Warum ich Swami Balendu heiße und meine Internetseite Jaisiyaram – 7 Aug 12

Stadt:
Vrindavan
Land:
Indien

Gestern habe ich erwähnt, dass ein paar Aussagen in meinen früheren Tagebucheinträgen völlig anders sind als das, was ich heute schreibe und dass das die Leute vielleicht etwas verwirren könnte. Das ist jedoch nicht das Einzige, was die Menschen verwirrt. Ich wurde wiederholt nach meinem Namen, meinem Äußeren und sogar nach dem Namen unserer Internetseite gefragt und würde die Antworten auf diese Fragen gerne im heutigen Tagebucheintrag schreiben.

Die Frage, die vielleicht am öftesten gestellt wird, ist ‘Warum lässt du nicht den Titel ‚Swami‘ weg?‘ Die Frage, die gleich darauf folgt ist meistens ‚Und warum trägst du noch diese spirituelle Kleidung?‘

Die Leute meinen, das wäre für mich der logische nächste Schritt. Ich war ein Guru und ich war spirituell und religiös. Sie assoziieren das Wort ‚Swami‘ mit Religion und denken, wenn ich die Religion hinter mir gelassen habe, sollte ich auch diesen Teil meines Namens hinter mir lassen und mich so anziehen wie jeder andere, der nicht religiös ist.

Hier ist also, was ich darauf antworte: Ich bin, we rich bin. Ich versuche nicht, einen Teil meiner Persönlichkeit zu beseitigen, noch verstecke ich einen Teil meiner Lebensgeschichte. Ich sage jedem klar und offen, wer ich war und wer ich jetzt bin. Warum sollte ich dafür meinen Namen ändern müssen?

Die Leute, die mich wegen dem Titel ‘Swami’ fragen, sehen diesen in religiösem Licht. Warum seht ihr nicht die ursprüngliche Bedeutung? Ich habe bereits zuvor einmal erklärt, dass es Meister oder Besitzer bedeutet und ich glaube, dass ich keiner Religion und keinem Guru erlaube, Besitz über mich zu ergreigen. Ich bin mein eigener Herr und so denke ich ist nichts falsch daran, wenn ich den ‚Swami‘ vor meinem Namen behalte. Und wenn du selbst frei eines jeglichen äußeren Herren bist, würde es mir nichts ausmachen, wenn du das Gleiche tätest.

Ich bin Swami Balendu und das schon seit vielen Jahren. Wenn ich den ‚Swami‘ entferne, ist die nächste Forderung der Menschen, meinen Namen ‚Balendu‘ auch noch zu ändern. Wörtlich bedeutet er nur ‚kleiner Mond‘, aber da mein Vater spirituell ist, hat er einen Namen aus den Schriften gewählt und es ist ein Name, der mit dem Gott Shiva verknüpft ist. Die Leute können also genauso fordern, dass ich diesen Namen auch ändere, da ich ja nicht mehr religiös bin!

Ich kenne viele Menschen, deren Eltern für sie einen Namen Gottes gewählt haben, wie ‚Ram Kumar‘, ‚Lakshmi‘ oder ‚Gopal‘. Diese Menschen sind in ihrem Leben ihren eigenen Weg gegangen und haben beschlossen, Atheisten zu sein. Sollten sie jetzt auch ihre Namen ändern?

Obwohl ich glaube, dass es für mich nicht notwendig ist, den ‚Swami’ wegzunehmen, ermutige ich jeden, der dieses Wort nicht verwenden will, mich einfach nur Balendu zu nennen. Viele meiner Freunde tun das und ich versichere dir, dass das für mich absolut in Ordnung ist.

Genauso fragen die Menschen auch nach dem Namen unserer Internetseite ‘Jaisiyaram‘. Der Name enthält den Namen des Gottes ‚Ram‘. Wir haben diesen Namen gewählt, als wir tief religiös waren und bis jetzt haben wir uns sehr verändert. Doch in den 12 Jahren, die wir bereits unsere Internetseite führen, ist sie für uns wie ein Kind, das wir aufgezogen haben und um das wir uns gekümmert haben. Nein, den Namen werden wir auch nicht ändern.

Es mag dich also stören, aber ich werde morgen hier nicht als Balendu Goswami in Jeans und T-Shirt sitzen und eine Internetseite mit ganz anderem Namen führen. Ich werde nicht versuchen, die Geschichte zu verändern und diesen Teil von mir und meinem Leben zu löschen. Man kann nicht einfach unangenehme Teile der Menschheitsgeschichte aus den Geschichtsbüchern streichen. Genauso werde ich auch keine alten Tagebucheinträge löschen, auch wenn manche Leute das wollen.

Wenn du mich nur ansiehst, meinen Namen hörst und vielleicht den Namen der Internetseite liest, komme ich dir vielleicht religiös vor. Wenn du jedoch etwas näher kommst, merkst du, dass ich das nicht bin. Ich bin froh, dass genau die Leute sich davon angezogen fühlen, in denen dieser Kontrast etwas auslöst. Das sind die Leute, die von meinem Werdegang inspiriert werden können, von dem Weg einer tief religiösen Person zu einer vollkommen un-religiösen Person.

Ich kann meine Vergangenheit nicht ändern und das will ich auch gar nicht. Ich bin, wer ich bin und verleugne keinen einzigen Teil von mir. Ich habe meine persönliche Geschichte und sie liegt offen dar, so dass du sie dir ansehen kannst. Vielleicht zeigt dir das den Weg aus einer Religion oder Sekte, weg von einem falschen Guru und vom Aberglauben und hin zu einem neuen Verantwortungsgefühl für dich selbst.

Leave a Reply