Liebe Yogalehrer, macht Yoga nicht schwieriger als es ist – 1 Okt 15

Yoga

In den vergangenen zwei Tagen habe ich ein bisschen beschrieben, auf welche Weise wir Yoga für unsere Schüler und Teilnehmer gerne leicht machen. Vorgestern habe ich euch erzählt, dass wir die Yogis und Yoginis vor uns normalerweise nicht korrigieren und gestern habe ich erklärt, warum wir nicht einmal die Sanskrit-Begriffe für die Yogastellungen verwenden. Ich glaube eigentlich daran, die Dinge einfach zu machen und denke, dass das auch anderen hilft.

Ich weiß, viele Menschen haben die Angewohnheit, die Dinge schwierig zu machen. Ich habe gesehen, wie Yogalehrer Yoga als eine übermäßig schwierige Wissenschaft darstellten, die niemand verstehen kann, wenn er nicht bei einem Yoga-Guru initiiert wurde. Es gibt Yogalehrer, die selbst einer Anfängerklasse die schwierigsten Yogastellungen zeigen. Andere verwenden in ihrem Unterricht so viele Worte auf Sanskrit wie möglich.

Ich denke nicht, dass das ein guter Weg ist und während es dir das Gefühl geben mag, dass du eine außerordentliche Person bist, besser, flexibler, genauer als andere, ist es nicht wirklich notwendig, so zu handeln.

Du musst nicht wirklich eine kleine Sache hernehmen und sie künstlich aufbauschen, ausweiten, sie über eine längere Zeit hinweg erklären! Das Gleiche könntest du doch auch einfach ganz kurz sagen! Natürlich kannst du anderen zeigen, wie flexibel du in den am weitesten fortgeschrittenen Yogastellungen bist, doch gib den anderen das Gefühl, dass sie da mit regelmäßiger Übung auch hingeben können – und warum auch nicht?

Ich habe das auch in anderen Bereichen schon oft gesehen. Das ist bei Weitem nicht nur eine Gewohnheit von Yogalehrern! Es ist ein allgemeines Verhalten, das ich oft sehe und insbesondere bei Menschen, die etwas Mangel an Selbstbewusstsein haben. Sie müssen die Dinge, die sie gemeistert haben, als sehr schwierig darstellen, so dass sie sich damit besser fühlen. Es sind Menschen, die ihr Ego nicht mit Schlichtheit befriedigen können.

Während das völlig logisch und auf diese Weise auch verständlich ist, würde ich, wenn du dich selbst hierbei erwischt, vorschlagen, dass du andere Wege findest, dir für dich selbst ein gutes Gefühl zu geben. Erkenne, dass du viele Erfolge hast, dass du deine eigenen guten Eigenschaften hast, dass du wertvoll genug bist, auch wenn das, was du erreicht hast, auch von anderen erreicht werden kann. Du musst nichts getan haben, was ‚niemand sonst tun kann‘ oder was ‚nur der Beste schafft‘.

Gründe dein Selbstwertgefühl nicht auf diese Dinge – das wäre eine sehr wackelige Grundlage! Du bist deine Selbstliebe wert, einfach nur dafür, dass du bist wer du bist.

Leave a Comment