Naga Sadhus – Konzept der Loslösung oder das Herzeigen von Genitalien und Drogenkonsum – 29 Jan 13

Stadt:
Vrindavan
Land:
Indien

Immer, wenn man etwas über die Kumbh Mela liest, denkt man üblicherweise an die bekanntesten Szenen, die man ja normal auch in den Nachrichten sieht: tausende nackte Männer rennen in den Ganges. Viele Leute sind sich darüber bewusst, dass diese Männer nicht nur für ihr heiliges Bad im Ganges nackt sind – das ist ihre übliche Kleidung: überhaupt keine Kleidung. Sie werden Naga Sadhus genannt und sind interessant genug, dass ich nun einen ganzen Artikel über sie und ihre Philosophie schreibe.

Naga bedeutet einfach nur nackt, also sind sie die nackten Sadhus. Man kann sagen, dass sie die Höchstform der Sadhus sind. Das Prinzip eines Sadhu ist ganz klar: sie üben Loslösung. Sie habe jegliche Verbindung zu ihrer Familie abgebrochen, so dass sie sich von ihnen loslösen können. Sie sind immer unterwegs, so dass sie auch keine Anhaftung zu einem bestimmten Ort entwickeln. Sie haben auch nicht viel Hab und Gut. Sie essen, was sie finden oder was ihnen die Menschen geben. Sie lagern nichts und heben nichts auf, sondern essen genau so viel, wie sie in den Händen halten können.

Ein Naga Sadhu geht noch einen Schritt weiter und löst sich sogar von seiner Kleidung. In dem Prozess, immer weniger an den Dingen zu haften, ist das der logische nächste Schritt. Wenn man nichts mehr hat außer der Kleidung an seinem Körper, sich aber von allem lösen will, müssen die Klamotten weg. Wer Kleidung hat, muss diese auch waschen. Während man sie wäscht, muss man auch etwas tragen, also braucht man mindestens ein weiteres Set Kleidung. Wenn man zwei Hosen hat, trägt man eine und muss die zweite in einer Tasche oder einem Stofftuch aufbewahren. Wenn du nun eine Tasche hast, musst du aufpassen, wo du sie hintust, wenn du dich schlafen legst und darauf achten, dass du sie nicht vergisst. Wenn sie jemand stiehlt, kannst du das nicht mehr ruhig hinnehmen – die Anhaftung ist also schon zu einem Problem geworden. Die Naga Sadhus haben beschlossen, all solche Sorgen zu verbannen und nackt zu bleiben.

Naga Sadhus sollen so tief in ihrer Spiritualität und Liebe zu Gott sein, dass es ihnen egal ist, wie sie aussehen und sogar, ob es warm oder kalt ist. Sie haben sich von ihrem eigenen Körper so sehr losgelöst, dass sie ihn nicht mehr vor hohen oder niedrigen Temperaturen schützen.

So soll es zumindest sein und vielleicht war es das in alten Zeiten auch wirklich. Sie hatten nichts, noch nicht einmal Kleidung. Heute sieht man meistens, dass sie alles haben, nur keine Kleidung. Viele von ihnen haben Geld, Gold, Schmuck – sie sind Luxus-Sadhus! Die normalen, bekleideten Sadhus heutzutage geben bis zu drei Millionen Rupien dafür aus, ihre temporären Zeltbehausungen auf der Kumbh Mela aufzustellen und zu dekorieren! Genauso laufen die Naga Sadhus herum, nackt, aber mit wertvollen Ringen an den Händen und bitten die Leute um Geld, während sie ihnen ihre Genitalien zeigen. Die Naga Sadhus wissen, wie sie vor einer Kamera posieren müssen und wie sie ihre nackten Körper Mädchen aus dem Westen zeigen können, in dem Wissen, dass ihre Bilder in den internationalen Medien veröffentlicht werden. Sie haben Drogen und spüren deswegen die Kälte nicht. Wie sehr losgelöst ist das wirklich?

Ich habe gehört, dass es auch weibliche Naga Sadhus auf der Kumbh Mela gibt, getrennt und in einem anderen Zelt, das für die Öffentlichkeit verschlossen bleibt. Wenn das wahr ist, warum sitzen sie dann nicht in der Öffentlichkeit, wie die Männer es tun? Ist es nicht sowieso seltsam, dass es eine Erregung öffentlichen Ärgernisses ist, wenn eine normale Person seine Genitalien in der Öffentlichkeit zeigt, wenn es jedoch ein religiöser Mann macht, ist es in Ordnung! Wenn du das tust, wirst du festgenommen und musst wahrscheinlich Strafgeld zahlen. Wenn sie das tun, machen die Leute Bilder von ihnen, diese werden dann auf der ganzen Welt in Magazinen abgedruckt und alle sind fasziniert, nicht verärgert.

Ist es nicht eine sehr seltsame Welt?

Leave a Reply