Sri Sri Ravi Shankar ist allwissend wie Gott – darum muss er Tee stehlen! – 21 Feb 13

Schwindel

Am Montag habe ich euch von Sri Sri Ravi Shankars angeblichen Handy-Ladekräften erzählt, von denen ich in einer Geschichte gelesen hatte, die in Reaktion auf meinen Tagebucheintrag von der Internetseite von Art of Living genommen wurde. Als ich die Seite über den Screenshot, den wir gemacht hatten, noch einmal las, merkte ich, dass ich die zweite Geschichte, die Sri Sri Ravi Shankar seinen Anhängern erzählt, ja noch gar nicht erwähnt hatte! Sie steht der ersten nicht nach im Aberglauben, mit religiösen Vorstellungen von der Beziehung zwischen Guru und Anhänger und natürlich dem manipulativen Vorschlag des Gurus, dass der Anhänger viel mächtiger ist als der Guru.

Hier eine kleine Zusammenfassung: Vor etwa 10 Jahren waren Sri Sri Ravi Shankar und einige seiner Anhänger in jemandens Haus in Durban, Südafrika zu Gast. Sie waren gerade dabei aufzubrechen, als er plötzlich ein seltsames Gefühl der Unruhe verspürte und in das Zimmer seiner Anhänger ging. Er sah dort ein Päckchen Tee und als ihm niemand beantworten konnte, wem es gehörte, nahm er es und packte es in seinen Koffer.

Seine Anhänger hatten ein etwas seltsames Gefühl, als ihr Guru so ganz offensichtlich Diebstahl begann ABER – zum Glück – traf er einen Mann am Flughafen, als sie in Johannesburg landeten, der ihn fragte:

“Gurudev, hast du das Päckchen Tee bekommen, das ich für dich geschickt habe? Es war ein besonderer Tee. Ich habe es selbst abgeholt und wollte es dir geben. Ich konnte nicht nach Durban kommen, also habe ich es mit jemandem geschickt.’

Die nächsten Zeilen der Geschichte sind so schön geschrieben, dass ich sie nicht mit eine Zusammenfassung in meinen Worten verschandeln will:

‘Es wurde also durch jemanden geschickt und sie haben es in ein anderes Zimmer gelegt, weil sie wissen, dass ich keinen Tee trinke und deswegen haben sie es mich gar nicht mal erzählt. Das war der Fall.
Dann sagte ich ‚Ja, ich habe das Päckchen Tee bekommen.‘

Das heißt, dass wenn deine Gefühle und deine Emotionen so intensiv sind, werde ich nur zur Marionette. Ich musste also dieses Päckchen Tee holen.

Das ist also die Geschichte, wie ich ein Päckchen Tee stehlen musste, was nicht wirklich stehlen war. Es gehörte mir, aber zu dem Zeitpunkt sah es so aus, als würde ich etwas stehlen, was mir nicht gehörte.‘

Ah, diese Geschichte hört sich vielleicht gut an, wenn man sich in einem Zimmer mit Hunderten von Menschen befindet und alle gemeinsam in einem Zustand der Verzückung auf ihren geliebten Guru blicken, weil sie seine Stimme nun endlich live hören können. Wenn man zu Hause sitzt und die Geschichte liest, muss man den Kopf darüber schütteln, dass ihm jemand glauben könnte und dass er so etwas sogar öffentlich auf seine Internetseite stellt! Er erzählt diese Geschichten, als wolle er den Menschen wirklich glauben machen wollen, er wäre Gott! Diese Geschichte allein wirft so viele Fragen auf!

Als Erstes die wichtigste Frage: Wenn du allwissend bist, was du zu Beginn der Geschichte nicht verneint hast, wie kommt es, dass du nicht wusstest, dass dieser Tee für dich bestimmt war?

Wenn du nicht wusstest, dass es deiner war, wie konntest du ihn dann nehmen? Ganz richtig hast du selbst erkannt, dass es Diebstahl ist, wenn man das Eigentum einer anderen Person an sich nimmt und selbst wenn du hinterher erfährst, dass es deins ist, so hast du es doch zuerst gestohlen – und das ist falsch! Wirklich, Sri Sri, da kannst du dich nicht rausreden!

Wenn jedoch jemand einen besonderen Tee für dich kauft und weiß, dass er dich in Johannesburg treffen wird, warum würde er dann den Tee nach Durban schicken?

Wenn er es jedoch wirklich nach Durban geschickt hat – vielleicht, weil er nicht wusste, dass er nach Johannesburg kommen würde – warum würde der Botschafter den Tee dann nicht persönlich übergeben? Ganz offensichtlich war der Mann wichtig genug, dich am Flughafen in Johannesburg zu treffen, also wäre sein Botschafter doch sicherlich in der Lage, dich zu erreichen? Warum ist der Tee dann eigentlich nicht bei dir angekommen?

Der beste Teil ist jedoch dieser:

Das heißt, dass wenn deine Gefühle und deine Emotionen so intensiv sind, werde ich nur zur Marionette. Ich musste also dieses Päckchen Tee holen.

Er macht das mit der dritten Geschichte dieser Seite noch deutlicher, in der er sich körperlich schwach und krank fühlt, weil er seine Anhänger nicht getroffen hatte, die auf ihn warteten und alle enttäuscht und wütend waren. Wenn das wahr wäre, so würde er die ganze Zeit wie hypnotisiert durch die Gegend laufen und tun, was seine Anhänger wollen. Ich weiß zufällig ganz sicher, dass sie alle ganz starke Gefühle für ihn haben – ich habe die letzten drei Tage damit verbracht, wütende Kommentare von meiner Internetseite und Facebookseite zu entfernen!

Die Schlussfolgerung ist, dass ich weder die Geschichte glaube, noch all den Unsinn um sie herum, besonders, dass er allwissend sei. Ich glaube eher, dass er die Geschichte entweder erfunden hat oder vielleicht in Wahrheit gerne Tee trinkt und es nicht zugeben will. Als also jemand sah, dass er Tee einpackt, musste er eine Geschichte drum herum erfinden. Wir können nur raten, aber eines ist sicher: wenn er allwissend ist, so versteckt er es recht gut.

Leave a Comment