Wenn Teenager als Tagelöhner arbeiten – Unsere Schulkinder – 4 Mär 16

Wohltaetigkeit

Heute möchte ich euch zwei Brüdern vorstellen, die im letzten Jahr an unsere Schule gekommen sind: Mukesh und Jitendra. Die beiden sind Brüder und nur ein Jahr auseinander, doch bereits in den ersten Tagen nach der Schuleinschreibung bemerkten die Lehrer, dass sie sich recht stark voneinander unterscheiden!

Während Mukesh die Fragen der Lehrer beantwortete, gut mitarbeitete und auch recht schnell Freundschaften schloss, sagte sein jüngerer Bruder Jitendra kein Wort. Oft fing er die Aufgaben, die Lehrer ihnen gaben nur an, beendete sie aber nicht und reagierte oft überhaupt nicht.

Im Laufe des vergangenen Schuljahres jedoch begann auch Jitendra mitzuarbeiten! Die Lehrer bemerkten bald, dass Jitendra wirklich Acht gab – er sprach nur nicht viel. Es war nicht einfach, doch mit jeder Menge Aufmerksamkeit der Lehrer spricht Jitendra nun. Leise und nicht viel, aber er spricht!

Jitendra ist neun Jahre alt und Mukesh zehn. Sie sind die Jüngsten von fünf Kindern, mit zwei älteren Schwestern und einem älteren Bruder. Mit seinen fünfzehn Jahren ist der Bruder der älteste – und seit drei oder vier Jahren geht er bereits zur Arbeit und verdient Geld!

Die Mutter der Jungs erzählt, dass er die Grundschule beendet hat, also bis zur 5. Klasse, und dann nicht mehr zur Schule gehen wollte. So kam es, dass der Vater beschloss, dass es besser wäre, er ginge mit ihm zur Arbeit und verdiene etwas Geld, als dass er daheim nur rumsäße. Er solle sich nützlich machen und zum Familien-Einkommen beitragen. Der Vater ist Tagelöhner, der auf Baustellen arbeitet, dort Sand und Ziegel von einem Ort zum anderen bringt und eben einfach harte körperliche Arbeiten erledigt. Seinem Sohn hat er das Gleiche nun bereits in seinen ersten Teenager-Jahren beigebracht.

Die älteste Tochter geht auch nicht zur Schule. Ihre Mutter erzählt, dass auch sie fünfzehn Jahre alt ist, dass ihre ältesten Kinder jedoch keine Zwillinge sind. Da sieht man bereits, dass die Eltern nicht genau wissen, wann ihre Kinder geboren wurden. Dieser Teenager ist also daheim und hilft der Mutter im Haushalt, wobei sie alles Notwendige lernt, um später selbst eine gute Hausfrau zu werden.

Die nächste Tochter, 12 Jahre alt, geht zur Schule und wird von der Mutter ‚die Intelligenteste der Familie‘ genannt. Und dann sind da natürlich noch Mukesh und Jitendra.

Das Einkommen des Vaters und Bruders ist natürlich nicht übermäßig viel. Sie verdienen etwas, wenn sie Arbeit finden und sie geben ihr Bestes, dass das regelmäßig geschieht. So können sie sich die Miete für das Haus und das Essen für die Familie leisten. Schuleinschreibungs-Gebühren, monatliche Gebühren, Prüfungsgebühren, Uniformen und Bücher jedoch wären riesige extra Ausgaben. Sie könnten versuchen, sich auch das zu leisten – doch es wäre sehr schwierig und vielleicht würden sie aufgeben, insbesondere bei jemandem wie Jitendra, der zu Beginn einfach keinerlei Informationen aufzunehmen schien!

Doch wir werden ihn und kein anderes Kind aufgeben – wir werden diesen Jungs und den anderen Kindern unserer Schule helfen, eine solide grundlegende Bildung zu bekommen, die als Grundlage für weiteres Lernen dienen wird! Ihr könnt uns hierbei helfen, indem ihr eine Kinderpatenschaft übernehmt oder das Essen für einen Tag spendet!

Leave a Comment