Asaram Bapu wird der sexuellen Belästigung einer Minderjährigen beschuldigt! – 2 Sep 13

Stadt:
Vrindavan
Land:
Indien

Seit fast zwei Wochen sind die indischen Medien fast vollständig mit einer großen Geschichte beschäftigt, die die Aufmerksamkeit des ganzen Landes in ihren Bann gezogen hat. Ich habe sie sogar in den internationalen Medien gesehen. Es geht um die sexuelle Belästigung einer 16-Jährigen und zwar von einem der bekanntesten religiösen Gurus Indiens, ‚Asaram Bapu‘.

Asaram ist 72 Jahre alt und hat das erreicht, wovon viele spirituelle Gurus träumen: er hat ungefähr 1400 einzelne Organisationen und 400 Ashrams auf der ganzen Welt. Alles zusammen ist es 15 tausend Crore Rupien wert – mehr als zwei Milliarden US-Dollar! Er hat ein riesiges Geschäft mit Räucherstäbchen, verschiedenen Gegenständen zur Verehrung und jeder Menge anderer Produkte, die er auf der ganzen Welt verkauft. Wenn man nach der Anzahl seiner Anhänger sucht, so findet man Schätzungen die von 40 Millionen bis 600 Millionen reichen – alles Menschen, die sich ihm hingeben und an ihn glauben, obwohl es bereits eine Reihe von Kontroversen um ihn herum gab!

Da gibt es zum Beispiel einen Fall, in dem die Eltern zweier Kinder erzählen, dass ihre Kinder einfach verschwunden sind und sie beschuldigen Asaram, seine Organisation und seinen Ashram, ihre Kinder bei einem tantrischen Ritual getötet und geopfert zu haben, um Sidhis zu erlangen! Diese Familie leidet immer noch und wartet auf Gerechtigkeit, wobei sie Asaram direkt beschuldigen, etwas zu tun, was sie für schwarze Magie halten. Er behauptet definitiv, dass er bei Pujas und Ritualen Geister und Wesen aus dem Körper holt.

Ein weiteres Thema sind die vielen Beschuldigungen, dass er illegal das Land anderer Leute besetzte. Über viele seiner Ashrams auf der Welt sagen Leute, dass ein Teil des Landes, das sie verwenden, nicht auf legalem Weg in ihren Besitz gekommen ist!

Während er bis jetzt für diese Fälle noch keine ernsthaften Folgen zu spüren bekommen hat, scheint der jetzige Fall ihn doch in etwas mehr Schwierigkeiten zu bringen:

Zwei Anhänger Asarams hatten ihre drei Kinder – zwei Söhne und eine Tochter – in das Wohnheim und die Schule seiner Organisation in Jodhpur, Rajasthan geschickt. Sie haben etwa 4500 US-Dollar pro Jahr für die Bildung ihrer drei Kinder gezahlten und hatten Asaram über die Jahre hinweg mit Spenden unterstützt, die sich laut der Aussage des Vaters auf insgesamt 30000 US-Dollar belaufen. Er erzählte, dass er für Asaram sogar Land gekauft hat, so dass dieser dort seinen Ashram bauen konnte.

Eines Tages wurden die Eltern informiert, dass es ihrer Tochter nicht gut ging, das irgendein Geist in ihrem Körper steckte. Ihnen wurde gesagt, dass der Gottmann sich um solche ernsthaften Fälle selbst kümmert und dass ein besonderes Ritual durchgeführt werden muss, um sie zu heilen.

Natürlich wollten sie, dass es ihr bald besser ging und reisten so von ihrem Haus in Shahjahanpur in U.P. zu Asarams Ashram nach Jodhpur, wo sie ihre Tochter trafen. Sie wurde daraufhin in Asarams Privatbereich geschickt, wo ihn sonst nie jemand stören durfte. Ihre Eltern glaubten in der Zwischenzeit, ihr Guru würde ein Heilritual für ihre Tochter durchführen, saßen vor den Gemächern und wiederholten ihre eigenen Mantras.

In den Medien lesen wir, dass das Mädchen von Asaram willkommen geheißen wurde und in ein weiteres Hinterzimmer geführt wurde. Dort, erzählt sie, waren die Lichter gedimmt und der alte Mann zog all seine Kleidung aus. Er stand vollkommen nackt vor ihr, fing an, sie zu befummeln und versuchte gleichzeitig, ihr die Kleider auszuziehen.

Als die junge Frau sich widersetzte und protestierte, fing er an ihr zu drohen, sie dürfte niemandem von den Einzelheiten ihres Treffens erzählen, ansonsten würde alle Mitglieder ihrer Familie ermordet! Natürlich hatte das Mädchen Angst und als sie schreien wollte, legte er ihr die Hand auf den Mund und hielt sie so davon ab, ein lautes Geräusch zu machen. Dann sagte er ihr, sie solle ihn mit dem Mund befriedigen – was sie völlig verweigerte.

So viel können wir in den Polizei- und Medienberichten lesen und hören. Das Mädchen kam dann weinend heraus zu ihren Eltern und bat sie, sie mit nach Hause zu nehmen. Erst, als sie ihre Heimatstadt erreichten, erzählte sie ihnen endlich, was geschehen war. Der Vater war so wütend, sagt er, wenn sie es ihnen im Ashram erzählt hätte, hätte er vielleicht einen Stein aufgehoben und seinen ehemaligen Guru damit getötet!

Nachdem sie die schlimme Geschichte ihrer Tochter angehört hatten, fanden die Eltern sofort heraus, wo Asaram als nächstes sein würde, so dass sie ihn treffen könnten. Er war in Delhi und so versuchten sie, dort ein Gespräch mit dem Guru über den Bericht ihrer Tochter zu führen – aber ihnen wurde ein Treffen verweigert! Also gingen sie gleich zur Polizei und erstatteten Anzeige.

Die Polizei in Delhi überwies den Fall nach Jodhpur, wo eine intensive Befragung des Mädchens und der Leute in Asarams Ashram folgte. In ihrer ganzen Nachforschung fanden sie, dass das Mädchen die Wahrheit sagte – während Asaram in einer Aussage sogar abstritt, jemals dort gewesen zu sein. Eine ganz klare Lüge – da viele Menschen wussten, dass er sie getroffen hatte. Er musste sich später korrigieren und zugeben, dass er da gewesen war – doch er beteuerte weiter, dass er keines der Dinge getan hatte, die ihm vorgeworfen werden.

Am 31. August 2013 wurde Asaram nun endlich festgenommen und nun hofft die Familie dieses minderjährigen Mädchens auf Gerechtigkeit. Morgen werde ich euch erzählen, warum sie nicht ganz sicher sind, dass sie diese auch bekommen und warum es so lange dauerte, bis er festgenommen wurde.