6 Antworten, wenn dir ein Fleischesser sagt ‘Pflanzen sind auch Lebewesen, die Gefühle haben!’ – 27 Jul 12

Vegetarismus

Jeder, der mein Tagebuch eine Weile lang gelesen hat und diejenigen, die sich die verschiedenen Themen angesehen haben, über die ich schreibe, weiß, dass ich Vegetarier bin, meine Familie vegetarisch isst und es in unserer ganzen Stadt kein nicht-vegetarisches Essen gibt. Vielleicht habt ihr auch gehört oder gelesen, dass ich mich für vegetarische Ernährung einsetze, was ich auch weiterhin auf jeden Fall tun werde. Eines der Gegenargumente von Fleischessern erscheint mir so albern, dass ich oft keine Worte für eine Antwort habe: „Aber warum tötest du denn Pflanzen? Sie haben auch Gefühle und du tust ihnen weh!“ Ich habe beschlossen, all meine Gedanken zu sammeln und sie heute hier aufzuschreiben. Wenn mich diese Frage in Zukunft sprachlos macht, habe ich einen Blogeintrag, den ich der Person empfehlen kann.

Hier sind also meine Antworten für euch:

  1. Meinst du nicht, dass du nun nur in die Defensive gehst, weil du weißt, wie viel Leiden dein Fleischessen verursacht?
     
  2. Wenn man Gemüse ist, bedeutet das moistens nicht, dass man die ganze Pflanze umbringt! Wenn man eine Tomate vom Strauch pflückt, wächst sie einfach wieder nach. Schneide deinen Spinat und lass ihn nachwachsen. Hast du das schonmal mit Hähnchenflügeln versucht? Nein, die wachsen nicht nach!
     
  3. Vielleicht argumentierst du nun, dass es der Tomatenpflanze jedes Mal weh tut, wenn du eine Tomate abpflückst, genau wie es mir wehtun würde, wenn mir jemand einen Büschel Haare ausreißen würde. Wenn du jedoch wirklich diese Art von Vergleich verwenden willst, dann denke erst einmal an die ganze Haare, die dir jeden Tag einfach so ausfallen – das kommt dem Abpflücken einer reifen Tomate schon viel näher, einfach, schmerzlos und sie würde sowieso abfallen.
     
  4. Warum, ja warum meinst du eigentlich, dass Pflanzen Schmerz verspüren? Hat jemals eine Pflanze bei der Ernte geschrien? Ist dir jemals eine Pflanze davongelaufen? Das glaube ich nicht! Von den Millionen von Schweinen, Kühen, Ziegen, Schafen und Hühnern, die jeden Tag geschlachtet werden, kannst du das jedoch nicht sagen. Es gibt viele Dokumentationen, die die Angst in diesen Tieren zeigen, wenn sie wissen, dass sie bald getötet werden – so etwas habe ich bei Pflanzen noch nie gesehen. Du etwa?
     
  5. Wenn wir einmal kurz annehmen, dass man Pflanzen wie Weizen beim Ernten wirklich ‚tötet‘, so lass uns doch mal zählen, wie viele davon für mein Essen gestorben sind und wie viele du indirekt getötet hast, um dein Fleisch essen zu können. Wie viele Pflanzen hat diese arme Kuh gegessen, bevor sie geschlachtet wurde und auf deinem Teller landete? Und wie viele nicht nachwachsende Pflanzen esse ich jeden Tag? Ich glaube, du bist derjenige, der mehr davon tötet!
     
  6. Wenn du wirklich meinst, dass Pflanzen Schmerz verspüren und du dich darum sorgst, solltest du nicht besonders dann die Moral haben, keine Tiere zu töten? Und wenn du das wirklich glaubst, solltest du nur Frucht und Gemüse essen, das von Bäumen und Büschen gefallen ist – dann würdest du keiner Pflanze schaden.

Du siehst also, dass das Argument nicht wirklich anti-Vegetarier ist, sondern eher Anti-Fleischesser! Ich hoffe, dass das einigen Vegetariern weiterhilft, die keine Lust mehr haben, dieses Thema mit Leuten zu diskutieren, die solch dumme Argumente liefern. Ich werde mir diesen Link auf jeden Fall abspeichern und ihn von nun an als meine standard Antwort verwenden.

Leave a Comment