Mit Wut Umgehen – Aufhören zu Leiden und zu Unterdrücken – 7 Mai 08

Wut

Heute hatte ich viele Heilsitzungen. Eine Frau kam und erzählte, dass sie sehr litt und viele schlechte Gefühle hatte. Ihr Ex-Ehemann hatte sie vor zwei Jahren nach einer fast 13-jährigen Beziehung für eine andere Frau verlassen. Er sagte es ihr eines Tages und zwei Tage später zog er aus. Jetzt fand sie heraus, dass er bald die Frau heiraten würde, für die er sie verlassen hatte. Sie fragte mich, was sie tun könnte, um ihn endlich loszulassen. Auf meine Frage hin meinte sie, sie hätte seit er gegangen ist wirklich die ganzen zwei Jahre lang gelitten. Einmal hinterher hatten sie sich getroffen und sie wollte den Grund wissen, warum er sie verlassen hatte und was ihr Fehler gewesen war. Sie weinten beide bei diesem Treffen, aber er nannte ihr keinen Grund. Sie war sehr emotional, als sie das alles erzählte.

Ich konnte sehen, wie sehr sie gelitten hatte, aber ich sah auch, dass sie ihre Wut und ihren Zorn, die natürlich nach dieser Trennung aufkamen, nicht gelebt hatte. Ich erklärte ihr, wie notwendig es ist, es sich zu erlauben, wütend zu werden. Man muss seine Wut auch annehmen. Es ist ein natürliches Gefühl, wenn jemand so mit dir umgeht! Gott hat auch dieses Gefühl geschaffen. Es ist ein negatives Gefühl, ja, aber du bist nicht schlecht, wenn du es hast. Es ist da und du musst es leben!

Er wich aus, als sie nach dem Grund fragte, was bedeutet, dass er sich auch schuldig fühlt. Sie litt zwei Jahre lang, anstatt den Zorn rauszulassen. Sie fragte mich, wie sie die Wut akzeptieren könne, wie sie sie leben könne. Und ich erklärte ihr, dass sie den Zorn fließen lassen solle. Vielleicht habe ich diese Methode schon einmal beschrieben: Wenn du zur Toilette gehst, nimm einen Stift mit, nimm Toilettenpapier und schreibe alles auf, was dich wütend macht. Schreibe, als säße er dir gegenüber und lass allen Ärger raus. Wenn du alles aufgeschrieben hast, benutze das Papier für seinen ursprünglichen Zweck und spüle es dann die Toilette runter. Spüle es einfach alles weg.

Sie sagte, sie hätte gerne ein schönes Ende, dass er ihre Beziehung wertschätzt. Sie erzählte auch, dass der Tag der Hochzeit an demselben Datum sei, an dem er sie verlassen hatte. Ich antwortete: Nachdem du deine Wut akzeptiert und hinfortgespült hast, musst du ihn vergeben und ihn dann vergessen. Behalte auch das Datum nicht in Erinnerung. Wofür? Warum solltest du noch länger darunter leiden? Wenn du das nicht für dich beenden kannst, leidest du noch fünf oder zehn Jahre länger. Du hast bereits zwei Jahre lang von unterdrücktem Ärger gelitten. Also musst du zuerst deine Wut akzeptieren und ausleben, als Zweites vergibst du ihm und als Drittes vergisst du ihn. Es gibt so viele andere schöne Dinge im leben. Er ist nun nicht mehr Teil deines Lebens. Genieße die Welt und Gottes Schöpfung und du wirst wieder glücklich sein, lachen und lieben.

Ich treffe täglich so viele Menschen und sie teilen mir ihre Probleme mit. Ich bin ein Heiler und ich gebe Rat und Hilfestellung. Und manchmal teile ich meine Erfahrung in diesem Tagebuch, ohne jemandens Identität zu eröffnen, weil ich fühle, dass viele Leser in einer ähnlichen Situation sein könnten oder das gleiche Problem haben könnten. Dieses Tagebuch wird von so vielen Menschen auf dem Erdball gelesen und ich bin sicher, dass es manchen Lesern hilft oder dass sie es anderen weiterempfehlen, die sich vielleicht in einer der beschriebenen Situationen befinden.
 

Leave a Comment