Reformers of Religion and the human Need for Community – 1 Jun 12

In the last days I have been writing about the development of religion and its negative effects then and now. There have been many people who wanted to do something against those negative aspects, who had recognized that religion had become all about control and manipulation. These people existed in many different religions. Sometimes they were called reformers and they were mostly not welcomed by those who were powerful in religion. None of them however managed to destroy any religion and its effects.

When religious scriptures were written, those who were powerful and those who were writing the scriptures, could make their rules. In Hinduism, the caste system evolved and obviously those who were in charge made themselves the highest caste and they categorized the other people so that they could earn money and fight for them. People followed – human always wants to believe what is suitable and comfortable for them. It is easier to believe in that instead of trying to deal with difficult issues. There were difficult issues and there the caste system was not the only one! But people preferred following the scriptures blindly without looking left or right.

Siddhartha Gautama, the Buddha, came and saw that there was something going wrong. He opposed the blind belief in scriptures and especially the caste system. He said that we are all the same and thus objected to what was written in scriptures. So you see, he brought a lot of good changes. But he was not perfect, either! Women for example were not fully equal, there were restrictions for them. There were still mistakes but he got popular because he attacked the dark sides of religion.

He may never have thought about founding a new religion or reforming the old one but that is what happened. Buddhism became a religion and many people especially of low castes converted from Hinduism to Buddhism.

There are other reformers – Martin Luther who was responsible for the protestant movement, John Calvin, who had similar ideas and Dayananda Saraswati, who founded the Arya Samaj. They all had a problem with their religion as it was and they made a change which did not finish religion but just created another form of it.

It is the human nature to be in a group. We want to have a community, we want to have people around us who are like-minded and have the same belief. It is simply natural that people who did not like the caste system in Hinduism or anything else in their religion did not actually just stop going to temples or stop their religious belief – even if they did not believe anymore. They wanted to have a community and that’s why they simply converted to a new religion when they found one.

In my eyes, atheists have done something that is not very different from what Buddha has done – they formed just another group with a different belief, the belief that there is no God.

Who knows what will happen in future? Maybe all religions that we know now will vanish or develop further and other religions will be created. I may talk a lot about religion but I don’t think that these groups and communities with their rules will actually finish. People need an anchor, something to hold on to. They will always hold on to something that others hold on to, just not to be alone. That anchor may be wrong or right, most people won’t care that much about it.

I am not a reformer of religion. I don’t want to convince anybody of what I am saying. I am just trying to explain my experience and my feeling. And from exactly this experience I am saying that I don’t want any followers and don’t want to create another group, religion, sect or community. If someone gets inspired by my words to just be himself, I will be happy. If I can just live in love and note down my thoughts here, I will be happy. That’s all.

Reformer von Religionen und das menschliche Bedürfnis nach Gemeinschaft – 1 Jun 12

In den letzten Tagen habe ich über die Entwicklung der Religion und ihre negativen Auswirkungen damals und heute geschrieben. In der Geschichte der Religion gab es viele Menschen, die etwas gegen diese negativen Aspekte tun wollten, die erkannt hatten, dass Religion zu einem Instrument der Kontrolle und Manipulation geworden war. Diese Menschen gab es in vielen verschiedenen Religionen. Manchmal wurden sie Reformer genannt und waren meistens bei denen, die religiöse Macht inne hatten, nicht sehr beliebt. Keiner von ihnen hat es jedoch geschafft, eine Religion abzuschaffen und ihre schlechten Auswirkungen zu stoppen.

Als die religiösen Schriften geschrieben wurden, konnten diejenigen, die Macht hatten und diejenigen, die die Schriften verfassten, die Regeln festlegen. Im Hinduismus entwickelte sich das Kastensystem und natürlich machten sich diejenigen, die die Macht dazu hatten, sich selbst zur höchsten Kaste und kategorisierten die anderen, so dass diese für sie Geld verdienen und kämpfen konnten. Die Menschen folgen ihnen – es ist menschlich, dass man immer das glauben will, was einem passt und was bequem ist. Es ist einfacher daran zu glauben, anstatt zu versuchen, sich mit schwierigen Themen auseinander zu setzen. Es gab schwierige Themen und das Kastensystem war da nicht das Einzige! Doch die Menschen zogen es vor, den Schriften blind zu folgen, ohne links oder rechts zu sehen.

Siddhartha Gautama, der Buddha, kam und sah, dass da etwas falsch lief. Er stellte sich gegen den blinden Glauben an die Schriften und besonders gegen das Kastensystem. Er sagte, dass wir alle gleich sind und sprach damit gegen das, was in den Schriften steht. Er hat also viele gute Veränderungen gebracht. Aber auch er war nicht perfekt! Frauen waren zum Beispiel nicht völlig gleichgestellt, es war ihnen auch nicht erlaubt, für sie gab es immer noch Einschränkungen. Da waren noch Fehler, aber er wurde berühmt, weil er die dunklen Seiten der Religion angriff.

Vielleicht hatte er nie daran gedacht, eine neue Religion zu gründen oder die alte Religion zu reformieren, doch genau das ist passiert. Buddhismus ist zur Religion geworden und viele Menschen, besonders aus den niedrigen Kasten, sind vom Hinduismus zum Buddhismus konvertiert.

Es gibt noch andere Reformer – Martin Luther, der für die Bewegung des Protestantismus verantwortlich war, John Calvin, der ähnliche Vorstellungen hatte und Dayananda Saraswati, der das Arya Samaj gründete. Sie alle hatten ein Problem mit ihrer Religion, so wie sie war und sie machten Veränderungen, die die Religion nicht beendeten, sondern eine andere Form daraus schafften.

Es liegt in der Natur des Menschen, mit anderen zusammen zu sein. Wir wollen einer Gemeinschaft angehören, wir wollen Menschen um uns haben, die so denken wir wir und an die gleichen Dinge glauben. Es ist einfach nur natürlich, dass Menschen, die das Kastensystem des Hinduismus oder etwas anderes in ihrer Religion nicht mochten, nicht einfach aufhörten, Tempel zu besuchen oder ihren Glauben auszuüben – selbst wenn sie eigentlich schon nicht mehr glaubten. Sie wollten eine Gemeinschaft haben und darum konvertierten sie einfach zu einer neuen Religion, als sie eine gefunden hatten.

In meinen Augen haben Atheisten etwas gemacht, was sich von Buddha nicht allzu sehr unterscheidet – sie haben eine weitere Gruppe gegründet mit Menschen, die einen anderen Glauben haben, nämlich den, dass es keinen Gott gibt.

Wer weiß, was in Zukunft geschehen wird? Vielleicht werden alle Religionen, die wir heute kennen, verschwinden oder sich weiterentwickeln und andere Religionen werden entstehen. Ich spreche vielleicht viel über Religion, aber ich glaube nicht, dass diese Gruppen und Gemeinschaften mit ihren Regeln wirklich jemals wirklich verschwinden können. Menschen brauchen einen Anker, etwas, an das sie sich halten können. Sie werden immer an etwas festhalten, an dem sich auch andere festhalten, nur um nicht alleine zu sein. Der Anker mag falsch oder richtig sein, die meisten Menschen kümmern sich da nicht sehr darum.

Ich bin kein Reformer von Religion. Ich will niemanden von dem überzeugen, was ich sage. Ich versuche nur, meine Erfahrung und mein Gefühl zu erklären. Und mit genau dieser Erfahrung sage ich, dass ich keine Anhänger haben will und keine weitere Gruppe, Religion, Sekte oder Gemeinschaft gründen will. Wenn sich jemand von meinen Worten dazu inspiriert fühlt, einfach nur er selbst zu sein, wird mich das glücklich machen. Wenn ich einfach nur in Liebe leben und meine Gedanken hier aufschrieben kann, bin ich glücklich. Das ist alles.

Arranged Marriages only in the same Caste and Sub-Caste – 27 Oct 09

Yesterday I wrote that parents who want to arrange their son’s or daughter’s marriage look for someone from the same caste. I wrote about arranged marriages already a few times in my diary but not about this aspect yet. It is often the whole family who tries to couple the young single women and men and they talk with others to find a girl or a boy who could be right. But it is not only the caste, there are even sub-castes which they consider.

If you have a closer look at the personal ad of which you saw a picture in yesterday’s diary, you see that the boy is specified as ‘Sanadhya-Vashisht Brahmin‘. Brahmin is the caste, so they are looking for a Brahmin girl. But she also has to be Sanadhya, which is the boy’s subcaste. And then the boy is also ‘Vashisht’ which is the branch of a family. There are a certain number of different families in the sub-caste and they marry among each other, not in the same family, to avoid any kind of incest. So the girl has to be Brahmin, Sanadhya and not Vashisht.

You see, depending on the attitude of the family there is a very narrow selection of possible partners. And what happens if the child wants to marry someone from another caste because they fell in love with each other?

I told you about the Arya Samaj and how they condemn the caste system. They have temples all over India and this is where those couples go, if they are really determined to marry, with the consent of their family or without. In the temples of the Arya Samaj they can marry regardless their caste and they get a certificate which is officially accepted.

It takes lots of courage to go against the wish of the family and the society, marrying someone from another caste but love has a strong power and I hope many young people will go with their love and not with the antiquated belief of different classes of people.

Arrangierte Ehen nur in gleicher Kaste oder Unter-Kaste – 27 Okt 09

Gestern habe ich geschrieben, dass Eltern, die die Ehe ihres Sohnes oder ihrer Tochter arrangieren wollen, nach jemandem aus der gleichen Kaste suchen. Ich habe schon einige Male in meinem Tagebuch über arrangierte Ehen gesprochen, doch noch nicht über diesen Aspekt.

Es ist oft die ganze Familie, die versucht, die jungen Frauen und Männer zu verkuppeln und sie sprechen mit anderen, um ein richtiges Mädchen oder einen richtigen Jungen zu finden. Doch es ist nicht nur die Kaste, es sind sogar die Unter-Kasten, die sie dabei beachten.

Wenn man sich die Kontaktanzeige, die ihr im gestrigen Tagebucheintrag gesehen habt, näher betrachtet, sieht man, dass der Junge als ‚Sanadhya-Vashisht Brahmin‘ genauer beschrieben ist. Brahmin ist die Kaste, sie suchen also nach einem Brahmin Mädchen. Doch sie muss auch Sanadhya sein, die Unter-Kaste des Jungen. Und dann ist der Junge auch ‚Vashisht‘, das ist der Familienzweig. Es gibt eine bestimmte Anzahl an verschiedenen Familien in den Unter-Kasten und sie heiraten untereinander, nicht in der gleichen Familie, um jede Art von Inzest zu vermeiden. Das Mädchen muss also Brahmin, Sanadhya und nicht Vashisht sein.

Man sieht also, dass es je nach Einstellung der Familie eine sehr enge Auswahl an möglichen Partnern gibt. Und was geschieht, wenn das Kind jemanden aus einer anderen Kaste heiraten möchte, weil die beiden sich verliebt haben?

Ich habe schon vom Arya Samaj erzählt und davon, wie sie das Kastensystem ablehnen. In ganz Indien gibt es ihre Tempel und dort geht ein Paar hin, wenn sie wirklich dazu entschlossen sind zu heiraten, ob nun mit der Zustimmung ihrer Eltern oder ohne. In den Tempeln des Arya Samaj können sie heiraten ohne auf ihre Kaste achten zu müssen und sie bekommen eine Urkunde, die offiziell anerkannt ist.

Man benötigt einiges an Mut, um sich gegen den Willen der Familie und der Gesellschaft zu stellen, indem man jemanden aus einer anderen Kaste heiratet, doch die Liebe hat eine starke Kraft und ich hoffe, viele junge Menschen werden sich für die Liebe entscheiden, nicht für den veralteten Glauben an verschiedene Klassen von Menschen.

Arya Samaj and their Idea of Society without Casts – 23 Oct 09

Yesterday I said I would talk a bit more about the Arya Samaj and how they are more free in some things. I don’t support all of their ideas, for example not the celibacy which they believe in. But with their full believe in the scriptures they say that it is nowhere written that a woman could not be a Swami or would be in any way less worth than men.

And one of their best beliefs is in my opinion that they fully condemned the caste system. They found out that there was nothing written about it in the Vedas. And this is how they treat everybody equally, no matter from which caste, even if they were from the caste which was ‘untouchable’ for the higher castes.

Nowadays there are still some very conservative, orthodox people who believe very much in the caste system and who wouldn’t touch a person from these low castse. I wrote before already that this is one of the main ideas of our school: to have everyone together, without any difference, so that the children learn from the beginning that we are all the same. And hopefully this will also have an influence on their parents.

Today Thomas and Iris had to leave the Ashram. This makes us all very sad because we love to be with them and they love to be with us. I know that our living style is different from most people because people tell me they are happy to be with their friends but also happy when they can go into their own home and close the door so they are not with them. But we live with another concept: when we are with our friends or when they are here at the Ashram, everybody is like in his own home. You can be alone if you want to without insulting anybody and you can always enjoy just being together. This is the love in our friendship and no matter where we are or our friends are, we are together.

Arya Samaj und ihre Viorstellung von Gesellschaft ohne Kasten – 23 Okt 09

Gestern sagte ich, ich würde etwas mehr über das Arya Samaj schreiben und darüber, wie sie in manchen Dingen freier denken. Ich finde nicht alle ihrer Vorstellungen gut, zum Beispiel nicht das Zölibat, an das sie glauben. Doch mit ihrem vollständigen Glauben an die Schriften sagen sie, dass nirgendwo geschrieben steht, das seine Frau kein Swami sein könnte oder auf irgendeine Weise weniger wert wäre als ein Mann.

Und meiner Meinung nach ist einer ihrer besten Glaubensgrundsätze der, dass sie das Kastensystem völlig ablehnen. Sie stellten fest, dass davon kein Wort in den Vedas erwähnt wird. Und so behandeln sie jeden gleich, egal aus welcher Kaste er ist, selbst wenn es eine Kaste ist, die für die oberen Kasten ‘unberührbar’ ist.

Heutzutage gibt es immer noch einige sehr konservative, orthodoxe Menschen, die an das Kastensystem glauben und die keine Person aus einer niedrigen Kaste berühren würden. Ich habe zuvor schon geschrieben, dass das eine der grundsätzlichen Ideen unserer Schule ist: alle zusammen zu sein, ohne einen Unterschied, so dass die Kinder von Beginn an lernen, dass wir alle gleich sind. Und hoffentlich hat das auch einen Einfluss auf ihre Eltern.

Heute mussten Thomas und Iris den Ashram wieder verlassen. Das macht uns alle sehr traurig, weil wir sie gerne um uns haben und sie uns gerne um sich haben. Ich weiß, dass unser Lebensstil sich von anderen Menschen unterscheidet, weil die Menschen mir sagen, dass sie gerne mit ihren Freunden zusammen sind, dann aber auch glücklich sind, wenn sie in ihr eigenes Haus gehen und die Tür zu machen, so dass sie ihre Ruhe von ihnen haben. Doch wir leben mit einem anderen Konzept: wenn wir bei unseren Freunden sind oder wenn sie im Ashram sind, so fühlt sich jeder wie in seinem eigenen zu Hause. Man kann allein sein, wenn man will, ohne irgendjemanden zu beleidigen und man kann immer genießen, einfach zusammen zu sein. Das ist die Liebe in unserer Freundschaft und egal, wo wir sind oder wo unsere Freunde sind, wir sind zusammen.

Hinduism – Born into it or Arya Samaj – 22 Oct 09

Yesterday I talked about the flexibility of Hinduism. And while talking to my friends we also talked about it that some religions always try to make more and more followers. Hinduism however wouldn’t do this. The main point is that the general belief is that you are born as a Hindu and cannot do anything about it. You cannot convert to Hinduism and this is how a Hindu will not try to convert anybody into being Hindu, it is simply not possible. This is how there was no crusade for spreading the belief as in Christianity and people were not killed for not becoming Hindu as it happened with other religions.

And then there is another theory. Around 1875 a man called Dayananda Saraswati founded a reform movement which questioned some beliefs and until today there are many people who believe in this ‘reformed form’ of Hinduism. It is called Arya Samaj. They say that you are not born as a Hindu but that everybody who has a deep knowledge of the scriptures, of the essence of Hinduism, and has devotion to this can be a Hindu. They are also in other ways more free but about that I will write tomorrow.

Today there was a food for the day: The food for the children of the school and the kindergarten and some extra sweets were sponsored by the children of Thomas’ school in Wiesbaden. So it was children who gave for children and I am happy that when he comes back to school next week the children there will see the joy of our children here. It will also make them happy.
Click here to see pictures of today’s food

Hinduismus – Hineingeboren oder Arya Samaj – 22 Oct 09

Gestern habe ich über die Flexibilität des Hinduismus gesprochen. Und als ich mit meinen Freunden sprach, kam das Gespräch auch darauf, dass manche Religionen immer versuchen, immer mehr Anhänger zu bekommen. Doch im Hinduismus geschieht das nicht. Der Hauptgrund hierfür ist, dass man im allgemeinen Glauben als Hindu geboren wird und da nichts dagegen oder dafür tun kann. Man kann nicht zum Hinduismus konvertieren und deshalb wird ein Hindu nicht versuchen, jemanden dazu zu bewegen, Hindu zu werden, da es schlicht nicht möglich ist. Und so gab es keine Kreuzzüge wie im Christentum, um andere zu bekehren und den Glauben zu verbreiten und es wurden keine Menschen getötet, weil sie nicht Hindus werden wollten, wie es bei anderen Religionen geschehen ist.

Doch es gibt auch eine andere Theorie. Um 1875 gründete ein Mann, der Dayananda Saraswati hieß, eine Reformbewegung, die einige Glaubensgrundsätze in Frage stellte und bis heute glauben viele Menschen an diese ‘reformierte Form’ des Hinduismus. Es wird Arya Samaj genannt. Sie sagen, dass man nicht als Hindu geboren wird, doch dass jeder, der über ein tiefes Wissen und gute Kenntnis der Schriften verfügt, der Essenz des Hinduismus, und auch Hingabe hat, ein Hindu sein kann. Anhänger dieser Theorie sind auch in anderer Weise freier, aber darüber werde ich morgen schreiben.

Heute war ein Essen für einen Tag: Das Essen für die Kinder der Schule und des Kindergartens und ein paar extra Süßigkeiten wurden von den Kindern aus Thomas‘ Schule in Wiesbaden gespendet. Es waren also Kinder, die für Kinder gespendet haben und ich freue mich, dass die Kinder dort die Freude der Kinder hier sehen werden, wenn Thomas nächste Woche wieder zur Schule geht. Es wird sie auch glücklich machen.
Klick hier, um Bilder vom heutigen Essen zu sehen