Trauer über den Tod meiner Schwester – 25 Mai 09

Stadt:
Köln
Land:
Deutschland

Ich bin jetzt im Zug. Wir sind früh am Morgen von Innsbruck in Richtung Köln losgefahren. Ich hatte eine sehr seltsame Nacht und konnte nicht wirklich gut schlafen und bin heute sehr traurig. Ich vermisse meine jüngere Schwester, die am 25. Mai Geburtstag hatte. Wir haben sie vor drei Jahren in einem Autounfall verloren. Da war sie 29. Ich hatte nur eine Schwester und zwei Brüder, jetzt sind es nur noch wir drei. Das war der größte Verlust meiner Familie, meiner Eltern und uns und meine größte Erfahrung von Traurigkeit.

Ich erinnere mich an ein Jahr, als ich an ihrem Geburtstag in London war und ich sie anrief, um ihr zum Geburtstag zu gratulieren. Wir haben beide am Telefon geweint. Ich habe heute niemanden, dem ich gratulieren kann und niemand kann ihren Platz einnehmen. Nach ihrem Tod habe ich eine Erfahrung gemacht, dass ich, wenn ich versuche, meine Gefühle und Emotionen mit jemandem auf diese Weise zu verbinden, nur enttäuscht wurde. Also muss ich es jetzt so annehmen, wie es ist und ich habe sie in meinem Herzen.

In Indien sind Familien und Beziehungen sehr eng und nah. Sie wurde vor meinen Augen geboren, wir haben immer zusammen gelebt und ich habe sie mit meinen Händen ins Feuer gegeben. Als sie starb, war ich im Schockzustand und eine Woche lang konnte ich keine einzige Träne weinen. Danach fing ich an zu weinen. Ich war wie verrückt.

Nach drei Tagen kam ich am Morgen aus der Höhle und sagte Yashendu, wir müssen auf Google nach ihr suchen, vielleicht finden wir sie dort. Nach einigen Tagen realisierte und akzeptierte ich, dass sie nicht mehr in dieser Welt ist. Ich habe zu Gott gebetet und meinen beiden jüngeren Brüdern Purnendu und Yashendu gesagt: ‚Bitte sterbt nicht vor mir.‘

Leave a Reply