Indias religiöse Geschäftsmänner betrügen Gott und seine Anhänger erfolgreich – 22 Oct 12

Religion

In unserer Gegend, nicht weit von Vrindavan, gibt es einen Ort, der Govardhan heißt. Es ist ein beliebter Pilgerort für religiöse Menschen. Täglich kommen große Menschenmengen von Pilgern dorthin und an Wochenenden, Vollmondtagen und anderen religiösen Anlässen ist es noch mehr. Das Hauptritual dort ist, eine Statue Krishnas mit Milch zu waschen. Viele religiöse Pilger gehen auch den Parikrama Weg, der sich 21 Kilometer um die Stadt erstreckt, und tragen dabei einen Topf Milch, von dem stetig Milch ohne Unterbrechung auf den Boden fließt.

Ihr könnt euch vorstellen, wie viel Milch jeden Tag an diesem Ort verwendet wird. Doch wo kommt all diese Milch her? Religiöse Geschäftsmänner der Stadt haben sich darum gekümmert! Sie stellen synthetische Milch aus Harnstoff, Reinigungsmitteln und Fleischresten her und verkaufen sie an Pilger, so dass diese sie über ihren Gott gießen können. Wie einfach ist es, Gott und seine Gläubigen im Namen religiöser Tradition zu betrügen! Oder vielleicht haben sie einen festen Glauben daran, dass ihr Gott nicht kommen wird, um sich über die falsche Milch zu beschweren oder dass sie dass dann nicht weiter kümmern würde. Auf diese Weise haben sie seit Jahren ihr Geschäft betrieben!

Was ist das schlechte Ergebnis hiervon? All diese falsche Milch fließt in den religiös wichtigen Teich der Stadt, der Mansi Ganga heißt. In örtlichen Zeitungen lesen wir, dass ihr Teich von dieser falschen Milch so verschmutzt ist, dass die Fische darin sterben. Viele Pilger sind sich dessen nicht bewusst und trinken diese Milch als gesegnete Milch. Man kann sich vorstellen, was mit ihnen geschieht!

Es beginnt jetzt die Zeit der Pilgerreisen und nach einem Bericht ist 68% der Milch in Indien keine echte Milch. Der Verzehr solcher Milch kann mehrere unterschiedliche ernste und gefährliche Krankheiten hervorrufen, besonders bei Kindern. Ich bin immer überrascht über solche Menschen, die dieses falsche Geschäft betreiben. Leider nehmen in diesem religiösen Land und an religiösen Gelegenheiten solche falschen Handlungen immer mehr zu und das hinter dem Vorhang der Religion, weil diese religiösen Geschäftsmänner nicht nur meinen, dass sie Gott und seine Anhänger betrügen können, indem sie ihnen synthetische Milch aus Fleischresten, Reiningungsmitteln und Harnstoff geben, sondern auch meinen, dass sie Gott bestechen können, wenn sie mit dieser sündigen Arbeit Geld verdienen und ein paar Rituale tun können, um sich von dieser Sünde wieder zu befreuen. Denn Religion gibt jedem die Möglichkeit, alles vergeben zu bekommen!

Vielleicht habt ihr schon von der Verschmutzung des heiligen Flusses Yamuna gehört. Ich weiß nicht, wie viel Heiligkeit da noch übrig ist! Man kann wegen dem Gestank nicht einmal mehr an der Seite des Flusses stehen! Fische, Schildkröten und andere Wassertiere sterben ab. Um den Yamuna zu reinigen und bei anderen religiösen Ritualen gießen die Menschen viele Liter Milch in den Yamuna. Ich weiß nicht, wie man ihnen verständlich machen kann, dass der Yamuna von der Milch nicht sauber wird, sondern dass sie stattdessen unbehandelte Abfallstoffe und Chemikalien aus Fabriken vom Fluss fernhalten müssen.

Naja, da geht es natürlich nicht um synthetische Milch, viele religiöse Menschen geben wohl sehr gut Acht auf die Qualität ihrer Milch und geben Gott nur gute Milch von guter Marke. Man kann sich jedoch nicht vorstellen, wie viel Milch für religiöse Zwecke im ganzen Land, nicht nur in dieser Gegend, verschwendet wird! Millionen Liter Milch werden auf Shiva Lingams gegossen und in anderen Ritualen verwendet. Und das in einem Land, in dem jedes Jahr 14 Millionen Kinder an Unterernährung und Hunger sterben! Und 200 Millionen Menschen gehen jeden Tag hungrig schlafen.

Leave a Comment