Religious Terrorist Osama bin Laden is Dead – but his Thoughts are not – 2 May 11

This morning we got up and the first thing we go to know when we turned on the computer was that the world’s most wanted terrorist Osama bin Laden is dead. He was shot by the American military and the American President announced it yesterday evening with much pride. One of his sons was killed, too, while two of his wives and six of his children got arrested. We saw pictures of how the Americans celebrated this event with much happiness. It is understandable, he is the person who is responsible for the deaths of thousands of people killed in the attacks on 9/11 but also before and after.

Unfortunately this terrorism was started on the name of religion. Bin Laden started Al-Qaeda, announced Jihad, the holy war of Islam and successfully influenced the minds of many followers of Islam.

We know that it is not the religion of Islam that teaches war and hatred against Americans or the western world but only the fanatic minds of Osama bin Laden and his followers.

He however made religion the foundation of his war and terrorism, believing himself to be a religious person. This religious terrorist then brought an immense number of young minds to hate others so much that they even killed themselves as suicide bombers. It has given a very bad reputation to the religion of Islam and I am sure that there will be many Muslims who are happy, just like Barack Obama, that this man is no more.

Here we need to remember, however, that Osama bin Laden, the founder and leader of Al-Qaeda, has been killed but not his thoughts and principles. There are people who followed him and they are very much alive. For Americans it is an event to celebrate and be happy but the truth is that there are still so many people who have received the training to be killed. I read that Al-Qaeda followers live in 40 different countries around the world. Let’s hope that as many of them as possible are discouraged by the death of their long-wanted and searched-for leader.

Obama was proud to announce this achievement and he can be, because it took America, the superpower, ten years, billions of dollars and the lives of many men to find this one person.

It had been suspected for a long time that he was in Pakistan. Finding him there now, after such a long period of time searching for him, tells you that Pakistan has become a place where many terrorists go and live. And they don’t need to hide very much. He lived in a two-story house, not hidden in a cave, comfortable with his family and in close proximity to a Pakistan military base. If you didn’t conclude this from the nearly daily news of terrorist attacks and bomb blasts there, the fact that Osama bin Laden was able to live there freely and in this way should open your eyes.

However it is, I just have to say again that the religion of Islam has been abused by this man and is still being abused by his organization. In my opinion any religion can only be appreciated if it gives the message of love and of uniting everybody in humanity and compassion.

Religiöser Terrorist Osama bin Laden ist tot – aber seine Gedanken nicht – 2 Mai 11

Heute Morgen standen wir auf und das Erste, was wir erfuhren, als wir den Computer anmachten, war, dass der meist gesuchte Terrorist Osama bin Laden tot ist. Er wurde vom amerikanischen Militär erschossen und der Präsident von Amerika hat es gestern stolz verkündet. Einer seiner Söhne wurde auch getötet, während zwei seiner Frauen und sechs seiner Kinder festgenommen wurden. Wir haben Bilder gesehen, wie viele Amerikaner dieses Ereignis freudig feierten. Es ist verständlich, ist er doch derjenige, der für den Tod tausender Menschen verantwortlich ist, an 9/11, davor und auch danach.

Leider wurde dieser Terrorismus im Namen der Religion begonnen. Bin Laden hat Al-Qaeda gegründet, Jihad, den heiligen Krieg des Islam verkündet und erfolgreich die Gedanken viele Anhänger des Islam beeinflusst.

Wir wissen, dass es nicht die Religion des Islam ist, die Krieg und Hass gegen die Amerikaner oder den Westen geschürt hat, sondern die fanatischen Gedanken von Osama bin Laden und seinen Anhängern.

Er jedoch machte Religion zur Grundlage seines Krieges und Terrorismus, hielt sich selbst für eine religiöse Person. Dieser religiöse Terrorist hat daraufhin eine enorme Anzahl junger Menschen dazu gebracht, andere so sehr zu hassen, dass sie sich sogar selbst bei Selbstmord-Anschlägen umbringen. Es hat dem Islam einen sehr schlechten Ruf eingebracht und ich bin mir sicher, dass es viele Moslems gibt, wie auch Barack Obama, die genauso glücklich sind, dass dieser Mann nicht mehr am Leben ist.

Hier müssen wir uns jedoch bewusst machen, dass Osama bin Laden, der Gründer und Anführer von Al-Qaeda, nicht mehr lebt, sehr wohl aber seine Gedanken und Prinzipien. Es gibt Menschen, die ihm gefolgt sind und sehr wohl noch leben. Es ist ein Ereignis, das in Amerika von vielen gefeiert wird, aber die Wahrheit ist, dass es immer noch sehr viele Menschen gibt, denen es antrainiert wurde, dass sie sterben müssen. Ich habe gelesen, dass in 40 verschiedenen Ländern um die Welt noch Al-Qaeda Anhänger leben. Lasst uns hoffen, dass sich so viele wie möglich vom Tod ihres Führers entmutigen lassen.

Obama war stolz, diesen Erfolg bekannt geben zu können und das kann er auch, denn es hat Amerika, die Supermacht, zehn Jahre, Milliarden Dollar und die Leben vieler Menschen gekostet, diese eine Person zu finden.

Es wurde lange schon vermutet, dass er in Pakistan ist. Dass er nun dort gefunden wurde, nach einer solch langen Zeit, die sie nach ihm gesucht haben, zeigt dir, dass Pakistan ein Ort geworden ist, in dem viele Terroristen leben. Und sie müssen sich noch nicht einmal sehr verstecken. Er lebte in einem zweistöckigen Haus, nicht versteckt in einer Höhle, bequem mit seiner Familie und nahe bei einer pakistanischen Militärbasis. Wenn man diese Schlussfolgerung noch nicht aus den fast täglichen Nachrichten von Terror-Anschlägen gezogen hat, sollte einem die Tatsache, dass Osama bin Laden dort frei und auf diese Weise leben konnte, die Augen öffnen.

Wie auch immer, ich muss noch einmal wiederholen, dass die Religion des Islam von diesem Mann missbraucht wurde und von seiner Organisation immer noch missbraucht wird. Meiner Meinung nach kann eine Religion nur dann gutgeheißen werden, wenn sie die Botschaft der Liebe und der Einheit aller in Menschlichkeit und Mitgefühl verbreitet.

Brahmrishi Kumar Swami wants 1 Trillion Dollar for Temple in Vrindavan – 22 Feb 11

Read this article in Hindi

In the last week I was writing much about literacy in India and mentioned that there are more temples than schools in India. Unfortunately there are still people who like to take advantage of the religiosity of Indian people and who build more and more temples. Some weeks ago there was a big advertisement in our newspaper which attracted my attention because it had something to do with this topic and I saved it to show it to you.

It is a full page with advertisement printed on the front and on the back. It is obviously in Hindi, so I will point out the most important parts for you.

It is a two-page invitation to an event with the man in the middle, ‘Brahmrishi Kumar Swami’. The text starts by reading ’31 crore (310 Million) people are proved to have got rid of their sorrows and pain.’ And the article goes on with testimonials of different people with their pictures printed beside them.

‘I got great results in my studies’ a girl tells while another student writes ‘I was finally admitted to the institute I always wanted to go to’. ‘I was cured from cancer’ and ‘My father was very ill and was healed’ are only examples for the long list of diseases that were allegedly cured by the Swami: prostate cancer, bleeding problems of women, acne, depression, diabetes, swelling of legs, cancer that doctors had diagnosed as incurable and more, with the climax being a brain tumor that was fixed by a Mantra just before the woman died and a person who was blind and was finally healed after 4 futile surgeries.
Brahmrishi Kumar Swami claims to have healed all of them with one of his Mantras and his blessing.

On one side of the paper there are Indian people telling how he helped them, on the other side there are people of Indian origin who live overseas. With these people they printed another short article which praises his accomplishments abroad. There they say that he was even honoured by the Canadian as well as American government for his work. The American Senate and the General Assembly allegedly handed him an official certificate to honour him which was signed by the speaker of that occasion and the President of the United States of America, Barack Obama. Obama’s representative is mentioned to have given him the certificate in New Jersey.

In that certificate, which they have printed a very small picture of, it is said to be written that he is the world’s most respectable Saint, the leader of the most popular spiritual organization of the world. Billions of people got together, got healed from pain and sorrow, established a brotherhood in between them and got success in life.

Further the clipping tells that the Canadian Parliament, seeing his growing popularity all over the world, invited him to a meeting with parliament members, journalists and intellectuals. The chairman of the economic cell of Canadian government gave a certificate of honour as a representative of the Canadian government, similar to the American one he already had. They organized a special event for him and said the Canadian government felt proud to honour him for giving guidance and enlightenment to people all over the world.

Now I have been searching all over the internet to find something about all those official honours by the US and Canada government and parliament but could not find anything. Don’t you think that should be mentioned somewhere? I know there are many readers of this diary who live in America and Canada. If you have ever heard anything about this happening in your assembly or if you got to know that he gave a lecture in your senate, please let me know. I really believe the General Assembly and the Parliaments of Canada and the US have more important things to do than honouring an Indian preacher that most people of the country never heard nor cared about.

There are more pictures on that paper of different Indian politicians who take his blessings and TV artists and actors of TV series that were broadcast in the late 80s here. All these people have at some point performed in religious movies, about 15 years ago and were supposed to come to the event they invited for. I happen to know that Hema Malini, a former Bollywood heroine, now 62 years old and announced for the program brings a big group of artists and with all the setup and everything it will cost millions of rupees to invite her and other artists.

Of course people here know all those actors and they also know Kumar Swami, even if you have never heard of him. He has been on Indian TV, making his advertisement by paying spiritual TV channels to broadcast his programs. This is his and the TV channels’ way of selling spirituality.

"Building
1 Trillion Dollars for a Temple on 108 Acres

You will be asking yourself what this all advertisement is for. They invite people to come and meet him and at this occasion donate for a temple he wants to build. On 108 acres land, he wants to create a ‘Radha Krishna Golden Temple’, a big temple out of gold which will cost 50 Trillion Rupees, about 1 Trillion US-Dollar.

I already wrote about Kripalu who has actually built a big temple in Vrindavan and has spent millions of Rupees for that. Now Kumar Swami is planning to build another temple and we read in the local newspaper that some people of Vrindavan are protesting against this plan. They don’t want another such temple to be built.

Anyway, they tell that they plan to build this temple and write an enourmous figure as a cost. Who knows if they will get all this money together anytime to build a temple like this? This advertisement however is directed especially towards poor people who don’t even know how many zeros are in this figure. People, who don’t have much and don’t know much but who have a wish for themselves. They may be ill and not have money to go to hospital but they go there, pray and give a donation with the hope to get better. Others read how famous this man is, with even Obama honouring him, and they want to see him, meet him and get his blessings. They go and give a donation.

In short, this advertisement is for collecting donations. They may never actually build the temple but they can do this all over the country and get richer and richer! How they make a fool out of poor people! From the little money that they can give, they make their business and all of this by saying that they will build a temple! If this money could be given and used for education, for building schools and paying teachers, how many children could learn and change their lives?

Brahmrishi Kumar Swami will 1 Billion Dollar für einen Tempel in Vrindavan – 22 Feb 11

In der letzten Woche habe ich viel über die Alphabetisierungsrate in Indien geschrieben und erwähnt, dass es in Indien mehr Tempel als Schulen gibt. Leider gibt es auch noch Menschen, die die Religiösität der indischen Bevölkerung ausnutzen und immer mehr Tempel bauen.

Vor einigen Wochen wurde ich auf eine große Werbeanzeige in unserer Zeitung aufmerksam, weil sie etwas mit diesem Thema zu tun hatte und ich hob sie auf, um sie euch zu zeigen. Es ist eine volle Seite mit Werbung auf beiden Seiten. Natürlich ist sie in Hindi und ich werde euch die wichtigsten Teile übersetzen.

Es ist eine zwei-seitige Einladung zu einer Veranstaltung mit dem Mann in der Mitte, ‚Brahmarishi Kumar Swami’. Der Text beginnt mit der Zeile ‚31 Crore (310 Millionen) Menschen sind bewiesenermaßen ihre Sorgen und Schmerzen losgeworden.‘ Und der Artikel geht mit Berichten verschiedener Leute weiter, deren Bilder gleich mit abgedruckt sind.

‘Ich habe in meinen Prüfungen gute Ergebnisse bekommen‘ erzählt ein Mädchen, während ein anderer Student schreibt ‚Ich wurde endlich an dem Institut zugelassen, an dem ich immer studieren wollte‘. ‚Mein Krebs wurde geheilt‘ und ‚Mein Vater war schrecklich krank und wurde wieder gesund‘ sind nur Beispiele der langen Liste der Krankheiten, die der Swami angeblich geheilt hat: Prostata-Krebs, Frauen-Probleme mit der Blutung, Akne, Depression, Diabetes, geschwollene Beine, Krebs, den der Arzt als unheilbar eingestuft hat und mehr, am Ende ein Gehirntumor, der kurz vor dem Tod durch ein Mantra geheilt wurde so wie der Gipfel: eine blinde Person, die nach vier erfolglosen Operationen schließlich geheilt wurde.

Brahmrishi Kumar Swami behauptet, sie alle mit einem seiner Mantras und seinem Segen geheilt zu haben.

Auf einer Seite der Zeitung sind indische Leute abgebildet, die erzählten, wie er ihnen geholfen hat, auf der anderen Seite sind Leute indischer Abstammung, die in anderen Ländern leben. Bei diesen Leuten haben sie einen weiteren kurzen Artikel gedruckt, der seine Leistungen in Übersee anpreist. Dort steht, dass er von der kanadischen und auch von der amerikanischen Regierung für seine Arbeit geehrt wurde. Der amerikanische Senat und die Generalversammlung haben ihm angeblich eine offizielle Urkunde überreicht, um ihn zu ehren, die vom Redner bei diesem Anlass und auch dem Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, unterschrieben wurde. Obamas Stellvertreter soll ihm die Urkunde in New Jersey überreicht haben.

In dieser Urkunde, die sie als ganz kleines Bild abgedruckt haben, steht angeblich, dass er der weltweit am weitesten respektierte Heilige ist, der Leiter der berühmtesten spirituellen Organisation der Welt. Milliarden Menschen sind durch ihn zusammen gekommen, wurden von Schmerz und Sorge befreit, haben untereinander Bruderschaft geschlossen und im Leben Erfolg bekommen.

Weiter erzählt der Ausschnitt, dass das kanadische Parlament, als es sah, wie seine weltweite Berühmtheit wuchs, ihn zu einem Treffen mit Parlamentsmigliedern und Intelletktuellen einlud. Der Leiter des Umweltamts der kanadischen Regierung soll eine Ehrenurkunde gleich der Amerikanischen, die er bereits hatte, ausgestellt und als Stellvertreter der Regierung überreicht haben. Für ihn organisierten sie eine besondere Veranstaltung und sollen dort gesagt haben, dass die kanadische Regierung stolz ist, ihn dafür ehren zu dürfen, dass er Menschen auf der ganzen Welt Leitung und Erleuchtung ermöglicht.

Ich habe überall im Internet nach etwas über diese offiziellen Ehrungen durch die amerikanische und kanadische Regierung gesucht, konnte aber nichts finden. Meint ihr nicht, dass das irgendwo erwähnt werden sollte? Ich weiß, dass viele Leser dieses Tagebuchs in Amerika und Kanada leben. Wenn du jemals etwas davovn gehört hast, dass so etwas in deinem Parlament stattgefunden hat oder wenn du weißt, dass er einen Vortrag im Senat gehalten hat, lass es mich bitte wissen. Ich glaube wirklich, dass die Generalversammlung und die Parlamente von Kanada und Amerika wichtigeres zu tun haben, als einen indischen Priester zu ehren, von dem die Mehrheit der Menschen im Land noch nie etwas gehört hat.

Auf dieser Seite mit Anzeigen gibt es noch mehr Bilder von unterschiedlichen indischen Politikern, die seinen Segen bekommen und auch Bilder von Schauspielern alter Fernsehserien, die in den späten 80ern hier ausgestrahlt wuerden. All diese Menschen haben früher in religiösen Filmen gespielt, etwa vor 15 Jahren und sollten zu dieser Veranstaltung kommen zu der sie eingeladen wurden. Ich weiß zufällig, dass Hema Malini, eine frühere Bollywood-Heldin, die jetzt Jahre alt ist und zu diesem Programm kommen soll, eine ganze große Gruppe von Künstlern mitbringt und dass es alles in allem mehrere Millionen Rupien kostet, sie und andere Künstler einzuladen.

Natürlich kennen die Leute hier all diese Schauspieler und sie kennen auch Kumar Swami, selbst wenn ihr noch nie von ihm gehört habt. Er war im indischen Fernsehen, hat seine Werbung gemacht, indem er spirituelle Fernsehsender bezahlt hat, seine Programme zu übertragen. Das ist sein Weg und der der Fernsehsender, Spiritualität zu verkaufen.

"Building
1 Trillion Dollars for a Temple on 108 Acres

 

Du fragst dich wahrscheinlich, wofür sie diese ganze Werbung gemacht haben. Sie haben dazu eingeladen, Kumar Swami zu treffen und bei diesem Anlass für einen Tempel zu spenden, den er bauen will. Auf 108 Morgen Land will er einen ‚Goldenen Radha Krishna Tempel‘ bauen lassen, einen Tempel aus Gold, der 50 Billionen Rupien kostet, ungefähr 1 Billion US-Dollar.

Ich habe bereits über Kripalu geschrieben, der einen großen Tempel in Vrindavan gebaut hat und dafür Millionen Rupien ausgegeben hat. Jetzt plant Kumar Swami, einen weiteren Tempel zu bauen und wir haben in der örtlichen Zeitung gelesen, dass einige Leute Vrindavans gegen diesen Plan protestieren. Sie wollen nicht, dass noch ein solcher Tempel gebaut wird.

Sie sagen, dass sie diesen Tempel bauen wollen und schreiben diese enorme Zahl als Kosten. Wer weiß jedoch, ob sie jemals das Geld zusammen bekommen, um einen solchen Tempel zu bauen? Diese Werbung richtet sich jedoch besonders auf solche Leute, die noch nicht einmal wissen, wie viele Nullen in dieser Zahl sind. Menschen, die nicht viel haben und nicht viel wissen, die sich aber etwas wünschen. Sie sind vielleicht krank und haben nicht das Geld, ins Krankenhaus zu gehen, aber sie gehen dorthin, beten und geben eine Spende in der Hoffnung, dass es ihnen bald besser geht. Andere lesen, wie berühmt dieser Mann ist, wenn sogar Obama ihn ehrt, und sie wollen ihn sehen, ihn treffen und seinen Segen bekommen. Sie gehen hin und spenden.

Kurz gesagt, diese Werbung zielt darauf ab, Spenden zu sammeln. Sie bauen vielleicht nie wirklich einen Tempel, aber sie können die gleiche Taktik and verschiedenen Orten im Land wiederholen und so immer reicher werden! Wie sie arme Leute zum Narren halten! Von dem bisschen Geld, das diese Menschen haben, machen sie ihr Geschäft und das alles indem sie sagen, dass sie einen Tempel bauen werden! Wenn dieses Geld doch nur für Bildung, für den Bau von Schulen und die Bezahlung von Lehrern ausgegeben werden könnte, wie viele Kinder könnten lernen und ihre Leben verändern?

Fake Hi-Tech Village – Indian Politicians Fooling Obama – 27 Nov 10

When we were still in India, I was invited by someone who wanted to show me a TV report. The news report was about Kanpura, a village in Rajasthan, close to Ajmer. It is a small village and I heard this name the first time when the American President Barack Obama visited India and had a live video conference with the people of Kanpura.

The villagers told him that they have computers and internet in their village and use high technology for a lot of different tasks. They told the President how much easier everything was nowadays with modern technology. Several people came forward to talk to Obama, a student, a nurse, some officials and Sachin Pilot, a Member of Parliament who is from that area and arranged the whole program.

The student told Obama how nice and easy it is now for him to study. He doesn’t have to go 20 kilometers to the next town anymore but can download everything from the internet, look at his syllabus online and just do everything from home. The nurse used some medical terms explaining how her work was much easier with the computer and the internet now. Some more people talked about similar topics. Sachin Pilot himself, dressed like a farmer, also addressed the President.

The whole thing took maybe half an hour and Obama was very impressed to see how hi-tech savvy even Indian villagers are. Obama left India and after two weeks some TV channels had the idea to visit Kanpura again. The report that I saw compared what the villagers say now to what they told then.

The room with the sign ‘Computer Room’ was locked. People were sitting in their offices writing with pens on paper. In front of the camera an employee manually filled a birth certificate. When the camera team was allowed to see the inside of the computer room, they filmed a thick layer of dust on everything showing that it has not been used probably even the day after the interview with Obama.

The proud mayor of Kanpura told them that – if they are lucky – they get three to four hours electricity per day, forget a computer or even internet. The student who had given the interview was unfortunately not available. The mayor actually told that the boy does not live in this village at all. His family is there but he lives in another town. With some effort they could however track down the nurse and ask her some question about her use of computers and internet. She told ‘Obama came and the computers came.’ When asked if she used the computer after the interview with Obama, she shook her head and smiled.

They found many people who told them that the whole interview was only fake, only drama. Politicians had the idea to make this whole setup to entertain the American President. They came, installed everything, had a video conference over thousands of miles and afterwards simply packed up and left, probably not even an hour later the village was back to normal. It looks just like before, the only difference is the locked-up computer room. Do you think Obama would ever think about those whom he talked with and talk to Kanpura again?

It is only political drama but this will not be the only case, you will find hundreds of stories like this. High politicians thought of this and fooled everyone. They did not fool just anybody, they fooled the American President! I think this is also a little bit Indian. You make it work, no matter what is tomorrow, for today it is enough! Politicians do drama everywhere but it is really special to see this much drama set up for this one interview.

Falsches Hi-Tech Dorf – Indische Politiker halten Obama zum Narren – 27 Nov 10

Als wir noch in Indien waren, wurde ich von jemandem eingeladen, der mir einen Fernsehbericht zeigen wollte. In dem Bericht ging es um Kanpura, ein Dorf in Rajasthan, nahe bei Ajmer. Es ist ein kleines Dorf und ich hörte diesen Namen das erste Mal, als der Amerikanische Präsident Barack Obama Indien besuchte und mit den Menschen in Kanpura live eine Video-Konferenz abhielt.

Die Dörfler erzählten ihm, dass sie in ihrem Dorf Computer und Internet haben und für viele verschiedene Dinge fortgeschrittene Technik verwenden. Sie erzählten dem Präsidenten, wie viel einfacher alles heutzutage mit moderner Technik ist. Mehrere Menschen kamen nach vorne, um mit Obama zu sprechen, ein Student, eine Krankenschwester, einige Beamte und Sachin Pilot, ein Mitglied des Parlaments, das aus dieser Gegend kommt und das ganze Programm organisiert hat.

Der Student erzählte Obama, wie schön und einfach sein Studium für ihn jetzt sei. Er muss keine 20 Kilometer mehr in die nächste Stadt fahren, sondern kann alles aus dem Internet herunterladen, seinen Lehrplan online einsehen und einfach alles von zu Hause aus machen. Die Krankenschwester erklärte mit ein paar medizinischen Befgriffen, wie viele Bereiche ihrer Arbeit Computer und Internet erleichtert haben. Ein paar andere Leute sprachen Ähnliches. Sachin Pilot selbst, als Bauer verkleidet, wandte sich auch an den Präsidenten.

Das Ganze dauerte vielleicht eine halbe Stunde und Obama war sehr beeindruckt zu sehen, wie gut sogar die Dorfbewohner mit Technik umgehen können. Obama hat Indien verlassen und nach zwei Wochen hatten ein paar Fernsehsender die Idee, Kanpura noch einmal einen Besuch abzustatten. Der Bericht, den ich mir angesehen habe, verglich das, was die Dorfbewohner heute sagen mit dem, was sie damals sagten.

Das Zimmer mit der Aufschrift ‘Computerraum’ war verriegelt. Die Leute saßen in ihren Büros und schrieben mit Stiften auf Papier. Vor laufender Kamera füllte ein Angestellter von Hand eine Geburtsurkunde aus. Als es dem Kamerateam erlaubt wurde, das innere des Computerraums zu sehen, filmten sie eine dicke Schicht Staub auf allem, die zeigte, dass wahrscheinlich schon einen Tag nach dem Interview mit Obama kein Mensch mehr irgendetwas benutzt hatte.

Der stolze Bürgermeister von Kanpura erzählte, dass sie mit Glück täglich drei bis vier Stunden Strom haben, Computer oder sogar Internet kann man da vergessen. Der Student, der das Interview gegeben hatte war leider nicht erreichbar. Der Bürgermeister erzählte, dass der Junge gar nicht in diesem Dorf lebt. Seine Familie ist da, er wohnt aber in einer anderen Stadt. Mit einiger Mühe konnten sie jedoch die Krankenschwester finden und ihr ein paar Fragen zu ihrem Internet- und Computergebrauch stellen. Sie erzählte ‚Obama kam und die Computer kamen.‘ Auf die Frage, ob sie denn nach dem Interview mit Obama den Computer benutzt habe, schüttelte sie den Kopf und lächelte.

Sie trafen viele Menschen, die ihnen sagten, dass das ganze Interview nur getürkt war, nur ein Theaterstück. Politiker hatten die Idee, das ganze Drama zu veranstalten, um den Amerikanischen Präsidenten zu unterhalten. Sie kamen, installierten alles, hatten eine Videokonferenz über tausende Meilen hinweg und packten daraufhin einfach alles ein und gingen, wahrscheinlich nicht einmal eine Stunde später war im Dorf alles wieder so wie zuvor. Der einzige Unterschied ist der verschlossene Computerraum. Meint ihr, dass Obama irgendwann an diejenigen denkt, mit denen er gesprochen hat und dass er noch einmal mit Kanpura spricht?

Es ist nur politisches Drama, doch das ist sicher nicht der einzige Fall, man wird hunderte solcher Geschichten finden. Hohe Politiker haben sich das ausgedacht und alle zum Narren gehalten. Sie haben nicht nur irgendjemanden veräppelt, sondern den Präsidenten von Amerika! Ich denke, das ich auch ein bisschen indisch. Du bringst es zum Laufen, egal was morgen ist, für heute reicht es aus! Politiker führen überall ein Schauspiel auf, aber es ist schon etwas Besonderes zu sehen, wie viel Schauspiel sie für dieses eine Interview aufgeführt haben.

Outsourcing to India – From IT Work to Homework! – 15 Nov 10

You may already have heard that India is a great place for outsourcing. So many businesses do their outsourcing in India and especially for work of the IT sector, India is a very popular country. Maybe you have heard in the last days that the American President Obama is worried about how much actually is done in India. He doesn’t want to outsource in India anymore but rather have work done in the USA. If he heard the most recent news, maybe he has another reason to worry:

American, British and Australian students have found a fast way to do their homework without much effort: they outsource to India! In prices as cheap as $2 per 100 words, they now get their essays, homework and even term papers written and can even specify how quickly they would like to see the results, in 10 hours, 24 hours or up to four days. You can find hundreds of websites online that take educational work and these are professional websites that actually earn their money by this. Some websites work with fixed prices per project and others do contracts for more work and longer time. Australian educational organizations say that the internet is like a big ocean and you cannot control your students that much. They do what they can to avoid cheating but when it goes to this level, it is too difficult to be 100% sure.

It is not only Indian students that have understood the concept of outsourcing though! Many government teachers in India love to outsource their work, too! If you have studied education and have a fixed job with the government, you have the possibility of getting good salary. Some teachers thus decide to give a job to a person with less qualification, someone who may not have studied but is able to teach small classes. The government teacher simply hires such a teacher, lets him or her teach instead and only goes for picking up the paycheck. Half of the salary will go to the teacher who did the work, half of the salary belongs to the teacher whose name is officially registered.

You know that there is a lot of unemployment in India and this definitely does something against it! Now another person has the chance to teach and the real teacher has time to work on his farm and get money in this way, too! So this is good on this side but think about it, what will happen to the children? Did anybody think of them and their education? They need real and good teachers so that they can keep on doing the outsourcing work for students across the world!

News: http://www.indianexpress.com/news/australian-students-outsourcing-homework-to-india-pak/711226/

Outsourcing nach Indien – Von IT Arbeit zu Hausaufgaben! – 15 Nov 10

Ihr habt vielleicht bereits gehört, dass Indien ein guter Platz für Outsourcing ist. Viele Geschäfte gliedern also Produktionsteile oder Dienstleistungen nach Indien aus und besonders in der IT Branche ist Indien sehr beliebt. Vielleicht habt ihr in den letzten Tagen gehört, dass der amerikanische Präsident Obama sich Sorgen macht, wie viel wirklich in Indien gemacht wird. Er möchte nicht mehr in Indien outsourcen, sondern Arbeit lieber in den USA machen lassen. Wenn er die aktuellsten Nachrichten gehört hat, hat er vielleicht einen weiteren Grund, sich Sorgen zu machen:

Amerikanische, Britische und Australische Schüler und Studenten haben einen schnellen Weg gefunden, ihre Hausaufgaben ohne viel Anstrengung zu erledigen: sie oursourcen nach Indien! Für Preise so günstig wie $2 pro 100 Worte bekommen sie jetzt ihre Aufsätze, Hausaufgaben und sogar Semesterarbeiten geschrieben und können sogar genau angeben, wie schnell sie die Ergebnisse haben wollen, in 10 Stunden, 24 Stunden oder bis zu vier Tagen. Man findet Hunderte von Internetseiten online, die bildende Arbeiten annehmen und das sind professionelle Internetseiten, die ihr Geld rein damit verdienen.

Manche Internetseiten arbeiten mit festen Preisen pro Projekt und andere machen Verträge für mehr Arbeit und längerfristige Arbeit. Australische Bildungs-Organisationen sagen, dass das Internet ein großer Ozean ist und man seine Schüler nicht so sehr kontrollieren kann. Man tut, was man kann, um Betrug zu vermeiden, aber wenn es zu dieser Ebene kommt, ist es schwierig, 100% sicher zu sein.

Es sind jedoch nicht nur indische Schüler, die das Konzept des Outsourcing verstanden haben! Viele vom Staat beschäftigte Lehrer in Indien lieben es auch, ihre Arbeit durch Outsourcing to bewältigen! Wenn man Bildung studiert hat und eine feste Anstellung beim Staat hat, hat man auch die Möglichkeit ein gutes Gehalt zu bekommen. Manche Lehrer beschließen also, einer Person mit niedrigeren Qualifikationen Arbeit zu geben, jemand, der nicht studiert hat, aber in der Lage ist, niedrigere Klassen zu unterrichten. Der Staats-Lehrer stellt also einfach einen solchen Lehrer an, lässt ihn oder sie für sich unterrichten und erscheint nur, um sein Gehalt abzuholen. Die Hälfte davon geht an den Lehrer, der die Arbeit gemacht hat, die andere Hälfte gehört dem Lehrer, dessen Name offiziell eingetragen ist.

In Indien ist die Arbeitslosenrate bekanntlich recht hoch und das hilft bestimmt etwas dagegen! So hat nun eine weitere Person die Möglichkeit zu unterrichten und der wahre Lehrer hat Zeit, auf seinem Feld zu arbeiten und auch so etwas Geld zu verdienen! So betrachtet ist das natürlich gut, aber wenn man einmal nachdenkt, stellt sich die Frage, was wohl mit den Kindern geschehen wird? Hat jemand an sie und ihre Bildung gedacht? Sie brauchen echte und gute Lehrer, so dass sie weiter ihr Outsourcing für Stundenten auf der ganzen Welt machen können!

Nachrichten: http://www.indianexpress.com/news/australian-students-outsourcing-homework-to-india-pak/711226/
 

Indian Media on Barack Obama and Pakistan – 8 Nov 10

Barack Obama is in India these days. He started his trip with a visit in Mumbai where he met with businessmen to discuss and sign contracts for international trade and cooperation in between India and the USA. Yesterday he and his wife Michelle moved on to Delhi to meet with the Indian Prime Minister and other officials. They visited several schools and had talks with University students.

Since his plane has landed in Mumbai, there is hardly any other topic on Indian media than Barack Obama’s visit to India. They show what he is doing, what he is talking and of course they have lots of comments and opinions to add, too.

On the first day, they accused him of being a business manager, like a CEO for his country, only looking for business opportunities. He was talking in front of India’s top businessmen and signed 20 contracts that would create 50000 jobs in the US. The media obviously decided to take offence and shouted how Obama was a business man and not a president, that he only talked about the benefit of Americans and did not mention if India got anything from these contracts. He was blamed that he wanted to repair some damage and after the defeat of his party wanted to show people what he was doing for unemployment in the US. Indian media said he came to Mumbai only to pass this message to American citizens.

On the second day, there was another point of criticism! He and nearly everybody who was with him turned the five-star Taj Hotel in Mumbai into the headquarters of their stay. In a speech after his arrival he also remembered the terror attacks that took place there on 26th November 2008. The media found fault also in this point: why did he not mention Pakistan and that they were responsible for this terror attack? Why did the US not declare Pakistan as a terrorist country although it is proved that they were behind this? He actually explained that the US and the whole world are interested in seeing Pakistan become a stable and peaceful country.

So what is my opinion on all of this? I sometimes feel like the media have to make some kind of issue out of everything. What do you expect him to say about his business partners, a country with which he also has contracts? And why should he not take care of the finances of his country? I like that he came, not only on a political mission, but also as a business man, showing that he has interest in connecting the world through this kind of contracts. Of course both countries will benefit from these contracts! I just believe that this kind of talk is much better than any negative politic talk.

Indische Medien zu Barack Obama und Pakistan – 8 Nov 10

Barack Obama ist zur Zeit in Indien. Er hat seine Reise mit einem Besuch in Mumbai begonnen, wo er sich mit Geschäftsleuten getroffen hat, um Verträge für internationalen Handel und Zusammenarbeit zwischen Indien und den USA zu schließen. Gestern sind er und seine Frau Michelle weitergeflogen nach Delhi, um sich mit dem indischen Premierminister und anderen offiziellen Personen zu treffen. Sie haben mehrere Schulen besucht und hatten Gespräche mit Studenten der Universität.

Seit sein Flugzeug in Mumbai gelandet ist, gibt es in den indischen Medien kaum ein anderes Thema als Barack Obamas Besuch in Indien. Sie zeigen, was er macht, über was er spricht und natürlich haben sie viele Kommentare und Meinungen hinzuzufügen.

Am ersten Tag beschuldigten sie ihn, wie ein Manager, ein Geschäftsleiter seines Landes zu agieren, nur darauf aus, Möglichkeiten für bessere Geschäfte zu finden. Er sprach vor den erfolgreichsten Geschäftsleuten Indiens und unterzeichnete 20 Verträge, die in den USA 50000 Arbeitsplätze schaffen sollen. Die Medien haben offensichtlich beschlossen, ihm das krumm zu nehmen und schrien geradezu, was Obama für ein Geschäftsmann anstatt ein Präsident zu sein, dass er nur an Vorteile für Amerikaner denke und nicht ein einziges Mal erwähnte, ob Indien von diesen Verträgen irgendetwas bekommt oder nicht. Er wurde beschuldigt, Schaden beheben zu wollen und nach der Niederlage seiner Partei Leuten zeigen zu wollen, was er gegen die Arbeitslosigkeit in Amerika tat. Die indischen Medien sagten, er sei nur nach Mumbai gekommen, um den Amerikanischen Bürgern diese Botschaft zukommen zu lassen.

Am zweiten Tag gab es einen weiteren Kritikpunkt! Er und fast alle, die mit ihm angekommen waren, machten das Fünf-Sterne-Hotel Taj in Mumbai zum Hauptquartier ihres Aufenthalts. In einer Rede nach seiner Ankunft erinnerte er auch an die Terroranschläge, die dort am 26. November 2008 verübt worden waren. Die Medien hatten auch daran etwas auszusetzen: warum hat er Pakistan nicht erwähnt und dass Pakistan für diese Terroranschläge verantwortlich waren? Warum hat Amerika Pakistan nicht zum terroristischen Land erklärt, obwohl doch bewiesen ist, dass sie dahinter steckten? Er erklärte, dass die USA und die ganze Welt daran interessiert sind, dass Pakistan ein stabiles und friedliches Land wird.

Was ist also meine Meinung zu all diesem? Ich denke manchmal, dass die Medien aus allem eine Art Problem machen müssen. Was erwartet ihr denn, dass er über seine Geschäftspartner sagt, ein Land, mit dem er auch Verträge hat? Und warum sollte er sich nicht um die Finanzen seines Landes kümmern? Ich schätze es sogar, dass er nicht auf einer politischen Mission, sondern als Geschäftsmann gekommen ist und Interesse daran zeigt, die Welt durch diese Art von Verträgen näher zusammen zu bringen. Natürlich werden beide Länder von diesen Verträgen profitieren! Ich denke nur, dass diese Art von Aussagen um einiges besser sind als negative politische Reden.