Wenn man zwei Kinder zurücklässt, um Arbeit zu finden – Unsere Schulkinder – 13 Mär 15

Wohltaetigkeit

Heute besuchten Ramona und Purnendu den kleinsten unserer Schüler daheim. Sein Name ist Vipul und er ist fünf Jahre alt.

Als Vipuls kam, um Vipul in unserer Schule anzumelden, dachten wir eigentlich, wir würden ihn aufgrund seines Alters ablehnen. Normalerweise nehmen wir keine Kinder unter fünf, da wir glauben, dass diese Jahre zu wertvoll sind und Jahre zum Spielen sein sollten, nicht dafür, in einem Klassenzimmer zu sitzen. Er konnte jedoch bereits ein bisschen schreiben und lesen, was ihm seine Mutter daheim beigebracht hatte, und er sah so schrecklich enttäuscht aus, dass wir beschlossen, eine Ausnahme zu machen. Und es erwies sich als sehr gute Entscheidung.

Vipuls Klassenlehrerin sagte, er sei der Fleißigste der Klasse – und obwohl seine Mutter selbst nur bis zur dritten Klasse zur Schule gegangen war, versuchte sie ihr Bestes, ihn daheim zu unterrichten und ihm mit seinen Hausaufgaben zu helfen.

Vipul lebt bei seiner Mutter und seinem Vater, ist aber nicht wirklich ein Einzelkind. Er hat einen Halbbruder und eine Schwester. Sein Vater war schon einmal verheiratet, aber seine erste Frau war gestorben. Vipuls Mutter brachte erst ein Mädchen und fünf Jahre später Vipul zur Welt. In dem Jahr, in dem Vipul geboren wurde, beschlossen die Eltern, Westbengalen zu verlassen und nach Vrindavan zu ziehen, wo sie dachten, dass Vipuls Vater Arbeit finden würde.

Naja, es funktionierte nicht so gut, wie sie dachten. Da er nie zur Schule gegangen war und keine Ausbildung hatte, hatte er nicht viele Optionen. Er fuhr eine Rikscha, was aber nicht erfolgreich war, also arbeitet er nun als Tagelöhner auf Baustellen. Er verdient etwa 3 Euro pro Tag, wenn er Arbeit findet – was nicht jeden Tag geschieht.

Trotzdem halten sie ihre Situation für besser als in Westbengalen und stellten sich ihre Zukunft in Vrindavan vor. Ihr einziger Grund zur Traurigkeit: beide ältere Kinder, der Teenage-Junge und das zehnjährige Mädchen sind immer noch in Westbengalen! Einmal im Jahr gehen sie sie besuchen.

Vor zwei Jahren beschlossen Vipuls Eltern, ein Grundstück zu kaufen. Es ist ein kleines Stück Land in der Nähe zum Yamuna und sie zahlen eine monatliche Rate von etwa 12 Euro. Sie leben bereits dort, müssen jedoch noch mehrere Jahre lang zahlen, bis es wirklich ihres sein wird. Es ist nur ein kleines Zimmer und jedes Jahr wird es überschwemmt, aber sie freuen sich, dass es ihres ist. Sie halten dort zwei Kühe, die Milch geben.

Hin und wieder haben sie nicht das Geld, um ihre monatliche Rate zu bezahlen. Das war die größte Sorge der Mutter: sie wären auch nicht in der Lage, Schulgebühren zu zahlen! Und sie freuen isch sehr, dass ihr Sohn an unserer Schule lernen kann, obwohl er einen langen Weg zu laufen hat: sie leben weit draußen und selbst nach der letzten Stelle, bis zu der der Schulbus fahren kann, muss er noch weiter durch sandige Straßen laufen, einige eng genug für nur ein Motorrad. Er macht das sehr gut – und wir sehen, dass dieser schlaue Junge mit der Hilfe unserer Schule eine tolle Zukunft vor sich hat!

Ihr könnt Kindern wie ihm helfen, indem ihr eine Kinderpatenschaft übernehmt oder das Essen für einen Tag spendet!

Leave a Comment