Sonst wirst du durch eine Hölle voller Schuldgefühle gehen!

Hierauf bekam ich eine sehr ungewöhnliche Antwort: ‘Oh, ich habe keine Schuldgefühle! So einer bin ich nicht. Ich kann mir vergeben! Doch ich befürchte, dass sie ausflippen könnte! Wir leben in ihrem Haus – vielleicht wirft sie mich raus… ich bin nicht sicher, ob ich mir in unserer Stadt allein eine Wohnung leisten könnte!‘

Tja, hier war also die Wahrheit: dieser Mann war spirituell so fortgeschritten, dass er sich selbst dafür vergeben konnte, dass er die Frau betrog, die er gerade behauptet hatte zu lieben. Ganz klar. Gleichzeitig sah er auch ganz klar und deutlich die Vorteile einer gemeinsamen Wohnung – ihrer Wohnung. Nun lag es an mir, eine weitere Sache in seinem Kopf klar zu stellen: es kann nicht wirklich Liebe sein, wenn du etwas machst, was deine Partnerin verletzen würde und es dann versteckst, weil du ihre Liebe ausnutzen willst!

Ein klarer Fall – was meint ihr?

Die Folgen von Ehebetrug: keine Wohnung mehr und Geldprobleme! – Unsere Schulkinder – 17 Apr 15

Heute möchte ich euch einer früheren Ashram-Mitarbeiterin vorstellen und ihrer Tochter, die seit dem Beginn unserer Schule bei uns ist. In der Tat waren vier ihrer sechs Kinder bei uns an der Schule und wir unterstützen ihre Familie seit Jahren. Das Mädchen heißt Ruchi und ist jetzt 17 Jahre alt.

Ihre Mutter, Mamta, hat unserer Mutter schon beim Saubermachen geholfen, als meine Eltern noch in unserem Stadthaus wohnten. Ich glaube es war 2003, als sie bei uns anfing. Sie zog mit uns zum Ashram um und viele unserer Gäste der letzten zehn Jahre werden sich an sie erinnern, wie sie singend den Ashram saubermachte. Leider hat sich ihre Gesundheit im letzten Jahr verschlechtert, ihr schwollen ihre Füße an und sie bekam Wasserablagerungen an unterschiedlichen Stellen im Körper. Zusätzlich nahm sie zu und hatten dann Probleme mit der Atmung und mehr. Kurz gesagt, sie konnte nicht mehr arbeiten und wir trennten uns im Guten, wobei wir ihre Kinder weiter unterstützten.

Was viele unserer Gäste, die Mamta hier getroffen haben, nicht wissen, ist, dass sie die Mutter von sechs Kindern ist und bereits fünf Enkel hat! Ihre älteste Tochter ist 25 Jahre alt, ihre zweite Tochter 23 Jahre alt, beide sind verheiratet und haben Kinder. Dann hat sie einen 19-jährigen Sohn, der mehrere Jahre lang im Ashram gelebt hat und nun in Delhi eine Ausbildung zum Elektriker macht. Die nächsten zwei, Rahul und Aman, 14 und 15 Jahre alt, haben ihre Grundschulausbildung an unserer Schule abgeschlossen und sind nun in einer höheren Schule.

Und nicht zuletzt ist da noch Ruchi mit ihren 17 Jahren. Ihr fragt euch wohl warum sie, älter als ihre zwei Brüder, noch in der 6. Klasse unserer Schule ist, während ihre Brüder bereits die 8. Klasse bestanden haben. Der Grund ist, dass sie alle zusammen mit der Schule begonnen haben und ihre Eltern dann nicht so viel darauf Acht gegeben haben, dass ihre Tochter zur Schule geht, wie sie es mit ihren Söhnen getan haben! Das führte dazu, dass Ruchi oft nicht anwesend war und eine Klasse wiederholen musste, weil sie in den Prüfungen keine guten Ergebnisse erzielte.

In der Zwischenzeit jedoch hat Ruchi mit dem Lernstoff aufgeholt und nimmt das Lernen selbst ernst, was dazu geführt hat, dass ihre Schulergebnisse sich verbessert haben! Zuhause jedoch ist die Familie in der Krise.

Viele Jahre lang war ein großes Problem der Familie, dass der Vater gerne am Glücksspiel teilnahm. Natürlich verlor er regelmäßig Geld, seinen eigenen Verdienst und das Geld seiner Frau dazu und so hatte die Familie oft Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen! Nun jedoch haben sie noch schlimmere Probleme!

Der Familienvater hat in dem Ashram, der unserem gegenüber liegt, viele Jahre lang als Koch gearbeitet. Nun jedoch nicht mehr – weil er mit mehreren weiblichen Mitarbeitern und sogar Gästen des Ashrams geschlafen hatte. Seine Frau half zusammen mit den Kindern oft im Ashram aus, nicht gegen Bezahlung, sondern als Sewa, Dienst für den Guru. Sie hat natürlich vom Betrug ihres Ehemannes gehört – und die beiden haben einander eine Szene gemacht. Sie sagte ihm, er solle die Arbeit und die Frauen dort aufgeben, er schlug sie und schließlich schmissen ihre Arbeitgeber sie raus.

Sie wohnten auch in einer Wohnung, die der Ashram für sie bereitgestellt hatte, welche sie natürlich dann auch verlassen mussten. Sie mieten nun zwei Zimmer in der Nähe – aber nun müssen sie jeden Monat etwa 60 Euro Miete zahlen und haben kein festes Einkommen mehr! Der Vater geht bei jeder Möglichkeit, die er finden kann kochen, um das Geld zusammenzubringen.

Es ist eine schwierige Zeit für die Familie, aber wir wollen sicherstellen, dass Ruchi nicht, wie sie es vielleicht versuchen werden, ihre Schulbildung hinschmeißt, um auszuhelfen. Wir werden mit ihnen in Kontakt bleiben und die Bildung dieses Mädchens soweit unterstützen, wie sie gehen möchte!

Wenn du uns gerne dabei unterstützen möchtest, Kindern wie ihr zu helfen, heißen wir deine Spende für eine Kinderpatenschaft oder das Essen für einen Tag herzlich willkommen!

Teenagers bieten Sex gegen Geld? Sieh dir ihre Umgebung an! – 9 Apr 15

Ich habe also über Leute gesprochen, die ihren Partner betrügen und auch einige lustige Geschichten erzählt. Ich habe erwähnt, wie das mit dem indischen System arrangierter Ehen und dem großen Tabu, dass aus dem Thema Sex gemacht wird, zusammenhängt. Natürlich ist das auch mit ein Grund, warum solche Geschichten lustig sind – aber der ganze Spaß hört auf, wenn man ein weiteres Ergebnis dieser Unterdrückung sieht: wenn junge Mädchen anfangen, gegen Geld Sex zu haben und das manchmal richtig viel.

Leider geschieht das wirklich und während wir davon hören, gibt es niemanden, der das offen zugibt. Alle sprechen über dritte Personen, aber eine direkte Frage ergibt immer ein Kopfschütteln. Natürlich – es ist eine Art Prostitution und jeder weiß, dass es nicht richtig ist. Trotzdem findet es statt und das nicht zu selten.

Das sind Mädchen von Familien, die nicht viel Geld haben, die aber auch nicht wirklich arm sind. Sie sind aus der unteren Mittelschicht zum Beispiel, oder auch aus der oberen Unterschicht. Ich spreche nicht von denen, die von irgendwoher irgendwie Geld brauchen, um etwas essen zu können. Nein, ich spreche von den Mädchen, die sich aussuchen, mit wem sie gegen Geld schlafen, nicht weil sie davon abhängen, sondern einfach nur, weil es ihnen etwas mehr Geld bringt, als sie normalerweise haben würden!

Wenn ihr mich fragt, wie sie begonnen haben, diesen Weg zu nehmen, was die Gründe für solche Prostitution sein könnten, muss ich euch einfach sagen, was ich glaube: die Atmosphäre bei ihnen zu Hause. Ich denke, der wichtigste Teil ist das Aufziehen der Kinder, welches zu dem führt, was sie in ihrem Teenager- und Erwachsenenleben tun.

Ich denke auch, dass Kinder das tun, was sie sehen und wenn sie erfahren, dass beide ihrer Eltern mehrere Sexpartner haben, glauben sie nicht, dass da irgendetwas daran falsch ist! Sie sehen, wie Männer und Frauen kommen und gehen. Würden sie sehen, dass ihre Eltern in Liebe vereint sind, würden sie sich das auch für sich selbst wünschen!

Und wenn einer oder zwei im Haus bereits ihre sexuellen Beziehungen verstecken, ist es für einen Dritten nicht so schwierig, das Gleiche zu tun! Das war der Fall mit der Tochter des Paares, von dem ich euch bereits erzählt habe.

Dazu kommt, dass die Atmosphäre und die Leute in der Umgebung bereits der Art sind, die solches Verhalten noch ermutigen! Ein junges Mädchen, dreizehn Jahre alt, kennt den Wert von Geld und hat leider einen Geist, der noch leicht manipuliert werden kann. Sie hat selbst nicht viel und hätte liebend gerne mehr – warum also nicht das tun, was ihre Mutter und ihr Vater tun und damit noch etwas Geld verdienen?

Dann ist da noch die Anziehungskraft, die alles Sexuelle sowieso auf Teenager hat! Ihr Körper entwickelt sich, sie haben Gefühle und Verlangen! Das ist einfach nur natürlich und man kann ihnen dafür keine Vorwürfe machen! Statt jedoch jemanden zu haben, der ihnen dazu etwas erklärt, haben sie eine Umgebung, die einerseits Sex zum Tabu macht und ihnen andererseits mehrere Männer präsentiert, die dafür gerne zahlen würden!

Zusammen mit einem Mangel an Beaufsichtigung durch die Eltern ist das Ergebnis etwas, was wir oft sehen können: junge Mädchen, die aus dem Nirgendwo Geld zu bekommen scheinen, während sie hin und wieder mit unterschiedlichen Männern jeden Alters gesehen werden.

Also bitte, liebe Eltern, denkt darüber nach, was ihr da tut! Ihr tut das nicht nur euch und eurer Beziehung an, sondern auch der nächsten Generation!

Sex und Seitensprünge im Ashram – 7 Apr 15

Mit Thomas und Iris haben wir über den gestrigen Tagebucheintrag gesprochen, wie Frauen und Männer ihre Ehepartner betrügen. Während wir redeten erinnerten wir uns an zwei weitere frühere Angestellte des Ashrams und ihre Seitensprung-Geschichte – während sie hier im Ashram waren!

Wir hatten einen neuen Koch, einen Mann, der uns empfohlen worden war und der gerade einmal drei oder vier Wochen zuvor bei uns angefangen hatte. Zusammen mit ihm arbeiteten noch ein weiterer Koch und drei Helfer in der Küche. Einer dieser Helfer war eine Frau, die auch zuvor schon einmal mit ihrem Mann bei uns gearbeitet hatte. Sie hatten einmal gehen müssen, weil ihr Ehemann zu eifersüchtig war und dachte, dass jeder andere Mitarbeiter mit seiner Frau schlafen wollte. Er begann sogar einmal, mit unserem Fahrer handgreiflich zu werden! Als die Frau nach mehr als einem Jahr anfragte, ob sie wieder bei uns arbeiten könne, stimmten wir zu – sagten ihr aber, dass sie ihren Ehemann nicht mitbringen solle, da wir Streitereien lieber vermeiden wollten!

Was wir nicht kommen sahen, war die Affäre, die sich da in der Küche entwickelte! Die Mitarbeiter begannen miteinander darüber zu klatschen und zu tratschen: der neue Koch und diese Frau! Naja, dachten wir, alle hier sind erwachsen und was sie in ihrer Freizeit machen wollen, ist ihre eigene Sache – und wer weiß, ob es überhaupt wahr ist? Also kümmerten wir uns nicht weiter um die Gerüchte.

Bis eines Tages eine andere Mitarbeiterin rennend zu Purnendu kam und ihn sichtlich aufgeregt bat, mit ihr mitzukommen! Er folgte ihr, weil er dachte, es sei etwas Schlimmes passiert. Sie brachte ihn zu den Mitarbeiter-Toiletten. Da war eine Tür und sie war von außen verriegelt! Sie flüsterte Purnendu zu, dass die zwei da zusammen drin waren!

Es war eine lächerliche Situation! Purnendu beschloss, den Riegel einfach zu öffnen. Das tat er und sie kamen heraus, natürlich völlig angezogen, da sie genug Zeit gehabt hatten zu merken, dass etwas falsch lief! Auf Purnendus Frage hin, was sie da drin denn gemacht hätten, antworteten sie ‚Oh, wir haben nur geredet!‘

Später fanden wir heraus, dass unser Koch in der Tat verheiratet war, etwas, das er uns zuvor unterschlagen hatte. Wir sahen einander ungläubig an und mussten dann auch noch richtig darüber lachen. Natürlich mussten wir sie im Sinne unserer Ashram-Atmosphäre bitten zu gehen. Der Rest der Mitarbeiter freute sich, als würden sie in einer Seifenoper leben!

Dann jedoch fragten wir uns wieder: zwei verheiratete Menschen haben ein so großes Verlangen nach jemandem außerhalb ihrer Ehe! Es muss ein Zeichen sein, dass etwas mit ihrer Ehe falsch läuft – und naja, sie wurden nun einmal einfach nur an irgendjemanden verheiratet. Ist es nicht normal, dass sie sich stattdessen jemand anderem hingezogen fühlen könnten?

Am Ende kann man Betrug nur beweisen, wenn man jemanden in flagranti ertappt. Nun ist das die große Frage: ist das Eingesperrt-sein zusammen in einem Klo schon in flagranti? Oder eben doch nur die Suche nach einem ruhigen Ort für ein Gespräch?

🙂

Scheidung ist keine Möglichkeit – nicht einmal, wenn Mann und Frau nur Sex mit anderen haben! – 6 Apr 15

In der vergangenen Woche habe ich über Sex geschrieben und die Notwendigkeit erklärt, damit offener zu sein. Leider habe ich in der letzten Woche ein Beispiel dafür gefunden, wenn Menschen den Sex zu offen angehen: wenn sie ihren Ehepartner immer wieder betrügen. Da kommen wir zu einem weiteren von Indiens großen Problemen: die arrangierte Ehe.

Zur Zeit sehe ich immer öfter, dass Männer ihre Frauen betrügen oder Frauen ihre Männer! Es ist wahr, es gibt so viele Fälle in meiner Reichweite, dass ich nicht einmal suchen müsste, um sie zu finden. In der letzten Woche haben wir von einem weiteren solchen Paar erfahren.

Beide, der Mann und die Frau, sind ehemalige Angestellte unseres Ashrams und arbeiten nun in einem anderen Ashram. Dieser Mann betrügt seine Frau schon lange. Wir haben schon zuvor davon gehört, wir haben von ihren Streitereien deswegen daheim gehört, aber wir haben nie offen mit ihnen darüber gesprochen – weil das einfach nichts ist, was jemand normalerweise gerne mit der Öffentlichkeit diskutieren möchte. Normalerweise.

Ich betone dieses Wort, weil es jetzt einfach nicht mehr möglich ist, es zu verstecken. Sie haben mit dem Ashram, in dem sie arbeiten, Probleme bekommen, weil der Ehemann offensichtlich Sex mit einer der reicheren indischen Unterstützerinnen des Ashrams gehabt hat. Wie man sich vorstellen kann, wird das nicht so gern gesehen und sie stehen eventuell kurz davor, ihre Arbeit dort zu verlieren.

Natürlich löste das einen größeren Streit daheim aus, wobei die Frau wissen wollte, warum er denn seine Geschlechtsteile nicht dort lassen könne, wo sie hingehören. Andererseits jedoch, war sie eigentlich dafür, den jetzigen Arbeitsplatz zu verlassen, da er dort so viele Möglichkeiten hatte, mit anderen Frauen ins Bett zu steigen!

Als sie das jedoch sagte, lachte er. Es war für ihn gar keine Drohung, wie er ihr – und jedem, der mit ihnen über dieses Thema sprach – auch offen sagte! Er erklärte: selbst, wenn wir alle irgendwo anders hingehen, werde ich auch da Frauen finden!

Da ist jetzt der große Witz an der Situation: er ist nicht der Einzige, der betrügt! Seine Frau macht das Gleiche!

Sie haben noch eine ganze Reihe anderer Probleme, einschließlich häuslicher Gewalt, was bedeutet, dass er seine Frau schlägt, Glücksspiel und damit verbunden auch Verlust von viel Geld. Ihre Einzelsituation ist jedoch nicht das, worüber ich schreiben wollte – ich wollte in diesem sexuellen Desaster gerne eines aufzeigen: sie lieben sich nicht. Sie haben miteinander keinen Geschlechtsverkehr. Sie sind nicht glücklich miteinander. Sie sind nur aus einem Grund zusammen: sie sind verheiratet. Warum sind sie verheiratet? Weil ihre Ehe von ihren Eltern arrangiert worden war.

Sie müssen diese Ehe weiterführen, sie streiten, sie schlagen, sie betrügen, sie sprechen darüber umzuziehen und andere Arbeit anzunehmen, aber nicht einmal sprechen sie darüber, sich zu trennen oder scheiden zu lassen. Nein, nach außen hin muss alles richtig aussehen.

In diesem Fall ist das Außen jeder, der sie noch nie getroffen hat – denn nun weiß jeder in ihrem Umkreis bereits von der Situation in ihrer Ehe Bescheid!

Ich möchte noch einmal wiederholen: das ist keine ungewöhnliche Situation! Es gibt so viele solcher Paare und ich glaube, dass die arrangierte Ehe und dazu noch das große Tabu, dass der Sex in dieser Gesellschaft ist, an der Wurzel des Problems liegen!