Teenagers in Oslo von christlichem Fundamentalisten Anders Behring Breivik getötet – Was nun? – 25 Jul 11

Nachrichten

Am Freitag verbreitete sich auf der Welt die Nachricht von einem schrecklichen Ereignis in der norwegischen Haupstadt Oslo. Eine Bombe in der Mitte der Stadt und danach eine Schießerei auf einer Insel töteten mehr als 90 Menschen. Diese Zahl liegt im Augenblick bei 93, wächst aber immer noch, da viele Menschen weiterhin vermisst werden und vielleicht bereits tot sind und andere liegen mit schweren, teils lebensgefährlichen Verletzungen in Krankenhäusern.

Die Nachricht schockierte die Welt. Wir hören oft von Terroranschlägen in Ländern wie Pakistan, Afghanistan, Irak oder Iran. Dieser Bombenanschlag und die Schießerei fanden jedoch in Norway statt! Dieses skandinavische Land ist im Allgemeinen ein friedvolles Land und hat seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr so viel Gewalt erlebt! Natürlich standen die Menschen zunächst unter Schock und der erste Verdacht war für jeden, dass es eine Gruppe Terroristen wie die Taliban gewesen sein mussten, ein paar fundamentalistische Muslime, die ihr Jihad kämpfen. Die Menschen haben sich fast an diese Erklärung gewöhnt, immer wenn etwas tragisches passiert, wie am Freitag.

Als die Wahrheit aber bekannt wurde, waren alle noch mehr geschockt: es war ein Einheimischer! Ein Mann zündet eine Bombe und erschießt daraufhin mehr als 80 Menschen, die meisten zwischen 16 und 22 Jahre alt! Sein Name ist Anders Behring Breivik. Seine Familie ist genauso geschockt wie wir alle. Er hat auf einer politischen Versammlung, in dem Jugendlager einer Partei zu schießen begonnen und als die Teenager und jungen Erwachsenen davonliefen, rannte er ihnen nach, verfolgte sie und schoss sie nieder. Das einzige Wort, das mir darauf einfällt ist einfach nur ‚krank‘.

Der Grund ähnelt jedoch wieder den Terroranschlägen, die wir in der Vergangenheit erlebt haben. Mit einem Unterschied: jetzt haben wir einen christlichen Fundamentalisten mit einer anti-islamistischen Einstellung. Wieder einmal ist Religion der Grund, vermischt mit Politik. Er wurde festgenommen und sagt, dass seine Handlung zwar grausam war, aber notwendig. Er glaubt, es müsse eine Revolution geben und wenn er dieses Massaker nicht begangen hätte, hätte keiner je von seinen Ideen erfahren. Er hat ein Manifest von 1500 Seiten über seine religiösen und politischen Vorstellungen geschrieben. Auf seiner Twitter Seite konnte man nur eine Nachricht lesen: „Eine Person mit Glauben hat so viel Kraft wie 100.000, die nur interessiert sind“.

Anders Behring Breivik fühlt sich nicht schuldig. Die islamistischen Terroristen auch nicht. Es gibt wirklich keinen großen Unterschied. Das Christentum, eine Religion, die Nächstenliebe und Mitgefühl gegenüber anderen betont, hat auch kranke Anhänger, genau wie jede andere Religion. Er war gegen Immigranten und Ausländer in seinem Land, ein Rechstextremist, Nationalist, Fundamentalist. Diese Vorstellungen rechtfertigen seiner Meinung nach das Töten unschuldiger Kinder.

Wir müssen sehen, dass diese Vorstellungen und dieser Hass in jeder Gesellschaft wachsen kann, wo auch immer es Menschen gibt, die nicht tolerant sind und das Gefühl des Hasses und der Gewalt untereinander unterstützen. In jedem Land und in jeder Kultur gibt es Menschen, die solche Vorstellungen haben, die Extremisten und Fundamentalisten sind. Dieser Mann hat geschrieben, dass er ein ganzes Jahr seines Lebens darauf verwendet hat, Kriegsspiele zu spielen, gewaltsame Videospiele. Er hatte einen vollständigen Handlungsplan, stellte Bilder wie das obige im Voraus online, so dass die Medien die Bilder und Information über ihn leicht finden konnten. Er hat die Gewalt durch solche Spiele gelernt und muss genug Zugang zu Hass gegen andere, um das zu tun. Er hat so viele junge Menschen umgebracht, nur weil sie einer Partei angehörten, die Immigration und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und unterschiedlichen Glaubens unterstützt.

Heute wird er vor Gericht über die Gründe für diesen Anschlag sprechen. Er hat der Welt jedoch zuvor bereits gesagt, dass er sich nicht schuldig fühlt. Was wird nun geschehen? Wie wird die Gesellschaft reagieren? Dieses Ereignis sollte der Regierung, den Medien und der Öffentlichkeit ins Bewusstsein rufen, dass es überall Extremisten und solche Vorstellungen gibt und dass jeder einzelne dafür verantwortlich ist, ähnlichen Sichtweisen entgegenzutreten, um solche Ereignisse in Zukunft verhindern zu können.

Ich fühle mit den Familien und Freunden der Opfer, mit denen, die verletzt wurden und mit der gesamten norwegischen Nation. Die Kinder, die er getötet hat, hatten vielleicht viele Träume und Pläne für ihr Leben, das vor ihnen lag. Er hat sie gewaltsam und in vollem Bewusstsein zerstört. Und warum? Wegen Religion und Politik. Wenn wir uns das ansehen, brauchen wir dann wirklich noch eine Religion?

Wir müssen weiter daran arbeiten, Liebe zu verbreiten und den Menschen klar zu machen, dass es keinen Grund gibt, ob nun religiös, politisch oder persönlich, der solche Gewalt rechtfertigt. Lass deine Kinder aufwachsen, ohne dass sie in Videospielen Gewalt lernen. Bringe ihnen stattdessen bei, miteinander und nicht gegeneinander zu spielen. Zeige ihnen, dass ein Kind einer anderen Nationalität und vielleicht mit einer anderen Sprache genauso wertvoll ist wie sie selbst. Sende denen, die jetzt wegen einem gewalttätigen und hasserfüllten Mann leiden, deine Liebe. Bete für sie und auch ihn, dass sie Frieden finden mögen.

Leave a Comment