Warum verteilt ihr schlechtes Essen an arme Leute? – 20 Sep 10

Wohltaetigkeit

Gestern kam unser Team von der Verteilung des Essens zurück, als es bereits dunkel war. Wie erwartet, stand das Wasser in etwa genauso hoch, doch dazu wurden sie von Kopf bis Fuss nass vom Regen, der auf sie herunterprasselte. Es ist jetzt auch etwas kühl geworden, weil die Sonne seit zwei Tagen von Wolken verdeckt ist. Sie erzählten, dass die Leute geradezu auf jemanden warteten, der ihnen Essen bringen würde. Viele haben die Päckchen gleich vor Ort aufgemacht und zu Essen begonnen. Sie haben sogar gefragt, ob sie gleich noch ein Päckchen bekommen könnten, da es schon so lang her war, dass sie warme Kartoffeln gegessen hatten.

Wegen den schlechten Bedingungen dort, dem Wasser des Flusses in den Häusern und dem Wasser, das aus dunklen Wolken herunterregnet, haben mehrere Familien schließlich beschlossen, ihre Häuser und Dächer zu verlassen und Unterschlupf zu suchen. Sie wollten nahe bei ihren Häusern bleiben, so dass ihr Hab und Gut nicht gestohlen würde, doch jetzt ist das Leben auf den Dächern zu schwierig geworden.

Eine Schule in der Nähe, in der ich auch ein Jahr gelernt habe, hat den Unterricht eingestellt und anstatt die Klassenzimmer zum Lernen zu verwenden, haben sie sie den Familien angeboten, dort zu wohnen, bis das Wasser wieder zurückgeht. Viele Menschen haben dort Unterschlupf gefunden und Yashendu und Purnendu wurden gebeten, dort auch Essen zu verteilen.

Während sie auf das Boot warteten, um sie zurück zum Auto zu bringen, wurde ihnen wieder gesagt, dass jemand dort Essen verteilt hatte, von dem die Menschen krank wurden. Sie fragten, wer das gewesen war und ob die Menschen es vor dem Essen nicht gemerkt hatten. Sie fanden heraus, dass das Essen von einer großen Organisation hier in Vrindavan kam, die eine große Maschine zum Herstellen von Roti haben, dem typisch indischen Fladenbrot. Diese Organisation verteilte Brot, das von dieser Maschine gemacht worden war und die Menschen fanden es ungenießbar. Es war nicht vollständig und ordentlich durchgebacken und war dazu noch auf dem Weg in die überschwemmte Gegend feucht geworden. Das Brot war klebrig, ungebacken, doch die Menschen hatten Hunger und so begannen sie zu Essen. Allen, die einen ganzen Fladen aßen, wurde schlecht und sie übergaben sich entweder gleich oder sie bekamen später Durchfall. Das nächste Mal, als diese Organisation kam, weigerten sich die Menschen, irgendetwas anzunehmen und schickten sie mit ihrem halb gebackenen Brot zurück.

Ich finde das wirklich schlimm und möchte solchen großen Organisationen raten, noch einmal nachzudenken: wie viel Mehl und Wasser habt ihr auf diese Weise verschwendet? Und was denkt ihr euch eigentlich? Nur, weil diese Menschen arm sind, essen sie alles? Ich glaube, dass eine Maschine niemals so gutes Essen machen kann,wie die Hand eines Menschen. Und hier in unserem Ashram freuen sich die Menschen, dass sie eine Arbeit wie das Ausrollen und Backen von Fladenbroten von Hand haben. Den ganzen Tag lang saßen alle hier zusammen mit meiner Mutter und rollten den Teig. Wir haben jedoch Puri gemacht, frittiertes Brot, das reichhaltiger ist und nicht so schnell schlecht wird. Wir haben es frisch gebacken, verpackt und gleich dorthin gebracht. Den Menschen dort hat es geschmeckt und wir haben das gleiche Kartoffelgericht am Abend selbst auch gegessen.

Wenn man jemandem helfen will und ihm etwas geben möchte, so finde ich sollte man nur etwas geben, das man selbst auch bekommen wollen würde, befände man sich in der gleichen Situation. Man gibt Essen, dass man auch selbst essen würde und man gibt Kleidung, die man auch selbst anziehen würde. Dir gefällt vielleicht die Farbe oder Form nicht oder es passt dir nicht mehr und so gibst du es weiter, aber du würdest doch niemandem zerrissene und dreckige Kleidung schenken, oder? Es gibt dieses berühmte Sprichwort ‚Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu‘ und ich meine, das ist eine der wichtigsten Grundregeln, denen man folgen sollte.

Hier seht ihr Bilder der gestrigen Essensausgabe

Leave a Comment