Wie grausame Religionen ihre Gläubigen mental foltern – 10 Apr 13

Religion

Gestern habe ich über körperliche Grausamkeit im Zusammenhang mit Religion geschrieben, die auf diesem Planeten immer noch sehr verbreitet ist. Während das wahr ist und natürlich auch schrecklich für jeden zu sehen, gibt es eine weitere Form der Grausamkeit, die jeder noch näher bei sich zu Hause sehen kann und das ist die mentale Grausamkeit von Religion.

Die bekannteste Form der Gewalt ist körperliche Gewalt. Wenn man von religiöser Gewalt spricht, denkt man zum Beispiel an Frauen, die im Islam ausgepeitscht werden, weil sie für Ehebrecherinnen gehalten werden. Vielleicht denkt man an die Gewalt, die während der Kreuzfahrten der Christen stattgefunden hat, da diese jeden zu ihrer Religion konvertieren wollten. Vielleicht denkt man an die Tradition des Sati im Hinduismus, bei der Witwen auf dem Leichenfeuer ihrer toten Ehemänner mit verbrannt werden. Oder man denkt an Terrorismus, Bombenanschläge und Selbstmordattentäter.

Das alles ist körperliche Gewalt, doch da gibt es noch eine weitere Form, mentale Gewalt. Oft ist das noch grausamer! Mit gewalttätigen Gedanken kann man eine Person manchmal noch mehr verletzen als mit einem körperlichen Angriff. Sobald diese geistige Gewalt in eine Kultur eindringt und dort als unterschwellige, aber echte Diskriminierung gegen bestimmte Minderheiten bestehen bleibt, wird sie noch gefährlicher!

Wenn du dir immer noch nicht vorstellen kannst, von was für einer Gewalt ich spreche, kann ich dir mehrere Beispiele geben. Indien war zum Beispiel noch nicht in der Lage, das Kastensystem vollständig abzuschaffen. Es hat seine Wurzeln in der Religion und darum, aufgrund der Religion, gibt es immer noch Menschen, die von anderen als unberührbar angesehen werden. Ist es denn nicht grausam, jemandem zu zeigen, dass man ihn nicht einmal anfassen will, nur weil er in eine ‚unberührbare‘ Familie geboren wurde? Wie soll sich derjenige denn fühlen, wenn er merkt, dass du in dem Augenblick, in dem er dich berührt, beschließt, dich noch einmal zu waschen?

Was ist mit den Frauen im Islam, die sich selbst verschleiern müssen, ihren Kopf, ihr Haar, ihre Gesichter und ganzen Körper? Manche mögen sagen, es ist ihre eigene Wahl, sie fühlen sich sicher und gut, aber was ist mit denen, die sich damit nicht gut fühlen, dem aber trotzdem folgen müssen? Ist das nicht mentale Folter, wenn man einer Frau sagt, sie sei eine niedere Kreatur, die Männer mit ihrem Aussehen verführen will? Wenn eine muslimische Frau vergewaltigt wird, sagt das Gesetz ihrer Religion, dass sie vier erwachsene Männer als Zeugen vorbringen muss, die bestätigen, dass sie vergewaltigt wurde, sonst ist sie diejenige, die bestraft wird. Stell dir das vor, nach der körperlichen Folter der Vergewaltigung, wird sie nun auch noch geistig gefoltert!

Das Christentum steht da auch in nichts zurück! Es gibt jede Menge Christen, die immer noch daran glauben, dass Homosexualität eine Krankheit oder sogar eine Sünde ist! Frage irgendeinen schwulen Mann oder irgendeine lesbische Frau, sie werden dir sagen, dass sie keine Wahl haben, dass sie nicht einfach beschließen können, sich stattdessen zu Menschen des anderen Geschlechts hingezogen zu fühlen! Trotzdem werden sie von manchen Leuten behandelt, als wären sie schlimme Verbrecher, als wären sie ekelerregend und brächten das auch ihren Kindern bei! Sie zeigen diese Abneigung auch gegenüber den Kindern homosexueller Paare – was kann grausamer sein, als so einem kleinen Wesen das Gefühl zu geben, seine oder ihre Eltern seien Sünder?

Das alles geschieht genau vor deiner Türschwelle! Du kannst jetzt nicht mehr einfach nur die Augen schließen und vorgeben, dass das Tatsachen aus entfernten Ländern seien! Das geschieht in deiner Umgebung und ich möchte dich darauf aufmerksam machen! Ich will, dass du erkennst, dass das die Wirkung des Religion und ihrer Verbreitung von Hass, Angst und Gewalt ist!

Du wirst keine Religion finden, die nicht grausam ist, wenn nicht körperlich, dann mental. Nein, nicht einmal der Buddhismus kann sich mit seiner offensichtlichen Diskriminierung von Frauen da rausnehmen!

Ich bitte dich nicht darum, deine Religion aufzugeben. Ich sage dir nicht, du solltest vom Glauben abkommen. Ich möchte dich nur bitten zu überlegen, was du denn gerne tun willst – Gewalt und Grausamkeit unterstützen oder den Kreis der Traditionen durchbrechen und stattdessen Liebe verbreiten? Nun liegt es an dir, das für dich selbst zu antworten!

Leave a Comment