Vergib dir und Lass Schuldefühle hinter dir – 22 Dez 09

Vergeben

Gestern habe ich über Schuldgefühle gesprochen und natürlich ist dieses Gefühl, wie bei anderen Gefühlen, auch deine Entscheidung. Du möchtest in Schuld leben. Wenn du dich nicht hierfür entscheidest, kannst du daraus entkommen.

Du kannst es einfach hinter dir lassen und entscheiden, nicht mit den Schuldgefühlen zu leben. Doch in diesem Gefühl zu sein ist einfacher, als die Entscheidung zu treffen, die Schuldgefühle nicht zu haben. So viele Menschen nehmen oft den leichten Weg.

Deine Entscheidung, dich nicht schuldig zu fühlen, zeigt auch deine Vergebung. Wenn du dich schuldig fühlst bedeutet das, dass du dir nicht vergeben kannst. Auf diese Weise ist es gut, deinen Fehler zu akzeptieren, dich zu entschuldigen und die Schuld hinter dir zu lassen.

Leider tun wir das aus unserem Ego heraus nicht immer, sondern ziehen es vor, Schuldgefühle zu haben. Wir glauben, dass es unangenehmer wäre, sich zu entschuldigen, obwohl wir doch selbst wissen, dass es falsch ist. Was du in dieser Situation nicht merkst, ist, dass die Schuldgefühle bereits beginnen und immer mehr anwachsen, während du dem noch Wasser gibst. Mach stattdessen dein Herz groß, lerne, dir selbst und anderen zu vergeben und sei in der Liebe, nicht in Schuld.

Comment (1)

  1. Vik

    I have observed extensively how medical professionals talk down to others, simply because of a self-proclaimed intellectual superiority.
    My believe is that beyond medical expertise, a doctor’s role brings with it a position of responsibility, and at the very least, a ‘good doctor’ must always maintain objectivity. They ‘should’ have soft qualities: things like kindness, empathy, compassion, and respect.

    As described in the post, the patient visited the doctor about a sensitive matter, which prompted a serious decision about a new life. Regardless of the patient’s educational background or literacy, I would have expected the doctor to simply highlight the pros / cons, and potential risks associated with each options, thus enabling the patient to make an informed choice herself. To hear that the doctor attempted to “order” the patient and deprive her of her freedom of choice is disappointing and worrying.

    Lots of question spring to mind when I try to understand the doctor’s rationalefor behaving in such a manner: Does/has she ever show(n) any empathy towards her patients? How often does she put herself in their shoes? How would she feel if she was discriminated against because of her lack of knowledge in a particular area?

    For the sake of future patients, I sincerely hope that this doctor can open her eyes to the impact she has on her patients’ lives and that every patient deserves fair and equal treatment. If a patient isn’t educated and terminology is a barrier, then it is the doctor’s duty to find an alternative means of communicating this message.

Leave a Comment