Rezept für Mung-Sprossen-Raita – 16 Aug 14

Rezepte

Es ist heiß hier in Indien und natürlich auch schwül. In diesem Wetter isst man am besten leicht und eines unserer Favoriten unter den leichten Gerichten ist Raita – Joghurtsoße in verschiedenen Formen und Variationen. Die heutige Version ist recht beliebt und schmeckt herrlich: Raita aus ganzen Mungbohnen-Sprossen!

Mung-Sprossen-Raita

Lass dir ein besonderes Sommergericht schmecken: ganzer Mung, leicht und gesund, gekeimt und in leckerer Joghurtsoße!

Wie lange braucht man, um Mung-Sprossen-Raita zuzubereiten?

Zeit:

Zusätzlich eineinhalb Tage, um die Mungbohnen zum Keimen zu bringen

Zutaten

1 Tasse Ganze Mungbohnen
500 g Joghurt
200 g Wasser
1 TL Pflanzenöl
1 TL Schwarze Senfsamen
5 Curryblätter
eine Prise Schwarzes Salz

Salz je nach Geschmack

Zubereitung von Mung-Sprossen-Raita

Die einzige Schwierigkeit bei diesem Gericht ist das lange Einweichen und Keimen, bevor ihr es wirklich zubereiten könnt. Wenn man es jedoch ein bisschen plant, ist es recht einfach. Du musst die Mungbohnen etwa eineinhalb Tage, bevor du dein Raita machen willst, einweichen. Gib sie in eine Schüssel, gib genügend Wasser hinzu, dass sie ganz bedeckt sind und lass sie 12 Stunden so stehen.

Nach einem halben Tag schüttest du das Wasser aus. Nimm ein feines und sauberes Baumwolltuch und wickle die Mungbohnen hinein. Nach 24 Stunden keimen die Mungbohnen und du kannst sie für dein Raita verwenden.

Mische das Wasser in den Joghurt und rühre ihn gut mit einem Löffel, so dass der Joghurt recht flüssig wird. Mische die Sprossen hinein, streue etwas Salz darüber und rühre noch einmal um.

Erhitze das Öl in einer Pfanne. Wenn es heiß ist, gibst du die Curryblätter und danach die Senfsamen hinein. Sie machen lustige Geräusche und du kannst die Hitze etwas runterdrehen, rühre jedoch weiter, so dass sie rösten können. Sobald sie fertig sind, nimmst du sie vom Herd und mische sie in den Joghurt. Ich mache das immer gern gleich, so dass es dieses leckere, zischende Geräusch macht!

Am Ende mischt du noch das schwarze Salz hinein – fertig! Guten Appetit!

Leave a Comment